[Linux] Ubuntu Live-DVD lässt sich nicht starten

Onlinestate

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.08.2002
Beiträge
3.042
Reaktionspunkte
102
[Linux] Ubuntu Live-DVD lässt sich nicht starten

Hi

zu meinem Vorhaben:
Ich will Ubuntu auf meinem USB-Stick installieren (4GB) und Windows auf der Festplatte lassen, sodass ich immer, wenn ich Bock auf Linux habe den USB-Stick benutzen kann, ohne dass ich jedes mal ein Boot-Menü auffoppen habe.
Zwecks dafür habe dieses Tutorial für mich entdeckt.

Jedoch scheitert es bereits an der Live-CD.
Habe hier die 7.04er DVD-Version für i386 geladen und gebrannt.
Wenn ich von dieser boote komme ich auch ins erste Menü und kann dann versuchen zu Starten, was er aber nach etwa einer Minute abbricht mit folgender Fehlermeldung:
BusyBox v1.01 (Debian 1:1.01-4ubuntu3) Built-in shell (ash)
/bin/sh: can't access tty; job control turned off
Mein PC:
Dell inspirion 1520
Core2Dou mit 2GHz
2GB RAM
und 8600GT

habe bereits folgende Sachen probiert:
AHCI im BIOS deaktiviert (muss glaub sogar sein)
sicherer Grafikmodus verwendet, sowie folgender Startparameter: vga=771 noapic nolapic aic7xxx.aic7xxx=no_probe

PS.: Wie schauts eigentlich aus mit dem "ungenutzen Speicherplatz des Sticks". Linux sollte ja eine eigene Partition bekommen (im Tutorial wird anscheinend 750 MB empfohlen), da es ein eigenes Dateiformat hat. Kann ich den Rest dann als NTFS formatieren und unter Windows nutzen?
Und reichen die 750MB eigentlich, wenn ich Berryl und möglicherweise noch ein zwei Entwicklertools installieren will?

Auf meine Festplatte (NTFS) könnte ich ja problemlos zugreifen und beschreiben, oder?

PPS.: Hier mal der Fehler abfotografiert.
http://www.abload.de/image.php?img=dsc00175di5.jpg

Edit: Könnte sein, dass der Kernel mit meiner Hardware noch nicht zurecht kommt. Manche haben das Problem mit RC1 gelöst. Ich warte noch die paar Tage, bis die 7.10er Final ist.
 

airbuspilot

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.11.2004
Beiträge
416
Reaktionspunkte
0
AW: [Linux] Ubuntu Live-DVD lässt sich nicht starten

Ich würde eher vermuten, dass die LiveCD nich ganz vollständig oder fehlerhaft ist.
Seltsam ist nur, dass ohne Fehlermeldung sofort die Busybox-Shell startet anstatt INIT ausgeführt wird.
Der Kernel macht keine Probleme, sonst würden vorher schon Fehler auftreten.
 
TE
Onlinestate

Onlinestate

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.08.2002
Beiträge
3.042
Reaktionspunkte
102
AW: [Linux] Ubuntu Live-DVD lässt sich nicht starten

airbuspilot am 16.10.2007 02:33 schrieb:
Ich würde eher vermuten, dass die LiveCD nich ganz vollständig oder fehlerhaft ist.
Seltsam ist nur, dass ohne Fehlermeldung sofort die Busybox-Shell startet anstatt INIT ausgeführt wird.
Der Kernel macht keine Probleme, sonst würden vorher schon Fehler auftreten.
Checksum ist die gleiche. Müsste also korrekt heruntergeladen sein, oder meinst du, dass es ein Fehler beim Brennen hätte geben können?
Ich hoff erstma, dass das mit dem 7.10er Release laufen wird, ansonsten meld ich mich nochma.
Außer jemanden ist der Fehler bekannt und weiß worans liegt (dann wart ich zwar immer noch auf den 7.10er, aber nur für den Fall, dass mich dort das gleiche erwartet).
 

Eol_Ruin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2003
Beiträge
6.060
Reaktionspunkte
35
AW: [Linux] Ubuntu Live-DVD lässt sich nicht starten

Onlinestate am 15.10.2007 19:09 schrieb:
PS.: Wie schauts eigentlich aus mit dem "ungenutzen Speicherplatz des Sticks". Linux sollte ja eine eigene Partition bekommen (im Tutorial wird anscheinend 750 MB empfohlen), da es ein eigenes Dateiformat hat. Kann ich den Rest dann als NTFS formatieren und unter Windows nutzen?
Und reichen die 750MB eigentlich, wenn ich Berryl und möglicherweise noch ein zwei Entwicklertools installieren will?

Auf meine Festplatte (NTFS) könnte ich ja problemlos zugreifen und beschreiben, oder?

1.) Brauchst du unbedingt ein so großes System wie Ubuntu auf dem Stick?
reicht ein kleineres wie Knoppix oder gar DSL nicht ausDamit arbeitet sich vom Stick wesentlich schneller.

2.) Welche ENTWICKLER-TOOLS werden das sein?

3.) Ja - du kann mit modernen Linux-Systemen NFTS lesen UND schreiben.

4.) Ja - du kannst den Rest vom Stick normal als NTFS formatieren und nutzen.
 
TE
Onlinestate

Onlinestate

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.08.2002
Beiträge
3.042
Reaktionspunkte
102
AW: [Linux] Ubuntu Live-DVD lässt sich nicht starten

Eol_Ruin am 16.10.2007 07:22 schrieb:
1.) Brauchst du unbedingt ein so großes System wie Ubuntu auf dem Stick?
reicht ein kleineres wie Knoppix oder gar DSL nicht ausDamit arbeitet sich vom Stick wesentlich schneller.

2.) Welche ENTWICKLER-TOOLS werden das sein?
zu 1.) Hm ... ja^^ Ne, also als Spielkind wollte ich natürlich auch Berryl/XGL nutzen und mein USB-Stick kommt mit 30 MB/s in Regionen von externen Festplatten, ist also nicht allzu langsam.
Kenn mich auch nicht so wirklich mit den ganzen Distributionen und deren Unterschiede aus. Sollte halt alles, was man so treibt außer Zocken können (sprich OpenOffice, Firefox, E-Mail, Filme und MP3s).
Allerdings überlege ich langsam es nicht doch auf Festplatte zu machen. Man kann ja einfach eine bestehende Partition verkleinern. Grund dafür ist die Swap-Partition, die ja auch nicht allzu klein sein sollte und dann bleibt effektiv nicht mehr allzu viel vom USB-Stick übrig.
Würde da mal 10GB für frei machen (2 für Swap und 8 für den Rest).

zu 2.) Da ich an der BA hauptsächlich mit C/C++ und Java zu tun haben werde, dachte ich erstma an Eclipse, da das ja per Plugin mit allen möglichen Sachen zurechtkommt. Ansonsten bin ich da aber offen, da ich momentan mit Microsofts Visual C++ arbeite und mich also so oder so umgewöhnen müsste.
Vielleicht richte ich mir dann auch gleich noch Subversion dazu ein.
 
TE
Onlinestate

Onlinestate

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.08.2002
Beiträge
3.042
Reaktionspunkte
102
AW: [Linux] Ubuntu Live-DVD lässt sich nicht starten

So. Die 7.10er Version geht tatsächlich ohne Probleme bei mir.
Bisher ist noch vieles ungewohnt und ich muss noch alles meinen Bedürfnissen anpassen, aber irgendwie kann ich mich damit anfreunden keine Sicherheitssoftware installiert zu haben und trotzdem sicher im Netz unterwegs zu sein.
 
Oben Unten