dschungel statt öl

Wolf-V

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2004
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
0
dschungel statt öl

der aktuelle energieminister in ecuador hat eine idee. oder besser eine utopie. das grösste erdölfeld das ecuador liegt in einer noch ziemlich unberührten natur in der drei urvölker weitestgehend unberührt leben. die förderung des öls würde menschen und natur mehr als weniger vernichten. die ölförderung würde dem land geschätzte 600 – 700 mio. dollar im jahr einbringen, die nächsten dreißig jahre. die idee des ministers ist, das gebiet unangetastet zu lassen, das öl verbindlich nicht zu fördern, wenn die weltgemeinschaft bereit ist, ecuador 50% der geschätzten einahmen zu zahlen, sprich 350 mio. dollar im jahr. von diesem geld sollen ausschließlich soziale und ökologische projekte finanziert werden. das geld könnte von staaten, wirtschaft oder privatpersonen gesammelt werden, so regt er an, dass privatpersonen in allen ländern der erde symbolisch 1 barrel öl für 50 dollar kaufen und dies als spende abgesetzt werden kann.

diese idee finde ich interessant, denn nicht gefördertes öl kann die umwelt nicht weiter belasten, es werden aber auch die starken umweltschäden bei der förderung vermieden, wälder und völker geschützt. das nichtstun ist also aktiver umweltschutz.

um ehrlich zu sein, verlachen auch einige diese idee, für nichtstun geld zu bekommen.

meinungen würden mich interessieren, insbesondere ob so eine aktion aussicht auf erfolg hat?
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.390
Reaktionspunkte
5.799
AW: dschungel statt öl

Wolf-V am 04.05.2007 15:04 schrieb:
meinungen würden mich interessieren, insbesondere ob so eine aktion aussicht auf erfolg hat?

Kurz & knapp: nein.

Selbst wenn alle potentiellen Akteure den kleinen Philantrophen in sich entdecken und zunächst mitmachen, wird spätestens dann, wenn das Erdöl andernorts knapp wird, auf diese Vorkommen zurückgegriffen werden.

Gruss,
Bremse
 

Arkasi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.02.2007
Beiträge
571
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Wolf-V am 04.05.2007 15:04 schrieb:
meinungen würden mich interessieren, insbesondere ob so eine aktion aussicht auf erfolg hat?

Ich denke nicht, dass das in diesem Fall funktionieren würde, aber es ist vorstellbar, dass es bei dem einen oder anderen kleineren Projekt machbar wäre. Große Hoffnungen sollte man sich aber nicht machen, defakto gehts hier um Spenden und bevor ich einem Staat was spende, geb ich das Geld lieber einer brauchbaren Hilfsorganisation oder direkt an Bedürftige, dort ist die Sache transparenter.

Abgesehen davon ist die Garantie, dass das Gebiet in ein paar Jahren nicht dennoch ausgebeutet wird, das Papier nicht wert, auf dem es geschrieben steht.
 

TBrain

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.11.2007
Beiträge
3.469
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Wolf-V am 04.05.2007 15:04 schrieb:
um ehrlich zu sein, verlachen auch einige diese idee, für nichtstun geld zu bekommen.

Das ist ungefähr meine Einstellung dazu. ^^

Desweiteren frage ich mich wie verlässlich die Zusagen eines Staates wie Ecuador in Bezug auf die nächsten 30 Jahre sein sollen. Der Anreiz wird immer da sein das Öl doch abzubauen. Schließlich sind 100% mehr als 50% da braucht nur die passende Regierung an die Macht kommen und alles ist hinfällig. Ich würde dafür nichts zahlen. Aber leider darf ich nicht darüber entscheiden ^^
 
A

aph

Guest
AW: dschungel statt öl

Spassbremse am 04.05.2007 15:25 schrieb:
Selbst wenn alle potentiellen Akteure den kleinen Philantrophen in sich entdecken und zunächst mitmachen, wird spätestens dann, wenn das Erdöl andernorts knapp wird, auf diese Vorkommen zurückgegriffen werden.

Ich persönlich staune immer wieder darüber, dass die Leute oft vom Versiegen der Ölquellen und der darauf folgenden Krise reden. Dabei erkennen sie nicht, dass die Krise schon vorher kommt, wenn wir nicht endlich anfangen, Öl in der Erde drin zu lassen, statt es in CO2 zu verwandeln!

Insofern ist das der erste vernünftige Vorschlag in dieser Richtung. Allerdings ist so eine Garantie vermutlich nicht sonderlich glaubwürdig. Der Ölpreis wird gegen Ende wirklich dramatisch steigern. Eigentlich müsste Bolivien dann noch mal neues Geld einfordern, um das Öl weiterhin in der Erde zu lassen. Sonst wird der Druck ja zu hoch.
 
TE
W

Wolf-V

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2004
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

TBrain am 04.05.2007 15:48 schrieb:
Wolf-V am 04.05.2007 15:04 schrieb:
um ehrlich zu sein, verlachen auch einige diese idee, für nichtstun geld zu bekommen.

Das ist ungefähr meine Einstellung dazu. ^^

Desweiteren frage ich mich wie verlässlich die Zusagen eines Staates wie Ecuador in Bezug auf die nächsten 30 Jahre sein sollen. Der Anreiz wird immer da sein das Öl doch abzubauen. Schließlich sind 100% mehr als 50% da braucht nur die passende Regierung an die Macht kommen und alles ist hinfällig. Ich würde dafür nichts zahlen. Aber leider darf ich nicht darüber entscheiden ^^
die verlässlichkeit ist sicher ein problem, könnte aber bei einem projekt dieser dimension doch hergestellt werden. und sei es durch rückzahlungsverpflichtungen o.ä.

das betroffene gebiet um das es geht ist wie gesagt UN-schutzgebiet und sogenannten biospärengebiet der menschheit – zur erhaltung davon gibt es aber keine mittel, wenn ecuador die ölförderung an einen der vielen interessenten freigeben würde, hätten sie aber sofort 700 mio im jahr – und die welt bald ein großes naturschutzgebiet weniger. insofern verzichtet ecuador durch das nichtstun, das obwohl sie eines der ärmsten länder lateinamerikas sind.

aber ist es auch heute noch so, dass viel vom umweltschutz, klimawandel geredet wird, in konkurrenz zu wirtschaftlichen interessen es aber keine chance zum erhalt gibt?

wahrscheinlich werden sie es eh nicht machen, denn es war wohl schon schwierig genug, diese idee überhaupt offiziell zu machen, weil kaum jemand sich vorstellen kann, dass es funktioniert...aber ist die idee nicht eigentlich der richtige weg?
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.390
Reaktionspunkte
5.799
AW: dschungel statt öl

aph am 04.05.2007 16:04 schrieb:
Insofern ist das der erste vernünftige Vorschlag in dieser Richtung. Allerdings ist so eine Garantie vermutlich nicht sonderlich glaubwürdig. Der Ölpreis wird gegen Ende wirklich dramatisch steigern. Eigentlich müsste Bolivien dann noch mal neues Geld einfordern, um das Öl weiterhin in der Erde zu lassen. Sonst wird der Druck ja zu hoch.

Als überzeugter Öko bin ich der erste, der jubelnd durch die Straßen tanzt, wenn man endlich damit aufhört, das Zeug als Brennstoff zu verheizen.

Leider sieht die Realität anders aus. Man benutzt fossile Brennstoffe so lange, wie es sie eben gibt, dafür sorgen schon die Mineralölkonzerne.

Gruss,
Bremse
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW: dschungel statt öl

Finde ich auch interessant und wenn es klappen würde wäre es eine gute Sache.
Allein, ich glaube nicht daran das es klappt.
Regierungen wechseln, Begehrlichkeiten wachsen.....................
 
A

aph

Guest
AW: dschungel statt öl

Wolf-V am 04.05.2007 16:05 schrieb:
die verlässlichkeit ist sicher ein problem, könnte aber bei einem projekt dieser dimension doch hergestellt werden. und sei es durch rückzahlungsverpflichtungen o.ä.

Ich fürchte, die einzige Möglichkeit, das wirklich zu verhindern, wäre eine Art Bakterium, das die unterirdischen Reservern verseucht und unbrauchbar macht. Davon träum ich schon ne Weile.

Aber die gehen stattdessen ja jetzt sogar die Methanlagerstätten in den Meeren an. :/

Am meisten regt mich diese Werbung eines großen Mineralölkonzerns auf, die zur Zeit immer im Kino läuft: Da prahlt ein Ölbohrforscher damit, dass er ein ökologisch schonenderes Verfahren zum Anbohren maritimer Ölvorkommen entwickelt habe. Die halten das doch nicht wirklich für Umweltschutz, wenn sie beim Abbaggern dieses Giftes mal ein paar Muscheln weniger zerstören oder?
 
TE
W

Wolf-V

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2004
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

aph am 04.05.2007 17:10 schrieb:
Wolf-V am 04.05.2007 16:05 schrieb:
die verlässlichkeit ist sicher ein problem, könnte aber bei einem projekt dieser dimension doch hergestellt werden. und sei es durch rückzahlungsverpflichtungen o.ä.

Ich fürchte, die einzige Möglichkeit, das wirklich zu verhindern, wäre eine Art Bakterium, das die unterirdischen Reservern verseucht und unbrauchbar macht. Davon träum ich schon ne Weile.

Aber die gehen stattdessen ja jetzt sogar die Methanlagerstätten in den Meeren an. :/

Am meisten regt mich diese Werbung eines großen Mineralölkonzerns auf, die zur Zeit immer im Kino läuft: Da prahlt ein Ölbohrforscher damit, dass er ein ökologisch schonenderes Verfahren zum Anbohren maritimer Ölvorkommen entwickelt habe. Die halten das doch nicht wirklich für Umweltschutz, wenn sie beim Abbaggern dieses Giftes mal ein paar Muscheln weniger zerstören oder?
sicher halten die das nicht für umwelstchutz, dumm sind sie ja nicht. aber sie verkaufen es, als wenn sie ich dafür interessieren würden. wie egal den erdölkonzernen die umwelt ist, sieht man ... leider in den medien hier kaum bis nicht ... doch in fördergebieten der dritten welt, nur noch ölverseuchte wüsten, in denen es keine lebensgrundlage mehr gibt, wo vor gar nicht langer zeit urwald war. hauptsache schneller profit, die enormen summen die die folgen kosten werden, trägt dann ja eine andere generation...
 

Maria-Redeviel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.09.2006
Beiträge
1.050
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Wolf-V am 04.05.2007 15:04 schrieb:
um ehrlich zu sein, verlachen auch einige diese idee, für nichtstun geld zu bekommen.

Money for nothing and chicks for free.

Ne... eine sole Idee kann ich gar nicht ernstnehmen. Die ist soweit jedenseits von gut und böse...
 
TE
W

Wolf-V

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2004
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Maria-Redeviel am 05.05.2007 18:42 schrieb:
Wolf-V am 04.05.2007 15:04 schrieb:
um ehrlich zu sein, verlachen auch einige diese idee, für nichtstun geld zu bekommen.

Money for nothing and chicks for free.

Ne... eine sole Idee kann ich gar nicht ernstnehmen. Die ist soweit jedenseits von gut und böse...
aus welchem grund kann man die idee nicht ernstnehmen? mal unabhängig von ecuador sondern generell... oder: welche besseren ideen gibt es, wenn man umweltschutz - von dem so oft die rede ist - ernst nimmt und nicht nur symptome bekämpfen will?
 
A

aph

Guest
AW: dschungel statt öl

Wolf-V am 07.05.2007 10:22 schrieb:
Maria-Redeviel am 05.05.2007 18:42 schrieb:
Money for nothing and chicks for free.

Ne... eine sole Idee kann ich gar nicht ernstnehmen. Die ist soweit jedenseits von gut und böse...
aus welchem grund kann man die idee nicht ernstnehmen? mal unabhängig von ecuador sondern generell... oder: welche besseren ideen gibt es, wenn man umweltschutz - von dem so oft die rede ist - ernst nimmt und nicht nur symptome bekämpfen will?

Don't feed the Troll.
 

Karrenschieber

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11.04.2002
Beiträge
195
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Umweltschutz und Industriegesellschaft?
Geht nicht!
Ist nur ein Placebo für satte Gutmenschen.
Die Urwälder sind in spätestens 20 Jahren erledigt.
Europa ist ja mit gutem Beispiel voran gegangen.
Und dann ist da noch der Ressourcenhunger der Hungrigen.
Den Rest besorgen jetzt China und Indien.
Die plündern z.Zt. Afrika, mal sehen was noch kommt.
 

Maria-Redeviel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.09.2006
Beiträge
1.050
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Wolf-V am 07.05.2007 10:22 schrieb:
aus welchem grund kann man die idee nicht ernstnehmen? mal unabhängig von ecuador sondern generell... oder: welche besseren ideen gibt es, wenn man umweltschutz - von dem so oft die rede ist - ernst nimmt und nicht nur symptome bekämpfen will?

Generell gesagt: Weil man die Umwelt nciht schützen kann indem man NICHTS tut.

Equador sitzt also auf einem Erdölfeld. Schön. Und Sie wollen Geld dafür das sie das Öl nicht forder. Auch gut. Dann zahlen wir doch am besten auch mal Japan und Norwegen Geld dafür, das sie keine Wahle fangen. Frankreich bekommt Geld dafür, das sie keinen Atommüll mehr ins Meer verkappen, und in Deutschland bekommen Mercedes, BMW, und Audi Geld dafür, das sie keine Autos bauen die 20l Benzin auf 100 km fressen.

Umweldschutz hat in meinen Augen nichts mit "irgendwas nicht zu machen" zu tun, Umwendschutz ist progressiver Natur.

Um ein Beispiel anzubringen:

http://www.loremo.com/
 
TE
W

Wolf-V

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2004
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Maria-Redeviel am 07.05.2007 11:59 schrieb:
Wolf-V am 07.05.2007 10:22 schrieb:
aus welchem grund kann man die idee nicht ernstnehmen? mal unabhängig von ecuador sondern generell... oder: welche besseren ideen gibt es, wenn man umweltschutz - von dem so oft die rede ist - ernst nimmt und nicht nur symptome bekämpfen will?

Generell gesagt: Weil man die Umwelt nciht schützen kann indem man NICHTS tut.

Equador sitzt also auf einem Erdölfeld. Schön. Und Sie wollen Geld dafür das sie das Öl nicht forder. Auch gut. Dann zahlen wir doch am besten auch mal Japan und Norwegen Geld dafür, das sie keine Wahle fangen. Frankreich bekommt Geld dafür, das sie keinen Atommüll mehr ins Meer verkappen, und in Deutschland bekommen Mercedes, BMW, und Audi Geld dafür, das sie keine Autos bauen die 20l Benzin auf 100 km fressen.

Umweldschutz hat in meinen Augen nichts mit "irgendwas nicht zu machen" zu tun, Umwendschutz ist progressiver Natur.

Um ein Beispiel anzubringen:

http://www.loremo.com/
wenn man kein öl fördert, wenn man es nicht verbrennt, wenn dadurch keine schadstoffbelastungen entstehen ist das ersteinmal auf jeden fall ein beitrag zum umweltschutz. frage ist, wie die menschen dann die ihr daraus gewonnenen annehmlichkeiten kompensieren. und weshalb das prinzip für nichtstun zu bezahlen istbereits gängige praxis, aus wirtschaftlicher motivation. beispiel landwirtschaft, milchviehwirtschaft, auch die walfänger kriegen eine entschädigung für den nichtfangen und selbst die automobilwirtschaft erhält subventionen um umweltfreundlich zu produzieren. und die beträge in diesen feldern sind deutlich höher als das was ecuador anbietet.

dein beispiel mag interessant sein, nur bleibt, dass das fahrzeug schadstoffe produziert - und da liegt das problem.

ein anderer punkt in der umweltschutzdiskussion aus der sicht der entwicklungsländer ist durchaus ernst zu nehmen, nämlich die feststellung welche länder bisher für die umweltbelastungen in welcher höhe verantwortlich sind und wie sie dies wieder gut machen wollen. schließlich haben die heute hochentwicklten industrieländer maßgeblich die umwelt verschmutz um ihren heutigen standard zu erreichen. diese wiedergutmachungen festzulegen und dann zum schutz zu verwenden, wäre auch eine option. schließlich geht es darum, dass evtl. nachfolgende generationen immer noch etwas von der natur, den walen, den bäumen haben sollen. ressourcen also schonen, nicht weiter vernichten.
 

Maria-Redeviel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.09.2006
Beiträge
1.050
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Wolf-V am 08.05.2007 13:55 schrieb:
wenn man kein öl fördert, wenn man es nicht verbrennt, wenn dadurch keine schadstoffbelastungen entstehen ist das ersteinmal auf jeden fall ein beitrag zum umweltschutz.

Kann ja sein, aber wo ist der Unscheid zwischen: "Leuten Geld geben damit sie die Umwelt nicht zerstören" und "Leuten Geld geben damit sie die Geiseln nicht erschießen"?
 

derPhilippausmwald

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.05.2006
Beiträge
117
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Maria-Redeviel am 08.05.2007 22:04 schrieb:
Wolf-V am 08.05.2007 13:55 schrieb:
wenn man kein öl fördert, wenn man es nicht verbrennt, wenn dadurch keine schadstoffbelastungen entstehen ist das ersteinmal auf jeden fall ein beitrag zum umweltschutz.

Kann ja sein, aber wo ist der Unscheid zwischen: "Leuten Geld geben damit sie die Umwelt nicht zerstören" und "Leuten Geld geben damit sie die Geiseln nicht erschießen"?

ganz hart gesagt: die Umwelt ist Allgemeingut, ein Geisel ist das nicht.
Außerdem ist der Fall ein ganz anderer. Würde Ecuador sagen "gebt uns Geld sonst zerstören wir mutwillig die Umwelt", dann wären die beiden Fälle vergleichbar. Tun sie aber ja nicht.
 

SoSchautsAus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.06.2006
Beiträge
4.992
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Maria-Redeviel am 07.05.2007 11:59 schrieb:
Wolf-V am 07.05.2007 10:22 schrieb:
aus welchem grund kann man die idee nicht ernstnehmen? mal unabhängig von ecuador sondern generell... oder: welche besseren ideen gibt es, wenn man umweltschutz - von dem so oft die rede ist - ernst nimmt und nicht nur symptome bekämpfen will?

Generell gesagt: Weil man die Umwelt nciht schützen kann indem man NICHTS tut.

Wolf-V am 04.05.2007 15:04 schrieb:
von diesem geld sollen ausschließlich soziale und ökologische projekte finanziert werden.
Soviel zum Thema "nichts tun". Wie glaubst du würde denn das Geld investiert werden, das aus der Förderung des Erdöls gewonnen wird? In soziale und ökologische Projekte?

SSA
 
A

aph

Guest
AW: dschungel statt öl

SoSchautsAus am 09.05.2007 10:18 schrieb:
Maria-Redeviel am 07.05.2007 11:59 schrieb:
Generell gesagt: Weil man die Umwelt nciht schützen kann indem man NICHTS tut.

Wolf-V am 04.05.2007 15:04 schrieb:
von diesem geld sollen ausschließlich soziale und ökologische projekte finanziert werden.
Soviel zum Thema "nichts tun". Wie glaubst du würde denn das Geld investiert werden, das aus der Förderung des Erdöls gewonnen wird? In soziale und ökologische Projekte?

SSA

Selbstverständlich war die Behauptung von mara schlicht falsch. Es ist doch logisch, dass man etwas für die Umwelt tut, wenn man bisheriges Verhalten aufgibt, das umweltschädlich war. Schon erstaunlich, wie man zu solch seltsamen Argumenten kommen kann. *g*
 

crackajack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.09.2005
Beiträge
4.377
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Der Vorschlag hörte sich für mich beim Lesen irgendwie absurd an, aber wie oben ausgeführt ist Vergleichbares ja schon gang und gäbe und durchaus sinnvoll. :top:

Wenn wir aber in dreißig Jahren immer noch in dem jetzigen Ausmaß vom Öl abhängig sind, dann ist sowieso etwas schiefgelaufen. Imo können die gerne für 15 Jahre voll kassieren, also genau das was das Öl wert wäre, aber länger sollte die Umweltschutzsubvention über "Öl drin lassen" nicht nötig sein.

aph am 09.05.2007 10:46 schrieb:
Es ist doch logisch, dass man etwas für die Umwelt tut, wenn man bisheriges Verhalten aufgibt, das umweltschädlich war. Schon erstaunlich, wie man zu solch seltsamen Argumenten kommen kann. *g*
Fraglich ist ob dadurch auch nur ein einziges CO2 Molekül weniger in die Luft geschossen werden würde. Es kommt halt einfach aus anderen Förderanlagen.
Die Maßnahme greift ja erst wenn alle Ölförderländer Geld fürs "Nichtstun" bekommen (->ebenso andere Energien nutzbar machen müssen) Man müsste den Geldfluss kontinuierlich umschichten.
 
B

Bonez

Guest
AW: dschungel statt öl

irgendwie musste ich gerade daran denken:
http://www.aniboom.com/Player.aspx?v=1224

:>
 

BlackKnight87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.08.2006
Beiträge
272
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

Aber ich find geld fürs nichtstun zu geben ist der falsche Weg, genausogut könnte ich mich ja auf die Straße stellen und sagen ich will Geld dann schmeiße ich meinen Müll in den Papierkorb und nicht auf die Straße.

Man sollte allein aus überzeugung schon die Umwelt schonen und nicht andere damit erpressen nur um an Geld zu kommen und dann noch den großen Umweltschützer raushängen lassen!
 
A

aph

Guest
AW: dschungel statt öl

BlackKnight87 am 12.05.2007 14:50 schrieb:
Aber ich find geld fürs nichtstun zu geben ist der falsche Weg, genausogut könnte ich mich ja auf die Straße stellen und sagen ich will Geld dann schmeiße ich meinen Müll in den Papierkorb und nicht auf die Straße.

Man sollte allein aus überzeugung schon die Umwelt schonen und nicht andere damit erpressen nur um an Geld zu kommen und dann noch den großen Umweltschützer raushängen lassen!

Was heißt aus Überzeugung? Es geht ja um Geld, dass sie "verlieren", wenn sie das Öl nicht rausholen. Da hast du es leicht dich zurückzulehnen und von denen Umweltschutz einzufordern. Bolivien ist ein armes Land, die können es sich praktisch nicht leisten, das Öl drin zu lassen. Es sei denn die Weltgemeinschaft hilft.

Dein Vergleich mit dem Müll hinkt, weil ja nicht jedes Land Erdöl besitzt, aber jeder produziert Müll.
 
TE
W

Wolf-V

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2004
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

BlackKnight87 am 12.05.2007 14:50 schrieb:
Aber ich find geld fürs nichtstun zu geben ist der falsche Weg, genausogut könnte ich mich ja auf die Straße stellen und sagen ich will Geld dann schmeiße ich meinen Müll in den Papierkorb und nicht auf die Straße.

Man sollte allein aus überzeugung schon die Umwelt schonen und nicht andere damit erpressen nur um an Geld zu kommen und dann noch den großen Umweltschützer raushängen lassen!
zum einen fordern sie "nur" 50% der einnahmen einer erdölausbeutung die eine unabhängige kommission feststellt.
es ist auch keine erpressung, sollte der minister innerhalb eines jahres kein erfolg mit der idee haben, werden sie wahrscheinlich die rechte der erdölförderung verkaufen. als eines der ärmsten länder südamerikas haben die nicht viele möglichkeiten. wenige sind aber der überzeugung dieses gebiet schützen zu wollen. das gebiet steht unter un-naturschutz und ist "biosphären reservat der menscheit" da es bisher unberührt ist und eine der höchsten pflanzen und lebewesen-vielfalten auf der erde hat. das problem ist nur, das diese titel mit keinem dollar unterstützt werden. es gibt ein anderes erdölfördergebiet in dem land seit ende der 60 jahre, dort lebt heutzutage kaum nich was, menschen, tiere, pflanzen sind so gut wie vernichtet und um den schaden zu beheben, werden 6 mrd euro veranschlagt. dafür wollen diejenigen die das öl gefördert haben selbstverständlich nicht aufkommen. der schaden geht auch niemanden was an. für den schutz des unberührten gebietes wären ca. 4 mrd euro notwendig, sollte man dieser idee folgen... da es ungleich größer ist als das vernichtete, sollte die kosten-nutzen rechnung klar für den schutz und das "nichtstun" stehen.

das beispiel "ich schmeiße meinen müll auf die strasse" hingt. den müll auf die strasse werfen ist verboten und wird bestraft solltest du erwischt werden. um in diesem beispiel zu bleiben. das aktuelle vorgehen ist eher so, dass alle müll auf die strasse werfen, was nicht verboten ist. dadurch sparen sie sich die müllbeseitigungsgebühren und die strassen sind verdreckt, was aber erstmal auch kaum jemanden stört, denn mit gummistiefeln kommt ma ja noch gut durch. und der vorschlag müll nicht auf die strasse zu schmeissen sondern in tonnen und ihn gegen eine gebühr abholen zu lassen, wird als unsinnig bewertet.

aber wie wäre denn dein vorschlag konkret dazu. was ist der richtige weg?
 
TE
W

Wolf-V

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2004
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
0
AW: dschungel statt öl

muss noch mal nerven und das thema hochbringen, weil es rechtzeitig zum g8 eine aktion gibt, dieses -wie ich immer noch finde - sehr gut gedachte projekt zum umweltschutz relevanter zu machen.

vielleicht findet der eine oder andere muße und zeit das zu unterstützen (oder findet einfach die infos interessant)

hier ein link dazu
http://www.regenwald.org/protestaktion.php?id=174

gruss und danke
 
Oben Unten