• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Präsident von Tripwire unterstützt die Einschränkung von Frauenrechten

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.240
Reaktionspunkte
1.657
Ich arbeite selber im Management und kann dir versichern das der größte Teil meiner Kollegen rücksichtslose Ar... sind. Das selbe habe ich auch von Freunden gehört die zeitweise als Projektleiter gearbeitet haben und wenn man sich ein wenig mit dem Thema auseinandersetzt wird einem auch relativ schnell klar warum das keine leere Floskel ist.

...und genau so wahr ist das was ich gesagt habe.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.378
Reaktionspunkte
1.152
Und wieso sollte mich das massiv stören oder gar ich jemanden ignorieren? Ist ja jeder willkommen sich so wie du jetzt auch ein paar Backpfeifen abzuholen. Davon ab ist "suchs" eine Verkürzung von "such es".

Ich belehr dich auch gern noch darin dass das komplett zulässig ist und wahlweise mit Apostroph geschrieben werden kann, siehe Duden-Regel K 14, Auslassung :P

Einzig die Anmerkungen zu kompetitiv und schon mal sind korrekt. Also von daher, viel Spaß mit mir in der Schule, wir können crassplaya ja dann mit Müll in den Pausen bewerfen. Ist ja dann kein Unterschied mehr zu Tarkov.
"Suchs" ist wohl unter der Kategorie neudeutsch einzustufen, findet man in der Form nicht im Duden, Regel K 14 sicher?
Nicht vielleicht doch Regel XYZ §35 Absatz 1, c.) ... sind wir verzweifelt, weil wir erwischt wurden? :finger:
Der kleine aber feine Unterschied zwischen dir und mir ist, daß ich nicht jemanden angemacht habe, er müßte nochmal auf die Schulbank wegen "Gott diese Rechtschreibung".
Ich weiß es schmerzt, wenn Wichtigtuern ihre eigene Medizin nicht schmeckt.
Ach und ich hab nicht mal angefangen deinen Quark zu korrigieren - im Gegensatz zu dir, benutze ich gezielt alte Rechtschreibung.
Bei dir wird fröhlich frei alte und neue Rechtschreibung gemischt (rot):
Einen schlechten Spielegeschmack hast du also, wie zu erwarten, auch noch. Ich habe deinen Einwand übrigens längst behandelt, du musst nur lesen können. Ich s̵u̵c̵h̵s̵ suche es dir auf jeden Fall nicht raus, hab ich wie gesagt schon adressiert.

Also mit s̵h̵o̵w̵ Show hatte das wenig zu tun, ich bin halt ein k̵o̵m̵p̵e̵t̵e̵t̵i̵v̵e̵r̵ kompetitiver Mensch und war viel im Kampfsport unterwegs. Wenn man nicht ̵M̵a̵t̵s̵c̵h̵e̵ matsche im Hirn ist hat das nämlich nichts mit Gewalt zu tun. Aber gut, das verstehen nur Menschen die sowas mal gelernt haben. Du also s̵c̵h̵o̵n̵m̵a̵l̵ schon mal nicht.



Gott, diese Rechtschreibung. Ich w̵ü̵r̵d̵ würde an deiner Stelle nochmal die Schulbank drücken oder mich beschweren, hat ja offenbar nicht ganz genügt. Die Feststellung dass es zuviele Menschen gibt ist in der Tat ein Argument. Dass es zuviele sind ist hinlänglich bewiesen und dass sie zu zügellos sind ebenso. Kannst ja mal checken was 2021 so los war in.... Deutschland, Griechenland, Kanada, den USA und Sardinien so in Bezug auf Naturkatastrophen die menschengemacht sind :)
Von Interpunktion will ich gar nicht erst anfangen, da läuft es ja einem kalt den Rücken runter!
Laß es lieber sein, mit deinen Backpfeifen machst du dich auch noch auf dem Feld lächerlich.
Andere Schüler in der Gruppe mit Müll bewerfen?
Nene, solche Witzfiguren die andere mobbten, habe ich lieber in die Mangel genommen, nichts für ungut. :rolleyes:
Können wir jetzt, wo wir festgestellt haben, wer der Klügste, Erfolgreichste, Tougheste und rundum Geilste ist, spaßeshalber mal wieder zum Thema kommen?
Passt alles immer noch großartig zum Thema...
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.214
Reaktionspunkte
3.845
Ich würde mal sagen, die Knallpfeife ist ihren Job zu Recht los.
Privat mag man was weiß ich meinen, aber als öffentliches Aushängeschild der Firma? Super Gespür.

Und was er unterstützt? 6 Wochen und danach illegal. In jeglicher Form plus Hetzjagd. Als gäbe es bei Schwangerschaft ein Meldesystem. Nach sechs Wochen fängt man vielleicht gerade mal an sich zu wundern, Schwankungen im Zyklus kommen halt vor.
Super Aussage, yeah du hast die Wahl... aber nutzen kannst du sie jetzt natürlich nicht mehr. Sounds legit. :|
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.269
Reaktionspunkte
585
"Suchs" ist wohl unter der Kategorie neudeutsch einzustufen, findet man in der Form nicht im Duden, Regel K 14 sicher?
Nicht vielleicht doch Regel XYZ §35 Absatz 1, c.) ... sind wir verzweifelt, weil wir erwischt wurden? :finger:
Falls ich K 14 schrieb, das war inkorrekt. Korrekt ist es D 13 bzw D 14. Dass dir offenbar nicht bewusst ist dass der Duden nummerierte Regeln hat ist ein Du-Problem, kein Ich-Problem. https://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/apostroph Bittesehr. Ich hatte, wie zu erwarten, Recht und kann es belegen.


Der kleine aber feine Unterschied zwischen dir und mir ist, daß ich nicht jemanden angemacht habe, er müßte nochmal auf die Schulbank wegen "Gott diese Rechtschreibung".
Ich weiß es schmerzt, wenn Wichtigtuern ihre eigene Medizin nicht schmeckt.
Ach und ich hab nicht mal angefangen deinen Quark zu korrigieren - im Gegensatz zu dir, benutze ich gezielt alte Rechtschreibung.
Die ist allerdings nicht mehr zulässig, du kannst dich natürlich gerne als lernresistent outen, ist ja wieder ein Du-Problem und kein Ich-Problem :)

Andere Schüler in der Gruppe mit Müll bewerfen?
Nene, solche Witzfiguren die andere mobbten, habe ich lieber in die Mangel genommen, nichts für ungut. :rolleyes:
Och, ich halte Mobbing für psychologisch sinnvoll in manchen Fällen. Ich beispielsweise hab dadurch dass ich gemobbt wurde definitiv dazugelernt. Ich war vorher ein ziemlich arroganter Schnösel. Das bin ich heute zum Glück nicht mehr, ich bin lediglich selbstbewusst und hasse Unehrlichkeit, dazu gehört auch sein Licht unter den Scheffel zu stellen.

Ich finds übrigens süß wie leicht es war dich so in die Ecke zu drängen dass dir nichts anderes übrig blieb als mir auf verkappte Weise Gewalt in Aussicht zu stellen. Ist natürlich ein geistiges Armutszeugnis aber gut, davon hast du ja schon etliche hier zu Papier gebracht.

Voraussetzung war übrigens auch unter alter Rechtschreibregel schon falsch mit 2x r. Du mischst also einfach Faulheit mit Blödsinn :)

Davon ab bin ich froh dass der CEO Zellklumpen seinen Job verloren hat. Vollkommen richtig so. Wir leben zum Glück nicht mehr in einer Gesellschaft wo solch ein Verhalten akzeptabel wäre. Klar, sinnvoller wäre es natürlich gleich diejenigen die so ein Gesetz veranlassen zu köpfen.. äh ich meine aus dem Amt zu bugsieren aber gut, man gibt sich ja mit kleinen Siegen erstmal zufrieden. Genauso kann man als Sportler eben nicht hingehen und sagen "White Lives Matter" ohne dafür mindestens verbal völlig korrekt auf die Fresse zu kriegen. Das ist leider etwas was viele die nicht wirklich mit den USA vertraut sind halt nicht verstehen. So nach dem Motto "Ja aber Weiße zählen doch auch". Völlig tone deaf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.257
Reaktionspunkte
6.351
Ich würde mal sagen: es reicht.

Eure Diskussion rund um's Thema Duden könnt ihr gern per PN fortführen, den Rest interessiert das ungefähr so wie TheSinner die Menschen, die er nicht kennt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Ich würde mal sagen: es reicht.

Ihre Diskussion rund um's Thema Duden könnt ihr gern per PN fortführen, den Rest interessiert das ungefähr so wie TheSinner die Menschen, die er nicht kennt.
Da muss ich widersprechen: Stilvoll geführte Flamewars zwischen Leuten die ich nicht kenne sind oft unterhaltsamer als die Leute die ich nicht kenne :B
 

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
Ich würde mal sagen, die Knallpfeife ist ihren Job zu Recht los.
Privat mag man was weiß ich meinen, aber als öffentliches Aushängeschild der Firma? Super Gespür.
Also ich finde Politiker \ Manager \ Sportler etc., die sagen, was sie meinen irgendwie cooler.
Und was er unterstützt? 6 Wochen und danach illegal. In jeglicher Form plus Hetzjagd. Als gäbe es bei Schwangerschaft ein Meldesystem. Nach sechs Wochen fängt man vielleicht gerade mal an sich zu wundern, Schwankungen im Zyklus kommen halt vor.
Super Aussage, yeah du hast die Wahl... aber nutzen kannst du sie jetzt natürlich nicht mehr. Sounds legit. :|
Du weißt schon, dass in Deutschland Abtreibung nach 6 Wochen auch illegal ist? Und auch nach 5 Wochen..
 

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
Ja was nun , 5 oder 6 ? :O

Afaik sind es in D aber 14Wochen !
In Deutschland ist Abtreibung generell eine Straftat und deswegen verboten. Das was du meinst, ist ein Teil der Bedingungen, unter denen eine Abtreibung, obwohl sie eigentlich verboten bleibt, nicht geahndet wird.

Seinen Job zu verlieren, wegen einem Bekenntnis zu einem demokratischen und rechtmäßigen Gesetz, welches so betrachtet sich Maßstäben annähert, die in Deutschland in ähnlicher Form gelten, kann durchaus nachdenklich stimmen.


Was menschliches / menschenrechtliches meinen und das halt einfach sagen wäre so mein Maßstab. =)
Menschlich ist leider ziemlich subjektiv. Sich (auf Kosten von Frauenrechten) über den Schutz von (auch subjektiv) unschuldigem und wehrlosem Leben zu freuen klingt auch irgendwie menschlich.


Ich freue mich als mächtige Person öffentlich über den Sieg von Deutschland. Blöd nur, wenn die Menschen mir vorwerfen, ich würde Niederlagen Islands gut finden. Island ist ganz schön mächtig geworden.
 
Zuletzt bearbeitet:

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.378
Reaktionspunkte
1.152
In Deutschland ist Abtreibung generell eine Straftat und deswegen verboten. Das was du meinst, ist ein Teil der Bedingungen, unter denen eine Abtreibung, obwohl sie eigentlich verboten bleibt, nicht geahndet wird.
"Ein Schwangerschaftsabbruch ist nicht strafbar, wenn die betroffene Frau den Vorgaben der sogenannten Beratungsregelung folgt (Beratungsregelung nach § 218a Abatz 1 StGB)."
Da es eine klare Ausnahmeregelung ist, ist es als nicht strafbar deklariert und somit durch diese Ausnahmeregelung in diesem Rahmen auch keine Straftat.
Die weitere Verschärfung bringt absolut gar nichts, außer das die Frauen die es sich leisten können ins Ausland zum Abtreiben fahren und diejenigen die es sich nicht leisten können, im besten Fall bei einer versierten Engelmacherin landen, im schlechtesten Fall selber Hand anlegen und damit auch noch das eigene Leben und Gesundheit gefährden.
Ist wie mit der Prohibition - hat auch nicht funktioniert, sondern nur alles in die Illegalität verschoben.
Seinen Job zu verlieren, wegen einem Bekenntnis zu einem demokratischen und rechtmäßigen Gesetz, welches so betrachtet sich Maßstäben annähert, die in Deutschland in ähnlicher Form gelten, kann durchaus nachdenklich stimmen.
Gesetze sind zuerst einmal nicht automatisch "demokratisch" oder "rechtmäßig".
Allein unser Bundesverfassungsgericht hat in den letzten 20 Jahren hunderte Gesetze für nichtig oder verfassungswidrig erklärt.
Deswegen klagt ja jetzt auch das US-Justizministerium gegen das neue Abtreibungsgesetz in Texas, weil es davon ausgeht, daß die Regelung "eindeutig verfassungswidrig" ist.
Das texanische Gesetz ähnelt praktisch kaum unserem §218.
Die Verfolgung und der Vollzug von Straftaten obliegt hier auch der Exekutive und Judikative und nicht einem ideologisierten oder geldgierigem Mob, der auch noch mit "Kopfgeld" belohnt wird.

Ich würde mal sagen: es reicht.

Eure Diskussion rund um's Thema Duden könnt ihr gern per PN fortführen, den Rest interessiert das ungefähr so wie TheSinner die Menschen, die er nicht kennt.
Keine Sorge, so spezielle Fälle für gewisse Einrichtungen für die geistige Gesundheit - wer meint aus meiner gelebten Abneigung gegen Mobber in einem früheren Leben komplett verquer abzuleiten, daß man ihm Gewalt in Aussicht stellt - ist schon sehr, sehr tief im Kaninchenbau angelangt und landet folgerichtig auf der Ignorelist.
Somit sind keine weiteren Auseinandersetzungen zu befürchten. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Seinen Job zu verlieren, wegen einem Bekenntnis zu einem demokratischen und rechtmäßigen Gesetz, welches so betrachtet sich Maßstäben annähert, die in Deutschland in ähnlicher Form gelten, kann durchaus nachdenklich stimmen.

Jobverlust aufgrund irgendeiner Aussage sollte nicht nachdenklich stimmen, sondern lediglich (wieder mal) vor Augen führen, wie die westlichen Gesellschaften funktionieren: Der Staat (und nur der Staat) garantiert, dass Du Deine Meinung frei von staatlichen Hindernissen oder Konsequenzen zum Besten geben kannst, aber nicht frei von allfälligen privaten Konsequenzen.

Eine Meinung mag noch so legitim sein, das Umfeld des Meinungsmachers hat jedes Recht, sich mit allen legitimen Mitteln von der Meinung zu distanzieren - zum Glück, denn alles andere wäre bereits Meinungsdiktatur.
 

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
Da es eine klare Ausnahmeregelung ist, ist es als nicht strafbar deklariert und somit durch diese Ausnahmeregelung in diesem Rahmen auch keine Straftat.
Recht ist ein komplexes Konstrukt. Wenn ich mich recht entsinne gilt eine Straftat als Verhalten, bei welchem du mit einer Strafe rechnen „kannst“.

Wenn ich aus Notwehr einen Menschen verletze, begehe ich eine Körperverletzung (= Straftat). Sollte ich angeklagt werden, wird man mir den Tatbestand der Körperverletzung anlasten und erst im zweiten Schritt auf Grund eines Rechtfertigungsgrundes (hier: Notwehr) von einer Strafe absehen (sofern meine Notwehr einigermaßen verhältnismäßig gewesen ist).

Off Topic: Die Regelungen zur Abtreibung stehen im Strafgesetzbuch (Sechzehnter Abschnitt) bei den Staftaten gegen das Leben (zwischen Mord und fahrlässiger Tötung).

Vielleicht sieht man auch im aktuellen Fall um J. Boateng, dass Strafe und Straftat nicht so direkt miteinander im Einklang verlaufen. Er wurde wegen Körperverletzung verurteilt, gilt aber nicht als vorbestraft, weil die Strafe zu „gering“ ausgefallen ist.

Die weitere Verschärfung bringt absolut gar nichts, außer das die Frauen die es sich leisten können ins Ausland zum Abtreiben fahren und diejenigen die es sich nicht leisten können, im besten Fall bei einer versierten Engelmacherin landen, im schlechtesten Fall selber Hand anlegen und damit auch noch das eigene Leben und Gesundheit gefährden.
Ist wie mit der Prohibition - hat auch nicht funktioniert, sondern nur alles in die Illegalität verschoben.
Eine Verschärfung wollte ich nicht in Spiel bringen. Aber „Engelmacherin“ ist.. ein schöner Begriff.

Gesetze sind zuerst einmal nicht automatisch "demokratisch" oder "rechtmäßig".
Allein unser Bundesverfassungsgericht hat in den letzten 20 Jahren hunderte Gesetze für nichtig oder verfassungswidrig erklärt.
Deswegen klagt ja jetzt auch das US-Justizministerium gegen das neue Abtreibungsgesetz in Texas, weil es davon ausgeht, daß die Regelung "eindeutig verfassungswidrig" ist.
In der USA hat das oberste Gericht (!!) den ersten Eilantrag gegen das Gesetz bereits zurückgewiesen. Demokratisch war das Gesetz meiner Einschätzung schon und rechtmäßig bleibt es vermutlich, so lange die Republikaner eine Mehrheit im obersten Gericht haben. (Es sei denn der Druck aus Island wird zu stark).

Das texanische Gesetz ähnelt praktisch kaum unserem §218.
Die Verfolgung und der Vollzug von Straftaten obliegt hier auch der Exekutive und Judikative und nicht einem ideologisierten oder geldgierigem Mob, der auch noch mit "Kopfgeld" belohnt wird.
In Texas ist Abtreibung jetzt bis zum Herzschlag legal; davor noch länger. Ich meinte “ähnlicher werden“ (und nicht ähnlich), weil die illegalen Monate ausgedehnt wurden und damit der THEORETISCHEN Regelung in Deutschland näher kamen. PRAKTISCH hast du Recht.. wobei man in Texas einfach in einen anderen Staat reisen könnte.

Die Auslagerung der Verfolgung auf Privatpersonen etc. ist wohl etwas typisch Amerikanisches. Vielleicht weiß The Sinner etwas mehr dazu. Es hängt wohl damit zusammen, dass die Abtreibungskliniken erst gegen das Gesetz klagen können, wenn sie tatsächlich verklagt worden sind. Es ist eine Art Damoklesschwert. Rechtlich pfiffig, aber für die Spaltung der Gesellschaft umso förderlicher.
 

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
Jobverlust aufgrund irgendeiner Aussage sollte nicht nachdenklich stimmen, sondern lediglich (wieder mal) vor Augen führen, wie die westlichen Gesellschaften funktionieren: Der Staat (und nur der Staat) garantiert, dass Du Deine Meinung frei von staatlichen Hindernissen oder Konsequenzen zum Besten geben kannst, aber nicht frei von allfälligen privaten Konsequenzen.

Eine Meinung mag noch so legitim sein, das Umfeld des Meinungsmachers hat jedes Recht, sich mit allen legitimen Mitteln von der Meinung zu distanzieren - zum Glück, denn alles andere wäre bereits Meinungsdiktatur.
Nachdenklich stimmen kann auch das vor Augen führen der privaten Konsequenzen, die sich in diesem Fall ergeben haben ;)
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.216
Reaktionspunkte
9.159
Nachdenklich stimmen kann auch das vor Augen führen der privaten Konsequenzen, die sich in diesem Fall ergeben haben ;)
Was wäre denn die Alternative?

Szenario:
Eine Firma hat sich aus Versehen einen Mitarbeiter eingefangen, der privat irgendwelchen extremen Positionen öffentlichkeitswirksam vertritt.
Nun kann die Firma den nicht loswerden, solange er während der Arbeitszeit keinen Kündigungsgrund liefert.
dh: sobald einmal rauskommt, daß er bei Firma X arbeitet, sind die beiden aus Sicht der Öffentlichkeit miteinander verbunden und es könnte ebenso wie jetzt dazu kommen, daß potentielle Kunden die Firma boykottieren.
Im Extremfall könnte man durchaus anführen, daß Geschäftsschädigung vorliegt und spätestens dann müßte es eine Möglichkeit geben, daß die Firma ihn dann doch entlassen kann.

Letzten Endes bleibt es also genau beim selben Zustand:
Solange du dich privat nur so äußerst, daß keine Verbindung zu deinem Arbeitsplatz besteht, kann dir selbiger auch nicht kündigen.

Weshalb es aber auch wichtig ist, daß keine Klarnamenpflicht eingeführt wird.
(Trotzdem sollte es zu HateSpeech Ahndungen wie zB bei Morddrohungen für Ermittlungszwecke möglich sein, Zugriff auf die Personendaten zu bekommen.)
 

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
Was wäre denn die Alternative?

Szenario:
Eine Firma hat sich aus Versehen einen Mitarbeiter eingefangen, der privat irgendwelchen extremen Positionen öffentlichkeitswirksam vertritt. (...)
In den letzten Jahren mussten wir uns angewöhnen, dass ein Shitstorm über "extreme" Positionen solche Auswirkungen haben kann. Was zusätzlich nachdenklich stimmt, ist das Spektrum, das als extrem angesehen wird.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Nachdenklich stimmen kann auch das vor Augen führen der privaten Konsequenzen, die sich in diesem Fall ergeben haben ;)
Hm, nein, geht ja alles mit rechten Dingen zu: Jemand hat von seinem Recht gebrauch gemacht, seine Meinung öffentlich zu äussern und trägt nun die privaten Konsequenzen. Was gibt es darüber nachzudenken?
Was zusätzlich nachdenklich stimmt, ist das Spektrum, das als extrem angesehen wird.

Du findest also beispielsweise die Förderung von Denunziantentum nicht extrem?
 

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
Naja, das kann man auch nur denken, wenn man von solchen Gesetzen nicht betroffen ist. Stichwort Georgia.
Klugsch* Modus: In Texas sind in den letzten Jahren zahlreiche Gesetze erlassen worden, die das Recht auf Abtreibung schrittweise eingeschränkt haben. Die Volksabstimmungen in Texas sind in den letzten Jahren Pro Life ausgefallen. Die Zahl der Pro-Life-Stimmen und die Zahl der abstimmenden Frauen war dabei höher als die der teilnehmenden Frauen, die dagegen waren. Ergo müsste deine Behauptung falsifiziert worden sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
Hm, nein, geht ja alles mit rechten Dingen zu: Jemand hat von seinem Recht gebrauch gemacht, seine Meinung öffentlich zu äussern und trägt nun die privaten Konsequenzen. Was gibt es darüber nachzudenken?
Nachdenken finde ich generell gut. Es kann auch dazu führen, dass man sich gesittet austauschen kann. Ich danke dir.

Du findest also beispielsweise die Förderung von Denunziantentum nicht extrem?
Doch, aber Gibson war stolz über das Verbot von Abtreibungen von Babies mit eigenem Herzschlag.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.646
Reaktionspunkte
2.434
Klugsch* Modus: In Texas sind in den letzten Jahren zahlreiche Gesetze erlassen worden, die das Recht auf Abtreibung schrittweise eingeschränkt haben. Die Volksabstimmungen in Texas sind in den letzten Jahren Pro Life ausgefallen. Die Zahl der Pro-Life-Stimmen war dabei höher als die der teilnehmenden Frauen, die dagegen waren. Ergo müsste deine Behauptung falsifiziert worden sein.
Du sagst es: der teilnehmenden Frauen. Abgesehen davon, sage ich nicht, dass Menschen per se gute Entscheidungen treffen. Schau dir doch an, was hierzulande los ist.
Das Erstarken der Rechte in einem Land, in dem ebensolche politischen Strömungen für die systematische Ermordung von Millionen verantwortlich waren…wer hätte das gedacht.

Und das heißt also, dass du auch ein Gesetz wie den ehemaligen §177 StGB, der die eheliche Vergewaltigung von der Strafverfolgung ausnahm, ok findest, weil er nun einmal so erlassen wurde, wie er sein sollte?
Vielleicht blickt man in Texas in 20 Jahren ähnlich zurück, wie wir mittlerweile auf diesen Paragraphen.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Nachdenken finde ich generell gut. Es kann auch dazu führen, dass man sich gesittet austauschen kann. Ich danke dir.


Doch, aber Gibson war stolz über das Verbot von Abtreibungen von Babies mit eigenem Herzschlag.

Nichts zu danken.

Und wenn man den einen (zusammenhängenden) Teil einer Gesetzesgebung befürwortet, ohne den anderen Teil der Gesetzgebung im gleichen Atemzug zu ahnden, dann billigt man Denunziantentum - ohne wenn und aber.
 

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
(…)
Und das heißt also, dass du auch ein Gesetz wie den ehemaligen §177 StGB, der die eheliche Vergewaltigung von der Strafverfolgung ausnahm, ok findest, weil er nun einmal so erlassen wurde, wie er sein sollte?
Vielleicht blickt man in Texas in 20 Jahren ähnlich zurück, wie wir mittlerweile auf diesen Paragraphen.
Nope, das habe ich weder gesagt noch gemeint. Ich habe meinen Satz, der dich vermutlich zu dieser Vermutung verleitet, in besondere Anführungsstriche gesetzt und analog zum Satz von LOX-TT formuliert, um deutlich zu machen, dass der erste Teil so klingt, als müsste es allgemein gültig sein, obwohl es eher die eigene Meinung widerspiegelt. Der Vergleich mit Texas war bewusst so gewählt, um den Effekt deutlich zu machen und zu zeigen, wie provozierend derartige Behauptungen letztlich sein können.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.646
Reaktionspunkte
2.434
Nope, das habe ich weder gesagt noch gemeint. Ich habe meinen Satz, der dich vermutlich zu dieser Vermutung verleitet, in besondere Anführungsstriche gesetzt und analog zum Satz von LOX-TT formuliert, um deutlich zu machen, dass der erste Teil so klingt, als müsste es allgemein gültig sein, obwohl es eher die eigene Meinung widerspiegelt. Der Vergleich mit Texas war bewusst so gewählt, um den Effekt deutlich zu machen und zu zeigen, wie provozierend derartige Behauptungen letztlich sein können.
Ah, meine selektive Wahrnehmung. ;)
 

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
(…) Und wenn man den einen (zusammenhängenden) Teil einer Gesetzesgebung befürwortet, ohne den anderen Teil der Gesetzgebung im gleichen Atemzug zu ahnden, dann billigt man Denunziantentum - ohne wenn und aber.
Dann hätte sich Gibson vielleicht für die fehlende Ahndung entschuldigen können anstatt zurückzutreten.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Dann hätte sich Gibson vielleicht für die fehlende Ahndung entschuldigen können anstatt zurückzutreten.

Was hinter den Kulissen abgegangen ist, wissen wir ja nicht. Vielleicht haben ihm ja seine Mitarbeiter sowie allfällige weitere Geschäftsinhaber nahegelegt, etwas in der Art zu tun und er hat sich geweigert, weil er auf seine "freie Meinung" beharren wollte. Vielleicht wurde er Opfer einer "Palastintrige", wo ihn sein Vize sowieso schon lange los werden wollte und nun ergriff er oder sie die Gelegenheit. Vielleicht... ich könnte hier meiner Phantasie weiter freien Lauf lassen, bringt aber nix - alles Spekulation.

Fakt jedoch ist, seine Aussage hat sich für die Firma als geschäftschädigend erwiesen, daher blieb wohl als ultima Ratio nichts anderes übrig, als sich von ihm zu trennen.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.511
Reaktionspunkte
1.105
Und wenn man den einen (zusammenhängenden) Teil einer Gesetzesgebung befürwortet, ohne den anderen Teil der Gesetzgebung im gleichen Atemzug zu ahnden, dann billigt man Denunziantentum - ohne wenn und aber.
Nunja, jetzt könnte man Fragen ob die Auskunftspflicht der Banken an Behörden nicht bereits staatlich verordnetes Denunziantentum ist.
Ebenso das Kaufen von Steuersünderdaten oder Hinweise auf Straftaten aller Art. :confused:
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Nunja, jetzt könnte man Fragen ob die Auskunftspflicht der Banken an Behörden nicht bereits staatlich verordnetes Denunziantentum ist.
Ebenso das Kaufen von Steuersünderdaten oder Hinweise auf Straftaten aller Art. :confused:

Section 171.208 - Civil Liability For Violation Or Aiding Or Abetting Violation

(a) Any person, other than an officer or employee of a state or local governmental entity in this state, may bring a civil action against any person who:(1) performs or induces an abortion in violation of this subchapter;(2) knowingly engages in conduct that aids or abets the performance or inducement of an abortion, including paying for or reimbursing the costs of an abortion through insurance or otherwise, if the abortion is performed or induced in violation of this subchapter, regardless of whether the person knew or should have known that the abortion would be performed or induced in violation of this subchapter; or(3) intends to engage in the conduct described by Subdivision (1) or (2).(b) If a claimant prevails in an action brought under this section, the court shall award:(1) injunctive relief sufficient to prevent the defendant from violating this subchapter or engaging in acts that aid or abet violations of this subchapter;(2) statutory damages in an amount of not less than $10,000 for each abortion that the defendant performed or induced in violation of this subchapter, and for each abortion performed or induced in violation of this subchapter that the defendant aided or abetted; and(3) costs and attorney's fees.

Quelle

Die verachtenswerte Komponente liegt darin, dass Du Dir (als Denunziant) dadurch einen finanziellen Vorteil verschaffen kannst - es wird also ein Anreiz geschaffen .
 
Oben Unten