• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Laut US-Senator spielen Männer Videospiele, da ihre Männlichkeit kritisiert wird

Nevrion

Mitglied
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
425
Reaktionspunkte
205
Ja, genau. Tun wir weiter so als ob die VR China ihren Videospielemarkt deshalb einschränkt, weil sie nicht möchte, dass ihre Männer unmännlich werden ....
 

xaan

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.402
Reaktionspunkte
818
Hawleys Lösung für diese Probleme ist es, die Anzahl an Arbeitsplätzen im Produktionssektor zu erhöhen und einige neue Steuererleichterungen für verheiratete Paare einzuführen.

So krude sein Gedankengang auch ist, scheint er mit seinem Lösiungsvorschlag tatsächlich als blindes Huhn zufällig ein Korn gefunden zu haben. Wenn es etwas gibt, das Leute dazu motiviert mehr zu arbeiten dann dass die Arbeit sich mehr lohnt. Und wie ließe sich das besser herstellen als durch ein Überanbgebot an Arbeitslätzen bzw. eine Knappheit an Arbeitskräften?
 

Schalkmund

Mitglied
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
6.045
Reaktionspunkte
1.474
Laut Hawley hören immer mehr Männer auf zu arbeiten und schauen lieber pornographische Inhalte an und spielen Videospiele

Können halt nicht alle solche Sieger-Typen wie Al sein. :-D

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

FalloutEffect

Mitglied
Mitglied seit
12.12.2010
Beiträge
613
Reaktionspunkte
88
wenn man seinen Wikipedia liest finden sich so einige Widersprüche, da fragt man sich wie er sein "christliches Weltbild" mit der Trennung mexikanischer Kinder von ihren Eltern in Einklang bringt. Das klingt aber nicht nach Gottes Plan...

Klassischer Hinterwald-Republikaner mit einem famosen Kausalitätsverständnis wie sein Big Boss. Wo finden die Amerikaner immer solche Flachzangen?
 

MarcHammel

Mitglied
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
525
Reaktionspunkte
239
"Können wir uns wirklich wundern, dass sich nach Jahren, in denen gesagt wurde, dass Männer das Problem sind, dass ihre Männlichkeit das Problem ist, sich immer mehr Männer in die Enklave des Müßiggangs, der Pornographie, und der Videospiele zurückziehen?"
Zu dieser Frage ein eindeutiges "Ja!". Ich wundere mich tatsächlich. Vor allem über seine Aussage und die Begründung.

Da hat der Gute aber was falsch verstanden. Nicht die Männlichkeit ist das Problem. Nicht das Geschlecht an sich. Ich denke auch nicht, dass Männer sich deswegen in die virtuelle Welt flüchten, weil ihnen gesagt wird, dass sie als Männer ein Problem sind. Der Faktor Sozialisation ist ausschlaggebend und damit problematisch. Ob nun hinsichtlich "Männlichkeit" als gesellschaftliches Rollenbild, als auch hinsichtlich des Konsums von Pornografie und Videogames.
 

OldMCJimBob

Mitglied
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
871
Reaktionspunkte
428
Zu dieser Frage ein eindeutiges "Ja!". Ich wundere mich tatsächlich. Vor allem über seine Aussage und die Begründung.

Da hat der Gute aber was falsch verstanden. Nicht die Männlichkeit ist das Problem.
Ich würde dagegenhalten (auch wenn die Aussage des Typen so natürlich Quark ist): Ob durch Sozialisation / Rollenbild, aus irgendeinem Urinstinkt oder biologisch veranlagt - im Durchschnitt kommen Frauen während des "Erwachsenwerdens" früher in Realität an als Männer. Jetzt mal übertrieben gesagt, Anfang 20 sehen sich viele, egal ob m /w, noch als zukünftige Film- oder Popstars, Influencer, Profi-Gamer oder Gangster-Rapper - ab Mitte 20 kann man dann aber ganz gut beobachten, wie die Frauen Ausbildung oder Studium abschließen, während die Typen immer noch von der Karriere als DJ schwadronieren. Warum auch immer: Männer sind irgendwie besser darin, sich selbst zu belügen bzw. der Realität zu entfliehen. Insofern finde ich es auch interessant, dass der Senator ausnahmsweise mal nicht die Schuld in Computerspielen gesucht hat, sondern sie ja offenbar eher als Symptom für ein tiefer liegendes Problem sieht. Und so falsch, dass da ein Zusammenhang zur "Männlichkeit" besteht, finde ich das gar nicht; dass es mit dem Kritisieren der solchen zu tun hätte bzw. ein neues Problem wäre ist natürlich Blödsinn.
 

Fraiser_

Mitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
432
Reaktionspunkte
36
Welch Ironie. Hat nicht gerade China kürzlich verfügt, dass viele Spiele zu weiblich sind?
 

xaan

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.402
Reaktionspunkte
818
"Können wir uns wirklich wundern, dass sich nach Jahren, in denen gesagt wurde, dass Männer das Problem sind, dass ihre Männlichkeit das Problem ist, sich immer mehr Männer in die Enklave des Müßiggangs, der Pornographie, und der Videospiele zurückziehen?"

Diesen Satz hatte ich beim ersten Lesen wohl übersehen. WTF. Das ist mal wieder die typische Form von absichtlicher(?) Falschdarstellung. Es steht explizit nur toxische(!) Männlichkeit in der Kritik, nicht Männlichkeit an sich. (Schädliche Rollenbilder wie "ein Indianer weint nicht", "Männer zeigen keinen Schmerz" und anderer Unsinn.) Leider kommt es zu oft vor, dass Menschen den Unterschied nicht kennen und den falschen Schluss ziehen, da würden Männer für's Mannsein verunglimpft. Meistens von Leuten die selbst ein falsches Verständnis haben was Männlichkeit überhaupt ist.
 

combine

Mitglied
Mitglied seit
24.05.2005
Beiträge
246
Reaktionspunkte
17
Nee also die Enklaven des Müßiggangs sind nicht Games und Pronos sondern die Tatsache das wenn man nicht spurt das die Frau sich im Handumdrehen nen anderen Typen sucht und man dann ohne Familie dasteht und zuschauen kann wie ein anderer Typ der besser sein soll als du mit deinem Kind und Ex die du liebst zum Schulanfang kommt.

Achja und man darf natürlich noch dafür Unterhalt bezahlen bis man nur noch so viel Geld hat um gerade so sein essen davon bezahlen zu können - das ist eher das moderne Bild vom Mann glaube ich...
 

McTrevor

Mitglied
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
286
Reaktionspunkte
319
Der gemeine Republikaner hat einen IQ knapp unter Raumtemperatur.

Was Boomer nicht kapieren (wollen) ist die Tatsache, dass besonders in den USA die Situation der Jüngeren absolut desolat ist. Das Verhältnis von Mieten, Immobilienpreisen und Löhnen ist derart aus den Fugen geraten, dass normal Joe niemals ein Eigenheim wird besitzen können, egal wieviel er arbeitet. Außerdem wird er zeitlebens allein durch die Mietzahlungen klein gehalten. Angesichts dieser Situation ist Familienplanung alles andere als attraktiv.

Und auch der Datingmarkt ist ein komplett anderer als vor 30 Jahren. So sehr Pornographie einen Teil der jungen Männer verkorkst haben mag, so sehr wurden auch Frauen in ihrem Datingverhalten durch Dating Apps und das Internet beeinflusst. Die Ansprüche sind teils so hoch, dass sie von vielen als unerfüllbar wahrgenommen werden, was natürlich sehr frustrierend ist und irgendwann dann in Resignation mündet.
 

MarcHammel

Mitglied
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
525
Reaktionspunkte
239
Ich würde dagegenhalten (auch wenn die Aussage des Typen so natürlich Quark ist): Ob durch Sozialisation / Rollenbild, aus irgendeinem Urinstinkt oder biologisch veranlagt - im Durchschnitt kommen Frauen während des "Erwachsenwerdens" früher in Realität an als Männer. Jetzt mal übertrieben gesagt, Anfang 20 sehen sich viele, egal ob m /w, noch als zukünftige Film- oder Popstars, Influencer, Profi-Gamer oder Gangster-Rapper - ab Mitte 20 kann man dann aber ganz gut beobachten, wie die Frauen Ausbildung oder Studium abschließen, während die Typen immer noch von der Karriere als DJ schwadronieren. Warum auch immer: Männer sind irgendwie besser darin, sich selbst zu belügen bzw. der Realität zu entfliehen.
Sicher ist das ein oder andere biologisch bedingt. Ab einem gewissen Alter kann man z.B. auch "Balzverhalten" beobachten. Da machen sich die Mädels hübsch und die Jungs machen einen auf obercool, wenn Mädels in der Nähe sind. Klar machen Jungs dann auch mal Unfug und wollen beeindrucken. Das ist aber auch gar nicht das Problem. Und in jungen Jahren suchen die meisten Menschen noch ihren Platz im Leben. Da kommen auch mal "Jugendsünden" zustande.

Aber: Männer sind ja nun nach wie vor genau so von schädlichen Rollenbildern betroffen, wie Frauen. Vor allem was das Zeigen von Emotionen, den Begriff "Stärke" und "Schwäche" angeht. Reife erlangt man nur, wenn man Erfahrungen mit Schwächen macht und diese Schwächen auch zulässt. Und da muss es auch mal erlaubt sein, dass Männer heulen und über ihre Gefühle reden dürfen. Nach wie vor ist es aber gesellschaftlich nicht gerade anerkannt, dass Männer das tun.

Und schon früh wird gern gesagt "Sind halt Jungs.", wenn die sich mal kloppen, toben oder dicke Eier zeigen wollen. Oder auch wenn sie sich mal etwas zu nahe an ein Mädel heran wagen. Hier werden Grenzen in jungen Jahren an der falschen Stelle gezogen. Dadurch entsteht erst "toxische Männlichkeit" und dann kommt natürlich später das böse Erwachen, weil man Grenzen nicht mitgeteilt bekommen oder nur unzureichend mitgeteilt bekommen hat.

Und natürlich tragen Medien ihren immensen Teil zum Geschlechterbild bei. Wer sich in der Medienlandschaft aufmerksam umschaut, wird sicher wissen, worauf ich hinaus will.

Darum geht es. Und nicht um Männlichkeit an sich. Man sollte wohl auch das gesellschaftliche Verständnis vom Begriff "Männlichkeit" (und auch Weiblichkeit) eindeutig hinterfragen.

Und ich bin mir zu 100% sicher, dass es auch sowieso nicht die angegriffene Männlichkeit ist, die einen Menschen zu Videospielen greifen lässt. Da spielen noch einige Faktoren mehr eine Rolle. Wo wir wieder bei Sozialisation wären (Familiäre Zustände, Freundeskreis etc.).
 
Zuletzt bearbeitet:

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.352
Reaktionspunkte
6.446
Der gemeine Republikaner hat einen IQ knapp unter Raumtemperatur.

Was Boomer nicht kapieren (wollen) ist die Tatsache, dass besonders in den USA die Situation der Jüngeren absolut desolat ist. Das Verhältnis von Mieten, Immobilienpreisen und Löhnen ist derart aus den Fugen geraten, dass normal Joe niemals ein Eigenheim wird besitzen können, egal wieviel er arbeitet. Außerdem wird er zeitlebens allein durch die Mietzahlungen klein gehalten. Angesichts dieser Situation ist Familienplanung alles andere als attraktiv.
Das mag in der Tat stimmen, allerdings gilt das eher nur bedingt für den ländlichen Teil in Amerika ... hier ist Land und ein Haus noch erschwinglich, vllt. sogar erschwinglicher als in Deutschland.

Wir haben uns vor kurzem eine Immobilie in Berlin gekauft und die Preise hier sind jenseits von gut und böse. Wir reden hier von einer Preissteigerung von ~15% in einem (!) Jahr, was bei Immobilien 500TEUR+ mal eben so ein stattliches Sümmchen ausmacht.

D.h. die von dir genannten Punkte dürften quasi global gelten und eigentlich ist eine Familienplanung und "früh" anfangen ideal, wenn man sich erst mit 40+ ein Haus kauft, das zu den Preisen, zahlst du halt bis in die Rente wenn du nur ein normales Einkommen hast.

Und auch der Datingmarkt ist ein komplett anderer als vor 30 Jahren. So sehr Pornographie einen Teil der jungen Männer verkorkst haben mag, so sehr wurden auch Frauen in ihrem Datingverhalten durch Dating Apps und das Internet beeinflusst. Die Ansprüche sind teils so hoch, dass sie von vielen als unerfüllbar wahrgenommen werden, was natürlich sehr frustrierend ist und irgendwann dann in Resignation mündet.
Das klingt jetzt ein wenig merkwürdig und vllt. auch ein wenig frustrierend. Man(n) und Frau können ja hohe Ansprüche haben, nur müssen sie eben auch selber etwas "bieten", sonst sind die Ansprüche hoch und unrealistisch und irgendwann werden diese eben korrigiert.

Irgendwann kreuzen sich Anspruch und Realität auf einem gesunden und vor allem realistischem Level ...
 

Rdrk710

Mitglied
Mitglied seit
21.09.2005
Beiträge
768
Reaktionspunkte
290
Und auch der Datingmarkt ist ein komplett anderer als vor 30 Jahren. So sehr Pornographie einen Teil der jungen Männer verkorkst haben mag, so sehr wurden auch Frauen in ihrem Datingverhalten durch Dating Apps und das Internet beeinflusst. Die Ansprüche sind teils so hoch, dass sie von vielen als unerfüllbar wahrgenommen werden, was natürlich sehr frustrierend ist und irgendwann dann in Resignation mündet.
Das würde ich einfach mal "Gleichberechtigung auf dem Heiratsmarkt" nennen. Frauen, die es sich, aus welchen Gründen auch immer, leisten können, den für sie am besten erscheinenden Gefährten zu suchen, werden das heutzutage halt auch tun.

Wie Rabowke schon sagt, werden sich die gegenseitigen Ansprüche dann eben auf einem passenden Level treffen. Da ist nichts verwerfliches dran. Manchmal frage ich mich, ob nicht viel mehr die Erwartungen der Männer durch diverse "Rom-Coms" und ähnlichen Medien in unrealistische Bereiche geführt wurden.
 

McTrevor

Mitglied
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
286
Reaktionspunkte
319
Das mag in der Tat stimmen, allerdings gilt das eher nur bedingt für den ländlichen Teil in Amerika ... hier ist Land und ein Haus noch erschwinglich, vllt. sogar erschwinglicher als in Deutschland.

Wir haben uns vor kurzem eine Immobilie in Berlin gekauft und die Preise hier sind jenseits von gut und böse. Wir reden hier von einer Preissteigerung von ~15% in einem (!) Jahr, was bei Immobilien 500TEUR+ mal eben so ein stattliches Sümmchen ausmacht.

D.h. die von dir genannten Punkte dürften quasi global gelten und eigentlich ist eine Familienplanung und "früh" anfangen ideal, wenn man sich erst mit 40+ ein Haus kauft, das zu den Preisen, zahlst du halt bis in die Rente wenn du nur ein normales Einkommen hast.


Das klingt jetzt ein wenig merkwürdig und vllt. auch ein wenig frustrierend. Man(n) und Frau können ja hohe Ansprüche haben, nur müssen sie eben auch selber etwas "bieten", sonst sind die Ansprüche hoch und unrealistisch und irgendwann werden diese eben korrigiert.

Irgendwann kreuzen sich Anspruch und Realität auf einem gesunden und vor allem realistischem Level ...

Ja, auch in Deutschland ist die Entwicklung höchst bedenklich was wohnen (in Städten) angeht. In den USA gibt es auf dem Land aber auch oft nicht viel abseits von niedrig qualifizierten Jobs in der Gastro und ähnlichem. Und diese Jobs sind ja dort auch notorisch schlecht bezahlt. Und Du kannst im Normalfall halt nicht in der Pampa wohnen und in der Großstadt Geld verdienen.

Und die Dating-Situation mag nicht der einzige Grund sein. Aber die Zahl der Singlehaushalte steigt nachweislich immer weiter. Eine Korrektur von Anspruch gemäß Angebot findet also nur bedingt und zunehmend weniger statt. Durch die Vernetzung scheint das Angebot schier riesig und die "Kompromissbereitschaft" sinkt entsprechend.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.352
Reaktionspunkte
6.446
Ja, auch in Deutschland ist die Entwicklung höchst bedenklich was wohnen (in Städten) angeht. In den USA gibt es auf dem Land aber auch oft nicht viel abseits von niedrig qualifizierten Jobs in der Gastro und ähnlichem. Und diese Jobs sind ja dort auch notorisch schlecht bezahlt. Und Du kannst im Normalfall halt nicht in der Pampa wohnen und in der Großstadt Geld verdienen.
... und das geht jetzt warum genau nicht?! Was meinst du wieviele im "Speckgürtel" von Berlin wohnen, einfach weil hier Haus und Hof noch bezahlbar ist und jeden Tag in die Stadt pendeln zum Arbeiten?!

Also so leid es mir tut ... es geht und wird vielfach so gemacht.

Und die Dating-Situation mag nicht der einzige Grund sein. Aber die Zahl der Singlehaushalte steigt nachweislich immer weiter. Eine Korrektur von Anspruch gemäß Angebot findet also nur bedingt und zunehmend weniger statt. Durch die Vernetzung scheint das Angebot schier riesig und die "Kompromissbereitschaft" sinkt entsprechend.
... aber auch das hat man zu akzeptieren das sich das Gesellschaftsbild seit Jahrzehnten halt verändert. War es damals als Frau noch normal mit 20 zu Heiraten, Kinder zu bekommen und ggf. sein Leben lang Hausfrau und Mutter zu sein und zu bleiben, so hat sich das Bild der Frau eben verändert, sprich emanzipiert. Mittlerweile ist es eben nicht mehr Ziel von vielen sich früh zu binden, sondern erst einmal das Leben zu genießen, was man auch immer darunter verstehen möchte: Reisen, Karriere, wechselnde Partner und eben keine feste Bindungen.

Deal with it.
 

Mustafa2

Mitglied
Mitglied seit
30.05.2012
Beiträge
52
Reaktionspunkte
13
Henry Cavill der Zocker ist wohl nicht gerade Männlich, deswegen zockt er :)
 

McTrevor

Mitglied
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
286
Reaktionspunkte
319
... und das geht jetzt warum genau nicht?! Was meinst du wieviele im "Speckgürtel" von Berlin wohnen, einfach weil hier Haus und Hof noch bezahlbar ist und jeden Tag in die Stadt pendeln zum Arbeiten?!

Also so leid es mir tut ... es geht und wird vielfach so gemacht.

Ich bezog mich damit eher auf die ländlichen Gegenden in den USA. Ist bei uns natürlich nicht so weitläufig. Aber die Mieten in den Speckgürteln bei uns haben auch kräftig angezogen.

... aber auch das hat man zu akzeptieren das sich das Gesellschaftsbild seit Jahrzehnten halt verändert. War es damals als Frau noch normal mit 20 zu Heiraten, Kinder zu bekommen und ggf. sein Leben lang Hausfrau und Mutter zu sein und zu bleiben, so hat sich das Bild der Frau eben verändert, sprich emanzipiert. Mittlerweile ist es eben nicht mehr Ziel von vielen sich früh zu binden, sondern erst einmal das Leben zu genießen, was man auch immer darunter verstehen möchte: Reisen, Karriere, wechselnde Partner und eben keine feste Bindungen.

Deal with it.

Anscheinend habe ich den Eindruck erweckt, selbst betroffen oder frustriert zu sein. Das ist nicht der Fall. Tatsächlich bin ich in der glücklichen Situation, als DINK absolut zentral in einer deutschen Großstadt sehr günstig zur Miete zu wohnen. Und natürlich ist die Situation für die Frauen zu begrüßen, hier selbstbewusster agieren zu können, auch wenn das gegebenenfalls andere Probleme mit sich bringt. Ich persönlich bevorzuge auch ganz klar Beziehungen auf Augenhöhe.

Ich wollte nur der Aussage des Senators widersprechen, dass hier ein paar Jobs und die möglicherweise angedeuteten Beschränkungen bei Videospielen und Pornographie ausreichen, die Situation "zu verbessern".
 

Cobar

Mitglied
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
1.058
Reaktionspunkte
613
... und das geht jetzt warum genau nicht?! Was meinst du wieviele im "Speckgürtel" von Berlin wohnen, einfach weil hier Haus und Hof noch bezahlbar ist und jeden Tag in die Stadt pendeln zum Arbeiten?!

Also so leid es mir tut ... es geht und wird vielfach so gemacht.
Kann ich für Köln genau so bestätigen.
Wenn ich schon alleine sehe, wie viele jeden Morgen mit mir zusammen in die Stadt reinfahren (und abends wieder raus), dazu noch die vollen Bahnen. Also ich finde das eigentlich sogar ganz normal, dass man nicht direkt in der Stadt wohnen muss, nur um dort zu arbeiten.

... aber auch das hat man zu akzeptieren das sich das Gesellschaftsbild seit Jahrzehnten halt verändert. War es damals als Frau noch normal mit 20 zu Heiraten, Kinder zu bekommen und ggf. sein Leben lang Hausfrau und Mutter zu sein und zu bleiben, so hat sich das Bild der Frau eben verändert, sprich emanzipiert. Mittlerweile ist es eben nicht mehr Ziel von vielen sich früh zu binden, sondern erst einmal das Leben zu genießen, was man auch immer darunter verstehen möchte: Reisen, Karriere, wechselnde Partner und eben keine feste Bindungen.

Deal with it.
Hier würde ich aber teils auch einfach mit anführen, dass das gesamte Leben inzwischen deutlich teurer geworden ist als vor 30 Jahren. Ich wüsste zum Beispiel nicht, wie ich das umsetzen sollte wie meine Eltern. Mein Vater hat gearbeitet, während meine Mutter sich zuhause um mich und meine Schwester gekümmert hat und es hat uns im Grunde an nichts gefehlt und mein Vater war jetzt kein überbezahlter Manager, sondern ganz normaler Angestellter.
Ich denke, dass das heute oftmals auch einfach so sein muss, dass eben beide Partner arbeiten gehen müssen, um das Leben zu finanzieren auf dem Stand, wie man es haben möchte.


Zum Artikel:
Ich kann nicht so ganz nachvollziehen, wieso Männer aufhören sollten zu arbeiten, um mehr zu zocken.
Klar würde ich auch lieber zuhause sitzen und zocken statt im Büro zu sitzen, aber irgendwie muss ich mir meinen Lebensunterhalt auch verdienen und auf dem Stand, wie ich ihn haben möchte bzw. ich es gewohnt bin, geht das nicht, wenn ich nur mal 20 Stunden die Woche arbeiten würde oder ähnliches. Mag in Amerika etwas anders aussehen, aber hier aktuell geht das einfach nicht, wenn ich auf gleichem Stand weiterleben möchte.
 

AlBundyFan

Mitglied
Mitglied seit
28.02.2006
Beiträge
537
Reaktionspunkte
123
Hier würde ich aber teils auch einfach mit anführen, dass das gesamte Leben inzwischen deutlich teurer geworden ist als vor 30 Jahren. Ich wüsste zum Beispiel nicht, wie ich das umsetzen sollte wie meine Eltern. Mein Vater hat gearbeitet, während meine Mutter sich zuhause um mich und meine Schwester gekümmert hat und es hat uns im Grunde an nichts gefehlt und mein Vater war jetzt kein überbezahlter Manager, sondern ganz normaler Angestellter.
Ich denke, dass das heute oftmals auch einfach so sein muss, dass eben beide Partner arbeiten gehen müssen, um das Leben zu finanzieren auf dem Stand, wie man es haben möchte.
ich kann das gejammere bald nicht mehr hören - in den 70ern und 80ern konnte man sich nicht mehr leisten - man hatte einfach weniger.

für die meisten bedeutet das:
- eine kleinere wohnung die weniger gut ausgestattet ist und heute als "renovierungsbedürftig" bezeichnet werden würde
- gebrauchte kleidung . der kleinere bruder trägt die sachen des größeren und socken stopfen statt neu kaufen
- was geht wird repariert statt neu gekauft
- handys oder ähnliche gab es nicht -> null kosten dafür.
- viel viel weniger urlaubsreisen (urlaubsreise bedeutete für die meisten die großeltern oder tanten zu besuchen)
- kein oder ein billiges auto und viel mehr zu fuss, bahn, bus oder mit dem rad erledigen
usw.

allein ein verzicht auf's handy für 4 leute(eltern + 2 Kinder) bringt viele viele hunderte euro im jahr die man im den 80ern einfach nicht ausgeben hat.
 

Cobar

Mitglied
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
1.058
Reaktionspunkte
613
ich kann das gejammere bald nicht mehr hören - in den 70ern und 80ern konnte man sich nicht mehr leisten - man hatte einfach weniger.

für die meisten bedeutet das:
- eine kleinere wohnung die weniger gut ausgestattet ist und heute als "renovierungsbedürftig" bezeichnet werden würde
- gebrauchte kleidung . der kleinere bruder trägt die sachen des größeren und socken stopfen statt neu kaufen
- was geht wird repariert statt neu gekauft
- handys oder ähnliche gab es nicht -> null kosten dafür.
- viel viel weniger urlaubsreisen (urlaubsreise bedeutete für die meisten die großeltern oder tanten zu besuchen)
- kein oder ein billiges auto und viel mehr zu fuss, bahn, bus oder mit dem rad erledigen
usw.

allein ein verzicht auf's handy für 4 leute(eltern + 2 Kinder) bringt viele viele hunderte euro im jahr die man im den 80ern einfach nicht ausgeben hat.
Was für Gejammere?
Seltsam, dass ich nicht von irgendwelchen Verallgemeinerungen gesprochen habe, sondern ganz konkret meine Eltern angeführt habe als Beispiel und diese mit mir selbst vergleichen habe. Bei denen hat das seltsamerweise funktioniert, dass sie gegen 1990 ein Haus gebaut haben und das obwohl meine Mutter Hausfrau war und sich um die Kinder gekümmert hat, während mein vater arbeiten gegangen ist. Du kannst mir gerne unterstellen, dass ich nur rumjammere, aber ich würde das heute nicht so hinbekommen und ich kaufe mir nicht jedes Jahr ein neues Oberklasse-Handy oder reise alle zwei Wochen um die halbe Welt, auch bei Kleidung würde ich mich eher zu den Leuten zählen, die gerne die basics tragen und nicht auf teure Markenklamotten setzen. ;)
Keine Ahnung, wieso du jetzt versuchst abzustreiten, dass Wohnungen und andere Dinge wie Auto und ähnliches deutlich teurer geworden sind.
 

Athrun

Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
262
Reaktionspunkte
80
Ich glaube nicht, das es Videospiele sind, die Männer dazu bringen, nicht aufs College zu gehen. Ich denke eher, das viele keine Lust haben, von Frauen am College der Vergewaltigung bezichtigt zu werden (googlet mal nach "Mattress girl" und dem ganzen "Hype" der darauf folgte). Viel mehr denke ich, das in den USA viele Männer noch rechnen können und keine Lust haben, mit hohen Schulden ihre Karriere zu starten. Die machen dann eher eine normale Ausbildung und verdienen dann gutes Geld (und es sind beileibe nicht nur Männer, denen es so geht)
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

... aber auch das hat man zu akzeptieren das sich das Gesellschaftsbild seit Jahrzehnten halt verändert. War es damals als Frau noch normal mit 20 zu Heiraten, Kinder zu bekommen und ggf. sein Leben lang Hausfrau und Mutter zu sein und zu bleiben, so hat sich das Bild der Frau eben verändert, sprich emanzipiert. Mittlerweile ist es eben nicht mehr Ziel von vielen sich früh zu binden, sondern erst einmal das Leben zu genießen, was man auch immer darunter verstehen möchte: Reisen, Karriere, wechselnde Partner und eben keine feste Bindungen.

Deal with it.
Hier ist aber auch zu bedenken, das Frauen im Gegensatz zu Männern ihre Vorstellungen oft nicht anpassen. Frauen, die erfolgreich sind, nehmen normalerweise keinen Mann, der "schlechter" als sie selber ist. Es gab ja mal das Klischee das Ärtzt die Sprechhilfe heiraten oder Chefs ihre Seketärin. Das Gegenstück sieht man selten.
 

Toni

Community-Managerin
Teammitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
436
Reaktionspunkte
333
Hier ist aber auch zu bedenken, das Frauen im Gegensatz zu Männern ihre Vorstellungen oft nicht anpassen. Frauen, die erfolgreich sind, nehmen normalerweise keinen Mann, der "schlechter" als sie selber ist. Es gab ja mal das Klischee das Ärtzt die Sprechhilfe heiraten oder Chefs ihre Seketärin. Das Gegenstück sieht man selten.
Das ist aber auch irgendwie veranlagt (ob Gesellschaftlich oder biologisch, I don't know), dass man sich als Frau zu Männern mit besseren Stellungen / Berufen hingezogener fühlt. Zumindest kann ich das auch an mir selbst beobachten und ich kenne auch andere Frauen, denen es so geht und man muss sich reflektiert dagegen stemmen, weil es ja nicht wichtig sein sollte.

Ich denke auch, dass der ganze Sachverhalt aus einer ungenügenden Differenzierung zwischen "Männlichkeit" und "toxischer Männlichkeit" herrührt und generell nie über "toxische Weiblichkeit" gesprochen wird.
Gerade im Internet gerate da Leute gegeneinander und statt Aufklärung entsteht Reibung, Frustration und ein falsches Bild der Thematik, dass schließlich zu Feindbildern führt. Auf beiden Seiten.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass sich die eine oder andere Person in Videospiele "flüchtet", weil sie auf eine für sie unfaire Realität gerade keine Lust haben. Ich wüsste aber nicht, inwiefern sich da Spiele von Filmen oder Büchern unterscheiden. Ich nutze Medien generell dazu, um eine Auszeit von allem Anderen zu nehmen und einfach abzuschalten und an nichts anderes zu denken.
dass Wohnungen und andere Dinge wie Auto und ähnliches deutlich teurer geworden sind.
man hatte einfach weniger.
Ich finde das ein sehr schwieriges Feld, weil man hier am Ende nur mit Daten und Zahlen argumentieren kann. Wenn man sich Statistiken ansieht, dann würde ich auch sagen, dass die Preise durch eine ständige Inflation steigen
Aber gleichzeitig hatte man eben auch keine Handys. Ich denke, an beide Punkte haben eine Daseinsberechtigung, ohne, dass es persönlich werden muss.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.352
Reaktionspunkte
6.446
[...]Hier ist aber auch zu bedenken, das Frauen im Gegensatz zu Männern ihre Vorstellungen oft nicht anpassen. Frauen, die erfolgreich sind, nehmen normalerweise keinen Mann, der "schlechter" als sie selber ist. Es gab ja mal das Klischee das Ärtzt die Sprechhilfe heiraten oder Chefs ihre Seketärin. Das Gegenstück sieht man selten.
... und das ist jetzt warum genau ein Problem? Wenn erfolgreiche Frauen eben einen Partner möchten dem sie und er ihr auf Augenhöhe begegnen kann, dann ist das absolut legitim und jetzt nichts, wo man diskutieren möchte.

Also jetzt mal ohne Flachs: man muss doch jetzt nicht darüber diskutieren ob und wer hier ggf. überzogene Ansprüche hat. Jeder ist sein Glückes Schmied, vor allem im Privaten und jeder kann selbst für sich festlegen, ob seine Freundin wie Kate Upton bzw. Alexandra Daddario aussehen muss.
 

GTAEXTREMFAN

Mitglied
Mitglied seit
20.01.2009
Beiträge
2.367
Reaktionspunkte
796
Da hat der Senator halt einfach die verbale Schrotflinte gezückt und abgedrückt. Und bei der Aktion hat er eben auch ein paar Ziele getroffen. Bei manchen Problemen stellt sich auch ein "Henne-Ei-Problem" . Wenn jemand ohne Job dann natürlich mehr Zeit zur Verfügung hat, wird er er sie befüllen wollen oder müssen.
Die Zeit dann mit Games und Pornos zu verbringen, ist halt nur so mäßig clever. Auf der anderen Seite könnte der auch als Hartdrogen User auf der Straße herumlümmeln und straffällig werden.
Das erfolgreiche Berufsleben mitsamt gut balanciertem Freizeitverhalten, das schafft eben nicht jeder.
 

1xok

Mitglied
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.516
Reaktionspunkte
482
Irgendwie tun mir diese Leute Leid, wenn sie Computerspiele und Pornos in einen Topf werfen müssen. Ich habe vor etwa zwei Jahren fast meinen ganzen Sommerurlaub mit Hollow Knight verbracht. Der Inhalt des Spieles hat mich genau so zum Nachdenken gebracht wie ein (sehr) gutes Buch. Und da meine ich jetzt wirklich Werke von Kafka, Lem und anderen. Aber das Spiel war eben vor allem ein Spiel. Ich fühle mich privilegiert in einer Zeit zu leben, in der ich einer solchen Beschäftigung nachgehen kann. Ich möchte diese Erfahrung nicht missen.

Wenn man keine Computerspiele spielen kann, fehlt einem doch was. Jedes Kind kann das. Aber beim Erwachsenwerden verlernen Menschen viele nützlicher Dinge oder bekommen sie wegdressiert. Zum Beispiel Computerspielen. Woran liegt es, dass gerade Computerspiele als schlecht angesehen werden und bei vielen bis heute so unverstanden sind? Man kann es natürlich übertreiben, aber man kann alles übertreiben.

Pornographie ist schlichter Voyeurismus. Computerspiele sind dagegen Kunst, Sport und soziale Interaktion. Natürlich auch Unterhaltung. Doch selbst Groschenromane dürfen sich noch zur Literatur zählen. Lediglich Computerspiele sind vielen nur als primitive Triebbefriedigung vorstellbar. Dabei waren sie das nie.
 

AlBundyFan

Mitglied
Mitglied seit
28.02.2006
Beiträge
537
Reaktionspunkte
123
Was für Gejammere?
Seltsam, dass ich nicht von irgendwelchen Verallgemeinerungen gesprochen habe, sondern ganz konkret meine Eltern angeführt habe als Beispiel und diese mit mir selbst vergleichen habe. Bei denen hat das seltsamerweise funktioniert, dass sie gegen 1990 ein Haus gebaut haben und das obwohl meine Mutter Hausfrau war und sich um die Kinder gekümmert hat, während mein vater arbeiten gegangen ist. Du kannst mir gerne unterstellen, dass ich nur rumjammere, aber ich würde das heute nicht so hinbekommen und ich kaufe mir nicht jedes Jahr ein neues Oberklasse-Handy oder reise alle zwei Wochen um die halbe Welt, auch bei Kleidung würde ich mich eher zu den Leuten zählen, die gerne die basics tragen und nicht auf teure Markenklamotten setzen. ;)
Keine Ahnung, wieso du jetzt versuchst abzustreiten, dass Wohnungen und andere Dinge wie Auto und ähnliches deutlich teurer geworden sind.
ich brauche es nicht abstreiten - in einer zeitung stand übrigens mal (ist zwar schon 4-5 jahre her) ein vergleich von 2016 und 1981 in dem, mit inflationsausgleich, ausgerechnet wurde, wielange man im durchschnitt für gewisse dinge arbeiten mußte (in minutenangeabe) um es sich leisten zu können.

und jede kategorie, egal ob essen, kleidung, elektrogeräte, auto, wohnen usw. hatte im jahr 1981 eine höhere durchschnittliche minutenarbeitszeit damit man sie sich leisten konnte. die einzigen ausnahmen waren benzin+diesel.

es ist einfach so - unser lebensstandard ist höhere als in den 80ern und jeder mensch besitzt hudnerte bis tausende dinge die man in den 80ern einfach nicht besessen hat und für die man jedes monat geld ausgibt.

und der hauptkostenfaktor ist: größere besser ausgestattete wohnungen.

allein, daß damals noch die meisten geschwister, meist sogar zu dritt, ein einzelnes zimmer bewohnten und die meisten heute meinen, daß jedes kind ein eigenes zimmer benötigt.
 

Rdrk710

Mitglied
Mitglied seit
21.09.2005
Beiträge
768
Reaktionspunkte
290
... Kate Upton ...
Bitte nicht :$:-D

Irgendwie tun mir diese Leute Leid, wenn sie Computerspiele und Pornos in einen Topf werfen müssen. Ich habe vor etwa zwei Jahren fast meinen ganzen Sommerurlaub mit Hollow Knight verbracht. Der Inhalt des Spieles hat mich genau so zum Nachdenken gebracht wie ein (sehr) gutes Buch. Und da meine ich jetzt wirklich Werke von Kafka, Lem und anderen. Aber das Spiel war eben vor allem ein Spiel. Ich fühle mich privilegiert in einer Zeit zu leben, in der ich einer solchen Beschäftigung nachgehen kann. Ich möchte diese Erfahrung nicht missen.

Wenn man keine Computerspiele spielen kann, fehlt einem doch was. Jedes Kind kann das. Aber beim Erwachsenwerden verlernen Menschen viele nützlicher Dinge oder bekommen sie wegdressiert. Zum Beispiel Computerspielen. Woran liegt es, dass gerade Computerspiele als schlecht angesehen werden und bei vielen bis heute so unverstanden sind? Man kann es natürlich übertreiben, aber man kann alles übertreiben.

Pornographie ist schlichter Voyeurismus. Computerspiele sind dagegen Kunst, Sport und soziale Interaktion. Natürlich auch Unterhaltung. Doch selbst Groschenromane dürfen sich noch zur Literatur zählen. Lediglich Computerspiele sind vielen nur als primitive Triebbefriedigung vorstellbar. Dabei waren sie das nie.
Damit hast du vollkommen recht. Ich kenne keine mediale Ausdrucksform neben Computerspielen (und da schließe ich Pornographie mit ein), die so um die allgemeine Anerkennung als Kunst kämpfen muss. Hier gibt es ganz offensichtlich durch die gesamte Gesellschaft hinweg eine starke Borniertheit, was die Einteilung in wertvolle und nicht wertvolle Kunst anbelangt. Ich sehe auch in 30 Jahren noch kein "Literarisches Quartett" für Computerspiele im ZDF laufen.

Was allerdings der Fall zu sein scheint, ist, dass sowohl Computerspiele als auch Pornographie das Potenzial haben, echte krankhafte (physische wie psychische) Sucht auszulösen - das gibt es wohl nicht in dem Ausmaß bei "normalen" Filmen, und bei Literatur habe ich das eigentlich noch nie gehört.

In so fern halte ich das, was der gute Senator sagt, auch schon fast für einen Fortschritt: Die Computerspiele sind nicht mehr die Ursache allen Übels - sondern das vermehrte Spielen (Computerspielsucht - denn wer sonst würde ein restliches Leben aufgeben für sowas?) ist ein Symptom für ganz andere Dinge, die in der Gesellschaft heute schief gehen. Welche DInge das sind, darüber lässt sich natürlich dann streiten...
 

knarfe1000

Mitglied
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
2.349
Reaktionspunkte
283
ich kann das gejammere bald nicht mehr hören - in den 70ern und 80ern konnte man sich nicht mehr leisten - man hatte einfach weniger.

für die meisten bedeutet das:
- eine kleinere wohnung die weniger gut ausgestattet ist und heute als "renovierungsbedürftig" bezeichnet werden würde
- gebrauchte kleidung . der kleinere bruder trägt die sachen des größeren und socken stopfen statt neu kaufen
- was geht wird repariert statt neu gekauft
- handys oder ähnliche gab es nicht -> null kosten dafür.
- viel viel weniger urlaubsreisen (urlaubsreise bedeutete für die meisten die großeltern oder tanten zu besuchen)
- kein oder ein billiges auto und viel mehr zu fuss, bahn, bus oder mit dem rad erledigen
usw.

allein ein verzicht auf's handy für 4 leute(eltern + 2 Kinder) bringt viele viele hunderte euro im jahr die man im den 80ern einfach nicht ausgeben hat.
Super Kommentar. Das Problem ist, dass viele hier so was gar nicht mehr kennen oder nachvollziehen können.

Vieles was heute selbstverständlich ist, war vor 30 - 40 Jahren undenkbar. Klar, es ist ja eine gute Sache, dass sich der allgemeine Lebensstandard seither verbessert hat. Aber alles als selbstverständlich anzusehen, ist eben auch falsch.
Keine Ahnung, wieso du jetzt versuchst abzustreiten, dass Wohnungen und andere Dinge wie Auto und ähnliches deutlich teurer geworden sind.
Bei Wohnung gebe ich dir durchaus Recht. Die Speckgürtel werden immer breiter, wenn man halbwegs günstig wohnen will, muss man immer weiter pendeln.

Bei Autos gebe ich Folgendes zu bedenken: In den 70ern und 80ern war ein Auto in der Anschaffung natürlich billiger. Auch, wenn man die geringere Kaufkraft einkalkuliert. Aber: Die meisten Autos sind einem nach 4 oder 5 Jahren und 100 TKM unter dem Hintern weggerostet, was eine Neuanschaffung notwendig machte. Heutige Autos sind langlebiger, technisch stark verbessert und komfortabler (Klimaanlage war früher Fenster runterkurbeln..). Das hat natürlich auch seinen Preis.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten