Steam: Zwei-Stunden-Rückgaberecht zwingt Entwicklerstudio zur Pause

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.630
Reaktionspunkte
2.638
Man kann aber problemlos in jedes Spiel soviel rein packen, daß es wenigstens eine gute Handvoll Stunden an Inhalt(!) bietet.

Unter 2h kann man es eigentlich nur mit
a) einer Machbarkeitsstudie - sprich: einer pre-alpha Version oder
b) Arbeitsverweigerung
zu tun haben.
Gone Home, Abzu, Journey, Dear Esther, ... alles Arbeitsverweigerung bzw Pre-Alpha? lol .. ah ja ..

Muss man eigentlich alles künstlich aufblasen?

Wenn der Preis stimmt und die Spielzeit ausreicht, um die Idee / Vision vom Künstler / Dev umzusetzen, wieso nicht auch kürzere Spiele machen?

Muss man ja nicht kaufen, wenn einem das zu kurz ist. Aber es zu kaufen, durchzuspielen, gut zu bewerten und dann zu refunden, ist einfach asozial .. gibt's nix daran zu rütteln.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.993
Reaktionspunkte
6.004
Man kann aber problemlos in jedes Spiel soviel rein packen, daß es wenigstens eine gute Handvoll Stunden an Inhalt(!) bietet.

Unter 2h kann man es eigentlich nur mit
a) einer Machbarkeitsstudie - sprich: einer pre-alpha Version oder
b) Arbeitsverweigerung
zu tun haben.
Das sind doch ein Ein-Mann-Projekte.
Wie lange hat man für sowas in dieser Qualität?
Ich selber kann das nicht beurteilen.

Der Entwickler hier versuchte mit kurzen Episoden, seinen Lebensunterhalt zu verdienen.
Also kontinuierlicher Geldfluss um ein neues, ja kleines, Game zu entwickeln.

Ist ja nicht so, dass grössere Entwicklerteams mit ihrem Episodenformat damit ja auch kein Problem haben bei der Community, was ja im Prinzip das selbe ist. Nein, sie werden dafür teilweise sogar gefeiert.

Hätte der Typ die Geschichten in einem Zusammenhang gepfercht und im Voraus 60.- verlangt, wäre das dann in Ordnung gewesen... hätte dann auch mit der Rückerstattung bei Steam nicht mehr geklappt.
Aber das war nicht sein Weg und hat damit verloren.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.973
Reaktionspunkte
9.000
Das sind doch ein Ein-Mann-Projekte.
Das ist doch kein Argument.

Wenn ich mir eine CD von einem 1-Mann Projekt kaufe, sag ich heutzutage doch auch nicht: Ja gut, diese 10 Minuten sind jetzt ein ganzes Album. Dann ist das eine Single oder maximal eine EP.
Es wird eine Unterscheidung getroffen bezüglich des Umfangs.
Und eben das fehlt.

Es müßte das Equivalent zu "Vollzeit Spiel" geben. Und für diese "Short Time Experiences" könnte man dann entsprechend andere Regeln aufstellen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.722
Reaktionspunkte
7.320
Man kann aber problemlos in jedes Spiel soviel rein packen, daß es wenigstens eine gute Handvoll Stunden an Inhalt(!) bietet.

Unter 2h kann man es eigentlich nur mit
a) einer Machbarkeitsstudie - sprich: einer pre-alpha Version oder
b) Arbeitsverweigerung
zu tun haben.

dein ernst? :O
seit wann ist für spiele irgendeine art mindestlänge "vorschrift"?
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.973
Reaktionspunkte
9.000
dein ernst? :O
seit wann ist für spiele irgendeine art mindestlänge "vorschrift"?
Ich finde, ein Computerspiel sollte eine gewisse Mindestlänge haben. Ansonsten ist es kein Computerspiel, sondern ein "interaktives Experiment" oä

Ich gehe ja auch nicht ins Kino, um dann nach 20 Minuten zufrieden zu sagen; das war jetzt aber ein schöner Film, dafür hat sich die Fahrt ins Kino gelohnt.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.105
Reaktionspunkte
7.481
Ich gehe ja auch nicht ins Kino, um dann nach 20 Minuten zufrieden zu sagen; das war jetzt aber ein schöner Film, dafür hat sich die Fahrt ins Kino gelohnt.
Vor ca. Hundert Jahren hat man das allerdings genau so gehandhabt (schließlich gab es damals nur Kurzfilme). Aber daran merkt man auch wie verwöhnt der moderne Mensch heutzutage ist. ^^
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.993
Reaktionspunkte
6.004
Ich gehe ja auch nicht ins Kino, um dann nach 20 Minuten zufrieden zu sagen; das war jetzt aber ein schöner Film, dafür hat sich die Fahrt ins Kino gelohnt.
Man fährt für ein Spiel aber auch nirgendwo hin... also kein Zeitaufwand für die Hin- und Rückfahrt.
Aber abgesehen davon: Wenn man also für einen Kurzfilm nur 5.- zahlen müsste anstatt 15, dann wäre das für mich in Ordnung. Oder ich würde mich nicht ins Kino schleichen um den Film zu schauen und nix zu bezahlen.
Ich finde, ein Computerspiel sollte eine gewisse Mindestlänge haben. Ansonsten ist es kein Computerspiel, sondern ein "interaktives Experiment" oä
Klar.... man macht einfach noch x Sammelquests, welche noch nicht mal was mit dem Spiel zu tun haben und nennt das dann ein "besseres Spiel"
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
ich meine, wenn man jetzt so ein Kurzfilm Festival hat wo man weiß das neben den Nebenkosten vom Kino da jetzt 70% an den Macher vom Film gehen

Es würde halt viel helfen jetzt so das Spiel gespielt zu haben um das richtig beurteilen zu können: aber wenn man halt eine Lineare Story hat, die nur eine gewisse länge hat, warum die dann strecken?
sei es in dem man so einfach den Weg verlängert, backtraking betreibt oder um beim Film zu bleiben, einfach Stockfootage von Landschaftsaufnahmen mit rein schneidet wie bei so Sturm der Liebe um auf Länge zu kommen.
Das würde ein Spiel nur schlechter machen bzw. macht man das eher dann, wenn das Grundmaterial schon nichts taugt
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.973
Reaktionspunkte
9.000
ich meine, wenn man jetzt so ein Kurzfilm Festival hat wo man weiß das neben den Nebenkosten vom Kino da jetzt 70% an den Macher vom Film gehen
Episodenfilme wie Chillerama oder Movie 43 (ja , sehr anspruchsvoll, aber gerade die beiden einzigen, die mir spontan einfallen) sind ja was anderes als die einzelnen kurzen Filme.
Es würde halt viel helfen jetzt so das Spiel gespielt zu haben um das richtig beurteilen zu können: aber wenn man halt eine Lineare Story hat, die nur eine gewisse länge hat, warum die dann strecken?
Warum nicht nur eine 3tel Eiskugel, eine 4tel Bratwurst, Bücher mit 5 Seiten oder 2 Löffel Erbsensuppe kaufen?

Vielleicht damit der Konsument auch ein ausreichend umfangreiches Erlebnis hat?
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.722
Reaktionspunkte
7.320
Vielleicht damit der Konsument auch ein ausreichend umfangreiches Erlebnis hat?


wer definiert denn, was "ausreichend umfangreich" ist?
das ist doch höchst subjektiv. für dich sind 2h-games nix, ist angekommen. kein problem.
sieht bzw sähe (wenn es denn mehr gäbe), was mich angeht, aber schon ganz anders aus: gebt mir (unterhaltsame) 2h-games für nen 5er, liebe entwickler!
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.993
Reaktionspunkte
6.004
Warum nicht nur eine 3tel Eiskugel, eine 4tel Bratwurst, Bücher mit 5 Seiten oder 2 Löffel Erbsensuppe kaufen?

Vielleicht damit der Konsument auch ein ausreichend umfangreiches Erlebnis hat?
Wäre manchmal gar nicht schlecht.
Packungsgrössen entsprechen nicht immer dem Appetit und dann wirft man nen Teil weg (Foodwaste)
Da kann man eine Analogie sich nicht verkneifen: (zu) lange Spiele werden oft nicht zu Ende gespielt, weil der Spieler nach einer bestimmten Anzahl Stunden, genug vom Game hat. Ist bei mir bei den meisten UBI-Titeln der Fall.
 

TheRattlesnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2020
Beiträge
835
Reaktionspunkte
370
Vielleicht damit der Konsument auch ein ausreichend umfangreiches Erlebnis hat?
Muss man die Leute denn heutzutage wirklich immer mehr wie Kleinkinder behandeln? Muss man wirklich alles durch irgendwelche Vorgaben regeln damit der Konsument nichts selbst entscheiden muss?
Wenn die Spielzeit beim Kauf angegeben ist dann ist es doch jedem selbst überlassen ob einem das 5€ Wert ist oder nicht.
Ist doch das gleiche wie mit irgendwelchen Skinpacks oder Mikrotransaktionen für ähnliche Preise. Man weiß was es kostet, man weiß was man dafür bekommt. Entweder man kauft es oder man lässt es bleiben.
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.630
Reaktionspunkte
2.638
Warum nicht nur eine 3tel Eiskugel, eine 4tel Bratwurst, Bücher mit 5 Seiten oder 2 Löffel Erbsensuppe kaufen?

Vielleicht damit der Konsument auch ein ausreichend umfangreiches Erlebnis hat?

Irgendwie hast du da ne komische Auffassung .. wenn ich nach deinen komischen Vergleichen gehe, dann bräuchte es im Nahrungsmittelhandel nur noch Großpackungen geben .. weil, wenn man was kleines kauft, hat man ja nicht ein ausreichend umfangreiches Erlebnis?

Ne Kurzgeschichte lesen? Ach .. was soll der Quatsch!

Filme unter der Länge von mindestens 3 Stunden? Pha .. sind doch keine Filme ..

Ich spiele gerne "Arbeitsverweigerungungen bzw Pre-Alphas" ala Gone Home, Abzu, Journey, Dear Esther, ...

Finde es auch gut, dass es solche Titel gibt.

Und man bezahlt ja auch nicht Vollpreis dafür.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.075
Reaktionspunkte
3.777
Erst kommt man selbst der Geldbeutel, dann die Moral. :|
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.106
Reaktionspunkte
4.576
Ich weiß gar nicht warum sich Worrel bei diesem 2 Std-Game Thema so versteift und stur ist.

Wenn einem das zu kurz ist dann kauft man es gar nicht erst und kauf es nicht, spielts durch und will dann das Geld zurück.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.722
Reaktionspunkte
7.320
... in dem Fällen in der News war denen das wohl keinen 5er wert ...
Auch dann war es ihnen keine 5 Euro wert.

sorry, aber diese argumentation ist doch totaler käse.
könnte man jedes spiel nach beliebiger spielzeit zurückgeben, würden davon sicher nicht wenige (vermutlich eher: sehr viele bis fast alle) gebrauch machen. eigentlich können wir das sogar auf so ziemlich jedes produkt, jedenfalls solche ohne abnutzung, ausweiten. demnach wäre nichts davon irgendwas "wert".
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.973
Reaktionspunkte
9.000
Wie viele AAA-Titel sind "keine 60.- wert" und man spielts trotzdem durch.
Bekommt man da sein Geld zurück?

Das ist doch eine (Verzeihung) dumme Aussage.
Nein, das ist eine sachliche Feststellung der Fakten. Ich verstehe nicht, auf welcher Argumentationsbasis man dagegen argumentieren kann:

Diejenigen hätten 5 Euro zahlen müssen, haben es aber nicht getan, daher war IHNEN(!) das keine 5 Euro wert. Denn wenn es das gewesen wäre, hätten sie sich die nicht zurückgeholt.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.973
Reaktionspunkte
9.000
sorry, aber diese argumentation ist doch totaler käse.
könnte man jedes spiel nach beliebiger spielzeit zurückgeben, würden davon sicher nicht wenige (vermutlich eher: sehr viele bis fast alle) gebrauch machen. eigentlich können wir das sogar auf so ziemlich jedes produkt, jedenfalls solche ohne abnutzung, ausweiten. demnach wäre nichts davon irgendwas "wert".
Das ändert nichts daran, daß diejenigen dann der entsprechende Kaufpreis nicht zahlen wollen und ihn sich daher zurückholen.

Mit keinem Wort habe ich gesagt, daß ich das richtig finden würde oder daß die entsprechenden Spiele keinen Wert hätten.
Die Bedeutung der Formulierung: "Das ist IHNEN(!) keine x Euro wert" ist bekannt ... oder ?
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.925
Reaktionspunkte
3.416
Ich finde, ein Computerspiel sollte eine gewisse Mindestlänge haben. Ansonsten ist es kein Computerspiel, sondern ein "interaktives Experiment" oä

Ich gehe ja auch nicht ins Kino, um dann nach 20 Minuten zufrieden zu sagen; das war jetzt aber ein schöner Film, dafür hat sich die Fahrt ins Kino gelohnt.
Ja klar, so ne Mona Lisa mit ihren lumpigen 53 x 77 cm ist natuerlich auch viel weniger Kunst als ein schoener grosser Jason Pollock mit seinen 243.8 x 121.9 cm. :B
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.973
Reaktionspunkte
9.000
Ja klar, so ne Mona Lisa mit ihren lumpigen 53 x 77 cm ist natuerlich auch viel weniger Kunst als ein schoener grosser Jason Pollock mit seinen 243.8 x 121.9 cm. :B
Dieses Bild von Dalí ist sogar nur 24cm x 33cm "groß":

IzonHSU.jpeg
 

Eberhard

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.07.2001
Beiträge
421
Reaktionspunkte
42
Wie stillos und unmoralisch muss man sein, um ein Spiel, dass man durchgespielt und wenigstens einigermaßen gut gefunden hat, zurückzugeben, und sich das Geld wiedergeben zu lassen?
Eine Schwarzkopie ist eine Sache, aber wenigstens mit schlechtem Gewissen und dem Wissen um die Illegalität. Aber zu kaufen und zurückzugeben, ist so ein mieses Niveau ...
Nein, das ist eine sachliche Feststellung der Fakten. Ich verstehe nicht, auf welcher Argumentationsbasis man dagegen argumentieren kann:

Diejenigen hätten 5 Euro zahlen müssen, haben es aber nicht getan, daher war IHNEN(!) das keine 5 Euro wert. Denn wenn es das gewesen wäre, hätten sie sich die nicht zurückgeholt.
Jeder olle Kinofilm kostet mehr. Schon die Kosten für einen geheizten und beleuchteten Raum, in dem einem jemand guten Tag sagt, kosten fünf Euro.
Wenn man sich also zwei Stunden (länger als ein Kinofilm) gut genug unterhalten gefühlt hat, um nicht nach zehn Minuten abzuschalten und zurück zu geben, ist es simpel schäbig, dafür keine lumpigen 5 EUR zahlen zu wollen.

Das sind dieselben Leute, die, wenn man sie fragt, ob sie einem mal einen Nachmittag beim Fliesen des Badezimmers helfen können, zehn Euro die Stunde haben wollen und/oder ein volles Grill und Bier-Menü.
 

Eberhard

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.07.2001
Beiträge
421
Reaktionspunkte
42
Wenn man bei einem 1,5 Stunden Spiel sein Geld zurück verlangt weil man es kacke fand obwohl man es druchgespielt hat dann ist das eine Sache. Kann ich durchaus nachvollziehen.
Naja, ist schon absolut grenzwertig. Wenn man 1,5 h braucht, um festzustellen, dass man ein Spiel kacke findet, was von seiner Art her gar nicht auf Komplexität ausgelegt ist, dann grenzt das an Dämlichkeit.
Eher ist es so, dass derjenige es eben doch nicht so kacke findet, sonst würde er es nicht 1,5 Stunden durch halten.
Und wenn er es 1,5 Stunden gespielt hat, und dann zu dem Schluss kommt, dass das keine schönen 1,5 Stunden waren, wäre die reine Tatsache, dass er 1,5 Stunden beschäftigt war, immer noch 5 EUR wert.
 

Eberhard

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.07.2001
Beiträge
421
Reaktionspunkte
42
Sich aber jetzt als Moralapostel aufspielen, ist auch Quatsch. Keiner von den KommentatorInnen hat bisher in seinem Leben etwas ausgenutz, was einer anderen einen Nachteil verschafft hat? Zum Beispiel noch nie einen Keyseller genutzt?
Da muss ich Dich enttäuschen. Ich führe mein ganzes Leben nach dem Motto "Leben und leben lassen". Außerdem ist es eine Sache, eine Schwarzkopie eines Vollpreis-Titels zu spielen, wenn man sich den als Schüler nicht leisten kann, und ihn erst später nachzukaufen, wenn er billiger geworden ist. Und es ist eine ganz andere Sache, lächerliche fünf Euro einzusparen, aber gleichzeitig nicht genug Mumm und Selbstdisziplin zu haben, dann auch den Gegenwert nicht zu verkonsumieren.
Vor allem, weil ein Refund auch noch zusätzliche Kosten und Arbeit verursacht.

Worrel:
Wenn du nach 70 Minuten dann überrascht feststellst, daß das Spiel, dem du gerade noch 10 Minuten geben wolltest, bevor du es wieder deinstallierst und zurückgibst, plötzlich schon zuende ist ...
Wir reden ja nicht über ein komplexes Strategie-Spiel, oder über ein Rollenspiel mit umfangreichen Einstellungen zu Beginn. Ein Spiel, dass auf 90 Minuten designt ist, testet man nicht 70 Minuten und stellt überrascht fest, dass es nach weiteren zehn Minuten zuende ist. Man weiß ja, was man spielt. Wenn es eine Art Geschichte ist, hat sie einen Spannungsbogen, und den sieht man, erkennt man, fühlt man. Außerdem hat man, wenn man 70 Minuten Geschichte gespielt hat, schon längst gemerkt, ob (bzw.. viel mehr DASS) sie einem gefällt. Wenn sie einen so lange beschäftigt und zum Weitertesten einlädt, dann ist das bereits die 5 EUR wert, denn man hat ja ganz offensichtlich einen 70 minütigen Gegenwert bekommen.
Und dann ist da ja noch die Sache mit den Bewertungen.
Wenn ich einem Spiel ein "gut" gebe, dann gefiel es mir offensichtlich. Dann gebe ich es nicht zurück. Auch nicht bei einem "einigermaßen".

Worrel:
Ich finde, ein Computerspiel sollte eine gewisse Mindestlänge haben. Ansonsten ist es kein Computerspiel, sondern ein "interaktives Experiment" oä
Warum sollte ein interaktives Experiment kein Spiel sein? Oder ein Spiel kein interaktives Experiment? Das allererste Adventure in den Achtzigern war genau das: Ein interaktives Experiment. Und noch dazu ein kurzes.
Worrel:
Ich gehe ja auch nicht ins Kino, um dann nach 20 Minuten zufrieden zu sagen; das war jetzt aber ein schöner Film, dafür hat sich die Fahrt ins Kino gelohnt.
Doch, warum nicht?
Wenn das ein sehr guter Kurzfilm war, dann sage ich das durchaus.
Und wenn der Film statt der üblichen 15 Euro nur fünf kostet, dann weiß ich vorher, dass er wahrscheinlich kürzer ist, so wie ich bei 22 Euro weiß, dass er länger ist. Im Allgemeinen weiß ich vorher so einigermaßen im Groben, was mich erwartet.
Worrel:
.. in dem Fällen in der News war denen das wohl keinen 5er wert ...
Okay, verstanden, was Du sagen willst.
Aber dennoch zieht der Punkt nicht.
Es kann nämlich auch schlicht sein, dass diejenigen gar keine Ahnung von Wert im Allgemeinen haben.
Ich würde sagen, dass rein gar nichts denen 5 Euro wert ist, abgesehen vielleicht von ihrer eigenen Arbeit, die sie für andere leisten sollen. Diese "nach Möglichkeit für gar nix bezahlen, aber selber gut bezahlt werden"-Mentalität ist kein gültige Grundlage für eine Wert-Definition. Da die Antwort auf die Frage "ja, wie viel ist es Dir denn wert?" bei jener Klientel meist nur Stottern bringt und "nichts" lautet, erübrigt sich eine Argumentation, die auf die Äußerungen jener Gruppe bezüglich irgendeines Wertes abzielt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten