Repräsentation von LBGT+ in Spielen und Filmen: Nach wie vor notwendig

arrgh84

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.10.2014
Beiträge
304
Reaktionspunkte
249
Darum ging es mir ja ursprünglich und daher habe ich den Diskussionsteilnehmer damals ein wenig polemisch mit dem generischen Femininum angesprochen, weil ich dachte, das würde etwas dafür sensibilisieren, dass es seltsam ist, wenn man als Einzelner nicht präzise angesprochen wird, obwohl das Deutsche dies ermöglicht.
Kam aber irgendwie nicht so rüber. :B
Ja, da bin ich auf deiner Seite. "Agnes ist Arzt" halte ich zwar für korrektes Deutsch, "Agnes ist Ärztin" ist allerdings die präzisere Formulierung, definitiv.
Du hast das zu überzeugend rübergebracht. ;)
Haha ja, wahrscheinlich gelingt es mir nicht immer, meine grimmige Überzeugung, dass gute Leerer mittlerweile Mangelware geworden sind, in Verbindung mit nachvollziehbarer Ironie zu äußern ;)
 

arrgh84

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.10.2014
Beiträge
304
Reaktionspunkte
249
Wurden hier gerade unseren lustigen "Alle Kinder..."-Sprüche gelöscht? Ich bin gerade warm geworden... Kann mir jemand den Grund erklären?
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.983
Reaktionspunkte
3.705
Weil es nichts mit dem Thema zu tun hat und wir nicht im Kindergarten sind.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.983
Reaktionspunkte
3.705
Bitte alle wieder zurück zum Thema. =)
Das schaukelt sonst doch nur wieder von vorne los.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.465
Reaktionspunkte
4.567
Bitte alle wieder zurück zum Thema. =)
Das schaukelt sonst doch nur wieder von vorne los.
Wir sind doch da beim Thema.
Schau dir den Heatliner an, also LBGT.
Frag doch mal in Kindergärten, Grundschulen und Schulen nach wen das interessiert. Richtig, keine Sau interessiert es.
Frag in der sagen wir mal Normalen Bevölkerung nach, die wissen noch nicht mal was das ist diese 4 Buchstaben.
Keine Sau Interessiert es.
Und alle leben immer noch zufrieden.
Die einzigen die da einen Aufstand machen sind die die nämlich gar nichts damit zu tun haben und eine Welle lostreten wollen um ja auf den Train aufzuspringen, auch hier bei PCGames.
Das ganze wird einfach nur Hochgeschaukelt bis zum erbrechen.
Also sind wir doch bei Kindergarten hier ganz richtig.
 

arrgh84

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.10.2014
Beiträge
304
Reaktionspunkte
249
Stimmt. "Cancel Culture" ist ja auch so eine Sache, die in diesen Diskursen immer mitschwingt, insofern...Wir sind mittendrin!

Jedenfalls: Schon mal darüber nachgedacht, ob das Gendern für Blinde problematisch werden könnte? Nein?
 

Kashban

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.01.2003
Beiträge
177
Reaktionspunkte
79
Laut Duden ist ein Verkäufer eine männliche Person.

Und ich zitiere darüber hinaus:

Bei nicht-spezifischer Bezugnahme, d. h., wenn es nicht um konkrete Personen geht, ist es meistens weniger relevant, die Geschlechter der Personen(gruppen) sichtbar zu machen. Wenn man zum Beispiel über die Person spricht, bei der man Deutschunterricht hatte, ist es in der Regel relevanter, deutlich zu machen, ob es sich um einen Lehrer oder eine Lehrerin handelt, als wenn man verallgemeinernde, weniger spezifische Aussagen über alle Lehrkräfte in der eigenen Schulzeit trifft.

Singular oder Plural?​

Darüber hinaus spielt für die Akzeptanz einer geschlechtsübergreifenden Verwendung maskuliner Formen eine Rolle, ob sich die maskuline Form auf eine Einzelperson (Singular) oder auf eine Personengruppe (Plural) bezieht. Maskuline Formen werden häufiger im Plural geschlechtsübergreifend verwendet als im Singular, da man Einzelpersonen eher gedanklich mit einem Geschlecht verbindet als ganze Personengruppen.“

Es ist also vielleicht nicht verboten, aber du offenbarst damit natürlich, dass du keinen Sinn für die Feinheiten der deutschen Sprache hast (zumal der Gebrauch einer entsprechenden Form jetzt wirklich nichts Neumodisches ist) und sie eher grob gebrauchst.

Und damit ist das Thema jetzt auch für mich durch.
Der Duden hat längst keine empfehlende oder richtungsweisende Bedeutung mehr, nachdem er allen möglichen Unsinn nachplappert, der von irgendwelchen Aktivisten in die Welt gesetzt wurde, dabei aber keinesfalls die sprachliche Realität in der Gesamtbevölkerung wiederspiegelt.

Ausgerechnet mir vorzuwerfen, ich hätte keinen Sinn für die Feinheiten der deutschen Sprache ist echt witzig. Im Gegensatz zu Ihnen beherrsche ich den Unterschied zwischen Genus und Sexus noch. Ich denke, der Rest meiner Beiträge spricht für sich, was die überdurchschnittliche Eloquenz meines Sprachgebrauchs betrifft.

Wenn ich es hier mal einfacher halte, dann um sicherzustellen, dass ich niemandem durch zu verschwurbelte Formulierungen und ausschweifendem Gebrauch von Fremd- oder Fachwörtern Verständnisprobleme bereite. Es geht hier schließlich nicht darum, meinen Intellekt zu beweisen.
Ja, da bin ich auf deiner Seite. "Agnes ist Arzt" halte ich zwar für korrektes Deutsch, "Agnes ist Ärztin" ist allerdings die präzisere Formulierung, definitiv.

Haha ja, wahrscheinlich gelingt es mir nicht immer, meine grimmige Überzeugung, dass gute Leerer mittlerweile Mangelware geworden sind, in Verbindung mit nachvollziehbarer Ironie zu äußern ;)
Inwieweit ist "Agnes ist Ärztin" präziser, wenn Agnes eindeutig ein weiblicher Vorname ist?

Kleine Notiz am Rande: Meine Kündigung per Kunden-Support-Formular wurde natürlich nicht weitergeleitet, so dass ich heute noch mal die kostenpflichtige (!) Hotline bemühen musste. Das widerspricht meiner Meinung nach geltendem Recht, da ich meine Kündigungsabsicht eindeutig über einen offiziellen Kanal kundgetan habe.

Als kleine "Belohnung" gilt die Kündigung dafür nun ab sofort und nicht erst ab 03/22 (Ende des aktuellen Abozeitraums).
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.108
Reaktionspunkte
6.230
[...]Kleine Notiz am Rande: Meine Kündigung per Kunden-Support-Formular wurde natürlich nicht weitergeleitet, so dass ich heute noch mal die kostenpflichtige (!) Hotline bemühen musste. Das widerspricht meiner Meinung nach geltendem Recht, da ich meine Kündigungsabsicht eindeutig über einen offiziellen Kanal kundgetan habe.

Als kleine "Belohnung" gilt die Kündigung dafür nun ab sofort und nicht erst ab 03/22 (Ende des aktuellen Abozeitraums).
Deine Meinung nach geltendem Recht? :-D

Aber ja, geltendes Recht ist manchmal recht merkwürdig. Ein Mietvertrag z.B. muss zwingend schriftlich gekündigt werden und nein, per E-Mail zählt nicht. Selbst wenn ich das Schreiben einscanne und per E-Mail schicke.

Dämlich?! Absolut. Nur eben leider geltendes Recht.
 

arrgh84

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.10.2014
Beiträge
304
Reaktionspunkte
249
Inwieweit ist "Agnes ist Ärztin" präziser, wenn Agnes eindeutig ein weiblicher Vorname ist?
Du hast recht. Im Grunde genommen wird hier einfach nur eine überflüssige, weil bereits schon implizierte, Information nachgereicht, eben diese des Geschlechts. Insofern kann man nicht wirklich von "präziser" sprechen.

Allerdings wirkt es auch befremdlich, wenn man etwa sagt, dass Gundula mein Lebensabschnittsgefährte oder Gerda mein Freund sei. Was lässt sich hierzu sagen?

Jedenfalls bedauere ich den Fortgang eines weiteren Mitstreiters. Vielleicht ändert ja aber auch ein Perspektivenwechsel etwas an deinem Entschluss? Ich persönlich verstehe und genieße mich nämlich in der Rolle eines modernen Leonidas, der hier, auf dem Grund dieser virtuellen Thermopylen, Seite an Seite mit seinen Mitstreitern gegen die barbarischen Horden der SJWs und gegen deren ebenso barbarischen Absichten, nämlich sprachlichen Reichtum zu zerstören, ankämpft.

So haltet ein: Jeder Schild und jeder Speer werden benötigt! "Bad things happen if good people do nothing"!

P.S. @LOX-TT: Ich meine das nicht ganz so ernst, ja? Ironie und so...
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.044
Reaktionspunkte
4.560
Man kann nicht vom Namen automatisch zuordnen ob es ein männlicher oder weiblicher Name ist, erst recht nicht bei Kurzformen. Alex ist Arzt würde nach Kashs Logik nicht zwangsläufig aussagen ob es der Alex (Alexander) oder die Alex (Alexandra) wäre
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.804
Reaktionspunkte
8.873
Man kann nicht vom Namen automatisch zuordnen ob es ein männlicher oder weiblicher Name ist, erst recht nicht bei Kurzformen. Alex ist Arzt würde nach Kashs Logik nicht zwangsläufig aussagen ob es der Alex (Alexander) oder die Alex (Alexandra) wäre
Sascha, Maria (in Bayern üblicher Männer Vorname) ...
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.044
Reaktionspunkte
4.560
Da käme ja schon das nächste Kashse Verwechslungsproblem

Nehmen wir an Andrea hätte Geburtstag, wenn man dann hingeht ist man bei Andreas Party, der Party von ihr, nicht von ihm.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.917
Reaktionspunkte
858
Andre ️✔️️
Andreas ✔️
Aber Andrea ohne S als Männername? :confused:
Jap, kommt primär aus dem italienischen Raum, prominentes Beispiel:
Andrea Bocelli

Oder der Admiral Andrea Doria (Ja, das Schiff wurde nach Ihm benannt :-D)

Andrea ist im Deutschen und in anderen Sprachen (etwa im Englischen, im Schwedischen, im Spanischen und im Ungarischen) ein weiblicher, im Italienischen und Rätoromanischen ein männlicher sowie ein weiblicher Vorname.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.849
Reaktionspunkte
3.368
Ich nenne mein Kind einfach Eivor. Dann kann ich das Geschlecht ja auch jederzeit wechseln. :-D
 

Kashban

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.01.2003
Beiträge
177
Reaktionspunkte
79
Deine Meinung nach geltendem Recht? :-D

Aber ja, geltendes Recht ist manchmal recht merkwürdig. Ein Mietvertrag z.B. muss zwingend schriftlich gekündigt werden und nein, per E-Mail zählt nicht. Selbst wenn ich das Schreiben einscanne und per E-Mail schicke.

Dämlich?! Absolut. Nur eben leider geltendes Recht.
Müsste ich noch mal nachsehen, aber soweit ich weiß, muss man nur nachweisen, dass die Kündigung rechtssicher angekommen ist. Typischerweise Einschreiben mit Rückschein, Fax mit Nachweis oder eventuell E-Mail. Da ist ein Schreiben an den Support sicher besser nachweisbar als ein Telefonanruf bei der Abo-Abteilung.

Zum dem Thema hatte ich ein Erlebnis der anderen Art, als ich meine Ex-Frau auf ihren Wunsch von der Uni exmatrikulatieren lassen wollte. Das von ihr unterschriebene Formblatt hatte ich dabei, nur keine separate Vollmacht. Daraufhin lehnte es die Sachbearbeiterin ab, die Exmatrikulation anzunehmen.

Draußen vor dem Büro hängt allerdings ein Briefkasten für den Fall, dass das Büro geschlossen ist. Ich also zu ihr "Sie verweigern die Annahme ohne Vollmacht, aber wenn ich dasselbe Schriftstück im Umschlag in den Briefkasten draußen werfe, bearbeiten Sie es?" Sie: "... Ja". Ich wieder, mit einem fetten Grinsen im Gesicht: "Haben Sie wohl freundlicherweise einen Umschlag für mich?". Sie hat mir wenig überraschend keinen gegeben, aber es stand ihr ins Gesicht geschrieben, dass sie über diese Möglichkeit offenbar noch nie nachgedacht hatte.

Also bin ich zum Pförtner rüber, habe mir einen Umschlag geben lassen, die Exmatrikulation da reingesteckt, zugeklebt und in den Briefkasten geworfen. Fall erledigt.

Wenn Dich das System verarschen will, verarsche das System.

Man kann nicht vom Namen automatisch zuordnen ob es ein männlicher oder weiblicher Name ist, erst recht nicht bei Kurzformen. Alex ist Arzt würde nach Kashs Logik nicht zwangsläufig aussagen ob es der Alex (Alexander) oder die Alex (Alexandra) wäre
In den meisten Fällen kann man das. Und wenn es nicht geht, einfach "die" oder "der" Alex schafft Klarheit.
Da käme ja schon das nächste Kashse Verwechslungsproblem

Nehmen wir an Andrea hätte Geburtstag, wenn man dann hingeht ist man bei Andreas Party, der Party von ihr, nicht von ihm.
Zum einen gehe ich mal davon aus, dass ich die Menschen kenne, zu deren Geburtstag ich eingeladen werde, daher: Kontext. Auch so ein Ding, das von den Befürwortern des Genderns gerne unterschlagen wird. Zum andern ist Andrea im Deutschen ein Frauenname. Bei den Italienern sieht das anders aus.

Vielleicht für den einen oder anderen hilfreich hinterlasse ich hier noch einen Literaturhinweis auf ein Buch, das das Gendern von allen Seiten beleuchtet und wissenschaftlich sowie soziologisch erklärt, warum Gendern keine besonders gute Idee ist:

"Von Menschen und Mensch*innen - 20 gute Gründe, mit dem Gendern aufzuhören" von Fabian Payr, Springer Verlag 2021. Nein, ich bekomme keine Tantiemen ;).
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten