Special - Ab-gezockt?

KNIGHTMOVER999

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
17
Reaktionspunkte
0
Die Spiele Industrie ist selbst schuld. Je teurer die Spiele werden desto mehr wird gebrannt. Kopierschutz hin oder her. Man kann heute alles kopieren und auch wohl in Zukunft auch. Die Spiele
Entwickler sagen das alles teurer geworden ist und das Raubkopien etc. dazu bei tragen das die Preise steigen. Die Spieler sagen die Preise sind zu hoch und sie sehen nicht ein bis zu 50€ für ein neues Spiel zu bezahlen. Also wird es Kopiert und man hat sich das Geld gesparrt. Ich denke das wenn die Preise der Spiele gesenkt werden würden auf z.B 30€ dann würden auch viel mehr Spieler sich die Games auch im Geschäft kaufen. Nur die Industrie kapiert es nicht. Nein sondern die steckt Millionen von € in die Entwicklung neuer Kopierschutz Mechanismen. Nur meint die Industrie im ernst das wenn so ein Kopierschutz mal realisiert werden kann, das wirklich keine CD mehr Kopiert werden kann, dann werden die Verkaufszahlen trotzdem nicht steigen. Denn dann wird man trotzdem nicht einsehen soviel Geld für ein Spiel zu bezahlen. Warum sparrt man nicht das Geld und senkt die Preise um mehr Kunden zu gewinnen.

Man kann sagen das je höher die Preise gehen desto mehr wird kopiert werden. Senkt die Preise und das Kopieren wird weniger werden. Kopierschutz, erhöhung der Rohling und Brenner Preise etc. bringt NICHTS.
 
S

SYSTEM

Guest
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,88330
 
S

SG_Tompson

Guest
Die #Spiele sind nicht Teurer geworden, nein Für ein Spiel bezahle ich jetzt fast das Doppele in den Geschäften.
Beispiel: DK 2 Smile Ed. 20 DM 30. 11.01
DK 2 Smile Ed . 19.99 € 24.11.02 (Gesehen MM Kaiserslautern)

Verarsche die seinesgleichwen sucht. Im genannten Mediamarkt Findet man noch bessere vergleiche

SG_Tompson
 

Cyris1987

Benutzer
Mitglied seit
14.10.2002
Beiträge
80
Reaktionspunkte
0
Die Spiele Industrie ist selbst schuld. Je teurer die Spiele werden desto mehr wird gebrannt. Kopierschutz hin oder her. Man kann heute alles kopieren und auch wohl in Zukunft auch. Die Spiele
Entwickler sagen das alles teurer geworden ist und das Raubkopien etc. dazu bei tragen das die Preise steigen. Die Spieler sagen die Preise sind zu hoch und sie sehen nicht ein bis zu 50? für ein neues Spiel zu bezahlen. Also wird es Kopiert und man hat sich das Geld gesparrt. Ich denke das wenn die Preise der Spiele gesenkt werden würden auf z.B 30? dann würden auch viel mehr Spieler sich die Games auch im Geschäft kaufen. Nur die Industrie kapiert es nicht. Nein sondern die steckt Millionen von ? in die Entwicklung neuer Kopierschutz Mechanismen. Nur meint die Industrie im ernst das wenn so ein Kopierschutz mal realisiert werden kann, das wirklich keine CD mehr Kopiert werden kann, dann werden die Verkaufszahlen trotzdem nicht steigen. Denn dann wird man trotzdem nicht einsehen soviel Geld für ein Spiel zu bezahlen. Warum sparrt man nicht das Geld und senkt die Preise um mehr Kunden zu gewinnen.

Man kann sagen das je höher die Preise gehen desto mehr wird kopiert werden. Senkt die Preise und das Kopieren wird weniger werden. Kopierschutz, erhöhung der Rohling und Brenner Preise etc. bringt NICHTS.

Selbst wenn ein neuer Kopirschutz entwickelt wird ist es nur eine Frage der Zeit bis ihn wieder jemand knackt. Dann wird wieder fleißig weiter gebrannt und alle CD-Rohling Hersteller freuen sich :->

Ich persönlich lade mir auch gelegentlich das neuerste spiel von KaZaA runter, die Versionen sind dann natürlich schon gecrackt und so... Naja aber Spiele die ich unbedingt will erwerbe ich ehrlich im Geschäft.
 
H

halo1401

Guest
Die Spiele Industrie ist selbst schuld. Je teurer die Spiele werden desto mehr wird gebrannt. Kopierschutz hin oder her. Man kann heute alles kopieren und auch wohl in Zukunft auch. Die Spiele
Entwickler sagen das alles teurer geworden ist und das Raubkopien etc. dazu bei tragen das die Preise steigen. Die Spieler sagen die Preise sind zu hoch und sie sehen nicht ein bis zu 50€ für ein neues Spiel zu bezahlen. Also wird es Kopiert und man hat sich das Geld gesparrt. Ich denke das wenn die Preise der Spiele gesenkt werden würden auf z.B 30€ dann würden auch viel mehr Spieler sich die Games auch im Geschäft kaufen. Nur die Industrie kapiert es nicht. Nein sondern die steckt Millionen von € in die Entwicklung neuer Kopierschutz Mechanismen. Nur meint die Industrie im ernst das wenn so ein Kopierschutz mal realisiert werden kann, das wirklich keine CD mehr Kopiert werden kann, dann werden die Verkaufszahlen trotzdem nicht steigen. Denn dann wird man trotzdem nicht einsehen soviel Geld für ein Spiel zu bezahlen. Warum sparrt man nicht das Geld und senkt die Preise um mehr Kunden zu gewinnen.

Man kann sagen das je höher die Preise gehen desto mehr wird kopiert werden. Senkt die Preise und das Kopieren wird weniger werden. Kopierschutz, erhöhung der Rohling und Brenner Preise etc. bringt NICHTS.



Stimme Dir vollkommen zu! Würde mir viel mehr games kaufen wenn sie günstiger wären. Wer einmal einen Fehlkauf für Euro 50,- getätigt hat, wird mir garantiert zustimmen. Ein solches Schlüsselerlebnis läßt einen ständig zweifeln, ob man dieses Risiko bei einem weiteren Spiel eingehen möchte. Daher wird lieber auf die Budgettitel gewartet oder ähnliches.

Die Industrie steckt Millionen in Kopierschutzsysteme, dagegen ist das Problem doch so einfach zu lösen: programmiert grottenschlechte Spiele, die man noch nicht einmal kopiert haben möchte!!! :)
 
D

Daene

Guest
Was ist das eigentlich für eine Welt? Die Preise sind in den letzten Jahren fast gleich geblieben. Die Gamerwelt entdeckt den Brenner und saugt und brennt was das Zeug hält. Dann sollen die Entwickler die Preise senken, weil Ihr dann mehr Spiele kaufen würdet? Was für ein Quatsch. Der Wert eines guten Spieles wird heute einfach nicht mehr gesehen. Heutzutage geht es nur noch um Quantität - nicht mehr um Qualität.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.133
Reaktionspunkte
742
Hach, immer diese einfach gestrickten Argumente der Raubkopierer. Vergleich doch mal den Anstieg der Entwicklungs- und Vertriebskosten mit dem Anstieg der Preise für Spiele in den letzten 10 Jahren. Fällt Dir da etwa auf? Ich war selbst lang genug in der Branche. Entwicklung, Marketing und Vertrieb werden immer teurer. Die Ansprüche der Spieler steigen immer mehr. Dabei sind die Preise der Spiele immer auf einem level geblieben. Wenn die Games nur noch 25 oder 30 € kosten würden, würde weiterhin viel gebrannt werden. Das gemaule über angeblich gestiegene Preise ist immer nur die beste Ausrede.

und das mit den raubkopierern ist eine einfache ausrede für die spielehersteller, deren argumente auch sehr einfach gestrickt sind. fakt ist nunmal, dass der markt gewachsen ist. klar, dass da von einem spiel weniger abgesetzt wird (mehr konkurrenz) - ausser es ist ein hype oder ein superspiel. ich mein, wer kauft schon so nen cryo-scheiss. sicher einige, aber nicht viele.
ich glaube auch nicht, dass niedrigere preise das raubkopierproblem vollends lösen würden, auch wenn IMO ein kleines bisschen weniger kopiert würde (aber eben trotzdem häufig).
aber kopiert wurde doch schon immer viel. mehr spiele, mehr zum raubkopieren. mehr user, mehr raubkopierer. sieht es nicht eher so aus? früher hatte nicht jeder einen PC. mit P2P, rohlingen und brennern hat das nur insofern was zu tun, dass die programmgrösse damals ein kopierschutz war, bevor es brenner gab. auf disketten wurde ALLES gnadenlos kopiert. also haben IMO sogar all die lächerlichen kopierschutzmethoden was gebracht (aber eben nicht wesentlich).
gejammer über die teure produktion, aber dann den fehler woanders suchen... ;) lieber effizienter arbeiten (ich hab leider auch keine patentlösung, sonst hätt ich die schon verkauft).
spiele waren, wo noch weniger user da waren übrigens oft sogar teurer als heute.
 

Cyris1987

Benutzer
Mitglied seit
14.10.2002
Beiträge
80
Reaktionspunkte
0
Ähm Quantität??? Las ich da wirklich Quantität?!
Also mal ehrlich... Die Aussage das Spielern Quantität über Qualität geht ist nun einfach dumm formuliert !!!

Sicher okay ich gebe es zu das sich alle (mich mit einbezogen) öfters Spiele kopieren. Na und. Das ist eben Pech für die Spielehersteller. Das saugen und kopieren von spielen kann niemand aufhalten. Die Leute sehen darin eine Möglichkeit Geld zu sparen...

Aber wie schon gesagt ich kaufe mir Spiele nur dann wenn ich sie unbedingt will. Wenn mal so ein Gelegenheitsspiel auftaucht ist es ratzfatz downgeloadet.
 

Omnibrain

Benutzer
Mitglied seit
04.08.2001
Beiträge
80
Reaktionspunkte
4
Die Spiele Industrie ist selbst schuld. Je teurer die Spiele werden desto mehr wird gebrannt. Kopierschutz hin oder her. Man kann heute alles kopieren und auch wohl in Zukunft auch. Die Spiele
Entwickler sagen das alles teurer geworden ist und das Raubkopien etc. dazu bei tragen das die Preise steigen. Die Spieler sagen die Preise sind zu hoch und sie sehen nicht ein bis zu 50? für ein neues Spiel zu bezahlen. Also wird es Kopiert und man hat sich das Geld gesparrt. Ich denke das wenn die Preise der Spiele gesenkt werden würden auf z.B 30? dann würden auch viel mehr Spieler sich die Games auch im Geschäft kaufen. Nur die Industrie kapiert es nicht. Nein sondern die steckt Millionen von ? in die Entwicklung neuer Kopierschutz Mechanismen. Nur meint die Industrie im ernst das wenn so ein Kopierschutz mal realisiert werden kann, das wirklich keine CD mehr Kopiert werden kann, dann werden die Verkaufszahlen trotzdem nicht steigen. Denn dann wird man trotzdem nicht einsehen soviel Geld für ein Spiel zu bezahlen. Warum sparrt man nicht das Geld und senkt die Preise um mehr Kunden zu gewinnen.

Man kann sagen das je höher die Preise gehen desto mehr wird kopiert werden. Senkt die Preise und das Kopieren wird weniger werden. Kopierschutz, erhöhung der Rohling und Brenner Preise etc. bringt NICHTS.

Selbst wenn ein neuer Kopirschutz entwickelt wird ist es nur eine Frage der Zeit bis ihn wieder jemand knackt. Dann wird wieder fleißig weiter gebrannt und alle CD-Rohling Hersteller freuen sich :->

Ich persönlich lade mir auch gelegentlich das neuerste spiel von KaZaA runter, die Versionen sind dann natürlich schon gecrackt und so... Naja aber Spiele die ich unbedingt will erwerbe ich ehrlich im Geschäft.

Ich als Schüler kann es mir nicht leisten neue Spiel zu kaufen. Früher wo die Games noch günstiger waren hab ich 80% mehr spiele gekauft. Es ist schon ein unterschied ob ich 79,99DM oder 100DM Bezahle da liegen immerhin 20DM dazwischen.
 
J

JTheysen

Guest
Das Problem ist ja nicht auf PC Spiele beschränkt. Wenn ich für eine Musik CD 18 Euro bezahlen soll oder für eine DVD 20 Euro, dann stimmt da doch was nicht.

Da kann die Musik-, Film- oder Game-Industrie soviel reden wie sie will. Ich habe kein Interesse daran, dass Robby Williams einen 50 Millionen Euro Vertrag bekommt oder Mel Gibson 25 Millionen Dollar pro Film kassiert. Diese Preise werden aber nun mal bezahlt und das Geld muss wieder reinkommen. Also holt man es sich vom Kunden. Das geht so lange gut, wie der Kunde mitspielt.

Ich kann zwar das "Raubkopieren" nicht unterstützen. Aber auf diese Weise wird der Industrie gezeigt, dass die Grenze für einen faieren Preis lange überschritten ist. Damit sägen die Publisher an dem Ast, auf dem sie sitzen.

Jan
 
J

JTheysen

Guest
Hach, immer diese einfach gestrickten Argumente der Raubkopierer. Vergleich doch mal den Anstieg der Entwicklungs- und Vertriebskosten mit dem Anstieg der Preise für Spiele in den letzten 10 Jahren. Fällt Dir da etwa auf? Ich war selbst lang genug in der Branche. Entwicklung, Marketing und Vertrieb werden immer teurer. Die Ansprüche der Spieler steigen immer mehr. Dabei sind die Preise der Spiele immer auf einem level geblieben. Wenn die Games nur noch 25 oder 30 € kosten würden, würde weiterhin viel gebrannt werden. Das gemaule über angeblich gestiegene Preise ist immer nur die beste Ausrede.

Kann ich so nicht gelten lassen. Wer hat Electronic Arts denn um eine 5 Millionen Euro Werbekampagne für Anno 1503 gebeten? Die Spieler? Es ist doch ganz einfach. Der Publisher legt einen Preis fest. Und die Spieler sind bereit ihn zu zahlen oder eben nicht. Mittlerweile sind die Preise für Spiele dermaßen hoch, dass ich nicht mehr bereit bin, dafür zu zahlen. Und das wird auch anderen so gehen.

Jan
 
D

Daene

Guest
Wie schön, daß der User Geld sparen kann wenn er sich das neue Spiele einfach ausleiht und brennt. Und was ist mit der Industrie? Wenn immer weniger Spiele gekauft werden sind dort immer weniger finanzielle Mittel vorhanden. Schaut Euch die Branche doch mal an. Wie viele Studios müssen schließen weil einfach keine Kohle da ist? Aktuelle Beispiel Westka: Die Jungs und Mädels wurden alle entlassen, die Tore wurden geschlossen. Warum? Weil weniger Spiele verkauft werden. Das sehen die Geldgeber und die drehen den Hahn zu. Jetzt ist alle Welt traurig, weil The Y-Project nicht kommt. Wie soll das weitergehen wenn sich die Entwickler und Publisher nur noch mit Aufgüssen einigermaßen über Wasser halten können?
 
M

Mr_Satan

Guest
Gutes Gegenbeispiel ist auch Runaway.
Es wird vermutlich ein geiles Spiel und kostet aber trotzdem "nur" 35 ?.
Das sollten vielleicht auch mal die anderen Publisher probieren.
Vielleicht gehen die Zahlen dann ja nach oben.
 
D

Daene

Guest
Hach, immer diese einfach gestrickten Argumente der Raubkopierer. Vergleich doch mal den Anstieg der Entwicklungs- und Vertriebskosten mit dem Anstieg der Preise für Spiele in den letzten 10 Jahren. Fällt Dir da etwa auf? Ich war selbst lang genug in der Branche. Entwicklung, Marketing und Vertrieb werden immer teurer. Die Ansprüche der Spieler steigen immer mehr. Dabei sind die Preise der Spiele immer auf einem level geblieben. Wenn die Games nur noch 25 oder 30 € kosten würden, würde weiterhin viel gebrannt werden. Das gemaule über angeblich gestiegene Preise ist immer nur die beste Ausrede.

Kann ich so nicht gelten lassen. Wer hat Electronic Arts denn um eine 5 Millionen Euro Werbekampagne für Anno 1503 gebeten? Die Spieler? Es ist doch ganz einfach. Der Publisher legt einen Preis fest. Und die Spieler sind bereit ihn zu zahlen oder eben nicht. Mittlerweile sind die Preise für Spiele dermaßen hoch, dass ich nicht mehr bereit bin, dafür zu zahlen. Und das wird auch anderen so gehen.

Jan

Mal ganz ehrlich, sind das alles wirkliche Rechtfertigungen fürs Saugen und Brennen? Das ist illegal und jeder, der erwischt wird, wird dafür bestraft. Ich selbst habe durch die beschissene Lage, in der die Branche zur Zeit steckt, meinen Job verloren. Ich würde jeden anzeigen, der saugt, rippt und brennt.
 

cryer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
1.032
Reaktionspunkte
33
Wenn man die Einkommensentwicklung betrachtet, dann bewegen sich Preissteigerungen bei Computerspielen im normalen Bereich. Vor 25 Jahren waren die Gehälter niedriger, somit war der prozentuale Kostenfaktor von einem PC Spiel schon immer so hoch wie jetzt.

Fakt ist, dass Programme immer komplexer werden, keiner will mehr ein Pixelmännchen über einen grünen Schirm steuern, 3 D ist gefragt. Die KI der Computergegner/-mitspieler wird regelmässig verbessert.
Musik, Präsentation uswusw. Damit werden die Teams hinter einem Spiel immer größer, die Bugsuche erfordert mehr Zeit, die VÖ verschiebt sich um Monate / Jahre !

Eine Kostenexplosion in der Entwicklung und mit Recht wollen die beteiligten Arbeiter Geld mit ihrer Arbeit verdienen.

Ein Raubkopierer betrügt diese Arbeitnehmer um ihren Lohn und die ehrlichen Spielekäufer zwingt er dazu, bereits beim Einkauf mehr für ein Spiel zu zahlen, da die Preise anhand der möglichen Verkaufszahlen festgelegt werden. TOPspiel A verkauft sich weltweit x mal, TOPspiel B fällt aus der Nische und wird wohl nur y mal gekauft, trotzdem haben beide nach eriner Entwicklungszeit von xy Monaten Kosten von .. Millionen Dollar verursacht. Man teile nun die Kosten durch die potentiellen Abverkäufe und schwupps hat man eine ungefähre Vorstellung, was dem Käufer an Geld abverlangt werden muss. Hierbei noch nicht die Verpackung, Marketing uswusw berücksichtigt.

Es ist ein fadenscheiniges Argument, dass ein Schüler meint, er habe nicht soviel Geld zur Verfügung. Dann spielt man eben nur ein Spiel und kauft das nächste nen Monat später. Oder wartet, bis man das Game als Budget kriegt. Man könnte teilweise echt meinen, dass es jede Woche 5 Topgames zu kaufen gibt.

Hier kann man wieder gut den Ferrari Vergleich ziehen: Wenn ich mir keinen kaufen kann, dann klau ich ihn eben.

Ich bin auch nicht erfreut über die hohen Kosten für ein Spiel. Aber dann wartet man eben, obs billiger wird. Muss ja nicht jeder am Erstverkaufstag zuschlagen, wenn ers nicht bezahlen kann. Und die, die meinen alles am Anfang zocken zu müssen, aber ohnehin nur immer ihren Esel anwerfen, diese Subjekte kotzen mich extrem an !

Große Klappe haben, sich dann noch über ein ihrer Meinung nach schlechtes Spiel beschweren, aber kein Geld ausgeben....

Wir wollen alle immer die neuesten und besten Games und solange man nicht bereit ist auf diese zu verzichten, halte ich bei den meisten Entwicklerteams die sich Zeit nehmen und bugfreie Ware abliefern, die teilweise knapp ünter 50 Euro liegenden Preise für teuer, aber vertretbar !
 
J

JTheysen

Guest
Damit wir uns richtig verstehen. Ich KAUFE meine Spiele. Aber eben nur 3 oder 4 im Jahr. Wären die Spiele günstiger, würde ich mehr kaufen. So ist das aber leider nicht drin.

Was die Kostenexplosion angeht: Schaut man sich die Durchschnittskosten einer Hollywood-Produktion an, so langen sie vor zehn Jahren bei 30 Mio $, vor 5 Jahren bei 50 Mio $, heute bei etwas über 70(!) Mio $. Will erstlich jemand behaupten, das zusätzliche Geld würde in die Qualität der Filme gesteckt? In die Special Effekts? In die Sets oder gar ins Drehbuch? Mit nichten! Die Effekte sind zwar zahlreicher geworden, dafür aber auch billiger. Das Geld geht in die Gagen und in die Werbung. Das, wofür die Zuschauer letztlich bezahlen, nämlich der Film, ist kein bißchen besser als ein 10 Jahre alter Streifen.

Und wenn Du anführst, Bugfixing würde die Veröffentlichung eines Spiels um Monate oder gar Jahre verschieben, so ist das doch blödsinn. Ein Spiel, dessen Veröffentlichung um Jahre verschoben wird, ist schlecht geplant. Mehr nicht. Und für schlechte Planung oder Organisation können die Spieler ja wohl nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Jan
 
M

maennlein70

Guest
Leider gehen die Spielehersteller immer noch davon aus, dass jedes kopierte Spiel ein nicht verkauftes Spiel ist.....dem ist aber nicht so. Vieles wird nur aus reiner Neugier oder Sammeltrieb gebrannt oder gesaugt. Es wird kurz angezockt und das wars, denn der nächste Titel wartet schon. Nur wenige würden sich auch jedes Spiel kaufen, was sie gebrannt zu Hause haben. Und die Leute, die echtes Interesse an einem Titel haben, die würden schon eher durch andere "Reize" an ein Produkt gebunden. Wie wäre es mal wieder mit Handbüchern , die einem nicht schon nach den ersten Seiten zeigen:" Der Strategie-Guide für 12.95 Euro wird nachgereicht". Und die kaufkräftige Schicht , will heissen Zocker mit Einkommen , die kaufen sich ihre Spiele im Laden, wenn Handbuch und weitere Goodies stimmen. Denn wo ist der Reiz, nur einen ollen Rohling im Regal stehen zu haben. Ich habe gerne eine tolle Verpackung (die beim ersten Öffnen einfach nur genial riecht :) ) und wenn ich nicht am Rechner sitze , schmöcker ich gerne auch mal in einem gut gemachten Handbuch/Produktionskettenposter oder ähnlichem.
Firmen, die sich ihr Stück vom " Kuchen" sichern wollen, müssen dem Kunden entgegen kommen. Im Moment sind sie aber alle unterwegs......nur in die falsche Richtung
 
D

Daene

Guest
Damit wir uns richtig verstehen. Ich KAUFE meine Spiele. Aber eben nur 3 oder 4 im Jahr. Wären die Spiele günstiger, würde ich mehr kaufen. So ist das aber leider nicht drin.

Was die Kostenexplosion angeht: Schaut man sich die Durchschnittskosten einer Hollywood-Produktion an, so langen sie vor zehn Jahren bei 30 Mio $, vor 5 Jahren bei 50 Mio $, heute bei etwas über 70(!) Mio $. Will erstlich jemand behaupten, das zusätzliche Geld würde in die Qualität der Filme gesteckt? In die Special Effekts? In die Sets oder gar ins Drehbuch? Mit nichten! Die Effekte sind zwar zahlreicher geworden, dafür aber auch billiger. Das Geld geht in die Gagen und in die Werbung. Das, wofür die Zuschauer letztlich bezahlen, nämlich der Film, ist kein bißchen besser als ein 10 Jahre alter Streifen.

Und wenn Du anführst, Bugfixing würde die Veröffentlichung eines Spiels um Monate oder gar Jahre verschieben, so ist das doch blödsinn. Ein Spiel, dessen Veröffentlichung um Jahre verschoben wird, ist schlecht geplant. Mehr nicht. Und für schlechte Planung oder Organisation können die Spieler ja wohl nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Jan

Was haben denn eigentlich die neuesten Streifen aus Hollywood damit zu tun? Ging es hier nicht um Spiele? Und sag mir mal einer, daß die in den letzten 10 bis 15 Jahren so wahnsinnig teurer geworden sind.
 
W

Wastello

Guest
Wenn man die Einkommensentwicklung betrachtet, dann bewegen sich Preissteigerungen bei Computerspielen im normalen Bereich. Vor 25 Jahren waren die Gehälter niedriger, somit war der prozentuale Kostenfaktor von einem PC Spiel schon immer so hoch wie jetzt.



Danke, Herr Volkwirtschaftsprofessor! Das kann doch wohl nicht Dein Ernst sein - wenn der Preis für ein normales Spiel von um die 80 DM auf um die 95 DM steigt, und das innerhalb von 1-2 Jahren, dann ist da gar nix ans Einkommen angeglichen. Ich jedenfalls halte eine Preissteigerung von knapp 19% innerhalb dieser kurzen Zeit für unvertretbar, und eine durchschnittliche Einkommenssteigerung im selben Zeitraum und um den selben Prozentsatz für eher unrealistisch, ums mal ganz milde auszudrücken.



Fakt ist, dass Programme immer komplexer werden, keiner will mehr ein Pixelmännchen über einen grünen Schirm steuern, 3 D ist gefragt.



Jo, aber heute programmiert auch keiner mehr mit nem C64, jedenfalls keine Spiele.

Zu Deinen restlichen Argumenten - toll, aber das ganze war doch auch schon vor 1-2 Jahren genauso. Wieso also diese Preistreiberei?

beste Grüsse,

Wastello
 
W

Wegas

Guest
Imho werden sich die Spielepreise in erster Linie an dem Preis
orienteren, von dem die Hersteller/Verkäufer glauben, dass ihn der Käufer
bereit zu zahlen ist. Dass heißt in erster Linie, dass lang erwartete
Spiele wohl teurer werden als "Nischenprodukte". Raubkopien haben
eher eine preissenkende Wirkung, da dank Copyright der Hersteller
eigentlich ein Monopol auf den Vertrieb seines Spieles hat, und er
ausschließlich durch Raubkopien Konkurrenz für diejenigen Kunden
bekommt, die das Spiel haben wollen( was zu Trennen ist vom
Konkurrenzverhältnis zu den anderen Herstellern um das "beste" Spiel).
Falls es keine Raubkopien gäbe dürften deshalb lang erwartete Spiele
locker 75 - 100? kosten, weil der Hersteller Vertriebsmonopol hätte
und auch zusätzlich ein ich nenns mal einen zu großen
Qualitätsvorteil vor den Produkten anderer Hersteller.

Interessant dürfte auch die Preisentwicklung sein, wenn großflächlich
DVDs als Medium benutz werden, weil DVDs einen erheblich
höheren Kostenaufwand erfordern, als CDs, vor allem der
Masterrohling soll 6-stellige Beträge kosten. Das dürfte dann
vor allem die Preise für Nischenprodukte in die Höhe schnellen lassen.

Wegas
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
Finde hier wird einiges durcheinangergewürfelt.
Die Spielepreise sind im Vergleich zu "früher", wo Games 100 bis 129 (oder CD-Versionen sogar 150 DM) gekostet haben gefallen.
Allerdings ist gerade in letzter Zeit zu beobachten, daß die Preise anscheinend bei vielen Herstellern sich um die 50 ? einzupendeln versuche (AddOns gehen gegen 30?). Doch dazu sollte man sagen:
a) Für Games, die eben zum einen eine sehr gute "Leistung" sprich sehr gute Grafik, Sound, LANGE Spielzeit, Editor, relativ Bugfrei, ALLE FEATURES HABEN (nicht erst kostenpflichtig wie Civ per AddOn nachreichen) und wo
b) die Ausstattung stimmt, da spricht nichts gegen einen Preis von um die 50?.
Aber nun kommen die Gegenbeispiele:
Infogrames will sich also den TeuroSchuh nicht anziehen lassen? Haben die guten Leute mal einen Blick auf die Qualität der Software geworfen??
Neverwinter Nights bekommt man zwar für unter 50?, aber was bekommt man "dazu":
1. Das Game war(ist es noch??? ) sehr verbuggt in der 1. Verkaufsversion, die Besitzer einer DV müssen z.T. sehr lange auf Updates warten und nicht jeder Modembesitzer kann/will sich 30+ MB runterladen und einen Monat auf ne Heft CD warten, weil das Game nicht läuft, etc. ist auch blöd.
2. Die CDs liegen Papierhüllen und dafür 50???
3. Das Handbuch ist zu eng bedruckt und im Vergleich zur Edelversion der US Version (welche im Ringbuchform vorliegt) sehr dürftig.
4. Die Übersetzung ist grauenhaft. Z.T. wurden Passagen nicht übersetzte, etc.

Zufalle bei einem Game von Infogrames??
Nein, nächstes Infogrames Spiel:
UT 2003, hier liegen z.B. selbst in der US Version die CDs nur Papierhüllen! (Und dabei muß man ja bedenken, daß durch die Enginelizensierung wahrlich genügend Geld für einen "angemessenen" Preis und eine Ordentliche Ausstattung vorhanden sein sollte.
Nächstes Infogrames Spiel:
RollerCoaster Tycoon 2:
CD in Papierhülle, und eigentlich kein Neues Spiel (RC1,5) und wo ist bitte in RCT2 viel Geld investiert worden?

Aber auch bei Games wie Stronghold Crusader oder Mafia stimmt der Preis nicht. SC auch kaum Änderungen/Neuerungen im Vergleich zu Teil 1 und Mafia ist zwar ein schönes Spiel, aber zum einem wurde erst ein MP-Modus per Patch versprochen, dann gestrichen und das Game fesselt einen kaum länger als 15-20 Stunden.

Bei andern Games, wie z.B. der 1.Version von Empire Earth, WarCarft 3 und sicherlich auch der Age of Mythology (Collectors Version) stimmt der Preis (auch wenn mehr als 50? sein sollte). Hier bekommt man ein fast bugfreis Spiel, viel Spaß sowohl offline, als auch online. Gute Handbücher(WC3 hatte zumindest 60 Seiten), etc.

Ich finde zum einen sollte die Ausstattung und die "Langzeitnutzung" zu einer Preis/Leistungswertung unter dem Test zusammengefaßt werden.
warum bitte schaffen es kaum Hersteller ein farbiges(!), lesbares Handbuch mitzuliefern? (Hab mir gerade die LowBudget Version von Darkstone gekauft und obwohl die nur 8? gekostet hat, gab es ein 80 Seitiges, farbiges Handbuch.

Nun noch zu den "Ausreden", warum Games mehr kosten als 45 ?:
- Rasant gestiegene Personalkosten durch immer größere Teams
In manchen Fällen verständlich, doch was ist bei AddOns oder lauen/schnelle Aufgüssen, wie z.B. RCT 2?

- Gesunkene Verkaufszahlen durch Raubkopier-Problematik
Ich gebe zu, daß es für die Kopierer noch nie so leicht war an Kopien zu kommen. Aber warum wird dann nicht einfach auf DVD umgestellt? Ich erinnere mich noch an Rebel Assault. Gab es nur auf CD und da es gut war hat man sich dann eben auch ein entsprechendes Laufwerk gekauft (Konnte man dann ja auch für andere Games nutzen.)

- Immer längere Entwicklungszeiten (mind. 2 Jahre für Top-Spiele)
Davon bemerkt man aber oftmals nichts. Die Games sind verbuggter als jemals zuvor und Neuerungen sucht man z.T. mit der Lupe (Stichwort: RollerCoaster, C&C, etc.)

- Enorme Kosten für die Lizenzierung von 3D-Engines
Wiederspricht sich mit den längeren Entwicklungszeit. Wenn eine 3D Engine lizensiert wird, dann steht die Gafik, etc, doch schon. Dann wird woanders wieder gespart.

- Gestiegener Aufwand für Sprachaufnahmen sowie Übersetzungen
Davon bemerkt man aber nichts. Die Games werden immer schlechter synchronisiert (Beispiele RCT 2 [Handwerker sind für die Parksäuberung zuständig], NOLF [selten so monotone Sprecher gehört], Neverwinter [peinlichste Sprecher und vieles schlampig - wenn überhaupt - übersetzt])

- Höheres Qualitätsbewusstsein der Käufer
Da brauchen sich die Hersteller zum Glück keine großen Gedanken machen. Da fast alle Games auf Bugs, "Vollendung" des Games mit Patch/AddOn, preiswerteste Packung mit minimalster Ausstattung, etc. aufbauen gibt es kaum "Konkurrenz".

- Konkurrenzkampf erfordert verstärkte Marketing-Anstrengungen
Ich würde eher sagen, daß viele Games einfach kaum was (neues) biete und warum sollte man sie kaufen. Und durch werbung wird das Produkt auch nicht besser. Das Geld sollte lieber in Entwicklung, Ausstattung, etc. investiert werden.

- Erhöhter Testaufwand in der Qualitätssicherung
LOL selten so gelacht. Bis auf einige wenige Ausnahmen bemerkt man davon nichts. Kaum ain Game hat nicht irgendwelche Probleme und sei es nur mit einer so gängigen Konfiguration wie GeForce Karte und SoundBlaster Live. Wo ist da die Qualitätssicherung?

Abschließend bleibt nur zu sagen, daß man nicht einfach blind das Game zu jedem Preis kaufen sollte. Am Besten schauen, wo man es legal preiswert bekommt, nicht immer gleich am 1. Tag zuschlagen, lieber erstmal - insbesondere bei Nachfolgern - abwarten was das Game im Endeffekt bietet und ansonsten einfach auch mal warten können. Die Preise für Neuerscheinungen pendeln sich zwar bei 45 ? ein, doch es gibt auch eine sehr große Budgetcollection und da bekommt man mitunter sehr gute Games (wo es mitlerweile auch die entsprechenden Patches gibt) zu einem guten Preis.
Allerdings führt in dieser Liste der schlechtesten Anbieter in meinen Augen auch Infogrames. (Hier wird wirklich das Minimalste in der Packung geboten.)
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
Wie wäre es mal wieder mit Handbüchern , die einem nicht schon nach den ersten Seiten zeigen:" Der Strategie-Guide für 12.95 Euro wird nachgereicht".

Ein sehr wichtiger Punkt in meinen Augen! Den hatte ich vergessen. Ist irgendwie eine Frechheit bei Games um die 45? nochmal für sowas zu "werben". Dabei werden die Games ja noch nichteinmal anspruchsvoller, daß man einen Strategie Guide bräuchte!
Aber auch die Tipps & Tricks werden in den Zeitschriften leider immer öberflächlicher. Was einem da z.T. an Profitipps verkauft werden... Oder aber es werden Sachen als Tipp verkauft, die im Handbuch stehen.
 
H

HeroTA

Guest
Ja Hallo!!

Bei solchen Argumenten die hier so gebracht werden muss ich doch auch mal was schreiben.
Also das die Spiele teurer geworden sind gegenüber dem Vorjahr,also in guter alter DM,würde ich schon sagen.
Aber ich muss der Industrie recht geben"ALLES WIRD TEURER!!"
Auch die Industrie muss rechnen!Werbungskosten und und und!!
Aber was mich stört jeder sagt und das Jahr für Jahr immer das gleiche das die Games teurer werden aber jetzt schaut mal ca.10 Jahre zurück.Also die guten alten Zeiten des 386ers noch da waren die Spiele auf Diskette erschienen.Da musste man für ein neues Game was gerade mal aus ein bis zwei,manchmal auch mehr Disketten bestand, schon mal 120 Mark bezahlen und Ihr regt euch auf das ihr 40 Euro bezahlen müsst???

HeroTA ----------Lets play--------
 
A

AL_Gore

Guest
Was kackt Ihr Piefke euch eigntlich so an? Hier in Österreich kostet jedes Spiel min. 49,90€ ! Ein Ami-import min.69,90 € ! Also was soll das? Geht brav arbeiten dann könnt Ihr euch auch was leisten! So einfach ist das! m Monat 1 Game ist min. drinnen! Außerdem ist es erwiesen, daß Ihr Piefke sowieso über dem europäischen Einkommensdurchschnitt liegt! Dürft Ihr halt Mammas und Pappas nicht für die neue No Angels CD ausgeben und eure Prioritäten anders setzen. Und nicht jedes Wochenende dicht sein, dann geht das schon oder halt nicht nur Alcohol zu euch nehmen.
Also - raunzt nicht herum, euch gehts eh zu gut! Punkt!
 
M

Maxxi

Guest
Hmmmm.....also ich glaub nicht dass sich jeder der sich ein spiel anderweitig besorgt
es sich auch im laden gekauft hätte.
z.B. ich kaufe mir im schnitt pro jahr 6 pc spiele was ja auch nicht wenig geld ist
welches ich in die pc spiele branche investiere (6x45=270) ,dazu kommt dann noch entsprechende hardware
usw. nehmen wir an Hein Blöd saugt sich ein sportspiel, obwohl er nur ego shooter spielt,
nur um zu testen ob ihm sportspiele wie NHL oder FIFA auch gefallen würden. dann würde dies noch
lange nicht bedeuten dass er sich so ein spiel gekauft hätte.wenn sich 100 leute ein spiel brennen dann heisst das
nicht dass sich auch 100 leute das spiel gekauft hättten.sondern nur 10 oder so.
also kann man nicht einfach so sagen dass man so oder soviele spiele verkauft hätte wenn es
keine brenner geben würde.
so denke ich darüber!
 

Fireman_1977

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
104
Reaktionspunkte
0
in dem artikel steht:
Die Großhandelspreise belegen das. Dort wollte man für Baldur´s Gate 2 im November 2000 DM 65,90 haben, heute sind es für Neverwinter Nights € 39,90.

ähm spiel nicht teuer geworden? nein? kein teuro? denn, 39,90 * 1,95833 ( euro/dm kurs ) sind 78,14 dm das ist schon ganz schön deftig, fast 15 dm mark die der großhandel verlangt, ganz klar abzocke. klar spiele waren langezeit im preis konstant und eine preiserhöhung da her sehe ist ja auch ein aber 5 dm hatten es auch erstmal getan, zumal mit dem euro ist eh vieles teuer geworden ( bestes beispiel italien sage und schreibe 40 cent für ein ei, na kein wunder das die sich da fast alle hühner halten :) ). preiserhöhungen gehen in ordnung wenn der lohn steigt, tut er aber nicht, seit anfang der neuziger ist das reale nettooeinkommen der bevölkerung nicht gewachsen, somit kann sowas auf dauer nicht gut gehen, zur zeit braucht man ja das geld mehr für mittel des täglichen bedarfs, auch wer sagt, hey früher waren spiele aber auch schon mal 120 dm teuer, stimmt nur gab es da nicht so eine flut von spielen, und wirklich wenige top spiele, wenn man denkt was so von ende oktober bis feburuar an spielen erscheinen wird bzw. schon erschienen ist, igi 2, splinter cell, anno 1503, no one lives for ever 2, unreal 2, und und und, so groß war die auswahl damals nicht, okay der markt ist zwar gewachsen aber die kaufkraft der bevölkerung nicht, so ich könnte jetzt noch stunden schreiben aber ich glaube das reicht als erstes, und ganz vorne ist glaube ich klar geworden das es sich bei den preisen um abzocke handelt
 
R

Rattenfaenger

Guest
Ich möchte jetzt auch mal meinen Senf abgeben!

Meiner Meinung ist es teilweise eine Frechheit für was ich 50? bezahlen soll, ich bekomme ein spiel das vor Bugs nur so strotzt, handbücher die nur das nötigste beschreiben und keinen MP (Anno 1503). Das sich so mancher Spieler die Spiele nicht mehr orginal kauft wundert mich ehrlich gesagt garnicht. Würden die Spiele mit weniger Bugs ausgeliefert wären wohl mehr spieler bereit 50? dafür zu bezahlen.

Teilweise versteh ich auch das Argument das alles teurer geworden ist, aber das ist noch lange kein Grund spiele mit schlechterer Qualität und knapperer dokumentation auszuliefern. Und das (angeblich) Spiele-CD´s in "Papiertüten" ausgeliefert werden kann man schon fasst als frechheit bezeichnen.

MfG
Rattenfänger
 

ArcticWolf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
613
Reaktionspunkte
0
Jo, also, die Zugabentüte der Spiele ist echt auf ein absoluites Minimum gesunken, zum Glück bekommt man überhaupt noch ne Verpackung. Damals, z.B. bei Wing Commander Prophercy, da war ne geile Karte (dinA1), Tastaturbelegung, Anleitung, Storybuch, 4 CDs drinn. Das denn ich ne dicke Packung !
Heute nur noch Luft, ANleitung als PDF auf CD...wie schön... .

Wenn es gute Spiele gibt, die es verdienen, wie z.B. WC3, die werden von mir original gekauft, da gabs sogar auch nochn paar Extras, und nur 40 €, das find ich überzeugend !

WEnn ich ein nicht legales Spiel habe, und es nur mittel ist, oder wir es 2x auf ner LAn spielen, würd ich mir das niemals original kaufen, wenn ich es net illegal hätte.

UNd ich finde es dreist, 50 € für ein SPiel zu verlnagen...so ganz klangheimlich die Preise immer weiter zu steigern, selbst bei Addons, die mittlerweile mehr als Patch und minierweiterung dienen...und dann noch 30 €...ne ne ne !
 
Oben Unten