James Bond 25: Angeblicher neuer 007 im Film

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
384
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu James Bond 25: Angeblicher neuer 007 im Film gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: James Bond 25: Angeblicher neuer 007 im Film
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.986
Reaktionspunkte
5.998
Ich tippe auf eine afroamerikanische, weibliche Protagonistin, welche bisexuell ist und sich vegan ernährt.
Das neue Bondauto ist ein reinrassiges Elektroauto (wobei das wegen der Geräuschemission sogar Sinn macht) und anstatt einem Martini gibts ein Redbull.

:P
 

HandsomeLoris

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.01.2018
Beiträge
564
Reaktionspunkte
203
Hat Barbara Broccoli nicht gesagt, dass James Bond ein Mann bleiben soll? Eine Frau fände ich als 007 ein absolutes No Go, das würde einfach nicht mehr stimmen. Man sollte das Vermächtnis dieser überlebensgrossen Figur nicht mit "mutigen" Ideen besudeln; dann lieber die Reihe abschliessen und ein Spin Off mit komplett neuer Hauptfigur im gleichen Universum machen.
 

nuuub

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.09.2007
Beiträge
1.376
Reaktionspunkte
610
anstatt einem Martini gibts ein Redbull.

Ich tippe eher auf Eigenurin, mit zwei Eiswürfeln, drei mal ab-"geschüttelt", nicht gerührt... aber ansonsten stimme ich dir zu. ;)

Hoffe nur es sind "Fakenews". Eine weibliche Jane Bond geht gar nicht.
 

Banana-OG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.09.2018
Beiträge
313
Reaktionspunkte
62
Wenn sie eine Frau nehmen, war es das für Bond. Da würde ich sogar Geld drauf setzen. So eine Rolle kaufe ich einer Frau einfach nicht ab. Der "Charakter", der da ursprünglich mal ausgearbeitet wurde ist eindeutig männlich. Man kann nicht mal eben zwischen den Geschlechtern hin und her wechseln. Lasst doch gleich ne Transe auf Mission stöckeln.
 

MOT1981

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23.04.2006
Beiträge
29
Reaktionspunkte
7
Mensch, nehmt doch einfach eine transsexuelle, schwarze, Jüdin mit Migrationshintergrund, die sich für Greenpeace engagiert, mit Greta Thunberg befreundet ist, und ernsthaft überlegt, Muslima zu werden, Pazifistin ist, nicht raucht und nichts Alkoholisches trinkt und Frutarierin ist. Das wäre dann ultra politisch korrekt. Könnte allerdings zu einem eher langweiligen James Bond Film führen. Ich nehme meinen fettfreien, entkoffeinierten, veganen, alkoholfreien Cocktail bitte geschüttelt, nicht gerührt. Außerdem sage ich nicht Cocktail, weil da jemand Anstoß dran nehmen könnte, sondern nenne es Mischgetränk. James Bond 2019/2020 - der/die/divers mit der Lizenz zum Gähnen.
 

matrixfehler

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
956
Reaktionspunkte
298
Wenn sie eine Frau nehmen, war es das für Bond. Da würde ich sogar Geld drauf setzen. So eine Rolle kaufe ich einer Frau einfach nicht ab. Der "Charakter", der da ursprünglich mal ausgearbeitet wurde ist eindeutig männlich. Man kann nicht mal eben zwischen den Geschlechtern hin und her wechseln. Lasst doch gleich ne Transe auf Mission stöckeln.

So ein Quatsch.
Auch wenn die ursprüngliche Version klar männlich war (dem Zeitgeist geschuldet, leider)
kann eine moderne Version wunderbar von einer Frau dargestellt werden.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.024
Reaktionspunkte
6.321
Ich tippe auf eine afroamerikanische, weibliche Protagonistin, welche bisexuell ist und sich vegan ernährt.
Das neue Bondauto ist ein reinrassiges Elektroauto (wobei das wegen der Geräuschemission sogar Sinn macht) und anstatt einem Martini gibts ein Redbull.

:P

Jamesinnen Bondin!
 

Chroom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.10.2014
Beiträge
1.117
Reaktionspunkte
458
So ein Quatsch.
Auch wenn die ursprüngliche Version klar männlich war (dem Zeitgeist geschuldet, leider)
kann eine moderne Version wunderbar von einer Frau dargestellt werden.

Das eine Frau das sicher hervorragend hinbekommen würde ,daran zweifelt sicher niemand. Aber ob das so ankommen würde weiß ich ehrlich gesagt nicht. Denke aber eher nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sanador

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.09.2010
Beiträge
1.653
Reaktionspunkte
498
Warum nicht einfach eine eigenständige Mark kreieren, in der der Agent weiblich ist?
Ach halt nein! Da müsste man sich ja Mühe geben...lieber eine alte und populäre Filmreihe dafür verheizen.
Klassische kreative Bankrotterklärung!
 

LostViking

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.08.2018
Beiträge
447
Reaktionspunkte
270
Wenn es stimmt dann schade. Ich hätte gerne Idris Elba als neuen Bond gesehen :)
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.887
Reaktionspunkte
1.534
Herrlich, die ganzen Kastrationsängste die in diesem Thread unterschwellig mitvibrieren! :-D

Spass beiseite: Ich gähne bei Bond schon mindestens seit Pierce Brosnan. Im Kino habe ich 007 das letzte mal gesehen, als Roger Moore die Fackel trug. Channeling Homer Simpson: Laaaaaaangweilig!
Endlich kriegt dieses ausgetretene Franchise eine Verjüngungskur die nicht lediglich daraus besteht, Bond durch einen unverbrauchten Schauspieler darstellen zu lassen, sondern das ganze Setting kriegt einen erfrischenden Spin: was, wenn 007 (Nicht Bond!) eine Frau wäre?
Und hier wird gerade so getan, als würde man am Fundament des Abendlandes rütteln! :-D

Meiner Meinung nach gibt es Franchises wo ein Geschlechterwechsel dem Franchise nicht wirklich etwas neues bringt (siehe Ghostbusters), aber hier liegt der Fall definitiv anders: gerade eben weil die Bond-Welt schon immer vor Machismo triefte, kann die Umkehr der (geschlechtlichen) Machtverhältnisse eine interessante Geschichte hervorbringen, in einem ausgelutschten Universum in dem sich gefühlt seit den 60er Jahren nichts mehr wesentliches getan hat.

Gut so. Vielleicht schafft es 007 ja doch noch mal, mich ins Kino zu locken...
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.120
Reaktionspunkte
6.263
Ich persönlich hätte auch kein Problem mit einer weiblichen Hauptrolle, der MI:6 hat ja "hoffentlich" mehr Agenten als nur den berühmten 007. D.h. warum nicht eine weibliche Top-Agentin im "Universum" von Bond? Sprich Blofeld etc. als mögliche Gegenspieler? Ich persönlich glaube nicht, dass Craig im 25. und damit seinen letzten Teil nur eine Gast- bzw. Nebenrolle hat die dazu dienen soll den Stab weiterzureichen. Ggf. arbeitet er mit einer weiteren, hier vorgestellten, Agentin gemeinsam gegen den nächsten mächtigen Feind, wer weiß?!
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.120
Reaktionspunkte
6.263
Nicht bös gemeint, aber warum fällt hier immer der Name Bond? :O
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.120
Reaktionspunkte
6.263
Nicht bös gemeint, aber das war nicht ernst gemeint. ^^
... der gute nuuub, als Beispiel, hat ja bereits zu Beginn des Threads eine Jane Bond ins Spiel gebracht, dein Beitrag war dann lediglich eine Erinnerung, dass ich diesen Punkt in meinem vorherigen Beitrag vergessen habe explizit zu erwähnen. ;)

Ach verdammt, da fällt mir ein, ich wollte mir letzte Woche endlich mal das MI:6 Gebäude anschauen ... wieder nicht geschafft. :S
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.101
Reaktionspunkte
7.478
Auf den Nuub-Post hab ich gar nicht geachtet, die Jane Bond-Idee gibt es schon seit den 1990ern, wurde aber WEGEN nuub nie umgesetzt. Pöser Pup!
 

matrixfehler

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
956
Reaktionspunkte
298
ich würde es begrüßen.

Fucking Hollywood ist viel zu männerdominiert.

Mich regt ja auch schon immer auf, dass bei GTA die Helden immer Männer sind ^^
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.986
Reaktionspunkte
5.998
Ich habe ja nix gegen eine 00-Agentin. Bis zum vorletzten (?) Film war meine Einstellung sowieso, dass "James Bond" ein Deckname sei. Darum hatte ich nie Probleme mit der verschiedenen Charakteren. Aber seit dem...
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Es gibt in der britischen Literatur sowas wie das weibliche "böse" Gegenstück zu James Bond, deren Comics und später Romane auch sehr populär sind: Modesty Blaise.
Von Modesty Blaise gibt es auch ein paar Filme, deren letzter jetzt gar nicht so schlecht war. Allerdings natürlich fernab von dem Bombast und mit winzigem Budget gedreht.
Wenn man wollte, könnte man da sicherlich auch eine Bond-artige Filmreihe draus machen.

Die Bücher finde ich übrigens merklich besser als die Bond Romane.

Da hier und gestern schon mal Suicide Blonde erwähnt wird, da muss ich leider sagen, der gefiel mir nicht sonderlich. Außer Gewalt und den Stil hatte der meiner Ansicht nach nicht viel zu bieten. Red Sparrow mit Jennifer Lawrence war da doch merklich besser (allerdings auch noch mal eine ganze Ecke brutaler).
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.120
Reaktionspunkte
6.263
[...]
Da hier und gestern schon mal Suicide Blonde erwähnt wird, da muss ich leider sagen, der gefiel mir nicht sonderlich. Außer Gewalt und den Stil hatte der meiner Ansicht nach nicht viel zu bieten. Red Sparrow mit Jennifer Lawrence war da doch merklich besser (allerdings auch noch mal eine ganze Ecke brutaler).
... redest du vom Musikvideo von INXS oder meinst du vllt. Atomic Blonde? :finger: ;)

Kleiner Spass.

Aber ja, ich geb dir Recht ... Atomic Blonde lebt eigentlich nur vom Stil, Setting, der verwendeten Musik und der Darstellung der Kämpfe. Die Geschichte selbst ist leider recht mau und irgendwann doch sehr hervorsehbar, trotz der vermeindlichen Kniffe und Wendungen.

Übrigens könnte ich mir auch sehr gut einen weiblichen Bourne-Verschnitt vorstellen.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.101
Reaktionspunkte
7.478
... findest du? Bourne zeichnet sich für mich durch die überaus realistische Darstellung der Nahkämpfe aus und ich wüsste nicht, das Salt mit der Jolie hier sonderlich geglänzt hätte.
Okay, beim Realismus-Ansatz muss ich dir Recht geben. Die Story war die dem Bourne-Original aber sehr ähnlich. Darum fiel mir sofort dieser Film ein.

Wenn man bedenkt dass Salt ursprünglich als männliche Figur konzipiert wurde... ;)
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.646
Reaktionspunkte
4.608
ich würde es begrüßen.

Fucking Hollywood ist viel zu männerdominiert.

Mich regt ja auch schon immer auf, dass bei GTA die Helden immer Männer sind ^^

Ich weiß zwar was du meinst, aber die Bond Filme sind englische Produktionen (ich glaube 1 oder 2 Ausnahmen gibt es/Moonraker ist eine Ausnahme) und haben da wenig mit Hollywood zu tun.
 
Oben Unten