Activision Blizzard: Video-Report zum Sexismus-Skandal

FelixSchuetz

Redakteur
Mitglied seit
04.05.2005
Beiträge
2.496
Reaktionspunkte
606
Jetzt ist Deine Meinung zu Activision Blizzard: Video-Report zum Sexismus-Skandal gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: Activision Blizzard: Video-Report zum Sexismus-Skandal
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.258
Reaktionspunkte
576
Naja, da ich nie ein Fan der Spiele des Developers war ist der Verzicht für mich zugegeben sehr simpel, gibt es doch in jedem Bereich den sie abdecken Spiele die mir mehr zusagen. das ist aber dementsprechend eher weniger mit dem Verhalten verbunden als mit dem Gameplay der Titel. Gerade bei Diablo 4 muss ich sagen: die Zeiten in denen Diablo die Nr. 1 aRPG Marke war sind lang, lang vorbei. So sehr Path of Exile aktuell ein Desaster ist, so sehr wird es durch Last Epoch aufgefangen das einfach soviel mehr richtig macht als PoE zuletzt das ja, wie Viele unken, nicht wegen Chris Wilson erfolgreich ist sondern trotz Chris Wilson und dessen Gewaltmarsch in Richtung seiner Vision, egal ob das den Spielern jetzt gefäll oder nicht.

Zugegeben hat PoE ja jetzt wirklich endlich die stärksten Builds mindestens um die Hälfte reduziert. Dasselbe haben sie aber auch mit der Spielerschaft getan :)
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.356
Reaktionspunkte
273
Ärger gibt es in den besten Familien. In den jeweiligen Kategorien bleibt Blizzard für sich gesehen dennoch die Nr 1. Ich finde es ist wichtig daß gesellschaftlich kritische von den Spielen zu trennen. Den Entwicklern ist definitiv nicht geholfen, wenn man ihre Spiele boykottiert. Das wäre wohl auch das letzte, was die Betroffenen damit auslösen wollen.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.889
Reaktionspunkte
1.534
Ärger gibt es in den besten Familien. In den jeweiligen Kategorien bleibt Blizzard für sich gesehen dennoch die Nr 1. Ich finde es ist wichtig daß gesellschaftlich kritische von den Spielen zu trennen. Den Entwicklern ist definitiv nicht geholfen, wenn man ihre Spiele boykottiert. Das wäre wohl auch das letzte, was die Betroffenen damit auslösen wollen.

Echte Änderungen - und keine blossen Lippenbekenntnisse - können nur durchgeführt werden, wenn die Spitze der Hierarchie mitmacht. Und diese hat nur dann einen Grund mehr als Lippenbekenntnisse abzugeben, wenn es ans Eingemachte geht.
Natürlich wollen die Mitarbeiter ihren Job nicht verlieren - aber wenn es der einzige Weg ist, den Missständen ein Ende zu setzen, muss dieses Risiko eingegangen werden. Die Konzernleitung will im Übrigen genauso wenig, dass eines ihrer wertvollsten Assets den Bach runter geht, aber die Gefahr (dass es tatsächlich den Bach runtergeht) muss real sein und nicht bloss angedroht.
Als Konsument ist es dann allerdings wichtig, dass man entsprechende Besserungen würdigt.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.356
Reaktionspunkte
273
Echte Änderungen - und keine blossen Lippenbekenntnisse - können nur durchgeführt werden, wenn die Spitze der Hierarchie mitmacht. Und diese hat nur dann einen Grund mehr als Lippenbekenntnisse abzugeben, wenn es ans Eingemachte geht.
Natürlich wollen die Mitarbeiter ihren Job nicht verlieren - aber wenn es der einzige Weg ist, den Missständen ein Ende zu setzen, muss dieses Risiko eingegangen werden. Die Konzernleitung will im Übrigen genauso wenig, dass eines ihrer wertvollsten Assets den Bach runter geht, aber die Gefahr (dass es tatsächlich den Bach runtergeht) muss real sein und nicht bloss angedroht.
Als Konsument ist es dann allerdings wichtig, dass man entsprechende Besserungen würdigt.

Die Mitarbeiter wollen vor allem für ihre Leistung bei den Spielen gewürdigt werden. Das ist ihre große Leidenschaft - nach wie vor. Das schrieben sie ja auch in der Petition. Niemandem ist geholfen, wenn man aufgrund dieses Skandals die Spiele von Blizzard boykottiert. Am wenigsten den Mitarbeitern und Opfern.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.197
Reaktionspunkte
968
Echte Änderungen - und keine blossen Lippenbekenntnisse - können nur durchgeführt werden, wenn die Spitze der Hierarchie mitmacht. Und diese hat nur dann einen Grund mehr als Lippenbekenntnisse abzugeben, wenn es ans Eingemachte geht.
Natürlich wollen die Mitarbeiter ihren Job nicht verlieren - aber wenn es der einzige Weg ist, den Missständen ein Ende zu setzen, muss dieses Risiko eingegangen werden. Die Konzernleitung will im Übrigen genauso wenig, dass eines ihrer wertvollsten Assets den Bach runter geht, aber die Gefahr (dass es tatsächlich den Bach runtergeht) muss real sein und nicht bloss angedroht.
Als Konsument ist es dann allerdings wichtig, dass man entsprechende Besserungen würdigt.
Problem dabei ist nur als die Leute die nicht unmittelbar in der Schußlinie stehen dann so tun als ob ob alles gut wäre um ihren Kopf aus der drohenden Schlinge zu ziehen, dann aber etwas später alte Verhaltensmuster wieder durchbrechen wenn etwas Gras über die Sache gewachsen ist.

Andere Themen, aber das sind Praxiserfahrungen bezüglich Verhalten von "Führungskräfte" der mitteleren/oberen Ebene bei meinem Arbeitgeber und bei dem was man aus dem Bekanntenkreis hört ist das anderswo nicht großartig anders. :|
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.889
Reaktionspunkte
1.534
Die Mitarbeiter wollen vor allem für ihre Leistung bei den Spielen gewürdigt werden. Das ist ihre große Leidenschaft - nach wie vor. Das schrieben sie ja auch in der Petition. Niemandem ist geholfen, wenn man aufgrund dieses Skandals die Spiele von Blizzard boykottiert. Am wenigsten den Mitarbeitern und Opfern.
Was die MA wollen ist schon klar. Ich formuliere es mal etwas überspitzt:

Ein Minenarbeiter der 16 Stunden unter Tage verbringt und die Sonne nie zu Gesicht bekommt, soviel Staub einatmet dass sein Risiko eine Lungenkrankheit zu kriegen auf über 50 Prozent liegt, in einem Werk bei dem die Sicherheitsvorkehrungen innerhalb des Stollens so niedrig sind, dass das Schild vor dem Mineneingang mit der Aufschrift "Keine Toten seit X Tagen" nie den Wert 17 überschreitet - der aber auf den Job angewiesen ist, um die Familie durchzubringen, der wird sich auch nicht wünschen, dass die Mine geschlossen wird. Aber falls sich seine Arbeitsbedingungen nicht wesentlich ändern, dann ist er schlussendlich eben doch besser dran, wenn das Unternehmen dicht machen muss - denn tot kann er seine Familie auch nicht ernähren.

Schon klar, bei Blizzard geht es augenscheinlich nicht um Leben und Tod, aber die Missstände sind dennoch gravierend genug, dass das Dichtmachen des Unternehmens einem "weiter wie gehabt" vorzuziehen ist. Die Videospiel-Industrie macht heutzutage mehr Umsatz als die Filmindustrie - selbst wenn Blizzard eingehen würde, könnte die Industrie die frei werdenden Arbeitskräfte absorbieren. Natürlich wäre es schade, wenn ausgerechnet an einem so geschichtsträchtigen Unternehmen wie Blizzard ein Exempel statuiert werden müsste.

Aber wenn nicht genug Druck aufgebaut wird, wenn dieser Druck nicht eine kritische Masse erreicht, wird sich längerfristig in der Branche nichts ändern - nur meine Meinung.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.356
Reaktionspunkte
273
Was die MA wollen ist schon klar. Ich formuliere es mal etwas überspitzt:

Ein Minenarbeiter der 16 Stunden unter Tage verbringt und die Sonne nie zu Gesicht bekommt, soviel Staub einatmet dass sein Risiko eine Lungenkrankheit zu kriegen auf über 50 Prozent liegt, in einem Werk bei dem die Sicherheitsvorkehrungen innerhalb des Stollens so niedrig sind, dass das Schild vor dem Mineneingang mit der Aufschrift "Keine Toten seit X Tagen" nie den Wert 17 überschreitet - der aber auf den Job angewiesen ist, um die Familie durchzubringen, der wird sich auch nicht wünschen, dass die Mine geschlossen wird. Aber falls sich seine Arbeitsbedingungen nicht wesentlich ändern, dann ist er schlussendlich eben doch besser dran, wenn das Unternehmen dicht machen muss - denn tot kann er seine Familie auch nicht ernähren.

Schon klar, bei Blizzard geht es augenscheinlich nicht um Leben und Tod, aber die Missstände sind dennoch gravierend genug, dass das Dichtmachen des Unternehmens einem "weiter wie gehabt" vorzuziehen ist. Die Videospiel-Industrie macht heutzutage mehr Umsatz als die Filmindustrie - selbst wenn Blizzard eingehen würde, könnte die Industrie die frei werdenden Arbeitskräfte absorbieren. Natürlich wäre es schade, wenn ausgerechnet an einem so geschichtsträchtigen Unternehmen wie Blizzard ein Exempel statuiert werden müsste.

Aber wenn nicht genug Druck aufgebaut wird, wenn dieser Druck nicht eine kritische Masse erreicht, wird sich längerfristig in der Branche nichts ändern - nur meine Meinung.

Schlechtes Beispiel. Das würde voraussetzen, dass ein Minenarbeiter die gleiche Leidenschaft für seinen Job an den Tag legt, als ein Game Designer der bei einem der renommiertesten Entwicklern der Welt tätig ist. Passt irgendwie nicht. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.675
Reaktionspunkte
4.610
Gerade bei Diablo 4 muss ich sagen: die Zeiten in denen Diablo die Nr. 1 aRPG Marke war sind lang, lang vorbei.
Deine Meinung sei dir gegönnt. Aber wenn D4 rauskommt wird es wie auch seine Vorgänger alle in Grund und Boden hauen.
PoE, GrimDawn, Torchlight und wie sie alle heißen haben zusammengenommen noch nicht mal einen Bruchteil dessen von Verkäufen und Spielern wie sie z.B. ein Diablo 3 hat.
Und ein Last Epoch was noch tief im EA steckt muss sich erst noch beweisen.
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.258
Reaktionspunkte
576
Deine Meinung sei dir gegönnt. Aber wenn D4 rauskommt wird es wie auch seine Vorgänger alle in Grund und Boden hauen.
PoE, GrimDawn, Torchlight und wie sie alle heißen haben zusammengenommen noch nicht mal einen Bruchteil dessen von Verkäufen und Spielern wie sie z.B. ein Diablo 3 hat.
Und ein Last Epoch was noch tief im EA steckt muss sich erst noch beweisen.

Diablo 3 war ein Fliegenschiss gegenüber Path of Exile - ich steh halt auf Qualität :)

Davon ab hat allein PoE mehr Spieler lt. Steam als Diablo 3, sorry, mag dir nicht schmecken aber die Realität ist so und das obwohl die aktuelle Liga ein Desaster ist. Ich kann dir auf Wunsch gern die konkreten Zahlen nennen, kein Problem.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.356
Reaktionspunkte
273
Deine Meinung sei dir gegönnt. Aber wenn D4 rauskommt wird es wie auch seine Vorgänger alle in Grund und Boden hauen.
PoE, GrimDawn, Torchlight und wie sie alle heißen haben zusammengenommen noch nicht mal einen Bruchteil dessen von Verkäufen und Spielern wie sie z.B. ein Diablo 3 hat.
Und ein Last Epoch was noch tief im EA steckt muss sich erst noch beweisen.

Sehe ich ganz genauso. Diablo ist und bleibt die Nr 1 Marke im ARPG Bereich. Danach kommt laaange nichts und auf D4 fiebern doch sowieso wieder alle hin. Allerdings finde ich ist The Ascent eine willkommene Abwechslung, die ebenfalls viel Spaß macht.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.675
Reaktionspunkte
4.610
Diablo 3 war ein Fliegenschiss gegenüber Path of Exile - ich steh halt auf Qualität :)
Also PoE gleich mit Qualität zu setzen ist schon sehr weit hergeholt. Es ist eher eine persönliche Vorliebe. Nicht mehr und nicht weniger. Das sei auch gerne Erlaubt.

Davon ab hat allein PoE mehr Spieler lt. Steam als Diablo 3, sorry, mag dir nicht schmecken aber die Realität ist so und das obwohl die aktuelle Liga ein Desaster ist. Ich kann dir auf Wunsch gern die konkreten Zahlen nennen, kein Problem.
Ja, dann weißt du auch wie viele Spieler gerade Diablo 3 zocken? Also das wäre mir aber ganz Neu.

Und nebenbei. Ein PoE wird vor allem gespielt weil es Umsonst ist. Würde es etwas kosten, würde es unter ferner liefen gelistet werden. Wobei man sagen muss das es ein sehr faires Free Game ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.889
Reaktionspunkte
1.534
Schlechtes Beispiel. Das würde voraussetzen, dass ein Minenarbeiter die gleiche Leidenschaft für seinen Job an den Tag legt, als ein Game Designer der bei einem der renommiertesten Entwicklern der Welt tätig ist. Passt irgendwie nicht. :)
Leidenschaft ist schön und gut - aber bei leerem Magen wirst von Leidenschaft nicht satt. Die Pizzas die Du Dir ins Büro liefern lässt, weil Du endlos Crunchtime schiebst, wollen bezahlt sein. Das Dach über dem Kopf, wenn Du mal nicht im Schlafsack im Büro pennst, will bezahlt sein - und siehe da, neben all den leidenschaftlichen Grafikern, Software-Entwicklern, Qualitätskontrolleuren und Community-Managern die für die Kunst, und nur für die Kunst, leben, gibt's ja da auch noch ein paar weniger extrem Gestrickte die wohl auch mal daran denken, neben dem Job ihr soziales Umfeld auf- und auszubauen - aka Familie. Und die will, genau, bezahlt sein.

Das Beispiel ist absichtlich überspitzt aber passt zu dem was ich ausdrücken wollte.

Und im Übrigen: Nur weil jemand etwas aus purer Leidenschaft tut, gibt das niemandem das Recht, diesen Umstand schamlos auszunutzen.
 

hunterseyes

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.07.2019
Beiträge
629
Reaktionspunkte
118
Diablo 3 war ein Fliegenschiss gegenüber Path of Exile - ich steh halt auf Qualität :)

Davon ab hat allein PoE mehr Spieler lt. Steam als Diablo 3, sorry, mag dir nicht schmecken aber die Realität ist so und das obwohl die aktuelle Liga ein Desaster ist. Ich kann dir auf Wunsch gern die konkreten Zahlen nennen, kein Problem.
Entschuldigung, aber bitte wer schaut sich denn diese Steamzahlen an? Das geht doch als Vergleich nur, wenn man die anderen Zahlen von den nicht-streamtiteln auch zur Hand hätte. Man kann viele Spiele gar nicht bei steam kaufen, vorhanden und eine Spieleranzahl haben diese dennoch und fahren guten bzw ausreichenden Umsatz. Steam listet leider nur die Zahlen auf, die steam selbst erzeugt, das ist halt nur ein Teilausschnitt und bei weiten nicht zu irgendeiner BErechnung ausreichend!

Generell: steam wird überbewertet.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.675
Reaktionspunkte
4.610
Davon ab hat allein PoE mehr Spieler lt. Steam als Diablo 3, sorry, mag dir nicht schmecken aber die Realität ist so und das obwohl die aktuelle Liga ein Desaster ist. Ich kann dir auf Wunsch gern die konkreten Zahlen nennen, kein Problem.
Ich habe auch da nochmal ein wenig Nachgeforscht.
Die Spielerzahl bei PoE liegt momentan bei ca. 10.000 oder eher darunter.

Also, 10.000 Spieler, das wären um es mit Diablo3 zu vergleichen weit weniger als 0,05%, gemessen an den Diablo 3 Verkaufszahlen, das sind nämlich weit über 30 Millionen die Über die Ladentheke gegangen sind.
Sorry, aber glaube mir, da spielen weit mehr Diablo 3, auch gerade auf Konsole wo ein PoE nur von träumen kann.
Ein PoE, so gut es auch einige finden, was auch voll okey ist, kann in keinster Weise auch nur Traumhaft annähernd mit sowas wie einem Diablo 3 mithalten. Das sind Wunschträume und eine Ausblendung der Realität.
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.258
Reaktionspunkte
576
Ich habe auch da nochmal ein wenig Nachgeforscht.
Die Spielerzahl bei PoE liegt momentan bei ca. 10.000 oder eher darunter.

Also, 10.000 Spieler, das wären um es mit Diablo3 zu vergleichen weit weniger als 0,05%, gemessen an den Diablo 3 Verkaufszahlen, das sind nämlich weit über 30 Millionen die Über die Ladentheke gegangen sind.
Sorry, aber glaube mir, da spielen weit mehr Diablo 3, auch gerade auf Konsole wo ein PoE nur von träumen kann.
Ein PoE, so gut es auch einige finden, was auch voll okey ist, kann in keinster Weise auch nur Traumhaft annähernd mit sowas wie einem Diablo 3 mithalten. Das sind Wunschträume und eine Ausblendung der Realität.

Ich gehe nach den einzigen Zahlen die verfügbar sind, nicht nach Wunschkonstrukten und "vielleicht"s.

15.413 Spieler online für D3 zum Zeitpunkt meines Kommentars.

19.382 Spieler aktive im Monat Juli für PoE

Dahingegen liegt GTA 5 beispielsweise bei durchschnittlich 100.000+ Spielern im Vergleich. Das Herumrechnen auf verkaufte Einheiten etc. überlasse ich Leuten die ihre Statistiken sich selbst machen möchten. Letztendlich sieht man also eindeutig dass D3 nicht so erfolgreich ist wie Path of Exile, welches übrigens in anderen Ligen (also quasi Monaten) noch bei 30.000+ lag, die aktuelle Liga ist halt nur ein totaler Unfall.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.675
Reaktionspunkte
4.610
15.413 Spieler online für D3 zum Zeitpunkt meines Kommentars.
Wo hast du denn die Zahlen her?
Also Blizzard gibt schon lange keine Zahlen mehr raus, weder bei PC noch bei Konsolen Spielern.
Gib mal bitte die Quelle an. Also das würde mich interessieren.
Und da gerade die Neue Season angefangen hat, halte ich das für ziemlich ........... :P
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.258
Reaktionspunkte
576
Wo hast du denn die Zahlen her?
Also Blizzard gibt schon lange keine Zahlen mehr raus, weder bei PC noch bei Konsolen Spielern.
Gib mal bitte die Quelle an. Also das würde mich interessieren.
Und da gerade die Neue Season angefangen hat, halte ich das für ziemlich ........... :P

Der schlechteste Ligastart aller Zeiten tatsächlich. Dank Chris Wilson und der glorreichen Idee alles was Spaß machte zu nerfen und die Schwierigkeit für die Akte zu erhöhen. Das wollte keine Sau und das weiß er auch genau. Juckt ihn bloß nicht.

Die Zahlen hab ich via google Fu und "Path of Exile player count" oder entsprechend Diablo 3 "Player count" ermittelt. Natürlich variieren sie stets etwas aber sie decken sich im Allgemeinen grob halt doch. Man darf halt nicht vergessen dass PoE bei diversen Ligenstarts gern in die Top 5 der meistgespielten Spiele auf ganz Steam rutscht. Die Spieler sind sich da halt im Großen und Ganzen einig dass das Spiel sehr gut ist und es ist auch ein entsprechender Erfolg. Nur eben gerade jetzt nicht - während D3 verglichen mit anderen Titeln halt besonders durch seinen Microtransactionshop ziemlich floppte. Klar, da hat sich viel getan aber von Erfolgen eines, sagen wir, GTA Online ist es so weit entfernt dass es weh tut - und das ist PoE auch, nur dass PoE eben etwas näher dran ist nach allem was man so findet ohne jetzt ewig Zeit in die Recherche zu investieren (sorry ich hab gerad meine wöchentliche Pen&Paper Kampagne am Laufen).
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.675
Reaktionspunkte
4.610
Ich glaube du hast es immer noch nicht begriffen.
Steam Charts sind bei diesem vergleich einfach Null Wert wenn du auf D3 abzielst.
Zahlen zu D3 gibt es auch nicht.
während D3 verglichen mit anderen Titeln halt besonders durch seinen Microtransactionshop ziemlich floppte.
Welcher Micros meinst du da genau?
Es gibt ganz genau NULL (0) Micros in Diablo 3.

Ich glaube wir reden so ziemlich vorbei, da du wirklich Null Ahnung von Diablo 3 hast. Aber Hauptsache Haten gegen ein Spiel was du gar nicht kennst und wohl noch nie gespielt hast.
Tolle Leistung.

Micros in Diablo 3, bah ich lache mich jetzt noch schlapp. :finger: :$:P
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.356
Reaktionspunkte
273
Leidenschaft ist schön und gut - aber bei leerem Magen wirst von Leidenschaft nicht satt. Die Pizzas die Du Dir ins Büro liefern lässt, weil Du endlos Crunchtime schiebst, wollen bezahlt sein. Das Dach über dem Kopf, wenn Du mal nicht im Schlafsack im Büro pennst, will bezahlt sein - und siehe da, neben all den leidenschaftlichen Grafikern, Software-Entwicklern, Qualitätskontrolleuren und Community-Managern die für die Kunst, und nur für die Kunst, leben, gibt's ja da auch noch ein paar weniger extrem Gestrickte die wohl auch mal daran denken, neben dem Job ihr soziales Umfeld auf- und auszubauen - aka Familie. Und die will, genau, bezahlt sein.

Das Beispiel ist absichtlich überspitzt aber passt zu dem was ich ausdrücken wollte.

Und im Übrigen: Nur weil jemand etwas aus purer Leidenschaft tut, gibt das niemandem das Recht, diesen Umstand schamlos auszunutzen.
Im Kern der Sache geht es darum, dass die Mitarbeiter bei Blizzard für ihre gute Arbeit und Leidenschaft für die Games Anerkennung ernten wollen. Das sind kreative Berufe die ein Bedürfnis befriedigen, eben daß nach Kreativität. Das geht weit darüber hinaus sich nur das Geld fürs Abendbrot verdienen zu müssen. Ich denke daß sollte jedem klar sein. Und natürlich sollte diese Leidenschaft nicht ausgenutzt werden, aber crunch ist leider ziemlich normal in der Branche. Davon kann sich wohl auch Blizzard nicht ganz frei sprechen.
Ich glaube du hast es immer noch nicht begriffen.
Steam Charts sind bei diesem vergleich einfach Null Wert wenn du auf D3 abzielst.
Zahlen zu D3 gibt es auch nicht.

Welcher Micros meinst du da genau?
Es gibt ganz genau NULL (0) Micros in Diablo 3.

Ich glaube wir reden so ziemlich vorbei, da du wirklich Null Ahnung von Diablo 3 hast. Aber Hauptsache Haten gegen ein Spiel was du gar nicht kennst und wohl noch nie gespielt hast.
Tolle Leistung.

Micros in Diablo 3, bah ich lache mich jetzt noch schlapp. :finger: :$:P


Lass gut sein. Ich denke er weiß garnicht so genau wovon er da redet. Path of Exile qualitativ auf eine Ebene (oder sogar noch darüber hinaus :-D) mit Diablo stellen zu wollen, ist schon arg weit hergeholt. Da braucht man eigentlich schon garnicht mehr weiter zu diskutieren. Diablo III ist ein AAA Game während poe als indy Titel gilt. Das muss ja nichts schlechtes sein, nur ist dann irgendwo auch klar, daß es qualitative Abstriche gibt, was bei PoE ganz klar der Fall ist.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.675
Reaktionspunkte
4.610
Lass gut sein. Ich denke er weiß garnicht so genau wovon er da redet. Path of Exile qualitativ auf eine Ebene (oder sogar noch darüber hinaus :-D) mit Diablo stellen zu wollen, ist schon arg weit hergeholt. Da braucht man eigentlich schon garnicht mehr weiter zu diskutieren. Diablo III ist ein AAA Game während poe als indy Titel gilt. Das muss ja nichts schlechtes sein, nur ist dann irgendwo auch klar, daß es qualitative Abstriche gibt, was bei PoE ganz klar der Fall ist.
Ja.
Ist nur immer wieder Lustig Leute zu hören wie sie PoE mit D3 vergleichen. Voll die Brille auf.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.927
Reaktionspunkte
3.417
Ich hatte PoE auch mal angefangen. Aber das staendige in-die-Stadt-rennen wegen dem mini Inventar hat mich dann doch zu sehr gestresst. Ich versteh nicht wieso so viele loot Spiele das Inventar so klein machen. Wer hat denn bitte Bock alle 5 Minuten den Schrott wieder zu verkaufen (selbst wenn man nur noch das beste Zeug mitnimmt)? Und alles liegen zu lassen kann doch bei dem Spielprinzip auch nicht Sinn der Sache sein.

Da hab ich auch noch ein bisschen Angst vor mit dem D2 Remaster, ob ich das da wieder pack. D3 hat wenigstens ein schoenes grosses Inventar.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.725
Reaktionspunkte
7.320
Im Kern der Sache geht es darum, dass die Mitarbeiter bei Blizzard für ihre gute Arbeit und Leidenschaft für die Games Anerkennung ernten wollen. Das sind kreative Berufe die ein Bedürfnis befriedigen, eben daß nach Kreativität. Das geht weit darüber hinaus sich nur das Geld fürs Abendbrot verdienen zu müssen.

ich befürchte, da hast du eine arg romantische vorstellung von der games-entwicklung, gerade bei derartigen branchenriesen. das ist knallhartes business, mit kreativem arbeiten hat das meist nur am rande zu tun.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.675
Reaktionspunkte
4.610
Da hab ich auch noch ein bisschen Angst vor mit dem D2 Remaster, ob ich das da wieder pack. D3 hat wenigstens ein schoenes grosses Inventar.
Diablo 2 ist eben ein Remaster. Also alles bleibt so wie es ist. Aber die Kiste wird doch vergrößert. Nicht ganz so Groß wie in D3, aber immerhin.
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.258
Reaktionspunkte
576
Aber Hauptsache Haten gegen ein Spiel was du gar nicht kennst und wohl noch nie gespielt hast.
Tolle Leistung.
Mag ja sein dass deine Welt aus schwarz und weiß besteht, meine tuts auf jeden Fall nicht und mit Anglizismen wird deine Aussage nicht better sondern stayed totally nicht so cool. Ich habe nicht gegen Teuflo Drei gehasst, ich habe schlichtweg eine Feststellung hinsichtlich seiner Popularität gemacht. Das ist nichts subjektives sondern etwas faktisches, das hab ich dir jetzt schon zwei Mal erklärt, ab dem dritten Mal kassier ich Eintritt.

Was die Microtrans angeht, das nehm ich auf meine Kappe, ich war - wie ich deutlich schrieb - recht abgelenkt beim Verfassen des Beitrags und hab da tatsächlich eine Fehlerinnerung gehabt. Nichtsdestotrotz ist der Erfolg von Diablo 3 bestenfalls durchschnittlich in aktuellen Spielerzahlen gemessen.




ILass gut sein. Ich denke er weiß garnicht so genau wovon er da redet. Path of Exile qualitativ auf eine Ebene (oder sogar noch darüber hinaus :-D) mit Diablo stellen zu wollen, ist schon arg weit hergeholt. Da braucht man eigentlich schon garnicht mehr weiter zu diskutieren. Diablo III ist ein AAA Game während poe als indy Titel gilt. Das muss ja nichts schlechtes sein, nur ist dann irgendwo auch klar, daß es qualitative Abstriche gibt, was bei PoE ganz klar der Fall ist.

Abstriche wie beispielsweise das klar bessere Skillsystem zu haben, das flüssigere und variablere Gameplay, größere Abwechslung und ein viel weitreichenderes Herstellungssystem.

Ich hatte PoE auch mal angefangen. Aber das staendige in-die-Stadt-rennen wegen dem mini Inventar hat mich dann doch zu sehr gestresst. Ich versteh nicht wieso so viele loot Spiele das Inventar so klein machen. Wer hat denn bitte Bock alle 5 Minuten den Schrott wieder zu verkaufen (selbst wenn man nur noch das beste Zeug mitnimmt)? Und alles liegen zu lassen kann doch bei dem Spielprinzip auch nicht Sinn der Sache sein.

Das ist nicht existent sobald man aus den Anfängerschuhen herauswächst und sich beispielsweise einen gescheiten Lootfilter zulegt. Dann sieht es beispielsweise so aus https://cdn.discordapp.com/attachments/550388548117856267/559495220975370242/unknown.png

Und das ist noch mit sehr moderaten Filtereinstellungen, man kann mühelos auf viel strengere wechseln und noch mehr Trash ausfiltern. Wenn man dazu noch lernt welche Items überhaupt etwas taugen *können* hat man am Ende auch nach dem Säubern einer ganzen Karte kein volles Inventar.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.675
Reaktionspunkte
4.610
Nichtsdestotrotz ist der Erfolg von Diablo 3 bestenfalls durchschnittlich in aktuellen Spielerzahlen gemessen.
Ja woher nimmst du die ganze Zeit diese Vermutung? Also das erzählst du schon die ganze Zeit.
Fakten hast du nicht die das Belegen könnten.
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.258
Reaktionspunkte
576
Ja woher nimmst du die ganze Zeit diese Vermutung? Also das erzählst du schon die ganze Zeit.
Fakten hast du nicht die das Belegen könnten.

Doch, genau die die ich genannt habe mehrfach. Ich mach nicht deine Arbeit Google Fu anzuwenden, du suchst ohnehin nur irgendeinen Grund das gelobte Land Diablo 3 zu - warte jetzt extra für dich - promoten.
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.640
Reaktionspunkte
5.959
Website
twitter.com
Ich mach nicht deine Arbeit

Also eigentlich liegt es in der Verantwortung desjenigen, der ein Argument vorbringt, die dazugehörigen Fakten zu liefern.

Vor Gericht kannst du auch nicht etwas anklagen und dann die Gegenseite rausfinden lassen, ob deine Anschuldigungen stimmen. Die Beweise vorzulegen ist schon schön deine eigene Aufgabe.
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
698
Reaktionspunkte
195
Was soll man sagen? Als Mensch verwundert es ja keinen mehr, als bewußtloses Konsumschaf eventuell noch, wenn die eine Hirnzelle dann gerade aktiv geworden ist. (Ist auch nicht zu verachten, die plötzliche Ruckelbewegung wirkt ja dann in der jeweiligen Kinderwelt auch traumatisierend.)

Ist halt die Negativauslese, welche seit Jahrhunderten Einzug gehalten hat. Zwingt uns ja keiner, diese Mitesser durchzufüttern, welche besonders gerne an den fetten Trögen hausieren und offensichtlich ein System betreiben, welches den Mensch entmenschlicht.

Aber das ist bei Menschen ja bekannt. Verlogen und ekelhaft ist es trotzdem, denn daß das woanders nicht viel anders läuft, das kann man sich ja denken. Mich regt das moralinsaure Gegacker mithin auf, auf das dann zwanghaft das "Weiter so" folgt.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.431
Reaktionspunkte
464
In dem Video werden ja immer wieder die Anklageschriften überflogen. Schon krass, was da so drin steht.
 
Oben Unten