Special - Robin Hood der Spieler

R

russmeyer

Guest
Der Sheriff von Nottingham

Also, ich finde das neue Jugendschutzgesetz und die BPjM haben auch ihre Vorteile: Immer mehr Online-Shops und Marktplätze machen auf, bei denen man nur ab 18 einkaufen kann (man muss nur seine Ausweisnummer eingeben oder eine Kopie hinmailen) und man kann aus Herzenslust unter vielen Titeln stöbern, von denen man gar nicht gewusst hat, dass es sie gibt, weil sie entweder indiziert, ab 18, oder in Deutschland gar nicht erschienen waren (oder erst in Zukunft erscheinen sollen).

Das sind eine ganze Menge, und zwar nicht nur ultra-brutale Gewaltshooter, sondern auch Perlen wie z.B. das Add-On zu Morrowind "Bloodmoon", dessen lokalisierte Fassung erst im Herbst bei uns erscheint.

Sicher, die BPjM schießt oft über das Ziel hinaus, und das nicht nur bei Spielen, sondern auch bei vielen Filmen, aber auf der anderen Seite, sind wir doch mal ehrlich, gehört nicht jeder Sado-Maso-Shooter in die Hände von Jugendlichen, noch sollte er in der Öffentlichkeit beworben werden.

In meiner Heimatstadt haben erst letzte Woche drei Jugendliche
mit dem Luftgewehr (Gott sei Dank kein richtiges, großkalibiriges Gewehr) von ihrem Balkon aus auf vorbeifahrende Fahrzeuge geschossen, weil sie das vorher in einem Computerspiel so gemacht haben und "saucool" fanden.

Die Fähigkeit bei vielen Jugendlichen (und leider auch vielen Erwachsenen) zwischen einem virtuellem Spiel mit Gewalt und der Wirklichkeit zu unterscheiden ist eben nicht besonders ausgeprägt.
 
TE
S

SYSTEM

Guest
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,193120
 
TE
F

FifaKane

Guest
AW: Der Sheriff von Nottingham

einerseits muss ich dir recht geben, es ist schön das man nun endlich ab-18-Titel (legal) im Internet bestellen kann, aber andererseits sind die Preise für diese Titel mangels Wettbewerb natürlich viel zu hoch, z.B. für C&C Generals 49,95(Plus Versand, also nochmal zwischen 5 und 10 Euro) während sowas normalerweise inzwischen für unter 40 Euro zu haben wäre wenn Karstadt und Co. das noch im Programm hätten.

Auf jeden Fall finde ich es irgendwie scheisse wie jetzt dieser Typ da zum Helden erklärt wird, nur weil er (als Händler) auf Publicity hofft und sich jetzt zum großen Wohltäter erklärt.

Ausserdem würde ich gerne mal wissen in welcher Stadt das gewesen sein soll mit dem Luftgewehr letzte Woche, wenn das tatsächlich passiert wäre hätte das doch durch die Medien gehen müssen, weil die doch immer jede Chance nutzen (vor allem jetzt im Sommerloch) um auf die Computerspieler draufzuschlagen !!!
 

GreenSoda

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.09.2002
Beiträge
376
Reaktionspunkte
0
AW: Der Sheriff von Nottingham

@FifaKane: Solange kein Blut spritzt ist das doch für die Presse/Medien
uninteresant...

Generell finde ich die Jugendschutzgesetze für zu hart und zur
gleichen Zeit für zu willkürlich (Eine Indizierung die zu einem grossen
Teil auf Ermessen des Prüfers beruht kann nie zu einem Ergebnis
kommen, das "Allgemeingültigkeit" hat)

Auf der anderen Seite finde ich aber die Film/Spieleindustrie die im
Vorfeld schon ihre eigenen Produkte zensiert fast noch schlimmer.
Dank denen haben wir jetzt ein geschnittenes Harry Potter 2 sowie
ein ebenfalls geschnittenes Lilo & Stitch -lächerlich !
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
AW: Der Sheriff von Nottingham

[l]am 13.07.03 um 14:59 schrieb russmeyer:[/l]
Also, ich finde das neue Jugendschutzgesetz und die BPjM haben auch ihre Vorteile: Immer mehr Online-Shops und Marktplätze machen auf, bei denen man nur ab 18 einkaufen kann (man muss nur seine Ausweisnummer eingeben oder eine Kopie hinmailen) und man kann aus Herzenslust unter vielen Titeln stöbern, von denen man gar nicht gewusst hat, dass es sie gibt, weil sie entweder indiziert, ab 18, oder in Deutschland gar nicht erschienen waren (oder erst in Zukunft erscheinen sollen).
Sicherlich, das ist ein "Pluspunkt". Man bekommt nun - als Volljähriger - doch das komplette Angebot, wenn auch über kleine Umwege.

Das sind eine ganze Menge, und zwar nicht nur ultra-brutale Gewaltshooter, sondern auch Perlen wie z.B. das Add-On zu Morrowind "Bloodmoon", dessen lokalisierte Fassung erst im Herbst bei uns erscheint.
Aber muß auch bedenken, daß man Importversionen von Rollenspilene (wie z.B. Bloodmoon) ohne die Änderungen durchaus in jedem Kaufhaus als US Fassung bekommen hätte. Hier ist das Gesetz deutlich über das Ziel hinausgeschossen.

Sicher, die BPjM schießt oft über das Ziel hinaus, und das nicht nur bei Spielen, sondern auch bei vielen Filmen, aber auf der anderen Seite, sind wir doch mal ehrlich, gehört nicht jeder Sado-Maso-Shooter in die Hände von Jugendlichen, noch sollte er in der Öffentlichkeit beworben werden.
Auch hier Zustimm. Auch wenn man sich sicherlich über manche Indizierungen/Nichindizierungen streiten kann, so verwundert es doch, daß die BPjM Games indiziert, die andere (USK) für ab 16 spielbar halten. Irgendwie komisch. Und die Objektivität dieser Behörde ist ja auch nicht mehr gegeben, wenn z.B. schon im Vorfeld für Games wie UT 2004, Half Life 2, etc. angekündig wird gegen diese mit aller Härte vorzugehen, was in meinen Augen eine Aussagen ist "Die werden indiziert". Aber eine ganze Reihe anderer Shooter (meistens sogar welche, die nicht auf femden Welten, Aliens, etc.. spielen sondern den direkten Krieg/Kriegseinstätze zeigen) eigentlich nicht beachtet werden von der BPJM.
Ein Doom 3, Postal , etc. hat in Kinderhänden nichts zu suchen. Aber wenn man sich dann diese doch erheblichen Einschränkungen z.B. bei Zeitschriften ansieht, dann kann man nur mit dem Kopf schütteln. Dort müsen Videos geschnitten werden von "Prozessen", die man im Fersehen tagtäglichen jederzeit in REALLIFE sieht!

In meiner Heimatstadt haben erst letzte Woche drei Jugendliche
mit dem Luftgewehr (Gott sei Dank kein richtiges, großkalibiriges Gewehr) von ihrem Balkon aus auf vorbeifahrende Fahrzeuge geschossen, weil sie das vorher in einem Computerspiel so gemacht haben und "saucool" fanden.
Neben den coolen "Nachmachen" würde mich vielmehr interessieren, wie die an sowas kommen konnten. Bei sowas müssen die Erziehungsberechtigten mal herangezogen werden. Wozu braucht bitte Papa sowas bei sich zu Hause? *kopfschüttel*

Die Fähigkeit bei vielen Jugendlichen (und leider auch vielen Erwachsenen) zwischen einem virtuellem Spiel mit Gewalt und der Wirklichkeit zu unterscheiden ist eben nicht besonders ausgeprägt.
Das mag sein. Aber man muß es ja auch so sehen. Die Kinder kennen doch gar nichts anders mehr. Aus dem TV, Computer, Büchern und dem Umgang untereinander. Natürlich ist es leicht vom Computer gesehen und deshalb gemacht auszugehen. Aber wenn die Kinder mit sowas im Fersehen (Was ja deutlich "lebensechter" ist) sehen, dann wird sie sowas sicherlich prägen.
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
AW: Der Sheriff von Nottingham

[l]am 13.07.03 um 17:30 schrieb FifaKane:[/l]
einerseits muss ich dir recht geben, es ist schön das man nun endlich ab-18-Titel (legal) im Internet bestellen kann, aber andererseits sind die Preise für diese Titel mangels Wettbewerb natürlich viel zu hoch, z.B. für C&C Generals 49,95(Plus Versand, also nochmal zwischen 5 und 10 Euro) während sowas normalerweise inzwischen für unter 40 Euro zu haben wäre wenn Karstadt und Co. das noch im Programm hätten.
Glaubst du das wirklich? Das ohne Indizierung Generals preiswerter wäre. Ist doch EA. Wenn du z.B. mal auf andern EU Seiten schaust, so kostet das Game dort OHNE Porto, etc. z.T. über 50 €. Andere EA Games kosten auch nach X Monaten / Jahren so viel.
Und Karstadt und CO sind sicherlich nicht die preiswertes Läden solcher Games. Da werden Uraltgurken noch zu 50 € Preisen verkauft. (Hab vor kurzem das Spiel Balde Runner aus dem Jahre 1996 für 45€ gesehen.)

Auf jeden Fall finde ich es irgendwie scheisse wie jetzt dieser Typ da zum Helden erklärt wird, nur weil er (als Händler) auf Publicity hofft und sich jetzt zum großen Wohltäter erklärt.
Hä? Er ist Programmierer und kein Händler. Und anders gefragt, waurm hast du nicht diese Initative gestartet? Warum riskiert du nicht nen Haufen Kohle für so eine Aktion? Ist leicht sowas im Nachhinein zu sagen.
 
TE
K

Kampfstern

Guest
AW: Der Sheriff von Nottingham

warum wurde UT2003 eigentlich indiziert was war da bitteschön so brutal das man das hätte indiziertren müssen ? da sind ja Filme in Free TV schlimmer
 

Daredevil

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.05.2001
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
0
AW: Der Sheriff von Nottingham

[l]am 13.07.03 um 21:15 schrieb Kampfstern:[/l]
warum wurde UT2003 eigentlich indiziert was war da bitteschön so brutal das man das hätte indiziertren müssen ? da sind ja Filme in Free TV schlimmer
Wenn du eine Antwort willst, die nichts taugt, frag die BPjM - die sind immer für dich da. :)~
 
TE
R

russmeyer

Guest
AW: Der Sheriff von Nottingham

[l]am 13.07.03 um 17:30 schrieb FifaKane:[/l]
einerseits muss ich dir recht geben, es ist schön das man nun endlich ab-18-Titel (legal) im Internet bestellen kann, aber andererseits sind die Preise für diese Titel mangels Wettbewerb natürlich viel zu hoch, z.B. für C&C Generals 49,95(Plus Versand, also nochmal zwischen 5 und 10 Euro) während sowas normalerweise inzwischen für unter 40 Euro zu haben wäre wenn Karstadt und Co. das noch im Programm hätten.

Auf jeden Fall finde ich es irgendwie scheisse wie jetzt dieser Typ da zum Helden erklärt wird, nur weil er (als Händler) auf Publicity hofft und sich jetzt zum großen Wohltäter erklärt.

Ausserdem würde ich gerne mal wissen in welcher Stadt das gewesen sein soll mit dem Luftgewehr letzte Woche, wenn das tatsächlich passiert wäre hätte das doch durch die Medien gehen müssen, weil die doch immer jede Chance nutzen (vor allem jetzt im Sommerloch) um auf die Computerspieler draufzuschlagen !!!

Das ist in Hof, Bayern passiert.

Nachzulesen bei http://www.frankenpost.de

(Aber fragt mich bitte nicht wo genau, ich habe es in der Printausgabe gelesen).
 

JaYcor

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21.04.2001
Beiträge
9
Reaktionspunkte
0
AW: Der Sheriff von Nottingham

naja also ich persönlich finde das was die bpjm macht schwachsinn jeder hat ein recht darauf selber zu entscheiden was er macht oda in dem fall spielt wie war das eidos usw wollen auch anfangen zu klagen gegen die bpjm ???
naja wenn das echt so stimmt dann sag ich nur "bpjm gute nacht"
also absoluter schwachsinn...
und dann noch ein großes lob an Jan Petersen
das er sogar ne klage gegen sich selber riskiert nur das er ein paar spiele vom index holt
RESPEKT
 
TE
G

gerningsvaaben

Guest
AW: Der Sheriff von Nottingham

[l]am 14.07.03 um 10:30 schrieb JaYcor:[/l]
naja also ich persönlich finde das was die bpjm macht schwachsinn jeder hat ein recht darauf selber zu entscheiden was er macht oda in dem fall spielt wie war das eidos usw wollen auch anfangen zu klagen gegen die bpjm ???
naja wenn das echt so stimmt dann sag ich nur "bpjm gute nacht"
also absoluter schwachsinn...
und dann noch ein großes lob an Jan Petersen
das er sogar ne klage gegen sich selber riskiert nur das er ein paar spiele vom index holt
RESPEKT

Es geht ja nicht nur darum das man ein paar Spiel vom Index holt. Es soll ja auch auf die Art und Weise aufmerksam machen wie die BPJM zu ihren Entscheidungen kommt. Denn zu einem sind diese oft laienhaft, sondern auch politisch geprägt. Denn diese Willkür grenzt schon fast an Zensur, also was politisch nicht passt wird verboten, und das ist sicherlich nicht die Funktion der BPJM.
 

mroggenbu

Benutzer
Mitglied seit
20.01.2003
Beiträge
76
Reaktionspunkte
0
ich bin ja auch kein freund der bundesprüfstelle- insbesondere, da dieser verein in zeiten von filesharing ohnehin auf verlorenem posten kämpft...
aber hätte jan petersen in zeiten von irak-krieg, rezession, noch immer bestehendem hunger auf der welt, daniel küblböck und anderen globalen mißständen nicht weitaus sinnvollere ziele für sein "politisches" kreuzrittertum???
 

Salvador

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
8
Reaktionspunkte
0
Mir persönlich is es ja egal wenn Spiele indiziert werden. Hier in Österreich ist da ja noch nicht der Fall. Aber manchmal kann man die Entscheidungen wirklich nicht nachvollziehen. Ich frage mich heute noch warum man damals Quake 3 indiziert hat und Unreal Tournament nicht, da bei beiden so ziemlich die gleiche Gewaltdarstellung war die Spieler in Quake sogar weniger nach Menschen ausgesehen haben als in Unreal Tournament.
 
TE
S

SilbergrauesSternlic

Guest
Grenze überschritten

[l]am 14.07.03 um 11:22 schrieb gerningsvaaben:[/l]

Es geht ja nicht nur darum das man ein paar Spiel vom Index holt. Es soll ja auch auf die Art und Weise aufmerksam machen wie die BPJM zu ihren Entscheidungen kommt. Denn zu einem sind diese oft laienhaft, sondern auch politisch geprägt. Denn diese Willkür grenzt schon fast an Zensur, also was politisch nicht passt wird verboten, und das ist sicherlich nicht die Funktion der BPJM.


Wie kommst Du auf die seltsame Idee, PC-Spiele zu verbieten, grenze an Zensur?
Das ist eine überaus merkwürdige Auffassung von Freiheit und Zensur, muß man schon sagen.
Wenn diese BPjM ein Spiel verbietet, dann IST das Zensur und nichts anderes. Das ist ja so, als würde jemand daherkommen und irgendein Buch verbieten, weil der Inhalt des Buches jugendgefährdend ist(zb weil darin Liebesszenen beschrieben werden).
Auch das Herausschneiden von angeblich verderbenden Elementen aus Spielen(zb Blut durch irgendwas anderes ersetzen usw) ist Zensur, weil die Spielehersteller das ja nicht freiwillig machen, sondern von der Behörde dazu gezwungen werden - ansonsten darf das Spiel nicht verkauft werden.
Mich persönlich erinnert das in schlimmer Weise an Zeitungen mit weißen Flecken.
Mir ist grundsätzlich vollkommen unbegreiflich, wie in einer "freien Demokratie" und "Marktwirtschaft" eine derartige Zensurstelle errichtet werden konnte, die willkürlich darüber entscheiden kann, wer gewisse Inhalte zur Verfügung gestellt bekommt und wer nicht.
Immerhin muß jedeR selbst entscheiden, was man selbst spielen möchte und was nicht.
Wir reden hier ja schließlich von PC-Spielen und nicht von Realität!!!

Daß nun jemand hervortritt, und eine derart zensorische Maßnahme absichtlich bricht, finde ich zutiefst unterstützens- und lobenswert.
 
TE
B

Bonez

Guest
AW: Grenze überschritten

nunja, die bpjm an sich, ist sinnvoll, nicht alles gehört in kinderhände, allerdings sollte man ab spätestens 16 soweit sien realtität und fiktion auseinander zuhalten. wobei mir alleridngs de leute zudenken geben, die mehr vl als rl haben :/ die dosis macht das gift...
 
TE
S

Sprayer

Guest
bin mal gespannt wie doom 3 nachher aussieht in der dt ver., bestimmt fast wie rayman^^.

aber eigendlich finde ich es mit den alters begrenzungen gut.alleine wenn ich mir cs anschaue könnt ich zusammenbrechen wieviele kiddys es da gibt.cs ist ja wohl wirklich fast nur noch ein kindergartenersatz, deswegen sieht man nachmittags auch keine kinder zwischen 12-14 jahren mehr draußen^^.ich bin dafür das sie die orginal us/uk ver. einfach in die läden stellen und mal ein bischen härter kontrollieren müssen, dann geht das auch schon klar.
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
[l]am 14.07.03 um 22:25 schrieb Sprayer:[/l]
aber eigendlich finde ich es mit den alters begrenzungen gut.alleine wenn ich mir cs anschaue könnt ich zusammenbrechen wieviele kiddys es da gibt.cs ist ja wohl wirklich fast nur noch ein kindergartenersatz, deswegen sieht man nachmittags auch keine kinder zwischen 12-14 jahren mehr draußen^^.ich bin dafür das sie die orginal us/uk ver. einfach in die läden stellen und mal ein bischen härter kontrollieren müssen, dann geht das auch schon klar.

Sicherlich eine verbindliche Altersabgabe macht Sinn. Aber im Fall von CS kann es sich doch jeder aus dem Netz runterladen. Und so lang es für die ganze Kiddies, die sich das Import nicht kaufen können, Bloodpatches gibt, wird sich auch nicht viel ändern. Da werden die Games dann höchstens gebrannt. Und das kann ja auch nicht der Sinn sein für dieses Gesetzt.
 
TE
G

gerningsvaaben

Guest
AW: Grenze überschritten

[l]am 14.07.03 um 16:53 schrieb SilbergrauesSternlic:[/l]

Wie kommst Du auf die seltsame Idee, PC-Spiele zu verbieten, grenze an Zensur?
Das ist eine überaus merkwürdige Auffassung von Freiheit und Zensur, muß man schon sagen.
Wenn diese BPjM ein Spiel verbietet, dann IST das Zensur und nichts anderes. Das ist ja so, als würde jemand daherkommen und irgendein Buch verbieten, weil der Inhalt des Buches jugendgefährdend ist(zb weil darin Liebesszenen beschrieben werden).
Auch das Herausschneiden von angeblich verderbenden Elementen aus Spielen(zb Blut durch irgendwas anderes ersetzen usw) ist Zensur, weil die Spielehersteller das ja nicht freiwillig machen, sondern von der Behörde dazu gezwungen werden - ansonsten darf das Spiel nicht verkauft werden.
Mich persönlich erinnert das in schlimmer Weise an Zeitungen mit weißen Flecken.
Mir ist grundsätzlich vollkommen unbegreiflich, wie in einer "freien Demokratie" und "Marktwirtschaft" eine derartige Zensurstelle errichtet werden konnte, die willkürlich darüber entscheiden kann, wer gewisse Inhalte zur Verfügung gestellt bekommt und wer nicht.
Immerhin muß jedeR selbst entscheiden, was man selbst spielen möchte und was nicht.
Wir reden hier ja schließlich von PC-Spielen und nicht von Realität!!!

Daß nun jemand hervortritt, und eine derart zensorische Maßnahme absichtlich bricht, finde ich zutiefst unterstützens- und lobenswert.

Ok Ok, ist ja gut...es gehört aber auch zur deiner "freien Demokratie" dazu die Meinung anderer zu respetieren.
Ich finde es natürlich nicht gut das man Spiel einfach so verbietet, wobei Jugendschutz ist nicht einfach nur ein Idee die jemand aufm' Klo bekam. :-D
Ich finde nur die Art und Weise in der der Jugendschutz in Deutschland praktiziert wird "nicht so gut". (d.h. scheiße)
Und diese Aktion ist natürlich lobenswert....als freier Bürger sollte man um seine Rechte kämpfen und nicht alles einfach akzepieren, besonders wenn es die frei Meinungsäußerung betrifft.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.869
Reaktionspunkte
6.209
AW: Grenze überschritten

Das Spiele Jugendliche zu Gewaltaten animieren usw. ist doch der größte Schwachsinn überhaupt. Habt ihr mal darüber nachgedacht was früher war??? Kinder u. Jugendliche die im Krieg aufgewachsen waren bzw. in den Krieg mussten, die Gewalt nicht in spielen sondern der Realität erlebt haben??? Wenn es nach dem Argument der Politiker ging, hätten diese ja damals alle zu Massenmördern werden müssen! Und hier handelt sich doch nur um Spiele, die mit der Realität überhaupt nichts zu tun haben! Ich bin jedenfalls absolut gegen Verbote, Verbote bringen gar nichts, Aufklärung ist immer besser! Wenn nämlich in Zunkunft alles vom Staat geregelt wird, dann können wir ja gleich eine 2.DDR gründen, da war das nämlich genauso und wenn wir (also die Politiker) so weitermachen ist es hier auch bald so! Da könnte man spöttisch behaupten: Warum wird nicht gleich noch festgelegt zu welcher Uhrzeit die Jugendlichen aufs Klo dürfen!
 

JohannesZapf

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11.03.2003
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
AW: Der Sheriff von Nottingham

Also ich finde, auch wenn ich erst 14 bin, dass die bpjm übertreibt! Als ich in London war, beispielsweiße, bin ich in so einen Gamerladen reingegangen und hab mir die spiele angeschaut. Max Payne z.B. ist dort ab 15 und bei uns indiziert. Es kann doch nicht sein, dass die Tests für so ein Spiel sooo unterschiedlich ausfallen. Aber da sin alle Spiele, die bei uns ab 18,16, oder indiziert sind, ab 15 und max. ab 18. Und teurer waren sie auch nicht wirklich. Die neusten haben so um die 20 Pfund kekostet. Das sind ungefähr 40€. Also entwerder die Engländer spinnen oder wir. Ach ja, das mit dem Luftgewehr, das war in Hof? Ich wohn in Bayreuth, das is ne halbe stunde weg... whaaa rette sich wer kann ;)
 

JohannesZapf

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11.03.2003
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
AW: Grenze überschritten

Ja, aber du musst auch bedenken, dass die Krieg "spielen" mussten, um zu überleben. Heute spielen wir krieg zum spaß...
 
TE
F

FutureMinotaurus

Guest
AW: Der Sheriff von Nottingham

[l]am 13.07.03 um 14:59 schrieb russmeyer:[/l]
In meiner Heimatstadt haben erst letzte Woche drei Jugendliche
mit dem Luftgewehr (Gott sei Dank kein richtiges, großkalibiriges Gewehr) von ihrem Balkon aus auf vorbeifahrende Fahrzeuge geschossen, weil sie das vorher in einem Computerspiel so gemacht haben und "saucool" fanden.

Es gibt keinen Beweiß dass Gewalt und Computerspiele irgendwie zusammenhängen!
Die Zeitungen schreiben wie oben schon erwänt gerade im Sommerloch jeglichen Scheiß!
RESPEKT an Jan Petersen
 

Belshiras

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10.10.2005
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Shadow_Man am 15.07.2003 22:44 schrieb:
Das Spiele Jugendliche zu Gewaltaten animieren usw. ist doch der größte Schwachsinn überhaupt. Habt ihr mal darüber nachgedacht was früher war??? Kinder u. Jugendliche die im Krieg aufgewachsen waren bzw. in den Krieg mussten, die Gewalt nicht in spielen sondern der Realität erlebt haben??? Wenn es nach dem Argument der Politiker ging, hätten diese ja damals alle zu Massenmördern werden müssen! Und hier handelt sich doch nur um Spiele, die mit der Realität überhaupt nichts zu tun haben!
Tut mir leid wenn ich das für ausgemachten Schwachsinn halte ...
Es gibt, wie jeder weiß (hoffe ich doch ^^), grundlegend 3 Wahrnehmungsarten, die da wären die primäre Wirklichkeit (also alles was mit den eigenen 5 Sinnen wahrgenommen wird), die mediale Wirklichkeit (alles was man über ein Medium wahrnimmt zb. Computer) und natürlich noch die wahrgenommene mediale Wirklichkeit (wie der Leser/Spieler/Zuschauer/tec. die medialen Informationen verarbeitet, welche Gefühle und Gedanken er mit ihnen verbindet) ...
Natürlich muss ich hinsichtlich der Auffassung das die primäre Wirklichkeit in kaum einer Weise mit der medialen Wirklichkeit vergleichbar ist zustimmen, aber dennoch sind sie eng miteinander verbunden. Da jeder Computerspieler/Zuschauer/etc. die mediale Wirklichkeit, von persönlichen Faktoren abhängige Weise wahrnimmt, ist folglich die wahrgenommene mediale Wirklichkeit sehr subjektiv.
Problematisch wird die Sache erst dann, wenn der Spieler von der primären Wirklichkeit nichts weiß. Wenn also zum Beispiel Kinder in Computerspielen mit Dingen konfrontiert werden, zu denen sie in ihrer primären Wirklichkeit noch keine direkte Beziehung herstellen konnten. Bleiben sie mit solchen Bildern/Informationen allein, können schwerwiegende Konfusionen entstehen.
Meiner Meinung nach muss also die Gewaltprävention (etwas wofür die "Jugendschutzbestimmungen" auf einen Fall sorgen) nicht bei den gefährdeten Personen an sich, sondern viel eher bei den Erziehungsberechtigten ansetzen. Und zwar in sofern, dass diese Personen während und nach dem Computerspielen die Möglichkeit haben bei anderen Personen mit entsprechenden Primärerfahrungen Rückfragen zu stellen.

Zum Thema: Ich finde es sehr lobenswert, dass sich jemand auf so ein Risiko einlässt nur um ein paar Spiel aus dem Index zu holen. Wie gesagt: Sehr lobenswert. Doch im Grunde genommen vollkommen unnütz, da selbst wenn er mit der Klage durchkäme, es immernoch nicht viel an der Gesamtlage verändern würde. Deutschland hat nun einmal den so ziemlich härtesten Jugendschutz überhaupt und das sicherlich nicht ohne Grund ... nicht das ich gut heiße was die BPjM da verzapft, da ich selbst leidenschaftlicher Gamer bin ( :-D ), aber dennoch sollten sich alle die sich in irgendeiner Form über den Jugendschutz beschweren ma an die eigene Nase fassen und ernsthaft darüber nachdenken in wie fern PC-Spiele auf sie Einfluss nehmen ;).

mfg Belschiras

ps.: Wer Schreibfehler findet darf sie behalten :finger:
 
Oben Unten