• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Wird jetzt alles besser? Blizzard hat einen neuen Chef - große Überraschung nach Microsoft-Schock

AndreLinken

Autor
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
4.650
Reaktionspunkte
55
Sie tritt in sehr große Fußstapfen. Viel Erfolg kann man da nur wünschen.
 
Die Tatsache, dass jemand aus dem Umfeld von Activision/CoD aufsteigt, während gleichzeitig Mike Ybarra aus dem Blizzard-Teil des Konzerns geht, zeigt die Gewichtung für die Zukunft. Damit schrumpft die Hoffnung darauf, dass durch MS auch mal wieder Blzzard-Spiele der alten Machart entstehen könnten. :(
 
Die Tatsache, dass jemand aus dem Umfeld von Activision/CoD aufsteigt, während gleichzeitig Mike Ybarra aus dem Blizzard-Teil des Konzerns geht, zeigt die Gewichtung für die Zukunft. Damit schrumpft die Hoffnung darauf, dass durch MS auch mal wieder Blzzard-Spiele der alten Machart entstehen könnten. :(

Das musst du aber im richtigen Kontext sehen. Mike Ybarra ist selbst kein Blizzard Urgestein, sondern war Microsofts Trojaner um Blizzard zu übernehmen. Job done. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es von Anfang an so geplant war. Da wiegt der Abgang von Alan Adham schon schwerer. Aber geben wir der Dame eine Chance. Vielleicht macht sie einen guten Job und weiß mit den mächtigen IPs von Blizzard gut umzugehen. Einfach mal abwarten.
 
Erstmal abwarten, welche Zielsetzung die Dame für Blizzard hat. Die aktuellen Einschnitte beim Personal sind nicht schön, aber vielleicht gibt's bei der Entwicklung eine andere Orientierung.
 
Das musst du aber im richtigen Kontext sehen. Mike Ybarra ist selbst kein Blizzard Urgestein, sondern war Microsofts Trojaner um Blizzard zu übernehmen. Job done. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es von Anfang an so geplant war. Da wiegt der Abgang von Alan Adham schon schwerer. Aber geben wir der Dame eine Chance. Vielleicht macht sie einen guten Job und weiß mit den mächtigen IPs von Blizzard gut umzugehen. Einfach mal abwarten.

Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie Mike Ybarra als Blizzard Chef über Bobby Kotick hinweg die Aktionäre beeinflusst haben soll, dem Deal zuzustimmen. Ich zweifle auch nicht daran, dass die neue Chefin einen guten Job machen wird. Gut aus Sicht der Aktionäre...

Ich hatte nur gehofft, dass sich in dem neuen Konstrukt Blizzard ein wenig gegenüber dem Einfluss von Activision emanzipieren könne. Schon allein weil ich Activision die Schuld an dem verfrühten/unfertigen Release von WC3 Reforged gebe. Unter Bobby Kotick wurden die Blizzard-Marken nicht wertgeschätzt und auch schon mal beschädigt, wenn es kurzfristig ein paar Pennies sparte. Jetzt eine Person aus diesem Umfeld zur Gesamtchefin zu machen klingt nach einer Fortsetzung dieser Richtung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie Mike Ybarra als Blizzard Chef über Bobby Kotick hinweg die Aktionäre beeinflusst haben soll, dem Deal zuzustimmen. Ich zweifle auch nicht daran, dass die neue Chefin einen guten Job machen wird. Gut aus Sicht der Aktionäre...

Ich hatte nur gehofft, dass sich in dem neuen Konstrukt Blizzard ein wenig gegenüber dem Einfluss von Activision emanzipieren könne. Schon allein weil ich Activision die Schuld an dem verfrühten/unfertigen Release von WC3 Reforged gebe. Unter Bobby Kotick wurden die Blizzard-Marken nicht wertgeschätzt und auch schon mal beschädigt, wenn es kurzfristig ein paar Pennies sparte. Jetzt eine Person aus diesem Umfeld zur Gesamtchefin zu machen klingt nach einer Fortsetzung dieser Richtung.
Und genau das kann man stand jetzt eben noch garnicht beurteilen. Das sich Blizzard dem Einfluss von Activision jetzt entziehen wird, steht für mich weiterhin fest. Es gibt diese Zwangs-Ehe jetzt nicht mehr. Unter Microsoft ist Blizzard wieder ein eigenständiges Studio, dass mit Activision soviel zu tun hat, wie bspw mit Bethesda. Man gehört einem Studioverbund an, hilft einander, lernt voneinander, aber ist im Grunde autark. Nur weil die Dame sich bei Activision mit CoD bewiesen hat muss das ja nicht heißen, dass sie jetzt versuchen wird Blizzard Marken zu melken. Ihre Ansprache klingt zum Glück auch nicht danach. Und nochmal zur Erinnerung: Bobby Kotick ist weg (!). Alleine dafür hat sich der Deal schonmal gelohnt. Was es für die Zukunft bringt wird man dann sehen.
 
Unter Microsoft ist Blizzard wieder ein eigenständiges Studio, dass mit Activision soviel zu tun hat, wie bspw mit Bethesda.
Nur dass halt der bisherige Chef von Blizzard ging und ersetzt wurde durch jemanden, der bisher im Dunstkreis von Activision tätig war. So einen Personalwechsel macht man ja nicht, wenn die Unterschiede im Führungsstil egal wären.
 
Nur dass halt der bisherige Chef von Blizzard ging und ersetzt wurde durch jemanden, der bisher im Dunstkreis von Activision tätig war. So einen Personalwechsel macht man ja nicht, wenn die Unterschiede im Führungsstil egal wären.
Der bisherige Blizzard Chef war allerdings selbst erst wenige Monate im Amt. Ich gehe hier wie gesagt von einem "Trojaner" durch MS aus. Der alte Blizzard Chef musste (leider?) gehen, da er in die Skandale rund um die Mitarbeiter verstrickt war. Es war klar, dass jemand neues kommen würde. Ich glaube dass man Ybarra da tatsächlich nur interimsweise installiert hat, um die Wogen intern zu glätten. Wenn sich die Dame um CoD verdient gemacht hat ist sie vielleicht die richtige, auch für Blizzard. Vielleicht auch nicht, dass wird sich zeigen. Ich wünsche ihr jedenfalls bestes gelingen.
 
Der bisherige Blizzard Chef war allerdings selbst erst wenige Monate im Amt.
Monate ist schon ein wenig zurechtgebogen. 2021/2022 ist nun doch schon ein weilchen her. Und zusammen mit ihm geht auch Allen Adham, Mitgründer von Blizzard und bisheriger Chief Design Officer.
 
Der bisherige Blizzard Chef war allerdings selbst erst wenige Monate im Amt. Ich gehe hier wie gesagt von einem "Trojaner" durch MS aus. Der alte Blizzard Chef musste (leider?) gehen, da er in die Skandale rund um die Mitarbeiter verstrickt war. Es war klar, dass jemand neues kommen würde. Ich glaube dass man Ybarra da tatsächlich nur interimsweise installiert hat, um die Wogen intern zu glätten. Wenn sich die Dame um CoD verdient gemacht hat ist sie vielleicht die richtige, auch für Blizzard. Vielleicht auch nicht, dass wird sich zeigen. Ich wünsche ihr jedenfalls bestes gelingen.
Der SP des letzten CoD war doch ziemlich mies und der schlechteste der CoD Geschichte.
 
Monate ist schon ein wenig zurechtgebogen. 2021/2022 ist nun doch schon ein weilchen her. Und zusammen mit ihm geht auch Allen Adham, Mitgründer von Blizzard und bisheriger Chief Design Officer.
Der Übernahmeprozess hat sich ja auch eine Weile hingezogen. Ybarra war seit Dez 2021 in Amt und Würden. Also ca. 2 Jahre. Schon etwas mehr als ein paar Monate, aber auch nicht wirklich lange. Da wünsche ich Mrs.Faries jedenfalls eine längere Amtszeit... Wie gesagt, der Abgang von Adham fällt für mich schwerer ins Gewicht, da er ein echtes Blizzard Urgestein ist.
 
Zurück