• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Kolumne - Der deutsche Sonderweg...

Zzzzuperman

Mitglied
Mitglied seit
26.03.2001
Beiträge
73
Reaktionspunkte
2
[..] Eine Operation Flashpoint-2-Demo werden Sie aber auf keiner deutschen Cover-DVD oder kommerziellen Internet-Seite mehr finden. [..]

Aus dem Grund werde ich jetzt mein PC-Games Abo kündigen. Ich bin wohl zu erwachsen (24) für so eine Zeitschrift geworden.
Vor allem merkt man es der aktuellen Ausgabe (4/03) sehr an, dass sie mehr für Kinder und Jugendliche ist. Es hat sich in der letzten Zeit sehr gewandelt.

Die Gesetzgeber haben einfach eine falsche Denkweiser, die denken, dass PC-Spiele 'nur' für Kinder sind. Deswegen auch das ganze Theater. Ich glaube kaum, dass C&C Generals oder auch UT2003 mit dem Gedanken "Das ist ein Spiel für Kids" programmiert wurden.
Es programmieren schliesslich Erwachsene Menschen die Spiele.
 
S

SYSTEM

Gast
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,142140
 
R

Ricco2001

Gast
Na super! Und die sich zart entwickelnde E-Sport-Sparte bekommt durch die verbindlichen Altersfreigaben gleich auch noch einen schweren Dämpfer verpasst. Also wieder weg vom gemeinsamen Treffen und zocken...
Ich verstehe nicht, warum sooft geschrieben wird, Gamer hätten keine Lobby? Wenn ich mich nicht irre, setzt die Computerspieleindustrie mittlerweile deutlich mehr Geld um, als z.B. die Kinoindustrie.
Und trozdem sehe ich keinerlei Stellungnahmen von Herrstellern, was sagt den z.B. Valve bzw. Vivendi dazu, die hätten nach dieser neuen Gesetzeslage wohl kaum soviele Halflife bzw. CS retail Versionen verkauft, weil es einfach nicht mehr die Möglichkeit für die Spielezeitungen gibt z.B. über große LANs zu berichten, die damit natürlich auch an Attraktivität für Sponsoren verlieren usw....
 

The_Chatter_15

Mitglied
Mitglied seit
02.04.2001
Beiträge
103
Reaktionspunkte
0
Das nimmt wirklich einen üblen Lauf für uns Gamer. Ich kann mir das garnicht vorstellen, die PCG mit Altersfreigaben!?! Hoffentlich tritt das ein, was ganz unten im Artikel steht: Eine Klage wegen Wettbewerbsbenachteiliguhng vor dem europäischen Gerichtshof
 

Markus_Wollny

Administrator
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
968
Reaktionspunkte
51
[l]im Jahre 1966 schrieb Erich Kästner:[/l]
Wenn's schon nicht gelingt, die tatsächlichen Probleme zu lösen, die Arbeitslosigkeit, die Flüchtlingsfrage, den Lastenausgleich, das Wohnungsbauprogramm, den Heimkehrerkomplex, die Steuerreform, dann löst man geschwind ein Scheinproblem. Das geht wie geschmiert. Hokuspokus - endlich ein Gesetz. Endlich ist die Jugend gerettet! Endlich können sich die armen Kleinen am Kiosk keine Aktfotos mehr kaufen und bringen das Geld zur Sparkasse! Dadurch werden die Sparkassen flüssig, können Baukredite geben, Arbeiter werden eingestellt, Flüchtlinge finden menschenwürdige Unterkünfte, und die Heimkehrer werden Kassierer bei der Sparkasse. Ja?

Damals ging's um Tarzan-Heftchen und ähnliches - die wurden im Tausch 20:1 gegen "erbaulichen Lesestoff" umgetauscht und anschließend in Kiesgruben oder dergleichen versenkt, sog. "Schmökergräber". Die deutsche Variante des Jugendschutzes hat ihre Wurzeln übrigens im wilheminischen Kaiserreich und der nachfolgenden Zeit der zunehmenden Radikalisierung in der Weimarer Republik - damals wie heute ging es "gegen Schmutz und Schund", vor dem man die Jugend bewahren zu müssen glaubte. Gebracht hat's, wie man weiss, nichts - durch Denkverbote und leichtere Gleichschaltung der Jugend war die Sache mit Sicherheit eher kontraproduktiv.

Bis heute bleiben die Kreuzritter gegen Schmutz und Schund (Glogauer&Co.) den Beweis schuldig, dass solcherlei Medienkonsum überhaupt einen negative Effekt auf die Entwicklung von Jugendlichen hat. Stattdessen wurde der Jugendschutz in seiner gesamten Geschichte immer wieder zum "Erwachsenenschutz" missbraucht - in der DDR wurden Westmedien verboten, in der BRD versuchte die BPS in ihrer Anfangszeit vor allem, die "vom BGH getroffene, christlich-katholische Definition von 'Sittengesetz' auf das alltägliche Lektüre- und Sexualverhalten zu übertragen", "indem sie Tabuzonen absteckte und Sanktionen verhängte." (Zitat nach Achim Barsch)

Dies in Verbindung mit der demnächst in Kraft tretenden völlig praxisfernen Gesetzesnovelle (da kann so mancher Schwamm noch viel lernen), lässt arge Zweifel an der Zweckmäßigkeit des deutschen Jugendschutzes aufkommen. Ich bin durchaus der Ansicht, dass Jugendschutz durchaus notwendig ist - sofern er mit einer Erziehung zum medienkompetenten Staatsbürger gepaart wird. Und ich bin ebenfalls davon überzeugt, dass die Praxis der Indizierung bzw. Beschlagnahme in bestimmten krassen Fällen nicht verkehrt ist. Die Rechtspraxis jedoch, die auch Berichterstattung über solche Medien untersagt, kommt einer nachgerade stalinistisch anmutenden Zensur auch für die Erwachsenen gleich, wenn vielleicht nicht in der Intention, dann doch zumindest in der Praxis. Wenn man Jugend jedoch pauschal vor allen äußeren Einflüssen zu "behüten" versucht, darf man sich wiederum nicht wundern, dass der Schock der Adoleszenz von einigen nicht sonderlich gut verkraftet wird - Erziehung und Kompetenzerwerb statt Zensur wäre meiner Meinung nach der bessere Weg.

Grüße,

Markus
 

RLBob

Mitglied
Mitglied seit
24.08.2002
Beiträge
138
Reaktionspunkte
0
Mal schauen was das wird. Ich persönlich finde es ja gut, dass verbindliche Altersangaben eingeführt werden, sofern dadurch auch wirklich die dämliche Indizierung wegfällt. Aber nur dann!!! Mir kann es ja Wurschd sein. Selbst wenn Doom3 oder sonst so was erst ab 18, 19, 20 ist, ich krieg da mittlerweile alles. Hauptsache die Indizierung fällt weg. Vielleicht wird man dann im Netz nicht mehr von 13 jährigen bei CounterStrike gemobbt ;)

Wie das nun mit den Zeitschriften ausgehen wird, das ist natürlich wieder ein ganz anderes Thema. Am Ende sieht es vielleicht so aus, dass es keine Heft CDs/DVDs mehr gibt, oder nur noch gespalten in <PCGames-Adult> und <PCGames for Kids>. Ob sich die Altersbeschränkungen aber auch auf den Inhalt (Tests, Vorschau etc) auswirken wird, weiss bestimmt auch noch keiner so recht. Dann läuft das vielleicht so wie im Fernsehen bei den Spätfilmen. Da kommt dann vor einem Bericht eine Seite mit dem Aufdruck: <Der nachfolgende Artikel ist nicht für Leser unter 325 Jahren geeignet>. Dann muss man seine Ausweisnummmer irgendwo eintippen und dann werden die Seiten zum umblättern freigegeben. ;-/
Da wird uns schon noch was lustiges erwarten.

In aller Ehrfurcht vor allem noch kommenden

R.L.
 

Madsteve

Mitglied
Mitglied seit
23.12.2002
Beiträge
12
Reaktionspunkte
0
Also da frage ich mich schon ob ich mir noch PC-Games oder auch andere Magazine kaufen werde, denn mit meinen 33Jahren will ICH entscheiden was ich lese und wieviel Gewalt ich mir zutraue!!!
AUßERDEM:
Wenn wir diesen Gedanken, das wir unsere Jugend schützen müßen weiterspinnen MUß man auch die NACHRICHTEN im TV INDIZIEREN !!!!
Dort kann man mehrmals täglich MEHR Gewalt als in allen indizierten Spielen zusammen, sehen und KEINER macht sich Gedanken wie alt die Nachrichtenzuschauer sind ;)

Ich kann nur hoffen das bei uns in Österrreich NICHT, so wie oft, Deutschland als Vorbild diesbezüglich nimmt !!!!

Ich bin 33 und habe selber 2 Kinder aber diese Altersfreigabendiskussionen sind doch ABSOLUT HIRNRISSIG !!!!!!!!!!!
Wenn man sich für seine Kid´s Zeit nimmt und oft genug mit Ihnen OFFEN über ALLES spricht verstehen Kid´s schon zu Unterscheiden !!!! Also meine Kid´s wissen schon zwischen "virtueller" Realität und "realer" Realität unterscheiden !!!!
Klar lass ich meine Kid´s nicht alles Spielen ABER das SO zu Lösen ?!?!
UNSINN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.139
Reaktionspunkte
772
[l]am 05.03.03 um 17:45 schrieb Markus_Wollny:[/l]
[l]im Jahre 1966 schrieb Erich Kästner:[/l]
Wenn's schon nicht gelingt, die tatsächlichen Probleme zu lösen, die Arbeitslosigkeit, die Flüchtlingsfrage, den Lastenausgleich, das Wohnungsbauprogramm, den Heimkehrerkomplex, die Steuerreform, dann löst man geschwind ein Scheinproblem. Das geht wie geschmiert. Hokuspokus - endlich ein Gesetz. Endlich ist die Jugend gerettet! Endlich können sich die armen Kleinen am Kiosk keine Aktfotos mehr kaufen und bringen das Geld zur Sparkasse! Dadurch werden die Sparkassen flüssig, können Baukredite geben, Arbeiter werden eingestellt, Flüchtlinge finden menschenwürdige Unterkünfte, und die Heimkehrer werden Kassierer bei der Sparkasse. Ja?

Damals ging's um Tarzan-Heftchen und ähnliches - die wurden im Tausch 20:1 gegen "erbaulichen Lesestoff" umgetauscht und anschließend in Kiesgruben oder dergleichen versenkt, sog. "Schmökergräber". Die deutsche Variante des Jugendschutzes hat ihre Wurzeln übrigens im wilheminischen Kaiserreich und der nachfolgenden Zeit der zunehmenden Radikalisierung in der Weimarer Republik - damals wie heute ging es "gegen Schmutz und Schund", vor dem man die Jugend bewahren zu müssen glaubte. Gebracht hat's, wie man weiss, nichts - durch Denkverbote und leichtere Gleichschaltung der Jugend war die Sache mit Sicherheit eher kontraproduktiv.

Bis heute bleiben die Kreuzritter gegen Schmutz und Schund (Glogauer&Co.) den Beweis schuldig, dass solcherlei Medienkonsum überhaupt einen negative Effekt auf die Entwicklung von Jugendlichen hat. Stattdessen wurde der Jugendschutz in seiner gesamten Geschichte immer wieder zum "Erwachsenenschutz" missbraucht - in der DDR wurden Westmedien verboten, in der BRD versuchte die BPS in ihrer Anfangszeit vor allem, die "vom BGH getroffene, christlich-katholische Definition von 'Sittengesetz' auf das alltägliche Lektüre- und Sexualverhalten zu übertragen", "indem sie Tabuzonen absteckte und Sanktionen verhängte." (Zitat nach Achim Barsch)

Dies in Verbindung mit der demnächst in Kraft tretenden völlig praxisfernen Gesetzesnovelle (da kann so mancher Schwamm noch viel lernen), lässt arge Zweifel an der Zweckmäßigkeit des deutschen Jugendschutzes aufkommen. Ich bin durchaus der Ansicht, dass Jugendschutz durchaus notwendig ist - sofern er mit einer Erziehung zum medienkompetenten Staatsbürger gepaart wird. Und ich bin ebenfalls davon überzeugt, dass die Praxis der Indizierung bzw. Beschlagnahme in bestimmten krassen Fällen nicht verkehrt ist. Die Rechtspraxis jedoch, die auch Berichterstattung über solche Medien untersagt, kommt einer nachgerade stalinistisch anmutenden Zensur auch für die Erwachsenen gleich, wenn vielleicht nicht in der Intention, dann doch zumindest in der Praxis. Wenn man Jugend jedoch pauschal vor allen äußeren Einflüssen zu "behüten" versucht, darf man sich wiederum nicht wundern, dass der Schock der Adoleszenz von einigen nicht sonderlich gut verkraftet wird - Erziehung und Kompetenzerwerb statt Zensur wäre meiner Meinung nach der bessere Weg.

Grüße,

Markus

sehr schön geschrieben :top:
ich kann sowieso nicht verstehen, wieso man solche gefährlichen menschen wie Glogauer überhaupt ernst nehmen kann. geschweige denn, ihn als berater zur seite zu ziehen.
der herr professor war nämlich jahrelang wissenschaftlicher beirat einer "Psycho-Sekte" (Spiegel).
"Glogauer war lange Jahre wissenschaftlicher Beirat des 'Vereins für psychologische Menschenkenntnis', VPM. Sektenbeauftragte der Bundesländer schätzen diesen Verein für ebenso gefährlich wie Scientology ein."


VPM, info hier: http://www.religio.de/therapie/vpm.html
quellen:
http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/7693/1.html
http://www.kalaschnikow.net/de/txt/2001/klarmann25.html
http://www.humanist.de/news-13.html
 
M

Mos_kito

Gast
In den Zeiten der Rezession halte ich persönlich solche Maßnahmen für "hirnrissig". Die Musik- aber auch die Spieleindustrie Meckert ständig gegen Raubkopierer. Ich Persönliche habe nur Orginale bei mir stehn (gut, abesehen von der D**M-Trilogie)
Diese Gesetzevorlage wird den "Mark" der illigalen Kopien nur wachsen lassen (zumindestens in Deutschland). Denn wie soll man sonst noch dann an Spiele wie "DN - Forever" oder "Max Payne 2" herankommen, wenn sie nicht mehr in Elektronik-Märkten zu finden sind. Oder glaubt einer von Euch, dass die eine "AB18"-Abteilung für Games einführen!!??

Ich kann nur HOFFEN das EA und andere Publisher Erfolg mit einer Klage haben!!!

Desweiteren sehe ich auch SCHWARZ für PCG und Co. denn dadurch wird die Auflage sinken, wenn nicht mehr über jedes Spiel berichtet werden darf, oder?

ODER WIRD DEUTSCHLAND DOCH ZU DEM LAND WO NUR NOCH MOORHUHN GEZOCKT WERDEN DARF???
 

friesenjung

Mitglied
Mitglied seit
28.01.2003
Beiträge
27
Reaktionspunkte
0
Die Gesetzgeber haben einfach eine falsche Denkweiser, die denken, dass PC-Spiele 'nur' für Kinder sind. Deswegen auch das ganze Theater. Ich glaube kaum, dass C&C Generals oder auch UT2003 mit dem Gedanken "Das ist ein Spiel für Kids" programmiert wurden.
Es programmieren schliesslich Erwachsene Menschen die Spiele.
[/quote]

Vor allem ist C&C Generals ja letztens indiziert worden. (Man kann böse Terroristen spielen, mit Massenvernichtungswaffen um sich werfen und Selbstmordattentäter ausbilden).
PCG hats aber "übersehen". Vermutlich war das Heft schon im Druck und indizierte Spiele darf man bekanntermaßen nicht bewerben.
In Australien haben die den Status "Yet to be classified", was dann noch beworben werden darf, ohne daß man Stress kriegt. Vielleicht bauen die ja etwas ähnliches hier auf.
Ansonsten: wenn Spiele mit 18er Einstufung ohne Probleme erhältlich sind solange man denn über 18 ist, wäre das neue Gesetz doch fast als Verbesserung zu sehen, oder?

Link wg. C&C Generals:
http://www.bmfsfj.de/dokumente/Pressemitteilung/ix_91621_4751.htm
 

Tankred

Mitglied
Mitglied seit
23.09.2002
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
Am besten finde ich das hier:

Zitat: "Für die Einhaltung der Altersfreigabe dürfte in erster Linie der Handel zu sorgen haben. Was für Kinobesuch, Zigaretten- oder Alkoholkauf gilt, muss dann auch im Elektronik-Markt oder beim Games-Händler um die Ecke funktionieren: Ausweis vorzeigen..."

Wie mein Vorredner ja schon bemerkt hat, ist die Neuregelung für über 18-jährige eine Verbesserung und es kommt noch besser: welcher Minderjährige wurde denn bisher von Zigarettenkonsum oder dem Erwerb hochprozentiger Spirituosen abgehalten? ... Eben!
 

friesenjung

Mitglied
Mitglied seit
28.01.2003
Beiträge
27
Reaktionspunkte
0
[l]am 06.03.03 um 08:53 schrieb Mos_kito:[/l]

ODER WIRD DEUTSCHLAND DOCH ZU DEM LAND WO NUR NOCH MOORHUHN GEZOCKT WERDEN DARF???

Na klar. Ausgerechnet Moorhuhn?! Man schiesst aus der Sicherheit eines Jagdtstands auf wehrlose Hühner, und das auch noch in verniedlichendem Stil!
Auch zum Wohle der Privatwirtschaft (Schlagzeile von vor Jahren 100 Millionen DM Verluste durch Moorhuhnjäger?") muss Moohuhn mit einer Altersbegrenzung versehen werden. Am besten so ab 65 (Rentenalter da verschwenden die keine Arbeitszeit mehr) und nur mit Jagdschein abzugeben!
 
S

Sagarion

Gast
Ich finde das auch sehr Zweifelhaft. Da wachsen die Kids in der heilen Blümchenwelt auf, die ihnen vom Elternhaus präsentiert wird, und dann gehen sie in das "richtige" Leben. Dort suchen sie nach weiteren schönen Blümchen, nur um mit einer Tulpe in einen Dunklen Hauseingang gelockt zu werden.
Ich will nicht propagieren, Kinderzimmer mit Lebensgroßen aufnahmen aus Treblinka zu verzieren, aber solche Massnahmen sind weder im Sinne ihrer Zielsetzung zweckmäßig, noch nach anderen Gesichtspunkten vertretbar.
Wirtschaftsstandort Deutschland??? Hier wird wenig produziert, wegen der hohen Kosten bald wird nicht mal mehr etwas verkauft, wegen der Gesetze. Wie bescheuert muss man da als Unternehmer sein, um sich hier anzusiedeln?
Gut ich persönlich hätte verm. auch kurzfristige, satanische Freude dabei, virtuelle TeleTubbys mit Torten zu bewerfen. Doch irgendwie kommt bei UNR**L 2 wohl doch mehr flair auf.
 
S

sequence

Gast
[l]am 06.03.03 um 08:53 schrieb Mos_kito:[/l]
Oder glaubt einer von Euch, dass die eine "AB18"-Abteilung für Games einführen!!??
warum denn nicht? schließlich gibts für indizierte spiele im saturn ja immer noch die gute alte glasvitrine, die vom verkäufer im zweifelsfall nur nach ausweiskontrolle geöffnet wird.
 
Oben Unten