• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Präsident von Tripwire unterstützt die Einschränkung von Frauenrechten

Khaddel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
528
Reaktionspunkte
7
Jetzt ist Deine Meinung zu Präsident von Tripwire unterstützt die Einschränkung von Frauenrechten gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Präsident von Tripwire unterstützt die Einschränkung von Frauenrechten
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.378
Reaktionspunkte
1.152
"So what?"
Die einen sind dafür, die anderen dagegen.
Sind private Meinungen, die eigentlich auch das bleiben sollten, aber alle Seiten spielen ihr öffentliches politisches Spielchen.
Die PC Games macht mit der Berichterstattung mit...
...und ich auch, weil ich es lese und kommentiere.

Die Texaner bekommen genau das was sie letzten Endes über kurz oder lang gewählt haben.
Die Frauen sollten einfach (jaja ganz einfach...) alle ihren Hut nehmen und in einen der liberalen Bundesstaaten umziehen, bei entsprechendem Bevölkerungsschwund würden die Verantwortlichen schön doof gucken.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
5.057
Reaktionspunkte
3.525
"So what?"
Die einen sind dafür, die anderen dagegen.
Sind private Meinungen, die eigentlich auch das bleiben sollten, aber alle Seiten spielen ihr öffentliches politisches Spielchen.
Die PC Games macht mit der Berichterstattung mit...
...und ich auch, weil ich es lese und kommentiere.

Die Texaner bekommen genau das was sie letzten Endes über kurz oder lang gewählt haben.
Die Frauen sollten einfach (jaja ganz einfach...) alle ihren Hut nehmen und in einen der liberalen Bundesstaaten umziehen, bei entsprechendem Bevölkerungsschwund würden die Verantwortlichen schön doof gucken.
Naja, ich sehe es eher so wie die von Shipwright (die ja auch in dem Artikel abgebildet sind). Das man private Meinungen aller Art haben kann stellt ja keiner in Frage aber sobald man seine Meinung eben in einem oeffentlichen Forum wie Twitter es nunmal ist auf die Art darlegt (und vor allem wenn man noch extra "go on record" dazu schreibt), dann muss man auch mit den Konsequenzen rechnen und umgehen koennen.

Ich sehe nichts verwerfliches darin, dass das dann auch diskutiert wird.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.119
Reaktionspunkte
6.364
Alle reden immer von Menschenrechten. Gehört dazu nicht auch das Recht auf Leben? Da wird einem (zukünftigen) Menschen das Dasein genommen. Hätten unsere Eltern das damals gemacht, dann könnten wir hier heute nicht schreiben. Wir hätten dieses Leben nicht, man hätte es uns einfach genommen, obwohl es unser gutes Recht ist. Man muss es auch mal aus dieser Sicht sehen.

Außerdem heißt es dann immer Frauenrechte oder die Frauen sagen "Es ist mein Körper". Was ist dann mit dem Mann? Du hättest eine Frau, die ist schwanger und will das Kind aber nicht. Du als Mann freust dich aber darauf und es ist auch dein Kind. Was ist dann? Sollten da nicht beide gemeinsam entscheiden?
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
hach ja
die Alten weißen Männer unterstützen andere Alte weiße Männer darin natürlich wieder, über das Leben von anderen Menschen bestimmen zu wollen mit natürlich den üblichen Scheintotschlagargumenten, die brillianter weise auch da am Ende hinten über fallen, weil die gleichen Alten Weißen Männer zwar Wasser Predigen, aber dafür gegen andere Dinge wie bessere Gesundheitsversorgung, Soziale Unterstützung oder bessere Schulbildung etc.

und es wäre so viel leichter, würden man sich nicht wie ein lausiges, billiges Klischee verhalten
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: l0l

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.378
Reaktionspunkte
1.152
Alle reden immer von Menschenrechten. Gehört dazu nicht auch das Recht auf Leben? Da wird einem (zukünftigen) Menschen das Dasein genommen. Hätten unsere Eltern das damals gemacht, dann könnten wir hier heute nicht schreiben. Wir hätten dieses Leben nicht, man hätte es uns einfach genommen, obwohl es unser gutes Recht ist. Man muss es auch mal aus dieser Sicht sehen.
Unabhängig meiner eigenen Vorstellungen - ich habe dieses Argument noch nie verstanden.
Ja und - dann würde ich eben nicht existieren und es wäre mir ja vollkommen egal, weil ich nicht einmal diesen Gedanken aufgrund dieser Nichtexistenz formulieren könnte.
Man hätte mir also im Grunde gar nichts genommen, da ich über meine eigene Existenz nie im Klaren war.
Wann ein Fötus lebenfähig ist, bzw. ab wann er Gedanken und Gefühle entwickelt ist ein eigenes ganz ganz tiefes und langwieriges Thema, daß ich hier extra ausklammere bei diesem Gedankengang.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.996
Reaktionspunkte
1.443
Ach die Amis wieder und ihr politisches Lieblingsthema. Ich halte es da ganz mit Dave Chappelle. :-D

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.119
Reaktionspunkte
6.364
ja gut
wenn Typen die schon durch Frauenfeindlichen Blödsinn und dem unterstützen von Nazis aufgefallen sind andere Rassisten nennen weil man sie beim Namen nennt, merkt man wie sehr man nur abschreibt und Solide die Verteidigung ist, nebst das man mal wieder die Freie Meinungsäußerung von anderen einschränken will in dem man die Kritik an frauenfeindlichen aussagen blockt

Wo wir auch wieder bei den Totschlagargumenten von Klischee Alten weißen Männer sind, aber was anderes außer Jammern und versuchen das Leben von anderen zu ruinieren kann man halt nicht
Mein Text ist nicht frauenfeindlich, wenn ich sage, dass eben eine Beziehung 50:50 ist, jeder gleichberechtigt. Oder würde dir das etwa gefallen, wenn deine Freundin einfach das Kind abtreibt, welches du vielleicht gerne gehabt hättest? Da sollten doch beide miteinander ernsthaft reden und dann gemeinsam eine Entscheidung treffen. So etwas ist eigentlich selbstverständlich.

Und warum sollte man nicht über dieses oder jenes diskutieren? Wir sind nicht in Nordkorea und du kannst doch jederzeit deine Meinung hier sagen, es hindert dich niemand daran. Du fällst aber in den letzten Monaten immer damit auf, dass von dir in jedem 2.Satz irgendwas von alten Männern kommt (Fetisch von dir?), Naziphantasien (heimliche Liebe?) oder Du jedwede Diskussion zerstörst. Du bist zum Megatroll hier im Forum geworden.

Und was das mit den alten weißen Männern betrifft: Natürlich ist das Rassismus. Du sagst, dass eine gewisse Gruppe dies oder jenes tut, weil sie eine weiße Hautfarbe hat. Du reduzierst die Menschen darauf, dass sie eben dies wegen ihrer Hautfarbe tun und das ist Rassimus. Sehr großer sogar. Ersetze deine Texte doch mal durch schwarze, Juden oder was auch immer, dann bemerkst du auf welchem Eis du tanzt.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.395
Reaktionspunkte
813
Alle reden immer von Menschenrechten. Gehört dazu nicht auch das Recht auf Leben? Da wird einem (zukünftigen) Menschen das Dasein genommen.

So einfach ist es eben nicht, bzw. es gibt da mehrere Widersprüche.
1: Wir können hirntoten Menschen die lebenserhaltenden Maschinen abschalten. Denn wer hirntot ist ist praktisch und faktisch tot. Ein 6 wochen alter Fötus hat noch keine Hirnaktivität.

2. Das Gsetz verbietet Schwangerschaftsabbrüche auch bei medizinischen Komplikationen die z.B. das Leben der Mutter gefährden.

3: Wenn ein 6 Wochen alter Fötus bereits als lebender Mensch eingestuft wird, sollte man dann nicht auch ab der 6. Woche Kindergeld beantragen können? Eine Lebensversicherung abschließen können, die im Falle einer (ungewünschten) Fehlgeburt fällig wird? Was ist mit illegalen Einwanderern, die in den USA schwanger werden? Gilt eine Mutter in der 6. Schwangerschaftswoche als Mutter eines amerikanischen Kindes und kann daher nicht mehr abgeschoben werden?

4. Was ist mit der Versorgung des Kindes nach der Geburt? Ein ungewollt schwanger gewordenes minderjähriges Mädchen z.B. hat nicht das Einkommen um ein Kind zu versorgen. Was für Unterstützung bietet Texas den Müttern an, welche sie dazu zwingt das Kind zur Welt zu bringen? ...

Mit all diesen Fragen haben sich die Gesetzgeber selbstverständlich nicht auseinander gesetzt. Weil es ihnen auch nicht wirklich um eine differenzierte Auseinandersetzung geht, sondern um virtue signalling von (vorgeblich) Christlichen Werten und culture wars.

Außerdem heißt es dann immer Frauenrechte oder die Frauen sagen "Es ist mein Körper". Was ist dann mit dem Mann? Du hättest eine Frau, die ist schwanger und will das Kind aber nicht. Du als Mann freust dich aber darauf und es ist auch dein Kind. Was ist dann? Sollten da nicht beide gemeinsam entscheiden?

Es gilt das Prinzip von "bodily autonomy". Frei übersetzt: körperliche unversehrtheit. Man kann Leute z.B. nicht zwingen, für ein Familienmitglied Knochenmark zu spenden, oder eine Leber, oder eine Niere. Auch dann nicht, wenn dem Familienmitglied ansonsten der Tod droht. Nach genau dem selben Prinzip kann man auch eine Mutter nicht dazu zwingen, ein Kind auszutragen.

(jedenfalls sollte das imo so sein, Texas sieht das offenbar anders)
 
Zuletzt bearbeitet:

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.468
Reaktionspunkte
471
Mein Gott, kann mal jemand all die Idioten zum Mond schießen? Am besten auf die von der Erde abgewandte Seite. Ich brauche die auf diesem Planeten nicht. Ich bin auch für Abtreibung nach dem 9. Monat. So, jetzt ist es raus.

Ich hab allmählich die Schnauze voll von Taliban und Co.. Wir leben im 21. Jahrhundert. Findet euch damit ab oder geht!
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.119
Reaktionspunkte
6.364
So einfach ist es eben nicht, bzw. es gibt da mehrere Widersprüche.
1: Wir können hirntoten Menschen die lebenserhaltenden Maschinen abschalten. Denn wer hirntot ist ist praktisch und faktisch tot. Ein 6 wochen alter Fötus hat noch keine Hirnaktivität.

2. Das Gsetz verbietet Schwangerschaftsabbrüche auch bei medizinischen Komplikationen die z.B. das Leben der Mutter gefährden.

3: Wenn ein 6 Wochen alter Fötus bereits als lebender Mensch eingestuft wird, sollte man dann nicht auch ab der 6. Woche Kindergeld beantragen können? Eine Lebensversicherung abschließen können, die im Falle einer (ungewünschten) Fehlgeburt fällig wird? Was ist mit illegalen Einwanderern, die in den USA schwanger werden? Gilt eine Mutter in der 6. Schwangerschaftswoche als Mutter eines amerikanischen Kindes und kann daher nicht mehr abgeschoben werden?

4. Was ist mit der Versorgung des Kindes nach der Geburt? Ein ungewollt schwanger gewordenes minderjähriges Mädchen z.B. hat nicht das Einkommen um ein Kind zu versorgen. Was für Unterstützung bietet Texas den Müttern an, welche sie dazu zwingt das Kind zur Welt zu bringen? ...

Mit all diesen Fragen haben sich die Gesetzgeber selbstverständlich nicht auseinander gesetzt. Weil es ihnen auch nicht wirklich um eine differenzierte Auseinandersetzung geht, sondern um virtue signalling von (vorgeblich) Christlichen Werten und culture wars.
Natürlich, da gebe ich dir voll Recht. Das ist ein sehr komplexes Thema. Da müsste man sehr viel und lange darüber diskutieren und eine Entscheidung treffen mit der alle irgendwie zufrieden sein können. Das ist übrigens für mich Demokratie. Alle Seiten setzen sich zusammen, jeder trägt seine Argumente vor und am Ende überlegt man sich eine gemeinsame Lösung. Das ist aber in der heutigen Zeit leider nicht mehr möglich, weil beide Seiten da im "Kampfmodus" sind.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
5.057
Reaktionspunkte
3.525
Alle reden immer von Menschenrechten. Gehört dazu nicht auch das Recht auf Leben? Da wird einem (zukünftigen) Menschen das Dasein genommen. Hätten unsere Eltern das damals gemacht, dann könnten wir hier heute nicht schreiben. Wir hätten dieses Leben nicht, man hätte es uns einfach genommen, obwohl es unser gutes Recht ist. Man muss es auch mal aus dieser Sicht sehen.

Außerdem heißt es dann immer Frauenrechte oder die Frauen sagen "Es ist mein Körper". Was ist dann mit dem Mann? Du hättest eine Frau, die ist schwanger und will das Kind aber nicht. Du als Mann freust dich aber darauf und es ist auch dein Kind. Was ist dann? Sollten da nicht beide gemeinsam entscheiden?
Da wird in der Gegendarstellung immer so getan, als ob da jetzt so viele Frauen mal so nebenher ihre Kinder abtreiben wuerden, wenn man das nicht alles gesetzlich komplett verbietet.
Das ist doch aber Schwachsinn!

Wenn sich ueberhaupt erst die Frage um eine Abtreibung stellt ist doch erstmal schon einiges im Argen. Bei einer einigermassen gut funktionierenden Beziehung werden das die Partner ohnehin doch erstmal massiv ausdiskutieren. Dazu kommt ja, dass man sowieso normalerweise nicht einfach so aus einem Impuls heraus abtreiben kann sondern erstmal durch Beratungsgespraeche und so weiter und so fort durch muss (was ja auch ne sinnvolle Sache ist mMn).

Dann gibt es noch solche tragischen Umstaende wie Vergewaltigungen, etc., dafuer gibt es nun in Texas zum Beispiel ueberhaupt keinen Rechtsrahmen mehr.

Das die Situation nie einfach ist stellt doch nun keiner in Frage (ausser denen, wie dir, die hier implizieren, Frauen wuerden einfach mal so ne Abtreibung machen, ohne sich was dabei zu denken oder zu fuehlen). Aber die richtige Loesung kann doch nicht sein dass man versucht dieses schwierige Feld mit einer schwarz/weiss Grundsatzentscheidung auf politischer Ebene wegzuignorieren. Meine Guete.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.269
Reaktionspunkte
585
Ich machs erstmal ganz salopp und bei Bedarf gern noch differenzierter hinterher:

Alles raus was keine Miete zahlt.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.468
Reaktionspunkte
471
Mein Text ist nicht frauenfeindlich, wenn ich sage, dass eben eine Beziehung 50:50 ist, jeder gleichberechtigt. Oder würde dir das etwa gefallen, wenn deine Freundin einfach das Kind abtreibt, welches du vielleicht gerne gehabt hättest?
Ob eine Frau ein Kind austrägt, ist alleine ihre Entscheidung. Punkt. Muss nicht weiter diskutiert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.468
Reaktionspunkte
471
Die Taliban amüsiert deine Vorstellung des 21. Jahrhunderts bereits jetzt. :-D

Werde erwachsen.

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
1.046
Reaktionspunkte
453
Leben und leben lassen.
Sowas ist eine individuelle Entscheidung der Frau. Da sollte kein Außenstehender was zu sagen haben. Auch nicht der Mann in einer Beziehung. Ein Kind zeugen ist eine Sache. Ein Kind austragen eine ganz andere.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.468
Reaktionspunkte
471
Meinste die Taliban hören dann auf dich auszulachen? :-D
Nein, aber mir ist es egal. Und Dir so? Ich glaube die Taliban hätten lieber mein Leben als ich ihres.

Warum fährst Du nicht zu den Taliban? Dann kannst Du mit ihnen lachen.

Was fährt durch den Iran?
 

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
Der Titel hätte auch lauten können "Präsident von Tripwire unterstützt die Stärkung des Lebensrechts von Kindern", aber dann müssten diverse Spielepublisher ihre Werbegelder und Kooperationsverträge mit PC Games aufkündigen, der Autor zurückrudern, widersprechen, klarstellen, bereuen - und würde trotzdem gefeuert werden.

Ich frage mich, ob ihn dann Satanisten (Ungebildete behaupten, dass Rechtskonforme statt Ritualmorden an Kindern inzwischen selbst Abtreibungen vornehmen) mit Tomaten bewerfen würden. Und dass beim Alternativtitel "ungeborene" fehlt ist der Anpassung an das Rechercheniveau des Artikels über das "Gesetz" in Texas geschuldet.
 

Artes

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
136
Reaktionspunkte
40
Der Titel hätte auch lauten können "Präsident von Tripwire unterstützt die Stärkung des Lebensrechts von Kindern", aber dann müssten diverse Spielepublisher ihre Werbegelder und Kooperationsverträge mit PC Games aufkündigen, der Autor zurückrudern, widersprechen, klarstellen, bereuen - und würde trotzdem gefeuert werden.

Ich frage mich, ob ihn dann Satanisten (Ungebildete behaupten, dass Rechtskonforme statt Ritualmorden an Kindern inzwischen selbst Abtreibungen vornehmen) mit Tomaten bewerfen würden. Und dass beim Alternativtitel "ungeborene" fehlt ist der Anpassung an das Rechercheniveau des Artikels über das "Gesetz" in Texas geschuldet.

Hast du was getrunken?

Da wird kein Lebensrecht von Kindern gestärkt. Sondern die Abtreibungsrechte wurden so verschärft das sie praktisch unmöglich ist. Und ganz nebenbeit wurde eine Belohung für ein Denunzantentum geschaffen.

Das einizig schöne an der Sache ist das das den Wechsel von Texas ins Demokratische Lager nur beschleunigt. Und wenn Texas Blau ist wars das für die Republikaner. Dann stellen sie erstmal keine Präsidenten mehr.
 

MarcHammel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
431
Reaktionspunkte
205
Alle reden immer von Menschenrechten. Gehört dazu nicht auch das Recht auf Leben? Da wird einem (zukünftigen) Menschen das Dasein genommen. Hätten unsere Eltern das damals gemacht, dann könnten wir hier heute nicht schreiben. Wir hätten dieses Leben nicht, man hätte es uns einfach genommen, obwohl es unser gutes Recht ist. Man muss es auch mal aus dieser Sicht sehen.

Außerdem heißt es dann immer Frauenrechte oder die Frauen sagen "Es ist mein Körper". Was ist dann mit dem Mann? Du hättest eine Frau, die ist schwanger und will das Kind aber nicht. Du als Mann freust dich aber darauf und es ist auch dein Kind. Was ist dann? Sollten da nicht beide gemeinsam entscheiden?
Dem Mann muss definitiv auch ein Mitspracherecht zugestanden werden, wenn er Vater sein will. Allerdings ist Mitspracherecht nicht gleich Entscheidungsrecht. Das liegt einzig und allein bei der Frau. Und das kann, muss und darf sie auch beanspruchen. Selbstverständlich muss sie dann natürlich auch mit den Konsequenzen leben. Etwa eine Trennung, wenn zwei völlig unterschiedliche Lebensplanungen aufeinander treffen.

Ich bin grundsätzlich gegen Abtreibung. Aber ich halte es auch für absolut legitim und in Ordnung, wenn eine Frau abtreibt, weil sie vergewaltigt wurde oder weil sich abzeichnet, dass sie die Geburt nicht überstehen würde o.ä. Mich schockiert allerdings viel mehr die Leichtfertigkeit, mit der viele Frauen heutzutage diese Entscheidung treffen. Da ist "Mein Körper, meine Entscheidung" zu einer hohlen Phrase verkommen. Eine Ausrede, um jeder Diskussion und jeder Auseinandersetzung mit dem Thema aus dem Weg zu gehen.

Man entscheidet nun mal nicht nur für den eigenen Körper, sondern eben auch für das Leben des ungeborenen Kindes. Das ist ein massiver invasiver Eingriff und man sollte einfach mal ganz genau drüber nachdenken, was eine Abtreibung überhaupt bedeutet und was das für Folgen haben kann, sowohl physisch, als auch psychisch. Und diese Weitsicht scheinen viele Frauen heutzutage nicht mehr zu haben. Freilich nicht alle, aber nicht wenige. Daher werden Aufklärungsgespräche vor einer Abtreibung umso wichtiger.

Letztlich muss die Entscheidung aber allein bei der Frau liegen. Und in einer funktionierenden Beziehung wird, denke ich, sowieso darüber gesprochen und die Entscheidung so oder so gemeinsam gefällt.

Oder anders ausgedrückt: Was Texas da abzieht, ist unter aller Sau. Damit ist auch dem Kind nicht geholfen.

Ob eine Freu ein Kind austrägt, ist alleine ihre Entscheidung. Punkt. Muss nicht weiter diskutiert werden.
Bin ich grundsätzlich bei dir. Allerdings gibt es genug diskussionswürdige Punkte bei diesem Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
Hast du was getrunken?

Da wird kein Lebensrecht von Kindern gestärkt. Sondern die Abtreibungsrechte wurden so verschärft das sie praktisch unmöglich ist. Und ganz nebenbeit wurde eine Belohung für ein Denunzantentum geschaffen.

Das einizig schöne an der Sache ist das das den Wechsel von Texas ins Demokratische Lager nur beschleunigt. Und wenn Texas Blau ist wars das für die Republikaner. Dann stellen sie erstmal keine Präsidenten mehr.

Erkläre mir bitte, warum Verschärfung von Abtreibungsrechten keine Stärkung vom Lebensrecht ist. Vielleicht bin ich es ja, der deinen Beitrag nicht versteht.
 

MarcHammel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
431
Reaktionspunkte
205
Erkläre mir bitte, warum Verschärfung von Abtreibungsrechten keine Stärkung vom Lebensrecht ist. Vielleicht bin ich es ja, der deinen Beitrag nicht versteht.
Die Sache ist halt nicht so einfach.

Was bringt es dem Kind, in widrigen Umständen aufzuwachsen? Was bringt es dem Kind, wenn die Eltern sich nicht kümmern können, die Mutter bei der Geburt gestorben ist oder aufgrund einer Vergewaltigung extremen psychischen Belastungen ausgesetzt ist und das Kind darunter leiden muss? Ui, es lebt...aber WIE lebt es?

Auch wenn ich mich grundsätzlich gegen Abtreibung ausspreche, muss man dabei eben genau das auch mal beachten: Wie würde es dem Kind gehen? Ist dem Kind dadurch geholfen? Usw.

Was Texas hier abzieht ist, wie oben gesagt, einfach nicht korrekt. Punkt.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.378
Reaktionspunkte
1.152
Erkläre mir bitte, warum Verschärfung von Abtreibungsrechten keine Stärkung vom Lebensrecht ist. Vielleicht bin ich es ja, der deinen Beitrag nicht versteht.
Ich mach mal den Advocatus Diaboli:oink::
Nur weil ein recht undefinierter Zellhaufen entstanden ist (und diesen Status hat er nach 5 Wochen noch - die Texaner verbieten ja schon ab der sechsten Woche), hat dieser noch kein "Lebensrecht", da noch nicht wirklich was lebt - Gefühle, Hirnaktivität, etc. .
Solltest du darauf weiterhin beharren, muß ich dir leider mitteilen, das jeglicher Krebs, der bei dir in Zukunft gefunden wird und älter als 6 Wochen ist, leider nicht entfernt werden kann, da man sich nicht sicher ist, ob diesem nicht auch ein Lebensrecht eingeräumt werden sollte.
Auch Zellhaufen und so. :B

Offensichtlich ist da wohl 12 Wochen die "Grenze" neueren Erkenntnissen nach.

Ne ist nicht die Grenze.
Es ist sehr wichtig Quellen zu lesen, zu erörtern wer hinter dieser Quelle steht und wer diese verbreitet.
Diese Seite "Institut für Ehe und Familie" hört sich nett an.
"Das IEF ist eine Einrichtung der Österreichischen Bischofskonferenz, die in den Bereichen Familienberatung, Familienpastoral und Familienpolitik tätig ist."
Österreichische Bischofskonferenz...mal nachschauen...jupp erzkonservativ, bei denen dürfte Fritzel kräftig weiterfritzeln, das es sogar so manchem Taliban die Schamesröte ins Gesicht treiben würde.
Die Quellen (bzw. die Ersteller der Studie) sind ein Psychologe und ein Assistenzarzt tätig in einem medizinischen Heim der Armee.
Kein Neurologe oder dergleichen ist involviert. QUELLE
Das Papier hat Löcher so groß wie der Grand Canyon.
 
Zuletzt bearbeitet:

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.690
Reaktionspunkte
1.419
Und ist eh alles alt, mittlerweile ist er als CEO zurückgetreten (worden).

So schnell kann es gehen.
 

K0mmentat0r

Benutzer
Mitglied seit
04.05.2020
Beiträge
61
Reaktionspunkte
31
Ich mach mal den Advocatus Diaboli:oink::
Nur weil ein recht undefinierter Zellhaufen entstanden ist (und diesen Status hat er nach 5 Wochen noch - die Texaner verbieten ja schon ab der sechsten Woche), hat dieser noch kein "Lebensrecht", da noch nicht wirklich was lebt - Gefühle, Hirnaktivität, etc. .

Der Advocatus plädiert dafür, dass eine „Stärkung des Lebensrechts“ nicht möglich sei, weil das Leben noch gar nicht existiert? Es ist wohl Ansichtssache. Mit ein wenig Mitgefühl und Verständnis könnte man bei einem Gesetz, das die Gefängnisstrafe für die Kritik an einem Diktator von 30 Jahren auf 7 Jahre beschränkt von einer Stärkung der „Freiheits“rechte sprechen, oder?

Und der Status in Texas hängt nicht von den Wochen ab, sondern.. vom Herzschlag.

Solltest du darauf weiterhin beharren, muß ich dir leider mitteilen, das jeglicher Krebs, der bei dir in Zukunft gefunden wird und älter als 6 Wochen ist, leider nicht entfernt werden kann, da man sich nicht sicher ist, ob diesem nicht auch ein Lebensrecht eingeräumt werden sollte.

Auch Zellhaufen und so. :B

Ich würde sagen dieser niederträchtige Vergleich ist nur auf dem Planetten Nal Hutta zulässig.
 
Oben Unten