News - Spiele mit Story - "hui" oder "pfui"?

W

whiskas

Guest
ich finde man kann das nicht generell beantworten, das vorhandensein einer story im spiel ist genreabhaengig, sim city braucht natuerlich keine story, the sims auch nicht da die vom spieler getroffenen entscheidungen das spiel zufaellig beeinflussen und gerade das der sin und zweck ist aber was waere denn z.b ein baldurs gate ohne story ? dass zwischensequenzen auch in actionspielen zur atmosphaere beitragen zeigt diablo 2 sehr gut als krass negatives beispiel kann man hier das grafisch gute aber atmosphaere- und storymaessig ausserst ueble dungeon siege nennen. natuerlich soll die geschichte eines jeden spieles durch die fantasie des spielers in seinem kopf aufbluehen und weitergesponnen werden aber wie es so schoen heisst man braucht einen funken um ein feuer zu entfachen, wenn nicht einmal der kommt dann hat man das was man in letzter zeit in der branche viel zu oft zu sehen bekommt, grafisch aufgepeppte leere kost die zur gewinnmaximierung an die massen gegeben wird.
 
TE
S

SYSTEM

Guest
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,281660
 

JohnnyKnoxville21

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.01.2002
Beiträge
593
Reaktionspunkte
0
"Ein gutes Spiel lässt den Spieler seine eigenen Geschichten erfinden." ........das ist genau meine Meinung !!!!

Deshalb freue ich mich auf DOOM³ und co........ so lange die Action stimmt ist alles im lot :)
 
TE
S

SHF

Guest
Gut, das sowas bei Sim City funzt und bei Online-Spielen wie CS oder BF1942 steht ausser frage.
Aber stellt euch mal Gothik2 oder SW - KOTOR.Wie würdensich solche Spiele wohl ohne Storyline spielen.
Ich denk es kommt immer aufs Genre an.Man kann das nich so pauschal sagen.

MfG SHF
 

ArcticWolf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
613
Reaktionspunkte
0
"Stunden" is für CS gar kein Ausdruck..genau so wie für BF oder Q3

aber die Single Player Kampagne von WC3 wäre ohne Story ziemlich sinnlos....Jagged Alliance 2 wäre ebenfalls deutlich sinnentleerter.

Aber spiele wie UT brauchen nur ne Rahmenhandlung (=Turnier) die net ausladener ist als n Smart.
 
TE
G

Gaspode

Guest
Wenn das Spiel die Freiheiten bietet und solche individuellen Spielerlebnisse erlaubt, ist das ja gut & schön. Nur sollte man aufpassen, dass sich die Game-"Designer"(!) nicht aus ihrer Pflicht stehlen: Eine "coole" Grafik und die neueste Physik-Engine machen noch lange kein gutes Spiel. Wohin das führen kann, sieht man ja bei "Black & White". Ein guter Mittelweg für mich wäre die Erschaffung einer Spielwelt, in der ich der Story folgen kann oder auch einfach so jeden Winkel erforschen darf, ohne vom Programm für das Verlassen der "Hauptstraße" bestraft zu werden. Natürlich gibt es besondere Highlights wie "Die Sims", die auf eine Storyline verzichten können, aber ich glaube mich erinnern zu können, dass "DTM Race Driver" als neue Hoffung im Simulationsgenre gefeiert wurde, weil es (Achtung!) endlich mal wieder eine STORY in einem Rennspiel bot. Es wird immer Spiele geben, bei denen der Aquariums- und Modellbaukasten-Effekt eine Story überflüssig macht und andere, bei denen man zehn Stunden einer spannenden Geschichte folgen kann. Mit derart dogmatischen Statements, wie sie diese drei Herren da abgeben, ist aber niemandem gedient.
 

mixitsoda

Neuer Benutzer
Mitglied seit
06.03.2002
Beiträge
11
Reaktionspunkte
0
Natürlich ist die Story noch immer wichtig. Und in Deus Ex erfindet zwar jeder Spieler seine eigene Story; jedioch ist der Ausgang schon vorherbestimmt (auch wenn es verschiedene Enden gibt).

Schade übrigens, dass Outcast keinen Nachfolger bekommt ...
 

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
IMO ist das alles vom Genre abhängig. Wirtschaftssimulationen, Sachen wie "Die Sims" oder reine Multiplayerspiele brauchen natürlich keine Story (es sei denn es sind MMORPGs). Aber eigentlich alle anderen Genres, seien es Action-Adventure, Shooter oder auch Strategiespiele können imo auf eine Story nicht verzichten. Die bewegensten und besten Spiele die ich gespielt habe fand ich so toll grade wegen der Story. Ohne eine Hintergrundgeschichte fehlt dem ganzen Spiel irgendwie der Sinn.
 
TE
M

Munky

Guest
[l]am 10.02.04 um 11:19 schrieb Iceman:[/l]
IMO ist das alles vom Genre abhängig. Wirtschaftssimulationen, Sachen wie "Die Sims" oder reine Multiplayerspiele brauchen natürlich keine Story (es sei denn es sind MMORPGs). Aber eigentlich alle anderen Genres, seien es Action-Adventure, Shooter oder auch Strategiespiele können imo auf eine Story nicht verzichten. Die bewegensten und besten Spiele die ich gespielt habe fand ich so toll grade wegen der Story. Ohne eine Hintergrundgeschichte fehlt dem ganzen Spiel irgendwie der Sinn.


Dem kann ich nur beipflichten. Spiele ohne Story eignen sich für ein Spielchen zwischendurch ganz gut, z.B. Online-Shooter, Beat ´em Ups oder Autorennen, etc.
Aber die "Königsspiele" haben einfach bislang auch immer eine (mehr oder weniger) gute Story gehabt.
Auch die Langzeitmotivation bleibt einfach länger erhalten, was andere Spiele dann durch MODs erreichen müssen, die aber imo das eigentliche Spiel verfälschen und nicht immer so gut gemacht sind, daß sie viel gespielt werden (so wie Counter-Strike, Desert Combat).
 

Dragonlord

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
115
Reaktionspunkte
0
Also die Spiele, welche ich in letzter Zeit interessant fand hatte ne ordentliche Story. Sei es Spellforce, Star Wars KotoR. Sicher kann Story verzichten. Aber selbst bei MMORPGs sind kleine Nebenplots total klasse. Aber es erklärt vielleicht warum mir auch viele der neu erschienen Games nicht gefallen haben. Wenn es nur simple Geschicklichkeitsübungen sein sollen, dann kann ich auch weiter Pong oder Pacman spielen.
Fazit: Story MUSS sein, zumindest wenn man sich nen Spiel kaufe mit dem man mehr als 3h verbringen will und wenn ich an die 50 Taler ausgebe dann erwarte ich doch wohl mehr.
 
TE
S

swinger

Guest
[l]am 10.02.04 um 11:19 schrieb Iceman:[/l]
IMO ist das alles vom Genre abhängig. Wirtschaftssimulationen, Sachen wie "Die Sims" oder reine Multiplayerspiele brauchen natürlich keine Story (es sei denn es sind MMORPGs). Aber eigentlich alle anderen Genres, seien es Action-Adventure, Shooter oder auch Strategiespiele können imo auf eine Story nicht verzichten. Die bewegensten und besten Spiele die ich gespielt habe fand ich so toll grade wegen der Story. Ohne eine Hintergrundgeschichte fehlt dem ganzen Spiel irgendwie der Sinn.

Genau das denke ich auch. es kommt ganz aufs spiel an welches eine Story braucht. Bsp. die Fallout serie, ich persönlich finde solche rollen spiele langweilig, aber als ich mal auslangerweile mal Fallout gespielt hab und ich die story gesehen hab. Kam und komme ich nicht mehr los. Deswegen muste ich mir dann auch denn 2 Teil holen. Ich spiele es auch heute noch gerne obwohl die grafik nicht die allerbeste ist. Aber das is mir egal die story da drin is einfach geil. Natürlich brauchen sollche spiele wie CS und co. keine Story weil da kommt es auf den fun an, und nicht so sehr auf die story. Oder Serius Sam 1 und 2. Da gibts zwar auch eine story aber mal erhlich gesagt wenn kümmert die schon da kommts bloß drauf an Auf soviele gegner wie möglich zu balleren und das macht da wieder spaß. Also wie gesagt es kommt aufs game an ob story oder nicht.
 

Stefan1981

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.12.2003
Beiträge
988
Reaktionspunkte
0
[l]am 10.02.04 um 12:20 schrieb Dragonlord:[/l]
Also die Spiele, welche ich in letzter Zeit interessant fand hatte ne ordentliche Story. Sei es Spellforce, Star Wars KotoR. Sicher kann Story verzichten. Aber selbst bei MMORPGs sind kleine Nebenplots total klasse. Aber es erklärt vielleicht warum mir auch viele der neu erschienen Games nicht gefallen haben. Wenn es nur simple Geschicklichkeitsübungen sein sollen, dann kann ich auch weiter Pong oder Pacman spielen.
Fazit: Story MUSS sein, zumindest wenn man sich nen Spiel kaufe mit dem man mehr als 3h verbringen will und wenn ich an die 50 Taler ausgebe dann erwarte ich doch wohl mehr.

Dem kann ich nur beipflichten !


Spiele müssen eine Story haben,aber wie man sieht sind die Spieler die ausschliesslich Shooter zocken nicht auf eine Story angewiesen,weil Amok ballerei ^^...wozu brauch man da eine Story?

Story muss in Spielen sein,in Sims ist es anders,dort schreibt man ja quasi selber eine "Lebens"-Story.

Ansonsten,bleibt nur noch zu sagen,das man sich Games kauft wegen der Story und nicht nur weil sie Grafisch genial aussehen !


mfg
 

Kampfkeule

Benutzer
Mitglied seit
06.11.2002
Beiträge
83
Reaktionspunkte
0
Eh Hallo?!
Natürlich brauchen spiele eine Story!

Ich habe Computerspielen bisher immer mit dem Lesen eines guten Buches oder dem Anschauen eines guten Filmes verglichen. Mit der ausnahme, das Computerspiele wesentlich interaktiver sind.
Klar gibt es ausnahmen, die auch ne Menge spaß machen (beispiel online shooter, WiSims usw.) aber das ist eher die Ausnahme. All meine lieblingsspiele haben eine gute Story. Ich denke da z.B. an Max Payne, Final Fantasy, Morrowind, Kotor, Metal Gear Solid, Half Life, Fallout.... um nur einige zu nennen.

IMO braucht ein gutes Spiel auch eine gute Story um mehr als ein paar stunden zu fesseln.
 

ck001

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13.06.2003
Beiträge
191
Reaktionspunkte
0
Genau das denke ich auch. es kommt ganz aufs spiel an welches eine Story braucht. Bsp. die Fallout serie, ich persönlich finde solche rollen spiele langweilig, aber als ich mal auslangerweile mal Fallout gespielt hab und ich die story gesehen hab. Kam und komme ich nicht mehr los. Deswegen muste ich mir dann auch denn 2 Teil holen. Ich spiele es auch heute noch gerne obwohl die grafik nicht die allerbeste ist. Aber das is mir egal die story da drin is einfach geil. Natürlich brauchen sollche spiele wie CS und co. keine Story weil da kommt es auf den fun an, und nicht so sehr auf die story. Oder Serius Sam 1 und 2. Da gibts zwar auch eine story aber mal erhlich gesagt wenn kümmert die schon da kommts bloß drauf an Auf soviele gegner wie möglich zu balleren und das macht da wieder spaß. Also wie gesagt es kommt aufs game an ob story oder nicht.

[/quote]

die frage, wie der anteil der storyline das ansehen eines spiels beinflusst, ist mit sicherheit eine, die man nicht genereall auf alle genres umlegen kann. zudem wird immmer häufiger versucht, in untypischen sparten (bspw. Rennsimulation Race Driver - irgendjemand muss mal anfangen ... ;)= oder beat m ups ) geschichten einzubauen und somit eine dichtere atmosphäre zu schaffen, die spieler in ihren bann zu ziehen, bis sie süchtig werden, nicht mehr zu spielen aufhören können und voller sehnsucht auf den nachfolger warten (diablozweiphilie). was wäre ein diablo 2, ein cod, ein star wars, ein c&c ohne story (generals oder generäle schwächeln da etwas)? die story kann im gegensatz zur grafik immer zum wiederspielen einladen und damit sogar schwächen wie zu kurze spieldauer ausgleichen (ich denke da grad an devil may cry von der ps2 - spiele ich eigentlich nur wegen der sehr sehr dichten atmosphäre und der sehr gut erzählten story). es gibt viele beispiele, in denen games ohne story auskommen - aber wie viel besser hätten die noch sein können?

PS.: Fallout ist echt klasse, aber der zeitdruck ist ein wahnsinn. nach ein paar stunden meldet sich schon der pip? das ist mir dann irgendwie zu hektisch geworden. f2 und tactics haben mir schon besser gefallen - erinnere nur an die letzten momente von tactics, in denen man die einzelnen gehirne vernichten musste: präsidenten-gehirn: "ehrlich ich habe die praktikanten nicht angerührt!" *lol*)
 

docsnyder08

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.04.2001
Beiträge
1.382
Reaktionspunkte
0
[l]am 10.02.04 um 11:10 schrieb mixitsoda:[/l]
Natürlich ist die Story noch immer wichtig. Und in Deus Ex erfindet zwar jeder Spieler seine eigene Story; jedioch ist der Ausgang schon vorherbestimmt (auch wenn es verschiedene Enden gibt).

Schade übrigens, dass Outcast keinen Nachfolger bekommt ...
natürlich ist eine story je nach genre auch absolut unwichtig. beispiele wurden ja schon genannt. aber für alles, was mit abenteuer zu tun hat, ist eine gute story unabdingbar.
deus ex (teil 1) ist vorbildlich in puncto story. es gibt unerwartete wendungen, charaktere, die nicht nach schema f gestrickt sind, und trotzdem wird genügend freiraum gelassen, sein eigenes ding zu machen. ich erinnere mich noch an die stelle, an der man sich entscheiden muss, den lange gesuchten "terroristen" zu erschiessen, am leben zu lassen oder doch lieber die eigene agentin anzugreifen. und das in nur wenigen sekunden...

ganz anders unreal. dazu hatte ich irgendwann keine lust mehr, weil die story sich auf diese blöden texte, die man unterwegs fand, beschränkte.

für spiele für the sims ist eine story quatsch, weil dadurch dieses alter ego-feeling nicht aufkommen würde.
 

opppo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.09.2003
Beiträge
239
Reaktionspunkte
0
ein spiel ist für mich etwas womit man seine fähigkeiten übt
daher sollte eine entwicklung zu sehen sein, damit eine motivation zum weiterspielen da ist

eine story ist dafür prima geeignet, sogar bei simplen sachen wie quake3 und ut ist als "story" ne ladder da, damit man mitbekommt, so jetzt kommen schwerere gegner...
die story von diablo2 ist sehr gut (7 wesen der höllen, die noch im kampf gegeneinander, da hat man sich wirklich was einfallen lassen) und durch eben diese story bekommt man auch respekt vor den zwischen/endgegnern und freut sich umso mehr, wenn man sie besiegt hat

was anderes ist das thema, wie wird die story erzählt
spielt man und werden erfolge mit dem weitererzählen der story belohnt oder drängt sich die story durch unmengen von skripten auf
"spiele" wo man fast nur dabei sitzt, von einer sequenz in die nächste läuft und dabei die spielfigur oft anders handelt als man selber will finde ich langweilig (beispiel splinter cell, oder auch mafia)
aber wenn die story wenigstens spannend ist, ist das ja auch ok (pluspunkt mafia, dickes minus splinter cell ;))

wenn ein spieleentwickler eine spannende geschichte zu erzählen hat wird es meist ein gutes spiel, wenn er eine neue spielidee hat wird er auch seine kunden bekommen

aber wenn sie nur sagen, wir müssen ein spiel machen, wir machen was in der art von XXX und ändern nur hier und da was und pressen ne geschichte noch kurz rein, dann könnte es auch schief gehen, und so kommen mir die spiele der letzten zeit leider vor

die letzten großen knaller, die sich richtig verkauft haben waren doch
max payne mit seine bullettime und story
gta3 mit dem freien spielprinzip und der story (oder besser "setting")
warcraft 3 mit dem rollenspiel/strategiemix und story
mafia durch seine story
 

Christian2510

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.08.2003
Beiträge
2.146
Reaktionspunkte
0
Also ich wurde es arg schade finden, wenn plötzlich nur noch etwa 5% aller Spiele eine Story hätten.
Natürlich ist es schön "seine eigene Story" zu erleben und somit ganz eigene Erfahrungen mit dem Spiel zu verbinden.
Jedoch wären uns dann Spieleperlen wie Mafia, Max Payne 2 oder auch Metal Gear Solid 2, welche ich beim Thema "Story" für Vorzeigespiele halte, vorenthalten geblieben. Wer will denn das ?! :o
Klar ist es auch schön, sich mit einem storylosen Spiel zu beschäftigen, weil es mal was anderes ist, aber ich denke, dass Half-Life 2 oder andere Spiele minder interessant wären ohne eine richtige Geschichte. Action-Adventures ohne Story - geht sowas wirklich ??
In Ego-Shootern und allgemein "Ego-Spielen" (Sims) mag das ja möglich sein; in Strategiespielen vielleicht auch noch, aber in Games wie Max Payne, Hitman und Splinter Cell möchte ich eine spannende, mitreißende Geschichte doch nicht missen.
 

MrMaster

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.02.2004
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Ein Spiel mit Story kann auch ganz mitreissend sein.

Stellt Euch mal Half Life ohne Story vor, das Spiel wuerde es so eigentlich garnicht geben.
Action Adventures ADE.
Beim Shooter Prinzip a la Americas Army und den Spiele Mods ( Counter Strike lasse ich mal wech, den das ist in meinen Augen ein Totes Spiel ) mag diese denkweise ja passen aber fuer mehr Spannung im single Player ist Story ein unbedingtes muss, solange es nicht von der Deutschen Zensur so auseinander gerissen wird wie SoF2 mit dem ganzen " In einem Paralel Universum aehnlich unserem, wo Roboter die macht haben usw blah Suelz,!" Da wuenschte ich mir wirklich das es ein Storyloses Spiel waere.
 

Mahatma77

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.05.2001
Beiträge
373
Reaktionspunkte
0
[l]am 10.02.04 um 16:16 schrieb MrMaster:[/l]
Ein Spiel mit Story kann auch ganz mitreissend sein.

Stellt Euch mal Half Life ohne Story vor, das Spiel wuerde es so eigentlich garnicht geben.
Half Life hat doch keine Story! Du wirst in eine Situation 'reingeschmissen und ballerst dich da wieder raus! HL hat nicht mehr Story als Doom. Die Typen haben schon recht: Viele Spiele haben im Grunde genommen keine Story! Reines Geballer, WiSims und Sportspiele z.B., wozu brauchen die eine Story? Und viele Spiele brauchen keine erfundene Story, die gazen WW2-Shooter und -Taktikgames bedienen sich einfach am vorhandenen und definieren letztlich nur die Settings neu. Jedenfalls hat so viel "Einfallslosigkeit" bislang fast niemanden gestört ...
 
TE
F

finki

Guest
[l]am 10.02.04 um 16:53 schrieb Mahatma77:[/l]
[l]am 10.02.04 um 16:16 schrieb MrMaster:[/l]
Ein Spiel mit Story kann auch ganz mitreissend sein.

Stellt Euch mal Half Life ohne Story vor, das Spiel wuerde es so eigentlich garnicht geben.
Half Life hat doch keine Story! Du wirst in eine Situation 'reingeschmissen und ballerst dich da wieder raus! HL hat nicht mehr Story als Doom. Die Typen haben schon recht: Viele Spiele haben im Grunde genommen keine Story! Reines Geballer, WiSims und Sportspiele z.B., wozu brauchen die eine Story? Und viele Spiele brauchen keine erfundene Story, die gazen WW2-Shooter und -Taktikgames bedienen sich einfach am vorhandenen und definieren letztlich nur die Settings neu. Jedenfalls hat so viel "Einfallslosigkeit" bislang fast niemanden gestört ...

ENDLICH jemand der meiner meinung ist!
wichtiger als die geschichte an sich ist doch WIE sie dem spieler präsentiert wird... half life fand ich in dem punkt langweilig. SIN war da viel geiler, weil die geschichte immer weiter vorangetrieben wurde.
und wer der meinung ist dass doom3 (oder eben der 1. teil, is ja das gleiche) ja soooolch eine schlechte story hat: half life hat doch fast exakt die gleiche, nur dass doom düsterer ist und von seinen schock-momenten lebt!!
 
TE
T

Test-Driver

Guest
99% der Geschichten in Computerspielen sind doch ziemlicher Mist, entweder sind die Dialoge erbärmlich, die Geschichte ist unlogisch und nicht nachvollziehbar, die Story ist einfach langweilig und uninspiriert und voller klischees, und in den meisten Fällen trifft das alles auf einmal zu. Daher interessieren sich die meisten Spieler nicht für die Story und den Spielhersteller interessiert sie auch nicht, und die wenigen Ausnahmen werden meistens übersehen.
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.118
Reaktionspunkte
529
Ich persönlich finde dass eine gute Story absolut unverzichtbar ist. Das mag daran liegen dass ich Rollenspieler aus tiefster Leidenschaft bin und ursprünglich Pen-and-Paper Rollenspieler war (Stichworte: Das schwarze Auge, AD&D, Vampire, Shadowrun etc.), aber auch abseits davon empfinde ich die Story als das wichtigste. Was wäre ein Braveheart ohne Story? Was wäre ein "Herr der Ringe" ohne Story? Was wären all die grossartigen Filme ohne ihre Story? Unbedeutende Effekthaschereien. Genauso wie belanglose Bücher.

Das was im Gedächtnis bleibt, ist die Story und die unzähligen witzigenAnspielungen eines Planescape Torment, eines Baldurs Gate 2 etcetera. Bei einem Actionspiel verzichtet man viel zu oft auf eine gute Story, da viele denken "ach das ist nicht so wichtig solang die Grafik und das Gameplay stimmen". So gesehen mag das bei Actionspielen zustimmen - aber sie verschenken dadurch ein riesiges Potenzial. Max Payne ist nicht nur wegen des Gameplays so erfolgreich, sondern vor allem wegen der düsteren Film-noir Storyline (wenngleich viel zu kurz). Ebenso könnten viele zukünftige Spiele von guten Storylines profitieren, die eben nicht nur dahingeschludert sind (Half-Life, Splinter Cell etc.). Ich persönlich würde liebend gerne Storydesigner sein um genau das zu verändern, denn eine gute Story kann ein Spiel massgeblich verbessern. Ebenso wichtig finde ich einen gewissen Grad an Humor wo er angebracht ist (seien es Filmplakate an Wänden in Actionspielen, oder die schiere Genialität eines Monkey Island).

Am Ende bleibt nur die Frage, was ist es was immer im Gedächtnis bleibt am Ende? Die Grafik? Die ist schneller wieder unmodern in der heutigen Zeit als man "Mein Rechner ist auf dem neuesten Stand" sagen kann. Das Gameplay? Das zu verändern wagen doch eh nur die Wenigsten. Die Sounds? Die bleiben fast nie im Gedächtnis. Was bleibt ist die Story. Und wenn ich zu meinem Alter-Ego keinen Bezug habe im Spiel, wieso sollte mich dann die Story interessieren? Es fehlt also eindeutig an guten Storybordschreibern und Charakterausarbeitungen. Wieso sonst werden wohl die Kotor-Figuren mit dem Paradebeispiel Planescape: Torment verglichen? Weil sich sowas einprägt, weil solche Stories und Charaktere im Gedächtnis bleiben.
 

ThomToeter

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18.06.2001
Beiträge
194
Reaktionspunkte
1
*theSinner 100% zustimm*
also das spiel mit der besten story, und wohl genau deshalb auch mit einer super atmosphäre, ist nach wie vor Fallout1+2. find ich jedenfalls...
 

Hammond

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23.04.2007
Beiträge
163
Reaktionspunkte
0
Ja Sinner, da haste recht. Obwohl Soundtracks manchmal auch in Erinnerung bleiben, könnte da glatt ein paar nachträllern. ;) Naja, ich würd dich ja gerne engagieren als Storyschreiber, hab aber leider kein Entwicklungsstudio. *G* Aber wir können ja nen schönen Mod basteln, du schreibst die Story...

Gut, ich denke abschließend kann man sagen, die Frage stellt sich an sich überhaupt nicht. Niemand hat was gegen eine Story im Spiel wenn es zum Spiel passt, es kommt nur darauf an ob diese an sich "hui" oder "pfui" ist. Und natürlich wie diese erzählt wird, da gibt es sicherlich unterschiedliche Vorlieben... Manchen scheint eine Story nicht ganz so wichtig zu sein. Wie diese Kommentare hier zeigen, den meisten aber schon. Ich schließe mich da an.
Auch klar ist, wie ebenfalls mehrfach hier erwähnt, dass man nicht pauschal sagen kann Story: Ja/Nein, da es genreabhängig (und dort aber auch wiederum spielabhängig) ist. Bei machen Spielen ist eine gute Story ein MUSS und entscheidend für den Erfolg, bei manchen aber auch nebensächlich bzw. gar nicht von nöten.

Viele Entwickler vergeben aber auch Chancen, ihr Spiel viel besser zu machen und denken die tolle Grafik, Sound und ein durchschnittliches Gameplay werdens schon richten. Aber insgesamt gibt es glücklicherweise trotzdem einige Spiele mit einer spannenden Story, die mitreißend ist, Atmosphäre und "Ich-will-wissen-wie-es-weitergeht-Stimmung" erzeugt. Ein Beispiel ist hier auch Mafia - noch nie hat mich ein Computerspiel am Ende so traurig gemacht. Ganz einfach weil mir Tommy so ans Herz gewachsen ist (und das natürlich auch durch die Story) und dann am doch noch abgeknallt wird.

Es gibt sicherlich verschiedene Arten eine Geschichte zu erzählen, sei es linearer mit tollen Zwischensequenzen oder halt mit Eingrifssmöglichkeiten und beispielsweise unterschiedlichen Ausgängen oder auch quasi "fließend" im Spiel heraus (falls ihr versteht was ich meine), so wie es glaube ich bei Half-Life 2 geplant ist - ist alles interessant und hat seine Vor-und Nachteile. Hängt letztlich wieder vom Spiel ab, was am besten geeignet ist. Jedenfalls zeigt sich eine gute Story letztlich auch daran, ob sie zusätzlich motiviert weiterzuspielen.

Naja, ich bin jedenfalls optimistisch und denke, dass noch viele Spiele rauskommen, die auch durch eine tolle Story überzeugen!

In diesem Sinne
Tschö!
 

opppo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.09.2003
Beiträge
239
Reaktionspunkte
0
ich denke das hängt von der spielzeit ab
actionspiele mit 8h spielzeit brauchen eine story, denn die ist das feedback für den spieler, bei onlinegames bekommt man anerkennung für das "geleistete" durch den chat mit den mitspielern
bei solospielen halt dadurch daß man in ner story die welt gerettet hat

bei spielen die länger gehen, wie rollenspiele ist eher der plot wichtig
was passiert im spiel, also verzweigte nebenhandlungen und der gleichen, der endgegner ist nicht so wichtig, der kommt dann halt irgendwann

deus ex hat für mich durch den plot gelebt, das in dem ding halt viel nebenbei passiert ist, wenn die endwickler den zweiten teil dann auf 8h trimmen und dann noch sagen, daß ne story egal ist...
 
Oben Unten