• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Umweltschutz in der Gaming-Branche: Ein brandaktuelles Thema

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
703
Reaktionspunkte
197
Mein Gott, es ist halt Brechreizpropaganda. Man sieht nun halt verstärkt das Medium Videospiele als Objekt, welches propagandistisch noch zuwenig erschloßen ist. Im Gegensatz zum Fernsehen, Hellywood, Musik, Radio, Print, Schule, Social Media etc. wo das schon optimiert ist.

Beim Gaming will ich Spaß haben und mich nicht da auch noch von politisch belanglosen Themen (von denen man halt gerade meint diese seien "weltbewegend", in der eigenen Kinderwelt eventuell, wirkliche Probleme und Lösungen werden natürlich vermieden) von irgendwelchen ideologischen Gruppierungen anwidern lassen.

Zwei Themen finde ich da besonders lustig. Erstens das Thema Wasserhysterie in einem Land wie Deutschland, man tut gerade so, als ob man in der Wüste lebt, dabei können wir hier im wahrsten Sinne aus dem vollen schöpfen. Zweitens das Energiethema. Energie ist in unserem System unendlich und wandelt nur ihre Form. Um beides als knappes Gut darzustellen haben die Bolschewiken den lustigen Plan entwickelt beides immer weiter zu verteuern, denn was teuer ist, das muß knapp sein? Oder etwa nicht? :-D
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.190
Reaktionspunkte
9.136
Zwei Themen finde ich da besonders lustig. Erstens das Thema Wasserhysterie in einem Land wie Deutschland, man tut gerade so, als ob man in der Wüste lebt, dabei können wir hier im wahrsten Sinne aus dem vollen schöpfen.
Stellenweise nicht. (zB wegen zu hoher Nitratbelastung)
sehr viel mehr Text hier:
Zweitens das Energiethema. Energie ist in unserem System unendlich und wandelt nur ihre Form.
Öl ist nicht unendlich.
Gas ist nicht unendlich.
Holz muß wieder aufgeforstet werden.
Was man auch immer an Material zum Bau von Energiegewinnungsanlagen braucht, ist endlich oder muß wieder aufgeforstet werden.

Wenn man endlose Energie anzapfen will, geht es genau darum, erneuerbare Energien zu verwenden, was dann zB beim Stromlieferanten, beim Internetprovider, beim Streamingprovider ein Thema ist. (Apple /iTunes setzt zB zu ~80% auf erneuerbare Energien)
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
703
Reaktionspunkte
197
Stellenweise nicht. (zB wegen zu hoher Nitratbelastung)
sehr viel mehr Text hier:

Öl ist nicht unendlich.
Gas ist nicht unendlich.
Wir machen jetzt hier kein Faß auf, wie Ministerien mittlerweile ebenfalls ideologisch unterwandert sind und das Ausspucken was in den Zeitgeist paßt, anstatt den Staat zu verwalten. Ich hab auch ehrlich gesagt nicht die Nerfen hier jeden Teil deines Beitrages auseinanderzunehmen. Aber zum Öl gibts hier n Schmakerl.

Zum Öl:
Mit der heutigen Vorlage des “Medium-Term Oil Market Report” erinnert die Internationale Energieagentur (IEA) indirekt auch an eines der größten Umweltmärchen der vergangenen Jahrzehnte. Binnen 20 Jahren, so prophezeiten Wissenschaftler 1972 in ihrem Bericht zur “Lage der Menschheit”, werde das Erdöl zur Neige gegangen sein. (Ja, richtig gelesen, wir haben seit 29 Jahren kein Erdöl mehr, ich habe es zwar nicht festgestellt, als ich das letzte mal beim Tanken war, aber was solls. Die Wissenschaft ist ja heute die Kirche von gestern, was die sagen muß ja wahr sein, ich hol mal n Goldstück, dann gehts nach meinem Ableben schneller in den Wissenschaftshimmel.)
 

RoteRosen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.10.2020
Beiträge
497
Reaktionspunkte
147
Wir machen jetzt hier kein Faß auf, wie Ministerien mittlerweile ebenfalls ideologisch unterwandert sind und das Ausspucken was in den Zeitgeist paßt, anstatt den Staat zu verwalten. Ich hab auch ehrlich gesagt nicht die Nerfen hier jeden Teil deines Beitrages auseinanderzunehmen. Aber zum Öl gibts hier n Schmakerl.

Zum Öl:
Mit der heutigen Vorlage des “Medium-Term Oil Market Report” erinnert die Internationale Energieagentur (IEA) indirekt auch an eines der größten Umweltmärchen der vergangenen Jahrzehnte. Binnen 20 Jahren, so prophezeiten Wissenschaftler 1972 in ihrem Bericht zur “Lage der Menschheit”, werde das Erdöl zur Neige gegangen sein. (Ja, richtig gelesen, wir haben seit 29 Jahren kein Erdöl mehr, ich habe es zwar nicht festgestellt, als ich das letzte mal beim Tanken war, aber was solls. Die Wissenschaft ist ja heute die Kirche von gestern, was die sagen muß ja wahr sein, ich hol mal n Goldstück, dann gehts nach meinem Ableben schneller in den Wissenschaftshimmel.)
Mit dem Zitat hast du dich mal sowas von selbst ins Abseits katapultiert :-D Du kritisierst Worrel, weil er eine staatliche Quelle zitiert und du zitierst eine Quelle der Energie-Lobby? Wow......
Ja du hast absolut Recht, die Kapitalisten der OPEC haben 0! Interesse an Geld, die wollen die Welt zu einem besseren Ort machen....Gab ja keinen Blei-Skandal....Oder Ozon....Ach und was sonst noch, alles eine Illusion gewesen. Venezuela wurde ja nicht von den Öl-Staaten so zerrissen, dass es von dem reichsten Land der Welt zu einem der ärmsten wurde.


Btw: Das Zitat ist noch nicht einmal richtig, aber naja. Wie ich bereits vorher geschrieben habe
Typisches Merkmal unserer heutigen Gesellschaft: Zu allem eine Meinung ,aber von nichts eine Ahnung haben.
Jede Wette, du hast noch nicht einmal das Buch daheim oder hast eine Ahnung was der Inhalt davon ist, ansonsten würdest du nicht so ein unreflektiertes Kommentar von dir geben. Und noch eine darauf: Dass du noch nicht einmal weißt was der Club of Rome ist, musst du garantiert erst mal googlen (erkennt man schon an deinem Zitat, brauchst also nicht leugnen).

Sorry aber wenn man diskutiert dann sollte man seine Quellen und Meinungen auch ordentlich überprüfen und nicht so eine "Querdenker" Aussage hier reinpacken.
Diskutieren, schön und gut, aber dann bitte bei so ernsten Themen auch die Zeit nehmen und erst einmal einlesen/querlesen.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.190
Reaktionspunkte
9.136
Wir machen jetzt hier kein Faß auf, wie Ministerien mittlerweile ebenfalls ideologisch unterwandert sind und das Ausspucken was in den Zeitgeist paßt, anstatt den Staat zu verwalten. Ich hab auch ehrlich gesagt nicht die Nerfen hier jeden Teil deines Beitrages auseinanderzunehmen. Aber zum Öl gibts hier n Schmakerl.

Zum Öl:
Mit der heutigen Vorlage des “Medium-Term Oil Market Report” erinnert die Internationale Energieagentur (IEA) indirekt auch an eines der größten Umweltmärchen der vergangenen Jahrzehnte. Binnen 20 Jahren, so prophezeiten Wissenschaftler 1972 in ihrem Bericht zur “Lage der Menschheit”, werde das Erdöl zur Neige gegangen sein. (Ja, richtig gelesen, wir haben seit 29 Jahren kein Erdöl mehr, ich habe es zwar nicht festgestellt, als ich das letzte mal beim Tanken war, aber was solls. Die Wissenschaft ist ja heute die Kirche von gestern, was die sagen muß ja wahr sein, ich hol mal n Goldstück, dann gehts nach meinem Ableben schneller in den Wissenschaftshimmel.)
Komisch, ich kann mich nicht erinnern, eine zeitliche Angabe zum Öl-Ende gemacht zu haben ...

... es gibt nun mal nur x Liter Öl - irgendwann™ IST das alle. => endlich.
 

OttoNormalmensch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
251
Reaktionspunkte
24
Es wird immer gern so getan, als ob der Mensch absichtlich all diese bösen Dinge tut (die Umwelt zerstören, Kriege anzetteln, Morden usw.), und als ob er erst seit gestern wüsste, dass er für sein Handeln selbst verantwortlich ist. Doch genau da liegt der Fehler in der Matrix. Ich glaube, der Grund weshalb wir nicht mit aller Kraft versuchen, den Umweltschutz zu unterstützen ist der, dass wir ihn zum Teil ganz einfach ablehnen. Der Planet ist nicht "nur" nett, er kann auch manchmal ganz schön gefährlich sein. Wieso sollte ich etwas meinem bedingungslosen Schutz unterstellen, von dem ich nicht mal weiß, ob es mich nicht später das eigene Leben kostet? Ich fürchte, da erwartet ihr zu viel von mir.
 

MarcHammel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
426
Reaktionspunkte
202
Es wird immer gern so getan, als ob der Mensch absichtlich all diese bösen Dinge tut (die Umwelt zerstören, Kriege anzetteln, Morden usw.), und als ob er erst seit gestern wüsste, dass er für sein Handeln selbst verantwortlich ist. Doch genau da liegt der Fehler in der Matrix. Ich glaube, der Grund weshalb wir nicht mit aller Kraft versuchen, den Umweltschutz zu unterstützen ist der, dass wir ihn zum Teil ganz einfach ablehnen. Der Planet ist nicht "nur" nett, er kann auch manchmal ganz schön gefährlich sein. Wieso sollte ich etwas meinem bedingungslosen Schutz unterstellen, von dem ich nicht mal weiß, ob es mich nicht später das eigene Leben kostet? Ich fürchte, da erwartet ihr zu viel von mir.
Ich verstehe den Kommentar gerade nicht. Berichtige mich, wenn ich jetzt falsch liege, aber willst du damit sagen, dass der Mensch den Umweltschutz ablehnt, weil die Natur einen so oder so killen kann? :confused:
 

OttoNormalmensch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
251
Reaktionspunkte
24
Ich verstehe den Kommentar gerade nicht. Berichtige mich, wenn ich jetzt falsch liege, aber willst du damit sagen, dass der Mensch den Umweltschutz ablehnt, weil die Natur einen so oder so killen kann? :confused:
Jein, eher sowas wie: Es macht für jemanden reichlich wenig Sinn die Umwelt zu "schützen", wenn er findet, sie müsse eigentlich beherrscht und kontrolliert werden. Klingt verrückt, ich weiß.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.190
Reaktionspunkte
9.136
Jein, eher sowas wie: Es macht für jemanden reichlich wenig Sinn die Umwelt zu "schützen", wenn er findet, sie müsse eigentlich beherrscht und kontrolliert werden. Klingt verrückt, ich weiß.
Finde ich einen abwegigen Gedankengang.

Da finde ich es eher nachvollziehbar, daß die Welt aus unserer persönlichen Sicht unendlich scheint, so daß wir einzelnen auf das Ganze keinen Einfluß haben können, wahrscheinlicher.
Und auch Milchmädchen"Rechnungen" wie: "Ich fahr einen Diesel, aber nennenswert mehr Staub atmen mußte ich bisher nicht".
 

GTAEXTREMFAN

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.01.2009
Beiträge
2.334
Reaktionspunkte
775
Finde ich einen abwegigen Gedankengang.
Ohne es vielleicht selbst realisiert zu haben, hat er ja in seinem Grundpost #36, eine darwinistische und auch dezent archaische Sichtweise beschrieben. Und in Teilen würde ich dem sogar zustimmen. Vieles von den Dingen die wir tun, kann man getrost als Ersatzleistung zum Jagen und Sammeln sehen.
 

huenni87

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.07.2014
Beiträge
944
Reaktionspunkte
247
Komisch, ich kann mich nicht erinnern, eine zeitliche Angabe zum Öl-Ende gemacht zu haben ...

... es gibt nun mal nur x Liter Öl - irgendwann™ IST das alle. => endlich.

Es geht doch eher drum, dass auch wir in den 90ern schon gesagt bekommen haben, wenn ihr nicht was tut, wenn sich nichts ändert ist in x Jahren Schluss. Das zeigt das Zitat zum ausgehenden Öl ganz gut. Auch ich habe damals als Erstwähler meine Stimme den Grünen gegeben. Wir haben in der Schule Projekte gehabt, in der Regel eher in Richtung Umweltschutz, was haben wir da alles ausgearbeitet. Nur hatten wir halt kein Internet und die Presse hats nicht interessiert. Demnach hatten wir keine Bühne so wie die Jugendlichen heute. Es gab schon immer Organisationen die sich für Klima und Umwelt eingesetzt haben und in den vergangenen Jahren ist auch wahnsinnig viel passiert. Das blenden ja gerne alle Weltuntergangsfanatiker aus. Wenn ich bedenke wie wir geheizt haben und wie schmutzig unsere Gewässer hier waren. Ganze Grundstücke von Industrie verseucht und unbewohnbar. All das wurde angegangen und geändert und das hat alles ne Menge Geld und Arbeit gekostet und zwar von den Leuten denen man heute vorwirft faul aufm Arsch zu sitzen und nix zu tun. Und ja, spätestens nachdem ich meine Rechnungen selbst bezahlen musste habe ich auch aufgehört die Grünen zu wählen.

Heißt nicht das es einfach so weiter gehen soll. Aber ich würde mir wünschen das man mehr in Dialog geht statt nur stumpf aufeinander einzudreschen wer jetzt der Böse Bube in der Geschichte ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.190
Reaktionspunkte
9.136
... Weltuntergangsfanatiker ...
Du findest es also normal, daß Arktis & die Gletscher komplett abzuschmelzen drohen, daß die Durschnittstemperatur des Planeten sich kontinuierlich erhöht, daß es mehr Extremwetter gibt, immer öfter Temperaturrekorde gebrochen werden, die Korallenriffe absterben, weil sich das Meer so sehr erwärmt, Permafrostböden auftauen, Golfstrom & Jetstream sich verändern, ... alle diese Effekte, die eindeutig auf Gefahren des Klimawandels hinweisen/Teil davon sind ...

Aber stimmt schon, einfach mal alles als "Fanatismus" abtun - ne, was ist die Temperatur heute wieder fanatistisch ...
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.480
Reaktionspunkte
1.086
Du findest es also normal, daß Arktis & die Gletscher komplett abzuschmelzen drohen, daß die Durschnittstemperatur des Planeten sich kontinuierlich erhöht, daß es mehr Extremwetter gibt, immer öfter Temperaturrekorde gebrochen werden, die Korallenriffe absterben, weil sich das Meer so sehr erwärmt, Permafrostböden auftauen, Golfstrom & Jetstream sich verändern, ... alle diese Effekte, die eindeutig auf Gefahren des Klimawandels hinweisen/Teil davon sind ...
Wenn man das nicht ausschließlich über eine kurze Zeitspanne betrachtet könnte es in der Tat "normal" sein.
Die These das es gut zusammenpasst ist ähnlich wie beim Ausschnitt eines Sinus dessen Frequenz man nicht kennt.

Eine Eintagsfliege zB. würde sagen: "Winter ? Alles nur Mythos ! Lege mir Beweise vor!" :O

Das Problem ist das alle Seiten Interessengesteuert sind, weil am jeweiligen Dogma kräftig Geld dran hängt, dadurch das sogar Daten "angepasst" werden wird es zunehmend problematischer.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.190
Reaktionspunkte
9.136
Wenn man das nicht ausschließlich über eine kurze Zeitspanne betrachtet könnte es in der Tat "normal" sein.
Die These das es gut zusammenpasst ist ähnlich wie beim Ausschnitt eines Sinus dessen Frequenz man nicht kennt.

Eine Eintagsfliege zB. würde sagen: "Winter ? Alles nur Mythos ! Lege mir Beweise vor!" :O
"könnte".
Wenn es nicht in der Geschwindigkeit passieren würde.
Und wenn es nicht von den großen Zyklen her eigentlich zur Zeit eher kälter werden sollte.
Das Problem ist das alle Seiten Interessengesteuert sind, weil am jeweiligen Dogma kräftig Geld dran hängt, dadurch das sogar Daten "angepasst" werden wird es zunehmend problematischer.
Scheinbar scheint es mehr Geld zu bringen, Anti-Grünen Kampagnen wie #GrünerMist bundesweit(!) zu plakatieren ...

Aber gut, mal Butter bei die Fische: Beim IPCC sind sich tausende internationale Wissenschaftler einig, daß der Klimawandel existiert, menschengemacht ist und man schleunigst was dagegen unternehmen sollte.
Wer "steuert deren Interessen"?

btw:
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

RoteRosen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.10.2020
Beiträge
497
Reaktionspunkte
147
Noch eine sehr aktuelle Ergänzung zum Thema China/Umweltschutz.


Die News ist auch nicht 100% richtig, aber im groben korrekt, ihr müsstet für genauere Angaben einmal selbst im Web suchen.

Im Anhang für alle die Mandarin lesen können einmal die offiziellen Dokumente.

Ich finde den Ansatz sehr gut auch wenn es im ersten Moment sehr extrem wirkt und bitte immer im Hinterkopf behalten, dass die Rohstoffpreise derzeit sehr hoch sind.
Das wird jetzt aber auch dazu führen, dass die Halbleiter/Hardwarekomponenten noch teurer werden, also können wir uns auf eine noch längere Zeitspanne mit diesen hohen Hardwarepreisen gewöhnen.
 

Anhänge

  • 1_市工业和信息化局关于9月24日实施有序用电执行方案的通知.pdf
    637,7 KB · Aufrufe: 0
  • 市工业和信息化局关于积极应对电力缺口实施有序用电执行方案的通知(不带附件).pdf
    705,5 KB · Aufrufe: 0
  • 2021年上半年各地区能耗双控目标完成情况晴雨表.pdf
    88 KB · Aufrufe: 0
Zuletzt bearbeitet:

devilsreject

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.02.2015
Beiträge
868
Reaktionspunkte
231
Was mich nervt ist das man mittlerweile immer und überall über das Klima diskutieren muss. Das Ganze artet mittlerweile in einer Radikalität aus, dass kann nicht gesund sein. Es ist doch vollkommen klar das jeder Mensch ein Interesse daran haben sollte Umwelt zu schützen. Auch klar ist aber das der Mensch letzlich das kauft was man ihm vorsetzt und das benutzt was Sinn macht. Stichwort Autos. Diesel und Beziner haben sich durchgesetzt weil sie schlicht das bessere Antriebskonzepz sind, jetzt wäre es also logisch anzunehmen man schaut auf einen Diesel der Strecke und Lasten kann und dafür eine Alternative baut. Bekommen haben wir ein Elektroauto mit einer Reichweite um den eigenen Körper mit mittlerweile in Teilen Ladekosten die höher ausfallen als der Liter Diesel an der Zapfsäule.

Was ich meine ist, wir Menschen können nicht erwarten das wir anderen den Luxus und die Errungenschaften verbieten und die Menschen damit glücklich sind. Viel sinniger wäre technologische Entwicklungen zu schaffen die den Luxus verbessern oder zumindest in Art und Güte halten können und dabei sauber werden. Das passiert aber nicht durch eine Co2 Steuer die am Ende Zweckentfremdet irgendwo landet aber nicht in der Natur.

FastFoodKetten, Kreuzfahrtreisen zum Beispiel, wie viele andere Dinge auch, fressen Resourccen ohne Ende, da geht aber keiner dran. Ne man meint sogar das ein Kreuzfahrtschiff mit Gas betrieben klimaneutral werden würde. Vom Bau des Schiffes bishin zur täglichen Versorgung der Gäste am Ende redet man garnicht. perse könnten die Schiffe über Nacht weg und es würde keinem was fehlen. Man da werden wir superreiche sogar Whiskeys aus Schottland per FLugzeug an den nächsten Hafen des Schiffes geliefert, aber nee der böse kleine Mann, der ist Schuld an der Umweltzerstörung.

Einkaufen sollen wir in Zukunft verpackunslos, wie man den ganzen Mist nach Hause transportiert im schlecht fahrenden überfühlten ÖPNV, joar da redet dann auch keiner von. Jeder hier benutzt ne Grafikkarte, geht die hoch kommt die meist in den Müll, die wird nicht repariert oder so, lohnt sich ja nicht. Achso und Strohhalme sind ja ohnhein besser aus Papier, denn Papier ist unendlich vorhanden und schont das Klima. Plastik als ohnehin Abfallprodukt der weiterführenden Industrie müssen wir verbieten, lieber die Abfälle selbst direkt ins Meer kippen....

Was wir erleben ist keine Klima oder Umweltschutz sondern eine Riesengroße Umverteilung mit dem Etikett Klima! Umwelt retten sieht dann in der Realität vollkommen anders aus. Wenn ich schon höre wie Kinder gegen Eltern und Großeltern aufgehetzt werden, als ob diese nicht das bestmögliche für Kinder und Kindeskinder im SInn gehabt hätten, widerliche Endzeit Prpaganda.....
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Ich kann ja verstehen, dass die Klimaschutzdebatte emüdend ist. Aber sie wird nicht mit solchem Nachdruck geführt um ein paar Leuten auf den Keks zu gehen. Sie wird mit solcher Vehemenz geführt, weil es um unsere Lebensgrundlage geht.

Es geht eben nicht um so etwas banales wie den Wald sauber halten. Es geht darum, dass wir nicht jedes Jahr solche Hochwasser wie kürzlich in Ahrweiler erleben. Es geht darum, dass uns nicht regelmäßige Dürren die Ernte verderben. Es geht darum, dass wir keine Flüchtlingsströme aus unbewohnbar gewordenen Landstrichen in Bewegung setzen. Wenn wir es nicht schaffen, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, dann WIRD das passieren.

All die Leute, die sich beschweren der Klimaschutz drohe ihnen etwas wegzunehmen müssen sich einfach mal gewahr werden: Nichtstun wird ihnen noch viel, viel, viel mehr wegnehmen. Wer ein Maximum unseres Wohlstands erhalten will, der kommt an Klimaschutz nicht vorbei. Wer nichts tut, der verspielt unsere Zukunft und den Wohlstand unserer Nation durch "Kopf in den Sand stecken".

2 Tage heftiger Regen in Ahrweiler haben 13 Milliarden Euro Schaden verursacht und zum Wideraufbau sind 30 Milliarden bereit. Wie oft können wir uns das leisten?
!!!

Klar gibt es Dinge die zu Ändern sinnvoller ist bzw. die eine schnellere Auswirkung haben. Aber es gibt auch Dinge, die man Leichter ändern kann als Andere. Vor allem im Hinblick auf den politischen Widerstand der Kopf-ind-den-Sand-Stecker, die nicht Müde werden irgendwelche vermeintlichen Heucheleien anzführen, um den Klimaschutz als Ganzen zu diskreditieren. "An die Kreuzfahrtschiffe geht keiner ran". "Verbrennungsmotoren haben sich durchgesetzt weil sie überlegen sind". Das ist zum Einen selbst heuchlerisch, denn durch Fehler in der Umsetzung ist nicht das Anliegen insgesamt falsch. Zum Anderen sind die Beispiele selbst auch nciht korrekt. Als Verbrennungsmotoren sich durchgesetzt haben, war die Alternative die Pferdekutsche. Das ist heute anders. Und die Alternativen sehen sich der Lobbymacht der großen Erdölkonzerne gegenüber. Davon abgesehen sehen Klimaschützer auch in Kreuzfahrtschiffen sicherlich ein Problem....es ist nur im Vergleich zu viel wichtigeren Faktoren nur ein klitzekleiner Nebenschauplatz.

Das gesagt: es gibt sicherlich noch ausreichend Videospiele in denen Klimaschutz keine Rolle spiel. Also ignorier doch einfach die Spiele, die dir nicht gefallen...
 
Zuletzt bearbeitet:

MarcHammel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
426
Reaktionspunkte
202
Jein, eher sowas wie: Es macht für jemanden reichlich wenig Sinn die Umwelt zu "schützen", wenn er findet, sie müsse eigentlich beherrscht und kontrolliert werden. Klingt verrückt, ich weiß.
Ich denke, das ist kein Herrschaftsgedanke, der da eine Rolle spielt.

Vielmehr Unwissenheit, Ignoranz und Unvermögen, sich überhaupt vorzustellen, dass Ressourcen endlich sind. Unwissenheit darüber, wie viele Ressourcen wir bereits verbraucht haben. Und vor allem Ignoranz darüber, dass unsere rasche technische und kulturelle Entwicklung ihren Preis hat und wir nicht den Planeten, sondern uns selbst früher oder später kaputt machen.

Ein Tröpfchen Gewohnheit spielt da auch rein. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier und verzichtet ungern.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.904
Reaktionspunkte
7.462
Es wird immer gern so getan, als ob der Mensch absichtlich all diese bösen Dinge tut (die Umwelt zerstören, Kriege anzetteln, Morden usw.), und als ob er erst seit gestern wüsste, dass er für sein Handeln selbst verantwortlich ist. Doch genau da liegt der Fehler in der Matrix. Ich glaube, der Grund weshalb wir nicht mit aller Kraft versuchen, den Umweltschutz zu unterstützen ist der, dass wir ihn zum Teil ganz einfach ablehnen. Der Planet ist nicht "nur" nett, er kann auch manchmal ganz schön gefährlich sein. Wieso sollte ich etwas meinem bedingungslosen Schutz unterstellen, von dem ich nicht mal weiß, ob es mich nicht später das eigene Leben kostet? Ich fürchte, da erwartet ihr zu viel von mir.

du empfindest den planeten als bedrohung, den es - nun ja - gewissermaßen zu bekämpfen gilt? versteh ich das richtig? :O
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Es wird immer gern so getan, als ob der Mensch absichtlich all diese bösen Dinge tut (die Umwelt zerstören, Kriege anzetteln, Morden usw.), und als ob er erst seit gestern wüsste, dass er für sein Handeln selbst verantwortlich ist. Doch genau da liegt der Fehler in der Matrix. Ich glaube, der Grund weshalb wir nicht mit aller Kraft versuchen, den Umweltschutz zu unterstützen ist der, dass wir ihn zum Teil ganz einfach ablehnen. Der Planet ist nicht "nur" nett, er kann auch manchmal ganz schön gefährlich sein. Wieso sollte ich etwas meinem bedingungslosen Schutz unterstellen, von dem ich nicht mal weiß, ob es mich nicht später das eigene Leben kostet? Ich fürchte, da erwartet ihr zu viel von mir.
Du liebe Güte, der Welt ist es piepegal wie warm sie ist. Wenn wir all das fossile CO2 wieder in die Athmosphäre blasen, dann ist die Welt nur wieder da, wo sie vor ein paar Millionen Jahren schon mal war. Die Frage ist nur ob wir auf einer solchen Welt noch leben können.

Beim Klimaschutz geht es nicht darum, die Erde zu retten, es geht darum UNS zu retten. UNSEREN LEBENSRAUM zu retten.

Dinosaurier waren nicht aus Zufall so groß und schwer. Groß und schwer zu sein ist toll um nicht von ständigen Stürmen und Fluten weggeblasen zu werden. Und die weden wir auf der Erde (wieder) haben, wenn die Temperatur steigt.

Die Erde kann ohne den Menschen. Aber wir können nicht ohne Erde.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.190
Reaktionspunkte
9.136
Einkaufen sollen wir in Zukunft verpackunslos, wie man den ganzen Mist nach Hause transportiert im schlecht fahrenden überfühlten ÖPNV, joar da redet dann auch keiner von.
Es gibt so Dinge, die heißen "Taschen" oder auch "Einkaufskörbe" - da kann man zuschraubbare Glasbehälter rein stellen oder auch sogenannte "Flaschen"...

... wo ist da bitte das Problem?!
 

OttoNormalmensch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
251
Reaktionspunkte
24
Du liebe Güte, der Welt ist es piepegal wie warm sie ist. Wenn wir all das fossile CO2 wieder in die Athmosphäre blasen, dann ist die Welt nur wieder da, wo sie vor ein paar Millionen Jahren schon mal war. Die Frage ist nur ob wir auf einer solchen Welt noch leben können.

Beim Klimaschutz geht es nicht darum, die Erde zu retten, es geht darum UNS zu retten. UNSEREN LEBENSRAUM zu retten.

Dinosaurier waren nicht aus Zufall so groß und schwer. Groß und schwer zu sein ist toll um nicht von ständigen Stürmen und Fluten weggeblasen zu werden. Und die weden wir auf der Erde (wieder) haben, wenn die Temperatur steigt.

Die Erde kann ohne den Menschen. Aber wir können nicht ohne Erde.
Hach Mensch, jetzt ist das schon wieder emotional so aufgebauscht. Das macht auf Dauer mein Herz nicht mit.

Lasst uns einfach alle ein gutes Verhältnis zu unserer Umwelt herstellen.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Hach Mensch, jetzt ist das schon wieder emotional so aufgebauscht. Das macht auf Dauer mein Herz nicht mit.

Lasst uns einfach alle ein gutes Verhältnis zu unserer Umwelt herstellen.

Ich würde es ja gerne gelassen nehmen, wenn die Gelassenheit nicht unterm Strich in Nichtstun enden würde. Solange wir uns alle einig sind, dass etwas getan werden muss - und dass dann auch genug getan wird und kein Deut weniger - dann nehme ich es gerne gelassen.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Wer was verändern will, sollte bei sich selbst anfangen. Auf den Spruch bin ich selber gekommen.

Das haste aus nem Glückskes, oder? Den Klimawandel kriegen wir nicht verhindert, indem wir alle auf E-Auto umsteigen. Nicht wenn der Strom mit denen wir die Dinger dann laden aus Kohlekraftwerken kommt...
 

OttoNormalmensch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
251
Reaktionspunkte
24
Das haste aus nem Glückskes, oder? Den Klimawandel kriegen wir nicht verhindert, indem wir alle auf E-Auto umsteigen. Nicht wenn der Strom mit denen wir die Dinger dann laden aus Kohlekraftwerken kommt...
Na toll, wie das wohl die Leute finden, die sich für viel Geld son Kackding zugelegt haben?
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.391
Reaktionspunkte
811
Es muss ja einen Grund geben, warum die Käufer solcher Autos glauben, sie hätten etwas zur Umwelt beigetragen.

Was auch immer es war, es muss aufhören.

Was passieren muss ist, dass die alle Ökostrom kriegen. Und das Gleiche dann für die Heizungen in Gebäuden. Und das Gelcihe dann für die Industrie. Und dann Solarpanels verpflichtend auf das Dach von jedem neu gebauten Haus. Etc. Etc.
 
Oben Unten