Mass Effect 5: Neuer Teil befindet sich laut Insider schon in Arbeit

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
326
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Mass Effect 5: Neuer Teil befindet sich laut Insider schon in Arbeit gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Mass Effect 5: Neuer Teil befindet sich laut Insider schon in Arbeit
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.034
Reaktionspunkte
160
Es soll in den Büros in Edmonton entstehen und der Game Director ist Mike Gamble, der Lead Producer von Anthem.
Dem ersten Teil des Satzes kann ich ja etwas abgewinnen.
Das der Game Director der führende Produzent von Anthem war/ist, klingt für mich jetzt nich besonders vertrauenserweckend, denn der dürfte doch einer der Wenigen oder sogar der Entscheider sein, die das Anthem Debakel zugelassen/erzeugt haben ! :confused:
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.034
Reaktionspunkte
160
Vielleicht hat er daraus gelernt. Gegen eine Rückkehr nach Andromeda hätte ich nichts einzuwenden. ;)
Das wird dann der nächste Punkt, setzten sie dort an, oder versuchen sie einen Nachfolger Reboot um den "kontaminierten Ballast" über Bord zu kippen ?

Schließlich ist die Entscheiderdenke oftmals alles andere als das was sich die Fans wünschen, obwohl es doch übelst Paradox ist. :confused:
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.269
Reaktionspunkte
6.902
Das wird dann der nächste Punkt, setzten sie dort an, oder versuchen sie einen Nachfolger Reboot um den "kontaminierten Ballast" über Bord zu kippen ?

Schließlich ist die Entscheiderdenke oftmals alles andere als das was sich die Fans wünschen, obwohl es doch übelst Paradox ist. :confused:
Ich denke man würde es sich abermals mit den Fans verscherzen wenn der mit Andromeda angestoßene Schritt links liegen gelassen werden würde. Und ein Reboot?! Gott bewahre, bitte kein Shepard 2.0. Das wäre an Einfallslosigkeit nicht zu toppen. :S
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.270
Reaktionspunkte
3.764
Das wird dann der nächste Punkt, setzten sie dort an, oder versuchen sie einen Nachfolger Reboot um den "kontaminierten Ballast" über Bord zu kippen ?

Schließlich ist die Entscheiderdenke oftmals alles andere als das was sich die Fans wünschen, obwohl es doch übelst Paradox ist. :confused:
Das Problem war gar nicht das Setting. Das birgt ja nun wahrlich genug Stoff für neue Geschichten.

Andromeda litt da an ganz anderen Stellen. Unter anderem die Mutlosigkeit und die unkreative Handhabung bzgl. neuer Völker, Flora und Fauna. Verschenktes Potential. Denn letztlich war da nichts, was man nicht irgendwie schon vorher gesehen hat. Nichts besonderes. Aber okay, gut war es trotzdem.

Im Prinzip müsste man einfach nur eine bessere Story, bessere Charaktere und vernünftige Nebenquests einbauen und schon hätte man einen deutlich besseren Nachfolger.
 

kingcoolstar

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.12.2008
Beiträge
266
Reaktionspunkte
17
Es wäre nicht mal schlimm im Setting Andromeda weiterzumachen. Trotzdem wünsche ich mir dass sie sich sehr viel von Mass Effect 3 abschauen. Dort hatte man mit verschiedene Völker, Kolonien, Spezies Kriege unter Rassen u.s.w zu tun. Mann könnte sehr gut in die Welt eintauchen. Das Gameplay von teil 3 hat mir ebenso um Welten besser gefallen. Die Mechanik für Deckung und Deckungswechsel, die Mechanik verschiedene elementar Munition für passende Gegner zu wählen und besonders die Mechanik die Fähigkeiten der verbündete aktiv und durch Befehl nutzen zu können waren Top. Und sollte die Story auch nur im Ansatz an dem 3. teil herankommen, dann würde man für mich den Perfekten Mass effect erschaffen.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.034
Reaktionspunkte
160
Und ein Reboot?! Gott bewahre, bitte kein Shepard 2.0. Das wäre an Einfallslosigkeit nicht zu toppen. :S
Nachfolger Reboot !
Halt wenn man Andromeda links liegen lassen würde, was dann aber neue Wunden bezüglich den offenen "Baustellen" reissen dürfte.

Nach der bewegten Vergangenheit würde mich eine derartige Reaktion nicht überraschen.
 

Davki90

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.11.2012
Beiträge
809
Reaktionspunkte
102
Das wird wohl noch Jahre dauern, bis wir Mass Effect 5 sehen werden, da Dragon Age 4 laut Finanzbericht von EA, nicht vor 2022 erscheinen wird. Ausser Mass Effect 5 kommt vor Dragon Age 4, was ich aber ehrlich gesagt nicht glaube.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.034
Reaktionspunkte
160
Es wäre nicht mal schlimm im Setting Andromeda weiterzumachen.
Das zweifel ich auch nicht an, nein ganz im Gegenteil, ein deutlich besserer Nachfolger würde ME:A sogar als Wegbereiter mMn eher aufwerten und die Mühen vom Pachten unterstreichen.

Dummerweise ticken Entscheider oft völlig anders und es werden völlig andere "Gründe" herausorakelt. :(
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Schwierig. Bei Andromeda wars nicht nur die Geschichte, die Fauna oder die neuen Völker - die waren schlimm ja. Es war komplett das ganze. Da waren Leute im Team, die absolut nichts zu suchen hatten. Ich hoffe man hat daraus gelernt. Ein "HD Remake" von ME 1 & 2 hätte ich trotzdem gerne.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.069
Reaktionspunkte
635
Das Problem war gar nicht das Setting. Das birgt ja nun wahrlich genug Stoff für neue Geschichten.

Die grundlegene Idee einer neuen Galaxie hat schon was. Aber das was Bioware in ME:A vorgelegt hat, kann schwer bis unmöglich wieder gerade gebogen werden. All dieser hirnverbrannte Bullshit um die Geißel/Scourge, die Kett, deren (völlig abwesende) Motivation zu tun was sie tun...Wenn ich schon wieder dran denke, werd ich wütend darüber, was Biwoare der Serie angetan hat. Es begann mal als halbwegs Hard SciFi, also eine Fiction die auf glaubwürdigen realweltlichen Erkenntnissen beruht - und wandelte sich zu Märchen-SciFi á la Star Wars....und schlägt dabei qualitativ eher in die Kerbe der neueren Filme.
*würg*

Da wäre es echt einfacher, entweder auf Andromeda komplett zu verzichten und die Story zurück in die Milchstraße zu verlegen, oder aber Andromeda zu rebooten.
 

Tori1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2010
Beiträge
625
Reaktionspunkte
169
Da bleibt nur zu hoffen das es dieses mal klappt...

Vielleicht sollten wir einfach Andromeda vergessen und da weiter machen wo Shepard am Ende von MA3 aus dem Schutt geborgen wird.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.269
Reaktionspunkte
6.902
Da bleibt nur zu hoffen das es dieses mal klappt...

Vielleicht sollten wir einfach Andromeda vergessen und da weiter machen wo Shepard am Ende von MA3 aus dem Schutt geborgen wird.
Lieber vergesse ich das Ende von ME3. Denn mal ehrlich: Der Epilog war billig wie auch halbherzig, alles worauf man in 3 Spielen hingearbeitet hat war für die Katz - weil man am Ende eh nur das Knöpfchen drücken musste -, und wie sehr man die RPG-Elemente von ME1 über ME2 bis zu ME3 ausgedünnt hat, überhaupt war die Story von allen Shepard-Teilen dort mit die Schwächste...

Nein danke, da möchte ich lieber eine Andromeda-Fortsetzung. Das Gameplay war gut, die Welten groß wie hübsch, und das Ende ein sehr guter Anknüpfpunkt (Stichwort "Neubeginn in der neuen Welt") für ein direktes Sequel. Was das nächste Spiel definitiv braucht ist ein vom Start weg gegebenen Technik-Feinschliff, ein besseres Drehbuch und bessere Charakter-Ausarbeitung (insbesondere bei den Antagonisten), der Rest kann so bleiben wie er gezeigt wurde. Mehr als 70 Stunden hab ich in Andromeda versenkt, und in der Zeit hab ich weniger langweilige Passagen oder Momente erlebt als in allen Shepard-Teilen zusammen.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.269
Reaktionspunkte
6.902
Nachfolger Reboot !
Halt wenn man Andromeda links liegen lassen würde, was dann aber neue Wunden bezüglich den offenen "Baustellen" reissen dürfte.

Nach der bewegten Vergangenheit würde mich eine derartige Reaktion nicht überraschen.
Ein Reboot wäre nichts weiter als ein Einknicken gegenüber vielen Schreihälsen, und ein Studio wie Bioware sollte doch genug Rückgrad zeigen um zu ihrem Spiel (und einigen sicherlich selbst verschuldeten Fehlern) zu stehen - und den Willen es mit dem nächsten Spiel besser zumachen. Zumal Andromeda alles andere als ein Flop war, wie von EA selbst zu erfahren war. Eine Reaktivierung von Shepard und Co. wäre nur ein Beweis dass man es sich sehr einfach macht und liebe ne "sichere Sache" abwickeln will. Shepard und Co. sind abgehakt, und das ME-Universum ist für meinen Geschmack viel zu groß um nur wieder an alten Helden festzuhalten.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.034
Reaktionspunkte
160
Ein Reboot wäre nichts weiter als ein Einknicken gegenüber vielen Schreihälsen, und ein Studio wie Bioware sollte doch genug Rückgrad zeigen um zu ihrem Spiel (und einigen sicherlich selbst verschuldeten Fehlern) zu stehen - und den Willen es mit dem nächsten Spiel besser zumachen. Zumal Andromeda alles andere als ein Flop war, wie von EA selbst zu erfahren war.
Letzteres behaupten sie sicherlich auch von Anthem egal wie die Wahrheit aussieht.
Will sagen in der Branche gibt man Fehler nicht unbedingt zu. :B

Ansonsten kannst Du bereits hier im Thread erkennen, dass es bezüglich ME:A durchaus mehrere Lager gibt.

Im übrigen dachte ich beim "Nachfolger Reboot" weder an Shepard 2.0 noch an einer ME:A Neuauflage, sondern an einen neuen ME Nachfolger.
So oder so, es liegt nicht daran wie man es gerne hätte, sondern was die "Entscheider" beschließen bzw wie sie die Daten deuten. ;)
 

linktheminstrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2008
Beiträge
2.925
Reaktionspunkte
520
Grundsätzlich gut, allerdings muss Bioware einen ganz anderen Ansatz wie bei Andromeda verfolgen. Lieber kleiner, dafür zumindest halbwegs fehlerfrei und ohne hunderte Bringquests der Marke Lückenfüller.
Auch eine weniger statische und spannendere hub wäre nett.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.039
Reaktionspunkte
863
Lieber vergesse ich das Ende von ME3. Denn mal ehrlich: Der Epilog war billig wie auch halbherzig, alles worauf man in 3 Spielen hingearbeitet hat war für die Katz - weil man am Ende eh nur das Knöpfchen drücken musste -, und wie sehr man die RPG-Elemente von ME1 über ME2 bis zu ME3 ausgedünnt hat, überhaupt war die Story von allen Shepard-Teilen dort mit die Schwächste...

Ja, das berühmt-berüchtigte Ende von ME3 ist ja letztenendes in die Spielegeschichte eingegangen.
Bezeichnend war die Tatsache, daß der Citadel DLC storytechnisch und bei der Interaktion mit alten und neuen Crew-Mitgliedern, für mich persönlich Kreise um das Hauptspiel gedreht hat.
Selbst wenn man flott ist und den Shooter Teil zügig angeht, allein die Cutscenes und Dialog nehmen drei Stunden in Anspruch.
Dieser DLC hat mir gezeigt, das man auch für das Mass Effect 3 Universum nicht unbedingt die Reaper als Big Bad braucht, um eine gute Geschichte dort erzählen zu können.
Wen die Story des DLC interessiert und es nicht mehr selber spielen will habe eine 1440p Version hier liegen:
https://www.youtube.com/watch?v=a9o0yuK3xAA


ein Studio wie Bioware sollte doch genug Rückgrad zeigen um zu ihrem Spiel (und einigen sicherlich selbst verschuldeten Fehlern) zu stehen
Welches Rückgrat?
Ich dachte ihr Overlord hat ihnen das beizeiten entfernt..:-D
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.069
Reaktionspunkte
635
Welches Rückgrat?
Ich dachte ihr Overlord hat ihnen das beizeiten entfernt..:-D
Da musste EA gar nicht nachhelfen. Das kreative Rückgrat von BioWare waren seine Gründer Zeschuk und Muzyka. Die haben ihre Verkaufsmillionen genommen und sind freiwillig gegangen. (wer täte das nicht?)
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.205
Reaktionspunkte
5.609
Website
twitter.com
Das kreative Rückgrat von BioWare waren seine Gründer Zeschuk und Muzyka.

Sorry, aber das ist Quark.
Wirklich aktiv an Spieleentwicklung beteiligt waren die beiden lediglich in den Gründungsjahren.
Danach waren sie maximal noch als Produzenten tätig, was jetzt nicht unbedingt zu den kreativen Positionen gehört.
Ab Dragon Age: Origins haben sie sich ganz rausgehalten.
Das kreative Rückrat waren Leute wie James Ohlen, Drew Karpyshyn, David Gaider, Mike Laidlaw, Mac Walters und leider auch der heutige Bioware-Chef Casey Hudson.
Bis auf Walters und Hudson sind die alle weg, daher sollte man eher diesen Leuten nachtrauern.
 

OriginalOrigin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.10.2013
Beiträge
167
Reaktionspunkte
48
Ich hätte nichts gegen Andromeda aber genau so wenig gegen die Milchstraße, immerhin haben wir in ME1-3 nur einen Bruchteil davon erkundet, ein Wechsel wo anders hin ist also nicht wirklich nötig. Allerdings finde ich auch man sollte nicht wieder Shepard ausgraben, sondern völlig neue Charaktere schreiben. Vielleicht hier und da ein kleiner Auftritt von einen alten Begleiter, wie z.b. Liara als Shadowbroker für die es eine Nebenmission gibt, aber mehr auch nicht.
Lasst die Fans ein paar alte Dinge erleben, die sie von ME1-3 kennen und zeigt neue Inhalte indem neue Massenportale geöffnet werden. Dazu einen Storymix aus 50% alten Problemen mit alten Rassen und 50% neuen Problemen mit neuen Rassen und Planeten.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.448
Reaktionspunkte
6.773
Die Portale existieren aber am Ende von ME 3 gar nicht mehr...
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.069
Reaktionspunkte
635
Sorry, aber das ist Quark.
Wirklich aktiv an Spieleentwicklung beteiligt waren die beiden lediglich in den Gründungsjahren.
Danach waren sie maximal noch als Produzenten tätig, was jetzt nicht unbedingt zu den kreativen Positionen gehört.
Ab Dragon Age: Origins haben sie sich ganz rausgehalten.
Das kreative Rückrat waren Leute wie James Ohlen, Drew Karpyshyn, David Gaider, Mike Laidlaw, Mac Walters und leider auch der heutige Bioware-Chef Casey Hudson.
Bis auf Walters und Hudson sind die alle weg, daher sollte man eher diesen Leuten nachtrauern.

Gerade Producer sind sie an einer entscheidenden Stelle um die kreative Identität und und Integrität eines Spiels sicherzustellen. Sie sind die Schnittstelle zu den Entwicklern. Sie finden die Talente und stellen sie ein. Sie handeln die Verträge mit den Publishern aus. Sie mögen vielleicht nicht unbedingt an jeder einzelnen kreativen Entscheidung beteiligt sein, aber sie sind maßgeblich mitverantwortlich dafür, dass alle in die selbe Richtung arbeiten und nicht jahrelang interne Drachenbootrennen austragen.

Was waren noch mal gleich die größten Probleme in der Entwicklung von Anthem? Ach ja. Schlechte Arbeitsbedingungen und Uneinigkeit über die kreative Richtung. Ständige aufwändige Iterationen, mal mit Fliegen, dann wieder ohne Fliegen, dannn doch wieder mit Fliegen nachdem sich der Publisher beschwert hat. Mäandernde Entwicklung ohne klares Ziel, bis der Publisher gesagt hat: "mir reicht's, das Spiel kommt jetzt raus".

Einem Producer hätte auffallen müssen, dass es keinen klaren Creative Director gibt, sondern gleich mehrere, die sich dazu berufen fühlen - mit unterschiedlichen Ansichten über das Endergebnis. Einem Producer hätte auffallen müssen, dass das Geld des Publishers rausgeschmissen wird ohne dass es nennenswerten Entwicklungsfortschritt gibt. Ein Producer mit Erfahrung und Rückgrat hätte hier echt was gebracht.
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
985
Reaktionspunkte
339
Vielleicht sollten wir einfach Andromeda vergessen und da weiter machen wo Shepard am Ende von MA3 aus dem Schutt geborgen wird.

Meine Frage ist was man machen soll nachdem der mächtigeste Feind der denkbar ist besiegt ist. Alle Gegner die jetzt in die Milchstraße kommen sind doch nur nette Pappkameraden im Vergleich zu den Reapern. Ich behaupte einfach mal, dass ein gutes RPG einen unnahbaren, unbesiegbar scheinenden Bösewicht braucht.

Betrachtet man ME:A im Vergleich zu ME1 als Start einer neuen Reihe finde ich Andromeda ziemlich gut, es bleibt vieles am Ende offen wo man ansetzten kann.

Es wäre nicht mal schlimm im Setting Andromeda weiterzumachen. Trotzdem wünsche ich mir dass sie sich sehr viel von Mass Effect 3 abschauen. Dort hatte man mit verschiedene Völker, Kolonien, Spezies Kriege unter Rassen u.s.w zu tun. Mann könnte sehr gut in die Welt eintauchen. Das Gameplay von teil 3 hat mir ebenso um Welten besser gefallen. Die Mechanik für Deckung und Deckungswechsel, die Mechanik verschiedene elementar Munition für passende Gegner zu wählen und besonders die Mechanik die Fähigkeiten der verbündete aktiv und durch Befehl nutzen zu können waren Top. Und sollte die Story auch nur im Ansatz an dem 3. teil herankommen, dann würde man für mich den Perfekten Mass effect erschaffen.

Was ME 3 so gut macht wurde mit den ersten 2 Teilen und den DLCs aufgebaut. Das Spiel verliert extrem viel Charme wenn man die Vorgänger nicht kennt, ein grandioser Citadelle DLC wird belanglos. Was das Deckungsgameplay angeht ist es natürlich Geschmackssachen, da wird man es nie allen recht machen können. Außerdem ist das Argument der Völker nicht wirklich gut. In Andromeda gibt es keine Massenportale, man ist also in einem eher kleinen Teil der Galaxie unterwegs. Da sind dann 3 Aliens schon ziemlich viel.



Betrachtet man ME:A im Vergleich zu ME1 als Start einer neuen Reihe finde ich Andromeda ziemlich gut, es bleibt vieles am Ende offen wo man ansetzten kann. Geißel, Remnant, fehlende Archen, was passiert mit den Kroganern die sich Fortplanzen können und noch vieles mehr. Klar waren viele Quests und Planeten in Andromeda nicht die Bombe, aber daran kann man ja durchaus arbeiten. Ein Zurück in die Milchstraße finde ich persönlich deutlich schwieriger als ein Andromeda 2. Und eine Ankündigung über eine möglicher Savegame Import aus Andromeda würde mir jetzt schon Hoffnung geben, dass man einen starken 2ten Teil abliefert wie auch damals mit ME2.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.069
Reaktionspunkte
635
Was ME 3 so gut macht wurde mit den ersten 2 Teilen und den DLCs aufgebaut. Das Spiel verliert extrem viel Charme wenn man die Vorgänger nicht kennt,
Da stimme ich absolut zu. ME3 zehrt von dem, was die Vorgänger (vor allem Teil 1) aufgebaut haben, aber liefert nicht viel ab in allen Dingen, die es originär neu hinzufügt.

Betrachtet man ME:A im Vergleich zu ME1 als Start einer neuen Reihe finde ich Andromeda ziemlich gut, es bleibt vieles am Ende offen wo man ansetzten kann.
[...]
Außerdem ist das Argument der Völker nicht wirklich gut. In Andromeda gibt es keine Massenportale, man ist also in einem eher kleinen Teil der Galaxie unterwegs. Da sind dann 3 Aliens schon ziemlich viel.

Ja gut, aber das ist ja kein Naturgesetz, dass es in Andromeda keine Form von FTL-Antrieb geben darf, der mit der Geschwindigkeit der Mass Gates vergleichbar ist. Das haben die Entwickler so entschieden. Sie hätten sich auch anders entscheiden können.

Letzten Endes hat ME1 eine ganze galaktische Gesellschaft eingeführt, liefert Hintergründe zu allen Spezies, charakterisiert sie durch Interaktion mit dem Spieler und flechtet Konflikte gekonnt in die Story ein. (z.B. Wrex innerliche Zerrissenheit als er erfährt, dass es möglicherweise ein Heilmittel für den/die/das Genophage gibt - und Shepards Entscheidungsfreiheit damit umzugehen).

All das hat Andromeda....nicht.
Es hat Space Hippies und gesichtlose Möchtegernborg, deren Motivation wir nicht erfahren.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.039
Reaktionspunkte
863
Die Portale existieren aber am Ende von ME 3 gar nicht mehr...

Das kommt eigentlich darauf an wie man sich entscheidet (gut, die Macher wählen immer einen Weg als Kanon), jedenfalls bei mir hat Shepard das Zeitliche gesegnet - ein schöner alter Heldentod.
Konnte Joker nicht auch noch die Freundin nehmen, nachdem er schon die Schwester verloren hat. :-D
 

Tori1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2010
Beiträge
625
Reaktionspunkte
169
Lieber vergesse ich das Ende von ME3. Denn mal ehrlich: Der Epilog war billig wie auch halbherzig, alles worauf man in 3 Spielen hingearbeitet hat war für die Katz - weil man am Ende eh nur das Knöpfchen drücken musste -, und wie sehr man die RPG-Elemente von ME1 über ME2 bis zu ME3 ausgedünnt hat, überhaupt war die Story von allen Shepard-Teilen dort mit die Schwächste...

Nein danke, da möchte ich lieber eine Andromeda-Fortsetzung. Das Gameplay war gut, die Welten groß wie hübsch, und das Ende ein sehr guter Anknüpfpunkt (Stichwort "Neubeginn in der neuen Welt") für ein direktes Sequel. Was das nächste Spiel definitiv braucht ist ein vom Start weg gegebenen Technik-Feinschliff, ein besseres Drehbuch und bessere Charakter-Ausarbeitung (insbesondere bei den Antagonisten), der Rest kann so bleiben wie er gezeigt wurde. Mehr als 70 Stunden hab ich in Andromeda versenkt, und in der Zeit hab ich weniger langweilige Passagen oder Momente erlebt als in allen Shepard-Teilen zusammen.

Echt ? Ich hab Andromeda nicht mal zuende gespielt.
Fand das Ende von ME3 ok nicht besonders toll aber das sind Enden ja irgenwie nie.
Ich fand jedenfalls gut das Raum für Eigeninterpretation blieb
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
985
Reaktionspunkte
339
Da stimme ich absolut zu. ME3 zehrt von dem, was die Vorgänger (vor allem Teil 1) aufgebaut haben, aber liefert nicht viel ab in allen Dingen, die es originär neu hinzufügt.



Ja gut, aber das ist ja kein Naturgesetz, dass es in Andromeda keine Form von FTL-Antrieb geben darf, der mit der Geschwindigkeit der Mass Gates vergleichbar ist. Das haben die Entwickler so entschieden. Sie hätten sich auch anders entscheiden können.

Letzten Endes hat ME1 eine ganze galaktische Gesellschaft eingeführt, liefert Hintergründe zu allen Spezies, charakterisiert sie durch Interaktion mit dem Spieler und flechtet Konflikte gekonnt in die Story ein. (z.B. Wrex innerliche Zerrissenheit als er erfährt, dass es möglicherweise ein Heilmittel für den/die/das Genophage gibt - und Shepards Entscheidungsfreiheit damit umzugehen).

All das hat Andromeda....nicht.
Es hat Space Hippies und gesichtlose Möchtegernborg, deren Motivation wir nicht erfahren.

Naja, die Portale sind Reaper-Tech. Reaper gibts in Andromeda wohl nicht. Ich fände ein 1:1 Abklatsch von Andromeda als Vergleich zur Milchstraße relativ langweilig und es eigentlich nicht schlecht den Bereich klein zu halten, da man gerade erst dort ankommt. Da muss ich persönlich nicht gleich die ganze Galaxie mit 15 neuen Rassen haben. Und so gibt es genug offene Fragen für weitere Handlungen, die du wohl aber sehr bewusst nicht mit zitiert hast, hatte ich nämlich aufgezählt.

Was du als Space Hippies bezeichnest sind viel mehr eine Art Ureinwohner, die friedlich leben bis die kolonalistischen Kett einfallen (Indianer/Europäer so als grober Vergleich). Ist vll keine Perle der Erzählkunst, mit Space Hippies hat es aber so gar nichts zu tun.

Und zu den Kett: Warum erobern Zivilisationen andere? Die Protheaner haben auch ohne tiefere Hintergedanken andere unterworfen und wie schon gesagt gibt es auch auf der Erde reale Beispiele. Das es vll noch tiefergehende Gründe gibt kann man auch nicht ausschließen und könnte man dann ja zB in einer Fortsetzung erfahren.


Andromeda war ein solider Start mMn der deutlich zu viel Kritik erfahren hat von Fanboys und Trittbrettfahrern "beshitstormed" wurde was dann letztlich auch dazu geführt habt, dass es keine DLCs gab.
 
Oben Unten