Superman: J.J. Abrams und Warner Bros. planen Reboot

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
384
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Superman: J.J. Abrams und Warner Bros. planen Reboot gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Superman: J.J. Abrams und Warner Bros. planen Reboot
 

TheBobnextDoor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2013
Beiträge
2.967
Reaktionspunkte
1.168
Er arbeitete bereits für DC an Geschichten für Captain America und Black Panther.
Hoffentlich gibt es demnächst ein Zusammentreffen zwischen Batman, Captian America und Black Panther. Volles Pfund auf's Maul!
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Sollen mal lieber ein Venom 2 bringen, also den Film fand ich Cool. Ist jetzt auch schon 3 Jahre her.
 
V

Valdis348

Gast
Sollen mal lieber ein Venom 2 bringen, also den Film fand ich Cool. Ist jetzt auch schon 3 Jahre her.
Bringen sie doch. Es ist lange bekannt, dass der Film produziert wird. Start könnte dieses Jahr sein, je nach Corona-Lage.
Er arbeitete bereits für DC an Geschichten für Captain America und Black Panther.
Captain America und Black Panther sind doch von Marvel? Wie kann man also für DC an Geschichten zu Marvel-Helden arbeiten?
 
TE
Darkmoon76

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
384
Reaktionspunkte
85
Bringen sie doch. Es ist lange bekannt, dass der Film produziert wird. Start könnte dieses Jahr sein, je nach Corona-Lage.

Captain America und Black Panther sind doch von Marvel? Wie kann man also für DC an Geschichten zu Marvel-Helden arbeiten?

Natürlich Marvel. Hab es im Artikel geändert.
 

Crashingbear

Benutzer
Mitglied seit
13.10.2017
Beiträge
45
Reaktionspunkte
24
Toll, n Superman mit Tonnen von Lensflare und ner völlig belanglosen Story. Nee danke, Ich denke mal, dann werde Ich wohl bei Cavil den Schlußstrich für mich ziehen. Ich muss keine hunderte von Reboots mehr sehen. Aber die Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden = )
 

SGDrDeath

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.07.2002
Beiträge
1.606
Reaktionspunkte
435
Eigentlich sollte man das ganze DC Chaos Universe nennen, die haben keinen Plan was sie machen wollen und wenn's nicht ideal läuft wird rebootet, neu gecastet, whatever in der Hoffnung das es besser wird, was aber bisher nie der Fall war.

Einfach mal einen ordentlichen Plan machen und den abarbeiten, dann wirds auch was und nicht ständig wie bekloppt irgendwas ändern.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.685
Reaktionspunkte
787
Da hatten sie mal einen guten Superman und schon wollen sie in die Bedeutungslosigkeit zurück.
Nein jetzt wollen sie möglichst neutral werden daher nehmen sie einen farbigen Superman...
Abgesehen davon das der Darsteller mal überhaupt nicht passt finde ich diese ganze Neutralitäts-Geschichte affig²
Aber Warner wird mit dem Film schon ihre Packung bekommen...Ein Flop ist Vorprogrammiert :)
 

Crashingbear

Benutzer
Mitglied seit
13.10.2017
Beiträge
45
Reaktionspunkte
24
Ich mochte Cavil. Der hat sich echt gut gemacht. Ich mochte auch den Affleck Batman. Langsam alt werdend, demoralisiert, zynisch, sarkastisch, schon einige Male aufs Maul geflogen (Toter Robin) und sich seines Alters bewusst werdend. Das kam gut rüber. (Ich meine nichts geht über Keaton. Beim ersten Batman war Ich das erste Mal als kleiner Steppke überhaupt im Kino. Sowas vergisst man nicht :-D Keaton und West sind für mich DIE Batman und Reeve und Welling SIND Superman und werdens auch irgendwie immer bleiben. ) Aber Affleck und Cavil waren gut. Auch Aquaman und Wonder Woman sind einsame spitze. Der neue Flash.... naja... gibt schlimmeres. Und Cyborg... joar genauso. Die Zutaten sind im Grunde genommen da für ein vernünftiges Universum. Spendiert wie bei Marvel jedem Helden n vernünftigen Solofilm (Aquaman, Man of Steel und die Wonder Woman Filme waren richtig gut. Hätte man drauf aufbauen können), baut langsam einen richtigen Bösewicht auf und dann wird das auch was. Die bei Marvel haben ja auch schon für Jahre im Voraus geplant mit ner Roadmap und Phasen. Und man sieht ja, dass es geht. Aber mit DC.... Warner will mit jedem Film SOFORT Milliarden verdienen und Avengers Endgame schlagen und das wird so nicht passieren. Dazu will man dann krankhaft seinen Willen durchsetzen, ändert hier Regisseure, da werden Schauspieler durcheinander geschmissen, da alles umgeschnitten und und und...
Der Erfolg von Marvel liegt in der Kontinuität. Serien und Filme werden miteinander verwoben und das passt harmonisch zusammen. DC hat geile Serien, aber da wird das dann auf Teufel komm raus wieder getrennt.
So wird das nie was mit dem Universum.
Lange Rede, kurzer Sinn: Die werden weiterhin rebooten, was das Zeug hergibt, werden weiter ihr Ding machen, gelegentlich mal n Hit raushauen, aber trotzdem nie an das Marvel Franchise rankommen. Dann wird wieder rumgeheult, gemeckert und wieder rebootet. In nem Jahr wird Superman dann transweiblich, schwarz, Muslima und wiegt 180 Kilo, damit auch ja jede Sparte bedient ist.
Ich für meinen Teil habe beschlossen, das Ganze nicht mehr mitzumachen. Ich freu mich jetzt noch auf den Snyder Cut von Justice League.... werde wohl auch dem neuen Batman noch ne Chance geben (Einfach nur weil mich der -mehr Detektiv- Ansatz anspricht) und das wars für mich. Dann gibts nur noch vereinzelt was. Scheiß auf die ganzen Universen. Ich hype mich nicht mehr. Warum soll Ich mich mit nem Darsteller anfreunden und mich auf Filme freuen, wenn in zwei Jahren dann derselbe Murks in ner anderen Verpackung neu kommt. Aber Ich sag ja, die Geschmäcker sind verschieden und jedem das Seine.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Boah, Ein Absatz.
Wie ich solche Texte liebe.
Lese ich erst gar nicht. Bekomme ich Augenkrebs.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
. Spendiert wie bei Marvel jedem Helden n vernünftigen Solofilm (Aquaman, Man of Steel und die Wonder Woman Filme waren richtig gut.
Du kennst nur den ersten Wonder Woman nehme ich an. WW 1984 ist an Grütze kaum zu übertreffen, der wohl mit Abstand dämlichste Superheldenfilm der letzten 100 Jahre. Dabei war Teil 1 wirklich gut (bis auf das Ende).

Ich hoffe jetzt wirklich, sie versauen Aquaman 2 nicht, da mochte ich den ersten sogar noch lieber als Wonder Woman. Wobei sie da wie bei Disney bei Mandalorian auch jetzt die Schauspielerin gefeuert haben, wegen ihres Privatlebens.
 

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
Aber Warner wird mit dem Film schon ihre Packung bekommen...Ein Flop ist Vorprogrammiert :)
Dann unterschätzt Du vielleicht auch die Black Community weltweit - ich könnte mir vorstellen, dass ein schwarzer Superman bei allen Afro-Amerikanern, Afrikanern, und sonst auch überall auf der Welt, wo Schwarze leben, einen großen Anklang findet - und wahrscheinlich werden sich auch alle andere Menschen, denen die Hautfarbe eines Schauspielers unwichtig ist, dafür interessieren.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Dann unterschätzt Du vielleicht auch die Black Community weltweit - ich könnte mir vorstellen, dass ein schwarzer Superman bei allen Afro-Amerikanern, Afrikanern, und sonst auch überall auf der Welt, wo Schwarze leben, ein großen Anklang findet - und wahrscheinlich werden sich auch alle andere Menschen, denen die Hautfarbe eines Schauspielers unwichtig ist, dafür interessieren.
Es geht doch nicht um die Hautfarbe.
Also sorry mal.
Einige Sachen sollten eben so sein wie sie sind. Nur wegen der SJW muss man doch nicht alles umkrempeln.
Und ich bezweifle mal das ein schwarzer Superman bei auch den Afrikanern gut ankommt.
Superman ist eben so wie er ist. Nun einmal ein Weißer Man. genauso kennen sie ihn auch aus den Comics. Warum muss man alles krampfhaft ändern nur weil es einige Idioten gibt die alles und jeden gleichstellen wollen, vor allem um sich selbst zu befriedigen das sie angeblich etwas für die Welt getan haben. Lachhaft.
Es geht hier um ein Comic das seit mehreren Jahrzehnten seinen Hauptdarsteller hat.
So langsam reicht es wirklich.
 

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
Es geht doch nicht um die Hautfarbe.
Also sorry mal.
Einige Sachen sollten eben so sein wie sie sind. Nur wegen der SJW muss man doch nicht alles umkrempeln.
Und ich bezweifle mal das ein schwarzer Superman bei auch den Afrikanern gut ankommt.
Superman ist eben so wie er ist. Nun einmal ein Weißer Man. genauso kennen sie ihn auch aus den Comics. Warum muss man alles krampfhaft ändern nur weil es einige Idioten gibt die alles und jeden gleichstellen wollen, vor allem um sich selbst zu befriedigen das sie angeblich etwas für die Welt getan haben. Lachhaft.
Es geht hier um ein Comic das seit mehreren Jahrzehnten seinen Hauptdarsteller hat.
So langsam reicht es wirklich.
Ich könnte dieses mimimi verstehen, wenn es eine reale Person gewesen wäre. Aber so ein Anstellen wegen einer fiktionalen Figur? Sehr glaubwürdig zu sagen, es gehe nicht um Hautfarbe, um sich gleich im nächsten Satz über die Änderung der Hautfarbe zu echauffieren...
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Du kennst nur den ersten Wonder Woman nehme ich an. WW 1984 ist an Grütze kaum zu übertreffen, der wohl mit Abstand dämlichste Superheldenfilm der letzten 100 Jahre. Dabei war Teil 1 wirklich gut (bis auf das Ende).
Sehe ich 100% auch so.

Und das schlimmste, immer noch, die vollkommen nicht Schauspielerische Darstellung der Hauptdarstellerin.
Also die war schon in den anderen Teilen (Superman usw.) voll die Grütze. Die könnte in Goldenen Himbeeren baden gehen, so schlecht ist die.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.220
Reaktionspunkte
2.544
*googlet superman different version*

Über 40 Superman Reboots seit 1938 bei den Comics :B

Der geplante neue Superman wird dann wohl

Ich hoff die Story wird auch dann gut geschrieben rund um den alternativen Superman . Bei Dark Tower Verfilmung ist ja das Story Writing von Roland und co katastrophal gewesen oder bei Fantastic Four (2016)
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Dann unterschätzt Du vielleicht auch die Black Community weltweit - ich könnte mir vorstellen, dass ein schwarzer Superman bei allen Afro-Amerikanern, Afrikanern, und sonst auch überall auf der Welt, wo Schwarze leben, einen großen Anklang findet - und wahrscheinlich werden sich auch alle andere Menschen, denen die Hautfarbe eines Schauspielers unwichtig ist, dafür interessieren.
Ähm trotzdem ist der Anteil an Schwarzen gemessen an der Weltbevölkerung nicht sonderlich hoch. Und wenn Kino in Afrika so viel Geld einnehmen würde, dann hätten wir schon viel mehr afrikanische Filme und Filme mit rein schwarzem Cast.

In der Hinsicht würde es weitaus mehr Sinn machen Filme mit Asiaten zu besetzen, die stellen schließlich die halbe Weltbevölkerung.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Ähm trotzdem ist der Anteil an Schwarzen gemessen an der Weltbevölkerung nicht sonderlich hoch. Und wenn Kino in Afrika so viel Geld einnehmen würde, dann hätten wir schon viel mehr afrikanische Filme und Filme mit rein schwarzem Cast.

In der Hinsicht würde es weitaus mehr Sinn machen Filme mit Asiaten zu besetzen, die stellen schließlich die halbe Weltbevölkerung.
Asiaten kommen aber Politisch nicht so gut an, weil es denen auch ganz gut geht im allgemeinen.
Also außer die kleinen Kinder die unsere Handys und alles andere und damit unseren Lebensstandard darstellen. Das die jeden Tag bis zu 15 Stunden knechten müssen um zu überleben, interessiert ja kaum einen.
Aber das ist ja nicht so wichtig, weil das würde ja unseren eigenen Wohlstand verschlechtern wenn wir da ran gingen.
Ja, so ist nun einmal die Welt, und wir auch selbst. Verlogen bis zum geht nicht mehr.
 

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
Ich finde es trotzdem sehr befremdlich, wenn Hautfarbe oder Ethnie bei SchauspielerInnen thematisiert wird. Auch wenn ich persönlich gerne versuche wohlwollend zu sein und nicht glaube, dass hier jemand absichtlich rassistisch ist, haben Diskussionen über Hautfarben immer einen latent rassistischen Anstrich. Auch wenn dahinter eine SJW-Agenda vermutet wird, na und? Im Zweifel für den Angeklagten! Lasst uns doch erst das Endprodukt bewerten, wenn wir es gesehen haben. Zu sagen, ich schaue mir einen Film nicht an, weil Protagonist jetzt schwarz ist, klingt schon krass oder nicht?
 

Crashingbear

Benutzer
Mitglied seit
13.10.2017
Beiträge
45
Reaktionspunkte
24
Ich finde es trotzdem sehr befremdlich, wenn Hautfarbe oder Ethnie bei SchauspielerInnen thematisiert wird. Auch wenn ich persönlich gerne versuche wohlwollend zu sein und nicht glaube, dass hier jemand absichtlich rassistisch ist, haben Diskussionen über Hautfarben immer einen latent rassistischen Anstrich. Auch wenn dahinter eine SJW-Agenda vermutet wird, na und? Im Zweifel für den Angeklagten! Lasst uns doch erst das Endprodukt bewerten, wenn wir es gesehen haben. Zu sagen, ich schaue mir einen Film nicht an, weil Protagonist jetzt schwarz ist, klingt schon krass oder nicht?
Im Grunde gebe Ich Dir vollkommen Recht. Was aber n bisschen nervt (zumindest mich), ist dieses Anpassen auf Teufel komm raus manchmal.
Bestes Beispiel: Die neue Batwoman. ES IST MIR SCHEISSEGAL, wie androgyn die ist und wen die in ihrer Freizeit flachlegt. Das muss man einem nicht rund um die Uhr um die Nase schmieren.
Bei Torchwood fand Ichs wesentlich genialer. Der war halt Bi, das war halt so und gut. Das wurde einem nicht alle naselang unter die Nase gerieben.
Aber Ich glaube, das ist ein generelles Problem der heutigen Gesellschaft, auf das man hier echt nicht weiter eingehen sollte. Es ist unheimlich schwer, darüber vernünftig zu diskutieren, ohne den Anschein von Rassismus, Homophobie, oder was weiß Ich was alles noch zu erwecken, oder in irgendeiner Form unterstellt zu bekommen.
In diesem Sinne belaß Ich es nun dabei und wünsch Euch Allen noch ein schönen Sonntag = )
 
V

Valdis348

Gast
Es gab bereits 1999 und 2009 einen schwarzen Superman in den Comics, also in den Vorlagen und Inspirationsquellen der Verfilmungen. Die gesamte Diskussion darüber, warum es nun "plötzlich" in einer Superman-Verfilmung einen schwarzen Superman geben könnte, ist damit an Redundanz kaum zu übertreffen.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.244
Reaktionspunkte
1.046
Abgesehen davon das der Darsteller mal überhaupt nicht passt
Er mag ja die nötigen Muskeln haben, aber sie werden mal wieder deftig an der Kamerawinkelschraube drehen müßen, damit er zu seinen Kollegen nicht rüberkommt wie Peter Dinklage zum Berg.
Andererseits können sie auch den Tom Cruise Weg gehen und alle anderen Schauspieler so casten, daß sie gerade so nur einen halben Kopf größer sind. :-D
 
V

Valdis348

Gast
Er mag ja die nötigen Muskeln haben, aber sie werden mal wieder deftig an der Kamerawinkelschraube drehen müßen, damit er zu seinen Kollegen nicht rüberkommt wie Peter Dinklage zum Berg.
Michael B. Jordan ist 2 cm kleiner als Cavill...Da sind Vergleiche wie zwischen Dinklage und dem Berg natürlich naheliegend.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.515
Reaktionspunkte
4.581
Bei Torchwood fand Ichs wesentlich genialer. Der war halt Bi, das war halt so und gut. Das wurde einem nicht alle naselang unter die Nase gerieben.
Der kleine aber wohl auch feine Unterschied ist doch wohl das Jack H. von Anfang an Bi war und es von Anfang an in die Serie mit reingepasst hat. So etwas kann man doch nicht mit einer Serie vergleichen die seit Jahrzehnten aufgebaut ist.
Also den Aufschrei möchte ich hören wenn J.Bond statt einer Frau auf einmal einem Mann küsst/verführt. Geht doch gar nicht.
Da muss man doch bitte mal die berühmte Kirche im Dorfe lassen.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.244
Reaktionspunkte
1.046
Michael B. Jordan ist 2 cm kleiner als Cavill...Da sind Vergleiche wie zwischen Dinklage und dem Berg natürlich naheliegend.
Echt?
So kann man sich täuschen.
Henry Cavill sah genauso groß aus wie Jason Momoa als sie nebeneinander standen und Momoa ist ein Stück über 1.90.
Konnte mich nur an Creed erinnern, wo in einem Pressefoto Jordan neben Stallone stand ebenfalls gleich groß und Stallone ist unter 1.80.
 
Oben Unten