• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Doom Eternal im Test mit Video: Ballern wie im Rausch

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.028
Reaktionspunkte
4.719
Schau doch einfach Youtube "Benchmarks".

Das Spiel läuft auf einer RX 580 wie auch schon der Vorgänger (wurde ggf. über die Zeit gepatcht) einwandfrei. Max Settings, Vulkan, 1080p -> +100 Frames.

Also ich hatte da wirklich starke Probleme die ich auch nie verstanden habe. Und das nur unter Vulkan. Zumal gerade die RX 580 ein Vulkan Killer ist und alles richtig Fett mitmacht.
Und ja, Treiber habe ich mehrmals versucht neu zu installieren und auch zu wechseln. Hat alles nicht geholfen.
Eventuell hat der jetzige AMD Treiber was anderes bei mir zu bieten, mal sehen.
 

Gobfried

Benutzer
Mitglied seit
05.06.2019
Beiträge
86
Reaktionspunkte
28
Hat noch jemand auf der XBox das Problem, dass zwar alternative Steuerbelegungen anwählbar sind, diese dann aber nicht übernommen werden. Ich krieg's um's verrecken nicht hin. Kann nur mit Standard Steuerung spielen, was für mich ein absoluter Krampf ist.
Im "Tutorialscreen" zeigt er sogar die neue belegte Taste an, der Controller hat aber trotzdem nur Standardbelegung.
Dann halt doch Animal Crossing weiterzocken, ist ja sowieso fast das gleiche. :P
 
Zuletzt bearbeitet:

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.282
Reaktionspunkte
401
Muss langsam sagen, das ist mir zu viel Gespringe usw. Mit dem gameplay hab ich mich abgefunden und macht auch Laune wenn man das mal verinnerlicht. Aber kaum hast mal nen coolen Fight wird der so tolle Flow gleich wieder rausgenommen, bzw er kommt dadurch gar nicht auf. Bin im 3 level und es wird immer mehr an solchen Einlagen, hab erst mal keine Lust mehr, oder fang noch mal Doom 2016 lieber an. Eigentlich müsste bei dem Spiel ne Warnung her, wer sowas nicht mag, lieber Finger weg.
 

Mjthenut

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10.04.2012
Beiträge
100
Reaktionspunkte
7
Wie mir scheint arbeiten bei ID Software immernoch GÖTTER - so eine aufgeräumte Verzeichnisstruktur is schon kult - schöne große PAK Dateien (52 davon) fertig ist das Spiel .

Bemerkenswert.....
 

battschack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.08.2010
Beiträge
1.611
Reaktionspunkte
131
Hast du vlt. VSync an und einen 60Hz-Monitor? Anders kann ich mir das nicht erklären. Oder gibt es vielleicht einen Framelimiter im Grafikmenü, den du versehentlich angestellt hast? Schau da lieber mal nach.


Empfand ich jetzt nicht so.


Das war in Doom (2016) allerdings auch nicht viel anders, finde ich.


Zugegebenermaßen ist der Anfang nicht ohne und man muss echt aufpassen. Aber mit der Munitionsknappheit hatte ich so gut wie keine Probleme. Es liegt fast überall Munition rum und Heilung ist auch kein Problem. Zur Not nimmt man die Kettensäge als Ultima Ratio, um an zusätzliche Munition zu kommen, indem man die Gegner in zwei Hälften splattert.


Dein Kommentar macht den Eindruck, als hättest du nur ein paar Stunden gespielt und damit nur ein bis zwei Level gemeistert. Wenn überhaupt. Und dann so eine Abwertung? :confused: Halte ich für...gewagt.


Mein erster Eindruck vom Spiel ist da doch deutlich positiver. Da ich sonst nur RPGs spiele, ist Doom Eternal eine herrliche Abwechslung und mir macht es verdammt viel Spaß, Höllenfratzen zu klatschen. :B Läuft auch butterweich mit absolut 60fps (hab einen 60hz-Monitor) bei 1440p und Ultra Nightmare-Settings.

Hab nen 144hz monitor wenn ich auflösung wähle von meinem monitor 1440p dann lockt sich der auch automatisch bei 60 fps ein, kA warum kriege es auch nicht weg vsynch ist 100% aus
 
TE
FelixSchuetz

FelixSchuetz

Redakteur
Mitglied seit
04.05.2005
Beiträge
2.546
Reaktionspunkte
624
Muss langsam sagen, das ist mir zu viel Gespringe usw. Mit dem gameplay hab ich mich abgefunden und macht auch Laune wenn man das mal verinnerlicht. Aber kaum hast mal nen coolen Fight wird der so tolle Flow gleich wieder rausgenommen, bzw er kommt dadurch gar nicht auf. Bin im 3 level und es wird immer mehr an solchen Einlagen, hab erst mal keine Lust mehr, oder fang noch mal Doom 2016 lieber an. Eigentlich müsste bei dem Spiel ne Warnung her, wer sowas nicht mag, lieber Finger weg.
Ich zitiere mich einfach mal selbst:
...was die Leveldesigner für einige abgefahrene Geschicklichkeitseinlagen nutzen. Die fallen zwar nie übermäßig schwer aus und spielen sich dank der exzellenten Steuerung sogar richtig gut, ziehen sich aber durch das gesamte Spiel. Wer in Shootern partout keinen Bock auf Sprungeinlagen hat und eher ein klassisches Doom-Erlebnis erwartet, wird sich hier umgewöhnen müssen.
Aus dem Meinungskasten:
An den Sprung- und Klettereinlagen werden sich vermutlich die Geister scheiden
Und aus den Pros und Contras:
Sprung- und Klettereinlagen sind für manche Doom-Fans vielleicht zu viel des Guten
Also ja: Es sind recht viele Sprungeinlagen und das bleibt auch so. Aber darauf habe ich ja schon seit meiner letzten Preview immer wieder hingewiesen und hier im Test sowieso. ;)
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.282
Reaktionspunkte
401
OK, dann Asche auf mein Haupt, hab den Test nicht groß gelesen, da Doom für mich seit der Shareware Version damals auf Diskette, immer ein Pflichtkauf war, egal was ein Test sagt. dann nehme Ich das zurück :) Ich werde morgen noch mal reinschauen ins Game, aber warm werde Ich mit der Sache nicht. Die Slayer Tore machen da am meisten Spaß. Kann mir aber auch vorstellen das mit Controller das Gespringe besser von der Hand geht. Hab ja nicht ein Problem wenn mal gelegentlich solche Einlagen kommen, aber die kommen ja alle 5 Meter und dann noch mit dash Aufladungen im Flug usw, das ist schon grenzwertig. Gut möglich, das es das erste Doom wird was Ich nicht durchspiele, aber es wieder Lust macht den 2016 Ablegen zu spielen.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.766
Reaktionspunkte
809
ich bin jetzt bei der Hälfte und es gibt 2 Dinge die mich stören aber für andere mag das nicht relevant.
Die Musik...sie passt zum Spiel und treibt einen an aber Nervt mich jetzt doch schon arg...
Normalerweise habe ich kein Problem 8 std. durch zu zocken aber die Musik geht mir nach 2 std. so auf den Sack das ich pause machen muss..Bissel ruhigere Atmo wäre auch mal nice.

Das Upgrade System hätte viel viel einfacher gestaltet werden können!
Das es Upgrades für alles mögliche gibt ist cool aber so wirkt es total überladen.

Wären diese beiden Punkte besser ungesetzt würde es für mich kaum Beanstandung geben..das machen andere Singleplayer Games wesentlich schlechter und vor allem kürzer :) !
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.705
Reaktionspunkte
2.668
Die Musik könnte ich bei Spielen nie abdrehen - würde mir zuviel Atmo flöten gehen.

Gesendet von meinem ONEPLUS A6013 mit Tapatalk
 
C

Celerex

Gast
Ich schalte bei manchen Spielen die Musik ab. ;)

Dito, wobei es bei mir nicht nur bei manchen, sondern inzwischen bei den meisten Spielen der Fall ist. Musik ist für mich grundsätzlich ein elementares Stilmittel, nur verstehen es viele Entwickler nicht, diese hochwertig zu entwickeln und an den richtigen Stellen zu platzieren. Wenn ich in einem 15 Minuten Level das fünfte Mal die gleiche Music Loop höre oder bei jedem kleinen (Boss-)Kampf die gleiche Dauerschleifenmusik läuft, dann zerstört das für mich jegliche Immersion. Da genieße ich dann lieber den reinen Spielesound.
 

Game_Master

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23.03.2020
Beiträge
6
Reaktionspunkte
0
Ich habe mir Doom am Freitag gekauft und am Wochenende etwas gespielt. Bin jetzt im "Superblutnest" - das ist das 4. oder 5. Level. Das Spiel ist technisch auf einem ganz hohen Niveau und auch spielerisch wirklich einer der besten Shooter, die ich kenne. Trotzdem hat mich Doom 2016 mehr fasziniert und ich glaube, dass das an dem hohen Anspruch liegt, den die Entwickler setzen.

Ich spiele auf dem zweiten Schwierigkeitsgrad und bin davon ausgegangen, dass ich als eigentlich fähiger Shooter-Spieler gut durch das Game komme. So spiele ich meine Games eigentlich immer beim ersten Mal. Doch hier sind selbst die ersten Fights sehr anstrengend gewesen. Man kommt irgendwie durch und es macht Spaß... aber nicht so wie in Doom 2016. Das damalige Doom habe ich am Stück durchgespielt, weil es so einen guten Flow hatte. Doom Eternal hingegen musste ich oft nach ein oder zwei Leveln erstmal pausieren, um wieder ein bisschen Kraft zu tanken für die anspruchsvollen Kämpfe.

Ich will kein Dark Souls, aber es fühlt sich ein bisschen so an. Die Kämpfe wirken wie das einer schon gut beschrieben hat, wie "Arbeit". Die Kämpfe in Doom sind ein bisschen wie Tänze, man muss in Bewegung bleiben, sich Gedanken machen, was man jetzt gegen wen einsetzt und jederzeit auch die Map im Kopf haben und wissen, wo die Gegner sind. Ich habe nur das Gefühl, dass man viel zu leicht getroffen wird auch in der Bewegung. Ständig ist man am Limit und zu oft hat man auch keine Munition mehr. Das wäre auch einem höheren Schwierigkeitsgrad verkraftbar, aber auf der zweiten Stufe rechnet man einfach nicht damit. Hier sollten auch Casual-Spieler ohne größere Probleme durchkommen.

Vielleicht werde ich auch einfach zu alt für diese Spiele und hätte den leichtesten Schwierigkeitsgrad wählen sollen. :-D

Ansonsten sei aber auch nochmal gesagt, dass es sich um ein hervorragendes Game handelt und der Test spiegelt das auch gut wieder. Ein anspruchsvolles Game-Design ist ja kein Nachteil, nur eben etwas enttäuschend vermutlich für viele Casual-Spieler, die Spaß am Splatter-Ballern aus Doom 2016 hatten. Bin sehr gespannt auf den Multiplayer-Modus und auch auf die angekündigten DLCs.
 

Sayaka

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.05.2013
Beiträge
593
Reaktionspunkte
144
Ich habe mir Doom am Freitag gekauft und am Wochenende etwas gespielt. Bin jetzt im "Superblutnest" - das ist das 4. oder 5. Level. Das Spiel ist technisch auf einem ganz hohen Niveau und auch spielerisch wirklich einer der besten Shooter, die ich kenne. Trotzdem hat mich Doom 2016 mehr fasziniert und ich glaube, dass das an dem hohen Anspruch liegt, den die Entwickler setzen.

Ich spiele auf dem zweiten Schwierigkeitsgrad und bin davon ausgegangen, dass ich als eigentlich fähiger Shooter-Spieler gut durch das Game komme. So spiele ich meine Games eigentlich immer beim ersten Mal. Doch hier sind selbst die ersten Fights sehr anstrengend gewesen. Man kommt irgendwie durch und es macht Spaß... aber nicht so wie in Doom 2016. Das damalige Doom habe ich am Stück durchgespielt, weil es so einen guten Flow hatte. Doom Eternal hingegen musste ich oft nach ein oder zwei Leveln erstmal pausieren, um wieder ein bisschen Kraft zu tanken für die anspruchsvollen Kämpfe.

Ich will kein Dark Souls, aber es fühlt sich ein bisschen so an. Die Kämpfe wirken wie das einer schon gut beschrieben hat, wie "Arbeit". Die Kämpfe in Doom sind ein bisschen wie Tänze, man muss in Bewegung bleiben, sich Gedanken machen, was man jetzt gegen wen einsetzt und jederzeit auch die Map im Kopf haben und wissen, wo die Gegner sind. Ich habe nur das Gefühl, dass man viel zu leicht getroffen wird auch in der Bewegung. Ständig ist man am Limit und zu oft hat man auch keine Munition mehr. Das wäre auch einem höheren Schwierigkeitsgrad verkraftbar, aber auf der zweiten Stufe rechnet man einfach nicht damit. Hier sollten auch Casual-Spieler ohne größere Probleme durchkommen.

Vielleicht werde ich auch einfach zu alt für diese Spiele und hätte den leichtesten Schwierigkeitsgrad wählen sollen. :-D

Ansonsten sei aber auch nochmal gesagt, dass es sich um ein hervorragendes Game handelt und der Test spiegelt das auch gut wieder. Ein anspruchsvolles Game-Design ist ja kein Nachteil, nur eben etwas enttäuschend vermutlich für viele Casual-Spieler, die Spaß am Splatter-Ballern aus Doom 2016 hatten. Bin sehr gespannt auf den Multiplayer-Modus und auch auf die angekündigten DLCs.

Super Gore Nest war nicht wirklich ein Highlight für mich, aber relativ bald drehen sich die Kämpfe um und man zerlegt mit den richtigen Waffen und Combos die Gegner wahnsinnig schnell. Wie bei den meisten Spielen mit Upgradesystem fühlt es sich auch bei Doom Eternal so an, als hätte man am Anfang ein Handicap und man kommt erst durch die Upgrades auf einen Normalzustand.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.749
Reaktionspunkte
7.359
Nur bei machen? :-D Bis auf "Day of the Tentacle" fällt mir gerade kein Spiel ein, bei dem ich die Musik noch anlassen würde, irgendwie kann ich das gar nicht leiden.

Bei GTA gehört Musik dazu. :-D :-D Aber sonst hast Du Recht. Ich drehe die Musik eher ab als daß ich diese lasse. Nur in den seltensten Fällen (manche AC-Teile) paßt die Musik perfekt.
 

Peter23

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2004
Beiträge
2.109
Reaktionspunkte
66
Ich habe bemerkt, das im Spiel Vsync (Vertikale Synchronisation) an war. Ich empfehle diesen Punkt unbedingt du deaktivieren. Jetzt ist es flüssig und auch die Steuerung ist wieder schön weich.
 

Plsy-Walker

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.03.2020
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Na wenn deine Meinung das ausschlaggebende Kriterium ist, ab wann sich ein Game "Doom" zu nennen hat und ab wann nicht, dann wird das wohl stimmen.



Hässliche Neonfarben, "Jump and Run" und Glorykill scheiße am laufenden Band ? Das doch kein DOOM mehr!
 

Mvgnus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
07.01.2019
Beiträge
4
Reaktionspunkte
2
Cooles Spiel bin noch am sparen aber dann hole ich es mir. Vielleicht gibt es ja auch mal einen guten Sale :-D Hat einfach einen geilen Flow das Spiel, auch wenn ich die Secrets suchen eher nervig als cool finde. Den Preis beobachte ich definitiv, alternativ kann man auch einen Doom Eternal Key im Preisvergleich bei gameforest.de sichern
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
17.028
Reaktionspunkte
4.719
Ich habe bemerkt, das im Spiel Vsync (Vertikale Synchronisation) an war. Ich empfehle diesen Punkt unbedingt du deaktivieren. Jetzt ist es flüssig und auch die Steuerung ist wieder schön weich.

Komischerweise habe ich dieses Verhalten schon bei einigen Spielen bemerkt.
 

Starboy12000

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.09.2019
Beiträge
3
Reaktionspunkte
1
Also ich spiele seit 20 Jahren PC Spiele und habe ca. 200 Spiele gespielt davon waren ca 100 Spiele Ego-shooter. Das Doom 2016 fand ich auch echt super. Leider finde ich die Spungpassagen mit dem PC bei Doom Eternal zu schwierig. Ich persönlich komme damit nicht zurecht. Das demotiviert richtig. Mitlerweile bin ich gefühlt 500 Mal abgestürzt und komme nicht mehr weiter. Ich habe es noch einige Male pobiert, leider ohne Erfolg. Ich habe auch versucht über Youtube bei anderen abzugucken wie man die Sprungpassagen bewältigen kann. Das hat leider auch nichts gebracht. Ich habe das Spiel mitlerweile deinstalliert. Leider 60 Euro aus dem Fenster geworfen. Echt schade ich hatte mich schon so auf Doom Eternal gefreut und vorbestellt.
 

Gobfried

Benutzer
Mitglied seit
05.06.2019
Beiträge
86
Reaktionspunkte
28
Also ich spiele seit 20 Jahren PC Spiele und habe ca. 200 Spiele gespielt davon waren ca 100 Spiele Ego-shooter. Das Doom 2016 fand ich auch echt super. Leider finde ich die Spungpassagen mit dem PC bei Doom Eternal zu schwierig. Ich persönlich komme damit nicht zurecht. Das demotiviert richtig. Mitlerweile bin ich gefühlt 500 Mal abgestürzt und komme nicht mehr weiter. Ich habe es noch einige Male pobiert, leider ohne Erfolg. Ich habe auch versucht über Youtube bei anderen abzugucken wie man die Sprungpassagen bewältigen kann. Das hat leider auch nichts gebracht. Ich habe das Spiel mitlerweile deinstalliert. Leider 60 Euro aus dem Fenster geworfen. Echt schade ich hatte mich schon so auf Doom Eternal gefreut und vorbestellt.

Das gleiche Problem hatte ich bei Journey to the savage Planet. Ewig drauf gefreut, aber die Sprung-, Kletter- und Greifarmpassagen haben mich letztendlich so genervt, daß ich es nach ca. 45% Spielfortschritt deinstalliert habe (auch aus Angst meinen Elite Controller an die Wand zu feuern).
Ego-Sicht und Sprungpassagen passen mMn einfach nicht zusammen.
 

Starboy12000

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.09.2019
Beiträge
3
Reaktionspunkte
1
Ja das kann ich gut verstehen. Ich habe mich auch echt auf Doom Eternal gefreut. Wenn ich gewusst hätte das die Sprungpassagen so schwer sind, hätte ich es nicht gekauft. Die haben auch zum Anfang so ein Geheimnis aus dem Spiel gemacht und nur wenig Infos durchsickern lassen. Ich bin nachher echt verzweifelt. Ich habe es denn auch lieber deinstalliert bevor ich noch einen Herzinfackt kriege oder etwas ähliches. Das Doom 2016 ist echt super gewesen, so ähnlich hatte ich mir auch das Spiel vorgestellt.
 

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
265
Reaktionspunkte
306
Also ich muss sagen, ich bin begeistert! Nachdem ich mich seit rund 20 Jahren nicht mehr für Shooter interessiert habe, habe ich angesichts des Ancient Gods Tests mal Gameplay auf Youtube angeguckt und war aufgrund des Tempos abgeschreckt. Habe dann neugierigerweise Doom 2016 im Sale abgegriffen und das hat schon ganz gut Spaß gemacht. Neulich habe ich mir dann auch Doom Eternal in einem Sale geholt. Der Einstieg ist recht ruppig, aber nach einigen Stunden komme ich nun ganz gut klar (auf Ultra-Violence) und die Arena-Fights machen echt Laune.

Man braucht als Spieler bei weitem nicht das Tempo und die Präzision die man bei Youtube sieht, um eine Chance zu haben. Sobald man sich gewisse Verhaltensmuster angewöhnt hat, was zugegebenermaßen ein Weilchen dauert, wird das Spiel sehr viel einfacher und besser beherrschbar und der gelegentliche Frust weicht einem Flow. Meine Tipps sind dabei:

  • benutzt eine Gaming Maus! Ernsthaft! Ich nutze eine Logitech G602 und jede Taste ist belegt. Meine Geschicklichkeit ist viel zu schlecht um die ganzen Tasten mit der linken Hand zu bedienen.
  • konfiguriert die Tastenbelegung um und greift immer auf alle Waffen direkt zu. Auf Q und E habe ich Heavy Gun und Plasma Gun. Alle anderen Waffen liegen auf Maustasten. Auch Mausrad rauf und runter haben jeweils eigene Waffen zugewiesen. Mit ein bisschen Übung kann man dann auch als ungeschickter Gamer instant die richtige Waffe aus dem Hut ziehen
  • Angewöhnen, Flammenwerfer und Kettensäge ständig zu benutzen. Gerade die oft schwer zu treffenden Gargoyles, die so rumhüpfen, erledige ich viel lieber mit der Kettensäge, als mit anderen Waffen.
  • Harte Gegner mit einer Eisgranate begrüßen und dann mit Heavyhittern bombardieren. Die Eisgranate habe ich standardmäßig ausgerüstet. Für die normale Granate benutze ich ein Macro auf einer anderen Maustaste (Itemwechsel->Item benutzen->Itemwechsel). Eisgranate bei der Skillung priorisieren.
  • Ausgiebig den Dash benutzen. Normale Bewegung macht einen zu einem viel zu leichten Ziel. Der Cooldown ist absichtlich so extrem niedrig gewählt!
  • Ich präferiere die Rune für den Item-Cooldown in Kombination mit dem Flame-Belch-Cooldown-Upgrade. Damit kann man während der Fights wirklich ständig nachtanken.

Insgesamt finde ich das Spiel sehr viel besser als Doom 2016. Eine gewisse Frustresistenz und Lernbereitschaft muss man allerdings mitbringen. Das ist halt vom Spielertyp abhängig. Wenn das gegeben ist empfehle ich auch, auf einem eher höheren Schwierigkeitsgrad zu spielen (was ich generell empfehle). So verhindert man direkt, sich schlechte Angewohnheiten zuzulegen und das Erlebnis ist intensiver.
 
C

Celerex

Gast
Insgesamt finde ich das Spiel sehr viel besser als Doom 2016. Eine gewisse Frustresistenz und Lernbereitschaft muss man allerdings mitbringen. Das ist halt vom Spielertyp abhängig. Wenn das gegeben ist empfehle ich auch, auf einem eher höheren Schwierigkeitsgrad zu spielen (was ich generell empfehle). So verhindert man direkt, sich schlechte Angewohnheiten zuzulegen und das Erlebnis ist intensiver.

Kann ich so nur unterschreiben. Hab das zu Release auf Nightmare durchgespielt und es war eines meiner besten Shooter Erlebnisse der letzten Jahre. Weil es eben nicht das normale durchlaufen, Hirn ausschalten und herumballern ist. Die Kämpfe sind sehr taktisch, jeder Gegner erfordert im Prinzip eine andere Waffe und das hat mich bis zum Schluss sehr kurzweilig unterhalten. Bei Doom 2016 hatte ich mich schon nach der halben Kampagne gefragt, wann es denn endlich durch ist, nicht weil es schlecht war, sondern weil es eben nach x Stunden sehr monoton wurde.

Übrigens ein Tipp noch von mir: Da ich aufgrund einer körperlichen Einschränkung ebenso nicht alle Tasten für den Waffen auf der Tastatur erreiche, hab ich mir das Ringmenü auf die Maus gebindet. Benutzt man das, wird für die Dauer der Waffenauswahl das Spielgeschehen in einer Art Zeitlupe versetzt. Das mag zwar danach klingen, als ob man dadurch ständig aus dem Spielgeschehen gerissen wird, für mich war das auf dem hohen Schwierigkeitsgrad aber auch eine sehr gute Erleichterung, um mich taktisch auf den Gegner vorzubereiten.
 
Oben Unten