Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

RobertHorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13.10.2006
Beiträge
253
Reaktionspunkte
4
Ort
Fürth
Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,764262
 

Hohlhand

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.08.2002
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Hallo Herr Horn,

Ihre Kritik ist nur zum Teil nachzuvollziehen. Klar, KI Bugs sind ärgerlich und frustrierend. Jedoch muss auch erwähnt werden, dass bei vielen anderen Usern diese Probleme nicht auftreten und die Kampagne (mit Patch 1.52 zugegeben) mehr oder weniger gut funktioniert.
Ihr Kritikpunkt der Steuerung ist keinesfalls nachzuvollziehen. Für jemanden, der Operation Flashpoint und oder Arma 1 geliebt und gespielt hat, ist diese Steuerung bereits in Fleisch und Blut übergegangen. Man wirft einer Flugsimulation ja auch nicht vor, dass es zuviele Tastaturbefehle gibt. Klar, man hätte dies sicherlich noch vereinfachen können. Vielleicht (sofern es ein neues Game gibt) ist bei Arma 3 ein On Screen Befehlsmenü enthalten. (In der Art wie Crysis oder mit Abstrichen bei Dragon Rising.)
Arma 2 ist und bleibt kein Spiel für die breite Masse. Es hat nicht den Anspruch, wirtschaftlich die Casual Ego Shooter wie Call of Duty Modern Warfare etc zu übertrumpfen. Diese Spiele lassen sich mit wsad plus drei weiteren Tasten bequem steuern.
Und was bedeutet altbackene Präsentation? Es handelt sich auch hier wieder nicht um ein Spiel wie Heavy Rain oder andere Konsolengames, bei denen auf der Blu Ray soviel Platz ist, dass durch ständige Videosequenzen die Disc gefüllt werden muss. Half Life 2 hat diese Viedeosequenzen auch nicht und gilt noch heute als eines der besten Spiele....

Keineswegs ist das Spiel perfekt. Aber für 22 Euro ist das Preis Leistungsverhältnis überragend und man sollte auch mal sehen, welche Möglichkeiten (dank der Community) sich bieten....
 

Titan0815

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.07.2010
Beiträge
8
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Mal im Ernst der Tester der hier bewertet hat, spielt sicher nur COD und Battelfield. Weil sonst hätte er den Test anders geschrieben.
Beide oben erwähnte spiele kann man nicht mit Arma2 vergleichen alle Militärfahrzeuge und Waffen kann man hier Realistisch nutzen (und nicht wie bei COD und Battelfield drücke Knopf und man trifft LOL) sondern die Ballistik muss man berücksichtigen. Jede Waffe in Fahrzeugen und auch Handwaffen von G36 bis Vorderlader verhalten sich anders. Zudem ist die Spielwelt im Multiplayer riesig von ca. 300 Quadratkilometer bis zu der kleinsten Insel 50 Quadratkilometer, welches Spiel nutzt solchen Umfang? Jeden Tag gibt es ca. 100 neue gute mal weniger gute Multiplayer Maps die User entwickeln.
Also lieber Tester und Schreiberling des Artikels, setzte dich erst mal mit dem Game auseinander den das was da geschrieben wurde entspricht nicht dem, was tausende Leute denken. Denn es handelt sich nicht um einen SCHOOTER sondern um eine SIMULATION die man nur im TEAM erleben kann.

Ladet euch einfach das Demo runter und entscheidet selber. (ES LOHN SICH)

Mein Clan spielt das Game seit erscheinen und alle sind begeistert.
www.hgsued.de
 
TE
RobertHorn

RobertHorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13.10.2006
Beiträge
253
Reaktionspunkte
4
Ort
Fürth
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Hallo Herr Horn,

Ihre Kritik ist nur zum Teil nachzuvollziehen. Klar, KI Bugs sind ärgerlich und frustrierend. Jedoch muss auch erwähnt werden, dass bei vielen anderen Usern diese Probleme nicht auftreten und die Kampagne (mit Patch 1.52 zugegeben) mehr oder weniger gut funktioniert.
Ihr Kritikpunkt der Steuerung ist keinesfalls nachzuvollziehen. Für jemanden, der Operation Flashpoint und oder Arma 1 geliebt und gespielt hat, ist diese Steuerung bereits in Fleisch und Blut übergegangen. Man wirft einer Flugsimulation ja auch nicht vor, dass es zuviele Tastaturbefehle gibt. Klar, man hätte dies sicherlich noch vereinfachen können. Vielleicht (sofern es ein neues Game gibt) ist bei Arma 3 ein On Screen Befehlsmenü enthalten. (In der Art wie Crysis oder mit Abstrichen bei Dragon Rising.)
Arma 2 ist und bleibt kein Spiel für die breite Masse. Es hat nicht den Anspruch, wirtschaftlich die Casual Ego Shooter wie Call of Duty Modern Warfare etc zu übertrumpfen. Diese Spiele lassen sich mit wsad plus drei weiteren Tasten bequem steuern.
Und was bedeutet altbackene Präsentation? Es handelt sich auch hier wieder nicht um ein Spiel wie Heavy Rain oder andere Konsolengames, bei denen auf der Blu Ray soviel Platz ist, dass durch ständige Videosequenzen die Disc gefüllt werden muss. Half Life 2 hat diese Viedeosequenzen auch nicht und gilt noch heute als eines der besten Spiele....

Keineswegs ist das Spiel perfekt. Aber für 22 Euro ist das Preis Leistungsverhältnis überragend und man sollte auch mal sehen, welche Möglichkeiten (dank der Community) sich bieten....

Ich betonte gerne, dass ich seit OFP jedes Spiel der Serie gespielt habe und ein großer Fan bin/war. Ich weiß durchaus, dass diese Art der Steuerung "dazu" gehört. Akzeptieren muss ich es dennoch nicht, vorallem, wenn es heutzutage Lösungen dafür gibt, die Entwickler aber schlicht auf ihrem alten Konzept fethalten und sich selbst damit Chancen verbauen.

Niemand fordert, Arma in ein besseres CoD oder BF zu verwandeln. Trotzdem würde dem spiel eine Frischzellenkur gut tun.

Mit altbackener Präsentation spreche ich vor allem die grausigen, unbeholfenen Zwischensequenzen an. Mission 1 etwa, der Schwarfschützeneinsatz.
 

Titan0815

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.07.2010
Beiträge
8
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Ich betonte gerne, dass ich seit OFP jedes Spiel der Serie gespielt habe und ein großer Fan bin/war. Ich weiß durchaus, dass diese Art der Steuerung "dazu" gehört. Akzeptieren muss ich es dennoch nicht, vorallem, wenn es heutzutage Lösungen dafür gibt, die Entwickler aber schlicht auf ihrem alten Konzept fethalten und sich selbst damit Chancen verbauen.

Niemand fordert, Arma in ein besseres CoD oder BF zu verwandeln. Trotzdem würde dem spiel eine Frischzellenkur gut tun.

Mit altbackener Präsentation spreche ich vor allem die grausigen, unbeholfenen Zwischensequenzen an. Mission 1 etwa, der Schwarfschützeneinsatz.
Das Game wurde doch in erster Linie für den Multiplayer bereich entwickelt.(Wertung 100%) Bei Singelplayer stimme ich 69% zu aber nicht bei Multiplayer und das hat für mich eine Größere gewichtung, Zu dem ist es eine erweiterung zu ArmA2 auch wenn es Standalone ist.

MfG
Titan0815
 

stockduck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
1.331
Reaktionspunkte
18
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Auch von mir-

Lieber Herr Horn.

Ich kann diese Bewertung mal wieder nicht ganz nachvollziehen. Es tut mir leid, dass ich schon wieder dem Ganzen widersprechen muss.

Ein Operation Flashpoint (nein, nicht das alte) bekam 77% bei euch. Wie kann dann OA, mit

- Einem Support (der Support bei OPF war ein Witz)
- Kostenfreien Content
- Modding Tools und somit tausenden Mods
- Einer großen Community, die unter anderem für Content und Ideen sorgt
- einem fairen Preis (ja, ich weiß, das fliest nicht in die Bewertung ein)
- Riesigen Inseln, extrem vielen Waffen

usw. WENIGER Punkte bekommen als OPF? Das geht leider in meine hitzegeplagte Birne nicht rein.

Auch bei OPF wurden KI-Schnitzer beklagt: http://www.pcgames.de/Operatio...

Bei OPF konnte man nicht mal ohne Händchenhalten (275m) über die Insel maschieren. Geschweige denn von Flugzeugen oder ModdingTools etc.
Auch fand ich die Grafik- dank Konsolenherkunft grausam. Im Endeffekt wurde genau nichts von den Versprechungen des Herstellers eingehalten. Aber gepusht wurde es, dass die Hälfte reicht.

Ich gebe dir- lieber Robert- natürlich recht, was du in Bezug auf die KI meinst. Diese hatte bei mir nun auch schon ab und zu Aussetzer. Da gab es Moment "von- bis". KI stand herum und reagierte auf meinen Beschuss nicht, bishin zu, dass die KI sich gegenseitig Deckung gab, vor Eingängen stehen blieb und sich um die Ecke schmiegte, worauf dann die Kollegen daran vorbeigingen.

Und eines wurde natürlich schon wieder vergessen- der Multiplayer. Solange dieser nicht richtig bewertet wird, ist der Test genau nichts wert.

Ich verstehe es natürlich auch, dass es extrem schwierig ist, einen MP-Test zu machen. Und zwar einen MP-Test wo man nicht sich einfach auf einen Server schwingt, sondern einen, wo man in einer kleinen oder größeren, von Vorab besprochenen, Gruppe wiederfindet. Dort wo man nicht gleich von schießgeilen möchtegern Rambos belästigt wird. Und dazu noch eine gute Community-Map für Versus oder Coop- bzw. vielleicht einem ganz anderen Spielprinzip, dann macht das Spiel extrem viel Spaß.


Ich - persönlich- finde deinen Test somit nicht objektiv.

Mfg

Stocky

PS: Tut mir leid, dass du schon wieder das ganze ertragen musst.
 

chaos777

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
425
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Der Tester des Spiels soll weiter sein COD spielen.Es ist mehr als armselig Arma aufgrund der Kampagne zu bewerten.
Der MP ist das A und O in ArmA und der macht richtig Spass,aber davon erfährt man hier garnichts.
Wenn ich mir den ganzen Umfang des Spiels anschaue da kann Cod und die anderen langweiligen Shooter wie BF,CS usw einpacken

Trotz einiger Verbesserungen hinkt Arma 2: Operation Arrowhead jedem
modernen Shooter hinterher
Seitwann ist Arma ein Shooter???

Der Test ist nichts wert
 

stockduck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
1.331
Reaktionspunkte
18
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Der Tester des Spiels soll weiter sein COD spielen.Es ist mehr als armselig Arma aufgrund der Kampagne zu bewerten.
Der MP ist das A und O in ArmA und der macht richtig Spass,aber davon erfährt man hier garnichts.
Wenn ich mir den ganzen Umfang des Spiels anschaue da kann Cod und die anderen langweiligen Shooter wie BF,CS usw einpacken

Trotz einiger Verbesserungen hinkt Arma 2: Operation Arrowhead jedem
modernen Shooter hinterher
Seitwann ist Arma ein Shooter???

Der Test ist nichts wert

Langweilig ist sehr "subjektiv".

Auch ich spiele gerne BF. Aber das ist eben ein ganz anderes Genre. Hirn ablegen und ab gehts. Bei ArmA ist das eben nicht der fall. Da muss man 2x überlegen was man tut.
 

TBBPutzer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.03.2006
Beiträge
175
Reaktionspunkte
52
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Ich weiß wirklich nicht, ob ich über diesen "Test" lachen oder weinen soll. Vermutlich sollte ich diesen Murks der sogenannten F(l)achpresse einfach nicht mehr lesen.

Richtig ist, dass die KI manchmal immer noch Aussetzer hat. Das ist so, das war so und das wird wahrscheinlich noch eine ganze Weile so bleiben. Es ist völlig ok, wenn Fehler der KI in einem Test angesprochen werden. Auf der anderen Seite sollte man als für den Test verantwortlicher Redakteur auch sagen, welches andere Open World Game eine bessere ungescriptete KI als OA hat.

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass sich die PCG derart negativ über die "KI" von z.B. BF2 ausgelassen hätte. Dieses Spiel hat trotz nicht vorhandener KI eine Wertung von 91 % bekommen.Ich gehe davon aus, dass BF2 diese Bewertung nicht für den lächerlichen SP bekommen hat, sondern für den guten MP.

Deshalb frage ich mich immer wieder, warum der hervorragende MP Teil von Arma2/OA in den Tests ständig unter den Tisch fällt. OA ist kein SP Game, sondern primär auf MP ausgerichtet. Die paar SP Missionen und die Kampagne sind einen nette Zugabe von BIS - mehr nicht. Entscheidend sind der MP Teil und der Editor.

Für die SP Missionen alleine würde ich deshalb auch nicht mehr als 69 % geben.

Das OA jedem modernen Shooter "hinterherhinkt" ist lächerlich. Schlimmer noch, es offenbart das fehlende Verständnis des Redakteurs für das Simulationsgenre. Bei einer Simulation geht es nicht darum, jedem neuen Trend hinterherzujagen.

Es geht darum, einen Lebenssachverhalt (hier Infanteriekampf) möglichst realistisch in einer Computersimulation abzubilden. Genau das macht OA ganz hervorrgagend. Aus diesem Grund wird VBS2, der "große Bruder" von Arma2/OA , u.a. von der US Army und dem USMC als Ausbildungssoftware eingesetzt.

Die leidensfähige US Army hat also viel Geld für eine Simulationssoftware mit staubtrockener Präsentation und einer unausgegorenen und viel zu komplizierten Steuerung ausgegeben. Gut das R. Horn nur Spiele testet und kein Experte für Militärsimulationen ist. Ansonsten würde die US Army ihre Soldaten noch mit BFBC2 für die Einsätze in Afghanistan ausbilden. Diese würden sich anschließend darüber wundern, warum im Infanteriekampf kein Bunnyhopping möglich ist ... ;)

Zusammengefasst würde ich sagen, dass die PCG nicht in der Lage ist, eine Simulation richtig zu bewerten. Simulationen sind eben deutlich komplexer als reine Ballerspiele wie z.B. BFBC2 oder MW2. Da muss man sich einarbeiten oder die Finger von solchen Games lassen.

Es gibt offensichtlich Games, die manche Spieler (und manchen Redakteur) überfordern. Für die (falsche) Zielgruppe der Ballerspieler mag eine "Spielspaß-Wertung" von 69 % zutreffen. Für die (richtige) Zielgruppe der Simulationsfans würde eine Wertung von mindestens 85 % veranschlagen.

Warum die PCG bei der Bewertung einer Simulation (das gilt für sämtliche Simulationen) die Erwartungen von Ballerspielern bzw. casual Gamern zugrundlegt wird mir wohl für immer ein Rätsel bleiben.

OA Spieler wollen von BIS keine weichgespülte und massentaugliche Pseudosimulation. Zum einen, weil wir dann gleich MW 2 spielen könnten. Zum anderen, weil BIS dann ein absolutes Alleinstellungsmerkmal verlieren würde.

Ich bin jedenfalls froh, dass es noch richtige Simulationen wie OA gibt ... ;)
 

stockduck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
1.331
Reaktionspunkte
18
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

I
Zusammengefasst würde ich sagen, dass die PCG nicht in der Lage ist, eine Simulation richtig zu bewerten. Simulationen sind eben deutlich komplexer als reine Ballerspiele wie z.B. BFBC2 oder MW2. Da muss man sich einarbeiten oder die Finger von solchen Games lassen.


Ich bin jedenfalls froh, dass es noch richtige Simulationen wie OA gibt ... ;)
Richtig. Es müsste in der Art eine Doppelwertung bei Simulationen geben. Einmal für den "normalen" Gamer- der durchaus mit einer Simulation überfordert ist und dann die Leute, die sich auf eine Sim einlassen.

Achja- mich würden mal aus heutiger Sicht die Unterschiede von der Bewertung eines (Ur)OPF und eines heutigen ArmA2 interessieren. OPF bekam damals eine 89! Und hatte GENAU mit den gleichen Problemen zu kämpfen wie heute.

Mangelnde KI (boah, da bin ich auch oft rasend geworden ^^), Missionsziele wurden nicht abgeschlossen, da gab es noch nicht mal JIP (join in progress) im MP!


Jedenfalls bin auch sehr froh, dass es (ArmA)OA gibt, denn wenn man sich mal auf die ganzen kleinen und großen Mankos eingelassen hat, dann bekommt man ein Spiel präsentiert, das seinesgleichen sucht.
 

Bl4ckburn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2005
Beiträge
856
Reaktionspunkte
29
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Fängt das wieder an,.... +Facepalm+
Seht es doch bitte ein, ArmA2 und das Add-On haben macken und da hilft auch der Multiplayer nich drüber hinweg!
Jeder der hier schreibt: "Jaaaa, der Test ist nich Obejktiv, da es ja uf den MP ankommt!" Der redet unsinn! Der SP wiegt genau so schwer wie der MP! Sonnt hätten se den beim fertigen Produkt auch weglassen können.
Oder sagt Apple etwa "ja, telefonieren geht mit dem neuen I-phone zwar nich so dolle ABER es kommt ja auf die Apps und die Bediehnung an!", oder Toyota beim Prius "ja, die Bremsen sind zwar nich sooo doll, aber es kommt ja auf das fahren an."

Wem der Test also nicht passt, bitte ignorieren. PCG ist nicht das Maß aller Dinge, geht und guckt euch die Tests zum Add-On bei anderen Printmedien an.
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Achja- mich würden mal aus heutiger Sicht die Unterschiede von der Bewertung eines (Ur)OPF und eines heutigen ArmA2 interessieren. OPF bekam damals eine 89! Und hatte GENAU mit den gleichen Problemen zu kämpfen wie heute.
OFP war damals das erste Spiel dieser Art, und erschien vor 9 (!) Jahren. Wenn damals wie heute die gleichen Probleme bestanden und es die Programmierer nicht besser gebacken kriegen, kann man das ruhig kritisch anmerken und in die Wertung mit einbringen.
Übrigens kann man als Hardcore-Fan auch aus dem Testbericht herauslesen, ob das Spiel für einen persönlich gut ist oder nicht. Wenn einem die Steuerung und die nicht verbesserte KI nix ausmacht, ist doch alles in Butter- wen interessiert dann eine Prozentzahl?
 

stockduck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
1.331
Reaktionspunkte
18
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Fängt das wieder an,.... +Facepalm+
Seht es doch bitte ein, ArmA2 und das Add-On haben macken und da hilft auch der Multiplayer nich drüber hinweg!
Jeder der hier schreibt: "Jaaaa, der Test ist nich Obejktiv, da es ja uf den MP ankommt!" Der redet unsinn! Der SP wiegt genau so schwer wie der MP! Sonnt hätten se den beim fertigen Produkt auch weglassen können.
Hast du es gespielt? Klingt nicht danach.

Ja, es ist HAUPTSÄCHLICH ein MP-Spiel. Wegen dem SP kauft man sich ArmA2 nicht.
Genauso wie man sich eigentlich CoD oder BF nicht wegen dem SP kauft.

Von meiner Seite her, hätten sie den SP auch weglassen können. Ich hätte kein Problem damit.
 

Bl4ckburn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2005
Beiträge
856
Reaktionspunkte
29
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Fängt das wieder an,.... +Facepalm+
Seht es doch bitte ein, ArmA2 und das Add-On haben macken und da hilft auch der Multiplayer nich drüber hinweg!
Jeder der hier schreibt: "Jaaaa, der Test ist nich Obejktiv, da es ja uf den MP ankommt!" Der redet unsinn! Der SP wiegt genau so schwer wie der MP! Sonnt hätten se den beim fertigen Produkt auch weglassen können.
Hast du es gespielt? Klingt nicht danach.

Ja, es ist HAUPTSÄCHLICH ein MP-Spiel. Wegen dem SP kauft man sich ArmA2 nicht.
Genauso wie man sich eigentlich CoD oder BF nicht wegen dem SP kauft.

Von meiner Seite her, hätten sie den SP auch weglassen können. Ich hätte kein Problem damit.
Hab die Demo zu ArmA 2 gespielt und die leider nicht zuende. Wärend des Tutorials, an der Stelle wo man mit der Panzerfaust auf die Pap-Panzer schießen soll, wurde leider mein Ausbilder vom Waldrand aus erschossen, was mir bis heute noch unerklärlich ist. Somit konnte ich das Tut nicht beenden und Da war mir klar, das ist kein Spiel für mich. Denn wenn das ganze schon so beginnt, mit solch groben Fehlern, werd ich mir den Rest nicht antun. Aber es kommt ja auf den MP an, das weiss ich ja dank euch jetzt. ;)
 

TBBPutzer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.03.2006
Beiträge
175
Reaktionspunkte
52
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Der SP wiegt genau so schwer wie der MP! Sonnt hätten se den beim fertigen Produkt auch weglassen können.
Ich hatte es zwar bereits geschrieben, aber bei Bedarf wiederhole ich es gerne noch einmal:

OA ist der kleine Ableger von VBS2. Das ist eine kommerzielle Ausbildungssoftware für das Militär. Bei einer solchen Ausbildungssoftware gibt es keinen SP, weil diese Software die Kommunikation/Interaktion von militärischen Einheiten in bestimmten Situationen simulieren soll. Das BIS eine kleine Kampagne und ein paar SP Missionen mitgeliefert hat ist eine nette Zugabe zum MP. Bestenfalls ist das eine Art Tutorial für die OA Spielmechanismen. Mehr nicht.

Wobei ich mich inzwischen ernsthaft frage, ob BIS den SP Teil in Zukunft nicht wirklich weglassen sollte. Dann hätten "Fachleute" wie R. Horn keine Chance mehr, sich bei ihrer Bewertung ausschließlich auf den SP zu konzentrieren und den Hauptteil des Spiels geflissentlich zu ignorieren.

Das der SP bei einem Spiel genauso schwer wiegt wie der MP, halte ich für ein Gerücht. Ich darf nochmals an den Test der PCG zu BF2 erinnern. BF2 hatte auch einen SP Teil. Der war allerdings offensichtlich lächerlich. Wenn dieser Teil 50 % der Gesamtbewertung ausgemacht hätte, wäre BF2 wohl kaum auf insgesamt 91 % gekommen.

Leider stelle ich immer wieder fest, dass es auch der PCG an Objektivität fehlt. Insbesondere komplexe Simulationen (z.B. IL-2 Sturmovik oder DCS Black Shark) als Nischenprodukte für kleiner Zielgruppen werden deutlich schlechter bewertet als Massenware. Auf der anderen Seite werden die durch massive Werbeanzeigen gehypten Massenprodukte (z.B. Dragon Rising) in der Regel sehr gut bewertet.

Immer wieder wird das, was eine Simulation eigentlich auszeichnet - nämlich die Komplexität - als negativ bewertet. Dazu kommen noch Kritikpunkte, die für eine Simulation einfach unpassend sind. Eine nette Hintergrundgeschichte und hübsche Zwischensequenzen braucht bei einer Simulation kein Mensch.

Wenn ich einen Film sehen will, gehe ich ins Kino ... :B

Edit:

Ich muss doch noch eine Lanze für die PCG brechen. Die GS hat das Spiel ebenfalls getestet. In diesem "Test" wurden u.a. die "kargen Landschaften" als negativer Punkt herausgestellt. Ja was haben diese Schwachmaten denn in einem Wüstenszenario erwartet? Blühende Landschaften?

An diesem Beispiel kann man sehr schön sehen, dass manche Redaktionen sich nicht entblöden selbst den größen Unfug zu bemühen, um eine negative Bewertung zu rechtfertigen ...
 

Blubberkopf

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26.09.2006
Beiträge
235
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Hab die Demo zu ArmA 2 gespielt und die leider nicht zuende. Wärend des Tutorials, an der Stelle wo man mit der Panzerfaust auf die Pap-Panzer schießen soll, wurde leider mein Ausbilder vom Waldrand aus erschossen, was mir bis heute noch unerklärlich ist. Somit konnte ich das Tut nicht beenden und Da war mir klar, das ist kein Spiel für mich. Denn wenn das ganze schon so beginnt, mit solch groben Fehlern, werd ich mir den Rest nicht antun. Aber es kommt ja auf den MP an, das weiss ich ja dank euch jetzt. ;)
GENAU das ist mir auch passiert. War am Abschießen der Panzer und auf einmal kommen da Soldaten aus dem Dorf und töten mich...in einer TUTORIAL-Mission... Alleine bis ich gerafft hatte, wie man die Javelin-Raketen auswählt, vergingen mindestens 10 Minuten frustreicher Spielzeit. Sowas darf einfach nicht sein und ich frage mich, warum der Bug noch immer enthalten ist.
 

TBBPutzer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.03.2006
Beiträge
175
Reaktionspunkte
52
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Sowas darf einfach nicht sein und ich frage mich, warum der Bug noch immer enthalten ist.
Welcher Bug ist immer noch enthalten? Der Bug mit den 10 Minuten frustrierender Nachdenkzeit? Oder der Bug, dass plötzlich Gegner auf Dich geschossen haben? Abgesehen davon geht es hier um OA. Ist dieser Bug auch in OA enthalten?
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.757
Reaktionspunkte
6.168
Ort
Im Schattenreich ;)
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Was mich in solchen Tests immer stört, sind solche Sachen wie, dass es nichts für Einsteiger sei, viel zu kompliziert etc.
Mit sowas schreckt man doch die Leute ab und sie denken gleich: "Ach das brauch ich gar nicht auszuprobieren, weil das sicher viel zu schwer für mich ist." Und so kommen Leute mit solchen Spielen nicht mal in Kontakt, obwohl es ihnen vielleicht gefallen würde.
Denn so schwer wie immer behauptet wird, sind solche Spiele nicht. Ich hab Spiele wie ArmA 2 oder Morrowind z.B. schon Leuten gezeigt, die vorher noch nie gezockt haben. Die waren davon so begeistert und kamen davon gar nicht mehr los. Wenn jemand nicht den IQ unter eines Sonderschülers hat, dann kann der das ruckzuck lernen.
Selbst das Bedienungsmenü ist, wenn man sich das mal 20-30 Minuten in Ruhe anschaut, gar kein Problem mehr.
Aber bei Tests zu komplexen Spielen heißt es im vorhinein von Testern immer "Für Einsteiger zu schwer, blablablubb!" und so schreckt man Spieler gleich vom Spiel ab, sodass sie es sich nicht mal anschauen.

Außerdem dachte ich immer, ihr testet und wertet die Spiele nach Genres? Warum wird dann ein Spiel wie Arma2 Operation Arrowhead in das Korsett eines Shooters gesteckt?
Bei einem Shooter wie Call of Duty ist Inzenierung, Action sehr wichtig, bei einer Simulation dagegen total hupe.
Da sind andere Sachen wichtig wie, wie ist das Waffen-Handling, werden Rückstoß etc. richtig simuliert? Werden Sachen wie Wind und Entfernung mit einberechnet? Wie steuern sich die Panzer, Fahrzeuge, Flugzeuge etc.?
Wie ist das Truppenverhalten? Gehen sie taktisch vor? Verständigen sie sich dabei? Geben sie sich Rückendeckung?

Im Multiplayer: Welche Spielmodi gibt es? Wird Teamspiel gefördert? Wie funkioniert die Verständigung im Spiel......usw. usw.

Das sind so die Punkte, die ich in einem Simulationstest angehen würde.
Ob die Zwischensequenzen in HD Qualität sind, jeder Grashalm richtig liegt, das ist bei so einem Spiel doch sowas von wurscht.

Was ich einfach sagen möchte, jedes Genre, egal ob Shooter, Taktik-Shooter oder Simulation hat seine Eigenheiten, die man berücksichtigen sollte.
Man vergleicht ja auch kein Tennisspiel mit einem Fussballspiel, nur weil es sich um Sport handelt, und bemängelt dann, dass beim Tennisspiel die Tore fehlen.
 

Samsky

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30.09.2009
Beiträge
107
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Die Wertung ist etwas übertirben schlecht ausgefallen.Die der Konkurrenz ist etwas Objektiver! 74 müssetn schon drin sein...
 

Titan0815

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.07.2010
Beiträge
8
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Ihr Habt eins vergessen RHorn Spielt auch im Clan Battelfield wie soll er dann ein richtigen Strategieshooter bewerten?

Sorry, solche bewertungen brauchen wir nicht zudem er warscheinlich nur 5 Minuten gespielt hat.
 

Bloggen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17.04.2010
Beiträge
29
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Ich bin ein Fan der Serien. Leider habe ich Arma 2:OA noch nicht gespielt (aber schon bestellt), aber an Hand von vielen Videos und Beschreibungen, finde ich, dass das Spiel schon viele gute Verbesserungen mit sich bringt. Allerdings muss ich auch RHorn zustimmen, dass das Spiel immer noch sehr viele alten Probleme mit sich führt. Ganz abgesehen von KI-Aussetzer, was schon in OFP1 gibt und nur schwer zu beheben ist, nervt mich eher der Funk, der unnatürliche Blocksätzen wiedergibt, was meist die Stimmung versaut. Zwar ist Arma2:OA etwas besser geworden, aber OFP:DR hat es schon gezeigt, dass es besser geht (ich möchte hier OFP:DR nicht loben, da es mich in vielen anderen Punkten sehr enttäscht hat).

Negativ finde ich bei dieser Bewertung, wie schon oft genannt, dass nichts über Multiplayer und (für mich ganz wichtig) den Editor gesagt wird! Schließlich gehören sie auch zum Spiel und müssen in die Bewertung miteinbezogen werden. Sonst gilt diese Bewertung nur für 1/3 des Spiels und nicht das Ganze.

Zum Editor: Ich habe zwar keine Ahnung von Skripten, aber ich kann trotzdem viele interressanten Missionen selbst erstellen. Wenn man Skripten kann, bietet das Spiel noch mehr Möglichkeiten.

Man könnte auch die Community in der Bewertung ansprechen, da sie wirklich eine der größten Pluspunkt des Spiels ist. Schon seit OFP Zeiten, ist die Community unverzichtbar. Arma-Serie hat auch nur bis jetzt überlebt (ja, schon etwas hart gesagt), weil die Community sie immer unterstützt hat. Was man da alles bekommen kann, muss ich, glaube ich, nicht zu erwähnen.

Und über den Preis wurde auch nichts gesagt....
 

TBBPutzer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.03.2006
Beiträge
175
Reaktionspunkte
52
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Die PCG kann mit Simulationen einfach nichts anfangen. Vermutlich weiß man in der Redaktion noch nicht einmal, was eine Simulation eigentlich ist. Deshalb würde eine Flugsimulation zur Pilotenausbildung vermutlich genauso schlecht bewertet wie eine Software zur militärischen Ausbildung von Infanterieeinheiten.

So wie ich die PCG einschätze würden sofort die dicken Handbücher, die fehlende Einsteigerfreundlichkeit sowie die fehlende Hintergrundstory bemängelt. Vielleicht würde ein weiblicher Redakteur auch noch eine fehlende Lovestory kritisieren ... ;)

Das sind natürlich alles wichtige Punkte, die eine Simulation unbedingt mitbringen muss, um Gnade vor den kritischen Augen der Redaktion zu finden. Eine Simulation ohne Lovestory ist natürlich echt völlig altbacken und nicht mehr zeitgemäß. Und wenn nicht jeder Einzeller sofort mit der Steuerung klar kommt gibt es natürlich auch sofort dicke Abzüge in der Bewertung ...

Ich höre die Redaktion schon aufkreischen, dass man doch eine "echte" Simulation nicht mit einem Computerspiel vergleichen dürfe. Spiele müssen doch primär Spass machen. Richtig, liebe Redaktion. Die spannende Frage ist aber, WEM sie Spass machen sollen.

Die Antwort auf diese Frage hängt ganz entscheidend mit der Zielgruppe des Spiels zusammen. Ist die Zielgruppe zufrieden und hat ihren Spass, hat der der Produzent des Spiels offensichtlich alles richtig gemacht. Er hat die Erwartungen seiner Zielgruppe erfüllt.

Um einen Acker zu pflügen brauche ich einen Traktor und keinen Porsche. Wenn jetzt ein Autotester kommt und mir erklärt, dass mein Traktor aber nicht in 4 Sekunden von 0 auf 100 kommt und auch keine Sportsitze hat, lache ich diesen inkompetenten Deppen aus. Man vergleicht eben keine Äpfel mit Birnen.

Um es auch für Einzeller auf den Punkt zu bringen: Man kann eine Simulation nicht mit den gleichen Maßstäben bewerten wie ein 08/15 Ballerspiel. Selbst dann nicht, wenn der casual Gamer von heute nur noch 08/15 Kost verlangt und alles andere nicht mehr verdauen kann.

Die PCG ist anscheinend gefangen in ihrem eigenen Schubladendenken. Das ist sehr bedauerlich. Eigentlich ist es sogar ein Armutszeugnis für eine Spielezeitschrift..
 

mwd222

Benutzer
Mitglied seit
02.07.2009
Beiträge
87
Reaktionspunkte
8
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Eigentlich wollte ich mich ja nicht weiter zum Test äußeren, aber ich kann den meisten meiner Vorredner zustimmen. Der Test ist nicht richtig Objektiv. Es kann einfach daran liegen, das einfach zuwenig Simulationen von Spielezeitschriften (vorallem Deutsche) getestet werden. Mag sein das die Tester keine Ahnung haben, das es sowas gibt; oder es ist ihnen einfach zu schwer, ein 400 seitiges Handbuch zu lesen und zu verstehen; oder sie haben in der Redaktion einfach nicht das richtige Equipment (Joystick, Pedalen, TrackIR or FreeTrack, etc. pp.) um eine Simulation zu test. Natürlich kann man mit der Tastatur ein Flugzeug fliegen, aber ich fahre auch kein Auto mit der Tastatur. Diese fordert natürlich Einarbeitungszeit. Und das sprengt dann, vieleicht, den Zeitrahmen für einen Test.
Simulatorenfans nehmen das inkauf, ein 400 seitiges Handbuch zu lesen bzw. es beim Spiel neben dem PC aufgeschlagen zulassen. Kaufen sich Zusatzgeräte von MFD's, Joystick, TrackIR und bauen sich damit ganze Cockpits von Flugzeugen/Heli's nach - das mag für einige verrückt sein. Aber es lässt einen tiefer in die Simulation eintauchen.
Und dann legt man solche Spiel auch nicht nach 10-20 Stunden zur Seite, sondern beschäftigt sich auch noch nach einem Jahr (und länger) damit.
Casual Gamer haben bei solchen Spiele naturgemäß schwer, aber nicht jeder Leser eures Magazin/Webseite ist ein Gelegenheitsspieler (schon allein wenn man sich die heutigen Preise von Neuerscheinungen anschaut) und diese von Anfang an zu vergraulen ist schon nicht schön. Es gibt schließlich Demo`s zum Test solcher Spiele! Ich persönlich kaufe nur noch sehr selten ein Spiel, das ich nicht vorher mit Hilfe einer Demo gespielen habe.

Natürlich hat ArmA2 & ArmA2:OA einige Bugs, aber der Support von BIS ist schon fast einzigartig in dieser Branche (direkter Vergleich: Codemaster mit Dragon Rising --> Support nach ca. 6 Monate eingestellt).
Es gibt Mod-Tools von BIS mit denen man/frau von einfachen Mission bis hin zu neuen Karten, Waffen, Fahrzeugen etc.. erstellen kann. Es gibt Dedizierte Server, die im LAN und Internet funtionieren und selbst betrieben werden dürfen (nennt mir ein neues Spiel (von den kommenden "Blockbustern") das sowas heute noch hat). Man kann einen Server mit mehr als 100 Spielern erstellen - auch das ist heute bei nur sehr wenigen Spiele möglich.

Zusammenfassend gesagt: ArmA 2/OA ist nicht perfekt und es gibt eine Menge für BIS zu tun, aber (leider) gibt es keine Konkurenz dazu (außer vieleicht die Vorgänger). Somit ist ein Test der ArmA II:OA mit Shootern wie BFBC2 oder ähnlichen vergleicht nicht ganz geschickt.

PCG überlegt doch mal, ob ihr eure Kriterien für solche Spiele überarbeitet!
 

stockduck

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
1.331
Reaktionspunkte
18
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Text+

PCG überlegt doch mal, ob ihr eure Kriterien für solche Spiele überarbeitet!
Schön geschrieben. Und der gleichen Meinung bin ich auch.
 

milkris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16.07.2010
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Ich bin nun 28 jahre alt und die Arma 2 und OA sind der einnzige Grund warum ich täglich noch die Maus in die Hand nehme! Ich kann mich einfach nicht mehr mit den Anspruchslosen gamplay eines CoD´s anfreunden. Da hat sich seit 2001 auch nix geändert, außer das Szenario!
Auch die Bewertungen anderer Mags sind nur lächerlich! Stichwort "karge Landschaften" von der GS. Wenn man die scheußlichen Vehicle eines MW2 und dessen Schlauchlevel-design (inkl. total verwaschener Texturen und Low-Poly.), frage ich mich warum dieses 90% bei der Grafik abstauben kann???!!!!

Als Redaktor sollte man doch unvoreingenommen Journallismus betreiben und man MUSS über den Tellerrand schauen!!! Was muss eine KI in Arma 2 alles können und was die eines CoD?? CoD KI = laufen und in Deckung gehen (auf vordefinierten Pfaden und gescriptet) + Schießen. Arma 2 KI = ungescriptet, fahren, laufen, fliegen in einer rießigen, offenen Spielwelt, KI hat verschiedene Kampfmodis, KI kommuniziert im Team, KI kann den Spieler kommandieren und umgekehrt und und und....

Zur Grafik kann man auch nur sagen, dass es nicht vergleichbares gibt! Es gibt kein Spiel/Simulation, welches Flug- und Fahrzeuge annähernd liebevoll abbildet! Auch das design der Waffen ist unvergleichbar! Die Waffen eines CoD sehen auch wie Paintball Replicas! lächerlich! Arma 2 hat einen dynamischen Tag- Nachtwechsel, Gezeitensimulation, Realistisches Sternenbild (je nach Datum und Uhrzeit korrekter Stand der Sternbilder und des Mondes inkl. korrekter aussleuchtun der Landschaft), bis zu 10km Sichtweite (wobei utophisch, wenn mann nicht grad den Deep Blue anzapft), aber mit ca. 3-4km gut Spielbat und sieht verdammt gut und RIESIG aus.

In Arma 2 hat man ein echtes "Körpergefühl", da einer Simuliert wird! Kann meinen Kopf unabhängig vom Körper bewegen und mir quasi "den Arsch kratzen"!

Ballistik kennen Spiele wie CoD oder BF nicht! Das macht Arma 2 ebenfalls einzigartig!!

Und was ist mit dem Umfang von Arma 2 OA? der wurde nicht einmal im Test erwähnt!!!
300 Fahr- und Flugzeuge, 150 Waffensysteme, verschiedene Munitionsarten (Leuchtspur, Sprengbrand, und Panzerbrechend).

Auch der Multiplayer wurde kaum erwähnt!

Und kein Wort über den grandiosen und einzigartigen Editor! Es ist einfach genial sich mit seinen Kumpels auf ein Bier und ein paar Partien Arma 2 zu treffen. Hier lässt sich in ca. 10min eine einfaches, jedoch beliebiges Szenario darstellen, oder auch komplexere Missionen, nach realem oder Filmvorbild (z.B. Bravo Two Zero, Black Hawk Down, Behind Enemy Lines etc.).

Das waren glaub ich nur 5% der Arma 2 feutures die zu nennen sind, aber jetzt mag ich nicht mehr!

Fakt ist, Arma 2 wird von den "Mainstreamgame-Redakteuren" in der Luft zerrissen!

SCHADE!!
 

TBBPutzer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.03.2006
Beiträge
175
Reaktionspunkte
52
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Und was ist mit dem Umfang von Arma 2 OA? der wurde nicht einmal im Test erwähnt!!!
300 Fahr- und Flugzeuge, 150 Waffensysteme, verschiedene Munitionsarten (Leuchtspur, Sprengbrand, und Panzerbrechend).
Wieder einmal muss ich die PCG vor völlig ungerechtfertigten Fanboy-Angriffen in Schutz nehmen. Der der von Dir beschriebene Umfang wurde im Test sehr wohl positiv bei der Bewertung berücksichtig.

Zitat aus dem Test: Solider Umfang für ein Add-on

Man kann sich jetzt allerdings fragen, was genau die PCG unter "solide" versteht. Ich persönlich würde das mit "ganz ordentlicher Umfang" übersetzen. Also entspricht auch der Umfang in etwa den vergebenen 69 %. Andere Spiele bzw. Addons machen es offenbar auch vom Umfang und Preis- Leistungsverhältnis her besser als OA ... :B

Das hier z.B.: Dragon Age - Awakening. Dieses Addon bringt unglaublich viele Verbesserungen zum Hauptspiel und hat zudem eine imposante Spieldauer von 17 Stunden. Damit hat es zu Recht 87 % bekommen. So müssen gute Addons aussehen ...
 

milkris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16.07.2010
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Das sollte sicherlich kein Fanboyangriff sein!
das mit dem "soliden Umfang für ein Addon" ist einfach lächerlich bewertet! Welches Addosn oder gar Vollpreisprodukt bietet annähernden Umfang?! KEINS!!!

Und das zeigt einfach, dass so genannte Fachleute Arma 2 (bzw. BIS) keine gute Bewertung des Produktes einräumen wollen und/oder können!
 

milkris

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16.07.2010
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Außerdem bin ich der Meinung, dass bei solchen Tests (do so ausfallen) Duck gemacht werden muss! Denn sonst verlieren wir wieder ein außergewöhnliches Game bzw. ein Genre! Die "Fachzeitschriften" haben dies schon einmal getan! Stichwort Flugsimulationen!! Hier ist ein ganzes Gerne ausgerottet worden, weil ja die Arcarde-games so viel mehr Spass machen! Es gibt keine alternative zu Arma!!

Worin unterscheiden sich den die ganzen CoDßs, MoH`s und BF´s noch???
 

Flo66R6

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.08.2007
Beiträge
857
Reaktionspunkte
47
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Ich kann meinen Vorpostern nur recht geben. Was BIS mit ArmA2 und Operation Arrowhead geschaffen hat ist absolut einmalig. Es ist bestimmt nicht in jeglicher hinsicht perfekt, allerdings ist das bei einem derartig gigantisch komplexen stück Software wohl auch nahezu unmöglich.

Außerdem bin ich trotz der zugegebener maßen teils ziemlich nervigen KI Bugs und wegfindungsschwierigkeiten der Überzeugung, das es in keiner einzigen kommerziellen Unterhaltungssoftware eine auch nur annähernd so gute künstliche intelligenz wie in ArmA 2 gibt. Was die KI dort leistet ist wirklich beeindruckend.

Unglaublich finde ich auch die Detailverliebtheit von ArmA 2. Gerade die Waffen sind extrem detailverliebt in's Spiel übertragen. Ich habe in der Waffenkammer oder in diversen Test Scenarien schon oft einfach irgendwo herumgestanden und die vielen Details minutenlang aus allen erdenklichen Blickwinkeln angeglotzt :)

Ich meine in welchem anderen "Spiel" kann man zum Beispiel sehen, wie viele Schuss Munition sich noch im Magazin befinden indem man einfach seitlich auf das transparente Magazin schaut?

Wie auch immer, es ist und bleibt eben eine Simulation und kein Spiel für den schnellen Schuss. Um mit dem Teil spaß zu haben braucht es seine Zeit und meiner Meinung nach auch Kumpels mit denen man zusammen zocken kann. Ich bereue jedenfalls keinen einzigen Cent den ich für ArmA 2 und jetzt auch Operation Arrowhead ausgegeben habe.

Für ein bischen Fraggen spiele ich sehr gerne BFBC2, für die langsame Pace und ein intensives Spielgefühl spiele ich ArmA2. Beides macht mir richtig Spaß - nur eben auf zwei völlig verschiedenen Ebenen.

Grüße,
Flo

Edit: Was mir gerade noch im Fazit zum Test aufgefallen ist: Robert (wenn ich du sagen darf), du bist der Ansicht, dass die Serie auf der Stelle tritt - Hmm, BIS hat die allerbesten Voraussetzungen dafür geschaffen, dass eben genau das nicht passiert. Dank der umfangreichen Mod- und Entwicklertools sowie dem integrierten Editior und dank der schon fast "kranken" Community (im positiven Sinne), ist das dass letzte was passiert. Man muss sich nur mal den Ace Mod installieren, 2 Wochen warten und den SixUpdater danach noch einmal anwerfen. Was da innerhalb einer derartig kurzen Zeit an Updates und neuen Features dazukommt ist wahnsinn. Man könnte meinen die Modder die dafür verantwortlich sind, machen das hauptberuflich oder haben einfach nichts anderes zu tun. Und Ace ist nur eines der vielen Mod Projekte für die ArmA Serie, wenn sicher auch eines der ambitioniertesten.

Das ist zwar keine direkte Leistung von BIS, jedoch haben sie die Voraussetzungen geschaffen, da das ganze ja schon fast in Richtung OpenSource geht
 

TBBPutzer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.03.2006
Beiträge
175
Reaktionspunkte
52
AW: Spieletest - ArmA 2: Operation Arrowhead im Test: Erweiterung stolpert über alte Hürden

Das sollte sicherlich kein Fanboyangriff sein!
Weiß ich doch. Vielleicht hätte ich meinen Post deutlich als Sarkasmus kennzeichnen sollen ...
 
Oben Unten