News - Mehrere Millionen Schaden durch Software-Piratenring

Gerry

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
655
Reaktionspunkte
14
Sehr schön, das nette Paar wird nie mehr wieder - zumindest finanziell - einen Fuß auf den Boden bekommen ! Schön, dass solche Übeltäter ab und zu erwischt werden und auch einige der Hauptabnehmer dürften ins Schwitzen kommen ...
 
S

SYSTEM

Gast
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,133900
 

Nali_WarCow

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.10.2000
Beiträge
13.768
Reaktionspunkte
0
Sehr schön, das nette Paar wird nie mehr wieder - zumindest finanziell - einen Fuß auf den Boden bekommen ! Schön, dass solche Übeltäter ab und zu erwischt werden und auch einige der Hauptabnehmer dürften ins Schwitzen kommen ...

Aber leider werden solche Leute nur sehr selten erwischt. Damit haben die beiden vermutlich nicht gerechnet *g*
 

LordTerror270

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.02.2002
Beiträge
337
Reaktionspunkte
0
Sehr schön, das nette Paar wird nie mehr wieder - zumindest finanziell - einen Fuß auf den Boden bekommen ! Schön, dass solche Übeltäter ab und zu erwischt werden und auch einige der Hauptabnehmer dürften ins Schwitzen kommen ...

Ich hab zwar nichts gegen "raubkopieren unter Freunden", aber man sollte nicht damit anfangen, es auf ein geschäftliche Ebene zu bringen, sprich mit den Kopien handel zu betreiben.
Wenigstens hats mal die Richtigen erwischt und nicht irgendein Zufallsopfer, dass irgendwann mal n' Film aus dem Netz gezogen hat.
 
H

Herz_aus_Gold

Gast
Fein, wenn man Handel treibt mit sowas verdient man es nicht besser...
Aber "blabla Millionenhöhe Schaden bla bla"
Diese Summen sind einfach nur behämmert... Da scheint jemand wirklich davon auszugehen das jeder der sich eine "Kopie" gekauft hat, andernfalls das original gekauft hätte... So kommt man locker auf die Summe... Hätte ich mir anstelle jedes mp3's die CD gekauft? Nie im leben, viel zu viel Schrott und Krösus bin ich auch nicht :)
Die tatsächlige "Schadenshöhe" [so man hier überhaupt von Schaden reden kann (die arme arme Film/Musik/Software Industrie)] ist sehr schwer zu ermitteln, und meiner meinung nach auch nur bei Komerziell genutzter Software überhaupt feststellbar.
 

Nemesis447

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.01.2002
Beiträge
226
Reaktionspunkte
7
Fein, wenn man Handel treibt mit sowas verdient man es nicht besser...
Aber "blabla Millionenhöhe Schaden bla bla"
Diese Summen sind einfach nur behämmert... Da scheint jemand wirklich davon auszugehen das jeder der sich eine "Kopie" gekauft hat, andernfalls das original gekauft hätte... So kommt man locker auf die Summe... Hätte ich mir anstelle jedes mp3's die CD gekauft? Nie im leben, viel zu viel Schrott und Krösus bin ich auch nicht :)
Die tatsächlige "Schadenshöhe" [so man hier überhaupt von Schaden reden kann (die arme arme Film/Musik/Software Industrie)] ist sehr schwer zu ermitteln, und meiner meinung nach auch nur bei Komerziell genutzter Software überhaupt feststellbar.

Um es genau zu sagen, kann man den tatsächlichen Schaden überhaupt nicht berechnen, da man ja nicht sicher davon ausgehen kann, ob die Abnehmer sich ohne dem netten Ehepaar ihre elektronischen Daten ehrlich gekauft hätten. Den Schaden auf eine Millionenhöhe zu schätzen halte ich auch für Schwachsinn. Genausogut könnte man auf einen Schaden von 0,0 ? schätzen...
 

LordTerror270

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.02.2002
Beiträge
337
Reaktionspunkte
0
Fein, wenn man Handel treibt mit sowas verdient man es nicht besser...
Aber "blabla Millionenhöhe Schaden bla bla"
Diese Summen sind einfach nur behämmert... Da scheint jemand wirklich davon auszugehen das jeder der sich eine "Kopie" gekauft hat, andernfalls das original gekauft hätte... So kommt man locker auf die Summe... Hätte ich mir anstelle jedes mp3's die CD gekauft? Nie im leben, viel zu viel Schrott und Krösus bin ich auch nicht :)
Die tatsächlige "Schadenshöhe" [so man hier überhaupt von Schaden reden kann (die arme arme Film/Musik/Software Industrie)] ist sehr schwer zu ermitteln, und meiner meinung nach auch nur bei Komerziell genutzter Software überhaupt feststellbar.

Um es genau zu sagen, kann man den tatsächlichen Schaden überhaupt nicht berechnen, da man ja nicht sicher davon ausgehen kann, ob die Abnehmer sich ohne dem netten Ehepaar ihre elektronischen Daten ehrlich gekauft hätten. Den Schaden auf eine Millionenhöhe zu schätzen halte ich auch für Schwachsinn. Genausogut könnte man auf einen Schaden von 0,0 ? schätzen...

In diesen Fall gehts aber ungefähr. Man berechnet die Zahl verkaufter CDs mal den dafür verlangten Preis (den der Kopie). Auf diese Art kann man errechnen, wieviel die Käufer mindestens bereit gewesen wären zu bezahlen, sprich der Mindestbetrag, der den Firmen durch die Lappen gegangen ist.
Natürlich ändert das aber nichts daran, das "Millionenschäden" etwas übertrieben sind.
 

Achzo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.10.2007
Beiträge
1.246
Reaktionspunkte
336
24 Computeranlagen, 31 Brenner und mehrere 10 000 Raubkopien

Die reinen Neukaufkosten belaufen sich sicher auf Millionenebene, wenn ihr alleine das aktuell vorgefunde Material betrachtet.

Der Satz : Die Leute hätten es sich ja nicht zwangsläufig gekauft, ist insofern vielleicht richtig; sie hätte aber höchstwahrscheinlich etwas anderes gekauft, das Geld ging für zwielichtige Geschäfte drauf, könnt ihr euch überhaupt vorstellen wer davon überhaupt betroffen ist? Es ist ja nicht nur die Herstellerfirma, auch andere Unternehmen hängen da mit drin.
Reines Beispiel: Stellt euch mal vor, da gibts ein Programm, das haben die 20000 mal gebrannt. 10000 Leute davon hätten es gekauft.
10000 Kopien, die dem Presswerk fehlen, auf der anderen Seite gibts für das Unternehmen Einnahmen von weiteren 10000Stück*(Verkaufspreis-Kosten [die aber weniger Hoch sind, da das Presswerk bei weiteren 10000 Stück sicher mehr Rabbat gibt)

Zusätzlich ist es ja auch wahrscheinlich, daß es sicher einige gab, die ihrerseits die Kopieren wieder weiterverkauft haben...

Schöne Grüße
Achzo
 
H

Herz_aus_Gold

Gast
Das da ein Verlusst entsteht ist richtig, nur das der nach einer falschen Formel berechnet wird finde ich störend da dadurch so reisserische Schlagzeilen entstehen.
Ich hege absolut keine Sympatien für Leute die damit Geld machen wollen, aber ich bin auch der Meinung das sich die Industrie absolut dämlich anstellt was den Rummel um Raubkopien angeht.
Wäre Software billiger (so wie dieses Russische 5 - 10 $ Modell) wären komerzielle Raubkopien garkein Thema mehr. Und wenn die Entwicklung eines Spiels mehrere Millionen $ kostet, tuts mir leid, dann machen die wohl irgendwas falsch...
Da wird einerseits das Bild der armen Software schmieden gemalt wo praktisch den Programierern die Raubkopien vom Gehalt abgezogen werden, und andererseits versucht den Leuten die sich mal von dem Freund was gebrannt haben ein Schlechtes Gewissen einzureden.
Da hängt ein so riesiger und unnötiger Schmarotzerischer Klotz von Marketing und Multikonzern Riesen dran... Da hab ich kein Mitleid, da kommt ja fast Robin Hood Mentalität auf, hehe
Früher, als die "Zielgruppe" noch sehr klein war und es nur wenige Pc Spieler gab, da tat es den Firmen sicher weh, da gingen auch welche pleite an Raubkopien, aber heute, gehen sie aus anderen Gründen pleite.
Weil sie ihre Titel nicht so vermarkten können wie z.B. EA das kann und ihre Titel garnicht erst einen gescheiten Platz im Händlerregal bekommen oder einen netten Test in der Pc Games (o.Ä.)
So, nu bin ich aber vom Thema ab *grinst*
Ende
 

Petra_Froehlich

Legende
Mitglied seit
05.03.2008
Beiträge
971
Reaktionspunkte
20
Website
www.pcgames.de
> Wäre Software billiger (so wie dieses Russische 5 - 10 $ Modell) wären komerzielle Raubkopien garkein Thema mehr. <

Schön wär's. Gäbe es keine Autodiebstähle mehr, wenn ein Mercedes 20.000 statt 40.000 Euro kosten würde? Ne, die Diebstähle gehen nur wg. der Wegfahrsperre und anderer technischer Vorrichtungen zurück.

> Und wenn die Entwicklung eines Spiels mehrere Millionen $ kostet, tuts mir leid, dann machen die wohl irgendwas falsch... <

Angesichts mehrjähriger Entwicklungszeit und Entwicklerteams nicht unter 20 Personen?

> Da wird einerseits das Bild der armen Software schmieden gemalt wo praktisch den Programierern die Raubkopien vom Gehalt abgezogen werden, und andererseits versucht den Leuten die sich mal von dem Freund was gebrannt haben ein Schlechtes Gewissen einzureden. <

Zu Recht. Wenn ich was haben möchte, muss ich dafür bezahlen.

> Da hängt ein so riesiger und unnötiger Schmarotzerischer Klotz von Marketing und Multikonzern Riesen dran... Da hab ich kein Mitleid, da kommt ja fast Robin Hood Mentalität auf, hehe <

Diese schmarotzenden Konzerne sorgen unter anderem dafür, dass der Entwickler-Standort Deutschland nicht ganz ausblutet -- Ubi Soft finanziert Siedler 5 und Far Cry, EA kümmert sich um die FM-Serie...

Petra
PC Games
 
A

ActionFan

Gast
Wäre Software billiger (so wie dieses Russische 5 - 10 $ Modell) wären komerzielle Raubkopien garkein Thema mehr.

Diese Aussage ist mir zu "Pauschal". Kommerzielle Raubkopien entstehen ja nicht aus "Mitleid am Kunden" oder aus reinster "Nächstenliebe", sondern aus Profitgier. Alleine wenn die Preise für Filme, Programme, Spiele usw. sinken würden, wäre es immer noch Rentabel wenn anstatt der Film 10$ nur noch 5$ kostet. Er macht so oder so den "Reibach". Man sollte nicht immer nur an das "Gute im Menschen" glauben.

Und wenn die Entwicklung eines Spiels mehrere Millionen $ kostet, tuts mir leid, dann machen die wohl irgendwas falsch...

Tja, wir können auch gerne wieder Billig-Produktionen einführen. Nur dann müssen wir halt auf die geniale Grafik, genialen Sound, tollen Animationen usw. verzichten. Gleichzeitig braucht der Kunde ja auch kein Support, derweil: Wenn schon "KOSTEN" gespart werden sollen, dann schließlich auch am Kunden. Spiele werden halt immer aufwendiger Produziert - und das ist ja auch im Sinne der Gamer selbst. Oder wollen wir nur noch Moorhuhn-Zeugs haben ?!?

Da wird einerseits das Bild der armen Software schmieden gemalt wo praktisch den Programierern die Raubkopien vom Gehalt abgezogen werden, und andererseits versucht den Leuten die sich mal von dem Freund was gebrannt haben ein Schlechtes Gewissen einzureden.

Na ja, es ist ja nicht "unser Gehalt", was da flöten geht. Tja, ich fände es auch ein extrem tolles Gefühl wenn ich jeden Monat beten müsste, daß die Firma nicht Konkurs geht. Außerdem vergisst man, daß mit den Einnahmen weitere Produktionen finanziert werden müssen. Tja, ohne Moos nix Los ! Das gilt auch in der Software-, Film- und sonstige Branchen ! Schließlich bekommt keiner was Geschenkt.

Da hängt ein so riesiger und unnötiger Schmarotzerischer Klotz von Marketing und Multikonzern Riesen dran... Da hab ich kein Mitleid, da kommt ja fast Robin Hood Mentalität auf, hehe

"Gott sei Dank" gibt es so riesige Konzerne, die es sich leisten können gute Spiele zu bringen. Gäb's die nicht, würde es wohl bald nichts mehr zum "Kopieren" geben, da es sich keiner mehr wagen würde, überhaupt etwas rauszubringen. Außerdem sollte auch mal dran gedacht werden, daß nicht nur von riesigen Milliarden-Firmen kopiert wird, sondern auch von kleinen Entwicklerstudios, die es sich weissgott nicht leisten können, daß 10.000 Leute eine Kopie ziehen.... Mit Robin Hood hat's wohl wenig zu tun....

Früher, als die "Zielgruppe" noch sehr klein war und es nur wenige Pc Spieler gab, da tat es den Firmen sicher weh, da gingen auch welche pleite an Raubkopien, aber heute, gehen sie aus anderen Gründen pleite.

Wenn alles nur so einfach wäre. Wenn eine Produktion nicht den gewünschten Umsatz macht, tja, da kann's manchen Firmen ganz schön schlecht gehen. Schließlich kommen zu den Produktionskosten und Gehalt der Mitarbeiter noch viele viele andere Kosten auf eine Firma zu. Schließlich müssen Miete, Marketing, Lagerungskosten usw. usw. auch von einem bezahlt werden.... Und wenn eine Firma keinen Umsatz macht sondern nur noch Verlust einfährt, kann's ganz schnell vorbei sein...

Weil sie ihre Titel nicht so vermarkten können wie z.B. EA das kann und ihre Titel garnicht erst einen gescheiten Platz im Händlerregal bekommen oder einen netten Test in der Pc Games (o.Ä.)
So, nu bin ich aber vom Thema ab *grinst*
Ende

PC Games testet doch alle Spiele - auch von unbekannten Entwicklern und Publishern. Na gut, nicht jede Firma hat ein riesiges Werbebudget, trotzdem rechtfertigt dies keine Raubkopie. Schließlich produzieren kleinere Entwicklerstudios nicht nur Schrott und kämpfen um jeden Euro, damit sie auch später noch Spiele herausbringen können.
 

silencer1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.03.2002
Beiträge
570
Reaktionspunkte
0
Fein, wenn man Handel treibt mit sowas verdient man es nicht besser...
Aber "blabla Millionenhöhe Schaden bla bla"
Diese Summen sind einfach nur behämmert... Da scheint jemand wirklich davon auszugehen das jeder der sich eine "Kopie" gekauft hat, andernfalls das original gekauft hätte... So kommt man locker auf die Summe... Hätte ich mir anstelle jedes mp3's die CD gekauft? Nie im leben, viel zu viel Schrott und Krösus bin ich auch nicht :)
Die tatsächlige "Schadenshöhe" [so man hier überhaupt von Schaden reden kann (die arme arme Film/Musik/Software Industrie)] ist sehr schwer zu ermitteln, und meiner meinung nach auch nur bei Komerziell genutzter Software überhaupt feststellbar.

Diesen Schwachsinn der Rechtfertigung konnte man schon in den 80ern im ASM-Feedback lesen!
 

pirx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.106
Reaktionspunkte
0
Fein, wenn man Handel treibt mit sowas verdient man es nicht besser...
Aber "blabla Millionenhöhe Schaden bla bla"
Diese Summen sind einfach nur behämmert... Da scheint jemand wirklich davon auszugehen das jeder der sich eine "Kopie" gekauft hat, andernfalls das original gekauft hätte... So kommt man locker auf die Summe... Hätte ich mir anstelle jedes mp3's die CD gekauft? Nie im leben, viel zu viel Schrott und Krösus bin ich auch nicht :)
Die tatsächlige "Schadenshöhe" [so man hier überhaupt von Schaden reden kann (die arme arme Film/Musik/Software Industrie)] ist sehr schwer zu ermitteln, und meiner meinung nach auch nur bei Komerziell genutzter Software überhaupt feststellbar.

Diesen Schwachsinn der Rechtfertigung konnte man schon in den 80ern im ASM-Feedback lesen!
hehe...
Allerdings musste man damals tatsächlich noch Sicherheitskopien von diesen ollen Disketten erstellen :)
 

silencer1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.03.2002
Beiträge
570
Reaktionspunkte
0
Fein, wenn man Handel treibt mit sowas verdient man es nicht besser...
Aber "blabla Millionenhöhe Schaden bla bla"
Diese Summen sind einfach nur behämmert... Da scheint jemand wirklich davon auszugehen das jeder der sich eine "Kopie" gekauft hat, andernfalls das original gekauft hätte... So kommt man locker auf die Summe... Hätte ich mir anstelle jedes mp3's die CD gekauft? Nie im leben, viel zu viel Schrott und Krösus bin ich auch nicht :)
Die tatsächlige "Schadenshöhe" [so man hier überhaupt von Schaden reden kann (die arme arme Film/Musik/Software Industrie)] ist sehr schwer zu ermitteln, und meiner meinung nach auch nur bei Komerziell genutzter Software überhaupt feststellbar.

Diesen Schwachsinn der Rechtfertigung konnte man schon in den 80ern im ASM-Feedback lesen!
hehe...
Allerdings musste man damals tatsächlich noch Sicherheitskopien von diesen ollen Disketten erstellen :)

Richtig. Aber die Situation ist die gleiche.
 
H

Herz_aus_Gold

Gast
Ganz ehrlich, wo entsteht der Schaden?
Beispiele:
mp3, ich will keine 20? für 'ne cd ausgeben auf der dann vielleicht nur ein Lied ist das mir gefällt... Würde ich einfach nicht tuen.
Lad ich es runter, sieht die Musikindustrie keinen Cent. Lass ich es und pfeife mir stattdessen die Melodie vor (ist das eigentlich auch schon Copyright verletzung?) sehen sie auch kein Geld. Wo ist der Unterschied?
Das gleiche bei Spielen... Ich geb keine 40 - 50 ? für ein "Spielzeug" aus das mich 10 bis 20 Stunden unterhäll, oder von dem ich noch nicht weiss ob es mir überhaupt gefällt. Tu ich einfach nicht.
Also lad ich es runter, sieht die Software Industrie keinen Cent, lass ich es und spiel stattdessen ein wenig mit mir selbst (was in vielen Fällen unterhaltsamer ist) gibts auch kein Geld.
Und zu
das sind alte schlechte Rechtfertigungsversuche
ist es so falsch zu versuchen sich zu rechtfertigen, sich nicht von einer Industrie die einfach nichtsmehr zu tun hat mit der "abenteuerlichen, kleinen Elitären anfängen in denen es um die Spiele und nicht um 'ein Produkt' ging" das Geld zu jeder Gelegenheit aus der Tasche leiern zu lassen?
Aber stimmt, die Disskussion ist müssig und älter als alles andere, die eine Seite sind eben moralische Menschen und den anderen fehlt jedes Unrechtsbewusstsein :)
PS: Das sind natürlich nur Theorien, Thesen und Beispiele! Ich selbst würde nie etwas so schändliches tuen.
 
TE
Gerry

Gerry

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
655
Reaktionspunkte
14
Wäre Software billiger (so wie dieses Russische 5 - 10 $ Modell) wären komerzielle Raubkopien garkein Thema mehr.


Das sehe ich anders. Sicherlich würde es einige Raubkopien weniger gegeben und mir wäre nichts lieber als billigere Spiele (nicht in der Herstellung ;) ), aber sind wir doch mal realistisch:

90% der Raubkopierer würden das doch auch tun, wenn das Spiel auch nur 2 € mehr als ein oder zwei Rohling(e) kostet.
 
M

Munky

Gast
Ganz ehrlich, wo entsteht der Schaden?
Beispiele:
mp3, ich will keine 20? für 'ne cd ausgeben auf der dann vielleicht nur ein Lied ist das mir gefällt... Würde ich einfach nicht tuen.

Kauf Dir die Maxi.

Lad ich es runter, sieht die Musikindustrie keinen Cent. Lass ich es und pfeife mir stattdessen die Melodie vor (ist das eigentlich auch schon Copyright verletzung?) sehen sie auch kein Geld. Wo ist der Unterschied?

Soso, wenn Du also gern einen Film hättest, spielst Du ihn Dir nach, oder wenn Du ein Spiel gern hättest, sitzt Du vor Deinem ausgeschalteten PC und stellst Dir vor zu spielen? Wie Jung bist Du, daß Du noch sooo viel Fantasie hast?

Das gleiche bei Spielen... Ich geb keine 40 - 50 ? für ein "Spielzeug" aus

Als Du früher Lego zu Weihnachten bekommen hast hätten sich Deine Eltern bestimmt das gleiche gewünscht. "Spielzeug" kostet Geld. Genau so wie alles andere. Also such Dir n Job und werd Erwachsen.

das mich 10 bis 20 Stunden unterhäll, oder von dem ich noch nicht weiss ob es mir überhaupt gefällt. Tu ich einfach nicht.

Wozu gibt es Demos oder Videotheken? Dann spart man sich Fehlinvestitionen oder Downloadkosten.

Also lad ich es runter, sieht die Software Industrie keinen Cent, lass ich es und spiel stattdessen ein wenig mit mir selbst (was in vielen Fällen unterhaltsamer ist) gibts auch kein Geld.

Nur daß durch Deiner Wi***erei keine Firman Pleite gehen (Gott sei Dank). Wie viele Softwareschmieden (sogar Publisher) haben allein letztes Jahr dicht gemacht/sind geschluckt worden?

Und zu
das sind alte schlechte Rechtfertigungsversuche
ist es so falsch zu versuchen sich zu rechtfertigen, sich nicht von einer Industrie die einfach nichtsmehr zu tun hat mit der "abenteuerlichen, kleinen Elitären anfängen in denen es um die Spiele und nicht um 'ein Produkt' ging" das Geld zu jeder Gelegenheit aus der Tasche leiern zu lassen?

Du machst es Dir echt leicht. Wenn also eine Spieleschmiede Spiele nicht aus Gründen der Existenzsicherung, sondern weil sie ein Herz aus Gold und zu viel Freizeit hat, programmiert, dann würdest Du es dir kaufen? Verzeih, aber jetzt muß ich echt über Dich lachen.

Aber stimmt, die Disskussion ist müssig und älter als alles andere, die eine Seite sind eben moralische Menschen und den anderen fehlt jedes Unrechtsbewusstsein :)

Guck, jetzt siehst Du´s doch ein - also versuch nicht, Dich zu rechtfertigen, und steh dazu, daß Du was verbotenes tust. Dann hast auch endlich mal Du einen Grund "cool" zu sein...aber paß auf, daß Mami Dich nich beim "mit Dir selbst spielen" erwischt!
 
M

Munky

Gast
Wäre Software billiger (so wie dieses Russische 5 - 10 $ Modell) wären komerzielle Raubkopien garkein Thema mehr.


Das sehe ich anders. Sicherlich würde es einige Raubkopien weniger gegeben und mir wäre nichts lieber als billigere Spiele (nicht in der Herstellung ;) ), aber sind wir doch mal realistisch:

90% der Raubkopierer würden das doch auch tun, wenn das Spiel auch nur 2 € mehr als ein oder zwei Rohling(e) kostet.

Mmmh, würd ich jetzt nicht sagen - schließlich bekommt man für 10 € ein aktuelles Full-Packet-Product mit allem drum und dran - weitaus besser als selbst gebastelter Kram, der nur mit Keymaker, Crack, geklautem Online-Key oder wasweißich läuft.
 

silencer1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.03.2002
Beiträge
570
Reaktionspunkte
0
Ganz ehrlich, wo entsteht der Schaden?
Beispiele:
mp3, ich will keine 20? für 'ne cd ausgeben auf der dann vielleicht nur ein Lied ist das mir gefällt... Würde ich einfach nicht tuen.
Lad ich es runter, sieht die Musikindustrie keinen Cent. Lass ich es und pfeife mir stattdessen die Melodie vor (ist das eigentlich auch schon Copyright verletzung?) sehen sie auch kein Geld. Wo ist der Unterschied?
Das gleiche bei Spielen... Ich geb keine 40 - 50 ? für ein "Spielzeug" aus das mich 10 bis 20 Stunden unterhäll, oder von dem ich noch nicht weiss ob es mir überhaupt gefällt. Tu ich einfach nicht.
Also lad ich es runter, sieht die Software Industrie keinen Cent, lass ich es und spiel stattdessen ein wenig mit mir selbst (was in vielen Fällen unterhaltsamer ist) gibts auch kein Geld.
Und zu
das sind alte schlechte Rechtfertigungsversuche
ist es so falsch zu versuchen sich zu rechtfertigen, sich nicht von einer Industrie die einfach nichtsmehr zu tun hat mit der "abenteuerlichen, kleinen Elitären anfängen in denen es um die Spiele und nicht um 'ein Produkt' ging" das Geld zu jeder Gelegenheit aus der Tasche leiern zu lassen?
Aber stimmt, die Disskussion ist müssig und älter als alles andere, die eine Seite sind eben moralische Menschen und den anderen fehlt jedes Unrechtsbewusstsein :)
PS: Das sind natürlich nur Theorien, Thesen und Beispiele! Ich selbst würde nie etwas so schändliches tuen.


Pubertäres Geschwafel.
 

pirx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.106
Reaktionspunkte
0
Wäre Software billiger (so wie dieses Russische 5 - 10 $ Modell) wären komerzielle Raubkopien garkein Thema mehr.


Das sehe ich anders. Sicherlich würde es einige Raubkopien weniger gegeben und mir wäre nichts lieber als billigere Spiele (nicht in der Herstellung ;) ), aber sind wir doch mal realistisch:

90% der Raubkopierer würden das doch auch tun, wenn das Spiel auch nur 2 € mehr als ein oder zwei Rohling(e) kostet.

Also ehrlich.... hat man hier überhaupt eine Ahnung was der Durchschnitts-Russe verdient?! Damit könnten wir hier 2 Brot und 2 Liter Milch im Monat kaufen! Absolut kein Vergleich *nerv* :)

Als ich mich damals aufgeregt habe weil hier die Spiele 1:1 DM/CHF verkauft wurden, hat's von allen Seiten geheissen, das sei normal weil wir reichen Schweizer ja schliesslich auch mehr verdienen... nur bei Russen und Deutschen ist das natürlich nicht so... klar.... ts ts ts ts *nerv* :)
 

docsnyder08

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.04.2001
Beiträge
1.382
Reaktionspunkte
0
die wahrheit liegt wohl irgendwo in der mitte...

nicht jede raubkopie wäre legal gekauft worden, was nicht heissen soll, dass ich das unbedingt gutheisse.

am ewigen vorwurf der kopierer, die preise sind zu hoch, ist allerdings auch etwas dran. wenn ich bedenke, was die sims heute noch kosten... für jedes andere veraltete produkt zahlt jahre später auch niemand mehr den neuwert. und bei pcs sind im fall von die sims zwei jahre eine ganze menge...
ich bin fast vollständig auf budget-titel umgestiegen, weil ich die preise trotz hoher entwicklungskosten für zu hoch halte . und niedrigere preise bedeuten nunmal auch höhere verkaufszahlen.
finde es auch merkwürdig, dass fast alle spiele bei völlig unterschiedlichen entwicklungskosten nahezu den gleichen verkaufspreis haben. vielleicht sollte man weniger auf technik als auf (inhaltliche) innovationen setzen.
und leider halten zu viele teure spiele nicht das, was die spieleindustrie verspricht. von ramschtiteln mal abgesehen, ist anstoss 4 ein gutes beispiel.
ich hatte schon so oft ärger bei reklamationen (defekte cds usw.), da ist der service sicherlich auch verbesserungswürdig.

was ich allerdings auch nicht nachvollziehen kann: warum kaufen die leute nicht die spiele im original, wenn sie die raubkopie haben und von dem spiel begeistert sind ?
die folgen von raubkopien lesen wir ja fast täglich auf dieser website und in diesem zusammenhang denk ich auch an meinen alten amiga.
dass hersteller wie looking glass, die ihre topspiele nicht ausreichend verkaufen konnten, nicht mehr sind, ist schon eine schande...
 

dipot

Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
85
Reaktionspunkte
0
Hätte ich mir anstelle jedes mp3's die CD gekauft? Nie im leben, viel zu viel Schrott und Krösus bin ich auch nicht :)
Ist doch irgendwie widersprüchlich. So lange der "Schrott" umsonst ist, ist es ok ihn zu hören? Der "Schrott" scheint also nicht ganz so schlecht zu sein, denn sonst würdest du ihn dir ja nicht runterladen. Demzufolge kannst du aber auch dafür bezahlen.
 
Oben Unten