Warum verfärbt sich ein TFT je nach Blickwinkel (Physikalisch)?

BigBubby

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.08.2003
Beiträge
1.383
Reaktionspunkte
0
Warum verfärbt sich ein TFT je nach Blickwinkel (Physikalisch)?

Hi Leute.

Mich beschätigt eine Frage und zwar, warum eigentlich sich das Display z.B. bläulich Färbt, wenn ich nicht gerade auf den Bildschirm gucke. Muß ja was mit dem Aufbau eines TFT zu tun haben, habe auch in WIkipedia geguckt, aber der Text war mir zu lang und die Erfolgschance zu klein, dass das richtige drin steht. Ich weiß ja, dass ihr hier alles wißt, deshalb hätte ich gerne mal eine technische oder/und physikalische Begründung.
vielen dank schon mal für die schönen Erklärungen.

MfG BigBubby
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
AW: Warum verfärbt sich ein TFT je nach Blickwinkel (Physikalisch)?

hmm... also, so GANZ genau kann ich das nicht erklären, aber ansatzweise...


die pixel bei einem TFT sind ja in der tat einzelne kristalle. je nach strom leuchten die dann in einer bestimmten farbe. damkit das bild aber "nach vorne" gut erkennbar ist, müssen diese kristalle in einer bestimmten art und weise "geschliffen" sein. wenn du nun aber seitlich schaust, dann gehen bestimmte farbanteile verloren, genau wie bei einem prisma http://www.physik.uni-bayreuth.de/physikstudium/images/prisma.jpg das licht in seine farben aufgesplittet wird. es fehlt dann je nach winkel zB alles gelbe - das gesamtbild wird dann zB bläulich.



bei einem röhrenmonitor ist das nicht so, da dort die "pixel" keine einzelpixel sind, die NUR zB gelb leuchten, sondern es sind NEBENeinander liegende "pixel" in rot grün blau, aus denen dann eine farbe entsteht. zudem gitb es keine "kirstalle", die das licht spalten könnten.


so gaaaaaanz grob erklärt... hoffe, das trifft halbwegs zu... :S
 
R

ruyven_macaran

Guest
AW: Warum verfärbt sich ein TFT je nach Blickwinkel (Physikalisch)?

Herbboy am 01.05.2007 01:58 schrieb:
hmm... also, so GANZ genau kann ich das nicht erklären, aber ansatzweise...


die pixel bei einem TFT sind ja in der tat einzelne kristalle. je nach strom leuchten die dann in einer bestimmten farbe. damkit das bild aber "nach vorne" gut erkennbar ist, müssen diese kristalle in einer bestimmten art und weise "geschliffen" sein. wenn du nun aber seitlich schaust, dann gehen bestimmte farbanteile verloren, genau wie bei einem prisma http://www.physik.uni-bayreuth.de/physikstudium/images/prisma.jpg das licht in seine farben aufgesplittet wird. es fehlt dann je nach winkel zB alles gelbe - das gesamtbild wird dann zB bläulich.



bei einem röhrenmonitor ist das nicht so, da dort die "pixel" keine einzelpixel sind, die NUR zB gelb leuchten, sondern es sind NEBENeinander liegende "pixel" in rot grün blau, aus denen dann eine farbe entsteht. zudem gitb es keine "kirstalle", die das licht spalten könnten.


so gaaaaaanz grob erklärt... hoffe, das trifft halbwegs zu... :S

flüssigkristalle kann man nicht schleifen ;)
und das bild eines crt ist auch aus einzelpixeln aufgebaut. (okay - bei ner streifenmaske sind die nicht scharf voneinander getrennt)

unterschied: bei nem crt sind das wirklich leuchtende substanzen direkt auf die bildröhre, die leuchten gleichmäßig in alle richtungen sind somit immer gut zu sehen.
bei nem lcd wird das licht z.t. irgendwo am rand erzeugt, dann erstmal aufwendig über die ganze fläche verteilt.
dann muss es erst durch nen polarisationsfilter, dann durch die flüssigkristallmatrix und dann durch nen farbfilter (reihenfolge kann schwanken, z.t. kommen auch mehrer polarisationsfilter zum einsatz) - bei derart vielen schichten ist ein einzelnes pixel eher eine röhre durch dieses ganze gewusel.
folglich leuchtet das licht quasi nur nach vorne und muss erst noch über eine streufolie in alle richtungen gebrochen werden.

okay - so weit das wissen, jetzt das raten:

es ist sehr wahrscheinlich, dass sich unterschiedliche wellenlängen unterschiedlich stark brechen. in nem gewissen bereich kann man das noch dadurch ausgleichen, dass man in unterschiedliche richtungen unterschiedlich viel streut - so dass letztendlich die richtige zusammensetzung in die richtige richtung geht.
aber ab nem gewissen winkel würde dass zu aufwendig werden - und ab da ändert sich dann die farbe bei betrachtung.

p.s:
der nächste ratende möge bitte noch erklären, warum der effekt bei ips und va paneln nicht auftritt, die werden ja nur dunkler...
 
Oben Unten