Star Citizen: Kommt Squadron 42 wegen Cyberpunk 2077 später?

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
141
Reaktionspunkte
81
Jetzt ist Deine Meinung zu Star Citizen: Kommt Squadron 42 wegen Cyberpunk 2077 später? gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Star Citizen: Kommt Squadron 42 wegen Cyberpunk 2077 später?
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.075
Reaktionspunkte
5.453
Natürlich eine ganz tolle Möglichkeit, weitere Verzögerungen damit zu entschuldigen.
Dass viele Entwickler aber auch ein bissl realistischere Ansichten haben, was Entwicklung und Zeit angeht, darf man getrost ausblenden.
 
Zuletzt bearbeitet:

ImperatorBob

Benutzer
Mitglied seit
10.02.2008
Beiträge
47
Reaktionspunkte
9
Klingt wie ein guter Vorwand um den Leuten noch ein paar Millionen mehr aus den Rippen zu leihern. Cyberpunk ist auf dem PC, trotz einiger Bugs, ein echt gutes Spiel. Bei Star Citizen hab ich hingegen das Gefühl, dass der Hypetrain mit voller Geschwindigkeit gegen die Wand fahren wird. Vermutlich haut man in nem Jahr ein halb fertiges Squadron 42 raus um nochmal etwas Geld zu bekommen, entwickelt dann nochmal ein Jahr an Star Citizen rum, hat dann kein Geld mehr und wird von einem großen Publisher aufgekauft, der alle Verantwortlichen austauscht, das Flickwerk weitestgehend zusammenfügt und dann ein mittelmäßiges Spiel herausbringt, mit einem Bruchteil der versprochenen Features.

Ich hoffe natürlich, dass ich mich komplett irre, Squadron 42 so gut wird wie Freespace 2 und Star Citizen das geilste Weltraum MMO aller Zeiten wird. Aber so sehr wie man sich in dem Spiel scheinbar in Kleinigkeiten verliert und vollmundige Versprechen raus haut, erinnert es mich doch eher an Duke Nukem oder No Man's Sky, wobei es bei letzterem ja immerhin dann viele gute Patches gab.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.745
Reaktionspunkte
1.355
Hab ich was verpasst? Gab es nach dem Release von Cyberpunk eine erneute Verschiebung von SQ 42? Ansonsten stimme ich meinem Vorposter zu.
 

coolbit

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26.03.2001
Beiträge
107
Reaktionspunkte
75
Sorry, aber da werden wieder Zusammenhänge hergestellt, die sich mir nicht erschließen. Als ob Squdron 42 auch nur annähernd fertig gewesen wäre, und nur wegen dem CP release weiter verschoben wurde?!? Allenfalls hat Roberts das zum Anlass genommen ein wenig standard PR Geblubber abzulassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Leinad-Reign

Guest
Naja, wenn man sich die überschneidungen von SC und SQ42 ansieht, dann sieht man, wie weit weg SQ42 noch von so etwas wie einem Release ist.
Das war vorher schon so und ist dieses jahr nicht anders.
Die müssen ja auch jedes Jahr wieder etwas neues raushauen, weil das dann besser sein soll (shield-tech oder so ein Blödsinn, ständiges überarbeiten der Flugmechaniken, inventar...), somit wird SQ42 nicht in den nächsten 8 Jahren rauskommen oder zu sehen sein.
 

Fraiser_

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
406
Reaktionspunkte
28
Wartet da noch jemand drauf? X-)
Das kommt bei raus wenn es keinen Publisher gibt, der dem Studio Feuer unterm Arsch macht und damit droht den Geldhahn zu zudrehen.
 
L

LesterPG

Guest
Diese "Anspielung" hat der Autor wohl im Kaffeesatz gelesen oder anderweitig zusammen phantasiert!

Sorry, aber da sind ja die nachträglichen Betrachtungen zu Nostradamus lückenlos schlüssig dagegen.
Gemischte Pilzpfanne sollte man wohl doch eher den Profis überlassen, oder der "Weihrauch" war nicht mehr gut. :rolleyes:
 

magnusm

Benutzer
Mitglied seit
21.11.2005
Beiträge
88
Reaktionspunkte
14
Ja! Und außerdem hat Chris Roberts den Weltuntergang vorhergesagt, prognostizierte Covid 19 und wird bestimmt als nächstes die String Theorie beweisen.

Leute, Leute, Leute. Der Typ sammelt Geld ein und braucht mehr denn je einen laufenden Geldstrom, um seine Illusion aufrecht zu erhalten. Cyberpunk ist dem so egal wie nur was. Aber wir haben wieder eine Schlagzeile. Yay!!!!
 

Kernspalt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29.06.2006
Beiträge
16
Reaktionspunkte
2
Ja! Und außerdem hat Chris Roberts den Weltuntergang vorhergesagt, prognostizierte Covid 19 und wird bestimmt als nächstes die String Theorie beweisen.

Leute, Leute, Leute. Der Typ sammelt Geld ein und braucht mehr denn je einen laufenden Geldstrom, um seine Illusion aufrecht zu erhalten. Cyberpunk ist dem so egal wie nur was. Aber wir haben wieder eine Schlagzeile. Yay!!!!

Wow, sowas ließt man ja zum ersten Mal! Damit hast Du der Welt nun etwas Neues mitgeteilt und ich bin froh, sowas Mal in Betracht zu ziehen, dass es hierbei nur um's Geld geht...
Du würdest natürlich auf den stetigen Geldzufluss verzichten, um dann SC oder SQ42 zu launchen...
 

dacarter2160

Benutzer
Mitglied seit
11.07.2007
Beiträge
33
Reaktionspunkte
9
Mit Cyberpunk 2077 & Assasins Creed Valhalla hatten wir ja erst diese unfertigen Releases und es war ja schon vorher nicht wirklich anders, der Aufschrei bei so einem Hypespiel wie Cyberpunk ist nur deutlich größer als bei irgendwelchen Games die die Spieler nach 1-2 Wochen eh wieder vergessen haben.
 

xOxygenx

Benutzer
Mitglied seit
22.07.2017
Beiträge
68
Reaktionspunkte
13
Klingt wie ein guter Vorwand um den Leuten noch ein paar Millionen mehr aus den Rippen zu leihern. Cyberpunk ist auf dem PC, trotz einiger Bugs, ein echt gutes Spiel. Bei Star Citizen hab ich hingegen das Gefühl, dass der Hypetrain mit voller Geschwindigkeit gegen die Wand fahren wird. Vermutlich haut man in nem Jahr ein halb fertiges Squadron 42 raus um nochmal etwas Geld zu bekommen, entwickelt dann nochmal ein Jahr an Star Citizen rum, hat dann kein Geld mehr und wird von einem großen Publisher aufgekauft, der alle Verantwortlichen austauscht, das Flickwerk weitestgehend zusammenfügt und dann ein mittelmäßiges Spiel herausbringt, mit einem Bruchteil der versprochenen Features.

Ich hoffe natürlich, dass ich mich komplett irre, Squadron 42 so gut wird wie Freespace 2 und Star Citizen das geilste Weltraum MMO aller Zeiten wird. Aber so sehr wie man sich in dem Spiel scheinbar in Kleinigkeiten verliert und vollmundige Versprechen raus haut, erinnert es mich doch eher an Duke Nukem oder No Man's Sky, wobei es bei letzterem ja immerhin dann viele gute Patches gab.

Eher unwahrscheinlich, dieses Jahr dürfte eines der wenigen sein wo sie wieder Cash und evtl. Reserven aufbauen konnten. Ein Jahr Puffer dürften sie aktuell locker haben, auf der anderen Seite könnte es sie verlocken ihre Ausgaben noch mehr zu steigern, was für ein Unternehmen was praktisch von der Hand in den Mund lebt sehr riskant ist.
 

blorb0815

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26.12.2020
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Mein erster Gedanke als ich die Meldung las: "Hat echt jemand geglaubt das wir '21 was von SQ42 sehen?" *leichte Erheiterung*
 

burzum793

Benutzer
Mitglied seit
13.09.2017
Beiträge
77
Reaktionspunkte
36
Eher unwahrscheinlich, dieses Jahr dürfte eines der wenigen sein wo sie wieder Cash und evtl. Reserven aufbauen konnten. Ein Jahr Puffer dürften sie aktuell locker haben, auf der anderen Seite könnte es sie verlocken ihre Ausgaben noch mehr zu steigern, was für ein Unternehmen was praktisch von der Hand in den Mund lebt sehr riskant ist.

Dürfte ich mal die Quelle für die Zahlen haben auf denen diese haltlosen Behauptungen basieren? Ich bezweifele stark das CIG "von der Hand in den Mund" lebt...

Selbst wenn das Geld knapp werden würde, sie könnten zig der Subsysteme die sie entwickelt haben an andere lizensieren, die prozeduralen Planeten zum Beispiel. AFAIR hat Kingdom Come ja bei dem Klamottensystem mit CIG zusammengearbeitet.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.075
Reaktionspunkte
5.453
Dürfte ich mal die Quelle für die Zahlen haben auf denen diese haltlosen Behauptungen basieren? Ich bezweifele stark das CIG "von der Hand in den Mund" lebt...

Selbst wenn das Geld knapp werden würde, sie könnten zig der Subsysteme die sie entwickelt haben an andere lizensieren, die prozeduralen Planeten zum Beispiel. AFAIR hat Kingdom Come ja bei dem Klamottensystem mit CIG zusammengearbeitet.

Also prozedurale Planeten sind ja jetzt nicht mehr das Ein und Alles.
Da gibts mit No Man Sky, Space Engine, etc etliche, welche das in Eigenproduktion zu Stande brachten.
Was schlussendlich günstiger war, als Tech von der Cryengine/Lumberyrad zu modifizieren.

Was CIG macht ist explizit auf ihre Starengine gemünzt, was auch einen Grossteil des Aufwands (und Probleme) ausmacht.
Die Frage ist: Wer will diese Engine?

Wer möchte das "kaufen", bzw lizenzieren?
Die grossen Studios haben ihre eigenen Abteilungen (und Engines) und kleine bringen wenig bis gar kein Geld.
So viel kann da mMn nicht reinkommen.
Zusammenarbeiten und verkaufen sind schon zwei Paar Schuhe.
 

coldgas

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23.11.2015
Beiträge
0
Reaktionspunkte
0
Lieber Andreas, Recherche ist wohl nicht unbedingt deine Stärke. Mutmaßen hingegen schon. Aber vielleicht hat das einfach nur damit zu tun, dass sich der Begriff "Cyberpunk" momentan ganz gut dafür eignet Klicks zu generieren. Doch das wäre jetzt auch nur eine Mutmaßung meinerseits.

Bereits im Oktober hat Roberts eine nahezu identische Aussage getätigt. Zu dem Zeitpunkt war von den Cyberpunk-Problemen noch nichts bekannt.

Es gab auch zu früheren Zeitpunkten schon öfters Aussagen dazu, dass SQ42 in poliertem Zustand veröffentlich werden und bei Release den internen, hohen Anforderungen entsprechen soll.

Es hat mich übrigens genau 5 Sekunden gekostet einen entsprechenden Artikel zum Thema Releaseverschiebung SQ42 vom Oktober zu finden. Suchbegriff bei Google: Squadron 42. Auch auf eurer Seite, habe ich einen Artikel vom Oktober dazu gefunden, in dem ein Teil dieser Aussage sogar zitiert wird.

Jetzt aber zu einer Aussage in diesem Artikel der ich mich anschließen möchte: auch ich hoffe, dass Spieleindustrie aber auch Plattformen wie eure durch Cyberpunk etwas dazu lernen. Und zwar dringend.
 

coldgas

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23.11.2015
Beiträge
0
Reaktionspunkte
0
78 Millionen USD nur durch die Backer in einem Jahr und ihr disktutiert drüber, dass irgend wem das Geld ausgeht oder die "Engine" verkauft werden soll.
Die Engine sollte nie verkauft werden, das war weder Teil des Finanzierungsplans, noch stand das in sonst irgend einer Weise zur Debatte. Sie wurde eigens für SC entwickelt um dieses Projekt überhaupt möglich zu machen.
Vor ein paar Jahren hat man Firmenanteile verkauft um die Werbekampagne von SQ42 zu finanzieren ohne an das Geld der Back dran gehen zu müssen.

Wer wirklich wissen will was finanziell bei CIG abgeht, der kann das gerne auf deren offiziellen Website nachlesen. Bis einschl. 2019 war man bis auf nicht ganz 3 Mio USD in etwa Deckungsgleich bei Einnahmen/Ausgaben (wobei 2019 das teuerste Jahr bisher war und hier das Budget etwas überschritten wurde). In 2020 wurden 78 Mio USD Netto nur von Backern generiert. Da sind die Subscriptions wie auch externe Gelder von Sponsoren noch nicht eingerechnet.

No Mans Sky und Star Citizen in einen Topf zu werfen, ist ungefähr so wie der Vergleich zwischen Cloudpunk und Cyberpunk. Da liegen technisch Welten dazwischen und entsprechend auch bei den Finanzen.
Was SC macht, gab es noch nie und wird aus auch so schnell nicht wieder geben. In dieser Skalierung eine solche Perfektion zu erreichen, wie es von Roberts und seinen Mitarbeitern angestrebt wird, braucht unfassbar viele Ressourcen und Zeit.

Die hier immer viel zitierte Cryengine/Lumberyard war lediglich ein Grüst um überhaupt starten zu können. Davon ist schon seit längerem nicht mehr viel übrig. 2014 wurde auf Grund des unerwarteten Erfolgs des Funing-Systems die Grundlegende Planung zum Spiel nochmal komplett erneuert. Als man 2012 mit Kickstarter loslegte, war der Plan mit einem Budget von 40 Mio USD ein Spiel bauen. Das war wegen der deutlich über den Erwartungen liegenden Unterstüzung der Backer nicht mehr realistisch und man hat seine Ambitionen nochmals kräftig angezogen. Der berühmte "10 Year Plan" wurde zu diesem Zeitpunkt entworfen und über die Jahre immer wieder angepasst.

Quellen:
Finanzen CIG stand 2019 (und alle Jahre davor): https://cloudimperiumgames.com/blog/corporate/cloud-imperium-financials-for-2019
SC Funding Kampagne: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1tMAP0fg-AKScI3S3VjrDW3OaLO4zgBA1RSYoQOQoNSI/
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.075
Reaktionspunkte
5.453
7
Vor ein paar Jahren hat man Firmenanteile verkauft um die Werbekampagne von SQ42 zu finanzieren ohne an das Geld der Back dran gehen zu müssen.

Woher kamen denn die Firmananteile?
Die "Firma" wurde durch backer aufgebaut, also mit ihrem Geld.

Kannst Du mir das mal erklären? Bin da halt nicht so der Businessman.
 

xOxygenx

Benutzer
Mitglied seit
22.07.2017
Beiträge
68
Reaktionspunkte
13
Dürfte ich mal die Quelle für die Zahlen haben auf denen diese haltlosen Behauptungen basieren? Ich bezweifele stark das CIG "von der Hand in den Mund" lebt...

Selbst wenn das Geld knapp werden würde, sie könnten zig der Subsysteme die sie entwickelt haben an andere lizensieren, die prozeduralen Planeten zum Beispiel. AFAIR hat Kingdom Come ja bei dem Klamottensystem mit CIG zusammengearbeitet.

https://cloudimperiumgames.com/blog/corporate/cloud-imperium-financials-for-2019
Ziemlich neu, gerade erst der Bericht für 2019 am 22.12.2020 veröffentlicht.
 

xOxygenx

Benutzer
Mitglied seit
22.07.2017
Beiträge
68
Reaktionspunkte
13
78 Millionen USD nur durch die Backer in einem Jahr und ihr disktutiert drüber, dass irgend wem das Geld ausgeht oder die "Engine" verkauft werden soll.
Die Engine sollte nie verkauft werden, das war weder Teil des Finanzierungsplans, noch stand das in sonst irgend einer Weise zur Debatte. Sie wurde eigens für SC entwickelt um dieses Projekt überhaupt möglich zu machen.
Vor ein paar Jahren hat man Firmenanteile verkauft um die Werbekampagne von SQ42 zu finanzieren ohne an das Geld der Back dran gehen zu müssen.

Wer wirklich wissen will was finanziell bei CIG abgeht, der kann das gerne auf deren offiziellen Website nachlesen. Bis einschl. 2019 war man bis auf nicht ganz 3 Mio USD in etwa Deckungsgleich bei Einnahmen/Ausgaben (wobei 2019 das teuerste Jahr bisher war und hier das Budget etwas überschritten wurde). In 2020 wurden 78 Mio USD Netto nur von Backern generiert. Da sind die Subscriptions wie auch externe Gelder von Sponsoren noch nicht eingerechnet.

No Mans Sky und Star Citizen in einen Topf zu werfen, ist ungefähr so wie der Vergleich zwischen Cloudpunk und Cyberpunk. Da liegen technisch Welten dazwischen und entsprechend auch bei den Finanzen.
Was SC macht, gab es noch nie und wird aus auch so schnell nicht wieder geben. In dieser Skalierung eine solche Perfektion zu erreichen, wie es von Roberts und seinen Mitarbeitern angestrebt wird, braucht unfassbar viele Ressourcen und Zeit.

Die hier immer viel zitierte Cryengine/Lumberyard war lediglich ein Grüst um überhaupt starten zu können. Davon ist schon seit längerem nicht mehr viel übrig. 2014 wurde auf Grund des unerwarteten Erfolgs des Funing-Systems die Grundlegende Planung zum Spiel nochmal komplett erneuert. Als man 2012 mit Kickstarter loslegte, war der Plan mit einem Budget von 40 Mio USD ein Spiel bauen. Das war wegen der deutlich über den Erwartungen liegenden Unterstüzung der Backer nicht mehr realistisch und man hat seine Ambitionen nochmals kräftig angezogen. Der berühmte "10 Year Plan" wurde zu diesem Zeitpunkt entworfen und über die Jahre immer wieder angepasst.

Quellen:
Finanzen CIG stand 2019 (und alle Jahre davor): https://cloudimperiumgames.com/blog/corporate/cloud-imperium-financials-for-2019
SC Funding Kampagne: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1tMAP0fg-AKScI3S3VjrDW3OaLO4zgBA1RSYoQOQoNSI/

2019 wurde 10 Millionen Verlust gemacht und damit war es auch das erste Jahr wo die anfänglichen Mehreinnahmen von 2012-2014 (ab 2015 hatten sie jedes Jahr einen Verlust) in einen Verlust Gesamt geschwenkt sind, noch 2018 hatten sie etwa 7 Millionen Reserve, mit 2019 liegen sie bei -2,7 Millionen insgesamt.
 

Brainwaver

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.04.2013
Beiträge
302
Reaktionspunkte
65
2019 wurde 10 Millionen Verlust gemacht und damit war es auch das erste Jahr wo die anfänglichen Mehreinnahmen von 2012-2014 (ab 2015 hatten sie jedes Jahr einen Verlust) in einen Verlust Gesamt geschwenkt sind, noch 2018 hatten sie etwa 7 Millionen Reserve, mit 2019 liegen sie bei -2,7 Millionen insgesamt.
2020 haben sie nur von den Backern fast 30 Millionen mehr eingenommen als 2019, zusätzlich gab es dieses Jahr keine Events, weshalb das Marketingbudget geringer ausfallen dürfte als 2019.
Ausserdem wurde durch Corona die meiste Zeit im Homeoffice gearbeitet, was die Kosten noch weiter dieses Jahr gedrückt haben sollte.
Um es auf den Punkt zu bringen, selbst wenn die Personalkosten noch mal gestiegen sind so sollten sie dieses Jahr ein plus von 20-30 Mill. Dollar machen.
 

xOxygenx

Benutzer
Mitglied seit
22.07.2017
Beiträge
68
Reaktionspunkte
13
2020 haben sie nur von den Backern fast 30 Millionen mehr eingenommen als 2019, zusätzlich gab es dieses Jahr keine Events, weshalb das Marketingbudget geringer ausfallen dürfte als 2019.
Ausserdem wurde durch Corona die meiste Zeit im Homeoffice gearbeitet, was die Kosten noch weiter dieses Jahr gedrückt haben sollte.
Um es auf den Punkt zu bringen, selbst wenn die Personalkosten noch mal gestiegen sind so sollten sie dieses Jahr ein plus von 20-30 Mill. Dollar machen.

Daher hab ich geschrieben 2020 werden sie evtl. wieder Reserven aufbauen können.
 

coldgas

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23.11.2015
Beiträge
0
Reaktionspunkte
0
War vielleicht was unglücklich ausgedrückt von mir. Gemeint war, dass sie über den gesamten Zeitraum gerechnet soweit keinen nennenswerten Verlust gefahren haben. Und dank der enormen Einnahmen 2020 sollten sie, wie du selbst schreibst, wieder etwas Puffer haben.
 

coldgas

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23.11.2015
Beiträge
0
Reaktionspunkte
0
Woher kamen denn die Firmananteile?
Die "Firma" wurde durch backer aufgebaut, also mit ihrem Geld.

Kannst Du mir das mal erklären? Bin da halt nicht so der Businessman.
Die Firmenanteile liegen zu einem großen Teil bei Chris Roberts und seinem Bruder Erin Roberts, die die Firma gegründet haben.

Die Backer kaufen ein Produkt vorab. Sie erhalten dafür digitale Ware (jetzt oder auch später). Sie erwerben dadurch aber keine Firmenanteile. Wenn du ein Spiel auf Steam im EA kaufst (und vielleicht noch weitere digitale Güter, die dort angeboten werden) gehören dir deshalb auch keine Anteile, die liegen immer noch bei den Gründern bzw auch anderen Personen, die Anteile gekauft haben (und zwar Anteile, keine Ware).
Genauso auch auf Kickstarter oder anderen Plattformen. Investierst du dort Geld, investierst du vorab in ein Produkt, nicht in Anteile.

Das ist bei vorfinanzierten Spielen nicht anders. Auch Investoren, die ihr Geld in die Entwicklung eines Spieles X stecken, erhalten keine Firmenanteile. Ihnen werden lediglich Ausschüttungen in x% Höhe der Gewinne aus dem Verkauf des Spiels zugesichert. Sie besitzen allerdings keine Anteile. Du kannst das in etwa sehen wie einen Kredit.

Anders wäre es, wenn du jetzt Aktien zu einem Unternehmen kaufst. Dann gehören dir entsprechend auch Anteile.
 
Oben Unten