WLAN-Adapter für externe Festplatte

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
WLAN-Adapter für externe Festplatte

Es geht darum, dass ich zwei externe Festplatten habe, die ich gerne in mein WLAN-Netzwerk integrieren würde. Ich möchte sie aber nicht direkt an meinen Router anschließen, da sie neben meinem PC stehen bleiben sollen, damit ich sie bei Bedarf schnell dort anschließen kann.
Heißt: Sie sollen an Ort und Stelle bleiben, aber ich möchte übers WLAN Zugriff darauf bekommen. Ist das generell überhaupt möglich? Gibt es Adapter oder Geräte, die das ermöglichen können? Und wenn die Festplatten dann im WLAN sind, kann ich dann auch mit meinem Smart TV darauf zugreifen oder geht das nur über PCs?

Vielen Dank schon mal im Voraus!
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.138
Reaktionspunkte
745
Sowas gibt es wohl, ich habe allerdings null Erfahrung damit und brauche auch kein NAS, weil bei mir alles in einem Raum steht.
Treffen diese Geräte ungefähr das, was du geplant hast? Pros und Kontras dieser Lösung werden auch gleich aufgelistet, die sollte man sich unbedingt ansehen.
Ein "richtiges" NAS, welches per Kabel am WLAN-Router (bzw. -AP) hängt, wäre evtl. die bessere Lösung.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Vielen Dank für die Antwort :)
Konnte mir den Artikel jetzt noch nicht durchlesen, werde ich später machen!

Als NAS käme dan ja wohl auch folgendes in Frage, oder?

http://www.amazon.de/Cloud-Persönlicher-Cloud-Speicher-Zoll-weiß/dp/B00FOKN7FG/ref=cm_cd_ql_qh_dp_i

Mein Problem dabei ist, dass das nicht per USB oder sonst wie an den PC angeschlossen werden kann, oder? Da müsste dann tatsächlich jeder Transfer über's Netzwerk laufen. Oder gibt es solche Geräte auch mit der Möglichkeit per Kabel an den PC angeschlossen zu werden?

Ansonsten habe ich noch folgenden Adapter gefunden:

http://www.amazon.de/Toshiba-Wirele...39472&sr=1-1&keywords=stor.e+wireless+adapter

Kannst du dazu was sagen? Gibt es den vielleicht auch von anderen Herstellern/in anderen Ausführungen? Habe in der Hinsicht bisher nichts anderes gefunden.

Edit:
Habe eben auch noch folgendes gefunden:

http://www.amazon.de/dp/B00JE5GFFG?psc=1&tag=digidip-21&ascsubtag=06000i119n0a

Klingt für mich auch nicht verkehrt. Oder hat das Ding irgendeinen Haken oder irgendeine fehlende Funktion - irgendwas, das ich übersehe?
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Warum müssen die Platten denn nah am PC sein, das versteh ich jetzt nicht ^^ Wenn die im Netzwerk mit drin sind, weil die direkt beim Router angeschlossen sind, hast du die doch eh am PC verfügbar - wozu willst Du die dann noch an den PC anschließen?

Oder geht es um den Speed? Musst du die denn SO oft an den PC dranmachen, dass es ein Riesenakt wäre, die Platten dafür dann vom Router wegzunehmen und an den PC anzuschließen?


Eine andere Möglichkeit wäre, dass du Dir einen Switch oder Router kaufst, der sich in das Heimnetzwerk einloggt, und da schließt du die Platten mit dran. Und den Switch/Router stellst du wiederum nahe an deinen PC, so dass du bei Bedarf sehr schnell die Platten da ab. und an den PC an-stecken kannst. Hast du denn bis zum PC ein LAN-Kabel, oder ist auch der PC bereits nur per WLAN im Netzwerk ?


PS: das letzte Teil könnte den Haken haben, dass es vlt nur sehr langsam ist, oder ab einer bestimmten Laufwerkgröße scheitert.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Ja, es geht in erster Linie um den Speed :-D
Ich stelle mir das schon ne Ecke langsamer vor, wenn ich ne Datei über's Netzwerk vom PC auf die externe Platte schiebe, als wenn ich das "normal" über USB mache. Oder irre ich mich da einfach und der Geschwindigkeits-Unterschied ist gar nicht so groß? Und hat überhaupt jeder "handelsübliche" Router USB-Steckplätze?

Laut Beschreibung kann das letzte Teil mit Festplatten bis 2 TB umgehen, das würde mir auch locker reichen.

Die WD My Cloud wäre dann ja vermutlich eine ähnliche Lösung wie eine normale externe Festplatte an den Router anzuschließen, oder?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Also, ein 300er-WLAN würde im guten Falle ähnlich schnell wie USB2.0 sein, aber an 3.0 käme es nicht ran.

Die my Cloud ist halt ne externe Platte für USB, die zusätzlich auch nen Netzwerkanschluss hat. Die könntest du also am PC oder im Netzwerk nutzen, wie du es grad brauchst.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Genauso schnell wie USB 2.0 würde mir ja reichen. Was heißt denn genau “ein 300-er WLAN“?
Wo ist denn der Unterschied der My Cloud zu einer normalen externen Platte? Nur, dass sie einen LAN-Anschluss hat? Kann man sie denn per USB überhaupt an einen PC anschließen?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Also, es gibt Router, die haben halt 300 "mbps" als WLAN-Speed oder auch mehr - dazu müsstest du dann nachsehen, was Dein Router kann, und auch das WLAN-Gerät, was dann die Platte ins WLAN bringt, müsste diesen Standard unterstützen.

Und zur my Cloud: die HAT auch USB3.0, und das macht an sich nur dann Sinn, wenn du sie AUCH direkt am PC per USB anschließen kannst. Und zusätzlich hat sie halt noch LAN und ist auch in der Lage, gewisse Zusatzfunktionen zur Verfügung zu stellen, so dass sie mehr als "nur" ein reiner Datenspeicher ist. zB dass du auch wenn du nicht zu Hause bist auf die Platte zugreifen kannst (dazu musst du dann halt ein paar Einstellungen treffen, damit das geht), oder sie hat wohl auch eine eigene Backupfunktion, um automatisch von PCs im Netzwerk ein Backup zu machen, wenn man will.

Wenn du einfach nur ne Platte willst, die am und im Netzwerk ist, ohne dass die mehr kann als "Daten bereithalten", dann geht sicher auch eine andere externe HDD mit LAN-Anschluss.

Hättest du denn jetzt auch LAN für die Platte verfügbar, oder muss es WLAN sein? Denn WLAN hat die my cloud ja wiederum nicht.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Danke für die Erklärung :)
Ja, ich hätte auch LAN verfügbar, es muss nicht zwingend WLAN sein.

Ich habe mir jetzt auch mal die eine oder andere Rezension zur My Cloud durchgelesen. Besonders die folgende hat mich positiv gestimmt, da es bei mir auch vor allem um einen Samsung Smart TV geht:

Haupteinsatzbereich meiner My Cloud ist das Streamen von HD-Videos vom Keller (Standort des NAS) zum Samsung Smart TV im Erdgeschoss und zu diversen anderen Clients wie Tablets und Smartphones im ganzen Haus. Eins vorweg: Dieser Anwendungsfall funktioniert mit der My Cloud tadellos.

Meine Infrastruktur ist ein wenig verwegen und die Signale gehen weite Wege, doch das Streamen läuft perfekt:

- My Cloud an einem GB-Ethernet-Switch im Keller
- Switch > Devolo Powerline Adapter an Steckdose (älteres 200 MB-Modell)
- Powerline > Fritz 7490 Router im ersten Stock
- Fritz WLAN Repeater im Erdgeschoss
- Samsung Smart TV über WLAN angebunden im Erdgeschoss

Der Samsung Smart TV hat binnen Sekunden Kontakt mit dem DLNA-Server der My Cloud aufgenommen und spielt selbst HD-Videos in 1080p-Auflösung ohne jeden Ruckler und ohne Nachladen über die 2,4 GHz WLAN-Verbindung ab. Sogar wildes Hin- und Herspulen ist ohne Verzögerungen/Aussetzer möglich.

Wie so oft ging die Anschaffung der neuen Hardware (der My Cloud) mit einer sukzessiven Modernisierung der Infrastruktur einher - und genau hier liegen die typischen, von vielen Rezensenten beschriebenen Probleme begraben:

Problem: Mit meinem alten Telekom W701-Router war die Portverbindung für die Internet-Freigabe nicht aufrecht zu erhalten, da der Router kein UPNP unterstützt

Lösung: Eine neue FritzBox 7490 installiert - und siehe da, Internet-Freigabe per Port-Weiterleitung direkt nach dem Anschluss aktiv. Zugriff über Internet mittels WD2GO problemlos und in angemessener Geschwindigkeit möglich.

Problem: Verbindungsabbrüche bei der Überspielung großer Dateien (im GByte-Bereich) auf die WD My Cloud

Lösung 1: Zunächst das extrem anfällige und absturzträchtige Kopieren über den Windows 8 Dateimanager unterbunden und die großen Dateien mit der WD-eigenen Client-Software WD My Cloud problemlos auf das NAS übertragen. Übertragungsrate aufgrund altem 10/100 Switch lag bei 11 MByte pro Sekunde - nicht gerade fix, aber weit entfernt von den von vielen Rezensenten beschriebenen ganzen Tagen und Nächten für Datenpakete im 1 GB-Bereich ...

Lösung 2: Einen neuen Gigabit-Ethernet-Switch für 25 Euro installiert (10/100/1000 Ethernet). Und siehe da: Plötzlich funktioniert die direkte Übertragung über den Windows 8 Dateimanager und die Netzwerklaufwerke extrem schnell und ohne jegliche Abstürze - die Übertragungsrate schwankt zwischen 30 und 80 MByte/s und eine 2 GByte große Video-Datei ist in 30 Sekunden von der PC-Festplatte auf die My Cloud übertragen. Sowohl PC als auch die My Cloud hängen direkt am Gigabyte-Switch.
Die hier erwähnten Geschwindigkeiten würden mir ja locker reichen, mehr brauche ich nicht. Würdest du mir in dem Fall dann zu diesem Gerät raten (dann wäre es natürlich auch völlig irrelevant, wo es platziert werden würde)? Via USB kann man ja sogar noch eine externe Platte direkt anschließen. Sollte man die My Cloud denn eigentlich direkt an den Router anschließen oder so einen Ethernet-Switch zwischenschalten?

Es könnte sich (aufgrund eines Umzugs) bald auch noch ein weiteres Problem ergeben, wollte dafür jetzt aber nicht extra ein neues Thema eröffnen. Mein PC ist nicht WLAN-fähig, im neuen Heim wird es aber aller Voraussicht nach nicht möglich oder sehr umständlich sein, den PC via LAN-Kabel mit dem Router zu verbinden. Taugen WLAN-Sticks für den PC in dem Fall etwas? Oder was wäre die wohl beste Lösung?
 
Zuletzt bearbeitet:

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.138
Reaktionspunkte
745
WLAN-Stick? Klar, ich würde mich einfach zuerst informieren, welche Sticks mit dem Router harmonieren. Abhängig davon, wo der Router steht, kann es manchmal auch die bessere Lösung sein, ein Loch in die Wand zu bohren und Ethernetkabel zu verlegen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Du kannst mit WLAN-Stick natürlich auch ganz gut arbeiten, aber Kabel ist immer ein Vorteil, vor allem bei Onlinegames. und wenn der Router, den du nutzt, keine der schnellen WLAN-Standards hat, dann wäre WLAN auch RELATIV langsam, wobei sich das dann eher auf den Netzwerk-Datenaustausch bezieht. Für Internet wiederum ist auch ein rel. langsames WLAN schnell genug, z.B. der alte 54mbit-Standard wäre schnell genug, um das das schnelle VDSL50 gut zu nutzen.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Danke für die Arbeit Antworten :)
Sollte man die My Cloud denn direkt an den Router anschließen oder ein Gerät zwischenschalten oder hängt das auch vom Router ab?

Gibt es eigentlich auch andere Platten, mit dieser LAN-Funktion, die vielleicht günstiger sind?

Also ein WLAN-Stick würde grundsätzlich reichen? Naja, eigentlich gehe ich schon davon aus, dass der Router die schnelleren Standards nutzen kann, da ich aufgrund des Umzugs einen neuen Vertrag abschließen werde und da doch dann wohl kein Uralt-Ding bekomme, oder? :-D

Gibt es nicht auch Geräte, die WLAN-fähig sind und die man per WLAN zwischen Router und PC setzen könnte, um den PC dann per Kabel zu verbinden?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Die mycloud ist quasi ein kleiner Mini-PC, d.h. die kommt einfach direkt an den Router per LAN-Kabel.

Und wg. des Sticks: der Stick UND der Router sollten halt einen schnellen WLAN-Standard haben, damit es schnell genug klappt. Das sollte man dann halt lieber mal checken.


Die Geräte, die Du meinst, gibt es - aber da gibt es kleine Unterschied. Man könnte einen Repeater nehmen, der empfängt WLAN und gibt das dann weiter, und manche Repeater haben auch nen LAN-Anschluss. Oder man nimmt einfach einen billigen WLAN-Router, der sich ins WLAN einloggt und über seine LAN-Anschlüsse dann an den PC weitergibt.

Aber beides macht an sich keinen Sinn, außer das WLAN-Netz ist da, wo der PC steht, zu schwach. Denn mit dem Repeater halbierst du den WLAN-Speed, und es kommt durch das Umwandeln LAN => WLAN und dann wieder WLAN => LAN ne kleine Verzögerung dazu. D.h. entweder mach es komplett per Kabel oder per WLAN-Stick am PC, wenn das WLAN bis zum Raum mit dem PC reicht.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Vielen Dank für für die ausführliche Antwort :)

Gibt's denn noch andere externe Festplatten, die ähnlich wie die My Cloud, aber vielleicht etwas günstiger sind?

Edit: Und wie finde ich am schnellsten raus, was mein Router für einen WLAN-Standard hat? Gleiche Frage für den WLAN-Stick: wie kann ich vor dem Kauf am schnellsten herausfinden, welchen Standard der Stick hat?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Bei Neukauf steht das dabei, und beim Router musst du halt mal googlen ^^ oder im Konfig.Menü nachsehen.

Und billiger mind 2TB plus LAN + USB3.0 find ich nix, im Gegenteil: die nächste derartige HDD kostet dann schon 150€.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Ok, ich habe mir jetzt mal rein aus Interesse die Router von 1&1 angesehen:

https://dsl.1und1.de/homeserver-ein...10b&ac=OM.MI.MI263K21823T7073a#homeserverplus

Auf der Seite ist ja ein Vergleich der beiden möglichen Geräte. Sind die dort aufgeführten denn schnelle WLAN-Standards?

Außerdem gibt es dort ja auch extra einen WLAN-Stick, um eben Geräte WLAN-fähig zu machen:

http://var.uicdn.net/pdfs/PDB_1und1_WLAN_Stick.pdf

Wäre der auch schnell genug?

Dann habe ich noch einen WLAN-Repeater und ein Powerline-Set gefunden, die statt des Sticks anscheinend auch in Frage kämen. Allerdings sehe ich da kaum Unterschiede, ist der einzig gravierende, dass der Repeater das WLAN-Signal eben weitergeben kann?

http://var.uicdn.net/pdfs/PDB_1und1_WLAN_Repeater_1750.pdf
http://var.uicdn.net/pdfs/PDB_1und1_Powerline_Set.pdf
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Repeater machen wie gesagt nur Sinn, wenn das WLAN nicht weit genug reicht. Du halbierst damit den Speed nämlich...

zu den Routern: der mit ac-Standard wäre der bessere, auch weil der Stick das auch unterstützt. Der andere hat nur n, und der wiederum unterstützt dabei nur 150mbit, obwohl n an sich schneller sein könnte. 150mbit wären aber für DSL100.000 schnell genug, aber beim kopieren im Netzwerk sind das halt keine 20MB/s. Da musst du wissen, ob Dir das reicht. USB2.0 schafft idr so 20-25MB/s bei externen Festplatten und Sticks.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Und wie ist das mit dem Powerline-Set? Wird der Speed da auch verringert so wie beim Repeater? Oder wäre ohnehin der Stick die bessere Variante?

Wie wäre die Geschwindigkeit im Netzwerk denn über so ein Powerline-Set?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Bei dem Powerline kann man das nicht genau sagen, das kann von Wohnung zu Wohnung mal sehr gut, mal sehr mies funktionieren. Das muss man einfach testen. Wenn es gut klappt, könnte es besser als WLAN sein.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Ok, dann werd ich das wohl ausprobieren müssen!

Nur eine Frage noch: Habe gerade mal nach LAN-Kabeln geschaut, da steht jetzt auch immer 10/100/1000 Mbit/s bei. Haben alle Kabel diese Standards oder kann es sein, dass ein altes Kabel vielleicht nicht fähig ist, 1000 Mbit/s zu übertragen?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Das steht nur dabei, damit man weiß, dass die für alle Standards taugen. Die passenden Kabel sollten aber Cat 6 sein, idR heißen die dann Patchkabel. Es gibt nämlich auch vereinzeln besondere Kabel zur direkten Verbindung zweier PCs oder auch nur für die Verbindung vom Router zB zu einem Splitter. So was dann nicht nehmen.

Es KANN passieren, dass ein sehr altes Kabel vlt nicht gut genug ist. Aber da kann man einfach mal testen.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Um nochmal kurz darauf zurückzukommen:
Wenn ich eine externe Festplatte ohne An-/Aus-Schalter an meine Fritzbox anschließe, ist die dann quasi immer an? Oder wie funktioniert das? Bei einem PC geht Sie ja offensichtlich aus, wenn auch der PC herunterfährt - das macht aber die Fritzbox ja nicht.

Edit: Benötigt die Festplatte in dem Fall eine externe Stromversorgung? Und ist es richtig, dass die Übertragungsraten sehr langsam sind? Und spielt es eine große Rolle, ob die Fritzbox einen USB 2- oder 3-Anschluss hat, an dem die Festplatte hängt? Macht das einen deutlichen Geschwindigkeitsunterschied bei der Übertragung der Daten auf die oder von der Platte im Netzwerk?
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Um nochmal kurz darauf zurückzukommen:
Wenn ich eine externe Festplatte ohne An-/Aus-Schalter an meine Fritzbox anschließe, ist die dann quasi immer an? Oder wie funktioniert das? Bei einem PC geht Sie ja offensichtlich aus, wenn auch der PC herunterfährt - das macht aber die Fritzbox ja nicht.
das hängt von der Platte ab. Es gibt externe HDDs, die selber abschalten, wenn sie für einige Zeit keinen Zugriff wahrnehmen. Also, die schalten aber dann nicht GANZ ab, aber in Standby, so dass der Strombedarf an sich nicht mehr relevant ist.

Edit: Benötigt die Festplatte in dem Fall eine externe Stromversorgung? Und ist es richtig, dass die Übertragungsraten sehr langsam sind? Und spielt es eine große Rolle, ob die Fritzbox einen USB 2- oder 3-Anschluss hat, an dem die Festplatte hängt? Macht das einen deutlichen Geschwindigkeitsunterschied bei der Übertragung der Daten auf die oder von der Platte im Netzwerk?
3,5-Zoll-Platten brauchen immer eine eigene Stromversorgung, 2,5-Zoll-Modelle nicht, aber die laufen in Einzelfällen nur dann, wenn man zwei USB-Ports benutzt (da sind oft Kabel mit 2 USB-Steckern dabei, der zweite holt dann Zusatzstrom aus dem 2. Port). Und USB2.0 vs. 3.0 ist ein großer Unterschied. bei 2.0 hast du um die 25-30 MB/s maximal, bei 3.0 idR mind 70-80MB/s, aber mehr als ca 120-130MB/s wiederum nicht, weil das eine Festplatte im Durchschnitt nicht schneller sind - selbst wenn du sie in einem PC direkt einbaust ;)

Allerdings hängt es auch vom Einzelfall ab: es gibt externe Gehäuse, die 3.0 "haben", aber da beim Speed trotzdem nur zB 50MB/s schaffen, oder auch die Fritzbox KÖNNTE einen 3.0er haben, der zwar 3.0 "ist", aber nicht mehr 50MB/s schafft.

Und welchen Speed du dann im Netzwerk hast, kann man sowieso nicht genau vorhersagen. Bei gbit-Übertragung, also gbit-LAN, hast du theoretisch bis zu 125MB/s maximal. Da ist dann die Frage, ob du an der Fritzbox auch gbit-Anschlüsse hast und ob die Geräte, die die Daten empfangen sollen, auch so angeschlossen sind. Wenn sie nur mit 100mbit kommunizieren, sind es halt auch nur 12,5MB/s, und dann wäre es völlig egal ob Du bei der Festplatte USB 2.0 oder 3.0 benutzt.

Da es bei Dir ja auch um WLAN geht: da hängt es davon ab, welche WLAN-Art du am Router und am Empfänger nutzen kannst. Wenn beide das moderne Draft-N mit 600mbit unterstützen, dann hast du halt theoretisch um die 70MB/s verfügbar. Wird nur Draft-N mit 150 oder 300 genutzt, hast du entsprechend weniger. Und hast du gar nur das alte 50mbit, dann ist es sogar weniger als 100mbit-LAN, also nur um die 6MB/s. Welchen Speed du hast müsstest du an sich bei den WLAN-Eigenschaften zB am PC sehen können.


Ich hab mal die Daten bei den 1&1-Geräten angeschaut: durch den Standard ac kann der Stick bis zu 433mbit nutzen, der Router würde mehr schaffen. 433mbit wären also MAXIMAL ca 4,33 Mal 100mbit, also 4,33 Mal 12,5MB/s, das wären maximal 50MB/s. Da würde USB3.0 wiederum durchaus Sinn machen, aber den vollen Speed kannst du damit auf keinen Fall per WLAN nutzen. Natürlich reicht das aber locker zB für HD-Filme usw., und auch wenn du jetzt mal hier, mal da einige Songs oder nen Film kopierst, wird das nicht ewig dauern. Wenn du aber Gigabyte-Weise Daten verschiebst, dann wäre es viel sinnvoller, die HDD vom Router abzustecken und direkt zB am PC anzuschließen, wenn der USB3.0 hat.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Oh Gott, da gibt es ja einiges zu beachten :-D

Es ist ja so: Ich möchte bald (werde umziehen) über das Heimnetzwerk ein Speichermedium (voraussichtlich 2 oder 3 TB) haben, auf das ich von allen Endgeräten Zugriff habe. Dafür suche ich die beste Preis-Leistungs-Lösung. Bei einer Fritzbox ist es leider so, dass man für ein Modell mit USB 3.0 Anschluss 7 € im Monat zahlen muss, d.h. auf Dauer ist das ganz schön teuer (die anderen Funktionen und Vorteile, die diese Fritzbox hat, würde ich weder brauchen noch nutzen). Daher die Frage nach dem Unterschied zwischen USB 2.0 und 3.0.

Aber für das Geld gibt es für mein "Problem" ja vielleicht sogar andere, preiswertere Alternativen - ich will ja (in meinen Augen) gar nichts besonderes haben, sondern nur ein Speichermedium, auf das alle im Netzwerk befindlichen Endgeräte zugreifen können. Gibt es da bessere Alternativen als die Fetplatten-Fritzbox-Kombination?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
So oder so geben halt die Fritzbox und die WLAN-Sticks/Karten der Empfangsgeräte das Maximum vor. Wie groß sind denn die Daten, auf die du jeweils und auch oft zugreifen willst? Wenn es keine Riesendaten sind, dann kannst du ruhig auch einfach nen USB2.0-Anschluss nutzen

Aber trotzdem würde ich eine 3.0-Platte holen, denn die kosten ja an sich nicht wirklich mehr als eine mit 2.0, d.h. welche HDD du nun nimmst, sollte an sich eh keine Frage mehr sein ;) es kann ggf nur sein, dass - wenn die Fritzbox nur 2.0 hat - es besser wäre, ein NAS oder eine Festplatte mit LAN zu suchen, und zwar dann gbit-LAN. ABER vlt ist das dann so teuer, dass man sich auch gleich lieber nen neuen Router holt, der 3.0 hat.

Was hast du aktuell nochmal für ne Fritzbox?
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
BIn gerade nicht zu Hause und mir daher nicht sicher, schaue dann später nach!
Die Daten werden wohl eine maximale Größe von ~ 2-3 GB haben, ab welcher Größe fängt denn eine "Riesendatei" an? :-D
Naja, wie gesagt: Die Fritzbox mit USB 3.0 würde 7 € im Monat kosten, das wären in 2 Jahren ja auch schon 168 €. Mit einem USB2.0-Anschluss wären es auch noch 5 €/Monat. Hier ganz unten findet man einen Vergleich beider Versionen:

HomeServer kinderleicht einrichten | HomeServer+ für Ihre ISDN Geräte - 1&1

Wie teuer wäre denn ein NAS oder eine Festplatte mit LAN, die in etwa das gleiche könnte wie die Fritzbox-Platten-Lösung?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
BIn gerade nicht zu Hause und mir daher nicht sicher, schaue dann später nach!
Die Daten werden wohl eine maximale Größe von ~ 2-3 GB haben, ab welcher Größe fängt denn eine "Riesendatei" an? :-D
mit USB2.0 dauert das dann halt ne Weile. bei 25MB/s (USB2.0) braucht 1GB ca. 1000/25 = 40 Sekunden, 3GB wären also 120 Sekunden, 2 Minuten. Wenn das okay ist, dann musst du nicht unbedingt nur wegen 3.0 einen neuen Router holen. Per WLAN 50Mbit wäre es aber deutlich länger: 50Mbit würde ca 1/4 von USB2.0 entsprechen, d.h. dann brauchen 3GB schon 8 Minuten. Bei 300mbit (N-Standard) wiederum kannst du den 2.0-Speed voll nutzen, dann bleibt es bei 2 Minuten.

Willst du denn in jedem Falle einen Router von 1&1 nehmen? Und willst du denn jetzt per WLAN oder vlt doch per LAN auf die Festplatte zugreifen, wenn die am Router hängt? Es wäre halt auch nicht unwichtig, welchen WLAN-Standard die Geräte haben, die auf die PLatte zugreifen wollen.

Zahlst du für den Router mit 3.0 denn 7€ MEHR oder sind es nur 2€ mehr zu den 5€/Monat für den anderen Router? Bei dem anderen, günstigeren Router könntest du ein NAS oder ne Netzwerk-HDD mit gbit anschließen, dann hast du bis zu 125MB/s, da muss ich mal schauen, was so was kostet.


Du könntest halt auch den Router selber kaufen und wärst unabhängig von Monatszahlungen, und er gehört dann auch Dir - der hier wäre wohl so ähnlich wie der 3.0-Router von 1&1 AVM FRITZ!Box 3490 (20002680) Preisvergleich | Geizhals Deutschland der hat auch schnelle WLAN-Standards und 4x gbit-LAN-Ports, kann auch VDSL. ABER der hat keinen Telefonanschluss, d.h. falls die 1&1-Box auch zum Festnetztelefonieren gedacht ist, wird das doch nix. Da müsste dann nämlich diese Fritzbox her AVM FRITZ!Box 7490 (20002584) Preisvergleich | Geizhals Deutschland



*edit* das ist das billigste mit gbit-LAN, was ich finde http://geizhals.de/zyxel-nsa310s-nsa310s-eu0101f-a1051497.html?hloc=at&hloc=de da kommt dann noch eine Festplatte rein, zB 1000GB ca 45€, 2000GB ca. 70€. Das NAS kommt per LAN an den Router, und wenn du den gbit-Anschluss verwendest, hast du auch deutlich mehr Speed als wenn du eine externe HDD an nur 2.0 vom Router steckst
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Also 2 Minuten wären für mich absolut kein Problem!
Naja, so wie es aussieht, werde ich mein Internet über 1&1 laufen lassen, da wird es denke ich das einfachste sein, einen Router von denen zu nehmen. Man zahlt nur 2 € mehr, also 7 € statt 5 €. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, gar nichts draufzahlen zu müssen (also weder 5 € noch 7 € ;)), dann erhält man einen ganz abgespeckten Router. Aber wenn man sich den Router so wie von dir vorgeschlagen selbst kauft, braucht man den von 1&1 ja ohnehin nicht. Wäre vielleicht die beste Variante.

Ich werde wohl vornehmlich per WLAN zugreifen (außer mit meinem nicht WLAN-fähigen PC müsste ich noch schauen, ob ich das mit einem WLAN-Stick mache oder mit einer LAN-Lösung), per LAN müsste man die einzelnen Endgeräte ja ebenfalls per Kabel an den Router anschließen, oder? Wo lässt sich denn nachschauen, welchen WLAN-Standard die Geräte haben (geht dann in erster Linie wohl um einen Samsung Smart TV und das Galaxy Tab S)? Dann kann ich das später auch mal nachschauen.

Edit: Hab den Fernseher mal gegooglet, offenbar hat der folgende Standard: 802.11a/b/g/n.

Und beim Tab S bin ich auf folgendes gestoßen: 802.11a/b/g/n/ac 2,4 + 5 GHz, VHT80 MIMO.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.722
Reaktionspunkte
5.962
Also 2 Minuten wären für mich absolut kein Problem!
Naja, so wie es aussieht, werde ich mein Internet über 1&1 laufen lassen, da wird es denke ich das einfachste sein, einen Router von denen zu nehmen. Man zahlt nur 2 € mehr, also 7 € statt 5 €. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, gar nichts draufzahlen zu müssen (also weder 5 € noch 7 € ;)), dann erhält man einen ganz abgespeckten Router. Aber wenn man sich den Router so wie von dir vorgeschlagen selbst kauft, braucht man den von 1&1 ja ohnehin nicht. Wäre vielleicht die beste Variante.
da hast du dann aber halt wie gesagt ein Problem, wenn du auch Festnetztelefonie nutzen willst, dann musst du da den teureren Router nehmen, oder einen günstigeren inkl. Telefonie, der aber kein 3.0, sondern nur 2.0 beim USB hat.


Ich werde wohl vornehmlich per WLAN zugreifen (außer mit meinem nicht WLAN-fähigen PC müsste ich noch schauen, ob ich das mit einem WLAN-Stick mache oder mit einer LAN-Lösung), per LAN müsste man die einzelnen Endgeräte ja ebenfalls per Kabel an den Router anschließen, oder? Wo lässt sich denn nachschauen, welchen WLAN-Standard die Geräte haben (geht dann in erster Linie wohl um einen Samsung Smart TV und das Galaxy Tab S)? Dann kann ich das später auch mal nachschauen.
beim TV musst du beim Hersteller bei den genauen techn. Daten nachsehen, und beim Tab hängt es vlt. vom GENAUEN Modell ab - das hier zB Samsung GALAXY Tab S 10.5 T800N Tablet WiFi 16 GB Android 4.4 dazzling white hätte auch die schnellen Standards

*edit* der Fernseher wäre dann halt evlt nicht schnell genug für USB3.0, aber ich nehme mal an, dass du ja nicht Daten zum TV "kopierst", sondern per TV nur abspielst, und dann ist es an sich völlig egal, ob er nun 10 oder 100 MB/s schafft.
 
TE
H

HerzogIgzorn

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
176
Reaktionspunkte
0
Ja, richtig, vom Fernseher möchte ich keine Daten hin- und hersenden, sondern nur darauf zugreifen. Beim Tablet ist es eigentlich genauso. Daten schicken würde ich nur vom PC zur Fritzbox.

Habe eben mal nachgesehen, wir haben hier eine Fritzbox 7270.

*edit* Diese hier müsste unsere sein: http://www.amazon.de/Fritz-WLAN-727...&qid=1444844398&sr=8-4&keywords=fritzbox+7270
Ist anscheinend schon ein etwas älteres Modell, was von Haus aus nicht so schnell ist, oder?

Ich habe das daher eben mal ausprobiert, Mediaserver-Einrichtung war kein Problem. Wie ich festgestellt habe ist sogar ein 1TB-Onlinespeicher von 1&1 vorhanden :-D
Ich habe dann einen USB-Stick an den 2.0-Anschluss der Fritzbox gesteckt und versucht, Daten zu übertragen, sowohl zum Onlinespeicher, als auch auf den Stick. Die Übertragungsraten waren, naja, mau. Zum Onlinespeicher um die 1,00 MB/s und auf den Stick knapp 1,50 MB/s. Entsprechend lange würde das dann auch dauern.

Habe jetzt gerade auch erst deinen editierten Vorschlag aus dem vorletzten Beitrag gesehen. Verstehe ich das richtig, dass man in dieses "Gerät" von Geizhals noch eine Festplatte einbauen und es dann via LAN-Kabel an die Fritzbox anschließen muss?

*edit* Hab auch gerade mal kurz mit den 1&1-Leuten telefoniert: Nach 24 Monaten gehört einem die Fritzbox, für die man monatlich zahlen muss. Und offenbar handelt es sich bei der Variante für 7 € pro Monat um genau das Modell, das du heute schon für 184,99 € gefunden hast. Jedenfalls geht das aus dem Datenblatt hervor:

http://var.uicdn.net/pdfs/Datenblatt_1und1_HomeServer+.pdf

Heißt also, die Box wäre dort effektiv für 168 € zu haben, die "schlankere" Version ( http://var.uicdn.net/pdfs/Datenblatt_1und1_HomeServer.pdf ) für 120 €. Würden sich diese 48 € mehr denn lohnen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten