Identifikation mit Videospiel-Figuren: Eine bizarre Scheindebatte

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.187
Reaktionspunkte
711
Es ist auch eine Schein-Diversität die da in Spielen geboten wird. Es gibt inzwischen immer mal wieder Schwarze Spielfiguren aber das liegt nicht daran, dass sie in Afrika plötzlich mehr zocken sondern weil in den USA die lautstarke Minderheit dies möchte. Der Punkt ist, wo sind die ganzen anderen Ethnien? Latino-Spielfiguren kann man an einer Hand abzählen, nur die toben nicht so laut durch Soziale Medien und machen weniger Aufruhr, also werden sie von den Entwicklern weiterhin Großteils ignoriert. Das ist das Traurige an der Geschichte. Und Araber sind in der Regel immer nur das Feindbild, sie werden praktisch nie als Akteur für ein Spiel gewählt, was noch viel schlimmer ist.

Für die Frage warum es bezüglich hispanischen Charakteren keinen so laut wütenden Mob im INternet gibt habe ich eine andere Erklärung: es gibt schlicht kein Geschrei von der Gegenseite. Wo kein Konflikt ist, da ist auch keine DIskussion. Es wird mit einem Achselzucken abgetan.

 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.986
Reaktionspunkte
4.278
Website
rpcg.blogspot.com
Roma und Tartaren gab es in Osteuropa auch im Mittelalter, und sind phänotypisch "schwarz", wenn diese nicht dargestellt werden, in einem Spiel, welches realitätsnah sein möchte, dann übergeht es eine eh schon krass diskriminierte Minderheit, in dem sie sie einfach mal komplett ignoriert. Aber ob das, bei Kingdom Come der Fall ist, weiß ich nicht, da ich das Spiel nicht gespielt habe.
"Sonnenbräune" macht einen nicht zum Schwarzen. Schwarze haben einen völlig anderen Knochenbau, insbesondere deutlich am Gesichtsknochen.

Roma und Tartaren sind keine Schwarzen, sie können auch sehr helle Haut haben. Tartaren sind letztlich Türken also wenn dann eher arabisch.

Kommt aber wohl eher auf die Ecken in Deutschland an. Ich tippe bei Dir, dass du aus einer ruralen Gegend kommst.
Rural ist relativ, ich komme aus der britischen Besatzungszone und in der gab es anders als in der amerikanischen, wo eben sicherlich auch schwarze amerikanische Soldaten stationiert waren, eben normal keine Schwarzen. Erst in den 90ern kamen die dann auch verstärkt etwa als Studenten an der Uni vor.

Wieso ist das traurig, wenn die Latino-Community offensichtlich keinen Wert darauf legt, im Gegensatz zur Black Community, dann ist das halt so. Davon abgesehen ist der neue Spiderman Miles Morales dahingehend sehr Multikulti, als halb Afro-Amerikaner und Latina Mama aus Puerto Rico ;)
Ich finde es eben Heuchelei Diversität als Political Correctness zu betreiben anstelle wirklicher Diversität für alle (!) Ethnien. Diese Spieleentwickler bauen Schwarze Figuren ein um sich als "gut" hinzustellen, um diesen Schein nach Außen zu verbreiten.

Besonders auffällig war das in diesem kürzlich vorgestelltem amerikanischem SRPG. Das spielt scheinbar im europäischen Mittelalter. Zur Wahl als Ritter gibt es Mann und Frau als auch Schwarz und Weiß. Das war es. Schwarz als auch Frau ist in diesem Setting natürlich hanebüchener Blödsinn. Das ist rein politisch. Also warum nicht gleich in die Vollen gehen? Wo sind die Asiaten, Araber, Latinos etc.?

Für die Frage warum es bezüglich hispanischen Charakteren keinen so laut wütenden Mob im INternet gibt habe ich eine andere Erklärung: es gibt schlicht kein Geschrei von der Gegenseite. Wo kein Konflikt ist, da ist auch keine DIskussion. Es wird mit einem Achselzucken abgetan.
Welche Gegenseite meinst du?
Wie ich bei diesem Thema schon einmal anführte, es gibt in den USA merklich mehr Hispanics als Schwarze. Nur die verhalten sich ähnlich wie Asiaten halt ruhig. Also gibt es auf Social Media zwei Seiten, die Schwarze insbesondere ins Rampenlicht rücken, einmal Schwarze selbst und einmal Weiße sogenannte Social Justice Warriors. Wenn Weiße SJWs aber nur Schwarze "fördern", dann agieren sie letztlich sehr rassistisch, weil sie die anderen Ethnien ignorieren.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.187
Reaktionspunkte
711
Welche Gegenseite meinst du?

Die Leute, die mit Mistgabeln und Fackeln durch die Foren ziehen, wenn sie irgendwo einen schwarzen Charakter sehen wo sie glauben, dass er da nicht hingehört. In Bezug auf Hispanics erlebe ich das praktisch gar nicht. Mag meine Filterbubble sein, aber das wäre merkwürde, denn all die Beschwerden über schwarze Charaktere irgendwo, wo sie angeblich nicht sein sollten, erreicht mich ja auch.


Davon abgesehen finde ich, du siehst die Spieleindustrie da zu sehr als Kollektiv. Spieleentwickler stehen unabhängig voneinander und sprechen sich nicht ab, wer welche kulturelle Identität verwendet, damit alle gleichermaßen abgedeckt sind. :B
Ein einzelnes Spiel kann nicht tausende Hauptcharaktere haben. Die Entwickler müssen sich in der Regel für eine oder wenige Optionen entscheiden. Und die müssen in den Kontext der Spielwelt passen. Du leitest daraus ab die Entwickler seien gar nicht an echter Diversität interessiert. Das folgert daraus aber imo nicht.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.986
Reaktionspunkte
4.278
Website
rpcg.blogspot.com
Die Leute, die mit Mistgabeln und Fackeln durch die Foren ziehen, wenn sie irgendwo einen schwarzen Charakter sehen wo sie glauben, dass er da nicht hingehört. In Bezug auf Hispanics erlebe ich das praktisch gar nicht. Mag meine Filterbubble sein, aber das wäre merkwürde, denn all die Beschwerden über schwarze Charaktere irgendwo, wo sie angeblich nicht sein sollten, erreicht mich ja auch.
Gibt es die denn wirklich? Abgesehen von irgendwelchen echten Rassisten ist es meiner Ansicht nach den meisten Spielern egal.
Wo es halt zur Ablehnung kommt ist aber eben das Beispiel mit etwa Kingdom Come. Wenn da Leute fordern, dass es Schwarze Figuren gibt und die Entwickler aber von vornherein gesagt haben sie wollen eine möglichst realistische Mittelaltersimulation, dann gibt es da nichts zu fordern, dann haben Schwarze in dem Spiel keinen Platz.
Genauso wie Weiße oder Schwarze nicht in einem "Three Kingdom's" Spiel im alten China vorkommen.

Das einzige was mir aktuell einfällt ist Ariel (Arielle in Deutschland wegen dem Waschmittel) wo sich viele in den USA halt aufgeregt haben, dass sie jetzt Schwarz ist. Weil das eben auf dem dänischen Märchen beruht. Und da muss ich sagen finde ich die Aufregung durchaus auch albern, der neue Film spielt glaube ich in der Karibik, ist halt eine Adaption.

Anders sehe ich es wiederum bei James Bond, der soll ein britischer Gentleman Agent sein, dann sollte er historisch bedingt auch ein Weißer sein.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.848
Ich will und kann hier nur für mich sprechen. Ich meide Spiele nicht aufgrund eines weiblichen Charakters, ganz im Gegenteil, für mich steht Qualität im Vordergrund - TLOU2 und Horizon sind zwei meiner Lieblingsspiele der Lastgen. Nichts desto trotz präferiere ich als Mann lieber eine männliche Figur, und darüber hinaus konnte ich mich, als PoC und mit Migrationsgeschichte, mehr mit Miles, als mit Peter, identifizieren. Feiere deshalb auch die GTA-Reihe mitunter seit meiner Jugend. Ich widerspreche hier auch dem Autor, dass Identifikation nichts mit Geschlecht zu tun habe. Wenn dem so sei, wieso gibt es dann Transgender?
Bezüglich Transgender verwechselst du hier gerade Identifikation mit Repräsentation. Der LGBT*-Community geht es eher darum, dass entsprechende Figuren eine Plattform bekommen und repräsentiert werden und nicht darum, dass sich Einzelne mit der Figur identifizieren können. Es geht um gesellschaftliche Akzeptanz, nicht um Identifikation beim Spielen.

Aber es ist richtig, dass sich Menschen eine Identifikationsfigur suchen, die ihnen ähnlich ist oder von der sie ganz einfach begeistert sind und so sein wollen, wie ihre Lieblingsfigur. Je nach Altersstufe. Es ist im Grunde ja auch nicht ungewöhnlich oder verwerflich, wenn Männer eher männliche Figuren spielen und Frauen eher weibliche Figuren. Das hat aber nichts mit dem biologischen Geschlecht zu tun, sondern mit dem sozialen Geschlecht und der Geschlechtsidentität. Wie nehme ich mich als Mann/Frau wahr? Wird da ein Geschlechterbild gezeigt, das auf mich zutrifft oder das ich ablehne?

Gewisse Charaktereigenschaften oder andere Aspekte der Spielfigur (sofern vordefiniert) können auch zu einer Identifikation beitragen. Der ein oder andere kann sich durchaus mit Geralt von Riva identifizieren, wenn er von Yennefer mal wieder zum Pantoffelhelden degradiert wird, oder er einfach mal dauernde Anspielungen macht, weil er dauerhaft horny auf sie ist. ^^ Aber genauso kann man(n) sich mit Ellie identifizieren, die fürchterliche Angst vor dem Alleinsein und Einsamkeit hat. Da spielt das Geschlecht oder die Hautfarbe erstmal überhaupt keine Rolle.

Ich kann mich sowohl mit Frauen, als auch mit Männern identifizieren. Wenn ich keinerlei Identifikationspunkte finde, dann hat das mit dem biologischen Geschlecht jedoch nichts zu tun. Sondern einfach damit, dass die Spielfigur in ihrem Handeln und Denken entgegen meinem eigenen Weltbild steht. Aber auch das kann interessant sein und muss nicht bedeuten, dass mir das Spiel (oder der Film, Buch...what ever) weniger Spaß bereitet.

Das ist eine reine Frage der Sozialisation, der Charakteristika eines Menschen und der individuellen Erfahrungen, die ein Mensch macht. Du identifizierst dich ja nicht besser mit Miles Morales, weil er schwarz ist. Sondern weil du davon ausgehst, dass Miles als Schwarzer ähnliche Erfahrungen in einer von Weißen dominierten Gesellschaft gemacht haben könnte, wie du. Vielleicht auch einfach kulturell...mögt die gleiche Musik oder ähnliches. Weiß ich nicht. Ich vermute das jetzt nur mal.

Aber mit Biologie (Hautfarbe oder Geschlecht) hat Identifikation erstmal nichts zu tun. Wenn überhaupt sind diese Äußerlichkeiten lediglich Anlass zur Annahme, dass die Spielfigur möglicherweise(!) einem selbst ähnlich sein könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.986
Reaktionspunkte
4.278
Website
rpcg.blogspot.com
Warum sollte ich die ausklammern?
Na gut, aber das ist dann eine politische Gruppierung und Minderheit. Und die hat in der Regel in der Gesellschaft an sich nicht so viel zu sagen.

Übrigens bin ich deswegen bei Social Media immer sehr vorsichtig, egal welche Richtung. Die Extreme sind immer sehr Laut.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.187
Reaktionspunkte
711
Na gut, aber das ist dann eine politische Gruppierung und Minderheit. Und die hat in der Regel in der Gesellschaft an sich nicht so viel zu sagen.

Übrigens bin ich deswegen bei Social Media immer sehr vorsichtig, egal welche Richtung. Die Extreme sind immer sehr Laut.

Das wird zum Problem wenn die Extreme sich als normale Menschen aus der Mitte präsentieren und zunehmend auch von Anderen so wahrgenommen werden. Und für Menschen die selbst ganz rechts außen stehen sieht wiederum die Mitte aus wie Linksextremismus.

Aber das wird jetzt ganz schön offtpoic. Dein ursprünglicher Punkt war ja der Spieleindustrie als Kollektiv Heuchelei vorzuwerfen, weil sie sich nur für eine bisher unterrepräsentierte Minderheit entscheiden. Aber das ignoriert zum Einen, dass die Spieleindustrie kein Kollektiv ist, das sich abspricht und zum Anderen, dass die Wahl des Hauptcharakters noch immer in den Kontext der Handlung passen muss. Immerhin wird das iangeführt um gefühlt zu viel PC zu kritisieren - auch von dir selbst - siehe dein James Bond Beispiel oben.
 

Kyamidos

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.01.2012
Beiträge
20
Reaktionspunkte
8
Ach herrje, und schon wieder Einer der empört ist weil Andere empört sind.

Ein kurzer Blick in die Geschichte der Menschheit hätte gezeigt das dieser "unwesentliche Faktor" immer wieder von einem Teil der Menschen genutzt wurde (und wird), um einen anderen Teil der Menschheit systematisch zu unterdrücken.

Einfach mal diese "laute Minderheit" ignorieren und es könnte einem in den Sinn kommen das es nicht um Identifikation sondern in Wirklichkeit mehr um Wiedergutmachung und Respekt geht.

Aber es ist ja viel einfacher sich in einer "lauten" Kolumne zu empören.
 

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
"Sonnenbräune" macht einen nicht zum Schwarzen. Schwarze haben einen völlig anderen Knochenbau, insbesondere deutlich am Gesichtsknochen.
Deshalb habe ich schwarz bewusst in Anführungsstrichen gesetzt. Es ging soweit ich weiß bei der Debatte darum, ob Minderheiten dargestellt wurden, oder eben nicht, die aber zu dieser Zeit in Mittel-Osteuropa definitiv gelebt haben. Hast du das Spiel gespielt? Wenn ja, werden denn Roma benannt und dargestellt?
Roma und Tartaren sind keine Schwarzen, sie können auch sehr helle Haut haben. Tartaren sind letztlich Türken also wenn dann eher arabisch.
Roma stammen aus Indien und sind phänotypisch sehr dunkel. Helle Roma sind eine Ausnahme. Tartaren gehören zu den Türkvölkern, welche wiederum aus dem heutigen mongolischen Staatsbereich stammen, und sehen daher ostasiatisch aus. Gut vergleichbar mit den heutigen Uighuren in China, die auch zu den Türkvölkern zählen. Daher stimmt das nicht so ganz, dass Tartaren "arabisch" aussehen, was auch immer das heißen mag, da die arabische Welt von Marokko bis zum Irak, sehr plural in ihrer Phänotypie ist. Du gehst dabei wohl von den heutigen Türken aus, was wiederum auch nicht stimmt, da die heutige Türkei auch phänotypisch sehr "bunt" ist - was ja auch kein Wunder ist, da es ein Gebiet ist, auf welchem Griechen, Slawen, Illyrer, Kurden, Araber, Armenier, usw. gelebt haben und heute auch leben, aber halt als türkische Staatsbürger. Wer mal durch die Türkei gereist ist, wird verstehen was ich meine.

Anders sehe ich es wiederum bei James Bond, der soll ein britischer Gentleman Agent sein, dann sollte er historisch bedingt auch ein Weißer sein.

James Bond ist fiktiv und kann allein deshalb schon nicht historisch bedingt sein. Die Figur sollte mit der Zeit gehen, denn ein schwarzer, britischer Agent ist im Jahre 2021 äußerst realistisch, insbesondere wenn er global agiert. Aber wo ich dir Recht gebe, es soll nicht auf Teufel komm raus geschehen, weil Qualität bei allen Entscheidungen die oberste Maxime sein sollte. Daher bin ich auch für Idris Elba, der ja auch als schwarzer Detektiv Luther, ein sehr gutes Bild abgibt. Sehe deshalb keine gültige Argumentation mehr dafür, dass ein heutiger James Bond weiß sein soll.
 
Zuletzt bearbeitet:

GTAEXTREMFAN

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.01.2009
Beiträge
2.100
Reaktionspunkte
656
Für mich sind Spiele heutzutage nur noch Produkte. Und ein Produkt muss eben "schmecken". Wie ein Entwickler das hinbekommt ist mir grundsätzlich egal ( ganz harte Ausreißer mal ausgenommen). Ich kann aber schon verstehen warum sich einige Spieler eher mit männl. oder eben weibl. Charaktere identifizieren können.
Das Thema Herkunft des Hauptcharakters, das hier ja einige schon angerissen haben stellt sich für mich überhaupt nicht. Ich würde glatt behaupten, dass die Mehrzahl der Hauptakteure in Games dich ich zocke eher nicht "biodeutsch" oder (nord/mittel)europäisch geprägt sind.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.960
Reaktionspunkte
1.495
Website
www.grownbeginners.com
Gute Kolumne, und danke für das Vorwort.

Ich bin da ganz pragmatisch. Wenn ich die Figur ingame sehen kann dann spiele ich zu 80% eine Frau. Der gucke ich lieber 20 Stunden auf den Allerwertesten als nem Conan-Verschnitt ;) (so oder etwas anders habe ich es hier in diesem Foum daß erste mal gelesen, vor ca. 20 Jahren) :B Freundlicher formuliert würde ich sagen ich mache es aus ästhethischen Gründen. ;)

Öfters spiele ich aber auch mehrere Durchläufe oder fange öfters neu an und spiele auch häufig die männliche Variante, sei es wegen anderen Optionen oder Möglichkeiten.

Und, wie Lukas ja auch schreibt, ist es eine RPG Erfahrung in eine andere Rolle zu schlüpfen die man im RL nicht ist (die größeren Milchdrüsen haben da gar nix mit zu tun :-D) .
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.960
Reaktionspunkte
1.495
Website
www.grownbeginners.com
Ich denke die Geschlechter-Wahl in Spielen ist heutzutage kein so großes Diskussionsthema mehr. Eher hat sich die Sache auf ein anderes Gebiet verlagert: Colored People. Denn mir (!) ist es in den letzten Jahren schon aufgefallen dass die Games-Industrie in diesem Punkt immer noch ähnlich rückständig ist wie Hollywood (was erst JETZT mit den aktuellen Oscar-Nominierungen endlich einen richtig großen Schritt in die richtige Richtung macht). In Spielen mit vorbestimmten Protagonisten ist die überwiegende Mehrheit tatsächlich immer weiss (Spiele aus Asien mit asiatischem Setting und asiatischen Figuren zähle ich hier jetzt nicht mit, das ist wieder ein Ding für sich).

Wie oft kommt es mal vor eine afroamerikanische Figur zu spielen? Oder jemanden aus dem nahen Osten? Oder Helden mit unterpräsentierter Nationalität? Gegenüber die großen White-(Wo)Man-Masse fallen mir nicht wirklich viele Beispiele ein.
Wenn das so weiter geht werde ich bald als normaler weißer heterosexueller in der Minderheit sein bzw. keine Chance mehr auf nen Oscar haben :B
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.649
Reaktionspunkte
7.202
Wenn das so weiter geht werde ich bald als normaler weißer heterosexueller in der Minderheit sein bzw. keine Chance mehr auf nen Oscar haben :B
Du bist nach Paraguay ausgewandert. Für die beste fremdsprachige Doku könnte also noch ein Goldjunge herausspringen. ^^
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.553
Reaktionspunkte
8.702
Das einzige was mir aktuell einfällt ist Ariel (le) wo sich viele in den USA halt aufgeregt haben, dass sie jetzt Schwarz ist. Weil das eben auf dem dänischen Märchen beruht. Und da muss ich sagen finde ich die Aufregung durchaus auch albern, der neue Film spielt glaube ich in der Karibik, ist halt eine Adaption.

Anders sehe ich es wiederum bei James Bond, der soll ein britischer Gentleman Agent sein, dann sollte er historisch bedingt auch ein Weißer sein.
Sehe ich genau andersrum:

Ariel(le)s Charakter wurde in ihrem Film als "Weiße" erstellt. Somit haben sämtliche Fortsetzungen sich danach zu richten. Nennt sich Charakterkonstanz.
Man kann ja problemlos Stories ihrer Kusine verfilmen, die stattdessen Schwarz ist, aber wenn ein Charakter einmal charakterisiert wurde, dann hat er in unveränderlichen Eigenschaften gefälligst auch so zu bleiben.

James Bond hingegen:
007 ist ja Geheimdienstagent.
Da ist das mit der Identität so eine Sache.

Es könnte ja durchaus sein, daß nicht nur die "007", sondern auch der Name "James Bond" nur eine Geheimdienstbezeichnung ist.
Das würde dann auch erklären, warum der seit Jahrzehnten aktiv und nicht längst im Ruhestand ist. (und öfters mal anders aussieht 😉)

Mit einer solchen Begründung im Rücken wäre es problemlos erklärbar, wenn James Bond jetzt plötzlich ein 1,65m Asiate mit Vorliebe für geschüttelten Reisschnaps ist und oder ein 2,10m schwarzer Rastafari.
 

EvilReFlex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.07.2017
Beiträge
304
Reaktionspunkte
108
Mir ist das Geschlecht meines Charakters in einem Spiel egal, aber es gibt fälle wo mir der Held einfach unsympathisch ist und ich dann auf das ganze Spiel keine Lust habe.
 

plastixat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.05.2008
Beiträge
13
Reaktionspunkte
2
Horizon u hellblade hab ich gern gespielt. Last of us 2 möchte ich aber nicht spielen.
Da können die professionellen Spielekritiker 100x sagen das Spiel is super. Technisch u die charaktere seien so gut geschrieben. Ich hab mich informiert diverse pro u contra videos auf yt gesehen u für mich is das halt nix von der story u den charakteren.
Ich muß leni rifenstahls triumph des Willens oder wie das heißt nicht gesehen haben, Da reichen mir auch reviews in diversen dokus um es als Propaganda MAchwerk für mich einzuordnen. So weit würd ich bei last of us 2 jetzt nicht gehen, aber eine Agenda kann man dahinter schon erkennen.
Ich bleib bei cyberpunk, das is geil u auf PC gar nicht soo verbuggt bin bald durch. Wenn ein größeres update mit fehlenden features kommt kann ich ja einen neuen char anfangen. Geile story u jeder kann homosexuelle Charaktere oder gegengeschlechtliche spielen. Hab ich auch schon zb in dragon age, weils mir ingame was gebracht hat oder in mmos hab ich meine Traumfiguren nachgebaut.
Ich erinner mich noch an massefect. Da kam damals doch die Kritik das homosexuelle sich nicht mit dem hauptchar identifizieren könnten, weil man keinen homosexuellen char spielen könne u das sei diskriminierend. Ähnliche Kritik gabs bei assassins creed unity, weil die Entwickler aus kostengründen keine weiblichen chars am Anfang eingebaut hatten u meine Vermutung, weil sie gedacht hatten. Viele Frauen spielen assassins creed eh net u so viele Männer wollen eh net unbedingt eine Frau spielen. Ich hab mir nur gedacht ok sollens as halt einbauen betrifft mich eh nicht, weil ich zu 90% hetero männliche ichs spiele nur in besser.

Hiermit wäre glaube ich auch Lukas Schmids Frage beantwortet: " Und woher kommt überhaupt dieser Wahn, dass es ohne Identifikation nicht geht? Wie langweilig ist es bitte, nur Figuren zu spielen, die idealerweise möglichst genauso sind wie ich? Ich will fremde Emotionen spüren"
Naja das kam eben genau von homosexuellen u Frauen, die sich nicht repräsentiert gefühlt haben von den ewigen männlichen hetero machos u maximal lara crofts früher.
Um shitstorms zu entgehen u die Hoffnung ihre Spiele an neue Spielergruppen zu verkaufen.( Also mehr homosexuelle u Frauen zu Spielern zu machen.
Teilweise scheint das funktioniert zu haben. Das Problem jetzt fühlen sich halt hetero männer manchmal ausgeschlossen, wenn es zu oft keine Alternativen gibt beim hauptchar oder gewissen plottwists mit gewissen charakteren auszuweichen u kaufen diese games nicht oder schauen star trek discovery u picard nicht.
Meine Hoffnung macht es wie dragona ge origins u cyberpunk u der witcher, bietet viel Alternative Geschlechter beim hauptchar an, die hoffentlich mehr ingame Auswirkungen als in assassins creed valhalla haben, oder lebt damit das viele männliche heterosexuelle Spieler eure Spiele nicht kaufen u im internet darüber schimpfen.
Lustig eigentlich jetzt sind halt die hetero Männer, die bevorzugt eine bessere Version von sich selber spielen wollen, die laute Minderheit. Früher wurde das als positiv empfunden,w enn eine laute Minderheit sich Gehör verschafft hat u Spielejournalisten standen eigentlich immer auf deren Seite. Jetzt werden Leute manchmal zurecht gelöscht, die sich im Ton vergreifen, aber auch sachliche andere Meinungen werden manchmal gelöscht, wenn sie nicht zur Blattlinie passen wegen Hausrecht. Mindestens aber wird uns empfohlen unsere Meinung doch besser für uns zu behalten u diese Spiele gut zu finden.
Mund halten kaufen zocken u maximal auf den pile of shame werfen u die harmonische Stimmung im internet nicht zu gefährden. Mit dem selben Argument einer harmonischen Gesellschafft rechtfertigt China die neuen Wahlgesetze in Hongkong. Noch sind wir natürlich weit entfernt, aber die Richtung der Definition von falschenMeinungen find ich falsch.
 

Nevrion

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
212
Reaktionspunkte
106
Na ja, Identifikation ist immer auch ein Stück weit Geschmacksfrage. Aber zumindest bei mir keine Frage von Geschlecht oder Hautfarbe. Bei Mass Effect hab ich gerne mal den männlichen und den weiblichen Sheppard gespielt um beide Perspektiven und Romanzenmöglichkeiten zu erleben.
Sicher gibt es Titel wo eine Frau in einer bestimmten Rolle die Immersion stören kann, wie zum Beispiel beim letzten Battlefield geschehen, wo die Dame mit der Metallhand dem 2. Weltkrieg fast schon eine Art Steampunk Nivau verpasst hat. Aber wenn es nicht ganz so krass ist kann man das meistens irgendwo tolerieren und hat trotzdem noch Spaß am Spiel.
Letztendlich sind solche Fragen ob man lieber Batman oder Batwoman als Hauptfigur im Spiel haben will ja auch ein Stückweit davon abhängig wie gut das Spiel und die Geschichte als solche ist und ob sie eine solche Figur ausreichend trägt. So kann es dann im Endeffekt auch mal egal sein ob das Spiel Tomb Raider oder Uncharted heißt - wenn mich das Thema dahinter nicht interessiert, lag's nicht an der Hauptfigur.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.154
Reaktionspunkte
757
Mir ist das Geschlecht meines Charakters in einem Spiel egal, aber es gibt fälle wo mir der Held einfach unsympathisch ist und ich dann auf das ganze Spiel keine Lust habe.
Aiden Pearce wäre für mich (und wohl einige andere) so ein Beispiel. Der ist zwar weiss und männlich wie ich, aber halt schlecht geschrieben, auch wenn er wohl nie wirklich sympathisch rüberkommen sollte. Motivation und Charaktereigenschaften sind mir so gesehen wichtiger, weil sie es sind, die jemanden interessant machen, wenn man nicht die Wahl hat, diese Variablen selber zu bestimmen.
Habe ich die Wahl, spiele ich tatsächlich eher Charaktere, die mir in irgendeiner Weise ähneln bzw. mache sie dazu. Habe ich sie nicht, muss das nicht schlimm sein, solange der Charakter irgendwie interessant ist.
 

matrixfehler

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
909
Reaktionspunkte
281
Identifikation mit dem Spielcharakter?
Ja und Nein.

Ich bevorzuge klar weibliche Spielcharaktere.
Warum? Ich kann das nicht mal in Worte fassen. Es ist jedenfalls nichts sexuelles oder weil ich unbedingt einer anderen Frau auf den Arsch schauen will (auch wenn fmG Frauen anatomisch gesehen bedeutend interessanter sind als Männer)

Ich mag Männer schlicht und ergreifend nicht. Weder im Spiel noch im echten Leben.

Ob ich mich mit dem Hauptcharakter identifizieren kann? In den seltensten Fällen.
Ob ich ihre Motivationen und Handlungen nachvollziehen und in mein Charakterbild pressen möchte? Japp.
Das gelingt mir mit einem weiblichen Charakter bedeutend besser. Jedenfalls für mich persönlich.

So kommt es, dass ich bei Spielen mit männlichen Protagonisten gleich zu Beginn keine Lust mehr auf das Spiel habe, weil ich irgendwie keine Form der Verbindung zum Charakter bekomme.
Vollkommen egal, ob die Wahl des Geschlechts einen Unterschied in der Handlung macht - was aber toll wäre.

Ein gewisses Maß an Identifikation ist sicherlich damit dabei.

UND: Ich möchte gerne gut geschriebene Heldinnen sehen.
Wie zB in Horizon: Zero Dawn.
Oder Shepard in ME ;)
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.553
Reaktionspunkte
8.702
Da kam damals doch die Kritik das homosexuelle sich nicht mit dem hauptchar identifizieren könnten, weil man keinen homosexuellen char spielen könne u das sei diskriminierend.
So wie du es formuliert hast, wäre das Blödsinn.
Es wird ja keine Frau diskriminiert, wenn man einen ein Indiana Jones Spiel rausbringt.

Ein valider Kritikpunkt hingegen war:
Daß im Gesamtangebot an Spielen gar kein nicht-Hetero Protagonist vorkam.

Ein ebenso valides Gegenargument hingegen:
In den meisten Spielen ist es völlig egal.
 

bettenlager

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.04.2011
Beiträge
193
Reaktionspunkte
24
Ich finde PermaDeath trägt sehr dazu bei sich mit einer Figur zu identifizieren. Wenn ich bei GTA 5 sterbe bin ich ruckzuck wieder da. Wenn bei State of Decay 2 eine Spielfigur stirbt mit der ich schon 3 Jahre spiele dann ist das schon ein Moment.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.751
Reaktionspunkte
5.824
Ich finde PermaDeath trägt sehr dazu bei sich mit einer Figur zu identifizieren. Wenn ich bei GTA 5 sterbe bin ich ruckzuck wieder da. Wenn bei State of Decay 2 eine Spielfigur stirbt mit der ich schon 3 Jahre spiele dann ist das schon ein Moment.
Da hab ich eher Frust, weil ich dann viele Spielstunden für ein Build verloren habe.
Zu nem Diablo-Char hab ich praktisch keine Beziehung, aber zum zum Invantar schon eher.

Was mir in den letzten Wochen aufgefallen ist, als meine Frau wieder mal ST:TOS geschaut hat:
Ich empfinde Pille als viel stärkeren Charaker, als ich das aus meinen (sehr) Jungen Jahren in Erinnerung hatte.
Da waren natürlich der starke Captain und dieses komische Spitzohr meine Helden.

Ich denke, wie stark man sich mir einer bestimmten fiktiven Person identifizieren kann und will, hat mit der Lebenserfahrung zu tun.
 

cryer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
1.034
Reaktionspunkte
33
Ich sage mal: sehr gute Kolumne, die ich so unterschreiben würde.
 

azraelkitan

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.05.2008
Beiträge
18
Reaktionspunkte
10
Passt! Den Artikel kann ich so unterschreiben. Ich persönlich spiele liebend gerne Frauencharaktere; ich liebe es einfach, männlichen Stereotypen in actionlastigen Spielen feminin eins auf die Mütze zu geben ;)

Was diese erbärmlichen Incels mit ihrer Unfähigkeit zur Reflexion bzw. der pervertierten Projektion des persönlichen Selbsthasses auf das weibliche Geschlecht angeht, kann ich keinerlei Respekt zollen. Ich fremdschäme mich für derartige Individuen.

Kleiner Wink zum Nachdenken: " Als wesentlich für die Ausbildung eines solchen Verhaltens wurde eine fehlende oder gestörte Vater-Sohn-Beziehung gesehen. "
Einfach mal darüber nachdenken, ihr kleinen Incels. Nuff said!
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.867
Reaktionspunkte
4.479
Perma-Dead schreckt mich auch viel mehr ab als dass es mich motivieren kann. Bin ich kein Fan davon, außer vielleicht bei paar wenigen Ausnahmen, wobei mir da spontan jetzt gar keine einfallen würde
 

AjantisII

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.03.2006
Beiträge
156
Reaktionspunkte
18
Gute Kolumne, kann ich so unterschreiben.
Ich glaube aber, dass die Diskussion um Identifikation mit der Spielfigur nicht unbedingt mit dem Geschlecht zusammenhängt.
Das habe ich vor allem in der Diskussion um Witcher3 vs Skyrim damals gemerkt. Es gibt eine ganze Reihe von Spielern die nichts oder wenig damit anfangen können eine feste vorgegebene Figur zu spielen. Das geht bis zu der völlig irrigen Meinung, es wäre kein Rollenspiel wenn man sich sein Rolle nicht selbst aussuchen bzw zusammenstellen kann.
Sowas ist für mich absolut nicht nachvollziehbar.

Ich persönlich spiele viel lieber Spiele mit festen Figuren, da ich nach wie vor überzeugt bin, das solche Spiele auch immer ein intensiveres und immersiveres Erlebnis bieten, was ich weit mehr schätze, als die endlosen generischen anonymen Weiten(Dialoge) eines Skyrim.
Ich spiele Skyrim und Fallout auch, aber ein Witcher oder Horizon Zero Dawn mag ich trotzdem weit mehr.
Ich habe als Mann auch sehr gern Aloy gespielt, mich mit dem Charakter einigermaßen identifiziert und freue mich auf den 2.Teil.
Allerdings muss man wohl auch zugeben, dass das Geschlecht keine wirkliche Rolle spielt bei Horizon.
Bei einem Witcher hab ich auch gern die Romanzen gespielt, das würde ich bei einer hetero Aloy nicht wollen.
 

matrixfehler

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
909
Reaktionspunkte
281
Wer kann sich schon wirklich mit einer fiktiven Person identifizieren, die ein fiktives Leben lebt, dass so vollkommen anders ist als das eigene?

Kann ich mich erfolgreich mit anderen Menschen identifizieren? Jain...?

Kann ich mich mit nachvollziehbaren Entscheidungen und Handlungsweisen identifizieren? Vielleicht...?

Wichtig für mich ist an dieser Stelle: Ergeben die Handlungen und die (zwangsweise) getroffenen Entscheidungen für mich einen Sinn?
Oder ist es kompletter Humbug?
Kann man sich anstelle des Charakters so entscheiden, wie man sich selbst auch entschieden hätte oder sind die Wahlmöglichkeiten eher unpassend und man nimmt "die ähnlichste Möglichkeit"...?

Spielt das Geschlecht und/oder die sexuelle Ausrichtung dabei eine Rolle?

Für mich wie gesagt: ja!
Einen Mann würde ich immer etwas grobschlächtiger und härter agieren lassen,
während ich bei einer Frau empathischer agiere. Das mag stereotypes Denken sein,
aber mit der Rolle, die ich verkörpere verbinde ich auch bestimmte Charakterzüge und dazu gehört auch ein gewisses Geschlechterdenken.
 

PsychoticDad

Benutzer
Mitglied seit
30.07.2005
Beiträge
97
Reaktionspunkte
18
Also ich hatte nie das Bedürfnis mich mit meiner Figur in Spielen zu identifizieren. Im Gegenteil, mir ist es lieber wenn ich eine fest vorgegebene Figur spielen kann die in ihre Welt hinein passt. Meinen eigenen Charakter in einem Spiel zusammenbasteln empfinde ich eher als mühsam, weil ich dann immer schauen muss das die Figure auch Lorefriendly bleibt. Das einzige was ich im normalfall ändere ist Bart oder Haare. Falls das Geschlecht zur Auswahl steht, orientiere ich mich am Voice-Actor.
 
Oben Unten