Biomutant: Test-Übersicht zum Open-World-Abenteuer - so wertet die Welt

DavidMartin

Redakteur
Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge
1.006
Reaktionspunkte
63
Website
www.videogameszone.de
Jetzt ist Deine Meinung zu Biomutant: Test-Übersicht zum Open-World-Abenteuer - so wertet die Welt gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Biomutant: Test-Übersicht zum Open-World-Abenteuer - so wertet die Welt
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.111
Reaktionspunkte
7.084
Aber eine fette Bewertungsbandbreite von (umgerechnet) 40-95%. Soll das allein nur durch unterschiedliche subjektive Meinungen logisch begründbar sein ?
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
565
Reaktionspunkte
291
Ist mal wieder das beste Beispiel warum ich nichts auf solche Tests von "Fachmagazinen" gebe.
Am Ende ist das immer eine subjektive Meinung des Testers. Was ja auch OK ist und wohl auch gar nicht anders geht. Aber nur weil ein anderer ein Spiel so bewertet muss das ja nicht heißen dass ich das ganz genauso sehe.

So ein Test einer Person der man vertraut oder bei der man weis dass sie einen ähnlichen Spielegeschmack hat wie man selbst kann man mMn höchstens als groben Anhaltspunkt nehmen um zu wissen ob man sich das Spiel mal selbst ansehen sollte oder nicht. Aber eine andere Meinung sollte doch niemals die eigene Meinung bestimmen.
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
1.000
Reaktionspunkte
351
Aber eine fette Bewertungsbandbreite von (umgerechnet) 40-95%. Soll das allein nur durch unterschiedliche subjektive Meinungen logisch begründbar sein ?

Ich vermute, dass viele mit den Tierchen und der Spielwelt nix anfangen konnten und dann auch einfach "genervt" waren denn Biomutant ist auch "nur" ein weiterer Open-World Titel der im Prinzip nichts bahnbrechendes macht. Zudem sind einige Tests augenscheinlich extrem oberflächlich abgelaufen. Viele schreiben zB, dass die Klassenwahl quasi egal ist weil man alle Perks auch so bekommt. Das stimmt nicht, es gibt sehr wohl exklusive Klassenperks, auch wenn es nur 1-2 sind. Trotzdem machen diese wohl einen Unterschied wenn man auf schweren Schwierigkeitsgraden spielt und nicht alles sowieso umklatscht (Spiel scheint wohl relativ leicht zu sein, also auf schwer starten). Oft ließt man auch die "Magier-Klasse" wäre die schwächste und Schusswaffen am besten. Das Gegenteil ist aber der Fall im Endgame.

Auf Reddit scheinen die, die schon spielen können auf jeden Fall Spaß´zu haben. Persönlich freue ich mich auch schon auf den Release, Steam braucht noch ein paar Stündchen. Hatte es vorbestellt nachdem ich einige LetsPlays gesehen hatte und bin sicher ich bereue es nicht. Im Moment gibts wenig zu Spielen, da unterhält mich auch ein durchschnittlicher Titel. Von so einem kleinen Studio habe ich auch nie den Riesenwurf erwartet. Ich denke das Spiel wird eine solide 7-8/10 bei mir werden.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.111
Reaktionspunkte
7.084
Das ist schon klar. Aber bei Beachten der Gameplayinhalte etc. pp sollte sich zumindestens ein grobes Wertungsrichtfenster ergeben.

Aber hier ist ja quasi eine Galaxiebreite an Wertungen vorhanden. Angefangen von Kernschrott bis am Ende nahezu GotY. Und das ist meiner Meinung nach (subjektive Wertungseinflüsse die es gibt und auch geben muß mal hin oder her) für eine Wertung in einem Gamingmagazin eine zu große Bandbreite. Abweichungen je nach persönlicher Präferenz ok aber nicht so extrem.

Daß der eine ein Spiel mal 90% einschätzen kann und der andere vielleicht 70% ist durchaus noch ok. Das ist eine noch vertretbare Differenz. Aber hier ? Das ist ja als wären das 2 Parallelwelten.

Normalerweise sollte auch nur jemand ein Spiel eines Genres bewerten der dieses Genre und den Spieletyp nicht abgrundtief haßt. ;) Weil das schon bedeutet, daß der per se schon mal gedanklich 20-25% von vornherein bei der Wertung abzieht (wenn es langt), ohne daß er das Spiel überhaupt schon gesehen oder gar installiert/angespielt hätte.

Ich versuche mich z.B. auch nicht an einem Review für ein PC-Spiel wie Ponyhof oder Barbie schießmichtotundtretmichbreit. Weil so ein Spiel für mich absolut nichts wäre. Oder eine Wertung von einem der gefühlt 10 Mio Wimmelbildspiele oder einem der "Mindestens-3 Steine/Kugeln/wasweißichsonstnoch-Eliminieren"-Spiele. Aber ich bin auch nicht so vermessen, diese Sorte Spiele auch nur ansatzweise einer Wertung zu unterziehen. ;) Diese ignoriere ich einfach und gut ist es.

Denn Wertungen unter solchen Rahmenbedingungen sind imho total sinnfrei, wenn bei Heranziehen von mehreren Tests des gleichen Spiels durch Außenstehende für diese keine ansatzweise vorhandene Tendenz ableitbar ist.

Momentan stehe ich an einem Punkt bei dem ich nicht weiß was gehauen und gestochen ist. Ist das Spiel ein Rohrverrecker ?, normaler Durchschnitt oder vielleicht doch etwas darüber und wirklich einen Blick wert ?

Nach der Liste der Wertungen weiß ich gar nichts mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
565
Reaktionspunkte
291
Das ist schon klar. Aber bei Beachten der Gameplayinhalte etc. pp sollte sich zumindestens ein grobes Wertungsrichtfenster ergeben.

Aber hier ist ja quasi eine Galaxiebreite an Wertungen vorhanden. Angefangen von Kernschrott bis am Ende nahezu GotY. Und das ist meiner Meinung nach (subjektive Wertungseinflüsse hin oder her) für eine Wertung in einem Gamingmagazin eine zu große Spannweite.

Daß der eine ein Spiel mal 90% einschätzen kann und der andere vielleicht 70% ist ok. Das ist aber imho die gerade noch vertretbare Differenz. Aber hier ? Das ist ja als wären das 2 Parallelwelten.

Ich finde eh dass man diesen Zahlen viel zu viel Beachtung schenkt. Am Ende sagt die reine Zahl doch überhaupt nichts aus.
Aber da sind wir wieder bei der alten Diskussion über Sinn und Unsinn dieser Wertungen.
Dass Meinungen teils sehr weit auseinander gehen finde ich jedenfalls nicht ungewöhnlich.
Habe ich bei Diskussionen mit anderen Spielern schon oft erlebt. Warum sollte das bei der Presse groß anders sein.
Normalerweise sollte auch nur jemand ein Spiel eines Genres bewerten der dieses Genre und den Spieletyp nicht abgrundtief haßt. ;) Weil das schon bedeutet, daß der per se schon mal gedanklich 20-25% von vornherein bei der Wertung abzieht (wenn es langt), ohne daß er das Spiel überhaupt schon gesehen oder gar installiert/angespielt hätte.
Natürlich. Aber trotzdem kann es da eine große Differenz zwischen den Meinungen geben.
Ich liebe z.b. gute Open World Games. Trotzdem würde ich z.b. ein Horizon Zero Dawn deutlich schlechter bewerten als andere weil ich da viel zu bemängeln habe während es für andere das GotY war.

Momentan stehe ich an einem Punkt bei dem ich nicht weiß was gehauen und gestochen ist. Ist das Spiel ein Rohrverrecker ?, normaler Durchschnitt oder vielleicht doch etwas darüber und wirklich einen Blick wert ?
Ganz einfach, Lets Plays schauen oder irgendwann mal kaufen und sich selbst ein Bild davon machen. ;)
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.111
Reaktionspunkte
7.084
Ich finde eh dass man diesen Zahlen viel zu viel Beachtung schenkt. Am Ende sagt die reine Zahl doch überhaupt nichts aus.
Aber da sind wir wieder bei der alten Diskussion über Sinn und Unsinn dieser Wertungen.
Dass Meinungen teils sehr weit auseinander gehen finde ich jedenfalls nicht ungewöhnlich.
Habe ich bei Diskussionen mit anderen Spielern schon oft erlebt. Warum sollte das bei der Presse groß anders sein.
Damit hast Du zwar irgendwo schon Recht aber einen Testbericht direkt habe ich bislang nur bei PC Games gelesen.

Aber ich sehe es trotzdem schon so, daß ein Redakteur in der Lage sein sollte wenn er einen Testbericht zu einem Spiel schreibt zwar seine persönlichen Eindrücke und Tendenzen in der Wertung unterzubringen. Diese sollten die Wertung aber nicht dominieren sondern es sollten auch meßbar Rohfakten in die Wertung einfließen. Geschieht das kann es keine Spannbreite zwischen 40 - 95% geben. Sondern maximal vielleicht 65-70 bis 100%. Bzw. wenn das Spiel auf Faktenlage wirklich Kernschrott ist dann halt 25-55%.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.681
Reaktionspunkte
764
Damit hast Du zwar irgendwo schon Recht aber einen Testbericht direkt habe ich bislang nur bei PC Games gelesen.
Und selbst hier ist es unerklärlich das alle 3 Versionen gleiche Wertungen bekommen haben obwohl lt. Test bei einer ? (welche konnte ich nicht erlesen) der Konsolenversionen häufiger Abstürze waren.
Nähere Entscheidungen bezüglich der Versionen Fehlanzeige. :confused:

Obendrein hat die GS dort 3 Redakteure draufgehetzt wo es hier nur einer war, offensichtlich ist die 5/10 zudem das subjektive untere Ende, die Schwächen des Spiels hin oder her und das bei der Aufrundemechanik hier. :haeh:
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
1.000
Reaktionspunkte
351
Das ist schon klar. Aber bei Beachten der Gameplayinhalte etc. pp sollte sich zumindestens ein grobes Wertungsrichtfenster ergeben.

Aber hier ist ja quasi eine Galaxiebreite an Wertungen vorhanden. Angefangen von Kernschrott bis am Ende nahezu GotY. Und das ist meiner Meinung nach (subjektive Wertungseinflüsse die es gibt und auch geben muß mal hin oder her) für eine Wertung in einem Gamingmagazin eine zu große Bandbreite. Abweichungen je nach persönlicher Präferenz ok aber nicht so extrem.

Daß der eine ein Spiel mal 90% einschätzen kann und der andere vielleicht 70% ist durchaus noch ok. Das ist eine noch vertretbare Differenz. Aber hier ? Das ist ja als wären das 2 Parallelwelten.

Normalerweise sollte auch nur jemand ein Spiel eines Genres bewerten der dieses Genre und den Spieletyp nicht abgrundtief haßt. ;) Weil das schon bedeutet, daß der per se schon mal gedanklich 20-25% von vornherein bei der Wertung abzieht (wenn es langt), ohne daß er das Spiel überhaupt schon gesehen oder gar installiert/angespielt hätte.

Ich versuche mich z.B. auch nicht an einem Review für ein PC-Spiel wie Ponyhof oder Barbie schießmichtotundtretmichbreit. Weil so ein Spiel für mich absolut nichts wäre. Oder eine Wertung von einem der gefühlt 10 Mio Wimmelbildspiele oder einem der "Mindestens-3 Steine/Kugeln/wasweißichsonstnoch-Eliminieren"-Spiele. Aber ich bin auch nicht so vermessen, diese Sorte Spiele auch nur ansatzweise einer Wertung zu unterziehen. ;) Diese ignoriere ich einfach und gut ist es.

Denn Wertungen unter solchen Rahmenbedingungen sind imho total sinnfrei, wenn bei Heranziehen von mehreren Tests des gleichen Spiels durch Außenstehende für diese keine ansatzweise vorhandene Tendenz ableitbar ist.

Momentan stehe ich an einem Punkt bei dem ich nicht weiß was gehauen und gestochen ist. Ist das Spiel ein Rohrverrecker ?, normaler Durchschnitt oder vielleicht doch etwas darüber und wirklich einen Blick wert ?

Nach der Liste der Wertungen weiß ich gar nichts mehr.
Ich hab's jetzt ein wenig gespielt und finde es bisher sehr okay. Gibt noch ein paar kleinere Bugs am PC bezüglich der perks aber sonst hab ich bisher wenig auszusetzen am Spiel selbst. Kann die 5/10 nicht wirklich verstehen.

Würde wenn du über den Kauf nachdenkst ein paar lets plays gucken und dann entscheiden. Bisher würde ich dem Spiel so 7-8/10 geben. Bei einem so kleinen Studio und so einem Spiel ist das vollkommen in Ordnung mMn.
 
Oben Unten