Special - Raubkopierer-Charts der letzten zwei Jahre: Steigende Zahlen trotz DRM und Co.

TheKhoaNguyen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.05.2010
Beiträge
2.355
Reaktionspunkte
4
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,760721
 

ExeCuter

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27.09.2004
Beiträge
199
Reaktionspunkte
0
Sooo schlimm sehen diese Zahlen gar nicht aus im Gegensatz zu den verkaufszahlen der meisten Spiele. Denkt man da eher an ein Demigod...

Das Problem ist, das die Menschen, die festlegen, das ein Kopierschutz eingebaut werden soll und auch noch verbessert werden soll nur die Prozentzahlen vorgelegt bekommt... "10% könnten wir mehr verkaufen, wenn wir den größeren Kopierschutz einbauen"...

Wie man an DRM merkt, blödsinn...


P.S.: Und überhaupt... Spore... ist nur Platz 1 wegen DRM, und auch noch so ein blödes Spiel.. Prognose 2010: AC 2!
 
F

frenzy

Gast
"Trotz steigender Kopierschutz-Bemühen wächst die Anzahl der Raubkopien um das Dreifache."
Das müsste eigentlich heißen: "Wegen steigender Kopierschutz-Bemühen wächst die Anzahl der Raubkopien um das Dreifache." Ein klassisches Eigentor der Spieleindustrie ;)
 

Sheggo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.05.2007
Beiträge
2.196
Reaktionspunkte
92
Der Milliarden-Schaden entsteht durch die Entwicklung nutzloser DRM Maßnahme!

Ist doch klar, dass ein kleines Entwicklerteam nicht besser ist als 1000e Arbeitslose weltweit ;)

Weiterer Grund für steigende "Raubkopierzahlen" ist denke ich, dass es einfach jährlich mehr Spiele auf dem Markt gibt. Davon sind 90% Schrott und es gibt nichtmal ordentliche Demos. Das heißt, man kann sein Gehalt komplett für Spiele aufn Kopf hauen, ohne ein gutes dabei zu haben...
 

IXS

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.05.2005
Beiträge
2.666
Reaktionspunkte
0
Ähm.... LOL?

Die wissen nichtmal genau, wieviele Spiele weltweit wirklich verkauft werden.
Aber, die Zahlen der illegalen Downloads wissen sie so exakt?

Woran erinnert mich das nur..... hmmmm.... ;)

Ah, jetzt.... An die Astrophysiker. Die wissen nichtmal genau, was auf dem Mond zu finden ist, können aber bei einem Planeten in einer anderen Galaxis den Wassergehalt genaustens festlegen .....

Alles Hellseher, oder was?
 

WackyWildWorm

Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
67
Reaktionspunkte
2
DRM und Onlineaktivierung und DLC sind für viele Spieler die moralische Rechtfertigung, runterzuladen. Da haben die Leute dann gesagt: "Ne, dann lad ich lieber runter." und fühlen sich dann noch im Recht. Unrecht macht Unrecht recht...

Sie gehen mit einer unglaublichen Arroganz daran, zu sagen: "Ich fühle mich vom Hersteller ungerecht behandelt", entweder in Form von DRM oder DLC oder der Preisgestaltung, und nehmen dies als Rechtfertigung, das Spiel runterzuladen (was ja, wie die Vergangenheit mehrfacht gezeigt hat, trotz modernster Kopierschutzmechanismen immer noch möglich ist).

Selbstverständlich sollten Hersteller/Publisher versuchen, es nicht soweit kommen zu lassen, dass der Käufer sich ungerecht behandelt fühlt, aber ein großes Problem ist die Mentalität vieler Spieler. Sie halten es für ihr gottgegebenes Recht, ein bestimmtes Spiel zu spielen, aber wenn ihnen die Bedingungen nicht passen, wird es halt runtergeladen.

Die Diskussion gäbe es ja gar nicht, wenn die Leute nicht filesharen würden. Der Publisher würde sehen: "ah, das Spiel verkauft sich nicht, aber die Raubkopierer sind nicht schuld... mal Marktforschung betreiben, warum" Und dann könnte man Stimmen sammeln gegen DLC, DRM usw. Aber solange runtergeladen wird, ist dies der Hauptgrund für schlechte Verkaufszahlen. Aussagen wie "Wenn das Spiel kein DRM hätte, hätte ich es mir gekauft und nicht runtergeladen" sind wesentlich unglaubwürdiger als "Wenn das Spiel kein DRM hätte, hätte ich es mir gekauft. Aber so boykottiere ich es und spiele nicht." Aber wer in unserer verwöhnten Gesellschaft verzichtet schon gern zugunsten des Allgemeinwohls?
 

BigBubby

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.08.2003
Beiträge
1.383
Reaktionspunkte
0
Was die Studie irgendwie nicht beachtet, ist die höhere Verbreitung von Breitbandverbindungen.
Früher hat es einer geladen und für die ganze Klasse durch den Brenner gejagt (und dabei noch ein paar Euro verdient).
Heute lädt es sich halt jeder selbst.

Wobei ich inzwischen vermehrt spiele kaufe. Aber halt nur budget, also unter 10€, meist sogar nur unter 5€. Steam sei dank.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.968
Reaktionspunkte
1.500
Website
www.grownbeginners.com
Ich denke mal die Anzahl an versäumten Verkäufen kann man unmöglich auch nur annähernd an den Zahlen der Raubkopien messen. Das ist meiner Ansicht nach nur eine dumme Idee von irgendwelchen Leuten die Studiert haben und jetzt meinen Sie wissen so viel.

Wenn viele Leute die Möglichkeit haben etwas "kostenlos" zu bekommen nutzen Sie sie auch. Ich denke wenn jeder für jedes Spiel zahlen müßte würden viele sich einfach weniger Spiele kaufen, diese dafür aber intensiver spielen. Ich sehe das doch selber wie ich Spiele... wenn einen Monat mal kein neues Spiel rauskommt dann Spiele ich eben ein "altes" weiter.

Ich kann ausserdem bei manchen Kumpels so eine Art "Sammelwut" entdecken die durch das Raubkopieren entsteht. Die laden sich echt jeden Müll runter und fragen mich dann immer "Kennst Du das? Das ist ja scheisse!" und so. Wenn sie für das Spiel hätten zahlen müssen hätten sie es nie gekauft. War mehr so ne Entscheidung aus Langeweile denke ich.

Es gibt denke ich (k)einen Raubkopierer der sich JEDES Spiel gekauft hätte was er besitzt. Es entsteht natürlich ein Schaden durch Raubkopien, aber zu denken der hätte irgendetwas mit den Raubkopienzahlen zu tun ist absolut illusorisch. Eine massive Preissenkung würde die Raubkopienzahlen etwas eindämmen. Manche Leute wird man aber nie bekehren können. Dann würden die Konzerne aber sehen daß es immer noch RK gibt, wieder über Verluste jammern, meinen daß sie ihre Preise mit diesen Verlusten nicht halten können und sie wieder erhöhen ;)

Okay, beim letztem Absatz bin ich etwas in Euphorie geraten ;) Nicht so ernst nehmen^^
 

BaronSengir187

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.11.2004
Beiträge
303
Reaktionspunkte
1
Schade das Street Fighter mit auf den Plätzen sitzt.
Vor allem das gehört gekauft da es a. eine super Portierung ist und b. seit ewiger Zeit endlich wieder ein geniales Beat'em'up für den PC.
Ich hoffe der Nachfolger kommt auch für den PC
 
M

mcbench

Gast
Ich mag die ganze DRM Scheisse auch nicht, aber ich bin wenigstens Konsequent und kaufe diese Spiele auch nicht. Und nein, ich habe auch keine Raubkopie. Dies ist der einzige Weg den Publishern zu zeigen, was man von dem ganzen DRM Scheiss hält.

Gruß

mc.bench
 

Sabbelmann

Benutzer
Mitglied seit
26.06.2010
Beiträge
48
Reaktionspunkte
0
Steigende Zahlen trotz DRM und Co.?
Wohl eher gerade wegen dieser Kundenverarsche!

Ich weiß zwar nicht wo ihr diese Zahlen her habt, aber ich finde es sagt sehr viel darüber aus wenn die Hersteller seit kurzer Zeit noch viel extremere Kopierschutzmaßnahmen eingeführt haben, und komischerweise die Zahlen der heruntergeladenen Spiele sich seit ungefähr der gleichen Zeit fast vervierfacht hat.
 

Tranceport

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.01.2008
Beiträge
11
Reaktionspunkte
1
ich bin nicht so ganz sicher, ob man das "trotz" in der Überschrift nicht eventuell durch ein "aufgrund" ersetzen sollte.

"Das ist meiner Ansicht nach nur eine dumme Idee von irgendwelchen Leuten die Studiert haben und jetzt meinen Sie wissen so viel." Ääääh ja, schön geoutet ^^
 

MrBigX

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.279
Reaktionspunkte
11
"Die Anzahl der illegalen Kopien für 2009 übersteigt übrigens die für 2008 um fast das Dreifache - obwohl Kopierschutzmechanismen in jüngster Zeit verstärkt zum Einsatz kommen."
Nicht "obwohl" sondern "weil".
 

Monstermic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.12.2002
Beiträge
949
Reaktionspunkte
9
Ich denke mal die Anzahl an versäumten Verkäufen kann man unmöglich auch nur annähernd an den Zahlen der Raubkopien messen. Das ist meiner Ansicht nach nur eine dumme Idee von irgendwelchen Leuten die Studiert haben und jetzt meinen Sie wissen so viel.

Und genau dieses Argument steht doch auch in der News, oder nich?
 

Kulin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
02.10.2002
Beiträge
190
Reaktionspunkte
2
Ein bissl Merkwürdig sind manche Zahlen schon. Z.B. Fallout 3 finde ich sehr interessant. Obwohl es 5 Millionen mal verkauft wurde und dementsprechend ein recht hohes Interesse der Spieler zeigt, wurde es nur ~500.000 mal heruntergeladen, während andere spiele mit schlechteren Verkäufen 1-2 Millionen mal gesaugt wurde. Auch Call of Duty 4, welches ja etwa 13 Millionen mal verkauft wurde, hat nur 800.000 Kopien da stehen. Beides ein recht geringer Prozentsatz im Vergleich zu 2,23 Millionen bei Prototype, welches wahrscheinlich insgesamt für alle Plattformen nichtmal 2 Millionen mal verkauft wurde.

Wenn man sich die Spiele mit richtig vielen Raubkopien mal anschaut erkennt man, dass die meisten im Metascore und den Verkäufen zwar oben, aber eben nicht ganz oben liegen. Sims 3 ist die eine Ausnahme, wobei ich hier das seltsame Setting verantwortlich mache. Und Modern Warfare 2 ist vermutlich einfach von den PC-Spieler "bestraft" worden, weil sie so Community-feindlich agiert haben(keine Mods, keine kostenlosen Map-Packs, keine dedicated Server, keine gescheite Serversuche).

Auffällig ist bei den Spielen mit vielen Raubkopien also:
1. Sie sind einfach oberes Mittelmaß. Metascore um die 80. Ein Spiel, dass sich jemand mit kleinem Budget nicht kaufen will, wobei aber trotzdem ein Reiz besteht es "mal auszuprobieren".
2. Sie haben die Community in irgendeiner Weise gegen sich aufgebracht(Modern Warfare 2). Die Leute haben Lust es zu spielen, wollen der Firma aber wegen ihrer Aktionen kein Geld in den Rachen werfen.

Wobei die Sims da nicht so ins Bild passen. Liegts vielleicht einfach an EA, DRM und sowas? Hab mich mit den Sims nie wirklich beschäftigt.

Egal. Was wir daraus scheinbar schließen können ist: umso besser das Spiel, desto weniger Raubkopien(prozentual gesehen) haben wir. Wobei evtl noch die Konsolenverkäufe mit einberechnet werden sollten. Aber da die bei fast jedem genannten Spiel in den Verkaufszahlen mit drin stehen, gleicht sich das wahrscheinlich wieder aus.
 

Arhey

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.10.2007
Beiträge
341
Reaktionspunkte
0
Ich frage mich woher man auf solche Zahlen kommt....
Die könnten villeicht ein paar große Seiten einschließen, aber es gibt sicherlich viele kleine die man nicht erfassen kann, da es zuviele sind. Diese haben villeicht einzeln wenige Downloads, aber zusammen schon.
Ansonsten wurden wie ich sehe nur Torrentdownloads erfasst, was auch nicht aussagekräftig ist, da es z.B. 1 Click Hoster gibt.

Desweiteren bin ich mir sicher, dass einige Spiele gerade wegen des DRMs und Co. so oft runtergeladen wurden. Der Kunde will sich auch nicht alles gefallen lassen und wozu für ein Spiel zahlen um sich mit Problemen zu ärgern, wenn man das kostenlos und ohne Probleme kriegt.

Ich bin immernoch der Meinung, dass die Entwickler wieder weg vom Kopierschutz und mehr zur Spielequalität kehren sollten.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.968
Reaktionspunkte
1.500
Website
www.grownbeginners.com
Ich denke mal die Anzahl an versäumten Verkäufen kann man unmöglich auch nur annähernd an den Zahlen der Raubkopien messen. Das ist meiner Ansicht nach nur eine dumme Idee von irgendwelchen Leuten die Studiert haben und jetzt meinen Sie wissen so viel.

Und genau dieses Argument steht doch auch in der News, oder nich?
In der News steht genau das Gegenteil:

Zwar ist nicht jeder Raubkopierer ein sicherer Käufer, aber niemand kann behaupten, dass nicht doch ein großer Teil der Piraten den ehrlichen Weg einschlagen würde, wenn es eine sichere Anti-Raubkopier-Maßnahme geben würde.

Es wird von einem großen Teil gesprochen während ich meinte daß die Anzahl Raubkopien überhaupt kein Indiz für die Anzahl versäumter Verkäufe ist.
 

Matheor

Neuer Benutzer
Mitglied seit
07.01.2008
Beiträge
17
Reaktionspunkte
0
Ich glaube auch das es eher aufgrund von DRM Maßnahmen der Fall ist, wobei ich das "Raubkopieren" auch nicht gut heisse. Letztlich gibt man dadurch den Verfechtern von immer strengeren DRM Maßnahmen nur die Nahrung für immer die gleichen blödsinningen Argumente.
Mittlerweile schau ich bei jeden Spiel schon genau hin, wie man meint mit seinen ehrlichen Kunden umgehen zu müssen. In einem sehr guten Jahr kaufe ich vielleicht noch 3-4 PC Spiele auch wenn ich durchaus gerne noch einige andere gespielt hätte. DRM zur Kundengängelung ist nicht Akzeptabel, ich kaufe was ich will und nicht was mir vorgesetzt wird.
 

Sheggo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.05.2007
Beiträge
2.196
Reaktionspunkte
92
Von welcher Plattform stammen denn diese Zahlen? Bestimmt von Torrent oder so nen Schrott, denn bei "sichereren" Plattformen kann es gar keine offiziellen Zahlen geben...
Und welche Plattform wirbt mit illegalen Downloads???
 

Septimus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
06.04.2005
Beiträge
128
Reaktionspunkte
7
Wie hier schon gesagt wurde werden die Publisher für Kostenpflichtige DLC, Userbevormundung wie permaneneter Onlinezwang für Singleplayerspiele abgestraft.
Die Community die manche Serien erst hat Groß werden lassen wird nun ausgesperrt indem man ihnen vorschreiben will wo man mit wem zu spielen hat -siehe MW2-

Die Zeiten von LAN Parties mit manchem Kracherspiel wird durch solche Massnahmen ausgebremst und bald wird man nur noch ältere Spiele dort spielen können.
Fazit: Die Publisher sollten umdenken um den Illegalen Download einzudämmen und nicht die ehrlichen Kunden mit noch mehr DRM abschrecken.
 

snaffs

Benutzer
Mitglied seit
12.01.2009
Beiträge
67
Reaktionspunkte
0
Das ist alles ganz einfach ein nie enden wollender Teufelskreis: ein Spiel wird Raubkopiert, Publisher zieht DRM Maßnahmen mit denen der Ehrliche Kunde gepeinigt wird, der Raubkopierer findet kurze Zeit nach Release eine Möglichkeit den DRM zu umgehen (es gab meines Wissens bislang noch keine Kopierschutzmaßnahme die nicht irgendwann umgangen wurde), Publisher verschärft beim nächsten Release den DRM, der ehrliche Kunde ist noch mehr gepeinigt, Raubkopiereranzahl steigt und so weiter.
 

FvkkeD

Neuer Benutzer
Mitglied seit
01.07.2010
Beiträge
17
Reaktionspunkte
0
Alles Games, die es verdienen raubkopiert zu werden.
 

Monstermic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.12.2002
Beiträge
949
Reaktionspunkte
9
Ich denke mal die Anzahl an versäumten Verkäufen kann man unmöglich auch nur annähernd an den Zahlen der Raubkopien messen. Das ist meiner Ansicht nach nur eine dumme Idee von irgendwelchen Leuten die Studiert haben und jetzt meinen Sie wissen so viel.

Und genau dieses Argument steht doch auch in der News, oder nich?
In der News steht genau das Gegenteil:

Zwar ist nicht jeder Raubkopierer ein sicherer Käufer, aber niemand kann behaupten, dass nicht doch ein großer Teil der Piraten den ehrlichen Weg einschlagen würde, wenn es eine sichere Anti-Raubkopier-Maßnahme geben würde.

Es wird von einem großen Teil gesprochen während ich meinte daß die Anzahl Raubkopien überhaupt kein Indiz für die Anzahl versäumter Verkäufe ist.

MMh, ok. "großer" hatte ich übersehen.

Aber mal im Ernst. Überhaupt kein Indiz? Hör dich mal in deinem Freundeskreis um, wieviele Spiele sie in den letzten 3 Jahren tatsächlich gekauft haben. Meist kommt raus: Kein Einziges.
Insbesondere bei PC Spielern ist das raubkopieren fast schon "in". :rolleyes: Das Unrechtsbewusstsein fehlt völlig. Und je mehr Leute illegal runterladen, desto mehr Leute laden illegal
runter. Das runterladen kommt nämlich immer mehr in "der Mitte der
Gesellschaft" an, weils andere einfach vormachen. Die dunkle Schulhofecke ist leider schon lange out.

Und wenn sies nich runterladen, besorgen sies sich von nem Kumpel. Dieses illegale, private Weitergeben von Raubkopien halte ich für eine weitere große Gefahr. Und das steckt in den Zahlen nichmal mit drin.

Fazit: PC Spieler machen ihre eigene Plattform kaputt. Daran kann man meiner Meinung nach nich rütteln :hop:
 

Maschine311

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.02.2007
Beiträge
582
Reaktionspunkte
0
Z.B. ist ein Grund für mich fehlende Demos. Zum anderen denke ich das sehr viele von denen eh nicht gekauft hätten. ich frage mich immer was sich die publisher so vorstellen. Wenn man Jung ist kann man sich aufgrund von fehlenden finanziellen Mitteln evt. 3 Games pro Jahr kaufen, Leute die voll im Leben stehen kaufen auch nur 3 Games pro Jahr, die haben zwar das Geld, aber dafür die Zeit nicht mehr.

1-2 Games werden im Jahr Online gespielt und 1 wird gekauft weil mich da der SP intressiert hat. Mehr Zeit habe ich z.B. garnicht

Man sollte da einfach mal wieder in die andere Richtung Rudern und nicht Millonen in Kopierschutz stecken, der in 5 Min. geknackt ist.

- ordentliche Demos zum anfüttern
- Kopierschutz minimieren, dafür die Games billiger machen
- Maßnahmen wie begrenzte Installationen müssen weg
- Games nicht so verbugt auf dem Markt werfen und am Kunden reifen lassen
- Verkaufsversionen nach Preis / Leistung staffeln
das wären z.B. einige Maßnahmen die

50€ oder mehr für Games die halb fertig sind, mehr probleme verursachen als Spaß.

früher waren die Games von Gamern, für Gamer, aber seit sich da die geldgeil Wirtschaft mit eingeklinkt hat und versucht mit jedem Mittel den letzten Cent rauszupressen geht alles berg ab. Aber lieber weiter auf meinem hohen Roß sitzten und andere dafür verantwortlich machen das es nur 10 Mio. Gewinn sind.

Liebe Publisher,
wenn ihr meint das alle Gamer erst 15 Jahre sind und doof wie 1 m Feldweg, da seit ihr echt auf dem Holzweg. Entwickelt und Produziert wieder mit dem Kunden zusammen, wo es sich auch lohnt 50€ für ein klasse Game zu zahlen.

Man sollte mal versuchen die Raupkopierer als Kunden zu Gewinnen und nicht mit Strafe drohen, denn Intresse besteht ja scheinbar.
Aber wie sollt ihr mich da oben hören!!!
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
Fazit: PC Spieler machen ihre eigene Plattform kaputt. Daran kann man meiner Meinung nach nich rütteln :hop:
 
Seh ich exakt genauso.

Natürlich würden ein paar alte PC'ler mehr Spiele kaufen, wenn es wieder schöne Handbücher gäbe, kein DRM etc.pp. ... nur ist seit einiger Zeit eine neue Generation von Spielern herangewachsen. Die, die es gewohnt sind alles & sofort für "lau" zu bekommen.

Das sich hier Leute tummeln die meinen, dass sie wieder mehr Spiele kaufen wenn es einen Anreiz gibt, glaube ich denen ja auch ... nur ist so ein Forum leider nicht repräsentativ für die gesamte Spielerschaft. :|
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.501
Reaktionspunkte
2.549
Die steigenden Zahlen der Raubkopien hängt sicherlich mit der Einführung von verschärften Kopierschutzmaßnahmen zusammen und dass sich viele Käufer das halt einfach nicht antun wollen - aber wohl nicht nur.
Fast schon jährlich werden von bekannten Serien lauwarme Aufgüsse veröffentlicht und hochgepriesen.

Vielleicht sollten sich die Spieleentwickler mal wieder auf die alten Tugenden besinnen und gute Spiele mit schöner Verpackung und Anleitungen, die diesen Namen auch verdienen, rausbringen - die Tatsache, dass es meistens nicht mal mehr Demos gibt, ist sicherlich auch kein Vorteil.
 

Aithir

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2004
Beiträge
507
Reaktionspunkte
3
Zeigt eigentlich nur, daß der Kopierschutz kein Faktor für die Verhinderung von Raubkopien ist und Steams eigentlicher Sinn nicht der eines Kopierschutzes ist.

Die Zahlen sagen eigentlich nicht viel aus, es wäre interessant zu wissen, wo die Raubkopierer sitzen und wie stark die geklaute Software dann genutzt wird und wie oft die einzelnen Titel von einer Person geklaut wurden.

Der Kampf gegen die Raubkopierer muß anders geführt werden, wäre vielleicht doch mal wieder Zeit für einen echten Mehrwert für ehrliche Käufer und vielleicht dafür, daß man bei jeden Kauf gleich zwei Lizenzen und zwei Datenträger erwirbt. Oder man den Raubkopierern zeigt, dass das Stehlen im Internet nicht anonym und frei von Gefahren ist.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.968
Reaktionspunkte
1.500
Website
www.grownbeginners.com
MMh, ok. "großer" hatte ich übersehen.

Aber mal im Ernst. Überhaupt kein Indiz? Hör dich mal in deinem Freundeskreis um, wieviele Spiele sie in den letzten 3 Jahren tatsächlich gekauft haben. Meist kommt raus: Kein Einziges.
Insbesondere bei PC Spielern ist das raubkopieren fast schon "in". :rolleyes: Das Unrechtsbewusstsein fehlt völlig. Und je mehr Leute illegal runterladen, desto mehr Leute laden illegal
runter. Das runterladen kommt nämlich immer mehr in "der Mitte der
Gesellschaft" an, weils andere einfach vormachen. Die dunkle Schulhofecke ist leider schon lange out.

Und wenn sies nich runterladen, besorgen sies sich von nem Kumpel. Dieses illegale, private Weitergeben von Raubkopien halte ich für eine weitere große Gefahr. Und das steckt in den Zahlen nichmal mit drin.

Fazit: PC Spieler machen ihre eigene Plattform kaputt. Daran kann man meiner Meinung nach nich rütteln :hop:

Kein wirklicher Indiz. Okay, ein "Modern Warfare 2" wird öfters raubkopiert als ein "Traktor Simulator 2", unter den Raubkopierern sind auch mehr potentielle Kunden bei MW2, dennoch bin ich der festen Überzeugung daß sich die Quote der potentiellen Kunden auf weniger als 1 Kunde pro pro 10 Raubkopien bewegt.

Wenn also Firma XY rumheult daß sie 1,4 Millionen Raubkopien, also "verlorene Verkäufe", dann stimmt daß so nicht da sie "nur" max. 140.000 verschenkte Verkäufe hätten.

Naja, soviel dazu.

Wie weiter oben schon erwähnt ist es heute dank Internet wesentlich leichter ungesehen an illegale Spiele zu kommen als damals auf dem Schulhof. Heute kann selbst der Papst und der Oberste Richter illegal und UNBEMERKT Spiele downloaden. Damals auf dem Schulhof hätten sie viel größere Probleme gehabt unerkannt zu bleiben.

Daß Raubkopien dann steigen ist selbstverständlich, besonders wenn man auch noch in Betracht zieht wie viel enger vieel heute den Gürtel schnallen müssen als in den glorreichen 80ern und 90ern.

Weiter oben hat auch jemand geschrieben daß er sich 3-4 Spiele im Jahr kauft. Genau das meinte ich in meinem ersten Post. Wenn man weniger Spiele hat spielt man diese halt intensiver. Wenn man Zugang zu allen Spielen hat dann zockt man alle halt nur an.

Das PC Spieler ihren Markt kaputt machen halte ich nur bedingt für wahr. Ich bin eher der Ansicht daß die Spielefirmen zu langsam auf die sich ändernden Marktverhältnisse (Internet, E-Mule, Newsgroups, One-Klick-Hoster, Wirtschaftskrise) reagieren. Es gibt zwar keinen sicheren Kopierschutz, also wird es auch immer Raubkopien geben, allerdings würden sie meiner Ansicht nach stark eingeschränkt werden wenn die Preise für Spiele sinken würden und mehr auf Vertriebsformen wie Steam gesetzt werden würde (was auch günstiger ist). Die gute alte Zeit ist vorbei. Alles was passieren würde wenn es keine illegalen Downlloads mehr geben würde ist daß die Verkäufe leicht ansteigen würden. Das einzige was wäre - die Spieleentwickler hätten keine Ausreden mehr für ihre schlechten Verkäufe ;)

So, das war eine andere extreme Ansicht. Du mit "PC-Spieler machen den Markt kaputt" und ich mit dem oben geschriebenen letzen Absatz. Ich denke das die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt ;)
 

hiro-protagonist

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.10.2004
Beiträge
456
Reaktionspunkte
0
Ich denke auch das die Firmen hier den falschen Weg wählen. Fight Fire with Fire klingt als Musik toll, als Maßnahme gegen Ruabkopien die absolute Fehlentscheidung. Kosten der DRM für einen Titel, ggf der Entwicklung vielleicht gegen den Verkaufspreis rechnen. Wo sind die Community Manager. Eine zufriedene Community dürfte sich ebenfalls bei den Verkaufszahlen wiederspiegeln. Zum Preis ein Beispiel: Metro 2033 gab es unter anderem dieses Amazon Angebot: Gute 20€ weniger als normalerweise Titel kosten. Okay unbekannter Titel, aber ich behaupte mehr Verkaufszahlen als wenn es nen Fuffi gekostet hätte. AUch wenn man bei wenigern verkauften Titeln gleiches Geld hätte, sind es halt mehr Käufer und potentitelle Neukunden weitere Titel. Abhängig vom Game und wichtig: SUPPORT :)
 
Oben Unten