News - Crytek: "Kostenlose Demoversionen sind purer Luxus"; Crysis 2-Demo nicht sicher

P

PostalDude83

Gast
Naja, ein Trailer wird zusammengebastelt aus fertigen Filmszenen, Musik drüber, einen dazu labern lassen, gut is, oder auch nicht.
Eine Demo ist da etwas aufwendiger.
Zum bloßen Ausprobieren kann man immer noch in die Videothek gehen+ausleihen.
 

TunikB

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.01.2002
Beiträge
20
Reaktionspunkte
0
Das die ganzen Spieleentwickler doch immer der Meinung sind es drehe sich alles nur um den Videospieler ist keine Wahrheit. Ich für meinen Teil war immer glücklich mit Demos ein Spiel antesten zu können, wenn mir diese Möglichkeit genommen wird, werde ich bei weniger Spielen einen Kauf wagen. So einfach ist das.
Ach und eine Demo ist ein Luxus? Film - Trailer, Extenden Scenes, Clips. Buch/Literatur - Auszüge, kapitelweise öffentliches Vorlesen. Musik - Promotrack, Snippet's, Album-Trailer. Kann mir bitte einer eine Kunstform nennen, in der es sowas nicht gibt? Cevat Yerli mein Landsmann, du wirst mir immer und immer unsympatischer.
 

Solace

Benutzer
Mitglied seit
27.08.2007
Beiträge
71
Reaktionspunkte
16
AW: News - Crytek:

Werter Herr Yerli.

Warum sollte jemand der eh vor hat eine Raubkopie zu holen, Geld ausgeben für eine Demoversion? Warum sollten mehr Leute ein Spiel auch kaufen, nur weil die Demoversion kostet?

Eine Demoversion war bis an hin eine Entscheidungshilfe, genauso wie Testberichte oder Trailer. Ob sich hier tatsächlich der Markt vergrössern wird, wage ich zu bezweifeln. Die Gefahr das potentielle Kunden sich weigern Geld für eine eingeschränkte Demo auszugeben und sich somit auch mangels Entscheidungshilfe gegen das Endprodukt entscheiden, ist nicht von der Hand zu weisen.
Ob diese zusätzlichen Einnahmen auf der Demoseite den potentiellen Verlust von Endkunden ausgleichen wird,
muss sich erst noch zeigen.

Die Industrie weiterzuentwickeln und dabei so fair wie möglich mit den Spielern umzugehen, haben Sie werte Entwickler und Publisher, in den letzten Jahren gehörig in den Sand gesetzt.
Invasive Kopierschutzmassnahmen, eingeschränkte Installationsversuche, online Aktivierung - alle mit dem Ziel / der
Begründung der Piraterie Herr zu werden. Getroffen haben sie jedoch nur die zahlenden Kunden.

Inzwischen sind wir bei always online Zwang für Singleplayerspiele angekommen, ein weiterverkaufen des Produkts ist nicht mehr möglich da es dauerhaft an den Kunden gebunden wird, DLCs welche nur an den Erstkäufer gebunden erhältlich sind und wertlos werden wenn ich das Hauptspiel weiterverkaufe, digitale Distributionen welche gleichviel kostet wie das Endprodukt im Laden obwohl man x Zwischenhändler ausschaltet - dürfte ich hier von Ihnen auch einen passenden Vergleich zur Filmindustrie einfordern?

Wenn Sie der Meinung sind die Produktion einer Demo koste Sie mehr als Sie dadurch an zusätzlichen Kunden anziehen, dann stellen Sie sich doch einfach hin und sagen es auch so - aber versuchen Sie nicht uns dies als Mehrwert zu verkaufen. Das ist unglaubwürdig und eine Beleidigung unserer Intelligenz.

Die einzige, auch nur halbwegs "faire" Art wie die Industrie eine solche kaufbare Demoversion umsetzen könnte wäre, indem man die Demokosten beim Kauf des Endproduktes anrechnet. Aber von einem solchen Schritt auf den zahlenden Verbraucher zu, ist diese Industrie meilenweit entfernt.

Ja, als zahlender Kunde und PC-Spieler muss man sich inzwischen einiges gefallen lassen. Recht gebe ich Ihnen in einem Punkt: letztendlich werde ich als Spieler dabei das bessere Geschäft machen - dies liegt jedoch weniger an Ihren Geschäftsmodellen, als an meinem Kaufverhalten. Ich hoffe Sie haben Verständnis, das meine Liste mit interessanten Spielen welche ich erst bei der 10 Euro Grenze kaufen werde, immer länger und länger wird.

Ein weiterer verärgerter zahlender Kunde.
 

xbox360player

Gesperrt
Mitglied seit
02.02.2010
Beiträge
67
Reaktionspunkte
0
solange die rips schon wochen vor release im netz rumgeistern, können die sich ihre bezahl demos in den arsch stecken.
Und die film industrie keine demos????
was zum geier sind dann trailer-und die werden auch nicht kostenlos erstellt sondern da geben die richtig geld für aus das in den 2 minuten auch alles drin is...
Bald müssen wir aucvh auf pc games kohle zahlen aber dann is schluss mit lustig dann werden wir eure mauern einreissen und euch in den hals scheissen..

Und die hacker und cracker sind die letzte bastion der freiheit.

Aber da es immer mehr in richtung online geht wird es auch immer gratis betas oder demos geben weil so eine gratis testcomunnity spart immense kosten.

Die demos wurden auch ins land gerufen als die branche noch am rande war jetzt da sie mitten im rampenlicht stehen und geld machen ohne ende sind sie halt auch intresant für anleger und die wollen halt kohle sehen,die wollen alle ihre kosten auf uns abwälzen,so siehts aus.
 
O

Odin333

Gast
"Crytek-Gründer Cevat Yerli gegenüber Develop: "Eine Gratis-Demo ist ein Luxus, den es beispielsweise in der Filmindustrie nicht gibt.""

Hat der Herr mal wieder einen über den Durst getrunken?

"Es ist doch immer so, wenn ein Publisher versucht die Industrie weiterzuentwickeln (...), denken die Leute automatisch, dass es sich nur um bloße Geldgier handelt""

Ziemlich sicher - oder zuviel Hustensaft erwischt.

Auch Herrn Yerli in seiner zuckersüssen Traumwelt sollte bekannt sein, dass in so einem Unternehmen nichts, aber auch garnichts ohne den Hintergedanken an Profit passiert.
 

Prof-G

Benutzer
Mitglied seit
28.02.2010
Beiträge
37
Reaktionspunkte
0
AW: News - Crytek:

Übrigens sollen die Demos zukünftig 10 bis 15 Dollar kosten.

Das ist nicht weiter schlimm, wenn der moderne PC Spieler für zusätzliche Maps und Mods bezahlt, Onlinedienste fröhlich akzeptiert und auf den LAN Modus verzichtet, dann soll er gefälligst auch für Demos zahlen.
 

Amixus

Benutzer
Mitglied seit
27.09.2009
Beiträge
35
Reaktionspunkte
0
Selten so ein Mist gehört *kopfschüttel*. EA ist eine Aktiengesellschaft, es geht da nur um Gewinnmaximierung!
 
E

einkaufswagen

Gast
...also aus Herrn Yerli kommt doch auch nur noch der letzte Mist raus, oder? Größenwahn... typisch ;)
 

onkelotto

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20.11.2006
Beiträge
246
Reaktionspunkte
0
bei dem würd`ich noch net mal`n Döner kaufen...bei dem yerli spaten
 

Asventuras

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
oh mein gott, arme welt wo gehst du nur hin. Wenn jetzt wirklich das zeitalter der kostenpflichtigen demos anbricht, bin ich endgültig raus!!!
Also mal im ernst was soll denn das? Wer sowas kauft ist einfach nur dumm!
 

Asventuras

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
AW: News - Crytek:

Übrigens sollen die Demos zukünftig 10 bis 15 Dollar kosten.

Das ist nicht weiter schlimm, wenn der moderne PC Spieler für zusätzliche Maps und Mods bezahlt, Onlinedienste fröhlich akzeptiert und auf den LAN Modus verzichtet, dann soll er gefälligst auch für Demos zahlen.
das ist eigentlich genau alles was man dazu sagen kann, schön zusammen gefasst =)
 
F

ferrari2k

Gast
AW: News - Crytek:

Tjaaaa, wer kauft denn schon die Katze im Sack?
Gibts dann bald auch Raubkopien von Demos? :-D
Naja, was soll man da auch Verstand erwarten...
Irgendwie tut die Spieleindustrie in letzter Zeit ne Menge dafür, dass Raubkopien interessanter werden, ob das Sinn der Sache ist? 
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.911
Reaktionspunkte
6.229
AW: News - Crytek:

Tjaaaa, wer kauft denn schon die Katze im Sack?
Gibts dann bald auch Raubkopien von Demos? :-D
Naja, was soll man da auch Verstand erwarten...
Irgendwie tut die Spieleindustrie in letzter Zeit ne Menge dafür, dass Raubkopien interessanter werden, ob das Sinn der Sache ist?
Grotesk klingt das Ganze auch, weil man ja immer liest, dass wenn die Leute bei Steam mal ein Spiel an einem Wochenende kostenlos testen konnten danach die Verkaufszahlen (auch der Ladenversion) total in die Höhe stiegen.
Eine kostenlose Demo ist eigentlich immer die beste Werbung, aber wahrscheinlich haben die Entwickler Angst, dass wenn die Leute eine kostenlose Demo testen, dass sie dann dahinter kommen, dass hinter ihrem Spiel nur Grafik und sonst nichts steckt. Also bieten sie sie dann lieber gleich kostenpflichtig an, damit sie wenigstens etwas Geld abbekommen :finger:
Und gerade Crytek sollte die Füße mal ganz still halten. Möchte da nochmal an das erste Crysis erinnern, dass mit einem sehr fehlerhaften Multiplayermodus ausgeliefert wurde, der bei manchen erst gar nicht lief. Anstatt das zu verbessern, hat man dann einfach Crysis Warhead rausgebracht mit funktionierendem Multiplayer und die Leute des ersten Spieles schauten in die Röhre.
Da haben sie die Leute schon genug verarscht, also sollten sie mal ganz ganz ruhig sein.
 

Ilaya

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.06.2008
Beiträge
24
Reaktionspunkte
2
Was eine Frechheit! Demos waren früher Gang und Gäbe, wie hier schon richtig gesagt wurde. Aber warum Service (im weitesten Sinne) bieten, wenn man sich ja auch die Taschen vollstopfen kann. Echt zum kotzen wie verkommen und Geldgeil die Spieleindustrie doch geworden ist. Ich hoffe das ihr eines schönen Tages an der Kohle die ihr scheffelt erstickt und zwar schön langsam.
 

BiJay

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
2.493
Reaktionspunkte
429
So ein großer Mist. Demos gibt's zum Teil noch, aber eben nur noch im MMORPG-Bereich in Form einer 7/10/14-tägigen Testversion. Auf Steam zun Glück sieht man auch noch Demos. Da Demos der Werbung dienen ist das natürlich kein verkehrter Schachzug.

Und warum er die Spieleindustrie mit der Filmindustrie vergleicht? Bei Filmen gab es noch nie Demos und schon immer Trailer. Einfach mal schlecht diesen Grund zu bringen.
 

Aithir

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2004
Beiträge
507
Reaktionspunkte
3
Ich muß sagen, daß Yerli jetzt so langsam sein wahres Gesicht zeigt. Dem Ruf von Crytek ist seine Geldgier und seine Zuneigung für die Idee mit Werbung Geld verdienen zu wollen hoffentlich abträglich.

Eine Demo ist kein Luxus, es ist ein Anreiz sich ein Spiel zu kaufen. Trailer sind die Demos der Filmindustrie, aber das übersieht der kleine Yerli natürlich, immerhin würde es seine Argumentation sprengen. Demos sind Werbung, kein Luxus und für Werbung jemanden bezahlen lassen zu wollen ist lächerlich und ein Verbrechen.

Wenn das so weitergeht, darf man in Zukunft noch damit rechnen, daß jemand für Optionsmenüs Geld will oder man die Zwischensequenzen extra kaufen muß oder die Filmindustrie Geld will für die Trailer vor einem Kinofilm.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.390
Reaktionspunkte
8.584
AW: News - Crytek:

Naja, ein Trailer wird zusammengebastelt aus fertigen Filmszenen, Musik drüber, einen dazu labern lassen, gut is, oder auch nicht.
Eine Demo ist da etwas aufwendiger.
Zum bloßen Ausprobieren kann man immer noch in die Videothek gehen+ausleihen.
Sicher ...?

Bei einem Filmtrailer braucht man also einen, der aus den ganzen Szenen welche aussucht, die eine möglichst hohe "das will ich sehen" Quote versprechen;
einen, der dann die entsprechenden Szenen aus dem Film zusammenschneidet und mit einem durchgehenden Soundtrack versieht; einen Sprecher für den voice over text.

Bei einer Demo braucht man einen, der entscheidet, wo die Grenzen der Demo sind;
einen, der entsprechende Türfunktionen deaktiviert (so daß man aus dem 2. Level nicht rauskommt bzw. am Schluß nur das "Dies ist das Ende. Bitte kaufen sie jetzt." eingeblendet wird).

Klingt für mich ähnlich aufwendig.
 

Zockmock

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.08.2004
Beiträge
483
Reaktionspunkte
1
Der Typ ist so Weltfremd und selbstverliebt.
Ich verstehe, warum die Leute meinen, dass EA das nur machen will um den Profit zu maximieren, tatsächlich geht es aber nur darum die eigenen Investitionen wieder einzuspielen und dabei so fair wie möglich mit dem Spieler umzugehen. Letztendlich wird der Spieler dabei das bessere Geschäft machen

Ich frag mich warum den überhaupt noch einer interviewt ,bei dem Müll den er verzapft.
Auch der Vergleich zur Filmindustrie hinkt gewaltig.

Am liebsten wäre ihm doch, man kauft bei ihm die Spiele levelweise und zahlt für jedes
Feature am Nanosuit extra, muss dauernd online sein inkl. "Datenaustausch" und Ingame Werbung ...

Btw. ich würde mich über Kommentare der PCG-Redaktion dazu mal freuen ;)
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.226
Reaktionspunkte
6.948
AW: News - Crytek:

interessant wäre es mal zu wissen, was eine (gratis-) demo überhaupt letztendlich bringt (dem publisher natürlich). oder anders gefragt: verkauft sich ein spiel besser, wenn es vorher eine demo gab?
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.390
Reaktionspunkte
8.584

velja

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10.09.2004
Beiträge
29
Reaktionspunkte
0
Ich persönlich finde Demos wichtig, da sie zeigen wie ein spiel ist , die grafik, der sound und das handling , hätte es von Alien vs Predator eine Demo gegeben, ich hätte es mir warscheinlich nicht geholt, so kauft man doch die katzte im sack, und das alles nur weil es für den deutschen markt zu brutal sei, das ist doch humbug und nicht gerade kundenfreundlich, aber der Konsument ist am ende eh meist der gearschte.
 
O

Odin333

Gast
AW: News - Crytek:

Ich persönlich finde Demos wichtig, da sie zeigen wie ein spiel ist , die grafik, der sound und das handling , hätte es von Alien vs Predator eine Demo gegeben, ich hätte es mir warscheinlich nicht geholt, so kauft man doch die katzte im sack, und das alles nur weil es für den deutschen markt zu brutal sei, das ist doch humbug und nicht gerade kundenfreundlich, aber der Konsument ist am ende eh meist der gearschte.
Genau da liegt doch das Problem! Waum kommen in letzter Zeit wohl die meisten Demos erst nach dem Release?
Erst sollen mal alle blind kaufen - wenn die Verkaufszahlen dann zurückgehen wird anhand der Kritiken und Wertungen entschieden, ob es eine Demo gibt, oder nicht. Wenn das Spiel halbwegs gut abgeschnitten hat, wird eine Demo veröffentlicht, und die Absatzzahlen steigen wieder.

Wenn man eine Demo vor Release veröffentlicht, riskiert man, viel Geld in den Sand zu setzen - vor allem wenn man weiss, dass das Hauptspiel einfach nur Müll ist. (Ironie an: "Nein, fällt sicher keinem der Entwickler auf, dass die Kamera und die Steuerung selbst einfach nur beschissen sind" Ironie aus)

Kostenpflichtige Demos sind die Lösung des Problems - Der Kunde hat schon längst bezahlt, bevor ihm auffällt, dass er den reinsten Dreck gekauft hat.
 

BxBender

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.06.2003
Beiträge
349
Reaktionspunkte
109
Zitat: Crytek: "Kostenlose Demoversionen sind purer Luxus" Zitat Ende

Wer will hier denn was von wem?
Demos sind nichts weiter als eine Vorführung und Präsentation des eigenen beworbenen Produktes.
Beim Autohändler bezahle ich doch auch nicht 300 Euro dafür, dass ich einen Wagen mal zur Probe eine Runde ums Gelände fahren darf.
Oder kosten ein paar Schritte in einem angezogenen paar Schuhe im Kaufhaus demnächst auch 5,99 Euro?
Ich bitte euch, das kann doch wohl nicht euer Ernst sein?
Wird die Verarschung kaufwilliger Kunden denn immer weiter gehen?
Damals hat man ein Produkt gekauft und dann gehörte es einem auch und konnte es rechtmäßig ohne Probleme weiterverkaufen.
Dann wurden Spielentwicklungen kostenintensiver und die Spieleindustrie erfand den Sündenbock, den "Raubkopierer", der die Entwicklung drastischer Kopierschutzmechanismen und die Produktbindung an eine einzelne Person und die Ausschaltung des Second-Hand-Handels (Ebay & Co.) und die dadurch erhofften Mehreinnahmen rechtfertigen sollte.
Mittlerweile hat man quasi gar kein Anrecht mehr auf das teuer erstandene Spiel.
Es gibt quasi nur noch Zugriff online. Die Plastikhülle in der Hand ist sozusagen nichts von Wert. Keine Weitergabe, Geld ist futsch.
Wenn das ehrliche Käufer verschreckt und diese lieber mit dem Kauf warten oder gar ganz auf kundenfreundlichere Produkte umsteigen, dann brauchen sich Publisher nicht mehr über schwindene Einnahmen beklagen, denn das hat man sich selbst zuzuschreiben! Die vielen bösen "Raub"kopierer sind da sicherlich nicht dran schuld, denn die gab es sogar schon zu Zeiten des C64 und da wurde noch viel viel mehr gebrannt als heute.
Jeder, der online spielen will, muss sich sein Game eh kaufen - wenn er denn noch eins nach seinem Geschmack findet.
So, genug gegen die hohen Bonzen gewettert.
Tatsache ist, wenn Demos in Zukunft Geld kosten, dann wird sich eben diese kaum noch jemand anschauen.
Und Spiele, die nicht Teil einer Serie sind und sich daher eh wie geschnitten Brot verkaufen lassen, werden sich nicht mehr ohne Weiteres an den Mann /Frau bringen lassen.
Denn wer bezahlt schon 50 Euro für ein Spiel, was er nicht mal ausprobiert hat und nach 2 Stunden merkt, dass es ihm doch nicht gefällt und die Versprechungen auf der Verpackungsrückseite alles andere als zutreffend sind?
Und seid mal ehrlich: Tests alleine in Spielzeitschriften geben nur allgemeine Empfehlungen raus und entscheiden nur bedingt über den Kauf, über den Spielspaß entscheidet immer noch die Person vor dem Bildschirm!
Ich kann den Firmen also nur davon abraten, den letzten Nerv der kaufenden Spielergemeinschaft zu kappen.
Denn sonst haben wir hier bald wirklich wieder alte C64-Zeiten.
Die Menschen haben einfach nicht mehr Geld, vor allem nicht seit der Wirtschaftskrise.
Wie kann man da erwarten, dass da immer mehr Geld in die Säcke der Publisher gespült werden kann?
 

BladeWND

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.03.2001
Beiträge
925
Reaktionspunkte
107
Website
www.tholey-wetter.de
Ach ja?! Wer verkaufen will muss auch was tun! Softwarehersteller meinen eh sie wären etwas besseres.....
Wenn ich ein Auto kaufe kann ich auch eine Probefahrt machen, wenn ich Kleidung kaufe, probiere ich diese auch!

Wenn ich Software oder Spiele nicht probieren kann wird nichts gekauft.....
 

Morathi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2004
Beiträge
674
Reaktionspunkte
16
Das typische "sch*****-auf-deine-Kunden" Phänomen. Ich hoffe, sie fallen damit au die Schnauze. Zu viele Firmen gibt es heute, die nichtmehr ihre Kunden als wichtigste Anspruchsgruppe betrachten. Traurige neue Welt.
 

Maiernator

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.11.2008
Beiträge
594
Reaktionspunkte
70
AW: News - Crytek:

interessant wäre es mal zu wissen, was eine (gratis-) demo überhaupt letztendlich bringt (dem publisher natürlich). oder anders gefragt: verkauft sich ein spiel besser, wenn es vorher eine demo gab?
Man könnte sich mal Zahlen von Spielen mit Demos und ohne ansehen.
Ich würde behaupten es macht schon was aus, ob es eine Demo gibt oder nicht. Empire zb hab ich die Demo angespielt und mir nur gedacht ,was für ein Müll es im Vergleich zu den alten Teilen ist und die LfD Demo hat mich vollends überzeugt, weil es nen heidenspass gemacht hat.
Natürlich kann ne Demo nen negativen Einfluss haben, aber im allgemeinen hab ich die meisten angetesteten Spiele auchg gekauft. Das einzige Spiel das ich nicht angetestet hab war Prototype und das erklärt sich ja von selbst.

@Thema
Der Vergleich hinkt ja mal sowas von. Ein Kino Film lebt ja davon, d.h man nicht zuviel davon weiß und ein Trailer macht mit gut gewählten Szenen einem das Ganze schmackhaft(Reviews tun ihr übriges). Nun könnte man sagen die gibts auch für Spiele, aber darin steht nicht wie das eigene System mit dem Spiel klarkommt, ob die Steeurung einem zusagt und die spielerischen Elemente. Ich hatte zum Beispiel den Fall bei Empire, groß angespriesen und die Demo war dermaßen mies, das es nicht gekauft hab.
Und für einen Appetithappen 10-15 Dollar zu zahlen ist ja mal lächerlich, ich zahl für Firmengeschenke und Probehappen im Supermarkt natürlich auch 10€ im Schnitt :B
 
Oben Unten