Dead State im Test: Technisch biederes RPG mit außergewöhnlichem Kampfsystem

A

AndreasBertits

Gast
Jetzt ist Deine Meinung zu Dead State im Test: Technisch biederes RPG mit außergewöhnlichem Kampfsystem gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Dead State im Test: Technisch biederes RPG mit außergewöhnlichem Kampfsystem
 

wertungsfanatiker

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.11.2007
Beiträge
1.078
Reaktionspunkte
55
Schön mal wieder einen Test vom PCA - Mann Andreas Bertits zu lesen. Doch einige Dinge fehlen mir dann doch: wie ist das Charaktersystem ? Gibt es neben den Fertigkeiten auch Attribute ? Gibt es Entscheidungen, die den Lauf der Dinge in die eine oder andere Richtung beeinflussen können ? Die Wertung sagt aus, dass dieses CRPG wohl eher mittelmäßig ist - und damit trotz größerem Rollenspielanteil einem State of Decay wohl eher unterliegt (gut, letzteres hat die bessere Grafik und wohl den besseren Sound).
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.065
Reaktionspunkte
7.049
Dead State werde ich mir wohl holen. Mal eine interessante Abwechslung.
 

Nekator

Benutzer
Mitglied seit
01.08.2008
Beiträge
62
Reaktionspunkte
9
Schön mal wieder einen Test vom PCA - Mann Andreas Bertits zu lesen. Doch einige Dinge fehlen mir dann doch: wie ist das Charaktersystem ? Gibt es neben den Fertigkeiten auch Attribute ? Gibt es Entscheidungen, die den Lauf der Dinge in die eine oder andere Richtung beeinflussen können ? Die Wertung sagt aus, dass dieses CRPG wohl eher mittelmäßig ist - und damit trotz größerem Rollenspielanteil einem State of Decay wohl eher unterliegt (gut, letzteres hat die bessere Grafik und wohl den besseren Sound).
Das ist schon mal diese irrsinnnige Annahme, dass 70% mittelmäßig ist..

Wenn man mal von dem Grafikgenöhle absieht, sagt der Test schon ganz gut, wo die Stärken des Spiels sind. Wobei ich mich über die Wertung "blasse Charaktere" doch etwas wundere. Die ganzen (teilweise durchaus interessanten bzw. abgedrehten) Charaktere und die Atmosphäre (denn zb das Radio ist nicht nur Tippgeber sondern starker Atmosphärengenerator) sind es, was dieses Spiel für mich unterhaltsam machen. Natürlich gibt es auch die Sammel und Basis Ausbau Mechanik (imo das einzige wo es mit State of Decay ähnlich ist), sowie die Taktik Schlachten.

Zu den Fragen, es gibt natürlich auch Attribute und je nachdem welche Leute man in der Gruppe hat gibt es diverse "Crisis" Probleme die man lösen kann und wofür dann jeder der Unteranführer eigene Ansichten hat.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.065
Reaktionspunkte
7.049
Ich finde es anspornend, daß Kämpfe keine Relevanz auf die Charakterentwicklung haben (1 Grund weniger sich auf einen Kampf einzulassen) und man es sich aus diesem Grund 3x überlegt, ob man sich für unklares Loot (der einzige Grund für einen Kampf) auf den Kampf einläßt oder ihn vermeidet. Dazu das problematische heilen.

Das ist mal eine ganz andere Herangehensweise.
 

wertungsfanatiker

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.11.2007
Beiträge
1.078
Reaktionspunkte
55
Das ist schon mal diese irrsinnnige Annahme, dass 70% mittelmäßig ist..

Zu den Fragen, es gibt natürlich auch Attribute und je nachdem welche Leute man in der Gruppe hat gibt es diverse "Crisis" Probleme die man lösen kann und wofür dann jeder der Unteranführer eigene Ansichten hat.

Danke für die Antwort. Bei der PCG gilt diese Annahme, die finden x Kritikpunkte und geben dann trotzdem 8xer (so geschehen etwa bei DA 2, auch die DA: I - Wertung war seltsam hoch, dazu noch weitere sehr hohe Wertungen, meist für sog. AAA - Wertungen). Aber da Andreas Bertits (einer von der alten Garde) hier der Tester ist, dürfte 70 % eher für "solide, brauchbar, in Ordnung" stehen. Das kommt der Sache dann wohl schon näher.

Auch bei State of Decay gab es Attribute, Fähigkeiten etc., nur eben einen Echtzeitkampf, die Zombies haben auch auf Lärm reagiert etc. . Die beiden Spiele sind in vielerlei Hinsicht vergleichbar.
 

FalconEye

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
06.10.2013
Beiträge
182
Reaktionspunkte
16
Ich finde es anspornend, daß Kämpfe keine Relevanz auf die Charakterentwicklung haben (1 Grund weniger sich auf einen Kampf einzulassen) und man es sich aus diesem Grund 3x überlegt, ob man sich für unklares Loot (der einzige Grund für einen Kampf) auf den Kampf einläßt oder ihn vermeidet. Dazu das problematische heilen.

Das ist mal eine ganz andere Herangehensweise.

Mich stört es in vielen Spielen, dass sobald man den Kampf meidet kaum xp bekommt und so auch nicht wirklich in der Lage ist xp zu bekommen. Insbesondere für so Stealth-Fanatiker für mich, die überall ungesehen durchkommen wollen obwohl es sich um ein stinknormales Actionspiel handelt :B
Da finde ich das System bei Dead State echt gut.
 
Oben Unten