Repräsentation von LBGT+ in Spielen und Filmen: Nach wie vor notwendig

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.108
Reaktionspunkte
6.231
Wenn man wg. einer Kolumne bzw. Meinungsäußerung sein Abo kündigen möchte, bitte ... soll jeder machen wie er denkt. Aber eine Entschuldigung? Nicht wirklich.

Warst du schon mal bei einer Vorstellung von Dieter Nuhr? Mit seiner breiten Palette dürfte jeder bei irgendeinem Spruch betroffen sein ... rennst du da auch gleich zum RA und forderst dein Geld zurück?!

Ist das Magazin jetzt durch diese Kolumne auf der Webseite schlecht(er)?!
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.377
Reaktionspunkte
1.222
Das ist keine bloße Absicht, sondern von mir bereits umgesetzt. Zu diskutieren gibt es da nichts mehr. Selbst eine längst überfällige Entschuldigung von Herrn Schmid änderte nichts an meiner Entscheidung.

Eine ENTSCHULDIGUNG?

Für was um Himmels willen sollte er sich entschuldigen? Das ist eine Kolumne!

Ich bin sicherlich auch nicht der Meinung wie all die Kolumnenschreiber, aber ich käme nie im Traum darauf von denen eine Entschuldigung zu verlangen.. auf welcher Grundlage?
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.482
Reaktionspunkte
3.799
In welche Ecke gehöre ich denn, wenn ich mich für echte Gleichberechtigung und Wohlwollen allen Menschen gegenüber einsetze?

Auf Grund von der Aussage:
In die Gleiche Ecke wie die Ungarische Regierung? Da ist die Text-Bildschere und Dinge die als Argumente bezeichnet werden ähnlich
 

knarfe1000

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
2.260
Reaktionspunkte
245
Für was soll er sich denn entschuldigen? Dass er Polemikern und Matschos nicht zustimmt wenn diese ihre Ansichten aus grauer Vorzeit zum Ausdruck bringen? ... Na klar

df9f564db76ecaf74c5fbudkeq.gif
"Matscho" :rolleyes:


Ich habe mich zwar auch etwas über die sehr undifferenzierte, dafür aber umso diffamierendere Kolumne geärgert, der dann auch noch ein weiterer Artikel a la "ich habe Recht, so!" folgte.

Aber deswegen gleich zu kündigen halte ich für übertrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.108
Reaktionspunkte
6.231
Ein Matscho soll wohl jeder Mann sein der nicht unterwürfig gegenüber dem weiblichen Geschlecht agiert, anders als der Macho, der einfach Frauen liebt und alle anbaggert, die nicht bei drei auf den Bäumen sind.
... also ob das jetzt die passende Definition von Macho ist?! :B :-D

Ein Macho sein bedeutet ja nicht zwangsweise mit so vielen Frauen wie möglich zu schlafen, sondern definiert sich primär über die erhabene Rolle des Mannes gg.über der Frau.

"Meine Kleine macht das schon"
"Küche? Kochen? Abwaschen? Dafür sind doch Frauen da!".
"An meinen V8 lass ich keine Frauen, die können doch überhaupt nicht Auto fahren!"
[...]

Wobei man auch noch Wikipedia nehmen könnte, aber das geht dann in der Tat in die von dir gedachte Richtung: https://de.wikipedia.org/wiki/Macho
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
... also ob das jetzt die passende Definition von Macho ist?! :B :-D

Ein Macho sein bedeutet ja nicht zwangsweise mit so vielen Frauen wie möglich zu schlafen, sondern definiert sich primär über die erhabene Rolle des Mannes gg.über der Frau.

"Meine Kleine macht das schon"
"Küche? Kochen? Abwaschen? Dafür sind doch Frauen da!".
"An meinen V8 lass ich keine Frauen, die können doch überhaupt nicht Auto fahren!"
[...]

Wobei man auch noch Wikipedia nehmen könnte, aber das geht dann in der Tat in die von dir gedachte Richtung: https://de.wikipedia.org/wiki/Macho
Du bist da der Experte, ich kann da nicht mitreden... :finger:
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.826
Reaktionspunkte
8.882
Das ist keine bloße Absicht, sondern von mir bereits umgesetzt. Zu diskutieren gibt es da nichts mehr. Selbst eine längst überfällige Entschuldigung von Herrn Schmid änderte nichts an meiner Entscheidung.
Ja und warum postest du dann diesen Text ins Forum?
Das Forum ist nun mal zur Diskussion mit der Community da und zB mich interessiert das nicht die Bohne, wer von euch was abonniert oder kündigt.
Es ist völlig unmöglich, daß jemand aus Gründen der Unterhaltsamkeit Verunstaltungen an den sprachlichen Gewohnheiten praktiziert.
Wo kömen wir denn da hin, wenn einfach jemand Worts am Schreiben sein tuht, wie ihm will?
 

Kashban

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.01.2003
Beiträge
177
Reaktionspunkte
79
Für was soll er sich denn entschuldigen? Dass er Polemikern und Matschos nicht zustimmt wenn diese ihre Ansichten aus grauer Vorzeit zum Ausdruck bringen? ... Na klar

df9f564db76ecaf74c5fbudkeq.gif
Dafür, dass er unter anderem mich als Frauenhasser und Homophob bezeichnet hat, nur weil ich nicht seinem feministischen Glauben verfalle.
Wenn man wg. einer Kolumne bzw. Meinungsäußerung sein Abo kündigen möchte, bitte ... soll jeder machen wie er denkt. Aber eine Entschuldigung? Nicht wirklich.

Warst du schon mal bei einer Vorstellung von Dieter Nuhr? Mit seiner breiten Palette dürfte jeder bei irgendeinem Spruch betroffen sein ... rennst du da auch gleich zum RA und forderst dein Geld zurück?!

Ist das Magazin jetzt durch diese Kolumne auf der Webseite schlecht(er)?!
Dieter Nuhr hat *niemals* Teile seines Publikums beschimpft oder beleidigt. Ich teile seine Ansichten nicht immer, weil er auch mal objektiv falsch liegt, aber insgesamt lässt er sich nicht auf das Niveau von Herrn Schmid herab.

Unter anderem diese Kolumne, die Moderation hier und Computec selbst mir ihrer Gendersprache zeigen mir eindeutig, dass hier ein starker männerfeindlicher Wind weht. Warum sollte ich das als Mann auch noch mit meinem Geld unterstützen?

Wenn ich als Schwächling gelten möchte, mache ich gleich Nägel mit Köpfen und trete ich bei den Grünen mit ihrem Frauenstatut ein.
Eine ENTSCHULDIGUNG?

Für was um Himmels willen sollte er sich entschuldigen? Das ist eine Kolumne!

Ich bin sicherlich auch nicht der Meinung wie all die Kolumnenschreiber, aber ich käme nie im Traum darauf von denen eine Entschuldigung zu verlangen.. auf welcher Grundlage?
Beleidigung und Hassrede gegenüber Menschen, die eine andere Meinung zum Thema Feminismus und Diversität haben.
Auf Grund von der Aussage:
In die Gleiche Ecke wie die Ungarische Regierung? Da ist die Text-Bildschere und Dinge die als Argumente bezeichnet werden ähnlich
Was für eine Null-Aussage.

Nochmal: Aufgrund welcher meiner Aussagen gehöre ich in welche Ecke?
Ja und warum postest du dann diesen Text ins Forum?
Das Forum ist nun mal zur Diskussion mit der Community da und zB mich interessiert das nicht die Bohne, wer von euch was abonniert oder kündigt.

Es ist völlig unmöglich, daß jemand aus Gründen der Unterhaltsamkeit Verunstaltungen an den sprachlichen Gewohnheiten praktiziert.
Wo kömen wir denn da hin, wenn einfach jemand Worts am Schreiben sein tuht, wie ihm will?
Ich habe das hier geposted, um Herrn Schmid und auch den Moderatoren zu zeigen, dass ich keine leeren Versprechungen mache.

Die Kündigung *ist* mein Beitrag zur Diskussion.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.042
Reaktionspunkte
6.321
Verstehe zwar nicht was du meinst, da ich mich mit FIFA nicht auskenne aber Futa mag ich lustigerweise. Allerdings das richtige, wer den Suchbegriff so eingibt ohne Ahnung zu haben wird zum falschen Schluss kommen.
Das war einfach nur eine lustige Anspielung. In FIFA gibt es den FUT Modus und ich hab einfach nur als Scherz ein A drangehängt ;)
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.108
Reaktionspunkte
6.231
[...]Dieter Nuhr hat *niemals* Teile seines Publikums beschimpft oder beleidigt. Ich teile seine Ansichten nicht immer, weil er auch mal objektiv falsch liegt, aber insgesamt lässt er sich nicht auf das Niveau von Herrn Schmid herab.
... dann müssen wir wohl unterschiedliche Vorstellungen besucht haben. Ich rede nicht von den Sendungen im Fernsehen, die kenne ich nicht, sondern seine "Live"-Auftritte und da war schon harter Tobak dabei.

Scheinbar so hart, das während der Vorstellung einige Zuschauer den Saal verlassen haben.

Ergänzend hierzu wäre interessant zu wissen was man über beschimpft oder beleidigt versteht, aber z.B. seine Sprüche gegen Religionen, egal welche, können für strenggläubige schon mehr als verletzend sein und ich glaube auch gelesen zu haben, dass ein paar radikale Islamisten ihm an die Wäsche wollten.

IMO gab es auch Sprüche wo es um Dänemark und die Prophet-Karikaturen ging und hier kamen diesbzgl. schon Buh-Rufe aus dem Publikum.

Unter anderem diese Kolumne, die Moderation hier und Computec selbst mir ihrer Gendersprache zeigen mir eindeutig, dass hier ein starker männerfeindlicher Wind weht. Warum sollte ich das als Mann auch noch mit meinem Geld unterstützen?
Welche Moderation? Wird hier wem der Mund verboten? Es ist eine Kolumne ... weißt du wieviele ich schon gelesen habe wo ich mich absolut nicht angesprochen gefühlt habe und das für absoluten Unsinn gehalten hab?! Wenn es danach geht, dürfte man überhaupt keine Medien mehr konsumieren.

Übrigens: männerfeindlicher Wind?! :B :-D

Sorry, aber das ist absoluter Quatsch. Weißt du was übrigens noch Quatsch ist? So über die Grünen zu reden und das ist genau dein Problem, du scheinst bestimmte Dinge, die durchaus diskussionswürdig sind, dann auf das gesamte Team bzw. das Medium PCGames umzumünzen bzw. eben über alle Parteimitglieder der Grünen.

Das ist, ehrlich gesagt, nicht die hellste Variante um durchs Leben zu schreiten.

Die Kündigung *ist* mein Beitrag zur Diskussion.
Es ist dein gutes Recht, aber du hast mir bislang meine Frage nicht beantwortet, wie genau das Magazin durch eine bzw. diese Kolumne schlechter geworden ist?! Würden sich jetzt solche Artikel in gehäufter Anzahl im Magazin finden, dann könnte ich dein Verhalten nachvollziehen ... so ist es für mich einfach "nur" überreagiert.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.158
Reaktionspunkte
761
Übrigens: männerfeindlicher Wind?! :B :-D
Typisch. Man schiebt ein Strohmannargument vor, um sich in der Opferrolle suhlen zu können. Das ist meistens sehr durchschaubar.
Wer meint, Gendersprache sei männerfeindlich, der hat sie einfach nicht begriffen. Wer eine "andere Meinung" zu Diversität hat, ignoriert die Realität und ist reaktionär.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.826
Reaktionspunkte
8.882
Wer meint, Gendersprache sei männerfeindlich, der hat sie einfach nicht begriffen.
Nun ja, es ist ja schon so:
Ein Wort, daß mit "Bürger-" anfängt und mit "-innen" endet, enthält abgesehen von welchen Zeichen dazwischen auch immer das komplette Wort "Bürgerinnen", was eben die weibliche Form ist.

Daß ist dann letztendlich derselbe Fehler, wie bei "BürgER" - bloß andersrum.

Sinnvoll und wirklich GLEICHberechtigt wäre eine Formulierung, die nicht irgendeine Aufzählung beinhaltet (und somit irgendwen bestimmt auch wieder ausschließt) sondern eine Bezeichnung, die KEINEN beinhaltet.

zB eine Form wie "Bürges" für die ungeschlechtliche Mehrzahl von "Bürger".
oder - um auf eine schon bewährte Formulierung einzugehen:
wie wäre es mit der Endung "-ist" wie bei der ungeschlechtlichen Bezeichnung "Polizist"/"Florist"?

Dennoch: das jetzt direkt als "-feindlich" zu deklarieren, ist dann doch ein wenig zu hoch gegriffen.
 

Kashban

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.01.2003
Beiträge
177
Reaktionspunkte
79
... dann müssen wir wohl unterschiedliche Vorstellungen besucht haben. Ich rede nicht von den Sendungen im Fernsehen, die kenne ich nicht, sondern seine "Live"-Auftritte und da war schon harter Tobak dabei.

Scheinbar so hart, das während der Vorstellung einige Zuschauer den Saal verlassen haben.
Da müsste man noch mal den konkreten Kontext sehen... ich habe mich auch schon über einige seiner Aussprüche geärgert, weil er dabei von falschen Annahmen ausgegangen ist (z. B. der Nicht-Zusammenhang von Computerspielen zu Amokläufen).
Welche Moderation? Wird hier wem der Mund verboten? Es ist eine Kolumne ... weißt du wieviele ich schon gelesen habe wo ich mich absolut nicht angesprochen gefühlt habe und das für absoluten Unsinn gehalten hab?! Wenn es danach geht, dürfte man überhaupt keine Medien mehr konsumieren.
Allein, dass die Moderatoren hier ihre feministisch/divers konnotierte Meinung posten und dabei regelmäßig konservativere Foristen angreifen und lächerlich machen wollen, spricht nicht für eine ausgewogene und objektive Moderation. Sie machen regelmäßig nicht klar, ob sie als Moderator oder als Privatperson posten.
Übrigens: männerfeindlicher Wind?! :B :-D

Sorry, aber das ist absoluter Quatsch. Weißt du was übrigens noch Quatsch ist? So über die Grünen zu reden und das ist genau dein Problem, du scheinst bestimmte Dinge, die durchaus diskussionswürdig sind, dann auf das gesamte Team bzw. das Medium PCGames umzumünzen bzw. eben über alle Parteimitglieder der Grünen.
Siehe Gendersprache bei Computec, diese Kolumne, so gut wie alle Artikel und Kommentare zu Last for us 2, und so weiter. Es läppert sich und mit diesem Beitrag hat die Redaktion für mich das Fass zum Überlaufen gebracht.
Das ist, ehrlich gesagt, nicht die hellste Variante um durchs Leben zu schreiten.
Umso heller ist es, jeder durchs Dorf getriebenen Sau wie radikalem Feminismus und Diversität nachzujagen und dabei die eigenen Kunden zu verprellen... Verstehe.
Es ist dein gutes Recht, aber du hast mir bislang meine Frage nicht beantwortet, wie genau das Magazin durch eine bzw. diese Kolumne schlechter geworden ist?! Würden sich jetzt solche Artikel in gehäufter Anzahl im Magazin finden, dann könnte ich dein Verhalten nachvollziehen ... so ist es für mich einfach "nur" überreagiert.
Es geht nicht um das Magazin, sondern die Einstellung der Redaktion und des Unternehmens, bei dem sie beschäftigt ist. Ich unterstütze keine woken Unternehmen, Punkt. Mir ist dabei völlig egal, wie gut ihre Produkte sind.
Typisch. Man schiebt ein Strohmannargument vor, um sich in der Opferrolle suhlen zu können. Das ist meistens sehr durchschaubar.
Wer meint, Gendersprache sei männerfeindlich, der hat sie einfach nicht begriffen. Wer eine "andere Meinung" zu Diversität hat, ignoriert die Realität und ist reaktionär.
LOL, Opferrolle? So wie viele Feministinnen und LGBTQ+-Aktivisten? Wohl kaum, weil ich weiterhin die Kontrolle ausübe. In diesem Fall, wem ich mein Geld gebe und wem nicht.

Gendersprache ist objektiv männerfeindlich, weil sie regelmäßig gar keine korrekte männliche Form beinhaltet, z. B. bei "Polizist*innen" (kein korrekter Plural) oder noch besser "Kolleg*innen", wo nicht mal der Singular stimmt (ein Kolleg ist etwas ganz anderes), und es gesprochen dann doch wie "Polizistinnen" und "Kolleginnen" klingt, also ganz ohne Männer. Außerdem werden gerne die positiven Begriffe gegendert, während die negativen im generischen Maskulinum bleiben (siehe auch dieser Artikel, Beispiel habe ich genannt).

Weiterhin gibt es für Frauen eigene Worte (alles mit -in oder -innen), während Männer nichts dergleichen haben. Wie das gerecht sein soll, konnte mir bislang noch niemand erklären.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.427
Reaktionspunkte
2.260
Naja, du manövrierst dich schon leicht in eine Opferrolle hinein, wenn ich mir deine letzten beiden Ansätze so anschaue. Aber dementsprechend viel Verständnis müsstest du ja dann eigentlich dafür haben, dass Frauen mittlerweile ebenfalls keine Lust mehr haben, unter das generische Maskulinum zu fallen. Hast du denn die Idee einer gerechten Variante, die kein Geschlecht benachteiligt?

Ich nehme mich davon noch nicht einmal aus, da ich teilweise auch meine Schwierigkeiten damit habe, wie gerechte Sprache zukünftig aussehen soll, wenn es nach manchen Wissenschaften geht. Während meiner Weiterbildung habe aus Gründen der Vereinfachung zum generischen Maskulinum gegriffen, aber wenn man dann mal drüber nachdenkt, mit welcher Selbstverständlich bei Verallgemeinerungen die männliche Variante gewählt wird und wie komisch es wirkt, wenn das einfach mal gedreht wird und man statt „die Mediziner“ „die Medizinerinnen“ benutzt, macht das schon nachdenklich, wie tief verwurzelt das in der Sprache ist.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.108
Reaktionspunkte
6.231
Da müsste man noch mal den konkreten Kontext sehen... ich habe mich auch schon über einige seiner Aussprüche geärgert, weil er dabei von falschen Annahmen ausgegangen ist (z. B. der Nicht-Zusammenhang von Computerspielen zu Amokläufen).
Also das Bühnenprogramm von 2006/2007 bekomme ich jetzt nicht mehr zusammen, tut mir leid. :-D

Allein, dass die Moderatoren hier ihre feministisch/divers konnotierte Meinung posten und dabei regelmäßig konservativere Foristen angreifen und lächerlich machen wollen, spricht nicht für eine ausgewogene und objektive Moderation. Sie machen regelmäßig nicht klar, ob sie als Moderator oder als Privatperson posten.
Erstens, ich bin auch ein Moderator und wüßte nicht, dass ich hier regelmäßig konservativere Forenuser angreifen würde ... sicherlich habe ich eine andere Meinung und probiere zu diskutieren, aber nicht zu bekehren. Zweitens macht es hier genau das den Reiz von einem Moderator sein aus: das man Privatperson mit erweiterten Rechten ist und das auch so gewünscht ist & ganz ehrlich: seit Jahrzehnten (!) fährt man damit hier ganz gut, also kann es so schlecht nicht sein. Die perfekte Lösung bzw. Variante gibt es für niemanden, ist einfach so.

Siehe Gendersprache bei Computec, diese Kolumne, so gut wie alle Artikel und Kommentare zu Last for us 2, und so weiter. Es läppert sich und mit diesem Beitrag hat die Redaktion für mich das Fass zum Überlaufen gebracht.
Hmhmhm ... die Diskussion muss an mir vorbei gegangen sein.

Umso heller ist es, jeder durchs Dorf getriebenen Sau wie radikalem Feminismus und Diversität nachzujagen und dabei die eigenen Kunden zu verprellen... Verstehe.
Jein ... bestimmte Themen sind wichtig und richtig und, aus Sicht eines Unternehmers, manchmal auch notwendig in Hinblick auf Klicks und Page-Aufrufe, ist einfach so.

Es geht nicht um das Magazin, sondern die Einstellung der Redaktion und des Unternehmens, bei dem sie beschäftigt ist. Ich unterstütze keine woken Unternehmen, Punkt. Mir ist dabei völlig egal, wie gut ihre Produkte sind.
Ah ... okay. Das ist eine gute weil konsequente Einstellung! :top:
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.377
Reaktionspunkte
1.222
Umso heller ist es, jeder durchs Dorf getriebenen Sau wie radikalem Feminismus und Diversität nachzujagen und dabei die eigenen Kunden zu verprellen... Verstehe.

"Radikaler" Feminismus gleich?

Wenn das hier schon "radikal" ist bin ich beruhigt...

Also, ich hab ja mit der "Gendersprache" auch so meine Probleme, zu tief verwurzelt sind alte Gewohnheiten, da zuck ich bei den neuen Formen auch zusammen.. aber ist ein anderes Thema. Und als alternativ oder gar revolutionär gesinnt würde ich mich auch nicht bezeichnen ...

Aber diese eher grundlegenden Sachen hier als "radikal" zu bezeichnen finde selbst ich dann ... radikal.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ich habe nichts dagegen maskulinen Begriffen ein feminines Gegenstück zu geben oder am besten halt ein (neues) Geschlechtsneutrales Wort zu finden wie Feuerwehrleute oder Reinigungskraft.
Was ich nicht abkann sind irgendwelche Gendersternchen oder Großbuchstaben mitten im Wort. Das verstößt gegen den Duden und es ist nicht aussprechbar sondern nur schreibbar.

Allerdings muss das auch natürlich wachsen. Solche Auswüchse wie hier werden sich wahrscheinlich wohl eher nicht durchsetzen obwohl die Idee grundsätzlich nicht so verkehrt ist, es klingt aber irgendwie zu holländisch und nicht mehr deutsch: https://delesystem.wordpress.com/
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.482
Reaktionspunkte
3.799
ich find das ja schon putzig, wie bestimmte Leute sich versuchen als Konservativ zu branden und sonst immer auf Eigene Meinung pochen, aber anderen die Freie Meinungsäußerung nicht zugestehen wollen, Redakteuren und Moderatoren
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
ich find das ja schon putzig, wie bestimmte Leute sich versuchen als Konservativ zu branden und sonst immer auf Eigene Meinung pochen, aber anderen die Freie Meinungsäußerung nicht zugestehen wollen, Redakteuren und Moderatoren
So wie du? Du, der jeden als Nazi bezeichnet der nicht auf deiner Parteilinie ist?

Es ist ein Unterschied auf seine eigene Meinung zu bestehen und diese toleriert zu sehen als anderen ihre Meinung verbieten zu wollen. Du kannst gerne deine Meinung haben, aber versuche nicht mir meine zu verbieten. So einfach ist das.

Und hier hat niemand irgendwem was verbieten wollen. Hier hat nur ein Nutzer die Konsequenzen gezogen und gesagt, er will die Auswüchse der Redaktion nicht weiter finanziell unterstützen, was völlig legitim ist.
Auch wenn ich zugegeben den Grund ein wenig abenteuerlich finde. Es gibt sicher 1000 bessere Gründe sein Abo von der Zeitschrift nicht weiterzuführen.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.049
Reaktionspunkte
4.565
es ist nicht aussprechbar sondern nur schreibbar.
Ist bei Wörtern mit Bindestrich doch auch nicht so, dass man es nicht mit ausspricht (außer kurze Pause, also quasi genauso wie bei den Sternen, denn auch dort macht man die kurze Pause, zumindestens ist es so gedacht)
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ist bei Wörtern mit Bindestrich doch auch nicht so, dass man es nicht mit ausspricht (außer kurze Pause, also quasi genauso wie bei den Sternen, denn auch dort macht man die kurze Pause, zumindestens ist es so gedacht)
Nein, das ist anders, bei Wörtern mit Bindestrich hast du zwei komplette Wörter, bei den Gendersternchen würde beim Aussprechen nämlich die männliche Variante wegfallen, man macht das ja, weil man abkürzen und nicht "liebe Genossinnen und Genossen" schreiben will.
 

arrgh84

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.10.2014
Beiträge
314
Reaktionspunkte
263
Gendersprache ist objektiv männerfeindlich, weil sie regelmäßig gar keine korrekte männliche Form beinhaltet, z. B. bei "Polizist*innen" (kein korrekter Plural) oder noch besser "Kolleg*innen", wo nicht mal der Singular stimmt (ein Kolleg ist etwas ganz anderes), und es gesprochen dann doch wie "Polizistinnen" und "Kolleginnen" klingt, also ganz ohne Männer. Außerdem werden gerne die positiven Begriffe gegendert, während die negativen im generischen Maskulinum bleiben (siehe auch dieser Artikel, Beispiel habe ich genannt).
Darüber hinaus gibts es ja auch ein generisches Femininum. Personenbezeichnungen im Femininum also, die geschlechtsneutral sind. Etwa: "die Geisel", " oder "die Wache"...

Bisweilen ist mir aufgefallen, dass solche Begriffe selbst heute noch nicht konsequent gegendert werden... Hallo? Bitte aufwachen! Wir sind im 21 Jahrhundert angekommen, ihr Ewiggestrigen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Kashban

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.01.2003
Beiträge
177
Reaktionspunkte
79
Naja, du manövrierst dich schon leicht in eine Opferrolle hinein, wenn ich mir deine letzten beiden Ansätze so anschaue. Aber dementsprechend viel Verständnis müsstest du ja dann eigentlich dafür haben, dass Frauen mittlerweile ebenfalls keine Lust mehr haben, unter das generische Maskulinum zu fallen. Hast du denn die Idee einer gerechten Variante, die kein Geschlecht benachteiligt?
Es haben nicht "Frauen" keine Lust mehr, unter das generische Maskulinum zu fallen (wie Männer und Diverse übrigens auch darunter fallen), sondern nur ein kleiner aber lauter Teil unserer weiblichen Bevölkerung. Die meisten Frauen haben auch aktuellen Umfragen zufolge überhaupt kein Problem mit dem generischen Maskulinum und sind zunehmend genervt von Gendersprache.

Niemand wird durch das generische Maskulinum oder Femininum benachteiligt. Sie werden dort verwendet, wo das Geschlecht der Beteiligten keine oder nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Es ist für den Informationsgehalt schlichtweg nicht notwendig, das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung zu betonen und es verkompliziert und behindert unsere Sprache ungemein, es trotzdem immer und überall zu tun.

Ich kann jederzeit wie im Englischen ein "männlich" oder "weiblich" voranstellen, sollte es doch mal relevant sein.

Eine Aussage wie "Sie ist Lehrer für Deutsch" bedeutet nicht, dass "sie" ein Mann ist, sondern dass sie von Beruf Lehrer ist bzw. den Lehrerberuf ausübt. Durch das "sie" ist hier schon ausreichend dargelegt, dass es sich um einen weiblichen Lehrer handelt, falls das interessiert. Mehrere Lehrer können alles sein, männliche, weiblich, divers. Wer es genauer wissen will: Zwei männliche, drei weibliche und ein diverser Lehrer.

Aus meiner Sicht gibt es überhaupt keinen Grund, von dieser sehr effektiven und allgemein verständlichen Regelung abzuweichen.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.427
Reaktionspunkte
2.260
Naja, wenn du jetzt bei deinem Beispiel einfach mal das generische Femininum anwenden würdest, also „Er ist Lehrerin für Deutsch“, wäre das also ok? Durch das „er“ ist ja auch schon ausreichend dargelegt, dass es sich um einen Mann handelt.
Oder wirkt das nicht ein wenig merkwürdig?

Aber hey, ich freue mich, dass du so eine begeisterte Diskussionsteilnehmerin bist. :)
 
Oben Unten