Superman: J.J. Abrams und Warner Bros. planen Reboot

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Echt?
So kann man sich täuschen.
Henry Cavill sah genauso groß aus wie Jason Momoa als sie nebeneinander standen und Momoa ist ein Stück über 1.90.
Konnte mich nur an Creed erinnern, wo in einem Pressefoto Jordan neben Stallone stand ebenfalls gleich groß und Stallone ist unter 1.80.
Stallone ist 1,75 oder so (je nach Quelle wächst er gelegentlich). Michael B. Jordan ist 1,83, Henry Cavill 1,85 und Jason Momoa ist 1,93

Die Größe hat auf Fotos oder in Filmen nicht viel zu sagen. Schon seit Casablanca ist bekannt, dass Schauspieler die kleiner sind dann auf Tritte gestellt werden, weil Humphrey Bogart kleiner war als Ingrid Bergman. Auch macht es viel aus, wenn sie nicht 100 Prozent auf einer Ebene stehen, dann wirkt der vordere auch viel größer. Der Trick wurde ganz oft bei Der Hobbit und Herr der Ringe genutzt, damit Gandalf größer wirkt bzw. die Hobbits kleiner. So saßen die Schauspieler etwa bei der Kutschfahrt nicht nebeneinander sondern tatsächlich schräg versetzt. Gandalf vorne, Frodo auf einer zweiten Bank dahinter obwohl es so aussieht, als ob sie nebeneinander sitzen.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.681
Reaktionspunkte
786
Du kennst nur den ersten Wonder Woman nehme ich an. WW 1984 ist an Grütze kaum zu übertreffen, der wohl mit Abstand dämlichste Superheldenfilm der letzten 100 Jahre. Dabei war Teil 1 wirklich gut (bis auf das Ende).

Ich hoffe jetzt wirklich, sie versauen Aquaman 2 nicht, da mochte ich den ersten sogar noch lieber als Wonder Woman. Wobei sie da wie bei Disney bei Mandalorian auch jetzt die Schauspielerin gefeuert haben, wegen ihres Privatlebens.
Nein...Green Lantern....xD

@

Ja---sin
Es ist immer die Frage wie man in diese Gespräch reingeht...Nur weil ich sage die wollen unbedingt einen farbigen Superman um neutral zu sein und jedem gerecht zu werden, heiß es nicht dass ich rassistisch bin...Aber ein anderer würde natürlich sofort den Hitler in mir sehen...
Hätten sie es beim Reboot direkt gemacht und dann nicht so einen halben Hahn wäre es nicht so wild aber in letzter Zeit geht es immer nur darum aus der "Schusslinie" zu kommen und Fragen auszuweichen.
Ghostbuster, Terminator, Ocen´s usw.
Dann diese Netflix Adoption Bridgerton...die auf jeder Darstellung WEIß ist und die müssen also historisch inkorrekt sein weil es eine ferne ferne Theorie gibt das sie farbig gewesen sein KÖNNTE oder zumindest Gene ins sich hat.
WTF und dann ist es auch kein Wunder das sowas passiert...

 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    107,2 KB · Aufrufe: 7
Zuletzt bearbeitet:

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.218
Reaktionspunkte
2.544
Also den Aufschrei möchte ich hören wenn J.Bond statt einer Frau auf einmal einem Mann küsst/verführt. Geht doch gar nicht.

Ich erinner mich noch an die Klatschpresse letztes jahr. Der neue James Bond wird eine Frau und schwarz.
Nur das die Klatsch Presse die Romanfigur James Bond mit den "Doppel Null" Status nicht auseinanderhalten konnte.

Es könnte höchsten eine Parodie geben auf James Bond wo er Männer verführt und küsst als "James Blond".



Thema Aquaman 2

Der könnte sich verzögern weil derzeit wohl Amber Heard auf eine Nebenrolle umgeschrieben wird weil man sich kündigen kann.

 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Nein...Green Lantern....xD
Ich weiß, der hat miese Kritiken bekommen. Aber ich fand ihn ehrlich gesagt gar nicht schlecht. Man muss sich nur klar sein, dass es ein Kinderfilm ist. Da hat das Marketing, besonders in Deutschland, wohl wieder Mist gebaut. Das konnten sie schon in den 80ern und 90ern hervorragend, weil die deutschen Altersfreigaben nicht unbedingt der original anvisierten Zielgruppe (eben Kinder) entsprechen.
 

Kirk1701abcde

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14.11.2007
Beiträge
244
Reaktionspunkte
11
Jetzt verschandelt J.J. Abrams auch Superman so wie er Star Trek und Star Wars verschandelt hat
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.681
Reaktionspunkte
786
Ich erinner mich noch an die Klatschpresse letztes jahr. Der neue James Bond wird eine Frau und schwarz.
Nur das die Klatsch Presse die Romanfigur James Bond mit den "Doppel Null" Status nicht auseinanderhalten konnte.

Es könnte höchsten eine Parodie geben auf James Bond wo er Männer verführt und küsst als "James Blond".



Thema Aquaman 2

Der könnte sich verzögern weil derzeit wohl Amber Heard auf eine Nebenrolle umgeschrieben wird weil man sich kündigen kann.

Hat sie sich selber zuzuschreiben...Die möchte bald keiner mehr anheuern.
War auch echt ne dämliche Nummer von ihr und das Gericht bzw. Richter war auch ein wenig grenzdebil...
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Jetzt verschandelt J.J. Abrams auch Superman so wie er Star Trek und Star Wars verschandelt hat
Finde ich nicht. Star Trek hat er gerettet, da lief ja filmmäßig vorher schon Jahre nichts mehr und die letzten TNG Filme waren leider auch eher mies. Der letzte gute Star Trek Film war Der erste Kontakt und das war schon 1996. Die beiden danach waren Schrott.
Mir gefallen die neuen Star Trek Filme jedenfalls hervorragend.

Star Wars, hmm, ja, da gab es mächtig Probleme. Die sind aber nicht unbedingt Abrams Schuld. Schon beim ersten hat Disney wohl ordentlich reingeredet und der zweite wurde dann ja von jemand anderem gemacht. Und dieser zweite Teil war es auch, der die neue Trilogie komplett ruiniert hat. In Teil 3 haben sie Abrams dann wieder geholt und er hat versucht zu retten, was zu retten ging, konnte den Karren aber natürlich auch nicht mehr aus dem Dreck ziehen.

So richtig schlechte Abrams Filme kenne ich jedenfalls nicht. Einzig das Ende von Lost haben sie damals versaut. Aber Abrams hat mit Alias davor eine der geilsten TV Serien aller Zeiten geschaffen, die noch heute zu meinen absoluten Lieblingsserien zählt.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.917
Reaktionspunkte
858
Bei Torchwood fand Ichs wesentlich genialer. Der war halt Bi, das war halt so und gut. Das wurde einem nicht alle naselang unter die Nase gerieben.
Wobei die Intimszenen mMn für den Stoff stellenweise schon ausgeufert sind.
Man kann gerne sowas andeuten und der Rest ist dann Kopfkino, aber das über zig Minuten auszurollen finde ich absolut überflüssig.
 

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
Nein...Green Lantern....xD

@

Ja---sin

Es ist immer die Frage wie man in diese Gespräch reingeht...Nur weil ich sage die wollen unbedingt einen farbigen Superman um neutral zu sein und jedem gerecht zu werden, heiß es nicht dass ich rassistisch bin...Aber ein anderer würde natürlich sofort den Hitler in mir sehen...​

Ich habe keinen hier persönlich einen Rassisten genannt. Auf dein Post bezogen habe ich nur gesagt, dass es nicht unbedingt ein Flop werden muss, nur weil Superman plötzlich von einem Schwarzen (Selbstbezeichnung) dargestellt wird und es bestimmt viele Menschen gibt, die das vielleicht sogar feiern, weil sie representet sind.

Hätten sie es beim Reboot direkt gemacht und dann nicht so einen halben Hahn wäre es nicht so wild aber in letzter Zeit geht es immer nur darum aus der "Schusslinie" zu kommen und Fragen auszuweichen.​

Welche "Schusslinie" und welche Fragen meinst du?

Ghostbuster, Terminator, Ocen´s usw.​

Weil da Frauen Hauptrollen spielen?

Dann diese Netflix Adoption Bridgerton...die auf jeder Darstellung WEIß ist und die müssen also historisch inkorrekt sein weil es eine ferne ferne Theorie gibt das sie farbig gewesen sein KÖNNTE oder zumindest Gene ins sich hat.​

WTF und dann ist es auch kein Wunder das sowas passiert...​

Ja, das hatte ich erwähnt, dass ich es hier verstehen kann, wenn Leute es bescheuert finden, dass historische Personen von anderen Ethnien dargestellt werden. Wobei man fairerweise sagen muss, dass diese Debatte ja auch etwas heuchlerisch ist, denn andersrum ist es seit Jahrzehnten Praxis, dass Menschen, die aus historischer Sicht mit Sicherheit nicht weiß waren, oder auch fiktional nicht weiß gedacht waren, von Weißen gespielt werden, da hat es aber keinen gejuckt, oder zumindest Keinen, der weiß ist...
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.465
Reaktionspunkte
4.567
Nein...Green Lantern....xD

Öhm, war nicht der Burner, aber so schlecht war der gar nicht. Eben mal etwas anders.
Wobei die Intimszenen mMn für den Stoff stellenweise schon ausgeufert sind.
Man kann gerne sowas andeuten und der Rest ist dann Kopfkino, aber das über zig Minuten auszurollen finde ich absolut überflüssig.
Ach über Minuten hat er doch nicht geknutscht. Ja es war etwas anders, aber Schauspielerisch hat er es toll rübergebracht. Und sehr sehr locker. Okey, kann daran liegen das er auch im Relive Homo ist, aber egal.
Aber auch dann in Dr.Who kam er sehr Cool an wie ich finde.
Also ich mochte ihn sehr als Darsteller. War eben total locker drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.917
Reaktionspunkte
858
Öhm, war nicht der Burner, aber so schlecht war der gar nicht. Eben mal etwas anders.

Ach über Minuten hat er doch nicht geknutscht. Ja es war etwas anders, aber Schauspielerisch hat er es toll rübergebracht. Und sehr sehr locker. Okey, kann daran liegen das er auch im Relive Homo ist, aber egal.
Aber auch dann in Dr.Who kam er sehr Cool an wie ich finde.
Also ich mochte ihn sehr als Darsteller. War eben total locker drauf.
Gefühlt allerdings schon. :rolleyes:
Als Boe ja noch ein breites Grinsen im Rückblick auf seine Eskapaden. ;)
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.465
Reaktionspunkte
4.567
jaja, da stimme ich dir zu, hätte ein paar Sekunden weniger sein können.
Aber er hat es eben locker rübergebracht.

Cool war aber die Szene als er in Dr.Who auf die Tardis aufgesprungen ist, hehe, fand ich Genial.
Oder er mit seinem Raumschiff (na wenn wenn man es so nennen kann :-D ) Rose abgefangen hat in Old England.
Szenen die ich nicht so schnell vergesse. Cool gedreht. Eine der besten Serien aller Zeiten. Und die älteste sowieso. :finger:
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ja, das hatte ich erwähnt, dass ich es hier verstehen kann, wenn Leute es bescheuert finden, dass historische Personen von anderen Ethnien dargestellt werden. Wobei man fairerweise sagen muss, dass diese Debatte ja auch etwas heuchlerisch ist, denn andersrum ist es seit Jahrzehnten Praxis, dass Menschen, die aus historischer Sicht mit Sicherheit nicht weiß waren, oder auch fiktional nicht weiß gedacht waren, von Weißen gespielt werden, da hat es aber keinen gejuckt, oder zumindest Keinen, der weiß ist...
Korrektor, es WAR vor Jahrzehnten Praxis nicht Weiße Personen von Weißen spielen zu lassen. Das hatte neben Diskriminierung aber auch teilweise praktische Gründe, weil es etwa keine indianischen, arabischen oder asiatischen Schauspieler in Hollywood gab bzw. diese oft kein (flüssiges) Englisch sprachen.

Das Thema ist aber nun ja seit den 60ern obsolet.
Und genau deswegen gibt es keinen guten Grund es heute (andersrum) wieder einzuführen.

Bzw. nervt mich "cultural approbriation" mehr als alle anderen Themen. Man darf sich als weißes Kind zum Fasching nicht als Indianer verkleiden!? Aber nicht weil sich echte Indianer davon in der Kultur beraubt oder gedemütigt sehen sondern weil andere Weiße es ihnen vorschreiben, die sich erdreisten im Namen der Indianer zu sprechen. Da frage ich mich jedes Mal, wer ist der wahre Rassist, derjenige, der eine Kultur feiert und sich deswegen so kleidet oder derjenige, der da Unterschiede macht. Meiner Ansicht nach klar der SJW, der anderen Vorschriften im Namen der Political Correctness macht.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.681
Reaktionspunkte
786
Ich denke ein Schauspieler /Manager oder was auch immer ist selber in der Lage aus der Masse hervorzustechen mit seiner Leistung egal wo er herstammt, so lange er eben gut ist.

Das ist zwar weit OffTopic aber ich sehe die Probleme sehr häufig bei der eigenen "Community"
Ich hatte letztens ein Interview gesehen wo sich 2 farbige darüber unterhalten haben wie diese dämliche BLM Geschichte zustande kam und welche Sinn sie hat...Ein Pro und eine auf der kontra Seite.

Nach dem die Anti BLM Person gefragt hat ob der Gegenpart die letzten 5 farbigen Personen nennen könnte, die einen anderen farbigen getötet hat war klar das er das nicht konnte und dann kam die Frage warum so ein Aufstand wegen einem weißen Polizisten gemacht wird der einen farbigen Verbrecher verhaften wollte.
Das ist ja nicht so als ob das täglich passiert das dort einer stirbt, im Gegensatz zu den tägliche morden die sie untereinander begehen.


George Floyd.jpg
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.238
Reaktionspunkte
1.045
Stallone ist 1,75 oder so (je nach Quelle wächst er gelegentlich). Michael B. Jordan ist 1,83, Henry Cavill 1,85 und Jason Momoa ist 1,93

Die Größe hat auf Fotos oder in Filmen nicht viel zu sagen. Schon seit Casablanca ist bekannt, dass Schauspieler die kleiner sind dann auf Tritte gestellt werden, weil Humphrey Bogart kleiner war als Ingrid Bergman. Auch macht es viel aus, wenn sie nicht 100 Prozent auf einer Ebene stehen, dann wirkt der vordere auch viel größer. Der Trick wurde ganz oft bei Der Hobbit und Herr der Ringe genutzt, damit Gandalf größer wirkt bzw. die Hobbits kleiner. So saßen die Schauspieler etwa bei der Kutschfahrt nicht nebeneinander sondern tatsächlich schräg versetzt. Gandalf vorne, Frodo auf einer zweiten Bank dahinter obwohl es so aussieht, als ob sie nebeneinander sitzen.
Ich habe von Pressefotos geredet, also Laufsteg & roter Teppich - da kann man kaum was fälschen oder auf eine Bierkiste steigen.
Würde andererseits sehr lustig aussehen...:-D
 

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
Das Thema ist aber nun ja seit den 60ern obsolet.
Und genau deswegen gibt es keinen guten Grund es heute (andersrum) wieder einzuführen.
Schön wärs, eine kurze Netzsuche nach "whitewashing in movies" beweist leider Gegenteiliges und mir selber fallen auf Anhieb zwei neuere Filme ein, die das haben.
Interessant auch, wie viele nicht weiß gedachte fiktionale Personen aus Büchern, dann doch wieder in den Filmen von Weißen besetzt werden. Mir ist das eigentlich auch egal, da ich Leistung der Darstellung bewerte bei Filmen, und nicht so einen Mumpitz wie Hautfarbe der Darsteller.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ich habe von Pressefotos geredet, also Laufsteg & roter Teppich - da kann man kaum was fälschen oder auf eine Bierkiste steigen.
Würde andererseits sehr lustig aussehen...:-D
Nun, die Größen besagter Schauspieler habe ich gepostet, dann hattest du das falsch in Erinnerung.

Schön wärs, eine kurze Netzsuche nach "whitewashing in movies" beweist leider Gegenteiliges und mir selber fallen auf Anhieb zwei neuere Filme ein, die das haben.
Interessant auch, wie viele nicht weiß gedachte fiktionale Personen aus Büchern, dann doch wieder in den Filmen von Weißen besetzt werden. Mir ist das eigentlich auch egal, da ich Leistung der Darstellung bewerte bei Filmen, und nicht so einen Mumpitz wie Hautfarbe der Darsteller.
Ghost in the Shell ist KEIN Whitewashing. Genausowenig wie Oldboy und andere. Das sind einfach amerikanische Filme, die auf japanischen Vorlagen beruhen (der alte Oldboy Film ist zwar koreanisch basiert aber auf einem jap. Manga, wirfst du dem kor. Film jetzt auch vor, dass er die japanischen Figuren durch koreanische ersetzt?). Gleiches gilt für zahllose Comic- und Literaturverfilmungen, die mal eine Ethnie austauschen, denn andersrum hast du es ja genauso, gerade in Serien werden viele Rollen mit Schwarzen und Asiaten besetzt, damit der Cast gemischter ist. So etwas nennt man Adaption. Es werden ja nicht nur die Ethnien getauscht sondern auch der Handlungsort und andere Dinge.

Whitewashing ist, wenn Weiße einen Asiaten / Schwarzen Spielen und nicht wenn die Rolle umgeschrieben wurde.

Oder ist es dann Asian-Washing, wenn in Die Taschendiebin, das auf einem britischen Historienroman basiert, plötzlich 90 Prozent der Figuren Koreaner sind?

Ich habe generell nichts dagegen, wenn Ethnien ausgetauscht werden, solange es ins Setting passt oder auch, wenn das Setting entsprechend angepasst wurde. Was mich höchstens stört ist, wenn eben Ethnien teils "en Masse" an Orten auftauchen, wo sie normal nicht vorgekommen wären. Das zerstört die Glaubwürdigkeit der Welt.
 
Zuletzt bearbeitet:

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
Whitewashing ist, wenn Weiße einen Asiaten / Schwarzen Spielen und nicht wenn die Rolle umgeschrieben wurde.
Hä? Das Eine impliziert doch das Andere. Wie dem auch sei, Du hast behauptet, dass die Praxis, dass Rollen von People of Color, also Menschen, die nicht weiß sind, durch Weiße ersetzt werden, seit den 60er obsolet seien. Ist es aber nicht. In dem Link siehst du Filme seit den 2000er, in denen Rollen von Nicht-Weißen trotzdem von Weißen besetzt wurden. Und es handelt sich nicht nur um Adaptionen in denen auch gleich der ganze Handlungsort gewechselt wurde, wo ich dann auch wieder mit dir gehe. Sondern tatsächlich um Rollen, die in ihrer Vorlage arabisch, afro-amerikanisch, oder native American sind, aber von Weißen besetzt wurden. Nur so, um wieder Topic aufzugreifen, dass Phone meinte, dass Superman wegen seiner Vorlage weiß bleiben müsse.

 
Zuletzt bearbeitet:

hawkytonk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.08.2005
Beiträge
1.535
Reaktionspunkte
145
Eigentlich sollte man das ganze DC Chaos Universe nennen, die haben keinen Plan was sie machen wollen und wenn's nicht ideal läuft wird rebootet, neu gecastet, whatever in der Hoffnung das es besser wird, was aber bisher nie der Fall war.

Einfach mal einen ordentlichen Plan machen und den abarbeiten, dann wirds auch was und nicht ständig wie bekloppt irgendwas ändern.
Wie viel 'Plan' die Verantwortlichen bei Warner/DC haben, sieht man schön am Beispiel "Superman Lives" - das beendete Filmprojekt um die 2000er, mit Nicholas Cage als Superman und Tim Burton als Regisseur. Kernanfoderungen: Superman darf nicht fliegen, muss einen 'Tech-Anzug' tragen und bekommt einen albernen Sidekick. :$Und dieses Projekt steht ja mit seinen 'abskuren' (*bescheuerten) Ideen nicht alleine da.
 

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
Ich denke ein Schauspieler /Manager oder was auch immer ist selber in der Lage aus der Masse hervorzustechen mit seiner Leistung egal wo er herstammt, so lange er eben gut ist.
Außer wenn du natürlich aufgrund deines Namens und deiner Hautfarbe vorher ausgesondert und deshalb nicht mal zum Casting/Bewerbungsgespräch angenommen wirst.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Hä? Das Eine impliziert doch das Andere. Wie dem auch sei, Du hast behauptet, dass die Praxis, dass Rollen von People of Color, also Menschen, die nicht weiß sind, durch Weiße ersetzt werden, seit den 60er obsolet seien. Ist es aber nicht. In dem Link siehst du Filme seit den 2000er, in denen Rollen von Nicht-Weißen trotzdem von Weißen besetzt wurden. Und es handelt sich nicht nur um Adaptionen in denen auch gleich der ganze Handlungsort gewechselt wurde, wo ich dann tatsächlich auch mit dir gehe. Sondern tatsächlich um Rollen, die in ihrer Vorlage arabisch, afro-amerikanisch, oder native American sind, aber von Weißen besetzt wurden. Nur so, um wieder Topic aufzugreifen, dass Phone meinte, dass Superman wegen seiner Vorlage weiß bleiben müsse.

Gut, wenn du das alles mitzählst, dann musst du auch alles mitzählen, wo Schwarze und Asiaten eine Weiße Rolle oder sonstwie neu gemischt wurde. das ist VIEL häufiger. Siehe die ganzen TV Serien, wo irgendwelche Rollen immer von Schwarzen besetzt werden, aus Diversitätsgründen, die im Original Weiß waren.

Aber ja, für SJWs ist nur Whitewashing ein Problem, Blackwashing und Asianwashing ist hingegen keines. Diese Heuchelei, selektive Wahrnehmung und dieser Rassismus kotzt mich an.

Entweder man akzeptiert, dass Rollen adaptiert werden oder man behandelt alles gleichwertig und schimpft auch, wenn mal wieder Schwarze, Asiatische und Weiße "Verlegenheitslösungen um Political Correctness und Diversität" vorzuheucheln eigentlich Figuren anderer Ethnien ersetzen.
 

StarFox86

Benutzer
Mitglied seit
27.05.2007
Beiträge
92
Reaktionspunkte
4
Man hat es schon bei Dare Devil einst gesehen, was passiert wenn man King Pin durch Michael Clark Duncan besetzt oder beim 3 Fanatastic Four Film die menschliche Fackel. Nur weils Reboot ist, heisst es nicht, das man nicht auch mal paar Leute wie Henry Cavill, Amy Adams oder Laurence Fishburne nochmal nimmt. Man sieht ja auch an Spiderman 3 No Way Home, das dort wieder J. K. Simmons wieder die Rolle übernimmt wie schon bei Toby Mageires 3 Teilen. Ich hoffe man gibt Michael B Jordan eine andere Rolle. Er wäre ein guter Cyborg oder guter Gegner :-D
 

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
Gut, wenn du das alles mitzählst, dann musst du auch alles mitzählen, wo Schwarze und Asiaten eine Weiße Rolle oder sonstwie neu gemischt wurde. das ist VIEL häufiger. Siehe die ganzen TV Serien, wo irgendwelche Rollen immer von Schwarzen besetzt werden, aus Diversitätsgründen, die im Original Weiß waren.
Ich brauche nicht mitzuzählen, weil es mich schlicht und ergreifend nicht interessiert welche Rollen mit welchen Hautfarben besetzt werden.
Aber ja, für SJWs ist nur Whitewashing ein Problem, Blackwashing und Asianwashing ist hingegen keines. Diese Heuchelei, selektive Wahrnehmung und dieser Rassismus kotzt mich an.
Jetzt versuchst Du hier mir einen Strick daraus zu machen, obwohl ich mich nicht darüber aufgeregt habe, dass Superman schwarz ist. Aber vielleicht projizierst du gerade auch nur.
Entweder man akzeptiert, dass Rollen adaptiert werden oder man behandelt alles gleichwertig und schimpft auch, wenn mal wieder Schwarze, Asiatische und Weiße "Verlegenheitslösungen um Political Correctness und Diversität" vorzuheucheln eigentlich Figuren anderer Ethnien ersetzen.
Alter Schwede, langsam wird es echt lustig😂 wie oft soll ich es noch wiederholen, dass es mir egal ist, welche Hautfarbe Schauspieler haben!

Edit: Sind Kryptonier, oder wie sie heißen, ethnisch weiß?!🤔:B
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ich brauche nicht mitzuzählen, weil es mich schlicht und ergreifend nicht interessiert welche Rollen mit welchen Hautfarben besetzt werden.
Dafür das es dich nicht interessiert hast du aber ziemlich auf dem Thema Whitewashing rumgeritten...

Jetzt versuchst Du hier mir einen Strick daraus zu machen, obwohl ich mich nicht darüber aufgeregt habe, dass Superman schwarz ist. Aber vielleicht projizierst du gerade auch nur.
Ich gehörte nicht zu denen, denen ein Schwarzer Superman sauer aufstoß. Und den Strick hast du dir selbst gedreht.

Alter Schwede, langsam wird es echt lustig😂 wie oft soll ich es noch wiederholen, dass es mir egal ist, welche Hautfarbe Schauspieler haben!
Wie gesagt, du hast das Thema begonnen...
Man hat es schon bei Dare Devil einst gesehen, was passiert wenn man King Pin durch Michael Clark Duncan besetzt oder beim 3 Fanatastic Four Film die menschliche Fackel.
Was hat man gesehen, dass die Filme schlecht waren? Das hatte nun wirklich nichts mit der Ethnie der Darsteller zu tun.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.238
Reaktionspunkte
1.045
Außer wenn du natürlich aufgrund deines Namens und deiner Hautfarbe vorher ausgesondert und deshalb nicht mal zum Casting/Bewerbungsgespräch angenommen wirst.
"Research on the portrayal of African Americans in prime-time television from 1955 to 1986 found that only 6 percent of the characters were African-Americans, while 89 percent of the TV population was white." This under-representation has reversed, however, according to a 2018 report from the Department of Social Sciences at UCLA, which states that, despite making up less than 13% of the US population, "Blacks were overrepresented among actors in broadcast scripted shows in 2015-16, claiming 17 percent of the roles." Quelle: wikipedia bzw. socialsciences.ucla.edu

Man muß auch die Bevölkerungsgruppen unterscheiden - wie man sieht ist die afro-amerikanische Bevölkerung inzwischen sogar überrepräsentiert, während die asiatische und lateinamerikanische Bevölkerung weiterhin unterrepräsentiert ist.
Also ab jetzt ein Bann auf schwarze Schauspieler und die Rollen werden zu den unterrepräsentierten Gruppen rübergeschoben?;)
Dabei wird die am schwersten diskriminierte Gruppe andauernd übersehen, nämlich Menschen mit Einschränkungen/Behinderungen - ganze 27%(!) fallen in den USA unter diese Kategorie und Rollen gab es nur 1,6%.
Der nächste Superman sollte nicht schwarz sein, sondern in einem Rollstuhl sitzen.
 

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
Dafür das es dich nicht interessiert hast du aber ziemlich auf dem Thema Whitewashing rumgeritten...


Ich gehörte nicht zu denen, denen ein Schwarzer Superman sauer aufstoß. Und den Strick hast du dir selbst gedreht.
Nö, ich habe lediglich meinen Standpunkt vertreten, dass ich es latent rassistisch empfinde, wenn ein schwarzer Superman allein aufgrund der Hautfarbe negativ empfunden wird und er ja gefälligst weiß zu sein hat, weil er es schon immer war. Wenn es dir nicht sauer aufstoßt und wir so gesehen ja die gleiche Meinung haben, verstehe ich nicht wieso du mit mir darüber diskutierst.
Wie gesagt, du hast das Thema begonnen...
User schreiben sinngemäß soviel wie, schwarzer Superman wird floppen, ich habe es dann kommentiert. Inwiefern habe ich dann das Thema begonnen?
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Nö, ich habe lediglich meinen Standpunkt vertreten, dass ich es latent rassistisch empfinde, wenn ein schwarzer Superman allein aufgrund der Hautfarbe negativ empfunden wird und er ja gefälligst weiß zu sein hat, weil er es schon immer war. Wenn es dir nicht sauer aufstoßt und wir so gesehen ja die gleiche Meinung haben, verstehe ich nicht wieso du mit mir darüber diskutierst.
Weil ich das Thema Whitewashing als ziemlich albern empfinde. Wenn man sich darüber echauffiert dann muss man es für alle gleich halten und auch Blackwashing etc. kritisieren.

User schreiben sinngemäß soviel wie, schwarzer Superman wird floppen, ich habe es dann kommentiert. Inwiefern habe ich dann das Thema begonnen?
Nun, ob ein schwarzer Superman floppen wird? Wahrscheinlich!
ABER (!) nicht weil er Schwarz ist, sondern weil die Filmemacher seine Hautfarbe in den Vordergrund stellen (werden), und dabei eine gute Story vergessen. Dann können sie im Nachhinein gut die Rassismuskarte spielen. Passierte ja auch bei den ganzen Filmflops a la Drei Engel für Charlie, Ocean's 11 oder Ghostbusters, wo dann die Sexismus-Keule von den Machern geschwungen wurde. Die Filme sind aber nicht wegen des weiblichen Casts in Verruf geraten sondern weil sie einfach grottenschlecht waren.
Wobei Drei Engel für Charlie sogar einigermaßen tauglich hätte werden können, hätte er nicht die Feminismus-Keule so überbordend in den Vordergrund gerückt. Ghostbusters hatte gute Ansätze in der Story aber der Humor war einfach zu extrem infantil und die Gags zu schlecht. Und Ocean's 11 war einfach nur der wahrscheinlich mieseste Film der letzten Jahre, den ich nicht bis zum Ende ausgehalten habe.
 

hawkytonk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.08.2005
Beiträge
1.535
Reaktionspunkte
145
Weil ich das Thema Whitewashing als ziemlich albern empfinde. Wenn man sich darüber echauffiert dann muss man es für alle gleich halten und auch Blackwashing etc. kritisieren.


Nun, ob ein schwarzer Superman floppen wird? Wahrscheinlich!
ABER (!) nicht weil er Schwarz ist, sondern weil die Filmemacher seine Hautfarbe in den Vordergrund stellen (werden), und dabei eine gute Story vergessen. Dann können sie im Nachhinein gut die Rassismuskarte spielen. Passierte ja auch bei den ganzen Filmflops a la Drei Engel für Charlie, Ocean's 11 oder Ghostbusters, wo dann die Sexismus-Keule von den Machern geschwungen wurde. Die Filme sind aber nicht wegen des weiblichen Casts in Verruf geraten sondern weil sie einfach grottenschlecht waren.
Wobei Drei Engel für Charlie sogar einigermaßen tauglich hätte werden können, hätte er nicht die Feminismus-Keule so überbordend in den Vordergrund gerückt. Ghostbusters hatte gute Ansätze in der Story aber der Humor war einfach zu extrem infantil und die Gags zu schlecht. Und Ocean's 11 war einfach nur der wahrscheinlich mieseste Film der letzten Jahre, den ich nicht bis zum Ende ausgehalten habe.
Du meintest wohl eher "Oceans 8". ;)
 

AzRa-eL

Benutzer
Mitglied seit
07.11.2015
Beiträge
86
Reaktionspunkte
26
Weil ich das Thema Whitewashing als ziemlich albern empfinde. Wenn man sich darüber echauffiert dann muss man es für alle gleich halten und auch Blackwashing etc. kritisieren.
Ich glaube langsam, dass wir aneinander vorbei reden. Ich habe mich nicht über Whitewashing echauffiert. Im Gegenteil, ich versuche eigentlich seit etlichen Kommentaren zu verdeutlichen, dass mir persönlich, sowohl Whitewashing als auch Blackwashing schayzegal ist. Insbesondere wenn es fiktionale Figuren sind, ich meine hä? Wtf, who cares? Das Thema Whitewashing habe ich nur in den Thread geworfen, weil ich damit aufzeigen möchte, dass es andersrum seit etlichen Jahrzehnten gang und gäbe ist, und sich in den öffentlichen Debatten gefühlt niemand darüber aufgeregt hat, aber seitdem vermeintlich "weiße" Rollen von Schwarzen besetzt werden sollen, wird im Gegenzug die SJW-Keule geschwungen. Das nehme ich als Heuchelei wahr. Zähle mich aber zu keinem Lager, weil nur die Sith den Weg der Extreme wählen :)
 
Oben Unten