Corona (nicht das Bier)

TE
McDrake

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.334
Reaktionspunkte
5.562
oder:
Screenshot_20210405-180429.png
Klar ist die jetzige Regierung Schuld, wenn ein Traditionsunternehmen den Bach runter geht.
Ich denke auch nicht, dass es 218 Jahre super lief. Denn sonst würde man nicht innert kürzester Zeitschliessen
(müssen).
Aber für einen Lacher ist der Kanal immer gut.
 

Turbotape

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.06.2020
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0

Auch unbegründet?
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.136
Reaktionspunkte
6.855

Auch unbegründet?

da hinter diesem offenen brief unter anderem der allseits bekannte prof im ruhestand bhakdi steht, lautet die antwort natürlich 'ja'. weißt du aber vermutlich auch selbst; quelle epochtimes...come on.... :B
 
TE
McDrake

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.334
Reaktionspunkte
5.562
Naja, Corona und damit einhergehende Einschränkungen gibts ja schon ne Weile.
Da würd ich nicht von "kürzester Zeit" sprechen.
Aber die letzten 218 Jahre war die Regierung ja immer sowas von supi.
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
3.703
Reaktionspunkte
1.713
Aber die letzten 218 Jahre war die Regierung ja immer sowas von supi.
War sie keinesfalls.
Aber das eine hat ja niuchts mit dem anderen zu tun.
12+ Monate sind halt schon eine lange Zeit, wenn man da ohne oder mit stark reduzierten Einnahmen auskommen muss.
 
TE
McDrake

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.334
Reaktionspunkte
5.562
War sie keinesfalls.
Aber das eine hat ja niuchts mit dem anderen zu tun.
12+ Monate sind halt schon eine lange Zeit, wenn man da ohne oder mit stark reduzierten Einnahmen auskommen muss.
Aber was hat die jetzige Regíerung zu tun damit?

Es liegt ja laut Inhaber nicht mal an Corona "Dazu kamen Umsatzausfälle in sechsstelliger Höhe während des Corona-Shutdowns im Frühjahr. „Das hat unsere Situation erschwert“, sagt Schmidt, „aber es ist nicht der Grund für die Geschäftsschließung.“ Die Corona-Soforthilfen hat er unter den gegebenen Umständen gar nicht erst beantragt. Da ist er ganz hanseatisch-ehrbarer Kaufmann."

Dass man sich heute keine teure Bettwäsche mehr kauft, bzw dafür extra in ein Geschäft geht, ist der Lauf der Dinge. Ist die jetzige Regíerung Schuld, dass es praktisch keine Musikläden mehr gibt?

Auf der Plattform werden Dinge zurechtgedreht, dass sie in das Schema passen....tus Dir mal an und lies ein paar "News"
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.302
Reaktionspunkte
8.531
12+ Monate sind halt schon eine lange Zeit, wenn man da ohne oder mit stark reduzierten Einnahmen auskommen muss.
Gerade als solches Geschäft sollte es aber möglich sein, sich an die Krise anzupassen.

bspweise hat unser hiesiger CD/DVD/Buch-laden quasi die ganze Zeit "auf" gehabt. Bloß teilweise eben nur mit "bestellte Waren aus der Ladentür mit einer Rechnung dabei herausreichen" als Kundenkontakt.

Bei einem Bett(wäsche) laden müßte man da wohl die Rücknahmebedingungen anpassen oder sonstige kreative Lösungen entwickeln (bspweise ein Pappbausatz, um zu sehen, welche Ausmaße das Bett in der eigenen Wohnung haben würde)
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.282
Reaktionspunkte
6.913

Sehr interessant. Habe selbst letztes Jahr Budesonid wegen meiner langwierigen Nebenhöhlensache einnehmen müssen, allerdings in Form eines Nasensprays zur Schrumpfung Polypen-ähnlicher Wucherungen. Hat wie gehofft entsprechend gewirkt, hätte aber nicht gedacht dass es sich als "kleines Wundermittel" entpuppen würde. :)
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.886
Reaktionspunkte
6.054
... super, nachdem wir bzw. ich ganz okay durch die Corona-Pandemie gekommen sind, hat es jetzt drei Leute weggehauen. Eine definitiv mit Corona, eine mit Grippe - wobei die Dame eh so ein bissle komisch ist was Testen im Unternehmen betrifft und die dritte kam mit Erkältungsanzeichen auf Arbeit, habe ich zwei Schnelltests gemacht - beide positiv.

Nach Hause geschickt und dann zum Arzt wg. PCR-Test ... niemand fühlt sich zuständig. Der Hausarzt verweist auf eine Corona-Prüfstelle, die ist nicht erreichbar, die Krankenkasse kann niemand als Ansprechpartner nennen und und und. Brandenburg ist echt der Hammer.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
... super, nachdem wir bzw. ich ganz okay durch die Corona-Pandemie gekommen sind, hat es jetzt drei Leute weggehauen. Eine definitiv mit Corona, eine mit Grippe - wobei die Dame eh so ein bissle komisch ist was Testen im Unternehmen betrifft und die dritte kam mit Erkältungsanzeichen auf Arbeit, habe ich zwei Schnelltests gemacht - beide positiv.

Nach Hause geschickt und dann zum Arzt wg. PCR-Test ... niemand fühlt sich zuständig. Der Hausarzt verweist auf eine Corona-Prüfstelle, die ist nicht erreichbar, die Krankenkasse kann niemand als Ansprechpartner nennen und und und. Brandenburg ist echt der Hammer.
Scheiße, hoffe es geht gut aus. Aber mal nebenbei: wieso habt ihr kein Home-Office gemacht? ^^ Nicht, dass ich unterstelle, es habe auf der Arbeit Ansteckung gegeben - aber allein das Risiko, dass es so sein könnte...


Was mich gerade sehr wundert, vielleicht sogar ärgert sind zwei Dinge, bei denen viele Politiker, aber auch Medien entweder dumm wie Brot SIND oder so tun, als seien sie es, um Schlagzeilen/Stimmung machen zu können: Ausgangsbeschränkungen und Infektionen trotz Impfung.

Zuerst letzteres Thema: in einem Alten-Wohnheim bei Köln sind viele positiv getestet worden, "obwohl" sie bereits voll geimpft sind. Und nun heißt es von den Medien "OMG - was geht da ab? WIE kann das nur möglich sein?!!?!? Katastrophe?!?!" - dabei haben die gleichen Medien rund um die Berichterstattung wegen der Frage "Mehr Rechte für Geimpfte?" doch lang und breit erklärt, dass die Wissenschaft zwar sicher ist, dass man nach der Impfung zwar vor der Krankheit Covid-19 extrem gut geschützt ist, aber noch nicht weiß, ob es auch vor der reinen Infektion schützt. Falls nein war dann noch die Frage, ob man infektiös genug ist, um andere Anstecken zu können.

Jetzt SIND einige Leute trotz Impfung infiziert, was wochenlang als "kann gut sein, dass das passiert" kommuniziert wurde - und viele Medien tun total verwundert. Sind die durch die Bank weg dement, doof im Hirn oder tun die nur so bescheuert, damit es Schlagzeilen gibt? Ich rede jetzt noch nicht mal von Boulevardmedien, sondern auch von Medien, die an sich bisher sehr sachlich und seriös berichtet haben - und gerade deswegen wundere ich mich sehr über diese in meinen Augen struntzdämliche Frage "wie kann das nur passiert sein trotz Impfung?!?!?!" :pissed:


Zweite Sache: Forderung nach Ausgangsbeschränkungen. Gegenargument von einigen Politikern und Medien: Aerosolforscher sagen, dass es draußen quasi keine Ansteckungen gibt - warum Ausgangssperren, wenn man draußen gar nicht gefährdet ist? Auch hier muss ich fragen: Sind die, die So argumentieren, echt so dumm und mit mangelnder Logik "gesegnet", oder tun die nur so doof, um Stimmung gegen die Idee von Ausgangssperren zu machen? Es müsste doch jedem Affen klar sein, dass die Beschränkungen nicht "Treffs draußen" verhindern sollen (wer hängt um 23 Uhr im April bei 2 Grad denn bitte draußen rum?) und schon gar nicht unterstellen, dass man sich beim Joggen um den Block herum um 22 Uhr mit Corona infizieren könnte, sondern es geht darum, dass man es Leuten unattraktiver machen will, den Abend BEI Freunden/Bekannten, also DRINNEN mit mehreren Haushalten, zu verbringen, was vor allem in Großstädten, wo man mit kurzen Wegen sehr viele Leute erreichen kann, ständig passiert.

Wie kommt man aber nur auf eine so dämliche Idee zu glauben, es ginge um das Verhindern von Außentreffs ? Bzw. für wie blöd halten die, die DAS als Argument bringen, die Bevölkerung? Oder sind die meisten Bürger echt so dämlich, dass sie zu dem Argument sagen "ja, stimmt eigentlich - wieso darf man nicht raus, obwohl man sich da ja kaum anstecken kann?!?" und nicht einen Deut daran denken, dass es eher um das Verhindern von abendlichen Treffs mehrerer Haushalte geht? Vor allem unter der Woche, wo viele normale Berufstätige sowieso frühestens um 19-20 Uhr bei einem Bekannten ankommen könnten, finden Treffs nun mal so statt, dass eine Beschränkungen "bis 21 Uhr zu Hause sein" viele Treffs verhindern wird, da sie sich schlichtweg nicht mehr lohnen. Und die wenigstens - nur um die Aussage mancher "dann bleiben die Leute halt bis 5 Uhr bei ihren Freunden" zu entkräften - sind bereit, Gäste bis 5 Uhr zu dulden bzw. haben die Kondition, so lange bei jemand zu Gast zu sein.

Das soll jetzt kein "Pro Ausgangssperre" sein - mir geht es nur um das Unverständnis über die Tatsache, dass einige Leute entweder dumm SIND oder sich dummstellen und so tun, als seien Ausgangsbeschränkungen dazu da, Treffs draußen zu verhindern... Man kann ja ruhig gegen solche Maßnahmen sein - dann sollte man aber zumindest den klaren Hauptzweck der Ausgangsbeschränkungen auch verstehen UND als Basis für seine Argumente nehmen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.136
Reaktionspunkte
6.855
Wie kommt man aber nur auf eine so dämliche Idee zu glauben, es ginge um das Verhindern von Außentreffs ?

das kann ich dir sagen:
du hast (vermutlich) recht; der gedanke hinter einer ausgangssperre wäre nicht das verhindern (-wollen) von treffen im freien, sondern das von zusammenkommen in geschlossenen räumen. sie wäre demnach quasi nur mittel zu zweck. und genau darin liegt bzw läge das problem: eine derart begründete ausgangssperre wäre mit 99,9%iger sicherheit verfassungswidrig. würde die offizielle begründung so lauten, könnte man sich die entsprechende gesetzesänderung eigentlich direkt sparen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.885
Reaktionspunkte
1.786
... es geht darum, dass man es Leuten unattraktiver machen will, den Abend BEI Freunden/Bekannten, also DRINNEN mit mehreren Haushalten, zu verbringen, was vor allem in Großstädten, wo man mit kurzen Wegen sehr viele Leute erreichen kann, ständig passiert.
Ich weiß ja nicht wie das im Rest von Deutschland gerade so ist aber in Bayern darf man sich ohnehin nur mit einer Person eines anderen Haushalts treffen. Also was genau soll eine nächtliche Ausgangssperre da zusätzlich verhindern?
Das führt höchstens zu Übernachtungen...
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
das kann ich dir sagen:
du hast (vermutlich) recht; der gedanke hinter einer ausgangssperre wäre nicht das verhindern (-wollen) von treffen im freien, sondern das von zusammenkommen in geschlossenen räumen. sie wäre demnach quasi nur mittel zu zweck. und genau darin liegt bzw läge das problem: eine derart begründete ausgangssperre wäre mit 99,9%iger sicherheit verfassungswidrig. würde die offizielle begründung so lauten, könnte man sich die entsprechende gesetzesänderung eigentlich direkt sparen.
Das ist ein völlig anderes Thema. Ich schrieb ja: mich ärgert die Darstellung, es ginge um das Verhindern von Treffs DRAUSSEN bzw. das VÖLLIGE Verschweigen der eigentlichen Idee dahinter mit dem Hinweis "beim Joggen um 22 Uhr steckt man sich doch ganz bestimmt nicht an".

Die rechtliche Frage ist ein ganz anderer Punkt, den man natürlich beachten muss. Da gibt es ebenfalls Leute, vor allem von der FDP, die nichts anderes sagen als "Beschränkungen wären ein Rechtsverstoß, daher schlecht - Basta". DIE, die ich meine, argumentieren aber gar nicht rechtlich, sondern eben so, als wären sie zu blöd den Zweck der Beschränkung zu erkennen, indem sie ausschließlich sagen "aber draußen steckt man sich doch quasi gar nicht an, wieso dann eine Ausgangssperre?" - und das nervt mich sehr, da fühle ich mich bzw. die Bürger für dumm verkauft.


Ich weiß ja nicht wie das im Rest von Deutschland gerade so ist aber in Bayern darf man sich ohnehin nur mit einer Person eines anderen Haushalts treffen. Also was genau soll eine nächtliche Ausgangssperre da zusätzlich verhindern
Das führt höchstens zu Übernachtungen...
Das ist doch ganz einfach: Kann man überprüfen, ob jemand wirklich nur einen Haushalt bzw eine Person zu Gast hat? Nee, kann man nicht, außer vlt. in Provinzkaffs mit denunziantischen Nachbarn oder wenn man so blöd ist, sehr auffällig zu feiern oder so was. Aber gerade in größeren Städten kann man das gar nicht kontrollieren, ob nun 1, 2 oder 5 Leute bei jemand zu Gast sind.

Man kann aber sehr wohl sehen, wenn Leute draußen unterwegs sind. Und wenn das ab 21 Uhr nicht mehr erlaubt ist, werden sämtliche Treffs, bei denen man eigentlich, wie man es gewohnt ist, gerne bis 23 Uhr oder meinetwegen auch bis 1-2 Uhr bleiben würde, unattraktiv bis unmöglich.

Es geht ja zudem auch gar nicht ausschließlich um das Verhindern von "Massentreffs" von Feierwütigen oder so, und auch nicht darum, nur jetzt bereits illegale Treffs zu verhindern. Auch wenn jemand jeden Abend nur eine einzige Person zu Gast hat, aber dann jedesmal eine andere Person, und die dann recht lange bleibt, sollte man das aktuell lieber unterbinden. Hier im Haus gibt es zb eine Familie, da ist quasi jeden Abend ein anderes Pärchen zu Gast, oft auch mit ihren Kindern - in NRW ist rein von den Regeln her auch erlaubt. Die bleiben zwar oft nur bis ca 21 Uhr, aber oft, gerade am Wochenende, auch länger. Wenn die um 21 Uhr wieder zu Hause sein MÜSSTEN, würden sie sich oftmals erst gar nicht treffen.


Natürlich wird es dann, falls es Ausgangsbeschränkungen gibt, auch Leute geben, die dann einfach bei ihrem Gastgeber bleiben und da übernachten - aber relativ gesehen werden das IMO eher wenige sein, vor allem unter der Woche, wo man sicher nicht in einer fremden Wohnung seinen Tagesbeginn haben will, wenn man arbeiten gehen muss. Außerdem hat ja nicht jeder den Platz für Gästeübernachtungen, ab einem gewissen Alter will man eh nicht die Nacht auf nem Sofa oder gar dem Boden verbringen - da bleibt man lieber ganz zu Hause. Ich bin sicher: Wenn man die Stunden zusammenzählt, die dann am Ende Leute nach 21 Uhr in fremden Haushalten sind, wird das mit Sicherheit trotz manch einer Übernachtung viel viel weniger sein als wenn die Leute, sich weiterhin so treffen, wie sie es tun.

Solche Beschränkungen könnten gerade in den ja sowieso eher problematischen Großstädten, wo man viel eher dank der kurzen Wege auch mal nach 19 Uhr erst losgeht, um jemanden zu besuchen, und dann trotzdem selbst in einer Arbeitswoche früh genug für einen ausreichenden Schlaf wieder zu Hause ist, IMHO durchaus was bringen.

Falls das rechtlich nicht geht, kann man es natürlich nicht machen bzw. es würde wieder einkassiert werden - das heißt aber nicht, dass es nicht sinnvoll sein könnte. Es gibt etliche Fälle, in denen die Rechtsprechung sinnvolle Dinge verhindert.
 
Zuletzt bearbeitet:

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.032
Reaktionspunkte
1.045
Scheiße, hoffe es geht gut aus. Aber mal nebenbei: wieso habt ihr kein Home-Office gemacht? ^^

Na ja, darüber will ich im einzelnen nie urteilen, man weiß ja nie wie konkret das im Betrieb immer umsetzbar ist. Ist ja auch manchmal etwas komplexer.

Es müsste doch jedem Affen klar sein, dass die Beschränkungen nicht "Treffs draußen" verhindern sollen (wer hängt um 23 Uhr im April bei 2 Grad denn bitte draußen rum?) und schon gar nicht unterstellen, dass man sich beim Joggen um den Block herum um 22 Uhr mit Corona infizieren könnte, sondern es geht darum, dass man es Leuten unattraktiver machen will, den Abend BEI Freunden/Bekannten, also DRINNEN mit mehreren Haushalten, zu verbringen, was vor allem in Großstädten, wo man mit kurzen Wegen sehr viele Leute erreichen kann, ständig passiert.

Ehrlich gesagt, war mir das auch nicht so klar.. denn es GAB und GIBT ja schon diverse Regelungen die Treffen einschränkten.

Insofern war mir das nicht klar dass das dazu dienen sollte (weil das eigentlich ja schon abgedeckt war/ist), aber ich hab ehrlich gesagt auch nicht mehr tiefer drüber nachgedacht.

Kam mir dann nur wieder zu Bewusstsein als landespolitisch das hier bei uns noch mal erklärt worden ist, warum sowas gelten soll... da dachte ich mir dann auch ".. ach so, ja klar natürlich.. ist dann aber letztlich auch nur mehr rechtliche Handhabe für etwas, was eigentlich schon geregelt ist über andere Maßnahmen."

Also mach ich da nicht mal jemanden einem einen Vorwurf... das war wohl vielen nicht klar.

Mental haben wohl viele schon abgeschaltet, ist halt Corona-Müdigkeit.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.663
Reaktionspunkte
4.346
das kann ich dir sagen:
du hast (vermutlich) recht; der gedanke hinter einer ausgangssperre wäre nicht das verhindern (-wollen) von treffen im freien, sondern das von zusammenkommen in geschlossenen räumen. sie wäre demnach quasi nur mittel zu zweck. und genau darin liegt bzw läge das problem: eine derart begründete ausgangssperre wäre mit 99,9%iger sicherheit verfassungswidrig. würde die offizielle begründung so lauten, könnte man sich die entsprechende gesetzesänderung eigentlich direkt sparen.
Naja wenn ein Gesetz geändert und verordnet wurde, kann sich ein Richter doch eigentlich auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln, wenn es ihm nicht gefiele, da er sich, genau wie Anwälte, sich daran halten müssten. Oder hab ich da grad Nen Denkfehler?
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.032
Reaktionspunkte
1.045
Naja wenn ein Gesetz geändert und verordnet wurde, kann sich ein Richter doch eigentlich auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln, wenn es ihm nicht gefiele, da er sich, genau wie Anwälte, sich daran halten müssten. Oder hab ich da grad Nen Denkfehler?

Es kommt darauf an ob es halt verfassungswidrig wäre. Klar, das dauert eventuell, aber wenn da bundespolitisch was beschlossen wird und nachher wieder kassiert wird vom Bundesverfassungsgericht.... nicht gut, kein gutes Signal.

Auch der Bund kann und darf nicht alles, wenn dem die Verfassung entgegensteht, dann wäre erst die Verfassung zu ändern.

Im deutlich kleineren Maßstab: Siehe Berliner Mietendeckel. Hätten sie so gar nicht machen dürfen, da Bundessache. Je nach Vermieter jetzt im Schnitt 450 Euro Mietnachzahlungen pro Mieter. Freude, o Freude.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.886
Reaktionspunkte
6.054
... und mich hat es auch erwischt.

Mo & Di jeweils früh und abends Schnelltests gemacht, negativ, am Mi dann positiv ... gleich zur Charité gefahren und PCR-Test gemacht und eben kam das Ergebnis: positiv.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.622
Reaktionspunkte
3.481
... und mich hat es auch erwischt.

Mo & Di jeweils früh und abends Schnelltests gemacht, negativ, am Mi dann positiv ... gleich zur Charité gefahren und PCR-Test gemacht und eben kam das Ergebnis: positiv.
Ach du Scheiße, hat es also jetzt auch im Forum Einzug gehalten.
Drücke fest die Daumen, dass es sich im Rahmen hält und bald wieder auskuriert ist!
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.622
Reaktionspunkte
3.481
Hab gerade meinen Impftermin bekommen. :O
Nächste Woche mit Biontech.

Schwesterherz hat mich in der Praxis auf die Warteliste für nicht verimpfte Dosen gesetzt. Ich darf mich also als Noagerlzuzla bereitstellen. =)
Einzig irritierend warum die schon eine Woche vorher wissen, dass 17 Dosen übrig bleiben? Ich hätte einen kurzfristigen Anruf erwartet und dann sofort ab in's Taxi. Aber gut.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.302
Reaktionspunkte
8.531
... und mich hat es auch erwischt.

Mo & Di jeweils früh und abends Schnelltests gemacht, negativ, am Mi dann positiv ... gleich zur Charité gefahren und PCR-Test gemacht und eben kam das Ergebnis: positiv.
iirc ist Corona 2 Tage nach der Ansteckung erst nachweisbar.
Daher ergibt sich hier ein recht klarer Fall.

Gute möglichst harmlos verlaufende Besserung.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.136
Reaktionspunkte
6.855
Das ist ein völlig anderes Thema. Ich schrieb ja: mich ärgert die Darstellung, es ginge um das Verhindern von Treffs DRAUSSEN bzw. das VÖLLIGE Verschweigen der eigentlichen Idee dahinter mit dem Hinweis "beim Joggen um 22 Uhr steckt man sich doch ganz bestimmt nicht an".

na ja, das gehört imo doch zusammen: von seiten der befürworter von ausgangsbeschränkungen wurde das (aus verständlichen gründen), so weit ich das jedenfalls mitbekommen habe, auch immer so kommuniziert. wortwörtlich sagte bspw irgendwer es ginge darum, "die leute draußen zu erwischen". deshalb wurde es vermutlich auch beinahe ausnahmslos so von den medien widergegeben. dummerweise sind da jetzt aber die aerosol-forscher reingegrätscht, deren studien offenbar besagen, dass draußen kaum infektionen stattfinden. kommt natürlich zu 'nem denkbar schlechten zeitpunkt, denn solange das nicht erwiesen war, konnte man die bisherige argumentation ja beibehalten. die kanzlerin hat es deshalb in der heutigen debatte auch ein wenig anders formuliert: ziel der ausgangsbeschränkungen wäre es, "besuchsbewegungen" von a nach b zu unterbinden. das ist durchaus clever, ob es die verfassungsrichter aber überzeugt, wage ich dennoch zu bezweifeln. aber wir werden sehen. geklagt wird auf jeden fall, davon bin ich überzeugt.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.000
Reaktionspunkte
1.981
... und mich hat es auch erwischt.

Mo & Di jeweils früh und abends Schnelltests gemacht, negativ, am Mi dann positiv ... gleich zur Charité gefahren und PCR-Test gemacht und eben kam das Ergebnis: positiv.
Ach verdammt. Auch ich drücke die Daumen, dass das Ganze symptomfrei bzw. mild abläuft und es der Familie weiter gut geht.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
na ja, das gehört imo doch zusammen: von seiten der befürworter von ausgangsbeschränkungen wurde das (aus verständlichen gründen), so weit ich das jedenfalls mitbekommen habe, auch immer so kommuniziert. wortwörtlich sagte bspw irgendwer es ginge darum, "die leute draußen zu erwischen". deshalb wurde es vermutlich auch beinahe ausnahmslos so von den medien widergegeben.
Das ist falsch, und zwar IMHO in zwei Beziehungen: erstens kam diese Formulierung meines Wissens erstmals vor 2-3 Tagen, und zwar vom SPD-NWR-Vorsitzenden Kutschaty. Zu dem Zeitpunkt gab es aber schon die Stimmen, die sich wie von mir beschrieben total dumm stellten oder so tun, um Stimmung zu machen.

Und zweitens lautete die Aussage, die du wohl zitieren wolltest: "Es ist nicht unser Ziel, in private Wohnungen zu gucken, aber auf dem Weg dahin kann ich Menschen erwischen".

Also ganz klar in der Hauptsache das Verhindern von Treffen in Wohnungen. Weil es eben auch kaum möglich und erwünscht ist, Wohnungen zu kontrollieren. Dass man auch Treffs draußen verhindert, falls das denn bei besserem Wetter dann mehr Leute tun, ist ein Nebeneffekt, aber nicht der Hauptzweck.

Nebenbei gesagt ist diese Studie mit den Aerosolen auch sehr bedenkenswert. Denn dort können ja nur DIE Fälle sein, bei denen man ganz sicher weiß, wo es passiert ist. Die Studie sagt ja nicht " 0,1% draußen, 50% drinnen, 49,9% unbekannt", sondern 99,9% drinnen, 0,1% draußen. Da fehlen also haufenweise Fälle, bei denen man es einfach nicht wissen kann - und solche Gelegenheiten gibt es draußen zahlreich, zB ein Plausch mit einem Nachbarn, Bekannten usw. mit zu geringer Distanz, und bei so was kann man sich über "Spuck"-Partikel anstecken, also mehr als nur Aerosole.

dummerweise sind da jetzt aber die aerosol-forscher reingegrätscht, deren studien offenbar besagen, dass draußen kaum infektionen stattfinden. kommt natürlich zu 'nem denkbar schlechten zeitpunkt, denn solange das nicht erwiesen war, konnte man die bisherige argumentation ja beibehalten. die kanzlerin hat es deshalb in der heutigen debatte auch ein wenig anders formuliert: ziel der ausgangsbeschränkungen wäre es, "besuchsbewegungen" von a nach b zu unterbinden. das ist durchaus clever, ob es die verfassungsrichter aber überzeugt, wage ich dennoch zu bezweifeln. aber wir werden sehen. geklagt wird auf jeden fall, davon bin ich überzeugt.
Ich sehe auch die Regel "ab Inzidenz 100 = 21-5Uhr Hausarrest" für kritisch. Aber generell kann es je nach Situation völlig gesetzeskonform sein, das ist hier in NRW in einigen Städten auch jetzt schon so und konnte NICHT durch Klagen rückgängig gemacht werden, und auch hier in Köln ist es ab 0 Uhr nun so weit. Da denke ich auch nicht, dass es zurückgenommen wird, da hier wirklich die Lage vor allem in den Krankenhäusern extrem kritisch ist und es keine anderen Mittel mehr gibt. Etwas anderes wäre zB ein Fall, wo in einem kleinen Landkreis die Inzidenz bei 120 liegt, weil in EINEM der 20 dazugehörigen Dörfer ein Wohnheim ist, bei dem es einen Ausbruch gab und - wenn man das rausrechnet - die Inzidenz nur bei 80 wäre.

Ich kann zudem auch mit MEINEN Grundrechten gegen die "Anti-Ausgangssperren-Kläger" argumentieren. Wenn DIE sagen, es sei ein zu großer Eingriff in deren Freiheitsrechte, könnte ICH sagen, dass ein Verzicht auf Ausgangssperren ein zu großer Eingriff in meine Rechte auf Schutz vor Gesundsheitsrisiken UND in meine Rechte darauf, dass ich dank sinkender Zahlen meine ganzen Freiheit wie Besuche von Kneipen, Restaurants, Clubs , Konzerten und Sportveranstaltungen früher genießen kann als wenn die sturen "aufs Recht-Besteher" pure Jusristerei als Argumente anführen. Ein Wissenschaftler könnte vermutlich sogar rechnerisch nachweisen, dass bei den aktuellen Zahlen zB 4 Wochen Verzicht auf Außer-Haus-Aktivitäten nach 21 Uhr für eine deutlich frühere Öffnung für die og Dinge sorgt und das dann in der Summe viel mehr die "Freiheitsrechte" bedient als dass manche, die unbedingt nach 21 Uhr raus wollen, dies einfach mal sein lassen.

Ich und etliche meiner Freunde lassen es seit einem Jahr sein, ins Stadion zu gehen, auf Konzerte, in Clubs - da können verfickt nochmal auch mal ein paar Leute, die sonst bei Freunden länger als 21 Uhr bleiben und die Coronaregeln voll ausreizen oder sogar drauf scheißen, sich mal für ein paar Wochen zusammenreißen, damit es VIELLEICHT die Zahlen verbessert und man früher wieder ein normales Leben hat, und vor allem sollen die dämlichen Sturköpfe in der Politik, die sowieso nicht nach 21 Uhr raus wollen und denen es NUR ums juristische Prinzip und geht, ihre dumme Klappe mal halten. (ich meine die, die Ausgangssperren partout aus rechtlichen Gründen ablehnen, nicht die, die sagen "in der aktuellen Formulierung geht es nicht, aber anders ginge es und wäre auch durchaus sinnvoll" ). Aber es ist ja dummerweise leider auch schon Wahlkampf...

@Loosa: entweder Klüngelei, oder die 17 Restdosen sind ein Erfahrungswert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten