Memtest86 gibt bei Hammer Test immer gleiche Fehler

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
IMG_20150418_145645.jpg

Hallo,

Also ich hab das Problem, dass ich vor en paar Wochen en Bluescreen hatte der nen ntoskrnl Fehler ausgegeben hatte, welcher vom Fehlercode(0x0000001a, MEMORY_MANAGEMENT) auf den Arbeitsspeicher hin wies.
Jetzt habe ich schon zig Tests mit Memtest86 durch nachdem ich immer wieder nach drei Minuten etwa die gleichen Fehler bekommen habe.
Ich hab alle Slots probiert, hab einzeln die RAMs getestet hab USB und Sound Geräte abgesteckt und wirklich nur mit den nötigsten Komponenten(Monitor, Maus, Tastatur) getestet und immer wieder dieselben Fehler rausbekommen.
Hab auch schon die Frequenz und die Spannung verändert und nen anderen DDR3 ausgetauscht und getestet und trzd immer wieder die Fehler rausbekommen die oben stehen.
Meine Frage jetzt, kann mir jemand die oben angezeigten Fehler entschlüsseln bzw erklären, oder geht das gar nicht?
Wäre es sinnvoll noch zwei andere Komponenten auszutauschen?
Ich denke da an Grafikkarte, oder Netzteil. Bei Mainboarddefekten würde ich den PC glaube ich lieber einschicken.
Und welche Frage mir absolut unter den Nägeln brennt:
Bedeutet so ne Fehlermeldung bei Memtest in jedem Fall, dass etwas defekt ist, oder kann ich das Problem auch selber lösen(Softwareseitig, Kofigurationstechnisch, etc).
Mein Bios ist auf dem Neuesten Stand, da brauch ich glaub ich kein Update machen.

Wichtig ist vlt auch noch, dass ich bei nur einem Test Fehler habe und zwar beim Hämmern der Reihen(Test13), alle anderen Tests sind bisher immer fehlerfrei gewesen, sodass ich iwann nur noch den Test 13 ausgeführt hab.

Damit ihr nicht komplett im dunkeln tappt hier noch der Screenshot vom Bluescreen:
PICT0166.JPG


Und meine PC Komponenten:

Gygabyte GA-H97-D3H(BIOS Version ist F5)
Intel Xeon E3-1231 v3
Crucial Ballistix Sport 2x4GB (rennt momentan auf 1333MHz um Fehler zu verringern)
EVGA GTX 970 ACX2.0
Crucial MX100 256 GB
WD Purple 2TB
Super Flower Golden Green HX 80 Plus Gold 450 Watt

Hoffe mir kann jemand helfen.
Wenn ich irgendwas vlt offen gelassen hab, oder vergessen haben könnte, bitte mitteilen, dann hak ich da nochmal nach.
PS: Einen Bluescreen hab ich seit dem letzten Bluescreen nicht mehr gehabt und der 0x01a Fehler ist bisher auch der einzige eingetragene.
Trzd kann ja etwas nicht stimmen, wenn Memtest mir schon nach den ersten drei Minuten Hammer Test Fehler ausgibt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Also, ich denke da eher an einen Fehler durch diesen Test und nicht an einen Fehler beim PC oder RAM, denn da müssten an sich eher zufällige Ergebnisse bei rumkommen, was den Fehlerzeitpunkt angeht - wenn der PC ansonsten gut läuft, würde ich das ignorieren. Das man "mal" nen Bluescreen bekommt, kann halt passieren. Da können schon minimale Treiber-Kompatibilitäts-Problemchen der Grund sein. Wenn du jetzt jeden Tag Abstürze hättest, wäre das was anderes.
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Also, ich denke da eher an einen Fehler durch diesen Test und nicht an einen Fehler beim PC oder RAM, denn da müssten an sich eher zufällige Ergebnisse bei rumkommen, was den Fehlerzeitpunkt angeht - wenn der PC ansonsten gut läuft, würde ich das ignorieren. Das man "mal" nen Bluescreen bekommt, kann halt passieren. Da können schon minimale Treiber-Kompatibilitäts-Problemchen der Grund sein. Wenn du jetzt jeden Tag Abstürze hättest, wäre das was anderes.

Du meinst, dass der Test selbst die Fehler verursacht? Denn eigentlich läuft der PC auch generell recht stabil, seitdem ich die Frequenz runtergeschaltet habe.

Aber nur für den Fall, dass du dich noch erinnerst:
http://forum.pcgames.de/hilfe-zu-pc-hardware-problemen/9340941-2-monitore-pc-friert-ein.html

Das Problem hatt ich ja auch und dann kam danach iwann ein Bluescreen, das hatte mich halt en bisschen verunsichert, aber ich vertrau dir mal wenn du sagst, dass das wahrscheinlich durch den Test verursacht wird, meld mich aber beim nächsten Blauschirm wieder, falls der auftauchen sollte ;)

Aber danke fürs Beruhigen :)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
also, ich hab zumindest über diesen Hammertest gelesen, dass der auch mal Fehler bringt, obwohl nichts am RAM defekt ist. Teilweise sorgt der Test auch für einen Fehler, bei dem dann das System extrem verlangsamt wird.
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
also, ich hab zumindest über diesen Hammertest gelesen, dass der auch mal Fehler bringt, obwohl nichts am RAM defekt ist. Teilweise sorgt der Test auch für einen Fehler, bei dem dann das System extrem verlangsamt wird.

Meinst du dass das System während des Testes extrem verlangsamt wird?
Falls ja, dann trifft das definitiv zu, da der Test bei 16% bei mir gern stehen bleibt, dann weiterläuft, dann Fehler ausspuckt und dann wieder bei 66% Prozent stehen bleibt und die restlichen Fehler rausbölkt, denke du meinst das ;)
Das bedeutet aber im Endeffekt nicht, dass mein System jetzt grundsätzlich langsamer läuft, richtig? ^^
Sondern nur während dem Testen?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Ja, das liegt wohl am Test, weil der nicht ganz "bugfrei" ist.
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Ich muss leider das Thema hier wieder neu aufmachen.

Ich habe gestern mehrere Bluescreens nacheinander gehabt:
Einmal mit der Fehlerausgabe System_Service_Exception stop 0x0000003b
Danach gab es einen Bluescreen mit dem Fehlercode 0x050

Und als ich heute versucht habe mein Win7 neu zu installieren, bzw die CD einzulegen lädt diese bis zum Punkt "Starting Windows"
Und danach kommt ein "irql_not_less_or_equal" Fehler raus.

Die beiden oberen Fehler treten meist in Verbindung mit Firefox auf und es ist immer der gleiche Ablauf:
Firefox stürzt ab, ich kann einen Fehlerbericht senden, aber auch wenn ich es nicht tue kommt ein Bluescreen.

Auffällig daran ist, wenn ich den Memtest direkt danach mache bekomme ich schon bei den ersten Paar Tests über 500 Fehler angezeigt und teilweise stürzt Memtest dann ab.

Nach dem Öffnen des PCs(verbunden mit abstecken von USB Geräten, Sound etc.) macht Memtest allerdings keine Probleme mehr, egal ob ich jeden RAM einzeln teste, oder alle zusammen.
Anhang hierzu; habe schon versucht etliche Geräte nacheinander wieder anzustecken und Memtest auszuführen. Jedes Mal ohne Fehler.

Der Rechner hat nach dem einsetzen der letzten 8GB RAM recht lange und gut funktioniert, aber irgendetwas kann hier ja nicht stimmen.

Kannst du mir vlt nochmal weiterhelfen?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Also, wenn es nach dem Abstecken bestimmter Dinge geht, dann scheint es wohl damit was zu tun zu haben. Kannst du vlt. mal alles wieder dranstecken und dann nur EINES der Geräte weglassen? zB sagen wir mal NUR Sound (ich nehme an, du meinst ne Soundkarte? ), oder NUR zB Maus? Wenn es dann irgendwann plötzlich keine Fehler gibt, zB weil du die Tastatur nicht dran hast, dann ist die es schuld, oder der USB-Port am Board, wo die drin war. Oder falls du auch Festplatte & co abgesteckt hattest für den Test, wo es keine Fehler gab, dann is vlt am Ende die Festplatte defekt, oder sogar nur eines der SATA-Kabel
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Also, wenn es nach dem Abstecken bestimmter Dinge geht, dann scheint es wohl damit was zu tun zu haben. Kannst du vlt. mal alles wieder dranstecken und dann nur EINES der Geräte weglassen? zB sagen wir mal NUR Sound (ich nehme an, du meinst ne Soundkarte? ), oder NUR zB Maus? Wenn es dann irgendwann plötzlich keine Fehler gibt, zB weil du die Tastatur nicht dran hast, dann ist die es schuld, oder der USB-Port am Board, wo die drin war. Oder falls du auch Festplatte & co abgesteckt hattest für den Test, wo es keine Fehler gab, dann is vlt am Ende die Festplatte defekt, oder sogar nur eines der SATA-Kabel

Jo meinte die Soundkarte ;) Hab aber das mit dem Abstecken schon am Sonntag gemacht.
Hab heute wieder ein paar Tests ohne Geräte gemacht, also nur mit Tastatur Maus und Monitor und hab Win7 nicht mal mehr gestartet.

Auffällig ist, dass der PC jetzt gar nicht mehr angeht bzw. er geht an, Lüfter drehen kurz an und dann geht er von alleine wieder aus bis er wieder von selber anspringt: Für mich sieht das verdächtig danach aus, als hätte das NT ne Macke. Ich hab noch en BeQuiet System Power 7 mit 500W in meinem alten PC, werde das mal tauschen wenn ich Zeit habe, denke dass das nicht schaden kann.

Hast du noch ne andere Idee woran's liegen könnte?
Das einzige was ich finde was noch logisch klingt, ist die CPU oder das MB, aber das kann ich ja erst behaupten wenn ich ein anderes NT probiert habe?! :confused:

Hoffe ich lieg hier mit meiner Vermutung nich komplett daneben ;)
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Kurzes Update:
Habe jetzt im Ausschlußverfahren rausgefunden, dass es was mit dem Steckplatz der Grafikkarte zu tun haben muss.
Erklärung: Die Grafikkarte steckt im PCIe 3.0 Steckplatz vom h97-d3h; wenn die Karte in diesem Slot steckt kommt der PC beim Einschalten in diese Endlosschleife, dass er sich immer wieder ein- und ausschaltet.
Steck ich die Karte jedoch in den zweiten PCIe Slot, also in den 2.0 komme ich ins Bios und der PC geht nicht von allein wieder an und aus.

Ich würde die Grafikarte hier als Fehlerquelle ausschließen, weil es ja am Steckplatz zu liegen scheint und würde mal darauf tippen, dass der PCIe 3.0 Steckplatz nen Kurzschluss verursacht und das MB im Eimer ist.
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Ich hab jetzt nochmal nen Test mit meiner alten Grafikkarte, also ner 8600GT gemacht mit der der PC problemlos angegangen ist, was mich recht stutzig gemacht hat. Da ich gelesen hab, dass so ein Fehler auch was mit verbogenen Pins der CPU Einheit, bzw dem Sockel zu tun haben kann, hab ich mal wieder den Lüfter abmontiert und mir ist aufgefallen, dass ich beim letzten Mal sehr großzügig mit der WLP gewesen bin, sodass welche neben der CPU ragte auf Stellen wo ich glaube dass sie nicht sein sollte.
Jetzt ist der PC zumindest wieder angegangen und Memtest86 ist derzeit noch fehlerlos am Werkeln.
Meine Frage jetzt: kann zu viel Wärmeleitpaste zu solchen Fehlern führen?
Liegts vlt daran, dass ich die GraKa rausgenommen, ne andere eingesetzt und dann die 970 wieder eingebaut habe?
Oder dritte Möglichkeit kann es daran liegen, dass der CPU Kühler falsch/locker oder nicht richtig aufgesetzt war; mir ist diesbezüglich zwar nichts aufgefallen, aber möglich kanns ja sein ;)

Ich hoffe ich nerv dich nicht zu sehr, falls ja sag das ruhig ;)
Ich warte jetzt nochmal den Memtest86 ab und werde morgen das Ding nochmal anschmeißen und melde mich wieder, vielleicht und hoffentlich mit einer Lösung für das Problem ;)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Das wäre durchaus möglich, dass die Paste was kaputtgemacht hat. Es wird ja auch immer davor gewarnt, zu viel zu nehmen - es sollte nach dem Verteilen nur ein hauchdünner Film sein, so dass man bei gutem Licht auch noch die Schrift auf der CPU erkennt. Die Paste soll ja nur die winzigen Unebenheiten von CPU und Kühlfläche ausgleichen, die ist aber nicht dazu da, selber Wärme zu "absorbieren" oder so was, so dass mehr = besser ist ;)

Aber ohne wirklich mal auch das Board zu tauschen, wird es schwer sein, die wahre Quelle rauszufinden. Vlt. den Kühler doch mal komplett wieder runter, neu drauf mit ganz wenig Paste.
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Aber ohne wirklich mal auch das Board zu tauschen, wird es schwer sein, die wahre Quelle rauszufinden. Vlt. den Kühler doch mal komplett wieder runter, neu drauf mit ganz wenig Paste.

Genau das hab ich ja jetzt gemacht. Resultat zumindest der PC springt wieder an: Hab ja Win7 jetzt noch gar nicht ausprobiert, aber bisher einen Durchlauf mit Memtest ohne Fehler, außer Test 13 halt ;)

Aber kann das sein, dass WLP da was kaputt macht? Ich dachte immer die leitet elektronisch nicht?
Ich weiß nicht obs vlt auch an zu viel Hitze lag, weil die Temperaturen die das Board anzeigt sind ja meistens nicht die vom DIE. Der kann ja immer nochmal heißer sein, oder?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Also, in der Paste kann halt auch was drin sein, was dann doch für einen Kontakt sorgt... Temperatur wäre auch ne Möglichkeit.

Teste halt nochmal mit so wenig Sachen mit drin wie möglich per memtest
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Also laut Thermalright packen die nur die ChillFactor WLP zu ihren Kühlern und die soll elektrisch nicht leitfähig sein.

Ich hab gestern mal den Tag damit verbracht Win7 neu aufzusetzen, was bis heute kein Problem war, bis ich mir auf Youtube ein Video angesehen hab und dann einen Blackscreen hatte. Also wirklich gar nicht's mehr gesehen, alles komplett schwarz, aber ich denke du weisst was ein Blackscreen ist ;)

Hab danach im Ausschlußverfahren mal wieder alles abgesteckt, diesmal auch Festplatte und SSD und mit allen Riegeln drin trzd Fehler in Memtest bekommen. Ich teste jtzt gerade Riegel 2/4 und hab auch bisher keine Fehler bekommen. Ich denke nicht, dass es was mit den DIMM's zu tun hat, da ja sonst schon beim ersten Riegel in einer der 4 Bänke Fehler aufgetreten wären. Grafikkarte kanns ja eig auch nicht sein aus dem vorher angegebenen Grund, sonst wären ja mit einem Riegel schon Fehler aufgetaucht?!

Mainboard wäre denkbar, dass vlt der DUAL Channel Modus im Eimer ist, ansonsten hab ich da eig nur noch zwei Vermutungen:
Entweder ist die CPU kaputt und kann den DUAL Channel nicht vernünftig regeln, was ich aber auch für unlogisch halte.
Oder das Netzteil hat ne Macke, da die Fehler ja generell sehr zufällig aufzutreten scheinen.
Netzteil werde ich die Tage mal testen, hab ja noch ein anderes.

Was halt verwunderlich ist, ist dass die Fehler in Memtest erst auftreten, wenn es einen Fehler in Windows gegeben hat, wenn ich aber Win7 nicht starte auch mit allen Riegeln drin gibt Memtest keine Fehler aus.
Ich warte jetzt nochmal bis ich alle Riegel nochmal einzeln getestet hab, was ich ja eig schon gemacht hab, aber vlt hab ich ja was übersehen.
Hast du noch ne andere Idee, oder stimmst du mir zu?
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Hab jetzt über Bluescreenview nochmal schauen können, kannst du mir den hier erklären:

==================================================
Dump File : 061815-14539-01.dmp
Crash Time : 18.06.2015 11:48:47
Bug Check String : MEMORY_MANAGEMENT
Bug Check Code : 0x0000001a
Parameter 1 : 00000000`00041201
Parameter 2 : fffff680`00087da0
Parameter 3 : f0f00002`a2cc2867
Parameter 4 : fffffa80`0e133940
Caused By Driver : fltmgr.sys
Caused By Address : fltmgr.sys+22751
File Description :
Product Name :
Company :
File Version :
Processor : x64
Crash Address : ntoskrnl.exe+748c0
Stack Address 1 :
Stack Address 2 :
Stack Address 3 :
Computer Name :
Full Path : C:\Windows\Minidump\061815-14539-01.dmp
Processors Count : 8
Major Version : 15
Minor Version : 7601
Dump File Size : 343.848
Dump File Time : 18.06.2015 21:54:47
==================================================
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Also, da steht ja was von Memory Management - kann gut sein, dass beim Board was defekt ist, was dann eben mit der Kommunikation mit dem RAM zu tun hat. Netzteil glaub ich weniger, da müsste es unterschiedliche Ausfälle geben. und auch CPU: dass da ausschließlich beim RAM-Controller was kaputtgegangen sein soll, wäre komisch ^^
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Jetzt mal was ganz verrücktes. Der Treiber der hier angezeigt wird, also fltmgr.sys ist nach vielen Ergebnissen von Google her zu urteilen ein Treiber der was mit der Festplatte zu tun hat:
Bluescreen: Fltmgr.sys Fehlermeldung – was tun? - CHIP

Jetzt ist mir mal aufgefallen, dass grundsätzlich nur Programme abgestürzt/Bluescreens verursacht haben die ich auf der SSD gespeichert hatte(Firefox; Zattoo Betriebssystem auf dem eben viele Treiber laufen)
Wenn diese nicht richtig erreicht werden können, aufgrund eines defekten Kabels, oder eines Kabels was nicht richtig angesteckt ist(so sah es nämlich aus und fühlte es sich gestern an beim auseinanderbauen) kann Windows ja die Adresse die es auf der SSD erreichen möchte nicht erreichen und reagiert darauf mit Bluescreens; Programmabstürzen etc.

Ich habe heute mal das SATA Kabel der SSD gegen ein älteres, aber noch verschweißtes SATA Kabel ausgetauscht und habe seit dem richtigen Anbringen des Kabels keine Abstürze mehr gehabt und Windows läuft jetzt schon seit mehreren Stunden problemlos, auch die Programme die auf der SSD laufen.

Ich denke, dass ich hier entweder ein Kabel nicht richtig angesteckt hatte, oder das mitgelieferte Kabel sogar einen Wackelkontakt haben könnte.
Das erklärt nicht nur den Bluescreen meiner Meinung nach, sondern auch die direkte Fehlerausgabe von Memtest86 kurz nach den Bluescreens, da hier die Kommunikation zwischen SSD und RAM nicht mehr funktioniert hat und die Fehler noch im RAM gespeichert waren. RAM ist ja flüchtig und wenn ich Anschlüsse vom Rückpanel gelöst habe, hab ich ja immer den Strom des NTs abgeschaltet und die Spannung war weg vom RAM, was heisst flüchtig gespeicherte Fehler/Informationen gehen verloren und der Test wird nach dem Neustart, sowohl mit als auch ohne Geräte am Rückpanel, fehlerlos ausgegeben, weil Memtest ja nur den RAM testet, wenn ich da richtig liege?!

Das würde auch den Blackscreen gestern erklären, da mein System ja laut Bluescreenview im Minidump einen Bluescreen angezeigt hat, aber das Betriebssystem wegen einem losen Kabel nicht genügend Informationen zum Board senden konnte um mit der Grafikkarte zu kommunizieren und somit den Bluescreen anzuzeigen. Ein Bluescreen ist ja eine Fehlermeldung die abhängig von Windows und somit von der Windowspartition ist. Außerdem dürfte das auch erklären warum bei einem Bluescreen die LED am Frontpanel immer wie wild geleuchtet hat, da die ja die Aktivität von der HDD/SSD anzeigt.

Ich versuche jetzt den PC erstmal normal weiter zu nutzen und hoffe, dass es keinen weiteren Bluescreen geben wird, denn ich gehe davon aus dass hier kein Defekt am Mainboard, Grafikkarte, oder CPU vorliegt, dafür ist der Fehler ja eigentlich zu zufällig und wäre ja vor allem beim Zocken aufgetreten, insbesondere bei GTA 5.
Da ich die meisten Spiele aber auf der HDD gespeichert habe/hatte waren hier wohl eher keine Abstürze vorzufinden, da hier nicht mit einem fehlerhaften Medium/Kontakt kommuniziert wurde.

Ich weiß nicht ob das ganze logisch klingt. Wenn du sagst es gibt noch einen unlogischen Faktor mache ich nochmal ein Paar Tests, aber wie gesagt seit dem Austausch des SATA Kabels ist der Fehler gar nicht mehr aufgetreten.

Würde aber trzd gerne nochmal deine Meinung dazu hören, wenn das ok für dich ist ;)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Das hatte ich ja schon vor 4 Tagen auch als Möglichkeit geschrieben: "...dann is vlt am Ende die Festplatte defekt, oder sogar nur eines der SATA-Kabel" ;)

Aber bei memtest: ich bin davon ausgegangen, dass du es von einem USB-Stick oder einer CD aus VOR dem Windows-Start benutzt hast, ggf. sogar mit abgestecker SSD/HDD. Wenn es auch DA Fehler gibt, dann wären natürlich nicht das Kabel oder die SSD als Ursache möglich.
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Das hatte ich ja schon vor 4 Tagen auch als Möglichkeit geschrieben: "...dann is vlt am Ende die Festplatte defekt, oder sogar nur eines der SATA-Kabel" ;)

Aber bei memtest: ich bin davon ausgegangen, dass du es von einem USB-Stick oder einer CD aus VOR dem Windows-Start benutzt hast, ggf. sogar mit abgestecker SSD/HDD. Wenn es auch DA Fehler gibt, dann wären natürlich nicht das Kabel oder die SSD als Ursache möglich.

Jo stimmt ich erinnere mich ;)

Aber genauso habe ich das gemacht, dass ich Memtest86 vor dem Windows Start ausgeführt habe, da hat es ja auch nie Fehler gegeben.

Aufgetreten sind die Fehler im Memtest immer nur, wenn das Windows bereits einen Bluescreen/Blackscreen ausgespuckt hatte, ich den PC direkt neugestartet hab und dann Memtest vor dem Windows Start ausgeführt habe, also eig unmittelbar nach dem Bluescreen.

Allerdings ist der Rechner ja vor einigen Tagen immer wieder an und sofort wieder ausgegangen. Ich hab gestern auch nochmal das Mainboard ausgebaut und alle Kabel wieder neu angebracht, kann es vlt auch daran liegen, dass jemand beim Zusammenbau die Polungen der Frontpanelanschlüsse(PowerButton, Resetknopf, HDD Led) verkehrt herum aufgesetzt hat?
Ich weiß nicht ob das auch zu nem Fehler in Memtest führen würde, würde aber den Fehler mit der An/Aus - Schleife erklären?!

Ich werd jetzt erstmal versuchen den Rechner normal weiter zu nutzen und hoffe es läuft. Fehler sind bisher keine mehr aufgetreten. Falls weitere Fehler auftreten meld ich mich, oder schick das Teil direkt ein und lass den von den "Profis" bei Hardwareversand überprüfen ;)

Danke erstmal für deine Geduld :)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Verkehrt herum sicher nicht, denn das spielt da keine Rolle, aber vlt saß was nicht korrekt.
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Kommando zurück hab jetzt schon wieder einen Bluescreen mit IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL gehabt. Ich kontaktier jetzt den Support von Hardwareversand :/
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
War das ein zusammengebauter PC, oder hast du den selber zusammengebaut? Falls es ein zusammengebauter war, würde ich trotzdem hardwareversand vorschlagen, dass du vlt. ein neues Board bestellst und es einbaust, und wenn das dann einwandfrei geht, schickst du das defekte Board zurück.
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Ich hab den zwar zusammenbauen lassen von Hardwareversand, aber laut Support ist das egal, da ich ja Garantie auf die einzelnen Teile habe.
Ich denke auch, dass das Board hinüber ist. Klingt für mich zumindest nach der logischsten Schlußfolgerung.

Soll ich deiner Meinung nach das gleiche Board nochmal bestellen, oder doch lieber ne anderes Modell, oder vlt lieber ne andere Marke?

Ich find das h97-d3h ja eig auch ganz gut ;)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Also, wenn es defekt ist, dann ist das Pech - das betrifft aber auf keinen Fall die komplette Serie oder den Hersteller allgemein. Ich würde mal mit hardwareversand.de das ganze absprechen - das beste wäre, wenn du das gleiche Modell neu bestellst, das Board einbaust, und wenn es dann geht, weißt du ja 100%ig, dass das alte nen Defekt hat. Das kannst du denen auch schildern, vor allem, dass der Fehler evlt, auch über Stunden NICHT auftritt, so dass die nicht sagen können, dass ein 5Min-Test keine Fehler hatte und man das defekte Board wieder zurück zu Dir schickt. Ich weiß aber nicht, ob du dann den vollen betrag wiederbekommst für das alte Board, weil man da nach ner gewissen Zeit auch nur noch den Restwert erstatten könnte oder eben ein Austauschboard, was du aber ja dann nicht mehr brauchst, da du ja ein neues schon bestellt hast.
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Also, wenn es defekt ist, dann ist das Pech - das betrifft aber auf keinen Fall die komplette Serie oder den Hersteller allgemein. Ich würde mal mit hardwareversand.de das ganze absprechen - das beste wäre, wenn du das gleiche Modell neu bestellst, das Board einbaust, und wenn es dann geht, weißt du ja 100%ig, dass das alte nen Defekt hat. Das kannst du denen auch schildern, vor allem, dass der Fehler evlt, auch über Stunden NICHT auftritt, so dass die nicht sagen können, dass ein 5Min-Test keine Fehler hatte und man das defekte Board wieder zurück zu Dir schickt. Ich weiß aber nicht, ob du dann den vollen betrag wiederbekommst für das alte Board, weil man da nach ner gewissen Zeit auch nur noch den Restwert erstatten könnte oder eben ein Austauschboard, was du aber ja dann nicht mehr brauchst, da du ja ein neues schon bestellt hast.

Aber dann kann ich ja auch einfach hingehen und das Board reklamieren, also direkt umtauschen lassen, statt ein neues zu bestellen. Natürlich mit der gleichen Schilderung und der Information, dass der Bluescreen eben nach längerem Betrieb verursacht wird.
Aber ein Umtausch wäre ja erstmal entspannter fürs Portemonnaie.
Vor allem habe ich dann ja nicht das Problem, dass ich hier zwei Boards liegen habe, wenn es dann immer noch nicht geht ;)
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
So ich hab jetzt seit Freitag ein neues Brett.
Habe bis heute keine Probleme damit gehabt bis vor ein paar Minuten das Bild komplett schwarz geworden ist und der PC neustartet, also ich höre das Beepen des internen Speakers wieder, allerdings ist nach dem direkten Neustart kein Bild vorhanden, dafür muss ich den PC nochmal aus machen.

Habe einmal Memtest drüber laufen lassen können mit tausenden Fehlern bis sich das Teil aufgehängt hat.
Beim zweiten Start hat Memtest jetzt nichtmal mehr gestartet und ich muss den PC über den PowerButton resetten.

Da ich ein komplett neues Mainboard eingebaut habe, kann es hier nicht am Mainboard liegen.

Was mir jedoch immer wieder auffällt ist, dass der Lüfter der Grafikkarte, sobald er anspringt gerne mal ein "Kratzgeräusch" macht und dass die Grafikkarte am Anfang sehr lautes Spulenfiepen hatte, was aber mit der Zeit immer leise geworden ist und sich zu einem geringen Brummen entwickelt hat.

Ich weiß nicht ob hier die Grafikkarte defekt ist, aber ich finde es schon seltsam, dass das Bild aussetzt und ich nicht mal einen Bluescreen mehr angezeigt bekomme und warum ich nichtmal mehr den Test starten kann.

Ein weiteres Problem ist, dass Hardwareversand nicht auf meine Mails antwortet. Habe denen gesagt, dass ich gerne das Mainboard reklamieren möchte aufgrund der Vermutung eines Defekts.
Das war letztes Wochenende und seitdem hat sich keiner bei mir gemeldet, obwohl ich denen schon zig mal geschrieben hab jetzt.

So wie's aussieht hat da entweder jemand beim Zusammenbau richtig Bockmist gebaut, oder ich habe defekte B-Ware bekommen.

Ich würde jetzt nur noch auf die Grafikkarte tippen, weil ich ja auch das Problem mit dem stehenbleiben des Bildes am Anfang beim DualMonitoring hatte.

Könnte ich die Grafikkarte bei EVGA umtauschen, obwohl ich die über Hardwareversand bestellt habe?
Ich weiß nicht ob ich HWV nach der Aktion überhaupt noch in irgendwas in Betracht ziehen möchte.

Was glaubst du denn was jetzt noch kaputt sein könnte?

Was vielleicht noch wichtig zu sagen wäre ist, dass ich über MSI Afterburner den Lüfter der Karte selber geregelt habe, aber davon geht doch so ne Karte nicht kaputt, oder?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Du kannst ruhig mal EVGA anfragen, aber es ist halt echt schwer rauszufinden, woran genau es nun liegt. Vlt. auch doch Netzteil? Der PC lief aber eine Weile fehlerfrei, oder?

Und wg hardwareversand ruf lieber mal an - vlt, ist Deine Mail fälschlicherweise als Spam angekommen? Oder deren Antwort?
 
TE
P

Papergrinch

Benutzer
Mitglied seit
20.03.2015
Beiträge
45
Reaktionspunkte
0
Du kannst ruhig mal EVGA anfragen, aber es ist halt echt schwer rauszufinden, woran genau es nun liegt. Vlt. auch doch Netzteil? Der PC lief aber eine Weile fehlerfrei, oder?

Und wg hardwareversand ruf lieber mal an - vlt, ist Deine Mail fälschlicherweise als Spam angekommen? Oder deren Antwort?

Bei Gelegenheit werd ich mich mal von HWV zurückrufen lassen. Die Hotline ist mir zu teuer ;)

Der PC lief ganz zu Anfang problemlos bis ich eben das Problem mit dem DualMonitoring hatte, also bis ich meinen GSync Monitor bekommen hab und dann erstmal die Freezes, was ich ja auch hier http://forum.pcgames.de/hilfe-zu-pc-hardware-problemen/9340941-2-monitore-pc-friert-ein.html beschrieben hatte.
Das war etwa im März(den PC hab ich seit Dezember/Januar rum).
Im April kam dann der erste Bluescreen, woraufhin ich den Speicher von 1600 auf 1333 MHz runtergestellt hab etc und dann lief es eben erstmal bis jetzt.
Jetzt hab ich fast dauerhaft Aussetzer/Bluescreens(wobei die ja seit dem letzten Mal nicht mehr auftreten, sondern nur noch Blackscreens)
Ich weiß da ehrlich gesagt auch nicht mehr weiter :(
Der Fehler ist irgendwie nicht offensichtlich genug

Ich habe schon geschaut, obs am Vcore liegen könnte, aber der scheint bei mir gut eingestellt zu sein.
Das einzige wo ich nicht weiß ist ob es ok ist, dass die RAM Voltage immer zwischen 1.500 und 1.512 V schwankt, das erscheint mir als ein bisschen wenig, muss aber auch nicht zwangsläufig die Ursache sein...
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
Standard-Werte (Default) im BIOS hast du aber mal geladen? 1,5V für RAM sind der Normalwert für Intel.
 
Oben Unten