News - Crytek: "Kostenlose Demoversionen sind purer Luxus"; Crysis 2-Demo nicht sicher

JackTheDipper

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13.05.2004
Beiträge
267
Reaktionspunkte
2
AW: News - Crytek:

Also bitte jetzt denkt doch auch mal an die armen Spieleentwickler.
Was können die denn dafür, dass man schon in einer Demo merken kann, dass auch die Vollversion Müll sein wird?

Sollen die jetzt etwa anfangen mal sowas wie Story oder son schmarn einzubaun, damit die Spieler gleich gefesselt werden und sich das Spiel kaufen? Jetzt überfordert die mal bitte nicht!

Irgendwie müssen die doch an Geld kommen wenn das "Vollspiel" Müll ist!

Und ich stimme zu: Es würde wesentlich weniger Raubkopierer geben, wenn es keine konstenlosen Demos geben würde. Warum sind die da jetzt erst drauf gekommen, das klingt doch einfach schon ZU einleuchtend http://www.setigermany.de/forum/images/smilies/sonstige/uglyhammer.gif.
 

raccoon

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
03.06.2002
Beiträge
146
Reaktionspunkte
0
AW: News - Crytek:

Ich glaube, ihr werdet es trotzdem alle mitmachen. Und zwar deshalb:

*glaskugelauspack*
Ihr habt mal wieder lust gemütlich euer Lieblingsspiel zu spielen und logged euch - wie immer - bei STEAM ein. Vielleicht schaut ihr auch noch mal im Online-Store vorbei. Wie auch immer, auf jeden Fall fällt euch ein Werbebanner auf:

"Jetzt downloaden und anspielen! Half-Life 5 Demo für nur 14,99 €!".

Natürlich ist HL5 das beste Spiel aller Zeiten. Nur Top-Scores, beste Grafik, Geschichte, Sound, etc. alles so noch nie dagewesen. Die Demo lässt euch 1 Std. lang das komplette Spiel spielen. Es ist alles da, aber halt nur für 1 Std. am Stück. Danach werdet ihr ins Hauptmenü zurück gesetzt und könnt von vorne anfangen (wenn ihr wollt).

Jetzt kommt der Clou: Für nur (weitere) 39,95 € könnt ihr über STEAM die Vollversion freischalten! Oder auch nicht, wie ihr wollt, ist ja (noch) nur eine Demo. Weil euch die Demo so gut gefallen hat, macht ihr das auch gleich und kauft euch für insgesamt 54,94 € Half-Life 5."
*glaskugelwiederwegpack*

Und schon habt ihr für eine Demo Geld bezahlt und freut euch alle. Ist das schlecht? Weiß ich nicht. Wird man wohl sehen. So oder so ähnlich kann ich mir das sehr gut vorstellen.
 

Zezeri

Benutzer
Mitglied seit
25.11.2007
Beiträge
54
Reaktionspunkte
0
AW: News - Crytek:

Also bitte jetzt denkt doch auch mal an die armen Spieleentwickler.
Was können die denn dafür, dass man schon in einer Demo merken kann, dass auch die Vollversion Müll sein wird?

Sollen die jetzt etwa anfangen mal sowas wie Story oder son schmarn einzubaun, damit die Spieler gleich gefesselt werden und sich das Spiel kaufen? Jetzt überfordert die mal bitte nicht!

Irgendwie müssen die doch an Geld kommen wenn das "Vollspiel" Müll ist!

Und ich stimme zu: Es würde wesentlich weniger Raubkopierer geben, wenn es keine konstenlosen Demos geben würde. Warum sind die da jetzt erst drauf gekommen, das klingt doch einfach schon ZU einleuchtend http://www.setigermany.de/forum/images/smilies/sonstige/uglyhammer.gif.

Boah, dass sich immer alle so über die Story aufregen, kann ich nich nachvollziehen. Sowas wie Wiederspielbarkeit, ein guter Multiplayer, gorsser Umfang mit Coop, Mod-support und guter Patch-support ist mir verdammt wichtig.
 

JackTheDipper

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13.05.2004
Beiträge
267
Reaktionspunkte
2
AW: News - Crytek:

Boah, dass sich immer alle so über die
Story aufregen, kann ich nich nachvollziehen. Sowas wie
Wiederspielbarkeit, ein guter Multiplayer, gorsser Umfang mit Coop,
Mod-support und guter Patch-support ist mir verdammt wichtig.


Das sollte mit "und son Schmarn" abgedeckt sein ;)...
 

TobiasHome

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.01.2007
Beiträge
1.469
Reaktionspunkte
2
Ich Zukunft werde ich es mir wohl besser 2x überlegen, ob ich eine Demo spiele, sofern sie nicht kostenlos ist. Und wenn ich keine eigene Erfahrung per Demo mit einem neuen Spiel machen kann, kaufe ich es meistens auch nicht. Ausnahmen gibt es natürlich ein paar wenige.
Kunden zu verlieren ist in letzter Zeit offenbar zum neuesten Trend geworden ... siehe Ubisoft.
 

OFurioso

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14.12.2009
Beiträge
10
Reaktionspunkte
0
Tja, dann wird es in Zukunft noch weiter in die Richtung gehen, dass die Kunden zu den "kostenlosen Vollversionen" greifen werden.

Aber komisch ist der Vergleich mit Filmen ja schon: Um den Geschmack auf einen Film/Spiel anzuheizen gibt es Trailer; wenn ich ein Spiel 10 Minuten Spiele, weiß ich, wie die Grafik, die Story, die Atmo und evtl. die Umsetzung für den Rechenknecht ist, aber was bitteschön weiß ich, wenn ich mir 10 Minuten einen Film ansehe ? Dann weiß ich nicht wirklich was von der Story, die Grafik ist sowieso die Realität, eine unterschiedliche Qualität bei der Umsetzung gibts ja nicht (logisch) und allerhöchstens erfährt man etwas von der Atmosphäre, bestimmt aber nicht mehr, als in einem Trailer zu dem jeweiligen Film. Also, was bringt eine Demo von nem Film ? xD

Tja, es gibt anscheinend wirklich nur noch wenige Firmen, die kapiert haben, dass man seine Kunden nicht vertreiben darf, wenn man Umsatz machen möchte, ich denk mal, dass da Piranha Bytes zusammen mit Deep Silver wirklich ein gutes Vorbild sind, wie es richtig geht...
 

matt2000deluxe

Benutzer
Mitglied seit
13.03.2009
Beiträge
77
Reaktionspunkte
0
Website
www.funpic.de
AW: News - Crytek:

Langsam macht das Hobby Zocken (PC) keinen Spaß mehr, es sei denn man ist Raubkopierer. :B :top:

Ich vermute dass sich nach und nach alle großen Publisher/Entwickler vom PC zurückziehen werden, da es sich nichtmehr lohnt für diese Plattform zu portieren/entwickeln. Die große Kohle wird sowieso mit den Konsolen gemacht, und der PC ist nurnoch ein kleiner Nebenverdienst, der aber offensichtlich absichtlich zerstört wird.

Was uns dann bleibt sind die kleinen Studios, die noch Spaß an der Arbeit haben... Wäre eigentlich wünschenswert... Vielleicht mal wieder ein schönes Text-Adventure oder etwas in der Art. =)
 

dancle

Benutzer
Mitglied seit
30.11.2004
Beiträge
43
Reaktionspunkte
1
AW: News - Crytek:

Langsam macht das Hobby Zocken (PC) keinen Spaß mehr, es sei denn man ist Raubkopierer. :B :top:

Ich vermute dass sich nach und nach alle großen Publisher/Entwickler vom PC zurückziehen werden, da es sich nichtmehr lohnt für diese Plattform zu portieren/entwickeln. Die große Kohle wird sowieso mit den Konsolen gemacht, und der PC ist nurnoch ein kleiner Nebenverdienst, der aber offensichtlich absichtlich zerstört wird.

Was uns dann bleibt sind die kleinen Studios, die noch Spaß an der Arbeit haben... Wäre eigentlich wünschenswert... Vielleicht mal wieder ein schönes Text-Adventure oder etwas in der Art. =)
Genauso siehsts aus, und es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis Konsolenspiele auch Online aktiviert werden müssen. Was hindert schließlich einen Publisher daran, sowas auch in einer Konsolenversion einzubauen.

Ubisoft hat ja schon gemeint, das sie Ihren Kopierschutz als Ultimativ für den PC sehen (alle neuen Spiele werden Ihn haben), wenn sie damit Vollgas an die Wand fahren, wollen sie sich aus dem PC-Geschäft zurückziehn, d.h. der PC-Spieler er kann nur Verlieren. Akzeptiert er die Maßnahmen, werden sie immer Restriktiver. Boykottiert er die Maßnahmen, wirds vll. kein PC-Spiel mehr geben.
 

matt2000deluxe

Benutzer
Mitglied seit
13.03.2009
Beiträge
77
Reaktionspunkte
0
Website
www.funpic.de
AW: News - Crytek:

Ich denke nicht dass mit der aktuellen Konsolengeneration noch ein neuer Kopierschutz eingeführt wird. Hier ist das Raubkopieren doch um einiges umständlicher und gefährlicher als für den PC. Ich würde es mir bestimmt auch ganz genau überlegen, ob ich die Onlinefähigkeit meiner PS3 oder gar die gesamte Konsole einbüße falls etwas "schief" geht.

Bin mittlerweile auch an dem Punkt angekommen, an dem ich eigentlich fast nurnoch Games von kleinen Entwicklern für kleines Geld spiele - z.B. über Steam am PC, oder das PSN an der PS3.
Hier ist im Normalfall kein, oder zumindest ein völlig unauffälliger Kopierschutz am werkeln, zumal sich bei Preisen zwischen 2€ und 12€ die Frustration in Grenzen hält, wenn einem das Game dann doch nicht gefallen sollte. =)

Was will ich denn mit Grafikbomben wie Crysis 2 oder MW2? Auf PC in Kauf nehmen dass es schlecht oder garnicht läuft und hunderte Euros in neue Hardware investieren, oder für die Konsolenversion 50-70€ hinblättern? Nein danke...

Vielleicht werd ich auch einfach langsam zu alt für das Ganze. :B
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.999
Reaktionspunkte
6.297
AW: News - Crytek:

Ich denke nicht dass mit der aktuellen Konsolengeneration noch ein neuer Kopierschutz eingeführt wird. Hier ist das Raubkopieren doch um einiges umständlicher und gefährlicher als für den PC. Ich würde es mir bestimmt auch ganz genau überlegen, ob ich die Onlinefähigkeit meiner PS3 oder gar die gesamte Konsole einbüße falls etwas "schief" geht.

Bin mittlerweile auch an dem Punkt angekommen, an dem ich eigentlich fast nurnoch Games von kleinen Entwicklern für kleines Geld spiele - z.B. über Steam am PC, oder das PSN an der PS3.
Hier ist im Normalfall kein, oder zumindest ein völlig unauffälliger Kopierschutz am werkeln, zumal sich bei Preisen zwischen 2€ und 12€ die Frustration in Grenzen hält, wenn einem das Game dann doch nicht gefallen sollte. =)

Was will ich denn mit Grafikbomben wie Crysis 2 oder MW2? Auf PC in Kauf nehmen dass es schlecht oder garnicht läuft und hunderte Euros in neue Hardware investieren, oder für die Konsolenversion 50-70€ hinblättern? Nein danke...

Vielleicht werd ich auch einfach langsam zu alt für das Ganze. :B
Wenn man älter ist, hat das aber schon seine Vorteile *g* Man hat dann meist schon eine ziemlich große Spielesammlung zu Hause und kann jederzeit irgendwelche älteren Spiele wieder rausholen und ist quasi gar nicht gezwungen neue Spiele zu kaufen. Da kann man dann in Ruhe zusehen, wie sich die ganze Branche selbst an die Wand fährt :-D :]

Erinnert sich noch jemand an die Shareware-Versionen in den 90ern? Da konnte man manchmal das erste Kapitel eines Spieles komplett kostenlos spielen und wenn man den Rest haben wollte, musste man sich eben die Vollversion kaufen. War manchmal so, dass man etwa 1/3 oder mehr des Spieles kostenlos zocken konnte. Das waren noch kundenfreundliche Zeiten.
 

matt2000deluxe

Benutzer
Mitglied seit
13.03.2009
Beiträge
77
Reaktionspunkte
0
Website
www.funpic.de
AW: News - Crytek:

...

Erinnert sich noch jemand an die Shareware-Versionen in den 90ern? Da konnte man manchmal das erste Kapitel eines Spieles komplett kostenlos spielen und wenn man den Rest haben wollte, musste man sich eben die Vollversion kaufen. War manchmal so, dass man etwa 1/3 oder mehr des Spieles kostenlos zocken konnte. Das waren noch kundenfreundliche Zeiten.
Ja, das waren noch Zeiten... Fällt mir spontan die Shareware zu Duke Nukem (damals noch "Duke Nukum" glaub ich) und Commander Keen ein. Zweiteres hab ich mir übrigens für 6 Euro über Steam geholt, alle Episoden :top: =)

Leider wurde das Wort "kundenfreundlich" im Jahr 2000 aus dem Duden gestrichen und durch "Geldgier" ersetzt. :oink:


p.s.: Soll ich ehrlich sein? Nein, das wäre hier im Forum vermutlich nicht erwünscht... Aber ich habe von meinen alten Vollversionen eigentlich garkein Original mehr, außer Siedler 2 und Die Fugger 2. (Vielleicht noch irgendwo MI 1 & 2) Aber dank ******** ist es heutzutage zum Glück kein Problem mehr wieder an die alten Games zu kommen, die man damals gekauft hatte aber die CD/Disketten verloren hat, oder Selbige das Zeitliche gesegnet haben. Kommentiert diesen Abschnitt am besten nicht, danke. =)
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.439
Reaktionspunkte
7.093
AW: News - Crytek:

Erinnert sich noch jemand an die Shareware-Versionen in den 90ern? Da konnte man manchmal das erste Kapitel eines Spieles komplett kostenlos spielen und wenn man den Rest haben wollte, musste man sich eben die Vollversion kaufen. War manchmal so, dass man etwa 1/3 oder mehr des Spieles kostenlos zocken konnte. Das waren noch kundenfreundliche Zeiten.


bei wievielen titeln war das der fall?
warens 4 oder doch 5? (von 2 herstellern, die noch dazu aus der shareware-ecke kamen).

sorry, shadow du kannst dir doch nicht immer die realität so zurechtbiegen, damit sie in deine argumentation passt.

übrigens: gerade anfangs der 90iger kosteten viele pc-spiele hierzulande 120 dm und manchmal sogar noch mehr - mann, waren das kundenfreundliche zeiten.... :B
 

matt2000deluxe

Benutzer
Mitglied seit
13.03.2009
Beiträge
77
Reaktionspunkte
0
Website
www.funpic.de
AW: News - Crytek:

bei wievielen titeln war das der fall?
warens 4 oder doch 5? (von 2 herstellern, die noch dazu aus der shareware-ecke kamen).

sorry, shadow du kannst dir doch nicht immer die realität so zurechtbiegen, damit sie in deine argumentation passt.

übrigens: gerade anfangs der 90iger kosteten viele pc-spiele hierzulande 120 dm und manchmal sogar noch mehr - mann, waren das kundenfreundliche zeiten.... :B
Ohne jetzt auf euer wohl vorhandenes persönliches Geplänkel einzugehen... Aber ich meine mich zu erinnern dass es wirklich verdammt viele Shareware-Versionen von Spielen gab. Wenn nicht, dann entschuldige ich mich natürlich für die falsche Aussage und werde einen Nervenarzt aufsuchen der meine grauen Zellen vielleicht reparieren kann. :-D

An die Preise damals kann ich mich leider bei Gott nichtmehr erinnern...
 
D

der-jan

Gast
AW: News - Crytek:

bezogen auf den pc markt würde sich die spieleindustrie mit kostenpflichtigen demos gewaltig selbst in den arsch schießen

der preisverfall von veröffentlichung mit 40 euro zu midprice und 25 euro zu low budget fürn 10ner ist recht schnell,
angeführte solide/gute verkaufszahlen vieler toptitel bestehen zum großen teil aus midprice/low budget versionen

wenn jetzt ne demo 5 oder 10 euro kosten soll, dann sagen sich noch mehr leute - hey dann wart ich das halbe jahr und kauf mir für den preis das ganze spiel (plus profitiere von den bis dahin veröffentlichen patches)

im gegenteil: eine demo sollte vor release kommen, natürlich kostenlos sein und die kunden soweit überzeugen, daß die sofort in den laden rennen und das teil vollpreis kaufen - nur dann bekommt der publisher auch ordentlich geld in die kasse
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.439
Reaktionspunkte
7.093
AW: News - Crytek:

im gegenteil: eine demo sollte vor release kommen, natürlich kostenlos sein und die kunden soweit überzeugen, daß die sofort in den laden rennen und das teil vollpreis kaufen - nur dann bekommt der publisher auch ordentlich geld in die kasse

und genau da liegt das problem: wir wissen eben nicht, ob dieser zusammenhang überhaupt (und immer) besteht.

ich könnte mir nämlich zumindest vorstellen, dass bei den grossen aaa-titel (wie von mir aus assassins creed 2 und eben auch crysis 2) eine demo diesbezüglich rein gar nix ändert.
gekauft werden die -so die vermutung- so oder so.

dann ist der gedankengang keine (bzw nur noch kostenpflichtige) demos zu bringen, doch durchaus verständlich.
die erstellung derselben kostet geld - das der publisher natürlich sparen möchte, wenn sie ohnehin überflüssig ist. würde KEINER von uns anders machen, sind wir doch ehrlich.
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Crytek:

Ich finde Demos nur sinnvoll um zu testen, ob und wie ein Spiel auf dem eigenen Rechner läuft.
Ansonsten stimme ich Bonkic zu. Demos werden ziemlich überbewertet, durch Tests und Infos weiss ich schon vorher, ob ich ein Spiel haben möchte oder nicht.
 
D

der-jan

Gast
AW: News - Crytek:

im gegenteil: eine demo sollte vor release kommen, natürlich kostenlos sein und die kunden soweit überzeugen, daß die sofort in den laden rennen und das teil vollpreis kaufen - nur dann bekommt der publisher auch ordentlich geld in die kasse

und genau da liegt das problem: wir wissen eben nicht, ob dieser zusammenhang überhaupt (und immer) besteht.

ich könnte mir nämlich zumindest vorstellen, dass bei den grossen aaa-titel (wie von mir aus assassins creed 2 und eben auch crysis 2) eine demo diesbezüglich rein gar nix ändert.
gekauft werden die -so die vermutung- so oder so.

dann ist der gedankengang keine (bzw nur noch kostenpflichtige) demos zu bringen, doch durchaus verständlich.
die erstellung derselben kostet geld - das der publisher natürlich sparen möchte, wenn sie ohnehin überflüssig ist. würde KEINER von uns anders machen, sind wir doch ehrlich.
 

du wirst recht haben, daß es bestimmte titel gibt, deren verkauf bei release unabhängig von ner demo sind, bei diesen wie du sagst "aaa" titeln wird aber vor release in der regel ein riesen werbebudget verschossen um dieses "das muss ich sofort haben" beim kunden zu erzeugen...
da sag ich mir a) sollte da auch genug geld für ne demo sein um leute, die eben einen eigenen eindruck brauchen statt auf nen magazinpreview/trailer/foren hype aufzuspringen zu überzeugen
b) würden da recht wenige die demo "kaufen", denn es gibt die hypekäufer, die ne demo nicht interessiert und dann die etwas skeptischeren, die dann wie schon beschrieben eher warten bis das spiel selbst auf 15 euro gefallen ist und dann "probieren" statt einen obolus für ne demo zu zahlen

den markt für kostenpflichtige demos seh ich nicht
 

Fight_Angel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10.09.2002
Beiträge
288
Reaktionspunkte
0
Also der einzige Grund warum ich mir vorstellen könnte für eine Demo Geld zu zahlen, ist wenn dadurch der Preis der Vollversion gemindert werden kann.
Es ist denen einfach zu Kopf gestiegen, weil Konsolenspieler ja für Demos Geld zahlen müssen, PC Spieler wiederum nicht.
 

matt2000deluxe

Benutzer
Mitglied seit
13.03.2009
Beiträge
77
Reaktionspunkte
0
Website
www.funpic.de
AW: News - Crytek:

Also der einzige Grund warum ich mir vorstellen könnte für eine Demo Geld zu zahlen, ist wenn dadurch der Preis der Vollversion gemindert werden kann.
Es ist denen einfach zu Kopf gestiegen, weil Konsolenspieler ja für Demos Geld zahlen müssen, PC Spieler wiederum nicht.
Ja, das wäre in der Tat eine gute Idee.

Aber wieso müssen Konsolenspieler für Demos bezahlen?! Also ich habe selbst eine PS3, aber habe noch nie für eine Demo bezahlt... Wüsste auch nicht dass es im PSN-Store Demos zu kaufen gibt... :confused:
 

cryer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
1.034
Reaktionspunkte
33
Ich würde auch mal annehmen, dass eine Demo-Produktion im Werbebudget für AAA Titel eingerechnet ist.
Demo= Werbung. Tests in Magazinen und Bilder oder Videos geben absolut nichts vom Spielgefühl wieder, welches man durch eine Demo selbst erleben kann.
Wenn kleine Entwickler und Publisher sagen, dass sie kein Geld und keine Manpower für eine Demo haben, kann man das verstehen, aber dass ausgerechnet EA und Crytek hier scharf auf Extra-Einnahmen aus Demo-Verkäufen sind, naja, das schnelle Geld lockt halt immer, da gleicht man vielleicht mangelnden Umsatz mit dem Voll-Produkt aus?;)
 

Egger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.12.2005
Beiträge
9
Reaktionspunkte
0
AW: News - Crytek:

Also ich kann mir irgendwie garnicht vorstellen, dass die Entwicklung einer Demo so teuer ist.
Wenn wir annehmen, dass der Inhalt der Demo ein Teil des Inhaltes der Vollversion ist, dann nimmt man eben den "Rohbau" des Spiels und packt da ein kleines Stückchen Inhalt (Spielwelt, Handlung etc.) rein und gut is.
Zugegeben, man muss darauf hinarbeiten, damit das Stückchen Handlung, was in die Demo soll, rechtzeitig fertig ist und dieses Stück sollte auch möglichst viele Aspekte des Spiels vorstellen, aber das kann doch nich SO schwer sein.
Und da die Demo einfach auf der Seite des Entwicklers herunterzuladen ist, fallen auch keine Kosten für Datenträger an. (Gut, was das Veröffentlichen auf ner Heft-DVD von z.B. Gamest... ääh ich meine PCGames kostet, weiß ich nich).
Und schlussendlich soll die Demo ja nich ein halbes Jahr vor Release der Vollversion erscheinen, sondern höchstens ein paar Wochen.
 

ivanta

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.01.2004
Beiträge
12
Reaktionspunkte
0
In einem der letzten Podcasts ist das Thema schon einmal erwähnt worden und da wurde auch gesagt, dass die Herstellung von Demos durchaus ziemlich aufwendig ist. Eine Demo vor Fertigstellung des Spiels herauszubringen ist heute fast nicht mehr möglich, da Spiele ja bis zum letzten Augenblick poliert werden - da werden Bugs entfernt und die Kompatibilität erhöht... dass dafür schon meist die Zeit nicht reicht - weil der Publisher gern so schnell wie möglich veröffentlichen will - sieht man oft an verbuggen Spielen und Patches, die bereits zum Release herauskommen. Da eine Demo ja einladen soll, muss der Abschnitt des Spiels bereits fertig sein, also keine Bugs mehr und maximale Kompatibilität. Man müsste quasi ein extra Team dafür abstellen, die nur diesen Spielabschnitt polieren, in einer Phase der Entwicklung, in der das ganze Team so schon auf dem Zahnfleisch kriecht.
Aber auch später ist es ziemlich aufwendig, einen Teil des Spiels herauszunehmen. Das Programm muss so umgeschrieben werden, dass keine Gefahr besteht, dass die Demo als Crack für die Vollversion dienen kann. Es muss alles entfernt werden, was in späteren Levels nicht verwendet wird, ohne dabei die Engine selbst zu beeinträchtigen. Das ist jetzt nicht mehr oder weniger aufwendiger als der Trailer bei einem Film, aber doch ein großer Aufwand, der in der heißen Phase der Produktion des Spiels passieren müsste... klar, dass man da gern "sparen" möchte.
Trotzdem finde ich die Behauptungen von Herrn Yerli eine Frechheit. Demos, so wie sie heute auf den Markt kommen, werden sich schlicht und einfach nicht verkaufen, denn sie wären kein Gewinn für den potentiellen Käufer. Ein Gedanke, der jedoch Freunde finden könnte, wären Demos, die weit vor Release erscheinen, die helfen das Spiel zu finanzieren und bereits eine gute Zeit des Spiels präsentieren, sodass man auch etwas für sein Geld geboten bekäme... die Entwickler würden so frühzeitig sehen, ob das Spielprinzip einen Markt hat und könnten zusätzlich Rücksprache mit den Kunden halten. Optimal wäre dann noch, wenn ein Teil des Preises auf die Vollversion angerechnet würde. *träum*
Ein Markt wäre dafür sicherlich vorhanden - wie bereits im Podcast erwähnt - "wie viele Zocker hätten 15-20 Euro dafür ausgegeben, die Messe-Testversionen von Diablo 3 mit heim nehmen zu können?". Insbesondere gehypte Spiele könnten da noch zusätzlich verdienen... aber es geht ja niemandem ums Geld ;)
 
D

der-jan

Gast
AW: News - Crytek:

In einem der letzten Podcasts ist das Thema schon einmal erwähnt worden und da wurde auch gesagt, dass die Herstellung von Demos durchaus ziemlich aufwendig ist. Eine Demo vor Fertigstellung des Spiels herauszubringen ist heute fast nicht mehr möglich, da Spiele ja bis zum letzten Augenblick poliert werden - da werden Bugs entfernt und die Kompatibilität erhöht... ..
Aber auch später ist es ziemlich aufwendig, einen Teil des Spiels herauszunehmen. Das Programm muss so umgeschrieben werden, dass keine Gefahr besteht, dass die Demo als Crack für die Vollversion dienen kann.

Ich kann nicht glauben, daß bei Spielen, die während der Previewphase mit riesen Werbebudget daher kommen weder Zeit noch Geld für eine Demo da ist, denn gerade diese "Blockbuster", die eben vor Release zig Previews in den Magazinen haben, müssen doch vorab spielbare Abschnitte haben, sei es für Präsentationen auf Messen, sei es eben für jene Previews der Magazine.

Fällt Dir ein "Toptitel" ein, der von den Medien nur über Screenshoots und Trailer bepreviewed wurde? Mindesten einmal, oft mehrfach über die Entwicklungzeit wird die Presse eingeladen bzw bekommt was zugeschickt um "selbst zu spielen"

 
 

cryer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
1.034
Reaktionspunkte
33
Ich möchte auch mal auf Timeshift hinweisen. Ohne die damals überall nur Verrisse hervorrufende Demo, wäre das Spiel nicht verschoben und generalüberholt worden. Ja, mir gefällt es, was ich nach der Demo ein knappes Jahr vorher nicht hätte behaupten wollen.
Also macht eine Demo durchaus Sinn und ist sozusagen ein Testlauf für die Engine und kann wohl auch Aufschluss über Performance und generelle Probleme geben. Wenn man das denn will.
Aber klar. Lieber entwickelt man einen Toptitel, der dann, ohne Demo auf 50% der PCs nur mit abgespeckten Details läuft, als dass man den Spielern einen Test ihrer Hardware für das Produkt ermöglicht.
 

Pwned666

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.02.2009
Beiträge
293
Reaktionspunkte
0
AW: News - Crytek:

Man will wohl Geld sparen. Eine ordentliche Demo die nen eindruck in das Spiel vermittelt aber nicht zuviel erzählt stell ich mir recht kostenintensiv vor.
Bei einem Film stell ich es mir viel leichter vor.

Naja, wird sich zeigen. Demo hab ich seit Jahren keine mehr angefasst
Wenn mich ein Titel interessiert bekommt man auch so genügend Infos auf allmöglichen Seiten,Trailer und ähnliches.
 

nikiburstr8x

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2008
Beiträge
7.031
Reaktionspunkte
10
AW: News - Crytek:

In einem der letzten Podcasts ist das Thema schon einmal erwähnt worden und da wurde auch gesagt, dass die Herstellung von Demos durchaus ziemlich aufwendig ist. Eine Demo vor Fertigstellung des Spiels herauszubringen ist heute fast nicht mehr möglich, da Spiele ja bis zum letzten Augenblick poliert werden - da werden Bugs entfernt und die Kompatibilität erhöht... ..
Aber auch später ist es ziemlich aufwendig, einen Teil des Spiels herauszunehmen. Das Programm muss so umgeschrieben werden, dass keine Gefahr besteht, dass die Demo als Crack für die Vollversion dienen kann.

Ich kann nicht glauben, daß bei Spielen, die während der Previewphase mit riesen Werbebudget daher kommen weder Zeit noch Geld für eine Demo da ist, denn gerade diese "Blockbuster", die eben vor Release zig Previews in den Magazinen haben, müssen doch vorab spielbare Abschnitte haben, sei es für Präsentationen auf Messen, sei es eben für jene Previews der Magazine.

Fällt Dir ein "Toptitel" ein, der von den Medien nur über Screenshoots und Trailer bepreviewed wurde? Mindesten einmal, oft mehrfach über die Entwicklungzeit wird die Presse eingeladen bzw bekommt was zugeschickt um "selbst zu spielen" 
 
Die Demo scheint einfach tot zu sein und ehrlich gesagt, bin ich darüber nicht traurig - bis auf die nichtvorhandene Möglichkeit ein Spiel vorab auf meiner individuellen Hardware zu testen, die ich zu Hause stehen hab. Nur dafür sind Demos noch gut, imho.
Den Rest bekomme ich auch so durch die Presse / Foren etc. mit, ob mir ein Spiel gefällt. Selbst wenn ich ne Demo von nem Spiel zocke, kann sich das letztendliche Spiel komplett anders anfühlen, als es die Demo tat. Zu Performance-Testzwecken sind Demos imho erwünscht, mehr nicht.

Die Presse darf Vorab-Versionen sehen, weil sie an der Quelle sitzt, einen guten Draht zum Entwickler hat / haben muss. Umgekehrt ist es ähnlich: Die Spieleschmieden und Spielemagazine arbeiten in einer Symbiose. Welcher Entwickler würde schon Vorabversionen Kunden zur Verfügung stellen, da würde doch von jedem Spiel ne Alpha-Version im Netz landen. :B
 
Oben Unten