Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Administrator

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,705605
 

docbizz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.04.2008
Beiträge
3
Reaktionspunkte
0
09:41 Uhr: 21,05% würden Tiere in Spielen quälen!
Gehts euch noch gut!?!
Oder 10% Kinder töten!?

Kein Wunder, dass es die FSK-Angaben gibt und Institution dazu! Ihr regt euch darüber auf, dass Spiele geschnitten wären, jedoch seid ihr (die so abgestimmt haben) der Grund für solche Cuts!
Ein Spiel (!) soll Spass (!) machen! Versteht ihr das als Spass!?
Und kommt nicht mit der Realitätsausrede! Geht raus auf die Straße das gibt es genug Realität für euch!
 

ShiningForce

Benutzer
Mitglied seit
05.07.2006
Beiträge
69
Reaktionspunkte
0
In der RPG Parodie Grotesque Tactics , was gerade rausgekommen ist, wird über Verhütung beim Sex gesprochen - im Mittelalter , letzendlich kommen sie zum Entschluss,dass sie nach Ziegendarm suchen müssen. xD

So in dieser Southpark Form finde ich es lustig, Tabus zu brechen. Ernst gemeint naja, in Filmen wird es auch gemacht , irgendwann sind auch bei Spielen alle Tabus gebrochen.
Das brutalste Spiel ever wäre halt auch sehr marktförderlich.
 

docbizz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.04.2008
Beiträge
3
Reaktionspunkte
0
SouthPark ist aber auch als Ironie zu verstehen. Jeder weiß, dass es die Realität überzogen (vielleicht auch nicht?) darstellt. Oder ist es normal den tot eines Freundes nur mit "Ohh mein Gott, sie haben...." zu kommentieren und dann normal weiterzumachen?
 

FMEA

Benutzer
Mitglied seit
18.03.2009
Beiträge
87
Reaktionspunkte
0
AW:

09:41 Uhr: 21,05% würden Tiere in Spielen quälen!
Gehts euch noch gut!?!
Oder 10% Kinder töten!?

Kein Wunder, dass es die FSK-Angaben gibt und Institution dazu! Ihr regt euch darüber auf, dass Spiele geschnitten wären, jedoch seid ihr (die so abgestimmt haben) der Grund für solche Cuts!
Ein Spiel (!) soll Spass (!) machen! Versteht ihr das als Spass!?
Und kommt nicht mit der Realitätsausrede! Geht raus auf die Straße das gibt es genug Realität für euch!
du musst lernen, diagramme zu lesen. ich gebe aber zu, dass die diagramme der pcgames nicht gerade zu den leserlichsten gehören.

die 21% gehören zu sex exzesse und die 10% gehören zu zivilisten töten.

ich persönlich habe für gar nichts von alle dem gestimmt, ich wollte deine fehlinterpretation nur richtig stellen.
 

docbizz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.04.2008
Beiträge
3
Reaktionspunkte
0
AW:

Stimmt! Da habe ich mich verguckt. Aber auch egal, das macht es nicht besser.
 

HOTBLACK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.04.2006
Beiträge
271
Reaktionspunkte
6
AW:

So wie's ist, reichts. Habe nichts gegen fliegende Gliedmaßen und Köpfe. Darf auch ordentlich Blut fließen. Aber nur im Zusammenhang mit kriegerischen Auseinandersetzungen (er oder ich). Trotz meiner Gaming-Blutlust bin ich trotzdem normal und alle in dem Bericht angesprochenen Abartigkeiten haben in Spielen nichts zu suchen (genau so wenig wie im RL) und ich hoffe daß es auch so bleibt.


edit: ok, bei gta hab ich dann auch schonmal nen passanten überfahren (gouranga!)
 

man1ac

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
290
Reaktionspunkte
5
AW:

edit: ok, bei gta hab ich dann auch schonmal nen passanten überfahren (gouranga!)
Einen? Hunderte :B

Spiel mal Saboteur;
Da wird man bestraft wenn man Zivis killt, Spätestens wennst die dritte Strafkarte bekommts für Tote Zivis weist das du ein paar zuviel erwischt hast. :B
 

Birdy84

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2005
Beiträge
1.267
Reaktionspunkte
14
AW:

Was soll diese Umfrage bezwecken?

€dit: Die Frage ist viel zu allgemein. Die Entscheidung, ob man eine der vorgegebenen Handlungen tun würde, hängt bei einigen (oder allen?) Antworten, sehr von den gegebenen Umständen ab.
 

looser111

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
04.12.2004
Beiträge
216
Reaktionspunkte
2
AW:

Folter "JA"
Vergewaltigung "nein"
Zerhacken / Zerstümmeln "JA"
Zivilisten / Unschuldige erschießen"JA"
Kinder töten "hmm eher nein.. geht bei DOOM aber"
Behinderte quälen "nein"
Sex-Exzesse "klar"
Tiere quälen "nein"( wobei die katze in postal funny ist...)
Gar nichts davon, hier hört der Spaß bei mir auf! (nö)

also generell kann ein spiel für mich icht brutal genug sein.. ich stehe einfach auf splatter. allerdings hört der spass bei behinderten, tieren und kindern auf. und natürlich bei vergewaltigungen. aber sonst immer her mit der säge :-D
 

DesmondHume

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13.01.2009
Beiträge
17
Reaktionspunkte
0
AW:

Solche Dinge haben in Spielen nichts zu suchen. Gut, Sex-Exzesse sind in Ordnung, Pornos sind schließlich was ganz normales.
 

KaneTM

Neuer Benutzer
Mitglied seit
07.08.2007
Beiträge
14
Reaktionspunkte
5
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Ich sehe das eigentlich ganz pragmatisch:

1. Spiele sind Spiele und keine Realität. Es werden keine Menschen, Tiere oder echte "Wertgegenstände" (Hochhäuser, Planeten, usw...) in Mitleidenschaft gezogen.

2. Wir reden vom oberem Maximum, dass erwachsenen Spielern "zugemutet" werden darf.

3. Halte ich das angebliche Problem, dass Gewalt in Spielen zum Nachahmen anregt für ausgemachten Quatsch!
Gibt es beeinflussbare Menschen? Sicher. Ein bedeutender Teil? Sicher nein. Wir verbieten auch keine Autos, weil ein gewisser Teil der Menschen (klingt hart, aber es ist doch so!) jedes Jahr auf deutschen Straßen durch Autos zu Tode kommt. Bei Spielen wissen wir das nichtmal!! Einige Leute haben die Vermutung es könnte so sein, ander haben die Vermutung, dass es Quark ist. Auf unseren Straßen wissen wir es genau, aber Autos bleiben erlaubt.

3b. Nur mal so am Rande: Ein Staat, also eigentlich jeder Staat, der eine Armee hat und diese nicht abschafft, bildet seine eigene Bevölkerung darin aus, wie sie andere Menschen möglichst effektiv vom Leben zum Tod befördert. Jeder Staat erwartet, dass seine Soldaten Befehle, die den Tod anderer Menschen zur Folge haben, befolgt. So ein Staat hat in meinen Augen nicht einmal das Recht, simulierte Gewalt zu verbieten, von der wir nicht mal sagen können, ob sie nun tatsächlich reale Gewalt verursacht. Laut Grundgesetz soll doch jeder männliche Deutsche Dienst an der Waffe leisten (ok im gegensatz zur Praxis wegen Armeegröße, Geld und Verweigerung). JEDER soll in diesem Land in der Lage sein, Gegener zu töten! Bomben werfen, schießen, notfalls mit Spaten die Köpfe einschlagen. Hallo??? Und da meckert wer über Spiele?

Das alles führt mich zu meinem Ergebnis: Es gibt kein Tabu, das Spiele nicht brechen dürfen. Filme dürfen alles, Filme sind nämlich Kunst. Spielen wird der Status von Kunst krampfhaft verweigert. Sie dienen dem Gewinn der hersteller? Ach? Filme nicht, oder wie? Und Maler X und Bildhauer Y verschenken ihre Werke, weil sie lieber verhungern, oder was? Ja ne, ist klar. Ich sehe keinen Grund, warum Spiele keine Kunst sein sollten. Und Kunst darf in diesem Land, was die Kunst will und darf laut unseren Gesetzen nicht indieziert werden, wenn sie böse Sachen macht.

Wenn Menschen es erleben wollen, muss es erlaubt sein, es herzustellen und ihnen zugänglich zu machen. Nochmal: Wir reden von Simulationen, nicht von der Realität.
 

Rembrandt187

Neuer Benutzer
Mitglied seit
09.11.2009
Beiträge
15
Reaktionspunkte
0
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Sehe ich genauso wie Kane. Bei fiktiven Inhalten sollte ALLES erlaubt sein, natürlich entsprechend gekennzeichnet. Wenn es einem nicht zusagt, was da auf der Packung steht, braucht man es dann auch nicht konsumieren.

Und wer hat schon zu bestimmen was Spaß macht und was nicht?
 

Tr3x

Benutzer
Mitglied seit
11.12.2007
Beiträge
42
Reaktionspunkte
0
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

@KaneTM
größtenteils hast du recht.
das beispiel mit den autos find ich etwas unpassend. da der tod meißt nicht mit der absicht zu töten passiert. oft spielt halt der alkohol eine roll der einen selbstüberschätzt mit fatale folgen für verkehrsteilnehmer.
auch das mit den soldaten eines staate, muss ich dir widersprechen. da diese zum schutz der gesamten bevölkerung dient. diese leute töten, das stimmt, aber sie töten um mehr leute zu retten. klingt etwas widersprüchlich. aber denk mal an die terroristen heuzutage. lieber werden 2 "selbstbomber" getötet um mehrere hunderte unschuldige eines gebäudes zu retten.

jeder spiele hat die freie wahl was er wann spielen darf. das sollte eine staat nicht verbieten. aber ich finde trotzdem vergewaltigung, quälerei besonders bei unschuldigen oder kindern einfach unmenschlich. die personen die sowas hintersich haben haben nen gewissen schaden der kaum ertragbar ist!
sowas in spiele zu integrieren - einfach.....

folter im sinne von informationsbeschaffung wie in splinter cell widerum hat einen gewissen sinn und finde ich moralisch wieder vertretbar
 

Vidaro

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.09.2007
Beiträge
2.820
Reaktionspunkte
1
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

ich brauch eigentlich gar nichts davon!

Sex Exzesse: find ich dümmlich wer sowas braucht soll sexvilla oder sonst was spielen

Folter: Ist denk ich okay solang es im normalen bereich bleibt!

Vergewaltigung: auch da gibt es schon spiele grade in japan und nein sowas abartiges braucht man wirklich nicht! Egal ob spiel oder nicht...

Verstümmeln: Nein allerdings is dies geschmacksache teilweise vorallem is dies doch eh schon vorhanden!
SoF zb

Kinder töten: gabs in fallout 2 oder?
nja würde drauf ankommen generell sag ich mal man sollte einen nicht dazu zwingen kinder zu erschießen selbe bei zivilisten!

Behinderte quälen: also wer darauf gestimmt hat der ist wohl selbst etwas geistig behindert -.-
sowas gehört nichtmal in nen Film...

Tiere Quälen: Nein gibt ja diverse Filme indenen Tiere lebendig aufgeschlitzt werden und finde das einfach eckelhaft....
 

KaneTM

Neuer Benutzer
Mitglied seit
07.08.2007
Beiträge
14
Reaktionspunkte
5
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

@Tr3x
Deine Meinung ist deine Meinung und selbstverständlich ok. Ich möchte dir aber sagen, warum ich das ander sehe.

Autos: Das Beispiel ist nicht unpassend. Wir haben eine Sache, die den Tod von Menschen herbeiführt. Das Auto. Deine Gründe sind natürlich richtig: Alkohol, Unvorsicht, Unfälle, Selbstüberschätzung. Das alles darf man nicht, aber die Pkw´s sind erlaubt, obwohl man den Leichtsinn und die Unvernunft der Menschen bewiesener Maßen nicht verhindern kann.

Jetzt haben wir da eine andere Sache: Spiele. Diese werden beschnitten und inhaltlich beschränkt, aufgrund der wagen vermutung, dass Sie Gewalt auslösen und zum Tod durch z.B. einen Amokläufer führen könnten. Niemand weiß es, keiner kann sagen, ob es stimmt. Hier werden Maßnahmen ergriffen, um etwas grundlegend aus Spielen "verschwinden" zu lassen.

Wir haben Menschen, die wissen genau: Kein Alkohol am Steuer. Versuchen wir im gleichen Maße Einflüsse wie Alkohol und Pkw´s aus dem Zugriff von Menschen zu entfernen? Eher nicht. Erst hinterher, wenn Sie betrunken zwei Kinder überfahren haben, werden Maßnahmen ergriffen, damit diese einzelnen Individuen keinen Zugriff mehr auf ein Fahrzeug erlangen. Bei den Spielen will man von vorne herein die Möglichkeit verhindern - unabhängig vom Individuum.

Soldaten: Der zweck heiligt niemals die Mittel - warum ein Mensch tötet (außer natürlich aus notwehr) kann und darf niemals eine "Ausrede", eine Rechtfertigung werden. Ich bin nun alles andere als gegen unsere Bundeswehr und würde niemals so einen Mist wie "Soldaten sind Mörder" von mir geben - nichts desto trotz sollte man den Sinn und Zweck einer Armee nicht schön reden - Menschen Töten. Das ist für Soldaten nunmal die Pflicht. ECHTEN Tod herbeiführen. Spiele, die eben nicht zu einem echten Tod führen sollen, werden aber verboten.

Terroristen: Klar, das fällt aber auch unter notwehr und hat eher wenig mit der Thematik zu tun, finde ich.

Folter zu Informationsbeschaffung: Wie gesagt, heiligt der Zweck nicht die Mittel. In Spielen, klar. Kein Problem. Aber in echt darf es das genau so wenig geben, wie einen mordenden Lynchmob, der sich auch fürchterlich im Recht fühlt. (Mit dem ich in Spielen auch keine Probleme hätte ;))
 

Aithir

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2004
Beiträge
507
Reaktionspunkte
3
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Aktive Vergewaltigung in einem Spiel wäre abartig. Eine Vergewaltigungsszene, die keine sexuellen Phantasien befriedigen soll, wäre akzeptabel.

Aktive Folter ist so eine Sache, das Thema kam bereits in einigen Spielen vor, so etwa bei Kotor, das Verhör im Diensten der Republik war nichts anderes als psychische Folter und
in der Sithakademie gab es viele ähnliche Situationen, die gewisse ethische Grundsätze verletzten.

Sicher kann man Folter humoristisch umsetzen, dann ist sie auch in Ordnung und das Kitzeln zwecks Verhör ist ja praktisch schon Kulturgut.

Was fällt eigentlich in die Kategorie sexuelle Exzesse? Sind damit Spielchen ala Hot Coffee - Mod gemeint oder bereits die illegalen und mehr als fragwürdigen Bereiche der Sexualität? Wenn man die Grenzen eng setzt, waren Fallout 2, Arcanum und Vampire Bloodlines nichts anderes als ein sexueller Exzess.

Es gibt Grenzen für Spiele und das ist auch richtig so. Ich möchte nicht in einem Spiel jemanden im mittelalterlichen Stil foltern, einen Vergewaltiger oder Kinderschänder spielen, das braucht niemand.

Man kann diese Theman einbauen, aber nicht als Möglichkeit für den Spieler diese Dinge zu betreiben und dabei immer neue Rekorde aufzustellen.

Das Erschießen von Kindern, Foltern von Behinderten und Ermorden von Zivilisten kann vorkommen, aber nicht als Ziel oder als Selbstzweck. Entweder muß die Spielwelt solche Taten hart bestrafen oder das Spiel muß die Umwelt und den Spielcharakter darauf reagieren lassen. In einem Antikriegsshooter wären solche Themen gut aufgehoben. Brennt man ein Haus samt Einwohner nieder, um den Tod eines Kameraden zu verhindern, oder ist man edel,
stürmt das Haus und ein digitaler Kamerad haucht sein Leben aus. Erschießt man den Kameraden, der mit voller Absicht Zivilisten erschießt, und läßt man zu, daß das Fehlen des Mitglieds der Einheit weitere Leben kostet
und die Rettung eines Krankenhauses unmöglich macht, oder riskiert dafür weitere Gewaltexzesse des Kameraden?
 

INU-ID

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.09.2004
Beiträge
5.388
Reaktionspunkte
2
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Wenn Menschen es erleben wollen, muss es erlaubt sein, es herzustellen und ihnen zugänglich zu machen. Nochmal: Wir reden von Simulationen, nicht von der Realität.
Deswegen stört mich auch folgende Formulierung:

Dürfen Spieler Menschen quälen, vergewaltigen oder Selbstmordanschläge verüben?
Was denn für Menschen? Seit wann handelt es sich bei einer optisch dem Menschen ähnlichen Ansammlung von Pixeln um einen echten Menschen? Natürlich dürfen sie das nicht. Dürfen Spieler virtuelle Menschen quälen usw? Von mir aus. Spiele sind keine Realität. Und wenn die Realität grausam sein kann (und ist), warum darf es dann ein Spiel nicht sein?


Ist es Entwicklern möglich, Szenen wie eine aktiv vom Spieler
durchgeführte Vergewaltigung so darzustellen, dass er sich danach
schlecht fühlt? Was geschieht, wenn ein Spieler sich dabei sogar gut
fühlt?
Nun, fühlen sich Spieler die virtuell töten nicht gut? Warum spielt man sonst ein entsprechendes Computerspiel (zb. BF)? Nicht aus Spaß? Und natürlich gibt es auch Spiele die (zumindest stellenweise) Angst/Gänsehaut machen, oder/und hin und wieder kommt auch mal etwas was manche ekelt (zb. die in D zensierte Sequenz im letzten Quake-Teil, oder am Anfang von Prey, wo eine Maschine aus Menschen...). Aber wo ist das Problem mwenn man mal Lust auf Ekel oder Gänsehaut hat? Deswegen gehe ich doch auch mal in einen Film wie SAW, ich will mich gruseln/ekeln. Will ich das nicht gehe ich in einen anderen Film.

Sicher, für mich gibt es gewisse Tabus. Diese sind allerdings primär von der "Qualität" der Darstellung abhängig. In einem Spiel wie zb. Zombie Driver, mit eher gering realistischer Darstellung, würde ich eher etwas anschauen/tun als bei einem Spiel welches dies bis ins kleinste Detail zeigt.

Eine Geburt zb. ist ja ansich nichts schlimmes. Und so wie sie in Fallout 3 zb. gezeigt wurde habe ich damit auch noch kein Problem. Eigentlich habe ich auch kein Problem damit wenn sie detaillierter dargestellt würde - allerdings würde ich dann vermutlich ab einem gewissen Punkt kurz wegschauen. Bei einem Spiel wie zb. Fallout wohl gemerkt. Wäre es ein Krankenhaus-Simulator, wo OPs wie zb. eine Geburt sehr genau gezeigt werden, und man aktiv teilhaben muß, dann würde ich nicht wegschauen, ich würde ein solches Spiel überhaupt nicht erst spielen. Und trotzdem würde ich jemanden der so etwas kaufen/spielen würde in keinster Weise verurteilen. Oder davon ausgehen das er demnächst loszieht und seine Nachbarn ausweidet.

Selbstmordanschläge? So wie seit Jahren schon in Spielen wie zb. Battlefield möglich? Wo ist das Problem? Muß doch jeder für sich selbst entscheiden was er sehen oder spielen bzw erleben möchte und was nicht. Der eine schaut interessiert zu wenn ein Löwe eine Gazelle zerlegt, der andere schaut weg. Wenn ich ein Problem damit habe Passanten in GTA zu überfahren, dann laß ich es entweder oder spiele Mario-Kart.

Egal ob Film oder Spiel, wenn es zur Handlung gehört, warum nicht. Warum sollte etwas was in der Realität schlimm/brutal/eklig ist nicht in einem Spiel vorkommen dürfen? Ich darf/muß als Soldat in den Krieg ziehen und die Brutälität dort nicht nur sehen, sondern muß sie erleben. Aber in virtueller Form darf man es einem erwachsenen Menschen nicht zumuten? Hm, mir fehlt da die Logik.
 
F

flight19

Gast
AW:

09:41 Uhr: 21,05% würden Tiere in Spielen quälen!
Gehts euch noch gut!?!
Oder 10% Kinder töten!?

Kein Wunder, dass es die FSK-Angaben gibt und Institution dazu! Ihr regt euch darüber auf, dass Spiele geschnitten wären, jedoch seid ihr (die so abgestimmt haben) der Grund für solche Cuts!
Ein Spiel (!) soll Spass (!) machen! Versteht ihr das als Spass!?
Und kommt nicht mit der Realitätsausrede! Geht raus auf die Straße das gibt es genug Realität für euch!
Hehe ich kann ja verstehen wenn es dir nicht gefällt, ist ja auch dein gutes Recht! Aber das heißt nicht, das du andere für ihre Meinung kritisieren solltest. zumindest nicht so. Wenn die Tieren quälen wollen, dann lass sie doch.
Also nur mal nebenbei gehört hier zwar nicht hin, aber ich hab im Abi das Thema Tierethik und ich muss schon sagen was wir da so erarbeitet haben ist grausam, im Bezug auf das was die Tiere durch uns Menschen erleiden. Dennoch esse ich Fleisch und unterstütze das ganze damit indirekt. Außerdem sehe ich noch einen riesen großen Unterschied, ob die Tiere real für irgendwelche Zwecke gehalten oder getötet werden, oder ob ich das gleiche virtuell am Computer mache. Schließlich ist es noch ein Spiel. Ob man die Spieler zu bestimmten Situationen zwingen sollte oder ob man wie in CoD6 auf einfach nicht schießen kann( auch in der uncut) ist ein anderes Thema.

Naja hier meine Meinung:
Verstümmelung ist ok, also zu einem Zombieshooter gehört es einfach dazu, bei Menschen ja, sollte aber nicht zu Übertrieben sein, wie SoF und so.

Zivilisten sind auch ok. So ein, zwei.... muss ja nicht gleich so sein wie in MW2
Kinder und Behinderte mmh lieber nicht, also wenn mal eins auftaucht hätte ich wohl kein Problem, aber man sollte es wirklich nicht drauf ankommen lassen und pro 3 Erwachsene 1 Kind oder so einbauen.

Tiere? also das man sie erschießen kann ist ok, damit hab ich kein Problem... aber sie quälen? also mir macht das keinen Spaß...




Folter

5.03%










Vergewaltigung

3.63%










Zerhacken / Zerstümmeln

10.61%










Zivilisten / Unschuldige erschießen

9.22%










Kinder töten

3.63%










Behinderte quälen

1.68%










Sex-Exzesse

20.11%










Tiere quälen
 

willi3748

Benutzer
Mitglied seit
16.10.2008
Beiträge
63
Reaktionspunkte
0
AW:

wow KaneTM hats auf den punkt gebraucht 1a kommentar, danke dafür.
@ Tre3x das soldaten zum schutz der bevölkerung da sein sollten ist natürlich richtig
aber wenn man beispielsweise an amerika denkt... die machen ganz andere sachen als nur schützen.
und ich denke Kane wollte damit darauf hindeuten das eine soldatenausbildung die hemmschwelle zum töten auf jedenfall mehr senkt (und auch das ziel hat sie zu senken!!)
als jedes pc- spiel.

zu den tabus:
ich finde jeder sollte doch frei entscheiden können ob er sich spiele mit verstümmeleien
usw antun will oder nicht.
wem es nicht gefällt der kann weiterhin anno spielen. natürlich gibt es leute denen solche spiele eher 'schaden', aber das gleiche haben wir doch mit vielen sachen angefangen mit alkohol.
für mich ist ein entscheidender faktor eines spieles wie real es wirkt.
es kann durchaus zur athmosphäre eines spieles beitragen wenn arme, beine etc abfliegen und köpfe zerplatzen.
wenn ich mir meinen weg durch eine riesige menge von menschlichen gegnern bahne und alle niedermetzel jedoch kein tropfen blut spritz, dann ist für mich die frage:
was stumpft hier mehr ab?
wenn ich sehe das wenn ich einen menschen töte er leidet, und seine eingeweide fliegen,
oder das ich mich durch massen von gegnern
kämpfe die alle brav und hygienisch verschwinden nachdem ich sie weggemetzelt habe ??
meiner meinung nach eindeutig letzteres.


eine mission wie in CoD 6 zu zensieren, finde ich auch absolut lächerlich.
wenn es dann allerdings in richtung folter und quälerei geht dann kann ich dem garnichts mehr abgewinnen, sowas brauch ich in keinem spiel.
genauso wenig wie vergewaltigung oder kinder abschlachten so etwas ist meiner meinung nach nurnoch pervers.

so das war jetz ganz schön viel so früh am morgen, ich hab mich festgefressen.
schönen tag euch allen noch.
btw guter artikel, sinnvoll sowas mal zu thematisieren.
 

Exar-K

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.08.2004
Beiträge
8.347
Reaktionspunkte
1.850
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Spiele sollen mitnichten immer nur Spass machen. Dann wird dieses Medium auf ewig in seinen Kinderschuhen stecken bleiben und nie als etwas künstlerisch Anspruchs- oder Wertvolles angesehen werden, sondern nur als der oberflächliche Zeitvertreib der es immer noch ist.
Die Schöpfer eines tiefergehenden Werkes wollen diverse Emotionen bei ihren Rezipienten auslösen (im Thema dieses Artikels wäre dies dann wohl Ekel, Fassungslosigkeit, Schuld, Betroffenheit etc.).
Welcher Mittel sie sich dabei bedienen sei ihnen selbst überlassen, zum einen dient es ihrem Ziel, zum anderen ist es rein fiktiv.
Ich habe kein Problem damit und von daher oben auch keine Auswahl getroffen, da mir ein "Ja, alles" fehlt.
Zukünftig würde ich im Medium Spiel gerne eine breitere Palette an Gefühlen, Erzählarten und Darstellungsformen erleben (damit sind nicht nur die Gewaltaspekte des Quick-Polls gemeint), wie man sie in anderen Kunst- und Unterhaltungsformen schon seit Hunderten bzw. Tausenden von Jahren verwendet, sei es Buch, Bild, Theater, Oper, Film, usw.
 

D2AN-Tidus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30.09.2006
Beiträge
227
Reaktionspunkte
4
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

bist du krank Exar-K? o.ò"

spielen sollen spaß machen . . das war die grundidee hinter all dem . .

was bringt es dir ein spiel zu spielen in dem du einen massenmörder darstellst der nur so vor sich hin mordet? . . . tut mir leid dafür bin ich anscheinend nicht offen genug aber das geht zu weit . .

SPIELE SOLLEN SPAß MACHEN!

schwachsinn schwachsinn schwachsinn xD . . . eine geschichte erzählen ist schön und gut aber sollte nicht wie das medium film immer abgestumpfter werden >.>"
 

Raen

Benutzer
Mitglied seit
28.09.2008
Beiträge
97
Reaktionspunkte
4
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

KaneTM spricht mir aus der Seele, wenn er sagt, dass Spiele eben keine Realität sind. Man muss der fairnes halber sogar sagen, dass sie noch weit davon entfernt sind und entgegen dem was der ein oder andere Politiker sagt, sogar die Realität verharmlosen. Wenn man sich überlegt, dass in Deutschland schon Hakenkreuze zensiert werden müssen.
Soll man nicht erkennen, dass man virtuelle Nazis ins virtelle Gras beißen lässt?
Da frage ich mich doch direkt, "womit haben es die Nazis verdient vom Staat beschützt zu werden?"
Durch diese ganze Zensur bringt man die Menschen nur dazu in einer verherrlichten Traumwelt zu leben. Das dadurch fehlende Verständnis für die Realität ist meiner Meinung nach das Problem, nicht die Spiele und deren Gewaltdarstellung, die aus Gründen der Einfachheit als Sündenbock darstehen.
Letztlich bleibt noch die Frage,"bin ich als erwachsener Mensch, in einem sogenannten "freien Land" nicht befugt zu spielen was ich will?"
 

ShadowsUndead67

Benutzer
Mitglied seit
28.09.2005
Beiträge
88
Reaktionspunkte
0
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Habe mal für "Folter" gestimmt, da dies sowieso Aktiv in Spielen vorkommt...
bsp:
Knights of the Old Republic als "Darksider" -> Leute mit Blitzen für seine Argumente überzeugen etc...

Zivilisten/Kinder töten würde ich sagen "Ja solange ich es als Spieler verhindern kann"
Ich mein, wie oft muss man in RPGs Kinder vor Wölfen retten ...
 

Amanra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.10.2004
Beiträge
307
Reaktionspunkte
5
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Über einige Kommentare hier bin ich wirklich enttäuscht, ja entsetzt. Mir reicht schon das Rumgeprolle in allen Foren, wie gerne man doch ein mieser Charakter im Rollenspiel ist und eben mal so, ganz selbstverständlich so aus Spaß, eein ganzes Dorf auslöscht.
Und es stößt mich noch mehr ab, wenn einige meinen, es sei durchaus in Ordnung, wenn im Spiel exzessive Darstellungen von Grausamkeiten vorkommen - oder noch schlimmer - der Spieler in die Rolle gedrängt werden soll, Menschen und Tiere zu quälen, zu vergewaltigen, zu verstümmeln, oder Unschuldige zu töten. Auf so eine DVD müßte man draufreihern und sie dem Publisher zurückschicken.
Und erzählt mir nichts davon, das sei Kunst, die dann irgendeine "Betroffenheit" auslöst. Es gibt schon Grenzen, die nicht überschritten werden sollten, auch nicht im Film.
Ich finde es schlicht und ergreifend krank, wenn man sich in der Rolle von jemanden wiederfinden will, der verstümmelt, vergewaltigt, Kinder tötet etc.
Auch für "Sex-Exzesse" sollte es imho Grenzen geben, zumindest im "normalen" Spiel. Da möchte ich sowas wirklich nicht drin haben - sollen halt die mit dem besonderen "Druck" ihre Spezialspiele bekommen...
 

INU-ID

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.09.2004
Beiträge
5.388
Reaktionspunkte
2
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Spiele sollen mitnichten immer nur Spass machen. Dann wird dieses Medium auf ewig in seinen Kinderschuhen stecken bleiben und nie als etwas künstlerisch Anspruchs- oder Wertvolles angesehen werden, sondern nur als der oberflächliche Zeitvertreib der es immer noch ist.
Die Schöpfer eines tiefergehenden Werkes wollen diverse Emotionen bei ihren Rezipienten auslösen (im Thema dieses Artikels wäre dies dann wohl Ekel, Fassungslosigkeit, Schuld, Betroffenheit etc.).
Hallo.

Vielleicht sollte man die Definition des Wortes Spaß näher erläutern. Wenn ich an etwas "Spaß" habe, dann bedeutet das für mich in erster Linie das ich es gerne mache/anschaue/angeschaut habe. Gefühle/Emotionen wie Ekel, Fassungslosigkeit, Schuld, Betroffenheit, Scham usw sind primär natürlich nicht "spaßig" im Sinne von lustig, doch kann das Erlebnis dieser, sei es in einem Film, oder einem Spiel, trotzdem durchaus als Spaß bezeichnet werden. Spaß bedeutet auch "Zeitvertreib", und das bedeutet nicht zwangsläufig das man lachen muß.

Niemand hat ein Interesse daran etwas zu machen nur um sich schlecht zu fühlen, wenn dieser Zustand nicht temporär ist und es eben dieses Gefühl war was man erleben wollte - man also doch wieder Spaß dran hatte.
 

Exituskiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.10.2008
Beiträge
315
Reaktionspunkte
0
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

omg welcher trottel hat ''behinderte quälen'' genommen
natürlich wäre es immer noch nur ein spiel, aber bei sowas zweifle ich an dem ''mitgefühl'' anderer menschen
 

onkelotto

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20.11.2006
Beiträge
246
Reaktionspunkte
0
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

. . . . . .
auch für "Sex-Exzesse" sollte es imho Grenzen geben, zumindest im "normalen" Spiel. Da möchte ich sowas wirklich nicht drin haben - sollen halt die mit dem besonderen "Druck" ihre Spezialspiele bekommen...
sehe ich ganz anders ,
in einem 18+ Game wie z.b "GTA" oder "Mafia" würde ich nicht verschreckt wegschauen , wenn mir mal ne nackte Pixelbrust über den Weg laufen würde . Lächerlich finde ich eher Cutszenen wie in Masseffect oder
Dragon Age, wo sofort ein Schnitt kommt wenn`s interessant wird .
Also sehr gerne in Zukunft mehr " Eyecandy" in Spielen . Alles andere ist verklemmt
 
T

TheChicky

Gast
AW: Special - Selbstmord, Folter, Vergewaltigung: Tabus und wie weit Videospiele gehen dürfen

Vielleicht sollte man die Definition des Wortes Spaß näher erläutern. Wenn ich an etwas "Spaß" habe, dann bedeutet das für mich in erster Linie das ich es gerne mache/anschaue/angeschaut habe. Gefühle/Emotionen wie Ekel, Fassungslosigkeit, Schuld, Betroffenheit, Scham usw sind primär natürlich nicht "spaßig" im Sinne von lustig, doch kann das Erlebnis dieser, sei es in einem Film, oder einem Spiel, trotzdem durchaus als Spaß bezeichnet werden. Spaß bedeutet auch "Zeitvertreib", und das bedeutet nicht zwangsläufig das man lachen muß.

Niemand hat ein Interesse daran etwas zu machen nur um sich schlecht zu fühlen, wenn dieser Zustand nicht temporär ist und es eben dieses Gefühl war was man erleben wollte - man also doch wieder Spaß dran hatte.

Schön. Übrigens, ich würd es grad superspassig finden, Pixelfiguren, die haargenau so aussehn wie deine Freundin, Geschwister, Eltern, Verwandte in nem lustigen Spiel zu vergewaltigen, foltern, verstümmeln, etc. Auch die Lehrer freun sich ja immer wieder, wenn Schüler 3D Shooter bauen mit ihren Konterfeis als Gegner und ihnen dann das Gehirn rausschießen. Und noch viel spassiger ist es, wenn Dinge, an die sich pupertierende Teenies in Videospielen ergötzen einem nahestehenden Menschen oder sogar einem selbst, in ECHT passiert sind. Heißa, das gibt doch erst die richtige Würze, endlich kann man das erlebte nochmal nachspielen und wenn den jungen Leuten dabei noch einer abgeht, umso besser!!

Wie bitte, das findest du NICHT lustig? Ach komm, sind doch nur Pixel, passiert doch nicht wirklich was!
 
Oben Unten