Synchronisationswahn in Deutschland: Warum das Original nicht zu schlagen ist

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.605
Reaktionspunkte
2.626
Mir kam es nicht so vor, als wären das absichtliche Gags oder so. Humor gab es da doch gar nicht. Und falls es doch Gags waren, passt es nicht zum Spiel.


Genau deswegen haben sie es ja eben nicht wortwörtlich übersetzt. ;)

Soviel ich weiß, gab es in D2 einen Zufallsgenerator - deshalb auch die teils ziemlich doofen Namen :B
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.875
Reaktionspunkte
3.384
Das schrieb ich ja auch. Allerdings kann das dann auch in vielen Fällen dazu führen, dass man als 0815-Schoolenglish-Speaker den Zusammenhang nicht mitbekommt oder versteht. Nicht jeder weiß zB, das "Hound" übersetzt nicht einfach nur Hund, sondern eher Jagd/Bluthund heißt - daher heißt der Hühne aus GoT eben in der Synchro "Der Bluthund" und nicht "Der Hound".

und wenn man sich dann mal entschieden hat, so was zu übersetzen, zieht man es im Zweifel dann auch durch und macht nicht einerseits "Der Bluthund", aber andererseits "Jon Snow".
Hmmm, in dem speziellen Fall haette es sich doch aber gerade angeboten. The Hound ist ja scliesslich nicht der eigentliche Name des Characters sondern so ne Art Spitzname/Titel von Sandor Clegane. Den kann man ja uebersetzen. Jon Snow ist aber der Name des dieses Charakters. Auch wenn Snow natuerlich schon nach dem Schnee des Nordens ist, weil er halt ein Bastard aus dem Norden ist aber es ist nun doch Teil seines Namens selbst. Den Vornamen uebersetzen sie ja auch nicht, oder heisst er im deutschen Johan Schnee? ;)

Naja, wie auch immer, in dem Fall ist es denke ich dem persoenlichen Geschmack (des Uebersetzers) ueberlassen, was man da nun besser findet.

Im allgemeinen ist es mit Eigennamen (die aber eben oft an Dinge angelehnt sind) so eine Sache. Wir hatten letztens erst in einem Mass Effect Thread wieder eineen schoenen Fall Da hab ich gehoert, dass in der deutschen Version die politische Partei "Terra Firma", die etwas xenophobe Ansichten vertritt und mit den Worten "we believe that Earth must stand firm against alien influence" beschrieben wird, im der deutschen Version mit "Trockenlandpartei" uebersetzt wurde. Das ist zwar technisch gesehen eine halbwegs passende Uebersetzung aber die Idee dahinter geht halt voellig verloren.

Daher ist es mMn eigentlich schon immer sehr wichtig, dass sich ein Uebersetzer schon auch mit dem weiteren Kontext von dem Werk vertraut macht, das er uebersetzt (was - wie ich natuerlich auch verstehen kann - gerade bei grossen Textmengen, wie sie nunmal oft in Spielen vorkommen koennen nicht unbedingt immer machbar ist, wahrscheinlich gerade wenn mehrere Uebersetzer parallel an einem Werk arbeiten).
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.043
Reaktionspunkte
895
Ja sicher, aber ich vermute, sie wollten da eineStadt den Namen Namen, der wie das Original auch ein wenig ungewöhnlich ist. "King's Landing" ist AFAIK ja auch nicht grad eine typische Namengebung für eine Stadt. Oder/und es war wichtig, dass die Stadt nicht so heißt wie eine Stadt oder ein Ortsteil, die/der real existiert.
Ich kenn die Romane und damit die genaue Lore nicht, ist dort der König damals angelandet und hat das der späteren Stadt den Namen gegeben ? :confused:

IdR vergibt man Städtenamen ja nicht erst wenn die Bestimmung feststeht.
Vielleicht ist es auch vom Übersetzer einer deutsch üblichen Namensgebung angeleht worden (so richtig mit Hintergedanken und so) ähnlich Dortmund
Wenn man das sich nämlich so anguckt, könnte das auf Königsmund nämlich verdammt gut zutreffen! ;)

Im englischen sind da sicherlich andere Vorlieben bei Städtenamen üblich.
Btw. englisch, die fahren teilweise sogar extrem auf deutsche Namen ab, im P&P Rollenspiel nebst Bücher wird z.B. Altdorf genutzt, der "Dopperganger" kommt auch nicht ungefähr vom "Doppelgänger" und, und und.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
:rolleyes: hauptsache meckern, egal wie stumpf wie?
Ich wollte nur damit darauf aufmerksam machen, wie dumm die Aussage von Herrn Dammes war. Aber scheinbar reicht es nicht für einen "Aha"-Moment der Erleuchtung. Immerhin war sein Beitrag einer der Gründe für meine weggewischten.

Im englischen sind da sicherlich andere Vorlieben bei Städtenamen üblich.
Btw. englisch, die fahren teilweise sogar extrem auf deutsche Namen ab, im P&P Rollenspiel nebst Bücher wird z.B. Altdorf genutzt, der "Dopperganger" kommt auch nicht ungefähr vom "Doppelgänger" und, und und.
Das Englische ist im Vergleich eine recht neue Sprache die bei Besiedelung der Insel vornehmlich aus einer Mischung aus dem romanischen (französisch) und germanischen (deutsch) entstanden ist. Von daher kommen im englischen zahlreiche deutsche und französische Begriffe seit jeher vor. (Und die Simplifizierung der Grammatik gleich dazu).

Anders als im Deutschen wo andere Spracheinflüsse eher Modeerscheinungen sind. Aktuell ist es halt Englisch, vor 100 Jahren war es hingegen populär französische Wörter zu benutzen. Da kommt dann sowas her wie Portemonnaie anstelle des originalen Geldbörse.
 
Zuletzt bearbeitet:

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.875
Reaktionspunkte
3.384
Ich kenn die Romane und damit die genaue Lore nicht, ist dort der König damals angelandet und hat das der späteren Stadt den Namen gegeben ? :confused:

IdR vergibt man Städtenamen ja nicht erst wenn die Bestimmung feststeht.
Vielleicht ist es auch vom Übersetzer einer deutsch üblichen Namensgebung angeleht worden (so richtig mit Hintergedanken und so) ähnlich Dortmund
Wenn man das sich nämlich so anguckt, könnte das auf Königsmund nämlich verdammt gut zutreffen! ;)

Im englischen sind da sicherlich andere Vorlieben bei Städtenamen üblich.
Btw. englisch, die fahren teilweise sogar extrem auf deutsche Namen ab, im P&P Rollenspiel nebst Bücher wird z.B. Altdorf genutzt, der "Dopperganger" kommt auch nicht ungefähr vom "Doppelgänger" und, und und.
Das erinnert mich uebrigens gerade an eine Futurama Episode, die ich vor Jahren mal im deutschen Fernsehen aufgeschnappt hatte. Da waren sie in einer Parodie des Film "Fantastic Voyage" in verkleinerten Versionen in Frys Koerper unterwegs (genauer gesagt in seinem Darm) um irgendwelche Parasiten loszuwerden, die da eine ganze Stadt errichtet hatten. Im deutschen sagt dann einer der Charaktere "Willkommen in Darmstadt!" :-D

Ich hab mich immer gefragt, was die da in der originalen englischen Version fuer einen Witz hatten (wenn ueberhaupt). Wenn es, wie ich jetzt mal annehme, eine freie Uebersetzung war, dann auf jeden Fall Respekt an den Uebersetzer. ;)
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.070
Reaktionspunkte
1.964
Im deutschen sagt dann einer der Charaktere "Willkommen in Darmstadt!" :-D
Thematisch sehr ähnlich, und auch gut.

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.070
Reaktionspunkte
1.964
Auf jeden Fall, gut gemacht.
Allerdings frage ich mich jetzt, was im deutschen die Rückfrage von Fry ist! :-D
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ich kenn die Romane und damit die genaue Lore nicht, ist dort der König damals angelandet und hat das der späteren Stadt den Namen gegeben ? :confused:
ja sicher wird das so gewesen sein, aber trotzdem wäre das selbst für den englischen Sprachraum dann seltsam, die daraus entstehende Stadt 1:1 so zu nennen wie die Beschreibung des Ortes im Sprachgebrauch. Irgendwann würde man dem Ort einen "richtigen" Namen geben, oder es würde zu einer umgangsprachlichen Form kommen bzw. zu einer Verbindung von sinngebenden Wörtern wie eben Königsmund, was du ja auch hier beschreibst:

IdR vergibt man Städtenamen ja nicht erst wenn die Bestimmung feststeht.
Vielleicht ist es auch vom Übersetzer einer deutsch üblichen Namensgebung angeleht worden (so richtig mit Hintergedanken und so) ähnlich Dortmund
Wenn man das sich nämlich so anguckt, könnte das auf Königsmund nämlich verdammt gut zutreffen! ;)

Im englischen sind da sicherlich andere Vorlieben bei Städtenamen üblich.
Btw. englisch, die fahren teilweise sogar extrem auf deutsche Namen ab, im P&P Rollenspiel nebst Bücher wird z.B. Altdorf genutzt,
zB wäre ein Name wie Kingsland für eine so große Stadt irgendwie plausibler als "King's Landing".

der "Dopperganger" kommt auch nicht ungefähr vom "Doppelgänger" und, und und.
Was ist denn der "Dopperganger" ? ^^ Es gibt aber sogar das Wort Doppelgänger 1:1 im (us)englischen Sprachgebrauch, manchmal halt mit a statt ä ;)
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.070
Reaktionspunkte
1.964
Auf jeden Fall, gut gemacht.
Allerdings frage ich mich jetzt, was im deutschen die Rückfrage von Fry ist! :-D
Habe nachgeschaut:
Wurm: „Ich bin der Oberbürgermeister von Darmstadt!“
Fry: „Vom Darm meinst du!“

Da fand ich das englische doch besser, da es ein Wortspiel war.
Als Opener kam die deutsche Variante aber deutlich besser! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.875
Reaktionspunkte
3.384
ja sicher wird das so gewesen sein, aber trotzdem wäre das selbst für den englischen Sprachraum dann seltsam, die daraus entstehende Stadt 1:1 so zu nennen wie die Beschreibung des Ortes im Sprachgebrauch. Irgendwann würde man dem Ort einen "richtigen" Namen geben, oder es würde zu einer umgangsprachlichen Form kommen bzw. zu einer Verbindung von sinngebenden Wörtern wie eben Königsmund, was du ja auch hier beschreibst:


zB wäre ein Name wie Kingsland für eine so große Stadt irgendwie plausibler als "King's Landing".
Also rein vom Gefuehl her wuerde fuer mich zumindest Kingsland in dem Zusammenhang lange nicht so gut funktionieren wie King's Landing. Letzteres impliziert ja, dass der (spaetere) Koenig dort angelandet ist, waehrend ersteres irgendwie implizieren wuerde, dass es sein Land ist ... oder so?

Auch sind im englischen eher deskriptive zweiteilige Ortsnamen nichts so ungewoehnliches, auf Anhieb fallen mir z.B. Long Beach, Coral Springs oder Salt Lake City ein.

Auch das Landing in scheint gerade in Fantasy Settings sehr beliebt zu sein. In Jade Empire erinnere ich mich z.B. an den Ort Tien's Landing oder Lion's Landing in Warcraft. Ob es vielleicht frueher auch im "echten" englischen ein beliebter Zusatz fuer Ortsnamen war konnte ich nicht wirklich rausfinden (nach Landing in dem Kontext zu googlen ist gar nicht so einfach ;)).

Auf jeden Fall wuerde ich als deutscher Internet-Post-Schreiber einem Geoerge RR Martin nicht unbedingt ankreiden wollen, dass er seine Staedte doof benannt hat. :B
(Da wuerde ich schon vorher gerne Anglistik und Germanistik mit Hauptfach Etymologie studiert und vielleicht auch schon die eine oder andere Lyrik verfasst haben wollen. ;))
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.257
Reaktionspunkte
1.057
Fernsehen sollte rein auf Deutsch sein, denn schließlich ist es für den heimischen Markt, da muss auch Rücksicht auf die Generation vor 1980 genommen werden, die eben nicht die möglichkeit haben/hatten Englisch im der Schule zulernen! Und ebenso ist in Europa inzwischen die meist gesprochene Sprache Deutsch! Auf der Welt liegt sie auf dem 4 Rang (nach Ländern).
Ich hab mir den ganzen Thread "angetan" und habe gehofft, daß dieser Fakt öfter angesprochen wird, aber ich glaub du bist der einzige Kommentator, der das anspricht.
Dabei kann man das nicht oft und klar genug wiederholen - die Generationen vor Jahrgang 1965 hatten nur Englischunterricht, wenn sie das Gymnasium besucht haben - wir reden hier also von der absolut großen Mehrheit mit Alter ca. 55+ (Anfang der 60er gabs gerade mal über 5% Abiturienten!) .
Neben diesem Fakt, kommen schleichend ab dem Alter bestimmte Körpergebrechen auf - schlechtes Hören, schlechtes Sehen in verschiedensten Formen zum Beispiel, verminderte Aufmerksamkeit, Kombination aus mehreren etc., da hilft auch keine Brille.
Da sind dann Untertitel auch absolut nix, selbst wenn man die Untertitel extra groß macht und extra einfärbt, hilft das bei so mancher Produktion nicht.
Ich wollte mit meinen Eltern Narcos Mexico anschauen (praktisch fast nur auf spanisch mit entsprechenden Untertiteln), da sie auch die vorherigen Staffeln Narcos gesehen hatten, die aber vertont waren.
Aber die Konversationen waren durchgehend so verdammt schnell und vollgepackt, daß die Textzeilen einfach nur so über den Fernseher fliegen - das schafft jemand mit guten Lesefähigkeiten und komplett fit, aber nicht meine Eltern - und bei dieser Geschwindigkeit kriegt die Hälfte der "Fitten" 2/3 des Screenplays nicht mit, weil sie verkrampft nur noch auf den unteren Teil starren.

Ich selber schaue und spiele alles in Englisch und bei Spielen mag man ja so arrogant sein (gehörte auch mal zur English Only Gruppe) und einfach abwinken, wenn es um Spieler 55+ geht (zu kleine Kaufkraft als Gruppe) aber bei Film und Fernsehen ist so etwas einfach ein Unding.
Ansonsten wird immer schnell die Diskriminierungskeule rausgeholt (auch hier und auch in den Kolumnen selber - berechtigt oder nicht) aber wenn es um Altersdiskriminierung geht, kommt dann, daß die Spieler:finger:innen*© sich "hinter schlechten Englischkenntnissen verstecken".
Geilomat, man selber ist ja nicht betroffen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
4.070
Reaktionspunkte
1.964
Es gibt doch auch deutsche Produktionen. Ist ja nicht so, als sei alles immer aus dem Ausland.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.002
Reaktionspunkte
7.421
Ich kann vor allem diese Synchro-Ablehnung deshalb nicht nachvollziehen weil wir eben im multimedialen Zeitalter leben und spätestens seit der Einführung der DVD den Komfort und die Vorteile genießen zwischen diversen Tonspuren nebst Untertiteln frei wählen zu können. Man denke nur was für eine Verschwendung von ungenutzten Möglichkeiten das wäre hätte man diesen Standard nicht durchgesetzt.

Und seit bestimmt 20 Jahren hat die Multilingualität längst im Games-Areal Einzug erhalten. Ubisoft und Co. machen es schon lange vor, und statt sich darüber zu beschweren sollte man eher froh sein dass diverse Käufer mit eigenen Tonwiedergabe-Vorlieben angesprochen werden. Die (großen) Entwickler / Publisher wären selten doof wenn sie ihre potentielle Kundschaft selbst begrenzen statt diese auszuweiten.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.450
Reaktionspunkte
2.272
Ja, doof ist es eigentlich nur dann, wenn man keine Wahl hat, weil z.B. die englische Version nicht mitgeliefert wird. Ducktales (2017) gibt es beispielsweise bei Amazon nur auf Deutsch, was letzten Endes (neben einem Rabatt) den Ausschlag dafür gab, dass ich bei Disney plus ein Jahresabonnement abschloss, da dort auch die Originalversion verfügbar war.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.860
Reaktionspunkte
8.904
[Baumkopf Holzfaust]
Mir kam es nicht so vor, als wären das absichtliche Gags oder so. Humor gab es da doch gar nicht. Und falls es doch Gags waren, passt es nicht zum Spiel.
Gags ist zu hoch gegriffen, bei "Rotz-Eiter der Speiende" & Co ist das eher eine Skurillität.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.002
Reaktionspunkte
7.421
Ja, doof ist es eigentlich nur dann, wenn man keine Wahl hat, weil z.B. die englische Version nicht mitgeliefert wird. Ducktales (2017) gibt es beispielsweise bei Amazon nur auf Deutsch, was letzten Endes (neben einem Rabatt) den Ausschlag dafür gab, dass ich bei Disney plus ein Jahresabonnement abschloss, da dort auch die Originalversion verfügbar war.
Nun ja, die Streaming-Diensten sind in der Sprachauswahl leider noch nicht ganz so großzügig wie physische Medien (obwohl ich keinen vernünftigen Grund sehe warum das so ist). Da besteht durchaus noch Ausbaupotential. ;)
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.407
Reaktionspunkte
1.233
Ich hab mir den ganzen Thread "angetan" und habe gehofft, daß dieser Fakt öfter angesprochen wird, aber ich glaub du bist der einzige Kommentator, der das anspricht.

Na ja, so ein bisschen hatte ich das ja auch angesprochen (oder wurde das im Kreuzfeuer beim Aufräumen hier gelöscht?) , wobei ich mich eher auf diejenigen Bezog die Ihre Bildung in der DDR genossen haben.. wo Englisch nicht so angesagt war unbedingt, oder es wurde in die letzten beiden Schuljahre nach der Wende reingedrückt, wo es nicht mehr wirklich was brachte. Diese Generationen sind unter Umständen auch hart betroffen.

Insofern finde ich die Diskussion immer etwas SEHR seltsam.. es wird überall - auch beim Gaming - nach Inklusion gerufen... Dark Souls zu schwer? Warum kein anpassbarer Schwierigkeitsgrad? Keine Option für Leute mit Sehschwäche? Skandal....

Ach die, Sprache kannst du nicht so gut? Ja, selber schuld, sowas genießt man im Original...... und du kannst doch sicherlich die Untertitel schnell lesen da unten oder?
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.450
Reaktionspunkte
2.272
Nun ja, die Streaming-Diensten sind in der Sprachauswahl leider noch nicht ganz so großzügig wie physische Medien (obwohl ich keinen vernünftigen Grund sehe warum das so ist). Da besteht durchaus noch Ausbaupotential. ;)
Ja, ob das was mit Lizenzen zu tun hat? Beim Streaming ist es ja eigentlich auch ganz einfach und in der Regel stehen dort zig Sprachen zur Verfügung.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.042
Reaktionspunkte
6.321
Ich kann vor allem diese Synchro-Ablehnung deshalb nicht nachvollziehen weil wir eben im multimedialen Zeitalter leben und spätestens seit der Einführung der DVD den Komfort und die Vorteile genießen zwischen diversen Tonspuren nebst Untertiteln frei wählen zu können. Man denke nur was für eine Verschwendung von ungenutzten Möglichkeiten das wäre hätte man diesen Standard nicht durchgesetzt.

Und seit bestimmt 20 Jahren hat die Multilingualität längst im Games-Areal Einzug erhalten. Ubisoft und Co. machen es schon lange vor, und statt sich darüber zu beschweren sollte man eher froh sein dass diverse Käufer mit eigenen Tonwiedergabe-Vorlieben angesprochen werden. Die (großen) Entwickler / Publisher wären selten doof wenn sie ihre potentielle Kundschaft selbst begrenzen statt diese auszuweiten.
Deswegen kann ich die Diskussion nicht verstehen. Heute kann doch jeder so gucken oder ein Spiel spielen, wie er das möchte. Warum genießen die "Originalseher oder -spieler" nicht einfach das Ganze und die Möglichkeiten?
Bei immer mehr Spielen lassen sich sogar die Sprachausgabe und die Untertitel getrennt auswählen.

Was mich aber sehr stört, dass man dann indirekt fordert, die Synchronisationen abzuschaffen und Leute, die das mögen dann auch noch als "ungebildet und alt" darstellt. Dabei gibt es einfach Leute, die das mögen, die Sachen in ihrer Muttersprache zu genießen. Sollte man sich da nicht eher freuen, dass es beides gibt?

Mich erinnert das immer an die Diskussion "Vegetarier/Veganer und Fleischesser".
Die Ersteren müssen auch immer überall schreiben / sagen wie eklig Fleisch ist und wie schlecht die Fleischesser sind und indirekt fordern sie auch, dass das Fleischessen verboten wird.
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
1.138
Reaktionspunkte
476
Was mich aber sehr stört, dass man dann indirekt fordert, die Synchronisationen abzuschaffen und Leute, die das mögen dann auch noch als "ungebildet und alt" darstellt. Dabei gibt es einfach Leute, die das mögen, die Sachen in ihrer Muttersprache zu genießen. Sollte man sich da nicht eher freuen, dass es beides gibt?
Diese Leute die die Abschaffung fordern, nehmen sich selbst einfach zu wichtig. Leben und leben lassen. Komm auch nicht mit warum die den anderen die Entscheidung nehmen wollen. Aber die haben das Gott sein dank nicht zu entscheiden. Solang der Markt das hergibt, werden die Entwickler und Publisher auch Syncros anbieten.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.072
Reaktionspunkte
4.568
Ich kann vor allem diese Synchro-Ablehnung deshalb nicht nachvollziehen weil wir eben im multimedialen Zeitalter leben und spätestens seit der Einführung der DVD den Komfort und die Vorteile genießen zwischen diversen Tonspuren nebst Untertiteln frei wählen zu können. Man denke nur was für eine Verschwendung von ungenutzten Möglichkeiten das wäre hätte man diesen Standard nicht durchgesetzt.

Und seit bestimmt 20 Jahren hat die Multilingualität längst im Games-Areal Einzug erhalten. Ubisoft und Co. machen es schon lange vor, und statt sich darüber zu beschweren sollte man eher froh sein dass diverse Käufer mit eigenen Tonwiedergabe-Vorlieben angesprochen werden. Die (großen) Entwickler / Publisher wären selten doof wenn sie ihre potentielle Kundschaft selbst begrenzen statt diese auszuweiten.
Schon über 25 Jahre mit Tendenz Richtung 30. Es gab schon auf dem Super Nintendo in den 90ern bei einigen Spielen die Option der Sprachwahl, anfangs war das in Europa neben englisch und deutsch noch französisch und ich glaub italienisch.
Filme/Serien schau ich immer auf deutsch, Spiele spiel ich auch auf deutsch, wenn es die Möglichkeit gibt, sonst halt Untertitel (z.B. bei GTA, RDR etc.)
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.913
Reaktionspunkte
604
Deswegen kann ich die Diskussion nicht verstehen. Heute kann doch jeder so gucken oder ein Spiel spielen, wie er das möchte. Warum genießen die "Originalseher oder -spieler" nicht einfach das Ganze und die Möglichkeiten?
Bei immer mehr Spielen lassen sich sogar die Sprachausgabe und die Untertitel getrennt auswählen.

Was mich aber sehr stört, dass man dann indirekt fordert, die Synchronisationen abzuschaffen und Leute, die das mögen dann auch noch als "ungebildet und alt" darstellt. Dabei gibt es einfach Leute, die das mögen, die Sachen in ihrer Muttersprache zu genießen. Sollte man sich da nicht eher freuen, dass es beides gibt?

Mich erinnert das immer an die Diskussion "Vegetarier/Veganer und Fleischesser".
Die Ersteren müssen auch immer überall schreiben / sagen wie eklig Fleisch ist und wie schlecht die Fleischesser sind und indirekt fordern sie auch, dass das Fleischessen verboten wird.

Vor allem ist das ja auch keine kleine Branche in DE die ihr Geld mit Synchro verdient. Ich bin auch sicher das viele Schauspieler über die Zusatzeinnahmen froh sind.

Veganer/Vegetarier sind ja auch Tierhasser! - Die fressen den armen Tieren das ganze Futter weg! Daher sollte man die verbieten. Somit ist es ja nur fair wenn sie Fleischfresser auch verbieten wollen ;)

Edit:

Wer fordert denn, Synchros abzuschaffen? :O

Na ja, wenn man sagt wir sollten weniger oder nicht mehr synchronisieren, dann impliziert es das irgendwie schon. Videotheken wollte ja auch keiner abschaffen, aber als man sie nicht mehr brauchte, sind sie verschwunden ^^
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.407
Reaktionspunkte
1.233
Wer fordert denn, Synchros abzuschaffen? :O

Das ist wohl hier konkret nicht der Fall... aber wahrscheinlich entsteht manchmal der Eindruck manche könnten das wollen.

"Blabla .. im Original eh unübertroffen .. blabla .. man muss sich da halt Mühe geben .. blabla.. man siehe nur die nordischen Länder, die haben sowas gar nicht, die können deswegen auch viel besser Englisch.. blabla.. "

;)

Mal so ganz stumpf gesprochen, gar nicht mal konkret auf die Diskussion hier und einzelne Personen, die Diskussion zieht sich ja schon länger und auch anderswo.

Insofern auch nur eine aufgewärmte Diskussionsuppe. Die nach heftigen Umrühren (hey, 5 Forenseiten!) genau so schal absteht wie all die male zuvor.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.002
Reaktionspunkte
7.421
Schon über 25 Jahre mit Tendenz Richtung 30. Es gab schon auf dem Super Nintendo in den 90ern bei einigen Spielen die Option der Sprachwahl, anfangs war das in Europa neben englisch und deutsch noch französisch und ich glaub italienisch.
Aber das waren auch hauptsächlich Texte. SNES- Titel mit richtig üppiger Sprachausgabe gab's ja nicht. ;)
 

devilsreject

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.02.2015
Beiträge
798
Reaktionspunkte
194
Spiele oder Filme in der Muttersprache zu konsumieren ist einfach angenehmer. Natürlich kommt vielleicht der ein oder andere Brüller so schlecht rüber als im Original, besser aber als den Brüller garnicht erst zu verstehen.

In der Muttersprache spielt sich in meinen Augen ein Spiel durchaus flüssiger. Stört mich bei GTA eigentlich immer das es dort keine deutsche Sprachausgabe gibt. Dabei habe ich mit Englisch kein Problem und schaue mir durchaus Serien im englischen Original an, vorallem dann wenn ich nicht auf die deutsche Ausstrahlung warten will. Das Erlebnis in der Muttersprache ist aber für mich persönlich trotzdem intensiver und ja unterm Strich auch einfach leichter.
 
Oben Unten