Wir müssen aufhören, Troll-Themen einen Platz einzuräumen

Maria Beyer-Fistrich

Brand / Editorial Director
Mitglied seit
02.05.2011
Beiträge
280
Reaktionspunkte
217
Jetzt ist Deine Meinung zu Wir müssen aufhören, Troll-Themen einen Platz einzuräumen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Wir müssen aufhören, Troll-Themen einen Platz einzuräumen
 

devilsreject

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.02.2015
Beiträge
740
Reaktionspunkte
169
Geld muss ja irgendwie verdient werden. Aber mit einem News Artikel der darauf hinweist das man eigentlich keine News hat oder diese erst 2050 ganz offiziell hier zu erst publiziert werden, joar darauf könnte man gut verzichten :) zum Beispiel alles über Batllefield 6 oder Call of Duty.. da geht es scheinbar wirklich nur um nackte Klicks egal ob der Artikel nun weiter hilft oder Schund ist.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.115
Reaktionspunkte
240
"Wir müssen aufhören Trollthemen einen Platz eimzuräumen"

Macht ihr denn aber nicht genau dass gerade, indem ihr überhaupt auf das Thema eingeht?
Die Diskussion um die "mumsbackige Aloy" ist doch mehr als lächerlich... :/
 

ego1899

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2010
Beiträge
385
Reaktionspunkte
85
Mittlerweile werden Menschen schnell als "Troll" bezeichnet, wenn ihre Meinung nicht der ihres Gegenüber entspricht.
Menschen die eher eine konservative Meinung vertreten als Trolle und ihre Meinung als "misogynen Bullshit" abzustempeln, wird auf mich eher verzweifelt und infantil. Das kenne ich meist nur von Menschen, welche argumentativ nicht mehr weiter wissen.

Sicher mag es Fälle geben, in denen solch eine Einschätzung auch gerechtfertigt ist, jedoch habe ich oftmals eher Zweifel an der Objektivität der Menschen, die am Ende irgendwelche Artikel verfassen.

Auch dieser Artikel hier wirkt jetzt irgendwie wenig konkret. Was genau sind denn jetzt "Troll Themen" und wie lautet die Definition dafür? Wer beurteilt das?
Bin ich vielleicht auch einer, weil ich das kritisch sehe?
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.236
Reaktionspunkte
1.160
Zuerst:

Das ganze Aloy Thema um dass es ja offensichtlich geht ist absolut Banane, ob jetzt im neuen Teil ihre Backen etwas dicker sind als im vorigen oder nicht oder ob manche gerne hätten dass sie auch in der Postapokalypse einen Eyeliner auflegen sollte und einen mit gerichteten und gebleachten Zähnen anzulächeln hat ist sowieso Banane.

Aber:

"Auch wir sind auf diesen Zug aufgesprungen, weil diese Themen schlicht gut geklickt werden. Wir fragen uns aber inzwischen, wie sinnvoll das ist und welchen Beitrag wir zu einem Diskurs leisten können und müssen."

Entschuldigung, da muss ich aber schon rückfragen..

"Inzwischen" ?

Vorher stach das nie so ins Auge bzw. war kein Thema?

Bin überrascht, ginge davon aus, dass euch das immer bewusst war... nur waren die Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt.

Denn.. KÖNNT ihr überhaupt was ändern? Mein Stand war immer, ihr seid - gerade in der jetzigen schwierigen Zeit - auf so jeden Klick angewiesen, oder?

Was hat sich denn an den Rahmenbedingungen strukturell geändert dass ihr jetzt in Zukunft auf solche News verzichten könnt?

Ich meine, das ist erfreulich wenn dem so ist !
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Mittlerweile werden Menschen schnell als "Troll" bezeichnet, wenn ihre Meinung nicht der ihres Gegenüber entspricht.
Menschen die eher eine konservative Meinung vertreten als Trolle und ihre Meinung als "misogynen Bullshit" abzustempeln, wird auf mich eher verzweifelt und infantil. Das kenne ich meist nur von Menschen, welche argumentativ nicht mehr weiter wissen.
Die gibt's doch überall. Leute, die "konservativen" Meinungen widersprechen, bekommen umgekehrt in etlichen Foren oder Social Media dann auch so was wie "SJW-Troll" und ähnliche Dinge entgegengepfiffen...


Auch dieser Artikel hier wirkt jetzt irgendwie wenig konkret. Was genau sind denn jetzt "Troll Themen" und wie lautet die Definition dafür? Wer beurteilt das?
Bin ich vielleicht auch einer, weil ich das kritisch sehe?
Troll-Themen sind für mich Themen, bei denen man sich denken kann, dass es da "extreme", stur auf ihrer Meinung beharrende Vertreter einer Meinung und am Ende zu 99% Zoff gibt, oft auch Themen, wo irgendeine völlige Nebensache aus ideologischen Gründen aufgebauscht wird.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.115
Reaktionspunkte
240
Mittlerweile werden Menschen schnell als "Troll" bezeichnet, wenn ihre Meinung nicht der ihres Gegenüber entspricht.
Menschen die eher eine konservative Meinung vertreten als Trolle und ihre Meinung als "misogynen Bullshit" abzustempeln, wird auf mich eher verzweifelt und infantil. Das kenne ich meist nur von Menschen, welche argumentativ nicht mehr weiter wissen.

Sicher mag es Fälle geben, in denen solch eine Einschätzung auch gerechtfertigt ist, jedoch habe ich oftmals eher Zweifel an der Objektivität der Menschen, die am Ende irgendwelche Artikel verfassen.

Auch dieser Artikel hier wirkt jetzt irgendwie wenig konkret. Was genau sind denn jetzt "Troll Themen" und wie lautet die Definition dafür? Wer beurteilt das?
Bin ich vielleicht auch einer, weil ich das kritisch sehe?

Das sind gute und schlaue Fragen die du da aufgreifst. Ich finde zunächst müsste man mal aufhören einzelne Meinungen die auf Social Media stattfinden so hoch zu hängen und besser abzuwägen, was wirklich eine News ist. Das allerwichtigste ist aber (und das fällt der Presse in Deutschland auffallend zunehmend schwieriger) ist es, die Neutralität bei der Berichterstattung zu wahren. Das Vertrauen in die hiesige Presse zeigt stark abnehmende Tendenzen im Zeitverlauf. Das liegt natürlich auch in nicht seltenen Fällen an der Befangenheit bei der Berichterstattung. Pressefreiheit ist das eine - Aber Pressefreiheit heißt nicht, dass man meine seine persönliche subjektive Meinung als Fakt mit in der Berichterstattung mit verwursten darf.

Wenn sich da was bessern würde, dass wäre schon echt super. "Trolle" sitzen nämlich leider genauso auch in den Redaktionen vieler Newsportale.
Oder ist man doch selbst der Troll, weil man Dinge hinterfragt und nicht alles mit "Ja und Amen" abnickt. Wie du schon sagst. Heutzutage ist das garnicht mehr so einfach zu beantworten. Was aber immer hilft ist das rspektieren und tollerieren von Meinungen, die von der eigenen abweichen. Wer das begriffen hat ist schonmal einen ganzen Schritt weiter. ;)
 

starr

Benutzer
Mitglied seit
26.04.2009
Beiträge
80
Reaktionspunkte
58
Sorry, aber IHR als Medien seid nicht Teil des Problems, IHR seid das Problem.
Ohne Euch würde ein Trollpost auf Twitter oder sonstwo genau das bleiben was es ist: Ein Pfurz im Wald.
Es ist sicher nicht verkehrt kontroverse Themen aufzugreifen aber dann bitteschön auch einen Plan haben wie man mit dem folgenden geistigen Durchfall umgeht. Ein freundlicher Hinweis dass die Kommentare moderiert werden und dann auch ein Team an Mods haben die dem gewachsen sind (nichts gegen unsere Community Officers, ihr seid super).

So ist dieser Artikel genau das was er ist: Künstlicher Aufreger mit nem Fremdwort drin den ein Volontär in der Frühstückspause am Handy hätte tippen können und den selbst das Schreiberling in 5 min vergessen hat.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
710
Und das muss aufhören.

Wie seht ihr das? Schreibt uns eure Meinung.

Einfacher gesagt als getan. Social Media so wie es aktuell funktioniert belohnt "user engagement" - unterscheidet aber nicht wertend. Nichts produziert so viel "engagement" wie Empörung. Wenn es Empörung gibt, lockt das die Leute an. Das beschert nicht nur Werbeeinnahmen sondern lockt automatisch auch noch mehr Leute an, was noch mehr Werbegeld bringt. Und: es trainiert auch die Algorithmen, welche Art von Content am meisten geklickt wird, was dazu führt, dass den leuten solche Empörungsaufreger auch noch immer häufiger von den Platformen selbst vorgeschlagen werden.

Wer das wirklich ändern will, muss die Ursache bekämpfen. Das kann aber kein einziges kleines Newsportal alleine - genausowenig wie Steam-Boykotteure anfang der 2000er die digitalen Spieleportale verhindern konnten. Die Lösung kann nur Gesamtsystemisch sein. Und das wird nciht passieren, ohne dass die großen Player im Social Media Umfeld selbst betroffen sind.
 
TE
Maria Beyer-Fistrich

Maria Beyer-Fistrich

Brand / Editorial Director
Mitglied seit
02.05.2011
Beiträge
280
Reaktionspunkte
217
Einfacher gesagt als getan. Social Media so wie es aktuell funktioniert belohnt "user engagement" - unterscheidet aber nicht wertend. Nichts produziert so viel "engagement" wie Empörung. Wenn es Empörung gibt, lockt das die Leute an. Das beschert nicht nur Werbeeinnahmen sondern lockt automatisch auch noch mehr Leute an, was noch mehr Werbegeld bringt. Und: es trainiert auch die Algorithmen, welche Art von Content am meisten geklickt wird, was dazu führt, dass den leuten solche Empörungsaufreger auch noch immer häufiger von den Platformen selbst vorgeschlagen werden.

Wer das wirklich ändern will, muss die Ursache bekämpfen. Das kann aber kein einziges kleines Newsportal alleine - genausowenig wie Steam-Boykotteure anfang der 2000er die digitalen Spieleportale verhindern konnten. Die Lösung kann nur Gesamtsystemisch sein. Und das wird nciht passieren, ohne dass die großen Player im Social Media Umfeld selbst betroffen sind.
Du hast damit natürlich absolut recht. Negative und provozierende Themen klicken sich besser. Das ist die Realität. Ich habe auch noch keine einfache Lösung für das Problem. Aber wir dürfen den Diskurs nicht von Troll-Posts bestimmen lassen.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.642
Reaktionspunkte
7.201
Themen die keinerlei echte diskussionswürdige Substanz besitzen - und dazu gehört sowas Triviales wie das Aussehen von Spielfiguren ohnehin dazu - einfach ignorieren. Damit werden nur emotionale Entgleisungen generiert, mehr nicht.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.236
Reaktionspunkte
1.160
Du hast damit natürlich absolut recht. Negative und provozierende Themen klicken sich besser. Das ist die Realität. Ich habe auch noch keine einfache Lösung für das Problem. Aber wir dürfen den Diskurs nicht von Troll-Posts bestimmen lassen.

Mich braucht keiner überzeugen. Ich bin der erste der dafür ist.

Ich habe nur Zweifel wie ihr das durchziehen könnt, angesichts der (.. vermutlichen, ich arbeite bei euch nicht ...) realwirtschaftlichen Lage eines Magazins in eurem Segment.
 

Flarox

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13.09.2017
Beiträge
11
Reaktionspunkte
17
Warum ist es gleich misogyner Bullshit, wenn man das Aussehen einer Spielfigur (!) nicht gut findet? Das ist genau so eine Vorverurteilung, durch die der Eindruck entsteht, dass man nur alles gut findet darf. Und das spaltet. Generell bei allen Themen. Mir gefällt das Aussehen von Aloy auch nicht. Und? Bin ich deswegen ein misogyner Bullshitter? Nein. Ich liebe meine Frau trotzdem und würde sie auf Händen tragen. Das Problem ist, dass es viel zu vielen Leuten ohne den jeweiligen Kontext der Individuen allzu leicht fällt ein Urteil zu fällen. Passt einem die Meinung nicht, dann zack und man legt fest, der ist misogyn und dann heißt es, mit dem darf man nicht mehr reden. Wenn man weiß, wer der Böse ist, hat der Tag Struktur. Leute so funktioniert das auf Social Media, aber in der Realität, mit echten Menschen Vis a Vis geht das nicht so einfach. Natürlich sind ein paar Trolle dabei. Aber es nervt, dass man entweder nur noch alles toll finden darf oder eben in der Gefahr lebt zu einer Gruppe dazu gezählt zu werden.

Und mal Hand aufs Herz. Wenn es dabei um das Aussehen von Nathan Drake oder Kratos gegangen wäre, würdest Du liebe Autorin dann auch sagen, "dass ist misandrischer Bullshit"? Wohl eher nicht, oder? Sind dort dann Trolle erlaubt? Wenn gewollt, dass man solche Themen auch ernst nehmen kann, tut nicht mit zweierlei Maß messen.

Folgendes Zitat aus dem Artikel illustriert eines der Grundprobleme:

"Wer genauer hinschaut, findet zu Beginn meist nur einen Twitter-Beitrag oder reddit-Thread"

Die Heilung dazu ist, aufzuhören Twitter als die Quelle der Realität zu sehen. Nur ein Bruchteil der Bevölkerung hat dort überhaupt ein Konto und davon sind sogar nochmal die Wenigsten mit Schreiben aktiv. Die Meisten lesen nur mit, wie Twitter selbst in eigenen Nutzerstudien offenbart. Schon alleine das verzerrt das Bild. Mein Tipp daher, Twitter und CO. nicht immer als die defacto Realitätsabbildung hinnehmen, sondern eben einbeziehen, dass nicht jeder dort teilnimmt, essen also von der Wichtigkeit her im Vergleich zur echten Realität abgewertet werden muss.

Und nicht aus jedem dummen Tweet einen Newsartikel machen, das hilft auch (das ist allgemein gesprochen und kein Vorwurf an PCGames)
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.611
Reaktionspunkte
692
Ich muß unabhängig vom Aussehen Aloys sagen das die doch eher runden Formen einer derart durchtrainierten und agilen Person doch reichlich wiedersprechen.

Es ist natürlich nichts was mich am Spielen hindert, aber besonders glaubwürdig ist das mMn nicht. ;)


Insofern kann ich den Kern des Anstoßes durchaus verstehen.


Aber um auf das Thema zurück zu kommen, solange man derartige Aufhänger als Berichterstattung nutzt, wird man dort auch auf kontroverse Meinungen treffen.
Dumm nur das einige da gleich wieder entgleisen müssen ! :O
 

TheBobnextDoor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2013
Beiträge
2.924
Reaktionspunkte
1.155
Diese "Trollthemen" kommen doch immer nur zu Spielen, die gerade in aller Munde sind, die die gerade aktuell und von Massen erwartet werden. Nun hat's Horizon erwischt... sonst ist es eben der Dauerrenner GTA, Witcher, Cyberpunk...
Da wird doch der noch so kleinste Schnipsel an Information, Gerücht, miesgelaunter Twitterbeitrag usw. an Land gezogen und breitgetreten. Einfach weil's läuft. Auf diese wollt ihr verzichten? Das glaube ich erst, wenn ich es seh. 😂
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.862
Reaktionspunkte
4.478
oder man deaktiviert die Antwort-Möglichkeit bei solchen Themen dann direkt, so dass dort garnicht herumgetrollt/gestänkert werden kann.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.959
Reaktionspunkte
4.264
Website
rpcg.blogspot.com
oder man deaktiviert die Antwort-Möglichkeit bei solchen Themen dann direkt, so dass dort garnicht herumgetrollt/gestänkert werden kann.
Ist das nicht kontraproduktiv?
Also ich finde die Kommentare bei solchen Yellow-Press Artikeln ohne Informationsgehalt immer das eigentlich interessante.
 

Chroom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.10.2014
Beiträge
1.078
Reaktionspunkte
440
Ich mochte die Fresse von Cal Kestis in SWFO überhaupt nicht (obwohl ich das Spiel sehr mochte). Bin ich jetzt Misanthrop od. ist es Misandrie od. beides od. weder noch ? Oder mochte ich doch einfach nur seine Fresse nicht :)
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
710
Warum ist es gleich misogyner Bullshit, wenn man das Aussehen einer Spielfigur (!) nicht gut findet?

Das liegt einfach daran, dass die Leute sowohl in der Ablehnung als auch in der Zustimmung Motivationen vermuten, die möglicherweise zutreffen, möglicherweise auch nicht. Den Ablehnern wird quasi automatisch unterstellt es ginge ihnen um Bodyshaming. Den Zustimmern wird automatisch unterstellt, es ginge ihnen nur um eine politische Propaganda. Das mag sicherlich auch zutreffen, aber eben nicht in allen Fällen. Und das sind dann die Leute, die gar nicht wissen wie ihnen geschieht.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
710
Ich muß unabhängig vom Aussehen Aloys sagen das die doch eher runden Formen einer derart durchtrainierten und agilen Person doch reichlich wiedersprechen.
Ich bin jetzt sicherlich kein experte für den Körperbau von prähistorischen Jägern und Sammlern. Aber mein absolutes Laienwissen sagt: Muskeln haben und Fett haben schließt sich nicht gegenseitig aus und ist eigentlich der gesunde Normalzustand, den wir nur mit mordernen Trainingsmethoden verändern können. Will sagen: wenn Aloy nicht gerade hunger leidet, dann sind Fettpolster normal und für ihr Überleben vorteilhaft.

Extern eingebundener Inhalt - Imgur An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Imgur. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.393
Reaktionspunkte
3.782
kann jemand den Beitrag ausdrucken und dem an den Rechner kleben, der den Blödsinn von Mike Zeroh und Dr. Doomcock nimmt und als "News" verkauft? Wundert mich nicht warum auch berichtet wurde das Kennedy und Brie Larson entlassen wurden wenn man schon jeden Mist auffnimmt
Oder genau die Trolle von Zack Snyder letztens entlarved wurden in einem Zoom Call, was zumindest auch passiert ist

Aber ja, es bestätigt sich halt hier auch das Trolle und mysogyne Typen gerne SEHR schnell Jammern wenn sie als solches bezeichnet werden und dann irgendwelche Ausreden erfinden oder auch gerne versuchen Erfolg durch die Taktik "Moving the Goalpost" zu erreichen, was nur er zeigt dass man keine Argumente hat oder unter einem Stein lebt.

Nur eines kann man schon sagen, Trolle sind Mutig
nicht dass sie eine angebliche Wahrheit aussprechen, sondern so gegen jeden Fakt ihren oder den Dummfug von anderen verteidigen, besonders in dem Fall hier wo aus einer normalen Frau aufeinmal ein geschminktes Barbiepüppchen gemacht wird, das gleich in den Tennisclub fährt und auch wieder mit so Blödsinn wie "Freihe Meinung" kommt
Weil in dem Fall gehts ja auch darum, nicht das einer gesagt hat das einem die Figur nicht gefällt, was okay ist, genauso wie es okay ist zu sagen dass einem ein Film nicht gefällt. Aber vielleicht sollte man halt dann nicht mit Gründen und Punkten ankommen die halt einfach nur Blödsinn sind wo man sich fragen muss ob so angebliche "Fans" da irgendwann mal angeschaut haben

Es ist halt wie wenn man jemanden verteigt, der einen rauchenden Colt in der Hand hält mit einer Leiche daneben und mehreren Kameras die das aufgezeichnet haben und einer Gruppe Zeugen drum rum

Kann man machen, man wirkt halt nur wie ein Idiot der hauptsache dagegen ist
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.611
Reaktionspunkte
692
Ich bin jetzt sicherlich kein experte für den Körperbau von prähistorischen Jägern und Sammlern. Aber mein absolutes Laienwissen sagt: Muskeln haben und Fett haben schließt sich nicht gegenseitig aus und ist eigentlich der gesunde Normalzustand, den wir nur mit mordernen Trainingsmethoden verändern können. Will sagen: wenn Aloy nicht gerade hunger leidet, dann sind Fettpolster normal und für ihr Überleben vorteilhaft.

Extern eingebundener Inhalt - Imgur An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Imgur. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
Und der Typ ist die Bestätigung dafür weil ?
Er einseitigen Sport treibt, Kalorien für ihn absolut kein Thema sind und alles andere als Langstreckenmobil ist ?

Ich wüßte keine Ausdauersportlerin, die nebenbei eine exquisite Bogenschützin ist die vergleichsweise Bausbäckig ist.
Wohlgemerkt, wir reden erschwerend über ein Setting wo kein Burgerladen etc. um jede Ecke ist ! :finger:
Ich würde da eher in der Zehnkämpferinen Riege nach Vergleichen gucken. ;)
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.580
Reaktionspunkte
765
Ich bin jetzt sicherlich kein experte für den Körperbau von prähistorischen Jägern und Sammlern. Aber mein absolutes Laienwissen sagt: Muskeln haben und Fett haben schließt sich nicht gegenseitig aus und ist eigentlich der gesunde Normalzustand, den wir nur mit mordernen Trainingsmethoden verändern können. Will sagen: wenn Aloy nicht gerade hunger leidet, dann sind Fettpolster normal und für ihr Überleben vorteilhaft.

Extern eingebundener Inhalt - Imgur An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Imgur. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

https://barbend.com/wp-content/uploads/2020/03/Brian-Shaw-Front-Double-Bicep.jpg
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
710
Und der Typ ist die Bestätigung dafür weil ?
Er einseitigen Sport treibt, Kalorien für ihn absolut kein Thema sind und alles andere als Langstreckenmobil ist ?

Ich wüßte keine Ausdauersportlerin, die nebenbei eine exquisite Bogenschützin ist die vergleichsweise Bausbäckig ist.
Wohlgemerkt, wir reden erschwerend über ein Setting wo kein Burgerladen etc. um jede Ecke ist ! :finger:
Ich würde da eher in der Zehnkämpferinen Riege nach Vergleichen gucken. ;)
Mein Beispiel soll eigentlich nur zeigen was passiert, wenn Sportler aufhören so extrem zu "minmaxen" und dass körperliche Ertüchtigung nicht automatisch Fettarmut bedingt.

Aloy ist keine Ausdauersportlerin. Körperliche Ertüchtigung ist Teil ihres Lebens aber nicht Lebensinhalt. Sie muss auch kein arbiträr festgelegtes Kampfgewicht erreichen/unterschreiten wie Boxer normalerweise. Boxer sehen z.B. aus wie sie aussehen weil sie versuchen innerhalb des festgelegten Maximalgewichts so viel Muskeln reinzuquetschen wie sie können.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.444
Reaktionspunkte
7.100
ich hab mir den trailer angesehen, sogar in gänze; und mal ganz ehrlich: ich habe keine sekunde darauf geachtet, wie aloy aussieht. beim aufkommen dieses - na ja - themas, wusste ich dementsprechend nicht mal, worum es eigentlich geht. ich konnte mir also selbst über ein mögliches "nicht-gefallen", was auch immer das zur sache tun sollte, überhaupt keine gedanken machen. dass einige menschen darauf und offenbar nur darauf sogar ihren fokus legen, löst bei mir alleine schon befremden aus.

was ich in der tat ein wenig merkwürdig fand, war hingegen das andauernde "schimmern", das aloy umgab.
 

DarkEmpireRemix

Benutzer
Mitglied seit
21.12.2020
Beiträge
41
Reaktionspunkte
8
"Vielleicht sollten wir das Kind beim Namen nennen: misogyner Bullshit."

Also ma abseits davon das "ihr", liebe Medien, das wahre Problem seit, die alles verallgemeinern, und die für Geld die Leute aufheizen, weshalb Menschen sich zusammen tun und dann zusammen gegen etwas wettern, war der oben zitierte Satz echt das letzte was diese News gebraucht hat -- denn wieder, purer Verallgemeinerung. Und genau das ist wieder nur für Klicks, um wieder die Stimmung aufzuheizen, damit dieser Beitrag noch öfter aufgerufen wird um zu schaun wer was darauf geantwortet hat, und dabei reibt ihr euch doch bereits die Hände.

Also ich bin raus.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.549
Reaktionspunkte
8.700
Passt einem die Meinung nicht, dann zack und man legt fest, der ist misogyn und dann heißt es, mit dem darf man nicht mehr reden.
Aha. Wer legt denn fest, mit wem man reden darf? Und wie sollen andere daran gehindert werden, trotzdem mit ihm zu reden?
 

zen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.05.2010
Beiträge
106
Reaktionspunkte
26
Schöner wärs gewesen wenn ihr gleich ein Statement gesetzt und gesagt hättet, dass ihr Zukunft nicht mehr über solche Themen berichten werdet. Eine vernünftige Diskussion findet so gut wie nie statt. Meistens werden die angesprochenen Probleme schnell als Lappalie abgetan.
 
Oben Unten