"Killerspiele"- Verbot auch in Österreich ?

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.138
Reaktionspunkte
6.858
"Killerspiele"- Verbot auch in Österreich ?

Der ORF berichtet über die Pläne der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), die in Wien ein Kontrollgremium für Medien ins Leben rufen will. In einer Diskussion über gewaltverherrlichende Spiele präsentierte der Mediensprecher der Wiener ÖVP, Franz Ferdinand Wolf, erneut ein "Maßnahmenbündel zur Reglementierung und Kontrolle von Computer-Gewaltspielen".

Seine Forderung ist ein Gremium zur Kontrolle aller erhältlichen Computerspiele auf dem Markt und die Erstellung eines Kriterienkatalogs für den Vertrieb in Wien. Weiters plant Wolf eine verpflichtende Kennzeichnung und Einstufung aller in Wien zum Verkauf angebotenen Spiele durch die Pan European Game Information (PEGI). Das heisst: sollte ein Spiel den Kriterien nicht entsprechen, soll es gegebenfalls verboten werden. Bei Zuwiderhandlung sollen "ernsthafte Konsequenzen" die Folge sein, so Wolf.

Am vergangenen Donnerstag veranstaltete Wolf mit der ÖVP Wien eine Podiumsdiskussion zum Thema "Machen Gewaltspiele gewalttätig?", aber eine objektive Beurteilung suchte man vergebens. Auf die Frage, ob der Mediensprecher der ÖVP selbst einmal solche "Gewaltspiele" ausprobiert habe, antwortete Wolf gegenüber dem ORF: "Ich brauche solche Spiele nicht zu spielen, um zu wissen, dass sie gefährlich sind." Nach dieser oberflächlichen und für viele Anwesende frustrierenden Diskussion, hat die Stadt Wien am kommenden Montag das erste Expertengespräch angesetzt. Das Thema soll dann letztendlich objektiv behandelt werden und notwendige Gesetzesregelungen klären.

Als Anmerkung sei erwähnt, dass in Österreich derzeit noch jedes Bundesland selbst für den Jungendschutz verantwortlich ist und im Falle eines Spieleverbotes, ein Wiener ohne weiteres im Nachbarbundesland Niederösterreich das verbotene Spiel kaufen könnte. Allerdings plant die neue Regierung, die seit 11. Januar 2007 aktiv ist, den Jugendschutz in Österreich zu vereinheitlichen und bald könnte eine bundesweite Regelung die Folge sein.

Ob die ÖVP Wien im Stadtrat die Regelung durchsetzen wird und die Regierung anhand dieses Vorbildes den einheitlichen Jugendschutz verabschiedet, erfahrt Ihr natürlich an dieser Stelle.

gamesfire.at
 

SoSchautsAus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.06.2006
Beiträge
4.992
Reaktionspunkte
0
AW: "Killerspiele"- Verbot auch in Österreich ?

Franz Ferdinand Wolf, der Beckstein Österreichs. :S

Meine Meinung: Ein von Minderwertigkeitskomplexen geplagter Lokalpolitiker versucht Aufmerksamkeit zu erregen. Das wars. Ich als Deutscher hab von diesem Typ noch nie was gehört und das wollte er wahrscheinlich ändern (hat es auch geschafft). Wenn man nur sieht wie schwer sich die Ösis schon getan haben überhaupt eine Regierung zu bilden, dann kann man davon ausgehen, dass dieser Vorstoss zum Scheitern verurteilt ist. Vor allem weil die SPÖ im Parlament ja die Mehrheit hat. Ausserdem glaub ich nicht, dass diese Killerspiele-Hysterie schon auf Österreich übergegriffen hat und deshalb auch in der Bevölkerung auf Ablehnung stossen wird. Meine Meinung.

SSA
 
C

chj

Guest
AW: "Killerspiele"- Verbot auch in Österreich ?

Na, nicht so pessimistisch. ;) Wenn er PEGI haben will, dann soll ers nehmen. Die sind nicht so verbissen wie USK.

http://www.pegi.info
 
Oben Unten