Spieletest - Star Wars: Jedi Knight - Jedi Academy

JesusOnline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.12.2001
Beiträge
12
Reaktionspunkte
0
Also ich muß sagen, daß ich die Wertung der PCGames mit 90% doch deutlich zu hoch finde. Die Hardwareanforderungen sind im Vergleich zur Grafik ein, Story ist kaum vorhanden und die Lichtschwertkämpfe werden auf Dauer recht eintönig, der Spieler ist mit Machtheilung, Blitz und Schub und Geschwindigkeit fast unbesiegbar. Normale Gegner (Ohne Lichtschwert) stellen überhaupt keine Gefahr da. Im MP Modus stehen auch viel zu wenige und zu schlechte Level zur Auswahl.
 
S

SYSTEM

Guest
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,225542
 

Spookymulder

Neuer Benutzer
Mitglied seit
05.08.2003
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
Gleiche Meinung

PC GAMES macht mir langsamk sorgen!!!
Wie kommt es eigentlich das viele User in letzter Zeit einen objektiveren und professionelleren Test abliefern als die Redakteure der PC GAMES. Diese einzige Lobeshymne auf Star Wars Jedi Academy treibt mich ehrlich gesagt fast in den Wahnsinn, und erinnert mich in vielen Teilen an die Vorberichterstattung zu Tomb Raider Angel of Darkness.
Damit wir uns hier nicht falsch verstehen, bei Jedi Academy handelt es sich um ein sehr gutes Spiel was ungeheuren Spaß macht. Aber! Es ist de facto nicht mehr als ein Add on für Outcast. 12 Stunden Spielzeit sind einfach zu wenig (und in meiner persönlichen Meinung eine Frechheit für ein Vollpreisspiel), die Grafik kann keinesfalls als standesgemäß angesehen werden und vieles wurde „verschlimmbessert“. In weiten Teilen stimme ich dem Testbericht von unserer von allen Seiten geschätzten WarCow zu. Ein Aspekt der aber noch nicht wirklich behandelt wurde (und von PC GAMES völlig ignoriert wurde) ist die Tatsache das Leveldesign und Spieltiefe beinahe nicht vorhanden sind. Sämtliche anspruchsvollen Rätseleinlagen wie sie aus den 3 Vorgängern bekannt waren (und meines Erachtens ein Markenzeichen der Serie waren) wurden über Bord geworfen, was die sehr geringe Spielzeit erklärt. Da gab es endlich einmal ein Actionspiel was ein bisschen mehr IQ als „finde Schlüssel, öffne Tür“ benötigte. Doch offenbar sahen das die Designer von Raven anders und beschränken sich mit Jedi Academy auf den typischen FPS Mainstream - sehr schade!!! Ein echter Verlust meiner Meinung nach.
Das Leveldesign, das teilweise sehr weitläufig ist, offenbart ebenfalls ungeahnte Schwächen. Das Fehlen einer in Game Karte führt dazu das man teilweise sinnlos umher irrt. Überhaupt sind die langen Wege zu Missionszielen (und viel nerviger nach erledigter Mssion) überflüssig.
Die erzählte Geschichte ist dermaßen schwach das einzig und allein das wirklich genial Gamedesign zum weiterspielen animiert. Jedi Academy war das erste Spiel in dem mich die Geschichte ziemlich kalt ließ. Auch aus dem Feature „guter Jedi, böser Jedi“ hätte man wesentlich mehr machen müssen.
Unter dem Strich kann man meiner Meinung nach sagen das Jedi Academy auf alle Fälle ein wirklich gutes Spiel ist. Nur, kommt es leider nicht an seine Vorgänger heran was unter anderem am Aktualitätsgrad liegt. Hätte man es vor einem Jahr als Add on zu outcast angeboten hätte ich mir eine 90er Wertung eigehen lassen.
Aber als Vollpreisspiel, mit derart wenig neuen Ideen, kaum Handlung und Spielzeit sowie einer veralteten Grafik und geringer Spieltiefe ist meiner Meinung nach nicht mehr wie eine hohe 70er oder sehr niedrige 80er Wertung drinnen.
MFG
 
G

gybtsn

Guest
jo, danke spookymulder hast eigentlich schon alles geschrieben was ich auch bemängeln wollte, die ansätze zu den levels finde ich absolut gut, aber 1. mein hirn kann ich wirklich getrost beiseitelegen und 2. das gefühl wirklich eine geschichte zu spielen (sogeschehen in JK outcast) habe ich schmerzlichst vermißt

mfg
 
J

JC_Denton2k1

Guest
Kann mich dem gesagten nur anschließen.
Was ist Jedy Academy - gemessen an den Vorgängern - doch für ein schlechtes Spiel. Keine Story vorhanden und die Kämpfe sind eintönig und die Hardwareanforderungen sehr hoch. Bin froh, daß ich es mir in der Videothek ausgeliehen habe. Wird wohl auch der Grund sein, warum das Spiel keinen CD-Key hat, das word wohl kaum einer online spielen und viele Server sind ja auch nicht da.
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
[l]am 25.09.03 um 01:19 schrieb Shadow_Man:[/l]
Ja, aber es hat ja nicht nur die PCGames so eine hohe Wertung gegeben, in anderen Mags ist es glaub ich ähnlich bewertet worden!

Das war auch anders wo so. Wenn man mal einen Blick auf Gamerankings.com wirft, dann sieht man, daß die Wertungen doch sehr auseinandergehen. Von 90 bis 60 ist alles dabei http://www.gamerankings.com/htmlpages4/914574.asp
 

Spookymulder

Neuer Benutzer
Mitglied seit
05.08.2003
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
Die gute alte Zeit (...ich bin erst 24 :))

Ja da hast du recht shadowman. Es gibt aber ein Magazin in England genannt PC Gamer die das Spiel mit niedrigen 70ern Bewertet haben und auch viele in diesem Forum angesprochenen Aspekte bemängelt haben. Über die Gründe kann man nur mutmaßen. Aber ich meine im generellen beobachtet zu haben das die Spieltiefe von PC Spielen in den letzten 10 Jahren auf dem Markt dramatisch abgenommen hat. Natürlich gibt es wenige Ausnahmen welche durch die nun gegebenen technischen Möglichkeiten die Spieltiefe im Gegensatz zu früheren Titeln erheblich verbessern (Deus EX, Morrowind, Gothic, Warcraft3 etc.) Was ich damit sagen will ist das im generellen früher mehr auf Spieltiefe geachtet wurde da man nicht so viel mit Graphik und Soundeffekten punkten konnte. So hat mich die auch vor 1,5 Jahren leicht in die Jahre gekommenen Quake 3 Engine bei Jedi Outcast nicht gestört das Level und Spieldesign stimmig war und so an den Bildschirm fesselte das man die graphischen Mängel getrost vernachlässigen konnte. (Ein ähnliches Spieltiefen Monster ist z.B. auch das mittlerweile 10 Jahre alte erste Panzer General welches ich immer noch gerne Spiele. Die klassischen Lucas Arts Adventure möchte ich hier gar nicht erwähnen).
Aber abschließen kann man feststellen das die Spielzeit im Vergleich zu früher von teilweise über 50 Stunden und mehr mittlerweile immer häufiger Werte um die 15 Stunden erreicht. (Elite Force 2, Unreal 2, Jedi Academy, und wahrscheinlich auch Doom3 nach einem Interview von Carmack)..... to be continued?
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.778
Reaktionspunkte
0
AW: Die gute alte Zeit (...ich bin erst 24 :))

[l]am 25.09.03 um 10:33 schrieb Spookymulder:[/l]
Aber abschließen kann man feststellen das die Spielzeit im Vergleich zu früher von teilweise über 50 Stunden und mehr mittlerweile immer häufiger Werte um die 15 Stunden erreicht. (Elite Force 2, Unreal 2, Jedi Academy, und wahrscheinlich auch Doom3 nach einem Interview von Carmack)..... to be continued?

Also mit 50 Stunden stimmt das auch nicht. Die Shooter "damals" wie z.B. Quake oder Dark Forces (Noch ohne Lichtschwert) konnte man auch innerhalb von 15 bis 20 Stunden durchspielen. Allerdings haben die Spiele damals viel mehr gefesselt, da sie zum einen etwas neues warn und man sich das ganze auch erst mal in Ruhe angeschaut hat. Außerdem waren die Spiele deutlich schwerer. Sei es die etwas ungenaue Steuerung oder einfach die Tatsache, daß man nicht speichern konnte (Bei Dark Forces gab es nur Continue-Punkte, die man jedoch sammeln mußte und fürs ganze Spiel galten.). Bei Duke3D war beispielsweise ein Rakete tödlich, wenn sie zu nah am einem explodiert ist und heute? Da hält ein Spieler so was oftmal locker aus.
Auch Half Life war nicht so lang. War auch "nur" ein Wochenende Spielzeit, aber es war halt eben verdammt spannend und fesselnd. Und was hat man heute? Überwiegend gute Grafik, aber sonst wenig.
 
M

Manowar79

Guest
AW: Gleiche Meinung

[l]am 24.09.03 um 18:12 schrieb Spookymulder:[/l]
PC GAMES macht mir langsamk sorgen!!!
Wie kommt es eigentlich das viele User in letzter Zeit einen objektiveren und professionelleren Test abliefern als die Redakteure der PC GAMES. Diese einzige Lobeshymne auf Star Wars Jedi Academy treibt mich ehrlich gesagt fast in den Wahnsinn, und erinnert mich in vielen Teilen an die Vorberichterstattung zu Tomb Raider Angel of Darkness.
Damit wir uns hier nicht falsch verstehen, bei Jedi Academy handelt es sich um ein sehr gutes Spiel was ungeheuren Spaß macht. Aber! Es ist de facto nicht mehr als ein Add on für Outcast. 12 Stunden Spielzeit sind einfach zu wenig (und in meiner persönlichen Meinung eine Frechheit für ein Vollpreisspiel), die Grafik kann keinesfalls als standesgemäß angesehen werden und vieles wurde „verschlimmbessert“. In weiten Teilen stimme ich dem Testbericht von unserer von allen Seiten geschätzten WarCow zu. Ein Aspekt der aber noch nicht wirklich behandelt wurde (und von PC GAMES völlig ignoriert wurde) ist die Tatsache das Leveldesign und Spieltiefe beinahe nicht vorhanden sind. Sämtliche anspruchsvollen Rätseleinlagen wie sie aus den 3 Vorgängern bekannt waren (und meines Erachtens ein Markenzeichen der Serie waren) wurden über Bord geworfen, was die sehr geringe Spielzeit erklärt. Da gab es endlich einmal ein Actionspiel was ein bisschen mehr IQ als „finde Schlüssel, öffne Tür“ benötigte. Doch offenbar sahen das die Designer von Raven anders und beschränken sich mit Jedi Academy auf den typischen FPS Mainstream - sehr schade!!! Ein echter Verlust meiner Meinung nach.
Das Leveldesign, das teilweise sehr weitläufig ist, offenbart ebenfalls ungeahnte Schwächen. Das Fehlen einer in Game Karte führt dazu das man teilweise sinnlos umher irrt. Überhaupt sind die langen Wege zu Missionszielen (und viel nerviger nach erledigter Mssion) überflüssig.
Die erzählte Geschichte ist dermaßen schwach das einzig und allein das wirklich genial Gamedesign zum weiterspielen animiert. Jedi Academy war das erste Spiel in dem mich die Geschichte ziemlich kalt ließ. Auch aus dem Feature „guter Jedi, böser Jedi“ hätte man wesentlich mehr machen müssen.
Unter dem Strich kann man meiner Meinung nach sagen das Jedi Academy auf alle Fälle ein wirklich gutes Spiel ist. Nur, kommt es leider nicht an seine Vorgänger heran was unter anderem am Aktualitätsgrad liegt. Hätte man es vor einem Jahr als Add on zu outcast angeboten hätte ich mir eine 90er Wertung eigehen lassen.
Aber als Vollpreisspiel, mit derart wenig neuen Ideen, kaum Handlung und Spielzeit sowie einer veralteten Grafik und geringer Spieltiefe ist meiner Meinung nach nicht mehr wie eine hohe 70er oder sehr niedrige 80er Wertung drinnen.
MFG

Dem kann ich zustimmen. Was ich besonders traurig finde ist, dass sich bis jetzt scheinbar noch keiner der Redakteure mal zu diesem Thema geäussert hat.
 
E

Emmanuel

Guest
AW: Die gute alte Zeit (...ich bin erst 24 :))

Ich fand die Story bei JK:JO nicht berauschend, und wenn die bei JA noch schlechter ist, dann gute Nacht :/
Sehr seltsam, dass den Gamedesignern ausgerechnet bei SW nichts einfällt, um eine epische, komplexe Geschichte zu erzählen.
Wie wäre es mal mit ner riesigen Intrige, gewaltigen Schlachten als Background usw, statt immer das öde Geplänkel mit den "Hinterbliebenen"...von mir aus hätte JA auch im Ep1-Zeitrahmen spielen können, weil IMO die Zeit nach ROTJ relativ ereignisram ist (die Romane mal einfach aussen vor gelassen).
Mir würde es mal Spass machen als Padawan mit Anakin, Obi Wan oder mace Windu zusammen Missionen zu erfüllen.
 
O

OrionSyndicate

Guest
AW: Die gute alte Zeit (...ich bin erst 24 :))

Wunderbar, "Spookymulder" hat mir bereits die Arbeit abgenommen, euren katastrophalen Test zu Jedi Knight3 zu kommentieren. Ich hoffe nur für euch, dass ihr dafür gut bezahlt worden seit. Es entspricht nämlich überhaupt nichts von dem der Wahrheit. Ich kann genauso gut ein Online Magazin lesen, die sind sogar objektiver als ihr ...
 

kay2

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.08.2002
Beiträge
1.662
Reaktionspunkte
0
AW: Die gute alte Zeit (...ich bin erst 24 :))

[l]am 25.09.03 um 17:53 schrieb OrionSyndicate:[/l]
Wunderbar, "Spookymulder" hat mir bereits die Arbeit abgenommen, euren katastrophalen Test zu Jedi Knight3 zu kommentieren. Ich hoffe nur für euch, dass ihr dafür gut bezahlt worden seit. Es entspricht nämlich überhaupt nichts von dem der Wahrheit. Ich kann genauso gut ein Online Magazin lesen, die sind sogar objektiver als ihr ...

da muss ich JK jetzt aber ma verteidigen.
gut, die meisten kritikpunkte von euch stimmen, man hätte z.b. den unterschied zwischen heller und dunkler seite krasser machen müssen aber mir hat das spiel trotzdem sehr viel spaß gemacht.
sehr viele coole moves spannende kämpfe etc.
mir hats spaß gemacht, aber 90 is wirklich ein bisschen hoch.
ne 8x wertung eäre angebracht.
 

Snark7

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2001
Beiträge
438
Reaktionspunkte
2
AW: Die gute alte Zeit (...ich bin erst 24 :))

[l]am 25.09.03 um 10:39 schrieb Nali_WarCow:[/l]
[l]am 25.09.03 um 10:33 schrieb Spookymulder:[/l]
Aber abschließen kann man feststellen das die Spielzeit im Vergleich zu früher von teilweise über 50 Stunden und mehr mittlerweile immer häufiger Werte um die 15 Stunden erreicht. (Elite Force 2, Unreal 2, Jedi Academy, und wahrscheinlich auch Doom3 nach einem Interview von Carmack)..... to be continued?

Also mit 50 Stunden stimmt das auch nicht. Die Shooter "damals" wie z.B. Quake oder Dark Forces (Noch ohne Lichtschwert) konnte man auch innerhalb von 15 bis 20 Stunden durchspielen. Allerdings haben die Spiele damals viel mehr gefesselt, da sie zum einen etwas neues warn und man sich das ganze auch erst mal in Ruhe angeschaut hat. Außerdem waren die Spiele deutlich schwerer. Sei es die etwas ungenaue Steuerung oder einfach die Tatsache, daß man nicht speichern konnte (Bei Dark Forces gab es nur Continue-Punkte, die man jedoch sammeln mußte und fürs ganze Spiel galten.). Bei Duke3D war beispielsweise ein Rakete tödlich, wenn sie zu nah am einem explodiert ist und heute? Da hält ein Spieler so was oftmal locker aus.
Auch Half Life war nicht so lang. War auch "nur" ein Wochenende Spielzeit, aber es war halt eben verdammt spannend und fesselnd. Und was hat man heute? Überwiegend gute Grafik, aber sonst wenig.


Teils absolut richtig. Zum guten Teil ist es wirklich nur "Früher war alles besser" Nostalgie-Geheul. Was die meisten einfach vergessen, ist die Tatsache daß sie einerseits weit geübter und routinierter im Zocken geworden sind und daß sie sich andererseits eben einfach die Zeit nicht mehr nehmen. Merke ich ja auch an mir selber. Wie lange habe ich das erste mal für DOOM gebraucht ? Oder für Quake ?
Wie lange würde ich *heute* brauchen ? Nichtmal ein fünftel der Zeit....
Da war alleine das 3D (bzw. Quasi-3D bei Doom) halt noch wirklich neu. Und die Konkurrenz war *sehr* spärlich, so daß man eher willens war, das Game ein paarmal und viel intensiver durchzuspielen um halt das letzte Secret noch zu entdecken.
Heute zockt man halt eher eines der x-fach vorhandenen anderen Games.

Meine Theorie: Der Zeitunterschied kommt (ein-zwei echte Ausnahmen mal abgesehen) einzig und allein von der Bereitschaft der Spieler sich dauerhaft mit einem Spiel zu beschäftigen *und* von der steigenden Übung der Zocker.
Ebenfalls ein Beispiel: Habe neulich Fallout und Fallout 2 nochmal durchgespielt. Dazu habe ich damals jeweils etwa 1 1/2 Wochen lange abendliche Spielerei gebraucht.
Heute war ich nach 3 Abenden mit F1 durch und nach 4 mit F2. Einfach aufgrund von mehr Routine mit RPGs und einer insgesamt doch anderen Herangehensweise als damals.

Ein bischen vergleichbar mit jemand, der vor 10 Jahren sein erstes englischsprachiges Buch liest, das dann 10 Jahre lang regelmäßig macht und sich bitter drüber beklagt, daß heute die englischen Bücher viel schneller durchgelesen sind.....
 

Bommel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
111
Reaktionspunkte
11
Ort
Hamburg
Auweia

Auch wenn es einige Kritikpunkte gibt, steckt hinter diesem Spiel viel Arbeit und es ist nach wie vor eines der besten Spiele des Computerspiele-Marktes. Daher finde ich es ungerechtfertigt, das Spiel als "schlecht" oder ähnliches darzustellen.

Dennoch gibt es tatsächlich einige Mängel:
-> Die Spielzeit ist viel zu kurz.
-> Enttäuschend empfand ich die " Wahl der Seite" (Jedi oder "Dunle Seite"). Ich möchte nicht spoilern, aber dieser Spielfaktor war entgegen der Ankündigung absolut lächerlich.
-> Das Leveldesign. Man bekommt interessante und abwechselungsreiche Locations zu sehen, welche grundsätzlich optisch sehr gut aussehen. Dennoch schließe ich mich obigen Kritiken an, dass diese Levels einfach nicht vergleichbar sind mit denen aus "Jedi Knight II". Nicht annähernd so komplex und teilweise wirklich ermüdend (z.B. die Befreiung der Gefangenen aus fünf Zellenblöcken oder dieses Hin- und Hergelaufe in der Wolkenstadt).

Für mich haben sich die Entwickler sehr wenig Mühe gegeben. Evtl. hat man hier alle Rest-Ideen verwirklicht, welche in Jedi Knight 2 nicht verwendet werden konnten. Dazu zählen die Level und die neuen Features, die Wahl des Charakters sowie die neuen Lichtschwerter.
Alles in allem ein teures Addon - aber ein sehr gutes.

Thema PC GAMES. Als Leser erster Stunde ist es auch mir langsam schleierhaft, wie hier bewertet wird. Nicht allein die %-Wertung macht mir zu schaffen, vielmehr ist es der ganze Testbericht. Dieser ist inhaltsleer und liest sich eher wie ein Werbeanzeige als wirklicher Test, der das Spiel tatschlich testet und hinterfragt.

Zitat aus PC GAMES
Jedi Academy stellt Sie laufend vor Entscheidungen: Sind Sie Mensch oder Rodianer, gut oder böse, ist Ihr Lichtschwert blau oder rot?
Wenn man das so betrachtet, dann kann man auch die Wahl des Installationslaufwerkes dazunehmen. Und ganz nebenbei ist zu erwähnen, dass man die rote Farbe gar nicht wählen kann?

Haltet Euch mal ein bisschen ran! ;)
 

Bommel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
111
Reaktionspunkte
11
Ort
Hamburg
Hä?

[l]am 26.09.03 um 09:44 schrieb Snark7:[/l]
Meine Theorie: Der Zeitunterschied kommt (ein-zwei echte Ausnahmen mal abgesehen) einzig und allein von der Bereitschaft der Spieler sich dauerhaft mit einem Spiel zu beschäftigen *und* von der steigenden Übung der Zocker.
Ebenfalls ein Beispiel: Habe neulich Fallout und Fallout 2 nochmal durchgespielt. Dazu habe ich damals jeweils etwa 1 1/2 Wochen lange abendliche Spielerei gebraucht.
Heute war ich nach 3 Abenden mit F1 durch und nach 4 mit F2. Einfach aufgrund von mehr Routine mit RPGs und einer insgesamt doch anderen Herangehensweise als damals.

Ein bischen vergleichbar mit jemand, der vor 10 Jahren sein erstes englischsprachiges Buch liest, das dann 10 Jahre lang regelmäßig macht und sich bitter drüber beklagt, daß heute die englischen Bücher viel schneller durchgelesen sind.....

Hmm... dem kann ich ja nun gar nicht zustimmen. Wenn ich alte Spiele nochmals durchspiele, ist doch logisch, dass ich die schneller durchhabe als damals. Und das Beispiel mit dem Buch ist auch quark, ... , das brauch ich wohl nicht zu erklären.

Ich denke schon, dass man speziell bei diesem Spiel eine zu kurze Spieldauer feststellen kann. Dies liegt an mangelnder Komplexität der Level und deren geringer Anzahl.
 

Snark7

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2001
Beiträge
438
Reaktionspunkte
2
AW: Hä?

[l]am 26.09.03 um 10:51 schrieb Bommel:[/l]
[l]am 26.09.03 um 09:44 schrieb Snark7:[/l]
Meine Theorie: Der Zeitunterschied kommt (ein-zwei echte Ausnahmen mal abgesehen) einzig und allein von der Bereitschaft der Spieler sich dauerhaft mit einem Spiel zu beschäftigen *und* von der steigenden Übung der Zocker.
Ebenfalls ein Beispiel: Habe neulich Fallout und Fallout 2 nochmal durchgespielt. Dazu habe ich damals jeweils etwa 1 1/2 Wochen lange abendliche Spielerei gebraucht.
Heute war ich nach 3 Abenden mit F1 durch und nach 4 mit F2. Einfach aufgrund von mehr Routine mit RPGs und einer insgesamt doch anderen Herangehensweise als damals.

Ein bischen vergleichbar mit jemand, der vor 10 Jahren sein erstes englischsprachiges Buch liest, das dann 10 Jahre lang regelmäßig macht und sich bitter drüber beklagt, daß heute die englischen Bücher viel schneller durchgelesen sind.....

Hmm... dem kann ich ja nun gar nicht zustimmen. Wenn ich alte Spiele nochmals durchspiele, ist doch logisch, dass ich die schneller durchhabe als damals. Und das Beispiel mit dem Buch ist auch quark, ... , das brauch ich wohl nicht zu erklären.

Ich denke schon, dass man speziell bei diesem Spiel eine zu kurze Spieldauer feststellen kann. Dies liegt an mangelnder Komplexität der Level und deren geringer Anzahl.

Warum Du das Beispiel mit dem Buch Quark findest, müsstest Du schon erklären. Vor DOOM z.B. hat *niemand* einen "Quasi-3D" Shooter gespielt. Vor Quake *niemand* einen echten 3D-Shooter. 10 Jahre später hat jeder "normale" Spieler Dutzende und Aberdutzende davon gespielt.
Das soll keinen Übungseffekt und Einfluß auf die Spieldauer haben ? Erzähl mir doch nix.

Und das das beim zweitenmal schneller geht, das hat keineswegs vor allem damit zu tun, daß man die Spiele schon kennt. Mal nicht vergessen, daß das locker 6 - 7 Jahre (bei Fallout) her ist. Das liegt einfach dran, daß man viel mehr Übung hat.
Setz doch einfach mal jemand, der denselben Erfahrungsgrad hat mit 3D-Shootern und Computerspielen, wie die meisten zur Erscheinungszeit von DOOM, an den Rechner und laß ihn eines der "viel zu kurzen" Spiele zocken. Wetten, daß der *nicht* in 12 Stunden fertig ist ?
Wetten, daß der z.B. bei Tron 2.0, für das ich auch nicht allzulange gebraucht habe, locker mal 50 Stunden brauchen kann ?
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.744
Reaktionspunkte
1.354
AW: Die gute alte Zeit (...ich bin erst 24 :))

Also ich weiss nicht was ihr habt, ich fand Jedy Academy Klasse und stimme voll mit PCG berein.

. Die Grafik ist gut, aber es stimmt, man hätte sie schon verbessern könnern (aber dann heisst es ja wieder "Buhu, sooo hohe Systemanforderungen"

- Die Levels sind so aufgebaut das man keine Karte braucht, Leveldesign ganz oke finde ich

- Die Vorgänger habe ich nicht zuende gespielt deswegen weiss ich nicht über ach so tolle Rätseleinlagen da, aber Jedi Academy hat mich so motiviert das ich es doch durchgespielt habe (1 X)

- Die Geschichte ist nicht die beste, aber als schach würd ich sie nicht bezeichnen. Wenn man ne gute Geschichte will sollte man ein Buch lesen und kein Computerspiel spielen. Ich war motiviert die Geschichte weiterzusehen
a) damit ich mehr Punkte habe
b) andere Kampftechniken
c) Luke Skywalker zu sehen

- Das Spiel ist wirklich etwas kurz, aber so konnte ich es zumindest durchspielen.

- Die Heldin Jayne oder wie sie heisst ist süß (zumindest als weiblicher Mensch :) )

Naja, ich fand es das bis jetzt beste Star Wars Spiel.
 

Bommel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
111
Reaktionspunkte
11
Ort
Hamburg
AW: Hä?

[l]am 26.09.03 um 11:50 schrieb Snark7:[/l]
Warum Du das Beispiel mit dem Buch Quark findest, müsstest Du schon erklären. Vor DOOM z.B. hat *niemand* einen "Quasi-3D" Shooter gespielt. Vor Quake *niemand* einen echten 3D-Shooter. 10 Jahre später hat jeder "normale" Spieler Dutzende und Aberdutzende davon gespielt.
Das soll keinen Übungseffekt und Einfluß auf die Spieldauer haben ? Erzähl mir doch nix.

Und das das beim zweitenmal schneller geht, das hat keineswegs vor allem damit zu tun, daß man die Spiele schon kennt. Mal nicht vergessen, daß das locker 6 - 7 Jahre (bei Fallout) her ist. Das liegt einfach dran, daß man viel mehr Übung hat.
Setz doch einfach mal jemand, der denselben Erfahrungsgrad hat mit 3D-Shootern und Computerspielen, wie die meisten zur Erscheinungszeit von DOOM, an den Rechner und laß ihn eines der "viel zu kurzen" Spiele zocken. Wetten, daß der *nicht* in 12 Stunden fertig ist ?
Wetten, daß der z.B. bei Tron 2.0, für das ich auch nicht allzulange gebraucht habe, locker mal 50 Stunden brauchen kann ?

Das mit dem Buch ist Unsinn, da man das Erlernen einer Fremdsprache nicht mit dem Erlernen der Handhabung von 3D-Computerspielen vergleichen kann.

Was deinen "Übungsfaktor" betrifft, hast du die Grundlagen verstanden und ain"deiner Theorie" gut erklärt: Ein Anfänger in Sachen Computerspielen braucht logischweise viel länger für ein Spiel als ein Fortgeschrittener. Das ist aber subjektiv und hat ziemlcih wenig zu tun mit der Diskussion über Spieldauer aufgrund weniger Levels, usw.
 

Snark7

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2001
Beiträge
438
Reaktionspunkte
2
AW: Hä?

[l]am 26.09.03 um 12:40 schrieb Bommel:[/l]
[l]am 26.09.03 um 11:50 schrieb Snark7:[/l]
Warum Du das Beispiel mit dem Buch Quark findest, müsstest Du schon erklären. Vor DOOM z.B. hat *niemand* einen "Quasi-3D" Shooter gespielt. Vor Quake *niemand* einen echten 3D-Shooter. 10 Jahre später hat jeder "normale" Spieler Dutzende und Aberdutzende davon gespielt.
Das soll keinen Übungseffekt und Einfluß auf die Spieldauer haben ? Erzähl mir doch nix.

Und das das beim zweitenmal schneller geht, das hat keineswegs vor allem damit zu tun, daß man die Spiele schon kennt. Mal nicht vergessen, daß das locker 6 - 7 Jahre (bei Fallout) her ist. Das liegt einfach dran, daß man viel mehr Übung hat.
Setz doch einfach mal jemand, der denselben Erfahrungsgrad hat mit 3D-Shootern und Computerspielen, wie die meisten zur Erscheinungszeit von DOOM, an den Rechner und laß ihn eines der "viel zu kurzen" Spiele zocken. Wetten, daß der *nicht* in 12 Stunden fertig ist ?
Wetten, daß der z.B. bei Tron 2.0, für das ich auch nicht allzulange gebraucht habe, locker mal 50 Stunden brauchen kann ?

Das mit dem Buch ist Unsinn, da man das Erlernen einer Fremdsprache nicht mit dem Erlernen der Handhabung von 3D-Computerspielen vergleichen kann.

Was deinen "Übungsfaktor" betrifft, hast du die Grundlagen verstanden und ain"deiner Theorie" gut erklärt: Ein Anfänger in Sachen Computerspielen braucht logischweise viel länger für ein Spiel als ein Fortgeschrittener. Das ist aber subjektiv und hat ziemlcih wenig zu tun mit der Diskussion über Spieldauer aufgrund weniger Levels, usw.

Das Erlernen von Fähigkeiten ist -was das Thema hier angeht- durchaus vergleichbar. Wer Fähigkeiten stetig übt, egal welche, dem wird die Sache dann eben immer leicher vorkommen als am Anfang.
Und ihm werden z.B. Texte die ihm als Anfänger sehr umfangreich und komplex vorkamen, eben leicht und vielleicht zu "dünn" vorkommen.

Für den Vergleich von einem Spiel mit seinem direkten Vorgänger stimmt Deine Ansicht natürlich. Man kann Spiele anhand objektiver Merkmale vergleichen, wie z.B. der Anzahl an Leveln (wobei man dann aber natürlich noch Größe und Komplexität des Leveldesigns einbeziehen muß) , Entscheidungswegen, Gegnerm, Puzzles.
Wenn das geschieht, prima, keine Einwände.
Macht aber normalerweise kaum jemand, sondern was man hört sind generelle Aussagen wie "früher hatten Spiele 50 Stunden Spieldauer, heute nur noch 15" , werden immer kürzer etc.
Und in den allermeisten Fällen stimmt das eben nicht, sondern der Nostalgiker vergleicht einfach die Zeit, die er mal für z.B. DOOM gebraucht hat mit der Zeit die er für ein EF2 oder JK3 oder meinetwegen auch Unreal 2 gebraucht hat und ist dann enttäuscht.
Zu Unrecht. Weil eben die Zeit nicht davon abhängig ist, daß Doom umfangreicher war, sondern einfach damit daß der Spielende viel mehr Übung hat.
 

damian

Benutzer
Mitglied seit
16.07.2003
Beiträge
34
Reaktionspunkte
0
Spielzeit

Es ist recht amüsant hier im Forum die Nörgeleien über Jedi Academy zu lesen

Beginnen wir mal mit der kurzen Spielzeit. Ich gehöre zu den wenigen, die das mögen. Denn ich kann nicht "endlos" Zeit vor dem Monitor verbringen, sondern bin dankbar, wenn eine Mission dynamisch beginnt, zügig vorwärts zieht und dann auf einen Punkt kommt. Und in diesem Punkt ist Jedi Academy alles andere als schlecht.

Übrigens, jene die sich beschweren, das Spiel sei zu kurz, die hätten ja vorher PC-Games lesen können und als mündige Kunden das Spiel in den Regalen stehen lassen können (Ich glaube fast, so funktioniert der Markt).
Aber wer natürlich blind ins Regal greift, der kann durchaus etwas dann gekauft haben, das nicht seinem Geschmack entspricht.

Wer bestreitet, dass man beim Gamen eine gewisse Routine bekommt, sollte einfach mal seine Eltern mit einem neu erworbenen Game an den PC setzen, und schauen warten bis sie einen Level durchgespielt haben. Danach spielt ihr diesen Level. Und wenn die Eltern nicht ebenfalls täglich zocken, dürften sie etwas länger vor dem Monitor sitzen als ihr.

Besonders gefallen mir jene, die über die Allmacht der Jedi-Ritter beschweren. Die haben höchstwahrscheinlich nicht mitbekommen, was es im Star-Wars-Universum beduetet in Jedi zu sein. Übrigens, jene müssen auch Jedi Outcast und Jedi Knight gehasst haben, denn dort gilt ebenfalls dieses Spielprinzip.
Kurz sei hier noch angemerkt, dass es einen Schwierigkeitsgrad-Regler gibt und beim höchsten dürften auch die Beschwerdefüher etwas ausgelastet sein :) .

Wer jetzt nicht mit der 90%-Wertung leben kann - ich kann's - soll doch einfach den Artikel in der PC-Games lesen und siehe da, alle Kritikpunkte, die euch so zu schaffen machen, sind dort auch erwähnt, nur hat man das nicht so schwer gewichtet. Langer Rede kurzer Sinn: Prozentwertungen sind relativ - wer sich darüber aufregt, ist selber schuld. (Hauptsache der Artikel stellt das Game nicht falsch dar und das tut er sicher nicht).
 

Snark7

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2001
Beiträge
438
Reaktionspunkte
2
AW: Die gute alte Zeit (...ich bin erst 24 :))

[l]am 25.09.03 um 17:53 schrieb OrionSyndicate:[/l]
Wunderbar, "Spookymulder" hat mir bereits die Arbeit abgenommen, euren katastrophalen Test zu Jedi Knight3 zu kommentieren. Ich hoffe nur für euch, dass ihr dafür gut bezahlt worden seit. Es entspricht nämlich überhaupt nichts von dem der Wahrheit. Ich kann genauso gut ein Online Magazin lesen, die sind sogar objektiver als ihr ...

Schwall ins All. Was an dem Test entspricht denn "nicht der Wahrheit" ?

Was soll an dem Test denn katastrophal sein ? Klar hat das auch etwas Schwächen, aber im Großen und Ganzen ist das Ding prima. Allerdings sehe ich das auch eher an der 85 als bei 90.
Aber das Teil sieht ziemlich gut aus und läuft butterweich, die Missionen sind wirklich abwechslungsreich, Steuerung ist klasse und durchdacht, zweimal Durchspielen (mindestens) lohnt sich auch.
 

Snark7

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2001
Beiträge
438
Reaktionspunkte
2
AW: Die gute alte Zeit (...ich bin erst 24 :))

[l]am 25.09.03 um 10:33 schrieb Spookymulder:[/l]
Ja da hast du recht shadowman. Es gibt aber ein Magazin in England genannt PC Gamer die das Spiel mit niedrigen 70ern Bewertet haben und auch viele in diesem Forum angesprochenen Aspekte bemängelt haben. Über die Gründe kann man nur mutmaßen. Aber ich meine im generellen beobachtet zu haben das die Spieltiefe von PC Spielen in den letzten 10 Jahren auf dem Markt dramatisch abgenommen hat. Natürlich gibt es wenige Ausnahmen welche durch die nun gegebenen technischen Möglichkeiten die Spieltiefe im Gegensatz zu früheren Titeln erheblich verbessern (Deus EX, Morrowind, Gothic, Warcraft3 etc.) Was ich damit sagen will ist das im generellen früher mehr auf Spieltiefe geachtet wurde da man nicht so viel mit Graphik und Soundeffekten punkten konnte. So hat mich die auch vor 1,5 Jahren leicht in die Jahre gekommenen Quake 3 Engine bei Jedi Outcast nicht gestört das Level und Spieldesign stimmig war und so an den Bildschirm fesselte das man die graphischen Mängel getrost vernachlässigen konnte. (Ein ähnliches Spieltiefen Monster ist z.B. auch das mittlerweile 10 Jahre alte erste Panzer General welches ich immer noch gerne Spiele. Die klassischen Lucas Arts Adventure möchte ich hier gar nicht erwähnen).
Aber abschließen kann man feststellen das die Spielzeit im Vergleich zu früher von teilweise über 50 Stunden und mehr mittlerweile immer häufiger Werte um die 15 Stunden erreicht. (Elite Force 2, Unreal 2, Jedi Academy, und wahrscheinlich auch Doom3 nach einem Interview von Carmack)..... to be continued?

Tja, diese Annahme ist m.E. grob falsch und basiert auf stark selektiver Wahrnehmung und nostalgischer Verklärung....und einem drastischen Denkfehler.Du schließt daraus, daß die Dinger halt früher schlechter aussahen und klangen z.B. einfach, daß es nicht
möglich gewesen sei,mit Grafik und Sound zu punkten" und man deswegen mehr Wert auf Spieltiefe gelegt hätte.
Man braucht sich nur mal Werbung für z.B. C-64 Games oder frühe PC-Games anzuschauen um draufzukommen, was für ein Blödsinn das ist. Der allergrößte Teil aller Spiele und Spielehersteller (Textadventures und echte Nischenprodukte mal ausgenommen) hat *immer und zu jeder Zeit* versucht mit Grafik- und
Soundeffekten zu punkten. Und zwar gemessen am Stand des technisch Machbaren. Auf die Idee "Mit der Grafik nicht punkten zu können", wären Spieleentwickler *erst garnicht gekommen*, weil sie eigentlich immer versucht haben, die bestmögliche Grafik zu realisieren.
Davon abgesehen war die Spielzeit der meisten Spiele früher keineswegs länger. Man hat sich aber selber -aus Mangel an Übung und aus Mangel an anderen Produkten- früher viel mehr Zeit für ein Spiel genommen.
Ein Beispiel für diese Verzerrung der Wahrnehmung ist auch die Darstellung des ersten "Panzer General" als "Spieltiefemonster". Das ist ein echter Scherz. Das hat mir damals zwar auch Spaß gemacht, grade im Vergleich zu modernen vergleichbaren Games, wie Medieval: Total War, Combat Mission 1 & 2, Age of Wonders 2 oder auch der etwas älteren Close Combat Serie ist PG ein absolutes, simplizistisches Leichtgewicht. Praktisch jedes moderne vergleichbare Game bietet mehr Einheiten, Kombinationsmöglichkeiten, taktische und strategische Einflüße und eine komplexere Spielmechanik und damit eben mehr Spieltiefe.
Ein gutes Beispiel dafür, wie Nostalgie und vor allem auch die Veränderung des eigenen Verhaltens einem Beobachtungen, wie eine vermeintliche Abnahme an Spieltiefe suggerieren können.
 
R

Rooof12

Guest
Yeahh :) :-D
Der Test ist dir echt gut gelungen!!
Er hat mich dazu gebracht das Spiel zu kaufen und es ist genau so geil wie du es beschrieben hast!!
Cool!

Rooof12
 
Oben Unten