News - "Killerspiele": "Der bayerische Landtag könnte verhindern, dass Herr Beckstein verfolgt wird"

pirx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.106
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Kinorenegade am 08.03.2007 19:48 schrieb:
pirx am 08.03.2007 19:44 schrieb:
Kinorenegade am 08.03.2007 19:35 schrieb:
Wenn diese Entscheidung bedeutet diesen Menschen zu erschiessen um noch mehr Leid zu verhindern bin ich gerne bereit dazu.
Tja... ich war auch Soldat und ich bezweifle jetzt mal ganz stark, dass in einem Ernstfall alles so toll schön schwarz und weiss ist!

Hab ich auch nie behauptet..... aber ich bin bereit dazu. Ein Krieg ist niemals nur schwarz und weiss. Wenn man über die Konsequenzen nicht nachdenkt kann das schon schwere Folgen für den Soldaten haben. Aber wie gesagt.... ich bin Soldat aus Überzeugung.

Nehmen wir an du machst einen Fehler und erschiesst einen unschuldigen Zivilisten weil du ziemlich sicher übermüdet und nervös bist... bist du dann immer noch Soldat aus Überzeugung?
 

corax

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.05.2003
Beiträge
462
Reaktionspunkte
0
AW: News -

http://magazine.web.de/de/themen/digitale-welt/games/hintergrund/3730338-Strafanzeige-gegen-Beckstein,cc=000005480300037303381jJxQp.html
web.de berichtet nun auch darüber. Interessant auch die dazugehörige Umfrage mit bisherigem Ergebnis:

Finden Sie die Anzeige gerechtfertigt?
Ja, steh' ich voll dahinter.
71%
Nein, völlig überzogen.
23%
Ist mir egal.
6%
Abgegebene Stimmen: 2052
 

Kinorenegade

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.01.2007
Beiträge
349
Reaktionspunkte
62
AW: News -

Fimbul am 08.03.2007 19:40 schrieb:
Kinorenegade am 08.03.2007 19:35 schrieb:
Zitat:

"Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin - dann kommt der Krieg zu Euch! Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt, und läßt andere kämpfen für seine Sache, der muß sich vorsehen: Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage. Nicht einmal Kampf vermeidet, wer den Kampf vermeiden will, denn er wird kämpfen für die Sache des Feindes, wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat."

Bertolt Brecht (1898 - 1956)

Das Zitat ist so, in diesem Zusammenhang, nicht wirklich von Brecht. Ändert aber nichts daran, daß es inhaltlich stimmt.

Ich muss dir recht geben.... Erst ab "Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt...." ist tatsächlich von Brecht. Ich musste selbst nochmal nachlesen.
Ändert aber, wie du schon sagtest, nicht wirklich was an der Aussage.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW: News -

Fimbul am 08.03.2007 19:35 schrieb:
Boesor am 08.03.2007 19:27 schrieb:
Sondern?
Es können Umstände gegeben sein (z.B. Tyrannenmord) die ein solches Handeln rechtfertigen, aber es bleibt dennoch Mord

zB Notwehr ist selbst in der christlichen Ethik nicht als Mord zu behandeln.

Ahso meinst du das, ich bezog mich jetzt nur auf die üblichen Situationen für Soldaten.
 

Fimbul

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: News -

Zu spät fürs Edit

Ich halte ja die "Mord"- (bzw Totschlags-)definition im österr. Strafrecht für die treffenste.
Die bdt. ist mir da etwas zu weitgreifend.

Ahso meinst du das, ich bezog mich jetzt nur auf die üblichen Situationen für Soldaten.

Ok. Dann steht aber immer noch die Problematik im Raum, die ich grad für Bonkic etwas ausgeführt habe.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW: News -

Fimbul am 08.03.2007 20:02 schrieb:
Bonkic am 08.03.2007 19:52 schrieb:
und wie dann ?

jedwedes töten ist gleich mord, oder wie ? :-o

So kommts rüber.

Hier in dem Fall gehts wohl um die Annahme, die Aussage wurde unter Gesichtspunkten der "christlichen Ethik" getroffen. Aber selbst diese definiert nicht direkt Mord, sondern eher grobe Richtlinien.
- "Die Absicht zählt, nicht das Ergebnis".
- "Tue das was Du vor Gott rechtfertigen kannst"
- "Jede Handlung muß situationsbedingt betrachtet werden."

Ein Problem der christlichen Ethik ist, daß sie, wie man vielleicht im letzten Punkt sieht, nicht festgeschreiben werden kann. Sie ist immer dem Wandel der Zeit und freien Interpretationen unterlegen.

Wobei du indem Fall das ganze recht liberal siehst, da gibt es auch schärfere Ansichten drüber
 

Kinorenegade

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.01.2007
Beiträge
349
Reaktionspunkte
62
AW: News -

pirx am 08.03.2007 20:07 schrieb:
Kinorenegade am 08.03.2007 19:48 schrieb:
pirx am 08.03.2007 19:44 schrieb:
Kinorenegade am 08.03.2007 19:35 schrieb:
Wenn diese Entscheidung bedeutet diesen Menschen zu erschiessen um noch mehr Leid zu verhindern bin ich gerne bereit dazu.
Tja... ich war auch Soldat und ich bezweifle jetzt mal ganz stark, dass in einem Ernstfall alles so toll schön schwarz und weiss ist!

Hab ich auch nie behauptet..... aber ich bin bereit dazu. Ein Krieg ist niemals nur schwarz und weiss. Wenn man über die Konsequenzen nicht nachdenkt kann das schon schwere Folgen für den Soldaten haben. Aber wie gesagt.... ich bin Soldat aus Überzeugung.

Nehmen wir an du machst einen Fehler und erschiesst einen unschuldigen Zivilisten weil du ziemlich sicher übermüdet und nervös bist... bist du dann immer noch Soldat aus Überzeugung?

Gegenfrage: Nehmen wir an du zögerst oder hast Angst jemanden zu erschiessen weil du dich nicht zum Mörder machen willst und du musst zusehen wie die andere Person einen unschuldigen erschiesst.

Fehler passieren immer in einem Krieg oder in einer Kriesensituation..... aber wäre es dir lieber wir schicken alle Bewaffneten Soldaten, Polizisten, GSG9 Leute nach hause? Machen wir lieber die Tür zu und tun so als wäre nichts? Drehen wir uns weg und waschen uns unsere Hände dadurch in Unschuld??
Ich sagte schon das ich darüber viel nachgedacht habe.... aber unschuldig oder reinen Gewissens bin ich auch dann nicht, wenn ich zu hause bleibe.

Wenn ich im Ernstfall tatsächlich einen Unschuldigen erschiessen sollte, muss ich die Konsequenzen tragen und für den rest meines Lebens damit zurecht kommen. Aber das ändert nichts an meiner Haltung das es Notwendig ist das es solche Menschen geben muss.
 

Fimbul

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: News -

Boesor am 08.03.2007 20:11 schrieb:
Wobei du indem Fall das ganze recht liberal siehst, da gibt es auch schärfere Ansichten drüber

Stimmt.
Diese betrachten aber mMn den Punkt "immer dem Wandel der Zeit unterlegen" nicht. Ich kann schlicht keine Regeln aufstellen, die bis ans Ende der Zeit gültig sind.
 

Sebi0704

Neuer Benutzer
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
12
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Kinorenegade am 08.03.2007 20:19 schrieb:
pirx am 08.03.2007 20:07 schrieb:
Kinorenegade am 08.03.2007 19:48 schrieb:
pirx am 08.03.2007 19:44 schrieb:
Kinorenegade am 08.03.2007 19:35 schrieb:
Wenn diese Entscheidung bedeutet diesen Menschen zu erschiessen um noch mehr Leid zu verhindern bin ich gerne bereit dazu.
Tja... ich war auch Soldat und ich bezweifle jetzt mal ganz stark, dass in einem Ernstfall alles so toll schön schwarz und weiss ist!

Hab ich auch nie behauptet..... aber ich bin bereit dazu. Ein Krieg ist niemals nur schwarz und weiss. Wenn man über die Konsequenzen nicht nachdenkt kann das schon schwere Folgen für den Soldaten haben. Aber wie gesagt.... ich bin Soldat aus Überzeugung.

Nehmen wir an du machst einen Fehler und erschiesst einen unschuldigen Zivilisten weil du ziemlich sicher übermüdet und nervös bist... bist du dann immer noch Soldat aus Überzeugung?

Gegenfrage: Nehmen wir an du zögerst oder hast Angst jemanden zu erschiessen weil du dich nicht zum Mörder machen willst und du musst zusehen wie die andere Person einen unschuldigen erschiesst.

Fehler passieren immer in einem Krieg oder in einer Kriesensituation..... aber wäre es dir lieber wir schicken alle Bewaffneten Soldaten, Polizisten, GSG9 Leute nach hause? Machen wir lieber die Tür zu und tun so als wäre nichts? Drehen wir uns weg und waschen uns unsere Hände dadurch in Unschuld??
Ich sagte schon das ich darüber viel nachgedacht habe.... aber unschuldig oder reinen Gewissens bin ich auch dann nicht, wenn ich zu hause bleibe.

Wenn ich im Ernstfall tatsächlich einen Unschuldigen erschiessen sollte, muss ich die Konsequenzen tragen und für den rest meines Lebens damit zurecht kommen. Aber das ändert nichts an meiner Haltung das es Notwendig ist das es solche Menschen geben muss.

Ich stimme dir voll und ganz zu.
Finde aber auch das muss jeder mit sich selbst ausmachen; bzw. auf diesen Fall (Beckstein) kommt es woll auf die Staatsanwaltschaft an wie sie sich entscheidet. Wollen wir mal abwarten!
 

Fimbul

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: News -

Sebi0704 am 08.03.2007 21:34 schrieb:
auf diesen Fall (Beckstein) kommt es woll auf die Staatsanwaltschaft an wie sie sich entscheidet. Wollen wir mal abwarten!

Nochmal, die Staatsanwaltschaft kann Kopfstehen, weil die Immunität wegen Delikten der freien Meinungsäußerung in aller Regel nicht aufgehoben wird.
 

Zubunapy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
4.703
Reaktionspunkte
4
AW: News -

Boesor am 08.03.2007 17:29 schrieb:
DonIggy am 08.03.2007 17:13 schrieb:
Glaub nicht, dass da was passiert. U.a. weil er Politiker ist, und die nun mal hetzen dürfen.
Ich finde es eine Schande, dass solche Leute einfach so rumdiffamieren dürfen.
Und das einige einen Ich-bin-ein-großer-Hecht-Bonus bekommen ist echt das letzte. Wenn er sein erzkonservatives Mundwerk nicht halten kann, sollte er es lieber lassen! :$


Hmmm, also im text steht ja das eine große Gruppe beleidigt wurde und daher wohl keine Strafverfolgung passieren wird.
Mit anderen Worten, dass dürfen nichgt nur Politiker, das darfst auch du
Soll das bedeuten, dass ich alle PCGAMES-Leser (ich bin ja keiner :finger: ) als ignorante Faschisten bezeichnen darf, ohn eine Strafe zu erwarten? Ich darf alle Popolitiker als unfähige Haubtschulabsolventen abstempeln ohne mich dafür verantworten zu müssen? Geil.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW: News -

Zubunapy am 08.03.2007 21:47 schrieb:
Boesor am 08.03.2007 17:29 schrieb:
DonIggy am 08.03.2007 17:13 schrieb:
Glaub nicht, dass da was passiert. U.a. weil er Politiker ist, und die nun mal hetzen dürfen.
Ich finde es eine Schande, dass solche Leute einfach so rumdiffamieren dürfen.
Und das einige einen Ich-bin-ein-großer-Hecht-Bonus bekommen ist echt das letzte. Wenn er sein erzkonservatives Mundwerk nicht halten kann, sollte er es lieber lassen! :$


Hmmm, also im text steht ja das eine große Gruppe beleidigt wurde und daher wohl keine Strafverfolgung passieren wird.
Mit anderen Worten, dass dürfen nichgt nur Politiker, das darfst auch du
Soll das bedeuten, dass ich alle PCGAMES-Leser (ich bin ja keiner :finger: ) als ignorante Faschisten bezeichnen darf, ohn eine Strafe zu erwarten? Ich darf alle Popolitiker als unfähige Haubtschulabsolventen abstempeln ohne mich dafür verantworten zu müssen? Geil.

Wobei ich ja kein Jurist bin und nicht weiß wo da die Grenzen liegen
 

Fimbul

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: News -

Boesor am 08.03.2007 21:49 schrieb:
Wobei ich ja kein Jurist bin und nicht weiß wo da die Grenzen liegen


Eigentlich muß man nur das Interview lesen.
Da wird eigentlich recht klar gesagt, warum das im Falle Beckstein (und auch nur da) eher unwahrscheinlich ist.

eher selten an, wenn eine herabsetzende Äußerung auf eine große Personengruppe abzielt, aber die Details sind hier sehr komplex.
...Gerichte recht tolerant sind bei Meinungsäußerungen in der politischen Auseinandersetzung,
Volksverhetzung.. deren Positionen weit krasser sind als die von Herrn Beckstein.
"Soldaten sind potenzielle Mörder" sind beispielsweise von einigen als zulässig , von anderen als unzulässig angesehen worden.
 

TBF

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
07.07.2005
Beiträge
144
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Zubunapy am 08.03.2007 21:47 schrieb:
Soll das bedeuten, dass ich alle PCGAMES-Leser (ich bin ja keiner :finger: ) als ignorante Faschisten bezeichnen darf, ohn eine Strafe zu erwarten? Ich darf alle Popolitiker als unfähige Haubtschulabsolventen abstempeln ohne mich dafür verantworten zu müssen? Geil.


Nein bei den PC-Games-Lesern darfst du das nicht. Die Gruppe ist klar definiert. Bei "Killerspiele"-Spielern sieht das schon ganz anders aus. Was zum Beispiel ist überhaupt ein Killerspiel.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW: News -

Fimbul am 08.03.2007 21:55 schrieb:
"Soldaten sind potenzielle Mörder" sind beispielsweise von einigen als zulässig , von anderen als unzulässig angesehen worden.
[/quote]

Das meine ich, so klar scheint das dann doch nicht zus ein.
 

Zubunapy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
4.703
Reaktionspunkte
4
AW: News -

TBF am 08.03.2007 21:56 schrieb:
Zubunapy am 08.03.2007 21:47 schrieb:
Soll das bedeuten, dass ich alle PCGAMES-Leser (ich bin ja keiner :finger: ) als ignorante Faschisten bezeichnen darf, ohn eine Strafe zu erwarten? Ich darf alle Popolitiker als unfähige Haubtschulabsolventen abstempeln ohne mich dafür verantworten zu müssen? Geil.


Nein bei den PC-Games-Lesern darfst du das nicht. Die Gruppe ist klar definiert. Bei "Killerspiele"-Spielern sieht das schon ganz anders aus. Was zum Beispiel ist überhaupt ein Killerspiel.
Dann lies mal den Artikel über die Klage, also den ersten. Sieh dir jeden Link an. Wenn eine Gruppe keinen klaren Zusammenhalt bildet (in Sachen Meinung und Interessen und so weiter), greift das Gesetz nicht. Das bedeutet, wir Killerspieler können nicht beleidigt werden. Genauso wenig können die PCGAMES-Leser beleidigt werden oder die Popolitiker. jedenfalls, wenn man dieser Definition uneingeschränkt glauben will.
 

DawnHellscream

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2005
Beiträge
1.786
Reaktionspunkte
1
AW: News -

Bonkic am 08.03.2007 19:32 schrieb:
Boesor am 08.03.2007 19:27 schrieb:
Sondern?
Es können Umstände gegeben sein (z.B. Tyrannenmord) die ein solches Handeln rechtfertigen, aber es bleibt dennoch Mord


wie definiert ihr denn mord ?
juristisch ? :-o


ich seh das nüchtern ....

ei nsodlat erschießt jmd. ......
ob das aus einem befehl eienr regierung herrührt ist doch vollkommen egal.
Wenn jmd. eine Person willkürlich auf der straße niederschießt ist es für mich der selbe sachverhalt, da hier ein menschliches Leben beendet wurde, was hätte verhidnert werden können.

Sich mit den Worten " Mir wurde es befohlen" rauszureden find ich echt arm und mir grauts in einer welt zu leben, wo der Befehl eines mannes ineinem fiktiven ordnungssystem über das leben anderer entscheidet.
(ich geh hiern icht von notwehr sondern von überfällen, kriegsaussbrüchen usw. aus)
Das mit dem verweigern bei kriegsrechtsmissachtugn schön und gut ...aber meiner Meinung nach ist nüchtern gesehen jeder sodlat genauso einer mörder wie der mörder auf der Straße ..... inwiefern diese jeweiligen morde zu beurteilen sind ...

hach schweres thema :|
 

Yaso_Kuuhl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
187
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Und wenn der Jupiter in einer ungünstigen Konstellation zum Sturn steht und gerade Vollmond ist und am Tag vorher Anna Nicole Smith beerdigt wurde, ist der Soldat dann auch Mörder?
 

Fanator-II-701

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.05.2004
Beiträge
1.671
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Kinorenegade am 08.03.2007 20:09 schrieb:
Fimbul am 08.03.2007 19:40 schrieb:
Kinorenegade am 08.03.2007 19:35 schrieb:
Zitat:

"Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin - dann kommt der Krieg zu Euch! Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt, und läßt andere kämpfen für seine Sache, der muß sich vorsehen: Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage. Nicht einmal Kampf vermeidet, wer den Kampf vermeiden will, denn er wird kämpfen für die Sache des Feindes, wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat."

Bertolt Brecht (1898 - 1956)

Das Zitat ist so, in diesem Zusammenhang, nicht wirklich von Brecht. Ändert aber nichts daran, daß es inhaltlich stimmt.

Ich muss dir recht geben.... Erst ab "Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt...." ist tatsächlich von Brecht. Ich musste selbst nochmal nachlesen.
Ändert aber, wie du schon sagtest, nicht wirklich was an der Aussage.
`
Ja, ein sehr gutes Zitat. --- Wenn man es nicht losgelöst von der Absicht des Autors betrachtet. Im Falle eines Überfalls auf mich, meine Angehörigen, mein Land (schon wieder differenzierter) und in anderen Fällen der Notwehr stimme ich dem Zitat zu.

Was aber, wenn mein Land oder selbst meine Angehörigen einen "Kampf" vom Zaun brechen, sich durch Bündnisverpflichtungen (NATO) an einem völkerrechtswidrigen Angriff ganz oder nur durch logistische Unterstützung beteiligen würden und das Zitat zu Zwecken der Propaganda angewendet würde um an das Pflichtgefühl der Menschen zu appellieren?
 

Chaos-Trooper

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29.09.2006
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Ich hoffe es gefällt euch: :-D

:hop: Beckstein :hop: Eckstein alles muss versteckt sein.
 

Horatio

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.01.2003
Beiträge
352
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Fanator-II-701 am 09.03.2007 06:54 schrieb:
Kinorenegade am 08.03.2007 20:09 schrieb:
Fimbul am 08.03.2007 19:40 schrieb:
Kinorenegade am 08.03.2007 19:35 schrieb:
Zitat:

"Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin - dann kommt der Krieg zu Euch! Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt, und läßt andere kämpfen für seine Sache, der muß sich vorsehen: Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage. Nicht einmal Kampf vermeidet, wer den Kampf vermeiden will, denn er wird kämpfen für die Sache des Feindes, wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat."

Bertolt Brecht (1898 - 1956)

Das Zitat ist so, in diesem Zusammenhang, nicht wirklich von Brecht. Ändert aber nichts daran, daß es inhaltlich stimmt.

Ich muss dir recht geben.... Erst ab "Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt...." ist tatsächlich von Brecht. Ich musste selbst nochmal nachlesen.
Ändert aber, wie du schon sagtest, nicht wirklich was an der Aussage.
`
Ja, ein sehr gutes Zitat. --- Wenn man es nicht losgelöst von der Absicht des Autors betrachtet. Im Falle eines Überfalls auf mich, meine Angehörigen, mein Land (schon wieder differenzierter) und in anderen Fällen der Notwehr stimme ich dem Zitat zu.

Was aber, wenn mein Land oder selbst meine Angehörigen einen "Kampf" vom Zaun brechen, sich durch Bündnisverpflichtungen (NATO) an einem völkerrechtswidrigen Angriff ganz oder nur durch logistische Unterstützung beteiligen würden und das Zitat zu Zwecken der Propaganda angewendet würde um an das Pflichtgefühl der Menschen zu appellieren?

Denkst Du dabei an was Bestimmtes? :confused: ;)
 

Erynaur

Benutzer
Mitglied seit
30.09.2003
Beiträge
65
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Yaso_Kuuhl am 09.03.2007 01:46 schrieb:
Und wenn der Jupiter in einer ungünstigen Konstellation zum Sturn steht und gerade Vollmond ist und am Tag vorher Anna Nicole Smith beerdigt wurde, ist der Soldat dann auch Mörder?

Nö dann nicht, es sei denn es ist der Soldat der A. N. Smith den Drogencocktail verpasst hat. das wäre dann ein Mörder. Aber wenn die nationale Sicherheit ins Spiel kommt, findet sich bestimmt ein Soldat der Sie schützen will, nur war Anna NIcole Smith halt nicht wichtig für die nationale Sicherheit.

Soldaten sich nun wirklich keine Mörder, es sind eher Politiker in Flecktarn, mit guten Argumenten, die ihren Arsch hinhalten für Politiker mit schlechten Argumenten.

ach ja, lasst doch den Beckstein in Ruhe, der muss/darf bald den Zerstoiber ablösen, lasst ihm seine Immunität und Beratungsresistenz, seine kranken Meinungen und Aussagen, er ist doch nur ein Politiker, er weiss es doch nicht besser :-D
 

DJSash

Benutzer
Mitglied seit
04.06.2004
Beiträge
50
Reaktionspunkte
0
AW: News -

TBF am 08.03.2007 21:56 schrieb:
Zubunapy am 08.03.2007 21:47 schrieb:
Soll das bedeuten, dass ich alle PCGAMES-Leser (ich bin ja keiner :finger: ) als ignorante Faschisten bezeichnen darf, ohn eine Strafe zu erwarten? Ich darf alle Popolitiker als unfähige Haubtschulabsolventen abstempeln ohne mich dafür verantworten zu müssen? Geil.


Nein bei den PC-Games-Lesern darfst du das nicht. Die Gruppe ist klar definiert. Bei "Killerspiele"-Spielern sieht das schon ganz anders aus. Was zum Beispiel ist überhaupt ein Killerspiel.

Hallo!

Wie definiert sich oder definiert man die Gruppe der PC-Games Leser?
(Aber bitte nicht grammatisch :rolleyes: )

@Zubunapy: Wieso Herr Beckstein die Leute beleidigen darf wie er möchte, erklärt sich ja wohl von selbst. Versuch Du das mal und hol Dir dann die "gerechte Strafe" ab.

Bis dann. mfg =) DJSash
 

baktakor

Benutzer
Mitglied seit
04.10.2001
Beiträge
52
Reaktionspunkte
0
AW: News -

DJSash am 09.03.2007 08:39 schrieb:
Wie definiert sich oder definiert man die Gruppe der PC-Games Leser?

Def.: PC-GAMES: monatliches Print-Magazin mit Aufschrift 'PC Games' in deutscher Sprache, käuflich im Handel zu erwerben.

Def.: LESER: Individuum welches schriftlich verfassten Text inhaltlich zu erfassen versucht

Def.: PC-GAMES-LESER: Leser deren Textrepertoire zumindest eine PC-Games umfasst

Bem.: Die Definition des PC-GAMES-LESERs an sich ist nicht scharf abgegrenzt, um der Exaktheit genüge zu tun, wären hier noch die Begriffe des REGELMÄSSIGEN PC-GAMES-LESERs, des AKTUELLEN PC-GAMES-LESERs, des EHEMALIGEN PC-GAMES-LESERs und des NICHT NÄHER SPEZIFIERTEN PC-GAMES-LESERs einzuführen, diese sind jedoch alle Teilmenge des PC-GAMES-LESERs an sich.

---------------------------------------------------------------------------------

Bei Killerspielen wird es schwieriger:

Def.: KILLERSPIEL: ??? abgesehen davon, dass manche Spiele oft im Zusammenhang mit dem Begriff Killerspiel genannt werden ist jedoch noch nicht einmal durch Beispielnennung (XY ist ein Killerspiel) ein solches näher beschrieben worden - Killerspiel ist eher ein gutes Schlagwort unter dem sich jeder vorstellen kann was er will - für den einen ist es somit bereits Moorhuhn, für den anderen noch nicht einmal Doom 3 (das ist ja ein Space-Marine und kein Killerspiel) - im Anklagefall ist also noch genug Spielraum um auszuweichen.

Ich denke der Unterschied in der Definition ist klar.
 

Fimbul

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: News -

Boesor am 08.03.2007 21:58 schrieb:
Fimbul am 08.03.2007 21:55 schrieb:
"Soldaten sind potenzielle Mörder" sind beispielsweise von einigen als zulässig , von anderen als unzulässig angesehen worden.

Das meine ich, so klar scheint das dann doch nicht zus ein.

Jein.
Das Gericht entscheidet nicht direkt über die inhaltliche Richtigkeit einer solchen Aussage, sondern "nur" darüber, ob es sich um eine Beleidigung/Ehrabschneidung/wasweißichwas handelt.

Blödes Beispiel:
Wenn ich mich jetzt hintelle und sage, das Gras ist rot und der Himmel neongrün dann entscheidet das Gericht maximal, das es sich hierbei nicht um eine Beleidigung handelt. Das bedeutet aber nicht, das der Himmel ab jetzt neongrün ist.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.228
Reaktionspunkte
8.486
AW: News -

Bonkic am 08.03.2007 19:32 schrieb:
Boesor am 08.03.2007 19:27 schrieb:
Sondern?
Es können Umstände gegeben sein (z.B. Tyrannenmord) die ein solches Handeln rechtfertigen, aber es bleibt dennoch Mord
wie definiert ihr denn mord ?
juristisch ? :-o
Also ich würde Mord als "bewußte Beendigung der Lebensfunktionen eines Menschen" definieren.
 

Fimbul

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: News -

Worrel am 09.03.2007 09:26 schrieb:
Also ich würde Mord als "bewußte Beendigung der Lebensfunktionen eines Menschen" definieren.

Das ist zB das "Schöne" (klingt in dem Zusammenhang etwas seltsam, ich weiß, aber es ist früh und ich will nicht nachdenken) an der Definition im österr. Strafrecht.

"Mord" setzt bei uns zusätzlich noch niedere Beweggründe oder Hinterlist voraus.

Angenommen 2 alte Leute treffen sich freiwillig um 5h Früh im Wald zum Duell. So klassich halt, mit allem drum und dran, pipapo und Firlefanz.
Wird einer getötet (was ja quasi von beiden und jedem selbst bewußt in Kauf genommen wird), ist das in Ö. Totschlag, während es sich in der BRD um Mord handelt.

Also jetzt mal abgesehen davon, daß sowas nicht mehr aktuell ist, ich würde es vermessen finden, "fairen Zweikampf" mit Todesfolge als Mord zu bezeichnen.

Es ist völlig bescheuert jedwege Tötung als Mord anzusehen, weil das Wort "Mord" schlicht eine viel "intensivere" Bedeutung hat. Die ist nur vielen, Dank Action-Ballerkrachwummfilmen nicht ganz klar.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.082
Reaktionspunkte
6.828
AW: News -

Fimbul am 09.03.2007 09:36 schrieb:
"Mord" setzt bei uns zusätzlich noch niedere Beweggründe oder Hinterlist voraus.

kennst du den dt. § 211 stgb ?

Angenommen 2 alte Leute treffen sich freiwillig um 5h Früh im Wald zum Duell. So klassich halt, mit allem drum und dran, pipapo und Firlefanz.
Wird einer getötet (was ja quasi von beiden und jedem selbst bewußt in Kauf genommen wird), ist das in Ö. Totschlag, während es sich in der BRD um Mord handelt.

aber nie im leben.
wie kommst du da drauf ? :-o
 

Fimbul

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.08.2003
Beiträge
703
Reaktionspunkte
23
AW: News -

Bonkic am 09.03.2007 09:43 schrieb:
aber nie im leben.
wie kommst du da drauf ? :-o

Weil ich exakt diese Diskussion letzte Woche mit 3 bundesdeutschen Juristen hatte, von denen 2 gerade in Wien ergänzend Jus studieren.

Selbstverständlich war das jetzt nicht so einfach und eindeutig wie ich das jetzt in dem Beispiel geschrieben habe, das ist mir schon klar.
Das Gespräch ging ansich eher mal darum, daß in Ö. deutlich weniger Menschen als "Mörder" verurteilt werden.
Das Bsp von mir hab ich dann eingeworfen um, auch für mein eigenes Verständnis, einen Extremfall zu schildern. Und da war die Tendenz zu "Mord" mehr als eindeutig.

kennst du den dt. § 211 stgb ?

Nicht auswendig. Ich wollt hier auch keine juristische Grundsatzdiskussion anfangen. :-D

Zur Ergänzung vielleicht, weils mir grad einfällt:
Die Argumentation ging glaub ich eher umgekehrt, bin mir aber nicht sicher:
In Ö. ist die Definition von Totschlag weitergehend als in der BRD. Also ganz grob, "wenns nicht Totschlag ist, ist es Mord". Und die Tendenz ging dahin, daß es sich in der BRD nicht um Totschlag handelt, und daher als Mord einzustufen ist. Aber ich muß zugeben, ich war nicht mehr ganz nüchtern..Kann auch sein das ich da was verwechsel.
 

DJSash

Benutzer
Mitglied seit
04.06.2004
Beiträge
50
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Hallo baktakor!

Bem.: Die Definition des PC-GAMES-LESERs an sich ist nicht scharf abgegrenzt, um der Exaktheit genüge zu tun, wären hier noch die Begriffe des REGELMÄSSIGEN PC-GAMES-LESERs, des AKTUELLEN PC-GAMES-LESERs, des EHEMALIGEN PC-GAMES-LESERs und des NICHT NÄHER SPEZIFIERTEN PC-GAMES-LESERs einzuführen, diese sind jedoch alle Teilmenge des PC-GAMES-LESERs an sich.


Aber an genau den dachte ich ja.

mfg :) DJSash
 
Oben Unten