Xbox One - Phil Spencer: "Ich schäme mich nicht für die Hardware"

MaxFalkenstern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2009
Beiträge
877
Reaktionspunkte
316
Website
www.pcgames.de
Jetzt ist Deine Meinung zu Xbox One - Phil Spencer: "Ich schäme mich nicht für die Hardware" gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Xbox One - Phil Spencer: "Ich schäme mich nicht für die Hardware"
 

Kerusame

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.02.2011
Beiträge
1.959
Reaktionspunkte
223
aber mal ehrlich, was soll er auch anderes sagen ohne intern in kritik zu geraten?
 

MisterBlonde

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.10.2013
Beiträge
626
Reaktionspunkte
285
Neben dem RROD könnte man wohl alles rechtfertigen. Ziemlich ungelenke Bemerkung. Im Grunde hat er mit seinen Kommentaren mehr gesagt, als er sagen wollte. Alleine, dass man die Bemerkung "Ich schäme mich nicht..." bringen muss, zeigt, dass die einzige Antwort auf die Frage, ob man rückblickend etwas anders machen würde, ja heißen müsste.
 

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
ES-Ram ist das einzige was sie anders hätten machen müssen. Etwas mehr GPU-Power hin oder her, wem interessierts. Aber Microsoft hat genau den Fehler gemacht den Sony letzte Generation gemacht hat: Kompliziert zu programmierende Hardware verbaut. Sowas macht man einfach nicht, Programmieren ist auch so schon kompliziert genug ^^.
 

MisterBlonde

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.10.2013
Beiträge
626
Reaktionspunkte
285
ES-Ram ist das einzige was sie anders hätten machen müssen.

Das ist bei weitem nicht das einzige. Schon das ganze Debakel rund um Kinect und die Kamera, sowie die PR-Pannen, die vorher mit der Gebrauchtspielsperre etc. abgelaufen sind, hätten anders ablaufen müssen. Hier wurde eine Menge an Boden dem Konkurrenten durch peinliche Patzer überlassen und Sony hat immer schön reagiert und die Fehler des Gegners zum eigenen Wohl umgewandelt. Rückblickend ist von Seiten Microsofts so viel falsch gelaufen, dass es wirklich traurig ist, weil es nicht hätte sein müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
Das ist bei weitem nicht das einzige. Schon das ganze Debakel rund um Kinect und die Kamera, sowie die PR-Pannen, die vorher mit der Gebrauchtspielsperre etc. abgelaufen sind, hätten anders ablaufen müssen. Hier wurde eine Menge an Boden dem Konkurrenten durch peinliche Patzer überlassen und Sony hat immer schön reagiert und die Fehler des Gegners zum eigenen Wohl umgewandelt. Rückblickend ist von Seiten Microsofts so viel falsch gelaufen, dass es wirklich traurig ist, weil es nicht hätte sein müssen.

Du hast schon Recht, aber der Artikel und auch ich bezog mich nur auf die Hardware der Xbox One. Dass das PR-drumherum ein Disaster war ist außer Frage.
 

Xaleks

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14.02.2014
Beiträge
28
Reaktionspunkte
7
Kinect kam nur schlecht an, weil sie zu einem ungünstigen Zeitpunkt auf den Markt kam. Der NSA Skandal hat viel zum Kinect scheitern beigetragen. Jedermann hatte nun das Gefühl eine Überwachungskamera im Wohnzimmer stehen zu haben. Dass nahezu jedes Smartphone 2 Kameras besitzt wurde dabei von den meisten (vlt. sogar allen Kritikern) nicht beachtet. Wieso das Wohnzimmer ausspähen, wenn man eine Person schön auf dem Handy - also auch unterwegs bespitzeln kann.
Das PR-Desaster war also nicht nur MS geschuldet. Ich fand damals auch weitere Aspekte von MS Konzept positiv. Kein PC Spieler meckert mehr wegen der Steam-Pflicht bei fast jeden Game. Da kann man auch nichts mehr verkaufen. Man kann sie dafür jederzeit wieder installieren und spielen. Habe auch davor fast nie Spiele verkauft.

Die Hardware der XO bedarf einfach nur mehr Optimierungsarbeiten - ihr einziger Nachteil. Dass es mit ESRam funktionieren kann zeigt Horizon 2. Das Spiel läuft bei mir bisher auf äußerst konstanten 30 fps die sich dank Motion Blur sehr geschmeidig anfühlen.
Mit Crackdown und der Techdemo für Cloud-Berechnungen kommt vlt. etwas, das zeigt, dass alleine die stationäre Hardware nicht unbedingt die wichtigste Rolle spielt.
Für ein gutes Onlineerlebnis (Käme heute ein reines SP-Game raus würde es sich sicherlich schlecht verkaufen) gehört auch eine gute Serverinfrastruktur - da hat MS die Nase vorne (man denke an das DriveClub "Onlineerlebnis" der ersten paar Tage).
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Sie hätten eine Spielkonsole bauen können statt ein Spionage-Gerät mit Mediencenter-Funktionen...
 

Lightbringer667

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.05.2008
Beiträge
2.141
Reaktionspunkte
393
Das Problem der X1 ist im Grunde nicht die Hardware, auch wenn sie das ein oder andere kleine Problem hat. Das Problem ist und war die völlig fehlgeleitete PR. Die verantwortlichen haben nicht über den US amerikanischen Markt hinaus gedacht und das ding anfangs mit features beworben, die nur für Amerikaner interessant sind bzw auf deren Alltag zugeschnitten sind. Das MS da dann zurück rudern musste, wenn sie im Ausland überhaupt was verkaufen wollten war von Beginn an klar. Leider haben sie dann aber fast jedes weitere PR Fettnäpfchen mit Anlauf genommen, das sie irgendwo finden konnten.

@xaleks: ich geb dir in weiten Teilen recht. Optimierung ist der knackpunkt, auf beiden Konsolen :) wo ich dir widersprechen muss ist die Sache mit den online games. Spiele wie skyrim zeigen, dass auch reine SP spiele ein sehr großes Publikum ansprechen können.
 

theViron

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.12.2010
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
Kinect kam nur schlecht an, weil sie zu einem ungünstigen Zeitpunkt auf den Markt kam. Der NSA Skandal hat viel zum Kinect scheitern beigetragen. Jedermann hatte nun das Gefühl eine Überwachungskamera im Wohnzimmer stehen zu haben. Dass nahezu jedes Smartphone 2 Kameras besitzt wurde dabei von den meisten (vlt. sogar allen Kritikern) nicht beachtet. Wieso das Wohnzimmer ausspähen, wenn man eine Person schön auf dem Handy - also auch unterwegs bespitzeln kann.
Das PR-Desaster war also nicht nur MS geschuldet. Ich fand damals auch weitere Aspekte von MS Konzept positiv. Kein PC Spieler meckert mehr wegen der Steam-Pflicht bei fast jeden Game. Da kann man auch nichts mehr verkaufen. Man kann sie dafür jederzeit wieder installieren und spielen. Habe auch davor fast nie Spiele verkauft.

Die Hardware der XO bedarf einfach nur mehr Optimierungsarbeiten - ihr einziger Nachteil. Dass es mit ESRam funktionieren kann zeigt Horizon 2. Das Spiel läuft bei mir bisher auf äußerst konstanten 30 fps die sich dank Motion Blur sehr geschmeidig anfühlen.
Mit Crackdown und der Techdemo für Cloud-Berechnungen kommt vlt. etwas, das zeigt, dass alleine die stationäre Hardware nicht unbedingt die wichtigste Rolle spielt.
Für ein gutes Onlineerlebnis (Käme heute ein reines SP-Game raus würde es sich sicherlich schlecht verkaufen) gehört auch eine gute Serverinfrastruktur - da hat MS die Nase vorne (man denke an das DriveClub "Onlineerlebnis" der ersten paar Tage).

Danke, genau meine Meinung!
 

Xaleks

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14.02.2014
Beiträge
28
Reaktionspunkte
7
@xaleks: ich geb dir in weiten Teilen recht. Optimierung ist der knackpunkt, auf beiden Konsolen :) wo ich dir widersprechen muss ist die Sache mit den online games. Spiele wie skyrim zeigen, dass auch reine SP spiele ein sehr großes Publikum ansprechen können.

Stimmt, bei näherem Überlegen fallen mir da auch weitere Spiele ein, die nicht unbedingt einen MP benötigen (Witcher, AC...). Hast recht.
Damit wollte ich aber eigentlich auch etwas anderes sagen... das Gesamtangebot ist einfach entscheidender. Da liegt die XBO einfach vorne meines Erachtens.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten