Der Beginn einer linken Meinungsdiktatur?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

JohnCarpenter1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2013
Beiträge
2.321
Reaktionspunkte
689
Nachdem, durchaus von Politikern / Studentenvertretung im Umfeld toleriert, sich die Fälle häufen, könnte man ein Muster erkennen:
-Lucke wir vehement an Uni-Auftritten gehindert.
-Thomas de Maizière will in Göttingen aus seinem neuen Buch lesen. Doch die Zuhörer der ausverkauften Veranstaltung müssen draußen bleiben, weil Aktivisten den Veranstaltungsort blockieren.
-Aktivisten stören Vortrag von FDP-Chef Lindner.
-Lindner darf nicht an der Uni Hamburg reden. ( Die Uni Hamburg untersagt Lindner einen Auftritt und beruft sich dabei auf die interne Regelung, dass parteipolitische Veranstaltungen an der Uni Hamburg nicht erlaubt sind. Die Veranstaltung mit Sahra Wagenknecht wurde aber genehmigt.)
"Es verdichtet sich der Eindruck, dass Frau Fegebank nur die Meinungen toleriert, die ihrer eigenen entsprechen"
Jeweils Ereignisse der jüngsten Zeit, überwiegend an Hochschulen; die Nazibeschimpfungen sind zumindest fragwürdig. Wird da die Demokratie verteidigt?

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/christian-lindner-darf-nicht-an-uni-hamburg-reden-und-beschwert-sich-a-1292801.html
https://www.focus.de/politik/deutsc...laesst-den-ganzen-saal-beben_id_10840830.html
https://www.focus.de/politik/deutsc...uessen-uns-der-gewalt-beugen_id_11258720.html
https://www.focus.de/politik/deutschland/veranstaltung-von-afd-mitbegruender-gewalttaeter-haben-vorlesung-gesprengt-lucke-entsetzt-ueber-erneute-uni-proteste_id_11264964.html

https://www.focus.de/politik/deutschland/kein-recht-auf-nazipropaganda-bei-luckes-vorlesung-hier-marschieren-linke-demonstranten-erneut-in-den-hoersaal-ein_id_11265030.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.888
Reaktionspunkte
6.054
Dir ist schon bewusst das, bis auf den Lindner-Fall, hier meistens Studenten diejenigen waren, die diese Vorlesungen bzw. Veranstaltungen gestört haben? Es hätten ja auch ein paar stramm rechte Glaubensbrüder den Vortrag von der Wagenknecht stören können. Klar würden böse Zungen jetzt behaupten das der stramme Rechte nicht studiert aber ...

Dennoch: was genau möchtest du uns hier sagen?! Diese "Entwicklung", also - du möchtest es so hinstellen, ist keine aktuelle Modeerscheinung sondern ist seit Jahrzehnten (!) in Deutschland ein bekanntes "Problem".

Ich kann gerade dein Problem nicht wirklich nachvollziehen. Kritisierst du jetzt die Unis? Die Leitung besagter Universitäten? Alle Studierenden? Wen denn jetzt?
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.140
Reaktionspunkte
6.863
ein rassist plant in halle einen massenmord an juden, ein nazi erschießt einen deutschen politiker vor dessen haustür, ein nazi-trio fährt über ein jahrzehnt mordend durch die lande, nazi-hipster übernehmen die frankfurter buchmesse, rechtsextreme soldaten bilden ein netzwerk und erstellen todeslisten, die afd könnte in einigen ostdeutschen bundesländern zur stärksten partei werden.....und er redet von einer "linken meinungsdiktatur". so kann man die realität hierzulande natürlich auch verklären. ich hoffe wirklich, du willst nur trollen. :B
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.308
Reaktionspunkte
3.756
Ich sehe, die Nazis machen das einzige was sie neben Hass schüren gut können und je geleistet haben
sich in die Opferrolle geben und sich dabei Lächerlich machen

ich meine das rum gejammere kommt von den gleichen Typen die auf CDU veranstaltungen gegangen sind und mit Merkel muss weg versucht haben stimmung zu machen

Abgesehen davon sind die Nazis noch ziemlich laut mit ihrem Gesülze, dafür dass man ja angeblich nichts mehr sagen darf, außer in der BLÖD, oder den ganzen anderen Veranstaltung, aber wahrscheinlich meint man mit Meinungsdiktatur und ähnlicher göbbelschen Kampfbegriffen, dass man nur keine Gegenkommentare haben will

Man, zum Glück ist Ironie nicht Tödlich :B
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.306
Reaktionspunkte
3.780
Website
rpcg.blogspot.com
Fehlen noch ein paar unserer Linken bei den Kommentaren hier. Wird aber bestimmt nicht lange dauern.

@JohnCarpenter: Sinnlos sowas hier zu posten, du siehst ja, was sofort von immer den gleichen Leuten kommt.
 
TE
JohnCarpenter1

JohnCarpenter1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2013
Beiträge
2.321
Reaktionspunkte
689
ein rassist plant in halle einen massenmord an juden, ein nazi erschießt einen deutschen politiker vor dessen haustür, ein nazi-trio fährt über ein jahrzehnt mordend durch die lande, nazi-hipster übernehmen die frankfurter buchmesse, rechtsextreme soldaten bilden ein netzwerk und erstellen todeslisten, die afd könnte in einigen ostdeutschen bundesländern zur stärksten partei werden.....und er redet von einer "linken meinungsdiktatur". so kann man die realität hierzulande natürlich auch verklären. ich hoffe wirklich, du willst nur trollen. :B
Whataboutism (aus dem englischen What about ...? = „Was ist mit ...?“ und dem Suffix -ism = „-ismus“ zusammengesetzt) ist eine oft als unsachlich kritisierte Gesprächstechnik, die unter diesem Namen ursprünglich der Sowjetunion bei ihrem Umgang mit Kritik aus der westlichen Welt als Propagandatechnik vorgehalten wurde. Es bezeichnet heute allgemein die Ablenkung von unliebsamer Kritik durch Hinweise auf ähnliche oder andere wirkliche oder vermeintliche Missstände auf der Seite des Kritikers.
Die Bundesregierung hat längst die Intensivierung im Kampf gegen Rechts ausgerufen. Aber das ist ein anderes Thema. Im Übrigen ist mir kein Fall bekannt, wo linke Meinungen auf vergleichbare Weise systematisch im öffentlichen Raum unterdrückt werden. Aberwitziger Weise scheint es ja eher um die jeweiligen, "verhaßten" Personen zu gehen; nicht etwa im vermeintlich rechte Positionen.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.504
Reaktionspunkte
6.804
Und wo Lindner oder De Maiziere Nazis sind erschließt sich mir nicht wirklich. Und auch selbst bei Lucke nicht. Rechtskonservativ ja, aber kein Nazi. Das ist kein Höcke.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.140
Reaktionspunkte
6.863
Und wo Lindner oder De Maiziere Nazis sind erschließt sich mir nicht wirklich. Und auch selbst bei Lucke nicht. Rechtskonservativ ja, aber kein Nazi. Das ist kein Höcke.

na ja, da ist das problem, dass unser john carpenter mal pauschal alles in einen topf wirft: bei lindner waren es wohl, so weit ich das mitbekommen habe, eher harmlose fff-aktivisten, die mit zwischenrufen gestört haben (vermutlich aufgrund seiner ziemlich arroganten "profi"-aussage), was lindner aber auch ziemlich locker weggesteckt hat. mit nazis hat das gar nix zu tun. weshalb lindner an der uni hh nicht sprechen durfte (?), weiß ich nicht. - bei den protesten gegen de maiziere gings wohl primär um die militäraktionen der türken gegen kurden. de maiziere habe zu seiner zeit als innenminister zur kriminialisierung kurdischer organisationen beigetragen, meinen diese chaoten. darf sich der rechtsstaat nicht gefallen lassen. da hätte die polizei imo durchgreifen und die veranstaltung ermöglichen müssen. - was nun lucke angeht...nun ja. natürlich ist der mann kein nazi. aber dennoch finde ich es - gewissermaßen "mutig" - dass er offenbar ernsthaft meint, nach seinem ausflug in die politik, einfach so mir nichts dir nichts in sein vorheriges leben zurückkehren zu können. wenn er damit nicht gerechnet hat, muss man ihm ein gewaltiges maß an weltfremdheit attestieren.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.313
Reaktionspunkte
8.536
Die Bundesregierung hat längst die Intensivierung im Kampf gegen Rechts ausgerufen. Aber das ist ein anderes Thema.
Ist es das?
Ohne NSU & Co wäre das Thema "rechtextremistischer Terror" nicht derart aktuell wie es zur Zeit ist. Und würde daher weniger Gegenaktionen provozieren.
Und gerade, wenn man eine allgemeine "Meinungsdiktatur" postuliert, kann man nicht einfach den Kontext ausblenden.

Im Übrigen ist mir kein Fall bekannt, wo linke Meinungen auf vergleichbare Weise systematisch im öffentlichen Raum unterdrückt werden. Aberwitziger Weise scheint es ja eher um die jeweiligen, "verhaßten" Personen zu gehen; nicht etwa im vermeintlich rechte Positionen.
Es geht natürlich um deren Positionen und das, woran sie mitgewirkt haben. Wäre Björn Lucke einfach nur Bäcker gewesen, der sich im VHS Kurs zu einer Lehrkraft herausgeputzt hätte, hätte dessen Veranstaltung wahrscheinlich keiner gestört.

Die Motivation dahinter ist auch eigentlich ganz einfach zu verstehen:
Damals, als die Nazis, sich zu dem entwickelten, was sie später wurden, haben viele Leute nichts gesagt. Und haben dadurch passiv deren Untaten unterstützt. zB meine Großmutter nimmt in ihrem Memoiren die Mitschuld auf sich, daß auch sie damals nichts gesagt hatte, als die Nazis in der Kristallnacht die Judenläden zerstört hatten.

Es geht um die klassische Frage: Wie verhindern wir einen Hitler 2.0?
Ganz nüchtern betrachtet: Möglicherweise reichen dazu demokratische Mittel nicht aus. ua auch, weil die rechte Szene sich schon für "Tag X" vorbereitet und dann selber undemokratisch agiert bzw möglicherweise gezielt die Kräfte der Demokratie angreift.
Das heißt jetzt nicht, daß ich das gut heiße oder unterstützen würde, zu undemokratischen Mitteln zu greifen. Das ist, wie geschrieben, nur eine nüchterne Betrachtungsweise.

Das Problem dabei ist nämlich auch: Selbst, wenn sich ein Hitler 2.0 anbahnt: Wo ist der Moment, an dem man sicher sein kann, daß man ihn JETZT mit allen Mitteln - auch undemokratischen(!) - aufhalten MUSS?
Solange wir keinen Mechanismus wie in Minority Report haben, gibt es diesen nicht. Und selbst, wenn, zeigt der Film, warum wir uns nicht darauf verlassen sollten.
Daher kann man solche Terrorakte (denn genau das wären Gewalttaten gegen Hitler 2.0 im Rahmen unserer Demokratie) nicht mit Logik legitimieren.


Zu Störungen und Blockaden:
Schwieriges Thema. Zum einen hat man sicherlich das Recht, seine Meinung zu sagen und bei entsprechenden Veranstaltungen auch zu Gehör zu bringen (solange keine Volksverhetzung oä dabei ist).
Zum anderen haben die Blockierer und Störer ebenfalls das Recht, ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen. Natürlich nicht mit Gewalt.


Rechte und Linke haben unterschiedliche Methoden, ihrer Meinung Ausdruck zu geben bzw. andere von ihrer Meinung zu überzeugen. Scheinbar produzieren Rechte mehr Fake News als Linke. Sitzblockaden sind eher das Metier von Linken. Sinnloses Rumschreien kommt eher von Rechten.
Es gibt halt Unterschiede - nicht nur in den politischen Ansichten.
 
X

xNomAnorx

Guest
Eine "linken Meinungsdiktatur" sehe ich auf keinen Fall, auch nicht den Beginn.
In den USA finde ich sieht man relativ deutlich, dass ein großer Teil des linken Spektrums deutlich weniger tolerant wird und aktiv versucht Andersdenkende zu blockieren. Eine Meinungsdiktaktur gibt es dort aber natürlich auch noch lange nicht.
Dennoch - Vorträge an Unis von Konservativen werden regelmäßig blockiert, Konservative schnell als antisemitisch/rassistisch/sexistisch abgetan, um ihre Meinung zu entwerten etc. Und das nicht nur von Studenten. Der Trend ist durchaus bedenklich und imo ziemlich eindeutig in der Wahl von Trump bedingt, die viele Leute auf dem linken Spektrum eben in ihren Augen dazu gezwungen hat, sich noch extremer zu verhalten, um die andere Seite zu besiegen. In den USA hat man durch die beiden großen Parteien ja noch deutlich mehr als hier dieses "Wir gegen Sie"-Denken.
Einen derartigen Trend sehe ich hier aber noch lange nicht.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.353
Reaktionspunkte
4.124
Ui, toll: Randale-Quartett. Ich hab Chemnitz 2018. Und jetzt?


Niemand wollte hier das ein oder andere miteinander Ausgleichen. Beides ist vollkommen Unangemessen und hat mit dem Recht auf friedliche Demonstrationen nichts zu tun.
Hier ging es um deine Gutmütige Darstellung deinerseits das Linke ja nur Sitz streikend agieren, und das ist in vielerlei Hinsicht einfach falsch und eine vollkommen Verharmlosende Darstellung der Tatsachen.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.313
Reaktionspunkte
8.536
Niemand wollte hier das ein oder andere miteinander Ausgleichen. Beides ist vollkommen Unangemessen und hat mit dem Recht auf friedliche Demonstrationen nichts zu tun.
Hier ging es um deine Gutmütige Darstellung deinerseits das Linke ja nur Sitz streikend agieren, und das ist in vielerlei Hinsicht einfach falsch und eine vollkommen Verharmlosende Darstellung der Tatsachen.

Inwiefern ist es eine "gutmütige Darstellung", wenn ich Randale jeglicher Couleur rauslasse?
Wo steht bitte bei mir das Wort "nur"?
Und muß ich extra dazu schreiben, daß meine Aufzählung nicht vollständig ist?
Daß ich bei dieser sehr kurzen Liste lediglich Unterschiede aufgezeigt habe, um eben darzustellen, daß es Unterschiede gibt?

Und vielleicht auch mal das ganze Posting lesen, zum Beispiel die Zeile darüber, in der ich Gewalt ausdrücklich kritisiere.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.353
Reaktionspunkte
4.124
Inwiefern ist es eine "gutmütige Darstellung", wenn ich Randale jeglicher Couleur rauslasse?
Wo steht bitte bei mir das Wort "nur"?
Und muß ich extra dazu schreiben, daß meine Aufzählung nicht vollständig ist?
Daß ich bei dieser sehr kurzen Liste lediglich Unterschiede aufgezeigt habe, um eben darzustellen, daß es Unterschiede gibt?

Und vielleicht auch mal das ganze Posting lesen, zum Beispiel die Zeile darüber, in der ich Gewalt ausdrücklich kritisiere.

Jetzt rede doch bitte nicht drumm rum.
Du selbst schreibst ja, es gibt halt Unterschiede. Und wenn man dich kennt gibt es da einen Unterschied, Gewalt von Rechts ist Schlimm, was ja auch stimmt, aber Gewallt von Links ist nicht ganz so schlimm, kann man so hinnehmen. Genau so kann man dich Wahrnehmen, und das nicht nur in diesem Thread sondern allgemein. Rechts ist schlimm und Links ist weniger Schlimm, nichts anderes versuchst du und deinesgleichen hier immer und immer wieder zu posiotionieren. Alles andere was du da erzählst ist nichts weiter als eine Verharmlosung der Linken Gewalt und Runterspielung der schon seit Jahrzehnten Linken Meinungsdiktatur die wir aufgezwungen bekommen.
Das Rechts Scheiße ist, ich glaube darüber gibt es auch hier im Forum keine Zwei Meinungen, aber immer wieder diese Verharmlosung der Linken Gewalt ist wirklich schon mehr als nur Links/Grüne Indoktrination.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.137
Reaktionspunkte
745
Eigentlich sind es eher die Rechtspopulisten und natürlich erst recht die Faschisten vom Flügel etc., die allen anderen ihre Meinung aufdrücken wollen. Da sie argumentativ nichts drauf haben, ohne dabei zu lügen, versuchen sie gerne, jeglichen Widerspruch als Angriff auf ihre Meinungsäusserungsfreiheit darzustellen.
Redner niederzuschreien, was Faschos übrigens auch sehr gerne tun, ist nicht schön, da stimme ich zu. An einer Uni ist so etwas allerdings erwartbar, was ja auch schon dilettantisch und zum Glück erfolglos auszunutzen versucht wurde. Waren das nicht jung-AfDler?

Über linke Gewalt können haben wir schon oft diskutiert hier. Sie ist selbstverständlich nicht in Ordnung, auch wenn sie sich meistens "nur" gegen Objekte richtet und nicht gegen Menschen. Es ist aber ein wenig ermüdend, dass immer gleich "aber, aber, linke Gewalt..." gejammert wird, sobald man über rechte Gewalt spricht. Dann werden Stellungnahmen verlangt, ohne selber eine abzugeben. :rolleyes:
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.353
Reaktionspunkte
4.124
Eigentlich sind es eher die Rechtspopulisten und natürlich erst recht die Faschisten vom Flügel etc., die allen anderen ihre Meinung aufdrücken wollen.
das Problem, die einen machen es so das es jeder sieht, oder so das es gesehen wird bzw. von vielen so interpretiert wird.
Das andere ist teils sehr viel schlimmer, nämlich die heimliche Indoktrination, die ganz Heimlich ohne das man es merkt nach Jahren/Jahrzehnten ihren Stempel aufdrücken und so ans Ziel kommen, was auch sehr Geschickt gemacht wird und auch zum Erfolg führt. Aber das begreifen eben die wenigsten.
Wenn man sieht wie selbst die CDU/CSU, ob man sie nun mag oder nicht, aber sie haben immer eine Linie gezogen, so weit nach Links gedriftet ist, nur um in der Linken Welle Mitzuschwimmen, gibt es schon arge Bedenken. Und da muss man eben dem Threadersteller recht geben.
Es gab und gibt immer wieder Rechte Idioten, das steht außer Frage. Das sind aber auf die Jahre verteilt kleinere Splittergruppen. Aber wenn man sieht das auch Große Anschläge/Aufmärsche usw. der letzten Jahre/Jahrzehnte immer aus der Linken Szene hervorgegangen sind, aber darüber redet natürlich kaum niemand nach Wochen/Monaten, vieles wird da einfach Totgeschwiegen, dann mal bitte Nachdenken. Aber Nachdenken ist in Deutschland ja verboten, dafür sorgen schon die Linken.
Ich gehe jetzt schon mal davon aus das zur nächsten Fussball WM von den Grünen der Antrag kommt, wir sollten doch beim Jubeln unsere Deutschland Fahnen Einpacken, weil ein solches Deutsches Nationalität Bewusstsein nicht erlaubt ist. Das wird kommen. Links/Grüne Realität.:$
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.313
Reaktionspunkte
8.536
Jetzt rede doch bitte nicht drumm rum.
Ich "rede mich nicht drum rum", ich versuche, dir zu erklären, wie ich mein Posting meinte, da du trotz der eigentlich eindeutigen Schreibweise des Posting scheinbar nicht in der Lage bist, selbst einfachste Diskussionsbeiträge aufzunehmen, ohne sie mit deinen vorgefertigten Vorurteilen zu ertränken.

Wenn du das Posting nochmal liest, könntest du feststellen, daß der Hauptteil davon handelt, daß eine politische Meinung keine Gewalttaten gegen Politiker legitimiert.

Du selbst schreibst ja, es gibt halt Unterschiede. Und wenn man dich kennt gibt es da einen Unterschied, Gewalt von Rechts ist Schlimm, was ja auch stimmt, aber Gewallt von Links ist nicht ganz so schlimm, kann man so hinnehmen.
Das hat einen ganz einfachen, logisch nachvollziehbaren Grund:
Rechte Straftaten richten sich laut Statistik im Vergleich öfter gegen Menschen, während Randale wie die von dir angesprochenen am G20 Gipfel "nur" Sachbeschädigung waren.
Rechte Terrororganisationen haben Listen mit Zielen, die sie am "Tag X" angreifen wollen, Der NSU Sumpf ist immer noch nicht trockengelegt, Lübcke wurde von einem von rechts motivierten Täter umgebracht ...
Auch wenn ich alles (Sachbeschädigung wie Gewalt gegen Menschen und Morde) nicht gut finde, finde ich das Verletzen/Ermorden eines oder gar mehrerer Menschen eindeutig schlimmer, als wenn Autos abbrennen.

Und dann gibt es noch einen Faktor: Das ist die zugrunde liegende Motivation.
Was man an der Tatsache, daß man auf dieser Seite der Landesgrenze geboren wurde, so toll findet, daß man Leute, deren Vorfahren(!) nicht ebenfalls auf dieser Seite der Grenze geboren wurden, beschimpft, niedermacht, oder des Landes verweisen will, obwohl die genauso wie man selber in Deutschland geboren sind, konnte ich noch nie nachvollziehen.
Und warum sollte man nicht einfach in ein anderes Land umziehen dürfen? Konnte mir auch noch keiner sinnvoll erklären.

Ebenso macht es keinen Sinn, bei einer sich ständig verändernden Welt immer sehnsuchtsvoll-konservativ auf die Vergangenheit zu schauen und zu versuchen, diese wieder herzustellen, weil "damals" jenes und solches "besser war". Die Vergangenheit ist vorbei. Das kommt nie wieder. Und wenn, dann anders. Das Gefühl von "damals" bekommt man nicht zurück. Außerdem verklärt die Erinnerung die Sicht auf vergangene Ereignisse.


Die Grundlegende Idee hinter linker Politik hingegen - möglichst gleiche Rechte und Pflichten für alle; Belange der Menschen > Kapitalistische Interessen; den Schwachen helfen (zB soziale Beratung in Notlagen); der Einführung eines Überwachungs- und Polizeistaates Einhalt zu gebieten - das sind allesamt Punkte, hinter denen ich zu 100% stehe.


Natürlich gibt es in jeder Ausrichtung Extremisten, die die entsprechende Ideologie als Legitimation für Gewalttaten auslegen - seien es Rechte, Linke, Christen (Hallo Kreuzzüge), Islamisten, RAF, NSU oder wasweißich.
Und: Surprise!: Ich kann die Motivation, warum jemand Terrorist (welcher Ausrichtung auch immer) ist, durchaus teilen, aber dennoch deren Taten verabscheuen.
Das heißt nicht, daß ich dann ein Heuchler oder Doppelmoralist wäre, (wie mir jetzt der eine oder andere wahrscheinlich vorwerfen will), sondern:
Ich befürworte den Kampf, kritisiere aber die Wahl der Waffen. Denn es gibt auch demokratische Wege, diese Ziele zu erreichen. Und diese sind in unserer Gesellschaft immer vorzuziehen. Oder ganz einfach formuliert:

Gewalt, Terror und Mord ist in unserem demokratischen Rechtsstaat verboten und sollten daher mit gegebenen Mitteln bestraft werden. Punkt.

Rechts ist schlimm und Links ist weniger Schlimm,
Rechtsextrem ist schlimm.
Im Gegenteil zu deiner Aussage habe ich des Öfteren sogar explizit darauf hingewiesen, daß rechts sein nichts Schlimmes sei und eben den Rechtsextremismus davon abgegrenzt.

...was du da erzählst ist nichts weiter als eine Verharmlosung der Linken Gewalt
Verdammte Scheiße, bist du zu blöd zum Lesen?
Soll ichs dir noch aufmalen und vorsingen?
Daher kann man solche Terrorakte (denn genau das wären Gewalttaten gegen Hitler 2.0 im Rahmen unserer Demokratie) nicht mit Logik legitimieren.
[...]
Zum anderen haben die Blockierer und Störer ebenfalls das Recht, ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen. Natürlich nicht mit Gewalt.
Und wo bitte verharmlose ich Links, wenn ich weder bei Rechts noch bei Links Gewalttaten erwähne??!?! Weil ich nur Beispiele nenne, in denen sich die Gruppen deutlich voneinander unterscheiden. Ich hab jedenfalls noch keine Nazis gesehen, die friedlich eine Sitzblockade gemacht haben.

Ebenfalls habe ich noch keine derart völlig sinnbefreiten Frage von Linken gehört, wo man denn Silvester gewesen wäre - na, wo war man denn wohl, bevor man von den Ereignissen in Köln gehört hatte? Da, wo alle waren? Auch die Herren Rumbrüller selber? Nämlich bei Freunden oder auf sonstigen Parties und Silvester feiern?

Wenn ich die entsprechende Passage wirklich hätte Linken freundlich machen wollen, dann hätte ich als Gegenpol zu den Sitzblockierern natürlich Lübcke & NSU erwähnt und tatsächlich bei den Linken ein "nur" eingebaut.
Eben weil ich den Abschnitt objektiv halten wollte, habe ich das aber gerade nicht getan.

Wie du auch nachlesen könntest. Ach so, damit hast du ja ein Problem ... tja. :finger:
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.353
Reaktionspunkte
4.124
Die Grundlegende Idee hinter linker Politik hingegen - möglichst gleiche Rechte und Pflichten für alle; Belange der Menschen > Kapitalistische Interessen; den Schwachen helfen (zB soziale Beratung in Notlagen); der Einführung eines Überwachungs- und Polizeistaates Einhalt zu gebieten - das sind allesamt Punkte, hinter denen ich zu 100% stehe.
Kein Problem, kennen wir alle, nennt sich Kommunismus. Gibt es ein paar Meilen weiter, nett sich auch z.B. China. Da wärst du gut aufgehoben. Geh da hin, schau und auf Nimmer wiedersehen. Was machst du also noch hier in diesem für dich so nicht lebenswertem Staat. Hau ganz einfach ab in deinen Traum Staat. China oder auch Nord Korea wäre doch für dich dein Traum deiner Erfüllung.
Sorry, auch wenn ich dafür eine kleine Sperre bekomme, verpiss dich aus unserem Land und geh dahin wo du deinem Traum näher stehst als hier bei uns in einer Demokratie. Mach dich vom Acker. Ganz schnell weg. Und dein Marx/Engels Buch kannst du bitte Mitnehmen.
Solche Hinterbliebenen Gedanken von EX DDR'lern braucht es hier nicht.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Kein Problem, kennen wir alle, nennt sich Kommunismus. Gibt es ein paar Meilen weiter, nett sich auch z.B. China. Da wärst du gut aufgehoben. Geh da hin, schau und auf Nimmer wiedersehen. Was machst du also noch hier in diesem für dich so nicht lebenswertem Staat. Hau ganz einfach ab in deinen Traum Staat. China oder auch Nord Korea wäre doch für dich dein Traum deiner Erfüllung.
Sorry, auch wenn ich dafür eine kleine Sperre bekomme, verpiss dich aus unserem Land und geh dahin wo du deinem Traum näher stehst als hier bei uns in einer Demokratie. Mach dich vom Acker. Ganz schnell weg. Und dein Marx/Engels Buch kannst du bitte Mitnehmen.
Solche Hinterbliebenen Gedanken von EX DDR'lern braucht es hier nicht.

Sorry, Batze, wenn ich mich hier kurz einklinke, aber du scheinst echt nicht besonders gut im Erfassen von Informationen per Text zu sein oder hast arge Mängel beim Verständnis eines gewissen Wortschatzes ^^ Worrel schrieb in dem von Dir unterstrichenen Satz, dass man einem Überwachungs- und Polizeistaat Einhalt gebieten soll - "Einhalt gebieten" heißt dass man eben KEINEN Polizeistaat will, sondern dies verhindern will. Entweder du kennst die Formulierung nicht oder hast dich komplett verlesen...
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.353
Reaktionspunkte
4.124
Sorry, Batze, aber du scheinst echt nicht besonders gut im Erfassen von Informationen per Text zu sein oder hast arge Mängel beim Verständnis eines gewissen Wortschatzes ^^ Worrel schrieb in dem von Dir unterstrichenen Satz, dass man einem Überwachungs- und Polizeistaat Einhalt gebieten soll - "Einhalt gebieten" heißt dass man eben KEINEN Polizeistaat will, sondern dies verhindern will.

Ja ganz recht, zwischen wollen und wirklich wollen gibt es Unterschiede. Das ist verlogenes Kauderwelch. Ich habe das schon richtig Unterschrieben. Er kann nicht von Kommunismus reden und dann gleich wieder was anderes Zurückrudern. Eben so wie es die Linken gerne machen. Das ist Verlogener Mist.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.313
Reaktionspunkte
8.536
Ja ganz recht, zwischen wollen und wirklich wollen gibt es Unterschiede. Das ist verlogenes Kauderwelch. Ich habe das schon richtig Unterschrieben. Er kann nicht von Kommunismus reden und dann gleich wieder was anderes Zurückrudern. Eben so wie es die Linken gerne machen. Das ist Verlogener Mist.

Wo. Rede. Ich. von. Kommunismus?
Ich rede von linker Politik innerhalb einer Demokratie. Da du ja schon einiges von mir gelesen habest, solltest du eigentlich mitbekommen haben, daß ich immer die demokratischen Grundwerte betone.

Aber gut, wenn du gerne vom Kommunismus redest: Wir leben in einer kommunistisch geprägten Gesellschaft.

Beispielsweise Versicherungen: Purer Kommunismus.
Alle zahlen Geld ein, damit jeder die gleichen Chancen in einem Notfall hat - auch der, der kein Vermögen in der Hinterhand hat, mit dem er sich zB eine 24/7-Stunden Pflegekraft leisten kann.
=> Alle haben die gleichen Chancen auf ein finanziell sorgenfreies Leben

Oder Strafzettel: Purer Kommunismus.
Denn vor dem Gesetz hat jeder die Verkehrsregeln zu beachten, völlig egal, ob Bundeskanzler, Student, Müllfahrer oder Wissenschaftler.
=> Alle haben die gleichen Rechte, an die sie sich halten müssen.

Das gilt natürlich auch für alle anderen Gesetze:
GG Art.3: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." - purer verwirklichter Kommunismus
=> Für jeden gelten die gleichen Rechte & Pflichten

Es gibt Eigentum, das dem Staat gehört. zB das gesamte Polizei Inventar. zB Straßen oder Fußballplätze. Purer Kommunismus, dieses Gemeineigentum
=> Gleiches Recht für alle, die Straßen/Fußballplätze etc benutzen zu dürfen

Menschen spenden für wohltätige Zwecke. Purer Antikapitalismus, der es wagt, die Bedürfnisse von Menschen über das Kapital zu stellen.
=> Menschen helfen dabei, allen die gleichen Chancen zu geben

Oder Mietendeckel. Purer Kommunismus. Denn er ermöglicht allen Menschen (auch denen, die weniger verdienen) ein Dach über dem Kopf zu haben
=> Gleiche Lebensbedingungen für alle Menschen

Oder Müllabfuhr: Purer Kommunismus, daß einfach gemeinschaftlich der Müll abgeholt wird, anstatt daß jeder selber seinen Müll auf die Müllhalde bringt
=> Gleiches Recht auf Müllentsorgung für alle

Oder Sozialhilfe. Purer Kommunismus, denen einfach zu helfen, die es momentan nicht selber schaffen, sich finanziell über Wasser zu halten.
=> Gleiche Überlebenschancen durch finanzielle Abfederung von Lebenskrisen

Oder Beratungsstellen: purer Kommunismus, sich einfach so für andere einzusetzen und sie bei nötigen Behördengängen zu unterstützen
=> gleiche Chancen für alle

oder die Homoehe: Purer Kommunismus, daß einfach jeder jeden heiraten darf, der nicht bei 3 "nein" sagt
=> gleiche Rechte für alle


Al das sind kommunistische/sozialistische Elemente in unserem Staat. Und weißt du was? ich finde das gut. Auch, daß Kritik an völlig überzogenen Manager und Stars-Gehältern geübt wird, denn deren Einkommen steht in keiner Relation mehr zu ihrer tatsächlich getanen Arbeit. Oder an der Macht der Konzerne, die durch Lobby"Arbeit" zu hohen Einfluß auf die Politik nehmen. Oder auf die Politik, die vor lauter Autoindustrie vor Augen die Belange der Bürger ignoriert.

Ja, es läuft auch einiges schief. Nicht alles, was ich oben als Beispiel gebracht habe, wird auch wirklich so durchgesetzt, wie es ursprünglich gedacht war. Aber das sollte es.
Denn letzten Endes sind wir alle nur in diese Welt hineingeboren worden, dürfen eine Weile hier rumlaufen und uns dann auf ewig verabschieden.
Mit welchen Recht sollte derjenige, der direkt nach/neben mir auf die Welt gekommen ist, andere Rechte, Pflichten und Chancen haben als ich selber?
Solange du keine sinnvolle Antwort darauf hast, hast du auch keine sinnvolles Argument gegen den Kommunismus, bzw gegen die kommunistischen Elemente in unserem sozialdemokratischen Rechtsstaat.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.313
Reaktionspunkte
8.536
btw: Daß du meine Aussage ins exakte Gegenteil verdrehst, eskalierst und dich bei einem Hinweis darauf nicht mit einem "Ups, verlesen." entschuldigst, sondern mir noch Verlogenheit vorwirfst (weil DU nicht in der Lage bist, richtig zu lesen?! :B), ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten.

... obwohl: trau dich! Du schaffst das! :finger:
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.313
Reaktionspunkte
8.536
Er kann nicht von Kommunismus reden und dann gleich wieder was anderes Zurückrudern. Eben so wie es die Linken gerne machen. Das ist Verlogener Mist.

Aber sich beschweren, wenn andersrum mal die Nazikeule ausgepackt wird, wie "die Rechten" es gerne machen, geht trotzdem?

DAS ist verlogener Mist.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.140
Reaktionspunkte
6.863
merkt ihr eigentlich nicht, was hier passiert?
john carpenter wirft irgendwas (vermeintlich) kontroverses in den raum und wartet darauf, dass sich andere die köpfe einschlagen - wie er es schon des öfteren getan hat.
an der aufkommenden "diskussion" nimmt er überhaupt nicht teil. vermutlich verspeist er genüsslich sein popcorn und lacht sich ins fäustchen.

vermutlich gibt es irgendeinen coolen internet-slang-ausdruck für solches verhalten. der muss mir aber grad entfallen sein. :-D
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.888
Reaktionspunkte
6.054
merkt ihr eigentlich nicht, was hier passiert? [...]
... schon, nur wollte ich so einen Käse nicht völlig unkommentiert stehen lassen und mittlerweile kennt man(n) ja seine Pappenheimer hier im Forum. Aus genau diesem Grund hab ich es bei nur einer Antwort belassen, wobei es mir echt in den Finger gejuckt hat.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten