Crytek: Crysis-Entwickler befindet sich in finanzieller Notlage

Desardh

VIP
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
2.140
Reaktionspunkte
967
Ort
10° 59′ O, 49° 29′ N
Jetzt ist Deine Meinung zu Crytek: Crysis-Entwickler befindet sich in finanzieller Notlage gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Crytek: Crysis-Entwickler befindet sich in finanzieller Notlage
 

BlueDragon92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11.11.2007
Beiträge
168
Reaktionspunkte
11
Wen es etwas genauer interessiert wie ein paar der tiefen Community-Mitglieder von Crytek denken:
http://crysis.4thdimension.info/forum/showthread.php?17276-Crytek-war-fast-pleite&p=618393

Ich bin dort Blue Dragon
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.982
Reaktionspunkte
6.771
ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich davon total überrascht bin.
dieses rasante wachstum war irgendwie...mysteriös.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.264
Reaktionspunkte
692
Ort
Hannover
Was soll ich sagen...
https://www.youtube.com/watch?v=hozc3QP-kLw
 

chbdiablo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.09.2003
Beiträge
2.463
Reaktionspunkte
285
Ort
Bayern
Nicht so überraschend. Ich wünsche den ganzen Mitarbeitern sicherlich keine Arbeitslosigkeit, aber wenn eine Spielefirma fast ausschließlich schlechte und mittelmäßige Spiele produziert, dann ist es kein Wunder, wenn irgendwann das Geld ausgeht.
 

Kaisan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.06.2010
Beiträge
2.125
Reaktionspunkte
305
Ort
Niedersachsen
Nicht so überraschend. Ich wünsche den ganzen Mitarbeitern sicherlich keine Arbeitslosigkeit, aber wenn eine Spielefirma fast ausschließlich schlechte und mittelmäßige Spiele produziert, dann ist es kein Wunder, wenn irgendwann das Geld ausgeht.

Sehe ich ähnlich; Crysis 3 mochte meiner Meinung nach zwar noch unterhaltsam sein, aber Warface und die dazugehörige Plattform waren ein klares Geld-Grab. Und über Ryse: Son of Rome wollen wir erst gar nicht sprechen ... auch die Zukunft von Crytek im Free2Play-Segment sehe ich kritisch. Hunt: Horros Of The Gilded Age würde mich zumindest noch vom Setting ansprechen, Arena of Fate hingegen würde ich potenziell als weitere Fehlinvestition bezeichnen (ich denke kaum, dass sich das Teil bei der gigantischen Konkurrenz durchsetzen wird). Ernsthaft Sorgen mache ich mir nur über Homefront: The Revolution, das ja bisher in meinen Augen sehr ansprechend aussah und interessante Ideen hat - wenn Crytek denn von Wargaming oder einer sonstigen Firma übernommen wird, hoffe ich, dass dem Entwickler Freiheiten bleiben und dass das neue Homefront das Licht der Welt erblickt. Ganz zu schweigen von den zahlreichen Arbeitsplätzen, die verloren gehen würden. Auch wenn Crytek längst nicht mehr die Relevanz als Spieleschmiede hat, die es seinerzeit mit Far Cry und Crysis 1 schuf, hoffe ich doch, dass das Entwicklerstudio weiterhin Spiele veröffentlichen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

IceGamer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.04.2007
Beiträge
245
Reaktionspunkte
13
Man hat irgendwie viel zu selten auf die Community gehört... Das Crysis 3 nichts wird, war irgendwie lange absehbar, Ich für meinen Teil hatte von Anfang an wenig Interesse am Setting und die Story hat man ab der 2. Hälfte des 1. Teils vor die Wand gefahren.
Schade um das Unternehmen, aber abgesehen von Warhead und Crysis 1 waren alle Spiele absolut enttäuschend. Zudem kenn Ich genug Gamer, die noch nichtmal Crysis 1 mochten, was Ich auch vesrtehen kann.

Unterm Strich: Schade um die spilebaren TEchdemos, die den Computer ausreizten und zeigten, was machbar ist, aber seitdem man auch für Konsolen produziert, ist das ja auch eher merginales Beiwerk geworden. Die Spiele werde Ich sicherlich nicht vermissen, da trifft mich der Verlust von STALKER 2 wesentlich schlimmer...
 

TwilightSinger

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.06.2011
Beiträge
870
Reaktionspunkte
126
Würde mich freuen, wenn Crytek noch die Wende schafft, unabhängig von der Qualität ihrer Spiele. Ansonsten wäre es schade für den Standort Deutschland.
 

Blasterishere

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.10.2006
Beiträge
549
Reaktionspunkte
41
Ich bezweifle das die noch die Wende schaffen werden. Wünschen die Mitarbeitern dann natürlich alles gute und denke auch das die meisten Artists von denen gut irgendwo unterkommen werden, da die schon einiges drauf haben. Aber selber Schuld wenn sich ein Studio nur auf Grafik konzentriert und dann 1-4 Mitarbeiter für Game Design hat? Das kann bei solchen Dimensionen einfach nichts werden. Habe mich schon seit Ewigkeiten gefragt wie die Überhaupt so viele Mitarbeiter bezahlen können, da fast alle Titel von denen sich nicht so gut verkauft haben weil es einfach nur Grafisch wunderbar aber Gameplay Mittelmaß war aber die es anscheinend nicht kapiert haben das es ohne anständiges Gameplay Design nicht funktioniert.
Homefront wird auch verkaufstechnisch ein Flop werden, egal wie gut das Spiel auch sein wird (wird wahrscheinlich auch nur mittelmaß), insbesondere wegen dem verschrienen Vorgänger.
Hunt könnte ganz lustig werden würde mich aber sehr wundern wenn das einen finanziellen Erfolg bringen würde der die gesamte Firma mit über 800 Mitarbeitern rettet.
Arena of Fate wird auch ein Flop. Die Konkurrenz ist viel viel zu groß. Dota2 , LoL, hunderte kleinere, und das kommende Blizzard dingen. Da ist einfach kein Platz mehr für noch einen.
Ich denke das wenn bald nichts wirklich geiles kommt von denen (was ich bezweifle), dann werden wir innerhalb von 1-2 Jahren über die wirkliche Insolvenz lesen mit eventueller Übernahme.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.001
Reaktionspunkte
6.752
Hoffentlich kriegen die noch die Kurve. Ohne "Crysis" würde dem FPS-Genre eine besonders gute Reihe wegfallen, was ich mir auf keinen Fall wünsche.
 
A

Apocaliptica

Guest
Hab ich mir schon gedacht, deswegen habe sie auch die Engine offensiver verkauft und vermarket.
Aber naja. Wer scheiß Spiele macht, kein Wunder.
 

thisis

Benutzer
Mitglied seit
29.08.2011
Beiträge
69
Reaktionspunkte
3
Dann wende Dich wieder ab von diesem Geschwür F2P und bring mehr AAA Full-Retail Titel raus. Ich freue mich auf jeden Fall sehr auf Homefront The Revolution. Schön, dass unsere Kultur-Prägung solche Unternehmen wie Crytek so sehr fördert *hust*. An unsere Kultusminister: lassen Sie doch einfach auch USK18 Titel in den Auszeichnungen zu und subventionieren Sie Unternehmen wie Crytek mit ein paar Millionen. Ich würde es als Steuerzahler unterzeichnen. Und danke an den Freistaat, der damals die Subventionierung unterbunden hat. Landwirtschaftsimulator auf Platz 1 der Verkaufscharts. Deutschland ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Lightbringer667

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.05.2008
Beiträge
2.141
Reaktionspunkte
393
Ort
bei Stuttgart
Wie andere hier schon geschrieben haben: wenig überraschend. Die Spiele, die Crytek in den letzten Jahren veröffentlicht hat waren allesamt unterdruchschnittlich und das man die PC Spieler mit der aggressiven F2P Politik verprellt hat, hat sicher auch nicht geholfen. Crysis 3 war da der einzige Lichtblick, aber auch das hat nur mehr vom Selben geboten und war zwar gut, hat aber sicher nicht genug eingefahren um die Firma in den schwarzen Zahlen zu halten. Und die Deals mit der Rüstungsbranche die Crytek eingegangen ist waren wohl offensichtlich auch nicht ganz so einträglich wie erhofft.

Ich wünsche Crytek und vor allem den Mitarbeitern das Beste und hoffe, dass sie wieder Fuß fassen. Ohne FarCry und Crysis wäre die deutsche Spiele Branche heute nicht da wo sie jetzt ist.
 

springenderBusch

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2008
Beiträge
1.813
Reaktionspunkte
235
Ort
Am Arsch der Welt
Oha, so eine Meldung zum Sonntag Mittag !

Das ist hart, aber leider auch absolut verständlich.
Eineinhalb vernünftige Spiele in 10 Jahren können eben nicht unendlich viele - höchstens - durchschnittliche Spiele finanzieren.
Ich persönlich hoffe, daß aus Homefront 2 was gutes wird und bei mir einen Kaufreiz setzt. In Ansätzen klingt es zumindest gut.
Desweiteren hoffe ich, daß, bei Überleben der Firma, die Yerli´s endlich von ihrem hohen Thron runterkommen und ihre Schnauze nicht weiter so weit aufreißen.
War die letzten zwei drei Jahre ja schon unerträglich irgendeine ihrer Aussagen zu lesen.
Sie haben halt das Maul aufgerissen und über ihre Verhältnisse gelebt.

Sollen, bei Überleben, ihr eigenes Ding machen, nicht jedem Trend hinterherrennen und wieder einmal - wie vor langer Zeit - zeigen daß sie Spaß am Spieleerstellen haben.
Dann kaufen die Leute wieder auch ihre Spiele.
 

TheDuffman

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.06.2014
Beiträge
178
Reaktionspunkte
36
Ich hab mich schon immer gefragt, womit die ihr Geld verdienen. Mit so wenigen Spielen kann man nicht 800 Mitarbeiter unterhalten.

Lest euch mal die Reviews von Crytek auf Glassdoor durch.

http://www.glassdoor.com/Reviews/Crytek-Reviews-E347451.htm

Scheinbar haben die Yerlis jegliches Interesse an der Firma verloren und die Studios sind völlig außer Kontrolle und agieren planlos.
 

Jalpar

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12.08.2001
Beiträge
191
Reaktionspunkte
90
Wir einige meiner Vorredner bin auch nicht wirklich überrascht. Ich warte auf so eine Meldung eigentlich schon seit ich hier vor 1 oder 2 Jahren den Artikel las, in dem Yerli meinte, die Grafik würde 60 % eines Spieles ausmachen. Wenn diese Behauptung stimmen würde, wäre Son of Rome ein Hit geworden, und Telltales "The Walking Dead" mit seiner Comic-Cellshading-Grafik müßte eine finanzelle Katastrophe sein. Es wäre vielleicht besser gewesen, wenn sie das Wachstum ein wenig langsamer angegangen wären.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.141
Reaktionspunkte
3.701
Mich hat es doch ein wenig überrascht. Crytek ist in den letzten Jahren offenbar doch sehr gewachsen und von einem kleinen Entwickler zu einem der wichtigsten Entwickler weltweit aufgestiegen. So schlecht, dachte ich, kann es ihnen da also gar nicht gehen. Aber da habe ich mich wohl einfach getäuscht. Und das, obwohl Crytek seit Crysis eher mittelmäßige Spiele hervor gebracht und in der Vergangenheit allerlei Unsinn pallabert hat.

Mal schauen, ob sie sich mit Homefront 2 retten können. Oder ob das Spiel überhaupt fertig wird.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.197
Reaktionspunkte
3.740
Wie andere hier schon geschrieben haben: wenig überraschend. Die Spiele, die Crytek in den letzten Jahren veröffentlicht hat waren allesamt unterdruchschnittlich und das man die PC Spieler mit der aggressiven F2P Politik verprellt hat, hat sicher auch nicht geholfen. Crysis 3 war da der einzige Lichtblick, aber auch das hat nur mehr vom Selben geboten und war zwar gut, hat aber sicher nicht genug eingefahren um die Firma in den schwarzen Zahlen zu halten. Und die Deals mit der Rüstungsbranche die Crytek eingegangen ist waren wohl offensichtlich auch nicht ganz so einträglich wie erhofft.

Ich wünsche Crytek und vor allem den Mitarbeitern das Beste und hoffe, dass sie wieder Fuß fassen. Ohne FarCry und Crysis wäre die deutsche Spiele Branche heute nicht da wo sie jetzt ist.

nicht zu vergessen das man sich auch etwas übernommen hat mit der Expansion an Studios und IPs
 

UKSheep

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12.12.2012
Beiträge
16
Reaktionspunkte
3
Ort
Berlin
Danke für den Link zu dem Gamestar + Artikel... :D :D :D

Hat minimal etwas von Bild + ...

Aber F2P Titel verfolgen ja eine ähnliche Strategie... warum also nicht das Modell für "News" übernehmen... :D
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.982
Reaktionspunkte
6.771
Danke für den Link zu dem Gamestar + Artikel... :D :D :D

Hat minimal etwas von Bild + ...

Aber F2P Titel verfolgen ja eine ähnliche Strategie... warum also nicht das Modell für "News" übernehmen... :D

noch nie 'ne paywall gesehen?
 

Sanador

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.09.2010
Beiträge
1.648
Reaktionspunkte
495
Seitdem Crytek seine Engine für 'n Appel und 'n Ei auf Steam verkauft, hab ich auf so eine Nachricht schon gewartet.
Schade, denn Crysis 3 war ein richtig gutes Spiel und es wäre schade, wenn noch ein deutscher Entwickler Pleite gehen würde.
 
TE
Desardh

Desardh

VIP
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
2.140
Reaktionspunkte
967
Ort
10° 59′ O, 49° 29′ N

fertigo

Benutzer
Mitglied seit
20.07.2008
Beiträge
32
Reaktionspunkte
3
Passend das Statement, dass zuviele Mitarbeiter wären. Ist in vielen Firmen so. Ein großer Wasserkopf, und ein 1/4 der Leute, die wirklich was hackeln, die die anderen erhalten. Das kann den Untergang herbeiführen. Andererseits muss man sagen, dass sie in den letzten Jahren kaum noch interessante Titel produziert haben. Ausser Crysis fällt mir nix ein. Da scheint Bethesda wesentlich aktiver...
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.982
Reaktionspunkte
6.771
es gibt 2 wesentliche fragen crytek betreffend, die vermutlich nicht nur ich mir schon seit jahren stelle:

1) was machen diese angeblich über 800 angestellten?
2) wie konnte der laden so schnell expandieren bzw woher kam das geld dafür?

edit:

zitat von mir von vor fünf jahren (!), als die übernahme von free radical design im raum stand:
stellt sich die frage, wie crytek sich so was leisten kann.

warum?
na ja, die frage, woher crytek das nötige kleingeld hat, muss doch wohl erlaubt sein, oder nicht?
wäre nicht das erste mal, dass sich ein unternehmen mit einer übernahme übernimmt, und das wären dann wohl keineswegs "wunderbare nachrichten" für crytekfans, oder?

http://forum.pcgames.de/kommentare-...che-entwicklerstudio-free-radical-design.html
 
Zuletzt bearbeitet:

lars9401

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.10.2007
Beiträge
702
Reaktionspunkte
70
Wundert mich irgendwie nicht.

1. Crysis 2: Was mal so gar nicht an den Vorgänger anknüpfen konnte. Kleine Levels, kaum Physik
2. nur noch F2P: So wirklich gut steht man damit bei den Spielern ja immer noch nicht da
3. Crysis 3: War zwar nen guter Shooter, aber mehr auc nicht. Nach ein paar Stündchen war man durch. Der MP war auch nicht gerade prickelnd
4. Ryse: Son of Rome und Warface waren ja auch nicht gerade top Spiele.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.294
Reaktionspunkte
6.713
Ort
Glauchau
Und vor allen Dingen. Engineverkauf hin oder her. Aber in der Zeit nur 5 Spiele auf den Markt geworfen, von denen 4 eher mäßig bis mau waren bzw. eher erfolgsarm, dafür aber eine große Belegschaft und Firmenaufkauf, dazu das abwenden vom klassischen Spieler hin zu F2P. Wundern muß man sich da nicht mehr wirklich....

Und mal bösartig (aber mit einem wahren Kern): Die Crytek-Spiele (mal abgesehen von Farcry 1) waren ohne große Story und nur reine Grafikhuren um es mal salopp zu formulieren. Bis auf den Tarnanzug gabs keine Innovationen (außer grafischer Natur) und relativ flache Storyplots. Dazu kurze Spieldauer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.758
Reaktionspunkte
6.170
Ort
Im Schattenreich ;)
es gibt 2 wesentliche fragen crytek betreffend, die vermutlich nicht nur ich mir schon seit jahren stelle:

1) was machen diese angeblich über 800 angestellten?
2) wie konnte der laden so schnell expandieren bzw woher kam das geld dafür?

edit:

zitat von mir von vor fünf jahren (!), als die übernahme von free radical design im raum stand:




http://forum.pcgames.de/kommentare-...che-entwicklerstudio-free-radical-design.html

Den Fehler machen ja manche Firmen, dass man zu schnell expandiert, weil man darf nicht vergessen, je mehr Studios und je mehr Entwickler man hat, desto mehr Geld muss jeden Monat reinkommen. Wenn man da nicht genug Spiele macht, die die entsprechenden Verkaufszahlen haben, kann man so schnell mal in die Bredouille kommen. Vermutlich haben sie sich auch zu viel von der Engine-Lizenzierung erhofft. Dachten, sie könnten auch damit das große Geld machen. Problem ist nur: Die meisten Entwickler greifen lieber zur Unreal Engine.
 
Oben Unten