News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

MichaelBonke

Autor
Mitglied seit
24.03.2010
Beiträge
1.122
Reaktionspunkte
62
News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,747058
 

Vidaro

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.09.2007
Beiträge
2.820
Reaktionspunkte
1
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

so ein unsinn Raubkopie gibts auf den Iphone auch zuhauf obwohl alles billig is also der Preis bringt garnichts!
Vorallem wäre das auch garnicht möglich die Produktionen werden teurer und aufwendiger und dann soll man sie für Peanuts verscherbeln?
Die Spielpreise sind eh seit Jahrzehnten stabil auch wenn manche immer sagen sie sind viel teurer -.-
 

KabraxisObliv

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.02.2007
Beiträge
2.222
Reaktionspunkte
13
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Jup, und auch viele Indie-Spiele werden soweit ich weiß raubkopiert, obwohl der Preis zu 90% (schätze ich) unter 10€/USD liegt.

Ich hätte natürlich nichts dagegen, aber ob es dann letzten Endes wirklich mehr Einnahmen sind, ist fraglich, denn Spieleproduktionen sind teuer.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.453
Reaktionspunkte
7.113
AW: News - Charles Cecil:

ich halte das ebenfalls, aus mehreren gründen, für gepflegten unsinn.
wenn man aber bei seinem nächsten spiel keine sorgen um sein auskommen machen muss, dann kommt einem so was vielleicht schon mal über die lippen. :]
 

Siffi123

Benutzer
Mitglied seit
03.05.2010
Beiträge
60
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Seh ich nicht so

Selbst wenn die Spiele 20-30€ kosten würden würde man sie denoch saugen. DVDs bekommt man inzwischen hinterher geschmissen und denoch kenn ich einige leute die ganze Terrabytes voller Filme haben.
Warum sollte ich mir bei Itunes Musik kaufen wenn ich sie umsonst im internet haben kann? Ein klick auf Youtube genügt.
Da müssten sie es schon soooo billig machen das es wirklich absolut unwiderstehlich ist (10€ pro spiel vielleicht). Bei Musik ist es sogar noch schlimmer. Da seh ich überhaubt keinen grund mehr im Zeiten von internet mir eine CD zu kaufen selbst wenn eine CD 1€ kosten würde.

Spiele mit 8 Stunden Spielzeit sind im schnitt immer noch billig. Wenn ich ins Kino gehe brauch ich auch mindestens 15€ und verbring zwei Stunden darin. Ein Spiel kostet um die 40€~ und man hat um die 8~ Stunden spass daran (spiele mit guten Multiplayer: Tage wenn nicht sogar Monate!). Das ergibt immer noch ein gutes P/L für eine unterhaltung

Die Spiele sind meistens nur am anfang teuer und werden schnell billig. Ganz besonders auf dem PC. Man muss ja nicht unbedingt gleich am anfang ein Spiel kaufen. Schaut man sich mal die Preise an von den spielen die im Jahr 2009 erschienen sind wird einem schnell klar das das aus den haaren herbeigezogen ist was der herr Cecil sagt (MW2: 20€ bei Amazon - November erschienen).


Der Fehler liegt doch eher am (internet-)System selbst. Jeder Mensch hat die möglichkeit diese kostenlos aus dem internet zu besorgen. Die Gründe sind weiterhin das das internet eben frei ist. Mal schauen wielange noch: Da digitale Medien immer beliebter werden und inzwischen ein bestandteil unserer Gesellschaft sind kann man sich sicher sein das das internet irgendwann generalüberholt wird (egal, ob wir das wollen oder nicht)
 

totman

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.07.2003
Beiträge
299
Reaktionspunkte
1
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Am Preis alleine liegt das aber garantiert nicht!
 

GrievousRemake

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
04.01.2009
Beiträge
286
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

in meinen Augen hat der Man Recht. Ich habe noch nie mehr als 15€ für ein einzelnes Spiel ausgegeben (bei einer Sammlung von über 120 Spielen) Was zu teuer ist, da warte ich auf ein Schnäppchen oder versuche anderswegig an die Spiele zu kommen *hust*
Oder anderes besseres Beispiel, es ist schon 4 Mal vorgekommen, dass ich mir bei Steam doch noch Spiele gekauft habe, die ich mir schon anders besorgt habe *hust²*, weil der Weekenddealpreis so gering war.

zum Thema Indie Games: Ja, die sind meist billiger als 10€, allerdings liegt meine Toleranzgrenze bei solchen Spielen bei 5€, mehr gebe ich nicht für sowas ''kleines'' aus.

Alles nur MEINE Meinung, die vermutlich stark von der Mehrheit hir abweicht.

noch anzumerken ist, dass ich noch Schüler bin und mir deswegen auch nicht spontan 50-60€ für ein neues Spiel aus dem Ärmel schütteln kann.
 

thurius

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.03.2009
Beiträge
302
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil:

so ein unsinn Raubkopie gibts auf den Iphone auch zuhauf obwohl alles billig is also der Preis bringt garnichts!
Vorallem wäre das auch garnicht möglich die Produktionen werden teurer und aufwendiger und dann soll man sie für Peanuts verscherbeln?
Die Spielpreise sind eh seit Jahrzehnten stabil auch wenn manche immer sagen sie sind viel teurer -.-
dito
selbst als die mehrwertsteuer angehoben wurde kosten die spiele genau soviel wie vor der erhöhung
 

thurius

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.03.2009
Beiträge
302
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil:

in meinen Augen hat der Man Recht. Ich habe noch nie mehr als 15€ für ein einzelnes Spiel ausgegeben (bei einer Sammlung von über 120 Spielen) Was zu teuer ist, da warte ich auf ein Schnäppchen oder versuche anderswegig an die Spiele zu kommen *hust*
Oder anderes besseres Beispiel, es ist schon 4 Mal vorgekommen, dass ich mir bei Steam doch noch Spiele gekauft habe, die ich mir schon anders besorgt habe *hust²*, weil der Weekenddealpreis so gering war.

zum Thema Indie Games: Ja, die sind meist billiger als 10€, allerdings liegt meine Toleranzgrenze bei solchen Spielen bei 5€, mehr gebe ich nicht für sowas ''kleines'' aus.

Alles nur MEINE Meinung, die vermutlich stark von der Mehrheit hir abweicht.

noch anzumerken ist, dass ich noch Schüler bin und mir deswegen auch nicht spontan 50-60€ für ein neues Spiel aus dem Ärmel schütteln kann.
nochmal spiele sind keine güter die man unbedingt braucht zu leben es sind und bleiben luxusgüter

und man sich spiele nur wegen dem preis runterläde ist ne billige ausrede sein handeln zu rechtfertigen
 

Sinse

Benutzer
Mitglied seit
10.03.2010
Beiträge
85
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Am preis alleine wird es wohl kaum liegen.. allerdings stimmt es halt schon das viele spiele zu teuer sind wenn man mal überlegt was man dafür kriegt.

Wo man schon bei ubisoft ist.. die müssten ihre spiele sowieso billiger machen!
Haben vor nen paar wochen damit werbung gemacht man würde ja die umwelt schonen weil man keine anleitungen mehr drucken lassen wird für alle spiele.
Das dadurch ersparte wird allerdings schön in die eigenen kassen gesteckt anstatt es an den kunden weiter zu geben in form von niedrigeren preisen.

Immer weniger leistung für immer mehr geld.. und das ist bei allen publishern so.
 

Sinse

Benutzer
Mitglied seit
10.03.2010
Beiträge
85
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Auch wenn ich Grievous aussage nicht ok finde.. hat er doch in einer aussage recht.. gerade jüngere menschen können sich nicht mal eben 50 euro aus dem ärmel schütteln und das verleitet doch sehr stark zum runterladen.
Wenn es diese möglichkeit damals schon in meiner jugend gegeben hätte.. ich hätte es wohl auch gemacht wenn ich mal überlege wielang ich sparen musste für ein einziges spiel das 100 mark gekostet hat.
 

thurius

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.03.2009
Beiträge
302
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil:

Auch wenn ich Grievous aussage nicht ok finde.. hat er doch in einer aussage recht.. gerade jüngere menschen können sich nicht mal eben 50 euro aus dem ärmel schütteln und das verleitet doch sehr stark zum runterladen.
Wenn es diese möglichkeit damals schon in meiner jugend gegeben hätte.. ich hätte es wohl auch gemacht wenn ich mal überlege wielang ich sparen musste für ein einziges spiel das 100 mark gekostet hat.
mh ich kann mir keinen porsche leisten
dennacht ist es ok nach dir und Grievous wenn ich einen klaue?
ich würde mir ja einen kaufen habe aber das geld nicht...
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.812
Reaktionspunkte
1.316
AW: News - Charles Cecil:

Auch wenn ich Grievous aussage nicht ok finde.. hat er doch in einer aussage recht.. gerade jüngere menschen können sich nicht mal eben 50 euro aus dem ärmel schütteln und das verleitet doch sehr stark zum runterladen.
Wenn es diese möglichkeit damals schon in meiner jugend gegeben hätte.. ich hätte es wohl auch gemacht wenn ich mal überlege wielang ich sparen musste für ein einziges spiel das 100 mark gekostet hat.
mh ich kann mir keinen porsche leisten
dennacht ist es ok nach dir und Grievous wenn ich einen klaue?
ich würde mir ja einen kaufen habe aber das geld nicht...
Der Porsche wird ja nicht geklaut sondern nur deutlich kostengünstiger nachgebaut ("kopiert") :-D
 

Sinse

Benutzer
Mitglied seit
10.03.2010
Beiträge
85
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil:

Auch wenn ich Grievous aussage nicht ok finde.. hat er doch in einer aussage recht.. gerade jüngere menschen können sich nicht mal eben 50 euro aus dem ärmel schütteln und das verleitet doch sehr stark zum runterladen.
Wenn es diese möglichkeit damals schon in meiner jugend gegeben hätte.. ich hätte es wohl auch gemacht wenn ich mal überlege wielang ich sparen musste für ein einziges spiel das 100 mark gekostet hat.
mh ich kann mir keinen porsche leisten
dennacht ist es ok nach dir und Grievous wenn ich einen klaue?
ich würde mir ja einen kaufen habe aber das geld nicht...

Ui wie erwachsen.. man vergleicht ein pc spiel mit einem 100000euro wagen.
Schonmal nen kind gesehen das sich nen porsche kauft?

Ich habe nie ein spiel gesaugt nie und ich werde es wohl auch nie.. lesen > denken > schreiben.
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.897
Reaktionspunkte
598
AW: News - Charles Cecil:

Bei mir ist es stark Abhängig von der Spielzeit.

Ich zahle NIE 40-50€ für ein Spiel das mir unter 10 Stunden Spielzeit anbietet. Daher waren meine letzten Games z.b. Dragon Age oder ME2 - und bei beiden war ich zufrieden, denn ich wurde sehr gut unterhalten für das Geld.

Ich würde im Schnitt sagen das ich bereit bin 1-2€ pro Stunde Spielzeit auszugeben bis zu einem Limit von 45€. Für Spiel das gerade mal 6-8 Stunden Spielzeit anbietet würde ich also max. 20€ zahlen, außer der MP Modus überzeugt mich wirklich, denn dann bekommt man ja noch massig dazu.

Zudem halte ich so einen Preis auch für absolut tragbar wenn man es per DL anbietet und das Handbuch per PDF dabei ist - vorn mir aus sollen sie Deluxe Editionen in den Handel stellen ... aber derzeiz zahlt man für eine DL Version ja oft das gleiche wie im Laden und das sehe ich nicht ein, zudem man noch andere Nachteile wie Weiterverkauf usw. hat.
 

Siffi123

Benutzer
Mitglied seit
03.05.2010
Beiträge
60
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil:

in meinen Augen hat der Man Recht. Ich habe noch nie mehr als 15€ für ein einzelnes Spiel ausgegeben (bei einer Sammlung von über 120 Spielen) Was zu teuer ist, da warte ich auf ein Schnäppchen oder versuche anderswegig an die Spiele zu kommen *hust*
Oder anderes besseres Beispiel, es ist schon 4 Mal vorgekommen, dass ich mir bei Steam doch noch Spiele gekauft habe, die ich mir schon anders besorgt habe *hust²*, weil der Weekenddealpreis so gering war.

zum Thema Indie Games: Ja, die sind meist billiger als 10€, allerdings liegt meine Toleranzgrenze bei solchen Spielen bei 5€, mehr gebe ich nicht für sowas ''kleines'' aus.

Alles nur MEINE Meinung, die vermutlich stark von der Mehrheit hir abweicht.

noch anzumerken ist, dass ich noch Schüler bin und mir deswegen auch nicht spontan 50-60€ für ein neues Spiel aus dem Ärmel schütteln kann.
Er sagt doch das viele zur Raubkopie greifen weil die spiele zu teuer sind. Du sagst aber das du zum schnäppchen greifst und das ist wiederum was anderes und völlig ok wenn du den Preis bemängelst. Wer will den nicht billigere Spiele? Da wird wohl jeder ja sagen :)
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.010
Reaktionspunkte
6.298
AW: News - Charles Cecil:

An sich sind 50 Euro für ein Spiel in Ordnung. Problem ist heute allerdings das teilweise das Preis/Leistungsverhältnis nicht mehr stimmt und man für das Geld zu wenig Gegenwert bekommt.
Spiele wie Dragon Age, bei denen jeder Cent gut angelegt ist, gibt es leider viel zu wenig. Viele andere Spiele sind imo meist nur 20-25 Euro wert.
Vor allem wenn ein Spiel nur 4-5 Stunden Spielzeit hat und trotzdem den Vollpreis kostet, das find ich nicht in Ordnung.
Außerdem reichen ja heute oft nicht einmal 50 Euro, weil vieles ja dann noch in DLC ausgelagert und extra verkauft wird. Also um wirklich ein komplettes Spiel zu erhalten muss man dann viel mehr bezahlen.
 

NGamers

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.11.2005
Beiträge
109
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Das Bild hier passt wie die Faust aufs Auge beim Porsche/PC Spiel Vergleich :-D :-D :-D :-D
http://www.abload.de/img/41__5...

41__5zlo.jpg" width="495" height="674" align="middle
 

angelan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
326
Reaktionspunkte
62
AW: News - Charles Cecil:

Auch wenn ich Grievous aussage nicht ok finde.. hat er doch in einer aussage recht.. gerade jüngere menschen können sich nicht mal eben 50 euro aus dem ärmel schütteln und das verleitet doch sehr stark zum runterladen.
Wenn es diese möglichkeit damals schon in meiner jugend gegeben hätte.. ich hätte es wohl auch gemacht wenn ich mal überlege wielang ich sparen musste für ein einziges spiel das 100 mark gekostet hat.
mh ich kann mir keinen porsche leisten
dennacht ist es ok nach dir und Grievous wenn ich einen klaue?
ich würde mir ja einen kaufen habe aber das geld nicht...

Ui wie erwachsen.. man vergleicht ein pc spiel mit einem 100000euro wagen.
Schonmal nen kind gesehen das sich nen porsche kauft?

Ich habe nie ein spiel gesaugt nie und ich werde es wohl auch nie.. lesen > denken > schreiben.
Tut mir leid, ich sehe das genauso. Ich habe eine Kollegen, der genau so argumentiert. Er habe nicht das Geld und würde sich das Spiel nicht kaufen, daher mache er Raubkopien.
Komisch, er selbst will erstens Geld für seine ARbeit - welch eine Frechheit -
Der Vergleich hinkt zwar.
Aber es ist das Gleiche, nur weil ich mir etwas nicht leisten kann, habe ich noch lange nicht das Recht mir es so zu beschaffen.
Dann muss ich halt darauf verzichten, oder ein JAhr warten. (Aber in unserer ZEit will man halt alles sofort).
Ich kann mir auch nicht alles im LEben leisten, deshalb breche ich auch nicht in eine Villa ein und beschaffe es mir.

Ein Spiel gehört der Firma, die es entwickelt, es ist ihr Besitz und wenn an ihrer Arbeit partizipieren will, muss ich Geld bezahlen.
Punkt.
 

mab72

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.03.2009
Beiträge
174
Reaktionspunkte
7
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Charles Cecil hat vollkommen recht!
Wenn die spiele industrie endlich begreifen würde das man, wenn man einen massenmarkt ansprechen will, sich auch die preise der masse zueigen machen muss, würde es dieser industrie sehr viel besser gehen.

Wenn der preiss nicht durch rohstoffe vorgezeichnet ist sondern allein auf arbeitszeit, aufwand und arbeitermassen basiert, ist es wirtschaftlich unvernünftig zu hohe preise von der masse zu verlangen, weil das zwangsläufig zur bildung eines schwartzmarktes führt(im falle der computerspiele eben raubkopien).

Liebe computerspiele industrie, eine rechen aufgabe: wo mache ich mehr gewinn?
Wenn ich 1. 100.000 spiele zu 50€ verkaufe oder aber 2. 10.000.000 spiele zu 20 oder 25€?

Ein gewinn durch grossen umsatz ist langfristig immer besser als ein gewinn durch hohe Preise!
Ausserdem lassen sich kosum schwankungen durch einen grösseren käuferkreis besser kompensieren was eine art nartürlichen schutz darstellt der automatisch greift.
Das gegenteil hat sich ja schon des öfteren gezeigt(gehen ja immer ziemlich schnell pleite diese software schmieden).

Die erklärung für die letzten sätze dauert mir zu lang wer drann zweifelt kann ja einen BWL prof. fragen...sollte online doch bestimmt gehen.
 

Vidaro

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.09.2007
Beiträge
2.820
Reaktionspunkte
1
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

@ mab72!
Sry aber du träumst etwas ein spiel verkauft sich nicht automatisch mehr nur weil es billiger ist (siehe Iphone Raubkopie) zudem wenn das nach hinten losgeht und sich es nicht öfter verkauft bleibt am ende der entwickler auf seinen Schulden sitzen!
Grade bei kleineren entwicklern...
Spiele sind NICHT zu teuer, alles wird aufwendiger und teurer in der Produktion aber die spielpreise bleiben gleich, auf nem Iphone lässt sich billig Produzieren...
Was zu teuer ist sind DLCs aber dies is nen andres thema

Nochmal zum thema Iphone man geht davon aus das rund 8 Millionen Iphones Jailbroken sind! auch lustig Ein entwickler hats mal getestet mit seinen Spiel (Preis 1,60€) und kam auf 80% Raubkopierer die Ihre highscore hochgeladen haben
http://www.onlinespiele-news.de/2009/10/80-prozent-iphone-spiele-raubkopien/

Insgesamt haben Raubkopierer obwohl alles so billig ist rund ne halbe Milliarde an schaden verursacht und das nur mit dem Iphone! Das sind auch nur die geschätzten zahlen könnten auch noch höher liegen!

Also was soll es bringen? garnichts!
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
AW: News - Charles Cecil:

Charles Cecil hat vollkommen recht!
Wenn die spiele industrie endlich begreifen würde das man, wenn man einen massenmarkt ansprechen will, sich auch die preise der masse zueigen machen muss, würde es dieser industrie sehr viel besser gehen.
Hmm ... bei solchen Kommentaren frag ich mich immer, ob in den Konzernen die letzten Vollspaten sitzen, die keine Ahnung von Wirtschaft / dem Markt haben und in den elitären Foren die Urenkel von Keynes.  ;)

Wenn der preiss nicht durch rohstoffe vorgezeichnet ist sondern allein auf arbeitszeit, aufwand und arbeitermassen basiert, ist es wirtschaftlich unvernünftig zu hohe preise von der masse zu verlangen, weil das zwangsläufig zur bildung eines schwartzmarktes führt(im falle der computerspiele eben raubkopien).
Wenn du jetzt schon mit halbgarem Wirtschaftswissen hier auftrumpfen willst, dann erklär mir bitte, wie sich der niedrige Preis tatsächlich in dem Umfang auf die Verkaufszahlen niederschlägt, dass die Gewinnschwelle erreicht wird?

Des Weiteren gibt es, auch das wird dir bekannt sein, keinen Softwaremarkt der endlos konsumiert & wo du unbegrenzte Stückzahlen absetzen kannst. Ganz im Gegenteil.

Liebe computerspiele industrie, eine rechen aufgabe: wo mache ich mehr gewinn?
Wenn ich 1. 100.000 spiele zu 50€ verkaufe oder aber 2. 10.000.000 spiele zu 20 oder 25€?
Sehr naive Rechnung, oder? Wie bereits oben erwähnt, heißt es noch lange nicht, dass du auch tatsächlich 10 Mio. Spiele verkauft bekommst. Wenn du vorher 100k verkauft bekommen hast, den Preis um mehr als die hälfte senkst und anschließend nur 140k verkaufst ... hm?

Ein gewinn durch grossen umsatz ist langfristig immer besser als ein gewinn durch hohe Preise! Ausserdem lassen sich kosum schwankungen durch einen grösseren käuferkreis besser kompensieren was eine art nartürlichen schutz darstellt der automatisch greift. Das gegenteil hat sich ja schon des öfteren gezeigt(gehen ja immer ziemlich schnell pleite diese software schmieden).
Auch das ist viel zu naiv und eindimensional gedacht. Es gibt zig Faktoren in der realen Marktwirtschaft, die dein Idealbild massiv stören. Einige dieser Faktoren möchte ich dir mal näher bringen:

1. Raubkopieren ist einfach in Mode gekommen.
Das soll heißen, die Leute sind es nicht mehr gewöhnt für Software zu bezahlen, bekommst du doch in jeder Zeitung an der Tanke Tipps und Tricks, wie du die "100 besten illegalen Quellen!!1 im Internet anzapfen kannst". D.h. senkt ein Publisher sein Preis von 50 EUR auf 25 EUR und steigert seine Verkaufszahlen gerade mal um 10%, ist das eine wirtschaftliche Lachnummer. Welcher Publisher hat das Geld und die wirtschaftliche Kraft so einen niedrigen Verkaufspreis dauerhaft zu halten bis sich die Leute daran gewöhnt haben und ggf. eben doch mehr kaufen?

2. Großer Umsatz dauerhaft ist unreal.
Ein Publisher stellt bzw. veröffentlicht nicht immer Software im gleichen Standard her. Soll heißen: der Bäcker verkauft jeden Tag, sieben Tage die Woche seine Brötchen ... der Kunde weiß, was er bekommt. Ein Publisher muss einfach verschiedene Projekte auf die Beine stellen, d.h. jedes neue Projekt ist ein Risiko, ob es am Markt angenommen wird. Natürlich kann man, wie EA, jedes Jahr ein neues FIFA auf den Markt bringen, und dann? Dann beschwert sich die Spielergemeinschaft das sie geschröpft werden, keine Innovationen und das eine Serie gemolken wird. So oder so ist es verdammt schwierig, immer gleichbleibende Qualität und damit stetig gleichen Umsatz zu generieren.

3. Wieso definierst du größeren Käuferkreis?
Meinst du, es gibt heute (viel) mehr junge Leute in Deutschland als z.B. 199x? Wo soll der Markt herkommen? Richtig ist, es gibt immer mehr Computer ... falsch ist, dass jeder Computer auch eine Spielemaschine ist. D.h. hier schließt sich der Kreis: du kannst zwar den Preis senken und hoffen, dass du damit mehr verkaufst ( gabs im übrigen schon, siehe Indie-Spiele und die, die mit ihrem Plan grandios gescheitert sind ( z.B. World of Goo ), allerdings heißt es noch lange nicht, dass du deinen Absatz um den Faktor 3 oder gar mehr ( du sprachst ja von 100k auf 10 Mio. VKZ pro Spiel  :B ) steigerst ... so funktioniert das leider nicht.
 

Tominator7

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.04.2009
Beiträge
171
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Kauf mir Spiele (zumindest die, die ohne extrem-DRMs auskommen) wieder stets legal, seit ich gemerkt habe, dass ich mir die Dinger ja fast schon leisten kann, wenn ich in UK bestelle. Dem entsprechend würde ich dem Herrn Cecil auch zustimmen. 20 Pfund gibt man doch schneller und bedenkenloser aus, als 50 Euro.
Und freu mich schon auf die Doctor Who Games. Die ersten Trailer sahen schon sehr spaßig aus!
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.654
Reaktionspunkte
7.206
AW: News - Charles Cecil:

Cecils Aussage kann ich nur teilweise zustimmen.

Ob itunes, Steam oder andere Download-Portale, ich persönlich fühle mich mit einem realen Datenträger immernoch am sichersten. Ich käme nie auf den Gedanken, mir Spiele gegen Bezahlung runterzuladen.
Angenommen, ich hätte einen totalen Systemabsturz, oder meine HDD geht flöten... Die Software ist unwideruflich weg, ich hätte keine Chance, ein Spiel wieder zu installieren... Es sei denn ich lade das betreffene Spiel nochmals runter und zahle dafür doppelt.
Und die runtergeladenen Spiele selbst sichern würde sich, denke ich, auch als recht problematisch erweisen. Manche Spiele übersteigen die Kapazität normaler Rohlinge (gar DL-DVDs), und ob die sich dann von einem Rohling aus auch installieren lassen, steht wieder auf einem anderen Blatt.

Der Faktor Preis, den Cecil erwähnt, ist widerum nicht ganz unwesentlich.
Ich z.B. kaufe mir vielleicht einmal im Jahr ein Vollpreis-Spiel (wobei ich schon stark zu überzeugen sein muss), doch sonst sehe ich es nicht ein, 40 Euronen oder mehr für einen einzigen Titel auszugeben. Würden Spiele, egal welches Genre, egal wieviel Spielumfang, egal ob Top-Titel oder Geheimtip, preislich zwischen 20 bis 30 Euro legen, wäre die Neigung zum häufigeren Kauf bestimmt gegeben. Aber 40 Mücken und aufwärts... Tut mir leid, aber da warte ich lieber, bis die Titel ins Low-Budget-Regal kommen. Durch meine Geduld konnte ich so einiges an Geld sparen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.453
Reaktionspunkte
7.113
AW: News - Charles Cecil:

Die Software ist unwideruflich weg, ich hätte keine Chance, ein Spiel wieder zu installieren... Es sei denn ich lade das betreffene Spiel nochmals runter und zahle dafür doppelt.

das stimmt natürlich nicht.
du kannst deine spiele über deinen ja immer noch existierenden account jederzeit erneut herunterladen.
was meinst du wie lange steam exisitiert hätte, wenn jeder doppelt und dreifach für seine spiele zahlen müsste, nur weil ihm mal die hdd flöten geht. ;)
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.963
Reaktionspunkte
1.498
Website
www.grownbeginners.com
AW: News - Charles Cecil:

Ich finde der Mann hat teilweise Recht.

Es gibt verschiede Arten von Raubkopierers.

1. Manche Leute (die wenigsten) kopieren aus Prinzip nicht.
2. Manche Leute kopieren nicht weil es ihnen so kompliziert ist (rankommen, patches, cracks), wenn sie es angeboten bekommen nehmen sie es aber.
3. Nehmen Raubkopien um Spiele anzutesten, kaufen es bei Gefallen.
4. Nehmen Raubkopien um Spiele zu spielen, kaufen Spiele mit MP.
5. Nehmen Raubkopien aus finanz-Gründen
6. Nehmen Raubkpien, sehen es als eine Art Sport an.

Wenn Spiele wesentlich günstiger werden würden ( ;) ) würden meines Erachtens Gruppe 2, 4 und 5 weniger Raubkopieren, viellecht auch Gruppe 3.

Raubkopien würden nicht wegfallen, es würde aber stark reduziert werden.
 

RonTaboga

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.10.2008
Beiträge
459
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil:

Ist auf jeden Fall ein zweischneidigs Schwert, denn sicherlich gibt es diese bestimmte Gamerkonsumentengruppe, welche sich die Games deswegen nicht kauft, weil sie keine 40-50€ für ein neues Spiel ausgeben können oder wollen, jedoch durch aus bereit wären, für selbiges 20-30€ zu bezahlen. Das Argument mit länger warten bis es günstiger geworden zieht hier nicht, da die meisten dann doch die Spiele sofort haben wollen.

Die Frage ist natürlich, wie gross ist diese Gruppe an potenziellen Kunden und ob diese in der Lage wären durch ihre Originalkäufe bei niedrigeren Preisen die Verluste durch Schwarzkopien auszugleichen?

Wie ich schon öfters schrieb, solange die Firmen das Experiment nicht wagen und mal Blockbusterspiele als Test für 30€ veröffentlichen, werden wir es nie erfahren :|
 

Egersdorfer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2010
Beiträge
631
Reaktionspunkte
14
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Kauf mir Spiele (zumindest die, die ohne extrem-DRMs auskommen) wieder stets legal, seit ich gemerkt habe, dass ich mir die Dinger ja fast schon leisten kann, wenn ich in UK bestelle.

Ein wichtiger Punkt. Wenn ich mir Sachen anschaue wie L4D 2, das ~17.99 GBP (Pfund) kostete (vor Weihnachten) und je nach Tageskurs damit unter 20 Euro liegt (lag), greife ich auch viel eher zu. Selbst Neuerscheinungen kriegt man da gut für 30 Euro. Selbst wenn man nur alleine bestellt, ist das Spiel mit Porto noch günstiger, ungeschnitten und mit vernünftiger Sprachausgabe.


Außerdem beweisen die Steam-Deals, dass Spiele, sobald sie unter einen gewissen Preis gefallen sind, plötzlich mehre TAUSEND Prozent (teilweise 36.000 %) mehr Absatz haben.

Doch es geht noch höher, ein Third Party-Spiel erlebte während einem "Weekend Deal" eine Steigerung von 36.000% bei den Verkäufen. Valve hat auch Statistiken zur Weihnachts-Rabattaktion erstellt:

* 10% Rabatt = 35% höherer Umsatz
* 25% Rabatt = 245% höherer Umsatz
* 50% Rabatt = 320% höherer Umsatz
* 75% Rabatt = 1470% höherer Umsatz

http://www.hlportal.de/?site=news&do=shownews&news_id=6642

Soviel also zur Mär von den bösen Raubkopierern.

Tja, es ist halt wie immer bei Menschen, es gibt nichts besseres als andere fürs eigene Versagen verantwortlich machen.

Klingt ja bei den Aktionären auch besser als die Wahrheit: Wir sind nicht in der Lage dem Kunden ein qualitativ hochwertiges Produkt mit gleichzeitigem guten Service zu bieten.

Wer ist da schon so ehrlich? Also greift Regel Nr.1:Immer die Anderen sind schuld.
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Charles Cecil:

Doch es geht noch höher, ein Third Party-Spiel erlebte während einem "Weekend Deal" eine Steigerung von 36.000% bei den Verkäufen. Valve hat auch Statistiken zur Weihnachts-Rabattaktion erstellt:

* 10% Rabatt = 35% höherer Umsatz
* 25% Rabatt = 245% höherer Umsatz
* 50% Rabatt = 320% höherer Umsatz
* 75% Rabatt = 1470% höherer Umsatz


http://www.hlportal.de/?site=news&do=shownews&news_id=6642

Soviel also zur Mär von den bösen Raubkopierern.

Tja, es ist halt wie immer bei Menschen, es gibt nichts besseres als andere fürs eigene Versagen verantwortlich machen.

Klingt ja bei den Aktionären auch besser als die Wahrheit: Wir sind nicht in der Lage dem Kunden ein qualitativ hochwertiges Produkt mit gleichzeitigem guten Service zu bieten.

Wer ist da schon so ehrlich? Also greift Regel Nr.1:Immer die Anderen sind schuld.
35% höherer Umsatz als was? Am Vortag? Wenn da nur 100 Spiele verkauft wurden, klingt die Zahl schon wieder nicht so übermäßig toll.
Ausserdem besagen höhere Verkäufe ja nicht, dass die Raubkopien auch weniger werden, d.h. die Käufer werden wohl kaum alles bekehrte Raubkopierer sein. Der Verlust durch Raubkopien kann immer noch genauso hoch sein.
 

kalalou

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23.10.2003
Beiträge
18
Reaktionspunkte
0
AW: News - Charles Cecil: "Zu teure Spiele sind der Grund für Softwarepiraterie, ITunes muss unser Vorbild sein"

Ich stimme grundsätzlich zu. Wenn die Softwareschmieden weniger Geld für Kopierschutz ausgeben würden, und damit den Preis senken, ist der Anreiz, das Spiel illegal zu beziehen, sicherlich viel kleiner. iTunes ist ein sehr gutes Beispiel. Wozu ein Lieder illegal runterladen und dafür hohe Strafen riskieren, wenn ich ein Lied für 0,99 EUR legal bekomme und x-beliebig oft brennen oder auf den MP3-Player übertragen kann?

Kopierschutzmaßnahmen sind zwar rein rechtlich notwendig - aber überzogene Technik, die dann sowiso nur den ehrlichen Käufer beim Spielen behindert, ist genau der falsche Weg. Die Software-Piraten werden sowiso immer (IMMER) einen Weg finden, die Maßnahmen zu umgehen.
 
Oben Unten