News - CDU: Fluch der Raubkopien

B

brainy

Guest
das find ich gut da werden zwar die grundschüler abgehalten aber die in den höheren klasssen mache trozdem weiter ab bestimte leute bekommen sich leicht angst :) ein bisschen würde die inforamtion in den schulen shon was bringen aber net wirklich viel
 
TE
S

SYSTEM

Guest
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,281920
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.125
Reaktionspunkte
732
Ort
Bern
Außerdem sollen Urheberrechte-Inhaber und ihre Berufsverbände einen Anspruch auf Auskünfte von Internet-Providern erhalten, damit sie einfacher gegen Raubkopierer vorgehen können.

naja, da bin ich aber klipp und klar dagegen. das ist und sollte auch sache der polizei bleiben.
 
TE
S

sebe007

Guest
Also ich bin der Meinung, dass unsere liebe CDU mal wieder übers Ziel hinaus geschossen hat. Im Unterricht Urheberrecht behandeln? LOL

Vielleicht könnte man ja die wirtschaftliche Lage zur Zeit den Raubkopierern anhängen oder noch viel besser den legalen Privatkopierern. *nachdenk*
 

Dragonlord

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
115
Reaktionspunkte
0
[l]am 10.02.04 um 13:32 schrieb HanFred:[/l]
Außerdem sollen Urheberrechte-Inhaber und ihre Berufsverbände einen Anspruch auf Auskünfte von Internet-Providern erhalten, damit sie einfacher gegen Raubkopierer vorgehen können.

naja, da bin ich aber klipp und klar dagegen. das ist und sollte auch sache der polizei bleiben.
Jepp, auf jeden Fall. Ansonsten würde ich erwarten, dass jedes Opfer einer Straftat sich wieder endlich selber rächen dürfte.
Für die Verfolgung von Straftaten gibt es doch wohl entsprechende Behörden. Wenn die Urherberrrechtinhaber ne straffällig gewordene IP kennen sollen sie sie gefälligst anzeigen und dann ist gut.
Diese Forderung ist eigentlich ein Skandal.
 
TE
A

Atrox

Guest
als ob die schüler nichts anderes zu tun hätten, als urheberrecht zu lernen.
das hilft den raubkopierern aber auch sehr: somit wissen die dann genau, auf was sie achten müssen, um nicht angeklagt oder nicht erwischt zu werden. ist doch nicht schlecht, oder?
 

mroggenbu

Benutzer
Mitglied seit
20.01.2003
Beiträge
76
Reaktionspunkte
0
soso...
unsere christdemokratischen freunde möchten mal so eben staatsgewaltliche rechte an provider abgeben... wo doch gerade firmen wie die telekom wiederholt bewiesen haben, daß sie wahrhaft vertrauenswürdige und stets auf die zufriedenheit der kunden bedachte leute sind...

tststs... und ich dachte, die nächste big brother staffel liefe wieder im fernsehen und wäre "nur" 365 tage lang...
 
TE
H

heartlessDragon-89

Guest
Lol, die CDU verflucht illegales, dann müssten die aber erst in ihrer Partei die illegalen Parteispenden & Kostenvergünstigungen sowie Urlaube streichen(die teils von Pharma-Konzernen finanziert werden).

PS: Bin kein Schröder-Anhänger! ; )
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.125
Reaktionspunkte
732
Ort
Bern
[l]am 10.02.04 um 13:42 schrieb Dragonlord:[/l]
[l]am 10.02.04 um 13:32 schrieb HanFred:[/l]
Außerdem sollen Urheberrechte-Inhaber und ihre Berufsverbände einen Anspruch auf Auskünfte von Internet-Providern erhalten, damit sie einfacher gegen Raubkopierer vorgehen können.

naja, da bin ich aber klipp und klar dagegen. das ist und sollte auch sache der polizei bleiben.
Jepp, auf jeden Fall. Ansonsten würde ich erwarten, dass jedes Opfer einer Straftat sich wieder endlich selber rächen dürfte.
Für die Verfolgung von Straftaten gibt es doch wohl entsprechende Behörden. Wenn die Urherberrrechtinhaber ne straffällig gewordene IP kennen sollen sie sie gefälligst anzeigen und dann ist gut.
Diese Forderung ist eigentlich ein Skandal.

genau das. wir brauchen keine gesetzlichen hintertüren zur selbstjustiz. gleiches recht für alle, keine sonderrechte für die industrie!
dass die forderung von (wenn auch jungen) politikern kommt, die scheinbar keine ahnung von jurisprudenz haben, ist bezeichnend.

klar, die polizei hat zuwenig ressourcen um kleine raubkopiererfische zu jagen. aber selbstjustiz darf keine alternative sein.
 

Guuge

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21.09.2001
Beiträge
29
Reaktionspunkte
0
Also ich denke es wird hier ein unfairer Weg eingeschlagen. Ich muss sagen wenn ich so sehe was für ein Mist heute für teures Geld verkauft wird (siehe z.B. LockON) dann verstehe ich Leute, die sich eine Raubkopie aus dem Internet ziehen. Ich habe Lock On bei einem Freund gesehen und muss sagen es ist eine absolute Frechheit so einen absolut unfertigen und vor Fehlern strozenden Software Schrott überhaupt zu verkaufen. Und Lock On ist da nicht das einzige Beispiel (leider). Bevor man nicht die Möglichkeit hat gegen solche Abzockereien vorzugehen ist es meiner Meinung nach auch nicht recht die Raubkopierer allgemein zu verteufeln. Ich kenne viele die sich Software aus dem Internet saugen und wenn sie damit zu frieden sind, kaufen sie sie auch.

PS. mein freund hat versucht Lock On zurückzugeben (auch direkt bei Ubi Soft) leider ohne Erfolg. Von Ubi Soft wurde er sogar indirekt ausgelacht. Ich werde mir auf jeden Fall auch nie wieder ein Game dieser Firma kaufen, nachdem ich auch schon so meine Erfahrungen gemacht habe. (Raven Shield gekauft aber hatte keine Serial Nummer in der Verpackung und musste 8 Wochen warten!!! bis mir Ubi Soft eine zuschickte)
 

Proesterchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.05.2003
Beiträge
139
Reaktionspunkte
10
Eijeijei ... naja, die Jugendorganisationen der Parteien sind ja immer als Minenschweine 2. Klasse gut, wenn die 1. Klasse (gemeinhin Generalsekretär, wohl weil sie grundsätzlich alles absondern) gerade damit beschäftigt ist, gefeuert zu werden oder Neuwahlen zu fordern.

*gähn*
 
TE
F

Funzel

Guest
Ich bin auch dagegen, das die Provider die Benutzerinformationen rausrücken müssen.
Das ist doch eine kleine Schweinerei! >:|
Jedem seine Privatssphäre!
 

gigapade

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26.11.2001
Beiträge
17
Reaktionspunkte
0
[l]am 10.02.04 um 14:05 schrieb Funzel:[/l]
Ich bin auch dagegen, das die Provider die Benutzerinformationen rausrücken müssen.
Das ist doch eine kleine Schweinerei! >:|
Jedem seine Privatssphäre!

Yo, das darf nicht sein, dass jeder Distributor seinen eigenen Privatkrieg gegen die Raubkopierer führen darf.

Wo kämen wir denn da hin??
 

Dragonlord

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
115
Reaktionspunkte
0
[l]am 10.02.04 um 14:17 schrieb gigapade:[/l]
....

Wo kämen wir denn da hin??
Das weißt du nicht?? Kennst du zufällig die Erde bei Shadowrun?? Regierungen die nix mehr zu sagen haben, Konzerarmeen und -kriege.
Das ist vermutlich auch da die Gesetzliche Grundlage gewesen oder deren Anfang.
 

Angryminer

Benutzer
Mitglied seit
06.02.2004
Beiträge
67
Reaktionspunkte
0
"Außerdem sollen Urheberrechte-Inhaber und ihre Berufsverbände einen Anspruch auf Auskünfte von Internet-Providern erhalten..."

Sehe nur ich das so, oder werde ich gerade durchsichtig?
*toc toc*

Angryminer
 

ak2000

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27.04.2003
Beiträge
3
Reaktionspunkte
0
[l]am 10.02.04 um 14:32 schrieb Angryminer:[/l]
"Außerdem sollen Urheberrechte-Inhaber und ihre Berufsverbände einen Anspruch auf Auskünfte von Internet-Providern erhalten..."

Sehe nur ich das so, oder werde ich gerade durchsichtig?
*toc toc*

Angryminer

nicht nur du siehst es. aber das ist doch das ziel aller parteien?! unterwanderung und abschaffung des datenschutzes. Der stört sowieso nur, und ausserdem wenn wir schon alle daten zum verhalten eines bürgers haben, warum sollen wir sie dann nicht gleich verkaufen! da kommt richtig geld in die kasse.

cu ak.
 
TE
L

Leddernilpferd

Guest
[l]am 10.02.04 um 14:22 schrieb Dragonlord:[/l]

Konzerarmeen und -kriege.



das ist doch heute schon realität.
siehe irak. oder was glaubt ihr wer hinter'm george (double yo) bush
steht!!??
 
TE
X

x_Speed

Guest
Außerdem sollen Urheberrechte-Inhaber und ihre Berufsverbände einen Anspruch auf Auskünfte von Internet-Providern erhalten, damit sie einfacher gegen Raubkopierer vorgehen können.

Also das ist wohl eindeutig übers Ziel hinaus geschossen. Allerdings würde ein wenig Aufklärung sicherlich nicht schaden. Aber nicht nur an Schulen, sondern ganz allgemein. Wie soll denn ein Schüler ein "unrechts Bewusstsein" beim Raubkopieren haben, wenn auf Papa's PC nicht ein gekauftes Programm installiert ist?
Ich jedenfalls kenne keinen Programmierer, der sich sein Gehalt bei eDonkey saugen kann. Andererseits dürfen sich Software-Firmen nicht über die hohe Anzahl der Raubkopien wundern, bei so manchem Preis/Leistungsverhältnis: Simpsons Hit & Run bei Amazon für 49,95??? Geht's noch?

Mir geht diese Globalisierung tierisch auf den Keks: das ausschliesslich die Raubkopierer für schlechte Umsatzzahlen verantwortlich sind. Ein Entgegenkommen von beiden Seiten wäre schön...

dachte ich sag's mal.
cu
-x_Speed-
 

spassiger

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.03.2002
Beiträge
1.844
Reaktionspunkte
1
[l]am 10.02.04 um 13:56 schrieb Guuge:[/l]
Also ich denke es wird hier ein unfairer Weg eingeschlagen. Ich muss sagen wenn ich so sehe was für ein Mist heute für teures Geld verkauft wird (siehe z.B. LockON) dann verstehe ich Leute, die sich eine Raubkopie aus dem Internet ziehen. Ich habe Lock On bei einem Freund gesehen und muss sagen es ist eine absolute Frechheit so einen absolut unfertigen und vor Fehlern strozenden Software Schrott überhaupt zu verkaufen. Und Lock On ist da nicht das einzige Beispiel (leider). Bevor man nicht die Möglichkeit hat gegen solche Abzockereien vorzugehen ist es meiner Meinung nach auch nicht recht die Raubkopierer allgemein zu verteufeln. Ich kenne viele die sich Software aus dem Internet saugen und wenn sie damit zu frieden sind, kaufen sie sie auch.
Du hast also auch ein Recht, ein Auto zu klauen und wenn's dir gefällt, bezahlst du es im Nachhinein oder wie? Wer sich vorher nicht gründlich informiert, darf nachher auch nicht jammern!

PS. mein freund hat versucht Lock On zurückzugeben (auch direkt bei Ubi Soft) leider ohne Erfolg. Von Ubi Soft wurde er sogar indirekt ausgelacht.
Geöffnete (= nicht mehr verpackte oder mit durchbrochenem Siegel) Software wird grundsätzlich nicht zurückgenommen.
 

spassiger

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.03.2002
Beiträge
1.844
Reaktionspunkte
1
[l]am 10.02.04 um 14:57 schrieb x_Speed:[/l]
Außerdem sollen Urheberrechte-Inhaber und ihre Berufsverbände einen Anspruch auf Auskünfte von Internet-Providern erhalten, damit sie einfacher gegen Raubkopierer vorgehen können.
Also das ist wohl eindeutig übers Ziel hinaus geschossen. Allerdings würde ein wenig Aufklärung sicherlich nicht schaden. Aber nicht nur an Schulen, sondern ganz allgemein. Wie soll denn ein Schüler ein "unrechts Bewusstsein" beim Raubkopieren haben, wenn auf Papa's PC nicht ein gekauftes Programm installiert ist?
Die betroffenen Industrien versuchen es ja schon, nur mit Kampagnen wie "Hart aber gerecht" bekommt man wohl eher mehr Lachanfälle als ernsthafte Resonanz. Die Aktion ist einfach nur lächerlich...

Ich jedenfalls kenne keinen Programmierer, der sich sein Gehalt bei eDonkey saugen kann. Andererseits dürfen sich Software-Firmen nicht über die hohe Anzahl der Raubkopien wundern, bei so manchem Preis/Leistungsverhältnis: Simpsons Hit & Run bei Amazon für 49,95??? Geht's noch?
Richtig, aber trotzdem kein Grund, es sich über das Internet zu "stehlen".

Mir geht diese Globalisierung tierisch auf den Keks: das ausschliesslich die Raubkopierer für schlechte Umsatzzahlen verantwortlich sind. Ein Entgegenkommen von beiden Seiten wäre schön...
Daran sind die Betroffenen aber nicht interessiert, dadurch würde ihr Umsatz ja vorläufig zurückgehen.
 

Weird_Sheep

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.06.2001
Beiträge
1.327
Reaktionspunkte
1
[l]am 10.02.04 um 14:57 schrieb x_Speed:[/l]
Wie soll denn ein Schüler ein "unrechts Bewusstsein" beim Raubkopieren haben, wenn auf Papa's PC nicht ein gekauftes Programm installiert ist?

Ich hab letztens im Karstadt ein Gespräch zwischen einer Mutter und ihrem Sohn mitgehört, ich schätz das Kind mal auf 5-6 Jahre.

Der Kleine kommt mit dem "Findet Nemo" Spiel zur Mami geflitzt und die sagt, er solle es wegstellen, sie könnte das Spiel schliesslich bald gebrannt bekommen, das wär billiger.

Nun haben wir aber das Problem, dass sich die Schulen in Erziehungsfragen imho nie über das Elternhaus hinaus setzen können / konnten und genauso wird es beim Kopieren sein.

Und die Schulen werden sich sicherlich auch ungern ihre, aufgrund von Ausfällen eh schon zu geringe Stundenzahl, nicht noch von den Politikern verplanen lassen.
 

Homerclon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.11.2001
Beiträge
1.246
Reaktionspunkte
5
[l]am 10.02.04 um 14:57 schrieb x_Speed:[/l]
Außerdem sollen Urheberrechte-Inhaber und ihre Berufsverbände einen Anspruch auf Auskünfte von Internet-Providern erhalten, damit sie einfacher gegen Raubkopierer vorgehen können.

Also das ist wohl eindeutig übers Ziel hinaus geschossen. Allerdings würde ein wenig Aufklärung sicherlich nicht schaden. Aber nicht nur an Schulen, sondern ganz allgemein. Wie soll denn ein Schüler ein "unrechts Bewusstsein" beim Raubkopieren haben, wenn auf Papa's PC nicht ein gekauftes Programm installiert ist?
Ich jedenfalls kenne keinen Programmierer, der sich sein Gehalt bei eDonkey saugen kann. Andererseits dürfen sich Software-Firmen nicht über die hohe Anzahl der Raubkopien wundern, bei so manchem Preis/Leistungsverhältnis: Simpsons Hit & Run bei Amazon für 49,95??? Geht's noch?

Mir geht diese Globalisierung tierisch auf den Keks: das ausschliesslich die Raubkopierer für schlechte Umsatzzahlen verantwortlich sind. Ein Entgegenkommen von beiden Seiten wäre schön...

dachte ich sag's mal.
cu
-x_Speed-

Es ist einfacher jemand anderes die Schuld in die Schuhe zu schieben. ;)
 
TE
X

x_Speed

Guest
[l]am 10.02.04 um 15:08 schrieb Homerclon:[/l]
[l]am 10.02.04 um 14:57 schrieb x_Speed:[/l]
Außerdem sollen Urheberrechte-Inhaber und ihre Berufsverbände einen Anspruch auf Auskünfte von Internet-Providern erhalten, damit sie einfacher gegen Raubkopierer vorgehen können.

Also das ist wohl eindeutig übers Ziel hinaus geschossen. Allerdings würde ein wenig Aufklärung sicherlich nicht schaden. Aber nicht nur an Schulen, sondern ganz allgemein. Wie soll denn ein Schüler ein "unrechts Bewusstsein" beim Raubkopieren haben, wenn auf Papa's PC nicht ein gekauftes Programm installiert ist?
Ich jedenfalls kenne keinen Programmierer, der sich sein Gehalt bei eDonkey saugen kann. Andererseits dürfen sich Software-Firmen nicht über die hohe Anzahl der Raubkopien wundern, bei so manchem Preis/Leistungsverhältnis: Simpsons Hit & Run bei Amazon für 49,95??? Geht's noch?

Mir geht diese Globalisierung tierisch auf den Keks: das ausschliesslich die Raubkopierer für schlechte Umsatzzahlen verantwortlich sind. Ein Entgegenkommen von beiden Seiten wäre schön...

dachte ich sag's mal.
cu
-x_Speed-

Es ist einfacher jemand anderes die Schuld in die Schuhe zu schieben. ;)

So ist es nicht gemeint. Aber so eine Kampagne in der Schule wird vermutlich wenig bewirken, wenn die Eltern selbst fleissig kopieren. Bei älteren Generationen sehe ich da viel eher Handlungsbedarf.

@spassiger: Natürlich machen diese Umstände das Raubkopieren nicht legal - aber verständlicher.

cu
-x_Speed-
 

Dragonlord

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
115
Reaktionspunkte
0
[l]am 10.02.04 um 14:53 schrieb Leddernilpferd:[/l]
[l]am 10.02.04 um 14:22 schrieb Dragonlord:[/l]

Konzerarmeen und -kriege.
das ist doch heute schon realität.
siehe irak. oder was glaubt ihr wer hinter'm george (double yo) bush
steht!!??
Ist ja kein Widerspruch. In den USA ist die Beschneidung der Persönlichkeitsrechte noch viel weiter fortgeschritten.
 
TE
L

Loki76

Guest
[l]am 10.02.04 um 15:00 schrieb spassiger:[/l]
Geöffnete (= nicht mehr verpackte oder mit durchbrochenem Siegel) Software wird grundsätzlich nicht zurückgenommen.

So einfach ist das da nicht. Wenn das Spiel nachweislich verbuggt ist und dadurch nicht den Versprechungen der Werbung gerecht wird könnte man rein theoretisch argumentieren, dass die Ware nicht die im Kaufvertrag (Beschilderung, Plakatwerbung im Geschäft, Packungsrückseite) "festgelegten" Leistungen erbringt. Somit könntest da tätig werden. Aber wer will das im Einzelfall argumentatorisch begründen. Ausserdem gebe ich dir Recht, dass man bei einer Investition von ca. 50 ? sich ein bischen vorbereitet. In einer Zeit indem zu jedem Spiel ein Forum existiert mit entspr. Erfahrungsberichten, sollte man schon genug Informationen sammeln können. Ich pers. habe das große Glück, dass ein Schulkamerad einen kleinen Spieleladen besitzt, so dass ich mir "meine" Sachen meist erst 1-2 Tage anschauen kann, bevor ich mich entscheide. Ausserdam macht er das häufiger bei Stammkunden und er meint er fährt auch ganz gut damit, schließlich muss er sich das Geschrei des Kunden anhören (s. LockON). Und genau diese Kunden sieht er nie wieder, wenn er das Produkt nicht zurücknimmt. In diesem Falle ist er das Paket sogar direkt an mich "losgeworden", da LockON bei mir (fast) problemlos läuft. Fazit. 2 Zufriedene Kunde die sicherlich weiterhin bei Ihm einkaufen werden. Und im Einzelhandel sind Stammkunden kaum mit Gold aufzuwiegen.

ich glaub ist jetzt ein bischen OFF-Topic gegangen. musste meinen Kumpel aber mal loben:)
 

spassiger

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.03.2002
Beiträge
1.844
Reaktionspunkte
1
[l]am 10.02.04 um 15:19 schrieb x_Speed:[/l]
@spassiger: Natürlich machen diese Umstände das Raubkopieren nicht legal - aber verständlicher.
Richtig. Ich kaufe kaum noch CDs, solange die so ein abartiges Preis-/Leistungsverhältnis haben... Der andere Weg. ;)
 

Hammond

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23.04.2007
Beiträge
163
Reaktionspunkte
0
Diese ganzen Kampagnen gegen das Raubkopieren finde ich alle lächerlich. Glaube kaum, dass man damit sehr vielen Angst einjagen kann... So richtig was ändern in dieser Sache können eigentlich nur die Software-Firmen selbst. Entweder mehr Anreiz schaffen sich die Programme auch wirklich zu kaufen (bei Spielen halt bessere Handbücher oder sonstige Gimmicks wie Poster etc. in die Hülle oder einfach die z.T. überzogenen Preise senken), mehr Zeit in Betatests investieren damit die Programme auch wirklich 100% spielbar und weitestgehen bugfrei sind oder einfach durch ein symphatischeres Auftreten mit freundlichem und guten Support etc. Dann will man diese Firmen auch eher mal mit einem Kauf unterstützen.
Ansonsten muss ich sagen, ist es meiner Meinung nach durchaus verständlich, dass es viele Raubkopierer gibt. Was sich manche Firmen erlauben, sowohl preislich als auch von der Geschäftspolitik an sich finde ich einfach abartig! Microsoft und Electronic Arts sehen jedenfalls keinen Cent mehr von mir. Auf der anderen Seite gibt es aber natürlich noch Leute, die sich einfach alles brennen und nicht wenigstens mal Spiele oder Entwickler unterstützen die sie richtig cool finden und das finde ich dann wiederum sehr bedenklich und nur noch dumm.
 

ArcticWolf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
613
Reaktionspunkte
0
son Schwachsinn kann doch nur von der CDU kommen....(naja, Schwachsinn kommt aus vielen Partein).

In der Schule lernt man auch, "was mein und dein" ist und trotzdem gibt es Ladendiebstahl. Ich kenne niemanden, der nicht weiß, dass es illegal ist sich Software ohne Erlaubnis des Urhebers zu ziehen.

Was ich aber z.B. komisch find:
Ausm Internetradio seine mp3s aufnehmen ist legal, sich welche bei winmx o.ä. zu ziehen wird verschiren als ob man Kinder essen würde.

Ich kauf heut genau so viel CDs/Spiele wie früher als ich keinen PC hatte (wobei da die Spiele wegfallen). Gute Spiele von sypathischen Firmen werden gekauft....
Gurken und EA Augüsse nur wenns was besonderes ist (Generals is nett).
 
TE
L

Loki76

Guest
Generell möchte ich zu dem Thema mal eins loswerden:

Man sollte realistisch genug sein, um zu erkennen dass man die ganzen Raubkopien nicht mehr aus dem Internet rausbekommt.

Das Problem besteht für mich schon darin, dass die Industrie die Menschen bekämpft die sie als Kunden benötigt!
Der Weg kann doch eigentlich nur lauten, den Menschen den Anreiz zum kopieren nehmen. Dazu gibt es nicht viele Möglichkeiten: So hat kann der Hersteller doch "nur" an Preis bzw. Qualität was ändern. Genau dort geht es denn auch schon los:

Unreal 2 ist an einem Wochenende locker zu schaffen, und dafür soll ich 50 ? bezahlen? Bei Deus Ex 2 sieht das genauso aus, nur eben nicht gaaanz so schlimm.

Positiv finde ich hingegen X², BF1942 oder Lockon (wenn es denn läuft). Das sind alles Spiele die mich pers. lange bis sehr lange an den Bildschirm fesseln. Da gebe ich doch ohne zu bereuen 50 ? ab. Und wenn diese Spiele noch billiger wären sagen wird mal 29 - 39? (ok Unreal 2 müsste noch billiger sein, sagen wir sechsfuffzig:)) und vielleicht auch in der Ausstattung zulegen, dann sinkt die Motivation des Raubkopierers.
OK die notorischen Kopierer wird man nie bekommen.
Wenn wir bei dem Beispiel mit Mutter/Kind bleiben:

Die Mutter würde das Spiel kaufen, wenn es mehr bringen würde als nur eine CD, toll wäre doch noch ein Lesebuch oder Comic, die kosten in der Produktion auch nicht viel. Wenn es dann noch 10 ? billiger ist....

Viele werden jetzt schreien, die Programmierer bekommen doch eh kaum Geld. Das stimmmt vielleich aber ich möchte nicht wissen, was der Distributor verdient. Ausserdem würden höhere Verkaufzahlen die Verluste ausgleichen..

Vielleicht ist meine Ansicht naiv, aber durch (jur.) Gewalt, läßt sich das Problem nicht mehr lösen.
DAs ist schon fast wie das Drogenproblem, wird man auch nie mit Gewalt lösen, sondern nur dann wenn die Menschen keine Drogen mehr wollen....
 
TE
M

morodeath

Guest
Die Junge Union fordert deshalb zum Beispiel, das Thema "Raubkopien und dessen negative Folgen" in die Lehrpläne der Schulen aufzunehmen
Also im Klartext: Die Lehrpläne nach Wunsch bestimmter Industriezweige richten? -würd mich auch nich mehr wundern, da z.B. die Pharmaindustrie schon länger die Gesundheits-"reformen" weitgehend nach ihren Wümschen gestaltet bekommt.
 
Oben Unten