Kingdom Come: Deliverance - Rassismus-Vorwurf - was heißt das für unseren Test?

Mitglied seit
03.04.2001
Beiträge
3
Reaktionspunkte
13
Jetzt ist Deine Meinung zu Kingdom Come: Deliverance - Rassismus-Vorwurf - was heißt das für unseren Test? gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Kingdom Come: Deliverance - Rassismus-Vorwurf - was heißt das für unseren Test?
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.744
Reaktionspunkte
1.354
wtf?

Es werden im Spiel keine Schwarzen gefoltert, sie sind keine Sklaven, keine Diener, keine Baumwollpflücker, sie rudern keine Boote, werden nicht ausgepeitscht, schuften in keinen Minen für Weiße, und trotzdem wird gemeckert ???????

Wenns dort damals keine Schwarzen da gab, soll man sie, um nicht rassistisch zu wirken, einfach einfügen zur Lasten der Authenzität?

Und daß mit dem T-Shirt, ROFLMAO :D Viel mehr voreingenommenheit geht ja mal gar nicht, jemandem nur wegen eines T-Shirts gleich in ne Schublade zu packen (seine Ausrede kann ich 100% nachvollziehen)

"And I find it kinda funny, I find it kinda sad
The dreams in which I'm dying are the best I've ever had
I find it hard to tell you, I find it hard to take
When people run in circles it's a very very
Mad world, mad world"
 

DerGepard

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13.06.2014
Beiträge
245
Reaktionspunkte
88
Ort
Sachsen
Um ganz ehrlich zu sein: Ein Machwerk, nur daran zu verurteilen weil einer von vielen eventuell keine Moralisch Überlegene Ikone ist oder gar im Gegenteil all das ist was man nicht haben will, halte ich schlichtweg für Falsch.

Wie schon im Artikel beschrieben, an einen Computerspiel arbeiten viele unterschiedliche Menschen, da ist es schlichtweg Falsch. Nicht wenige Arbeiten wohl an einen Spiel mit dem Ziel ein tolles Spiel zu gestalten, und so einzigartig jeder Mensch ist, so einzigartig werden auch seine Abfärbungen sein bezüglich so ziemlich allen. Von der bevorzugten Farbe für Banner oder Einrichtungen innerhalb der Spielwelt, bis hin zu gerade Philosophischen Konstellationen.

Darüber hinaus sollte auch jeden klar sein: Anno 1400 irgendwas, da war die Welt rassistisch, jede Region für sich, da war die Welt Frauenfeindlich, da war die Auffassung der Menschen wie die Welt zu sein hat anders als Heute aber mindestens genauso vielfältig wie Heute. Nur weil Menschen von Heute das Anstößig finden, soll all dies geleugnet werden?

Ich finde es gut wenn man hier als Entwickler klare Linie zeigt und nicht dazu beiträgt verfehlungen der Vergangenheit totzuschweigen. Es gab diese Sachen und die darf man nicht einfach leugnen und verschweigen, denn auch das gehört dazu Weltoffen und Tolerant zu sein: Sich vor Ungemach nicht zu verschließen oder in seinen Machwerken gerade mit Historischen Bezug ein Falsches Bild zu erzeugen.

Es ist wie die darstellungen der "Judensau" an verschiedenen Sakralbauten, sie sollten bleiben, als Mahnmal und Erinnerung dass es tatsächlich den Antisemitismus auch damals schon gab und das man es nicht dazu kommen lassen darf dass es wieder geschieht. Und auch das Niemand es verleugnen kann!

Zu PCGames: Ich finde es richtig das die Spiele selbst im Vordergrund stehen, und dass sollten sie auch weiterhin. Mich interessiert es nicht ob der nächste Zickenkrieg im Team XYZ stattfindet, mich interessiert es nicht wer wen wieder irgendwelche Vorwürfe macht. Das Team dahinter ist mehr als X vs Y oder Omega vs Epsilon. Denn es ist auch Aufgabe der Justiz in all seinen Formen Schuld festzustellen und zu Ahnden, alles andere ist schlichtweg Lynchjustiz und wenn man sich als Gesellschaft darauf Einlässt ist man wohl nicht wirklich besser als so mancher Klischee-Hohlbirnennazi dem man ja so schwer Verurteilt.
 

Talisman79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.02.2017
Beiträge
513
Reaktionspunkte
163
mal abgesehen,von dem kollegen hier,dessen anschauung ich gar nich beurteilen kann,is doch heutzutage jeder rechts der offen auspricht was aktuell so im land schief läuft.wär es nich so traurig,könnte man nur noch drüber schmunzeln.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.125
Reaktionspunkte
732
Ort
Bern
mal abgesehen,von dem kollegen hier,dessen anschauung ich gar nich beurteilen kann,is doch heutzutage jeder rechts der offen auspricht was aktuell so im land schief läuft.wär es nich so traurig,könnte man nur noch drüber schmunzeln.

Das ist doch einfach nicht wahr. Als rechts gilt, wer verallgemeinert und in unzulässiger Weise vereinfacht.
 

Savag3r

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31.03.2016
Beiträge
164
Reaktionspunkte
61
Alleine, dass wir ein ums andere Mal über solche Themen diskutieren müssen, zeigt wie rückständig unsere Gesellschaft in dieser Richtung noch ist. Und wieder muss ich die Tatsache ansprechen, dass keine Menschenseele bei einem Buch anfangen würde sich über das Nicht-Vorhandensein von anderen Ethnizitäten zu beklagen.
Das Ganze steht für mich auf einer Ebene mit dem traurigen Sexismus-Thema, bei dem sich jede zweite Frau entrüstet darüber aufregt, dass ein Mann ihr Knie zwei Sekunden zu lange angesehen hat. Leute wie dieser Heinemann sind für mich nur Idioten, die ihre 5-Minuten im Rampenlicht der Presse wollen.

Versteht mich nicht falsch! Wenn eine Frau sexuell belästigt oder gar missbraucht wurde, ist das schlimm und darf nicht toleriert werden. Genauso verhält es sich bei Rassismus. Einen Menschen nur auf Grund seiner Hautfarbe oder Abstammung anders zu behandeln ist schlicht dämlich. Dass man anderen Kulturen skeptisch gegenüber steht, ist wiederum nachvollziehbar. Einem Land das einen Idioten wie Trump zum Präsidenten macht, ist einfach nicht zu trauen. Aber das nur am Rande.

Wenn ich mir vorstelle, dass ein Spiel von der Presse ignoriert werden soll, nur weil ein Mitglied im Entwicklerteam rassistische oder sexistische Äußerungen von sich gegeben hat (offensichtlich geht es ja nur um Likes, T-Shirts und Musik die er gehört hat), dann bezweifle ich, dass wir überhaupt noch großartig über Spiele reden würden. Denn wie im Artikel schon schön geschrieben wird, bestehen die Entwickler-Teams zum Teil aus mehreren hundert Leuten und dass darunter mehrere schwarze Schafe sind, ist ja fast schon garantiert.

Von daher - bitte liebe Redaktion: Lasst euch von solchen Dampfplauderern nicht dazwischen reden. Ihr macht das genau richtig. Ein Statement raus dazu und dann back to work. Wir Alle haben Wichtigeres (oder Angenehmeres) zu tun.

I'm out *micdrop*
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.453
Reaktionspunkte
4.238
Ort
Im schönen Franken
Also ich werde das Spiel kaufen, weil es mich interessiert und ich mir erhoffe damit Spaß zu haben, unabhängig davon ob der Studio-Chef ein Arsch ist. Spiel und Studio(-Chef) sind für mich 2 unterschiedliche paar Schuhe.

Erwähnung in Form eines Info-Kastens oder im Meinungskasten soll/darf es natürlich schon geben, nur die Wertung sollte es meiner Meinung nach nicht beeinflussen
 

DeathMD

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.11.2016
Beiträge
519
Reaktionspunkte
357
Das ist doch einfach nicht wahr. Als rechts gilt, wer verallgemeinert und in unzulässiger Weise vereinfacht.

Sprich der Verfasser des Blogs?

Warum wird so etwas in der heutigen Zeit so viel Aufmerksamkeit geschenkt? Irgendein Hans Wurst hat es geschafft mit Wordpress einen Blog zusammen zu klicken um seine Theorien zu verbreiten und alle Medien drehen plötzlich am Rad? Seit wann sieht so Journalismus aus? Dass ihr als Spielemagazin auf die teilweise direkten Anschuldigungen reagieren müsst kann ich ja nachvollziehen, aber irgendwelche "Qualitäts" Zeitungen springen einfach auf den Zug auf, um ihrer Rolle als Moralapostel gerecht zu werden und schei*** dabei komplett auf journalistische Ansprüche.

Ich kann mir schon gut vorstellen, dass man in Böhmen 1403 dunkelhäutige Mitmenschen sehr selten antraf. Vl. als Attraktion auf einem mittelalterlichen Markt oder evtl. als Schauobjekt und Sklave für gutbetuchte Adelige. Ich will gar nicht wissen was sich der Blogger dann für eine tolle Geschichte zusammen gereimt hätte. So ist das eben mittlerweile, geschichtliche Tatsachen interessieren keinen und für die Vorstellung, dass Europa im Mittelalter ein wenig anders war als heute, reicht der Verstand leider nicht. Deshalb wird laut geschrien, bis die Geschichtsbücher "korrekt" umgeschrieben werden und dabei erkennen sie gar nicht wie nahe sie nationalsozialistischen Ansichten damit kommen. Der "Sonnenkönig" war in Zukunft :B eine gender variable Dragqueen mit bisexuellen Tendenzen und Nero ein gaypride Afroamerikaner, der in Rom so lange Party machte, bis es abbrannte.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
3.837
Reaktionspunkte
53
Erwähnung in Form eines Info-Kastens oder im Meinungskasten soll/darf es natürlich schon geben, nur die Wertung sollte es meiner Meinung nach nicht beeinflussen
Meiner Meinung nach geht das bereits zu weit, wo soll das dann hinführen ?

Kommt dann demnächst auch ein Kasten weil irgendwer irgendwen auf den Hintern geguckt hat, "weil sowas macht man ja nicht!".
Oder soll im Infokasten dann als allernächstes ein "der hat einen Nachbarschaftsstreit" im Bild-Bunte Niveau rein ?

Man kann gerne darauf hinweisen wenn der Inhalt des Spiels offensichtlich in eine unethische Richtung geht, mehr aber auch nicht.

Ganz nebenbei würde das Spiel (generell) womöglich auch damit eine falsche Aufmerksamkeit bekommen und einen Streisand Effekt auslösen.
 

Scott1904

Benutzer
Mitglied seit
29.09.2014
Beiträge
67
Reaktionspunkte
8
Ich habe euren Artikel nicht mal gelesen, weil es komplett sinnlos ist und mir das ganze am A vorbeigeht. Wagt es euch hier bloss nicht in Zukunft irgendeine politische Richtung einzunehmen...
 

Triplezer0

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2012
Beiträge
823
Reaktionspunkte
176
Ort
München
Also sorry, aber warum wird hier so einem Snowflake Blogger eine Plattform gegeben ? Das ganze klingt nach einem riesigen Haufen Unfug.

Natürlich gibts keine Schwarzen in Böhmen 1403 !!!! WO SOLLEN DIE DENN HERKOMMEN BITTESCHÖN ??? Es muss doch möglich sein, dass man Geschichte korrekt wiedergeben kann ohne in diesem elenden Bullshit zu ertrinken ?

Alleine, dass er das in seinem Blog überhaupt erwähnt, stinkt doch zum Himmel, vollkommen unabhängig davon ob der Rest stimmt oder nicht (und der Rest scheint ja nichtmal schlimm zu sein ?)

Warum sollten mich die privaten Ansichten des Chefs interessieren ? Der Herr kann glauben was er will und darf auch die politischen Ansichten vertreten, die er für richtig hält, inbesondere in einem Land in dem rechts nicht automatisch gleich Nazi ist, wie bei uns.

"Auch zur Gamergate-Debatte äußert sich Vávra, da Kingdom Come laut einiger Spieler ein "männliches Weltbild" propagieren würde."

... Was zum Teufel soll das wieder heißen ? Ja, damals standen Frauen am Herd und haben den Hof gefegt, DAS WAR EBEN DAMALS SO !!! Mein Gott ist das zum heulen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.970
Reaktionspunkte
6.763
Ich schaue ach Filme von/mit Tom Cruise an. Und wenns mir recht ist, werden die Filme auch in Reviews bewertet. Da interessierts aber auch niemanden, was er privat so anstellt.
da sprichst du nur für dich. mich interessiert das sehr wohl.

Gesendet von meinem DIG-L21HN mit Tapatalk
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.970
Reaktionspunkte
6.763
mal abgesehen,von dem kollegen hier,dessen anschauung ich gar nich beurteilen kann,is doch heutzutage jeder rechts der offen auspricht was aktuell so im land schief läuft.wär es nich so traurig,könnte man nur noch drüber schmunzeln.
man kann das niveau natürlich auch direkt dermaßen tief ansetzen. macht jede diskussion von vornherein überflüssig. :B

Gesendet von meinem DIG-L21HN mit Tapatalk
 

SergeantSchmidt

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.05.2013
Beiträge
1.695
Reaktionspunkte
424
Ort
Heidelberg
Um Gottes willen...

Und wenn irgendwann mal ein Spiel rauskommt über indigene Völker bevor der "Weiße Mann" in Amerika gelandet ist, beschwert sich dann auch Jemand dass keine Weißen vertreten sind? Ob es Anno 1400 im vom Spiel dargestellten Gebiet Schwarze gab, weiß ich nicht, über sowas habe ich mir noch nie Gedanken gemacht und hätte auch wenn ich das Spiel gespielt hätte keine Gedanken daran verloren.
Aber wenn es nun mal so war und den Entwicklern Authentizität vorgeht, meine Güte dann ist es halt so. Muss man heutzutage wirklich überall, sofort den Rassismus/Diskriminationshammer schwingen?
Wenn es um richtigen, ausgelebten Rassismus geht, keine Frage, sowas geht nicht. Aber bei solchen, regelrechten "Nichtigkeiten"... :O
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.970
Reaktionspunkte
6.763

vavra ist nicht "einer von vielen".
er ist nicht nur sprachrohr von warhorse und creative director, sondern hatte auch die idee zum spiel.
(vor-) verurteilen sollte man kingdom natürlich dennoch nicht. und auch von einem presse-boykott halte ich rein gar nix. wüsste auch nicht, das den jemand gefordert hätte.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.192
Reaktionspunkte
3.739
da sprichst du nur für dich. mich interessiert das sehr wohl.

Ich finde man sollte solche Dinge auch nicht unter den Tisch fallen lassen, ansonsten kommen Idioten mit ihrem Mist durch in dem sie immer weiter beschäftigt werden
Allerdings, wenn es nicht um ein Buch geht, sollte man nicht das Werk danach beurteilen, immerhin hängt da auch die Arbeit von vielen dran, nur ansprechen muss man sowas, alleine wenn diese Ansichten das Werk vergiften muss man das deutlich ansprechen, grade wenn man mit Historischer Korrektheit wirbt, das aber dann eher als Vehicle dafür dient um sein verstaubtes Weltbild zu verbreiten, dann muss man das schon in das Review einfließen lassen. Ich meine, wenn bei anderen Spielen im Vorfeld auch die dicken Versprechungen gemacht werden und die dann nicht eingehalten werden, wird dass ja auch angesprochen im Test
Und die meisten hier dürften auch so intelligent sein und Mündig um selbst mal entscheiden zu können ob man ein Werk mit einem Idioten als Gallionsfigur unterstützen kann

P.S.
Es ist aber auch wieder erstaunlich wie viel Kappes hier einige schreiben weil sie nur die Überschrift gelesen haben :B
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.130
Reaktionspunkte
3.697
wtf?

Es werden im Spiel keine Schwarzen gefoltert, sie sind keine Sklaven, keine Diener, keine Baumwollpflücker, sie rudern keine Boote, werden nicht ausgepeitscht, schuften in keinen Minen für Weiße, und trotzdem wird gemeckert ???????

Wenns dort damals keine Schwarzen da gab, soll man sie, um nicht rassistisch zu wirken, einfach einfügen zur Lasten der Authenzität?

Und daß mit dem T-Shirt, ROFLMAO :D Viel mehr voreingenommenheit geht ja mal gar nicht, jemandem nur wegen eines T-Shirts gleich in ne Schublade zu packen (seine Ausrede kann ich 100% nachvollziehen)

"And I find it kinda funny, I find it kinda sad
The dreams in which I'm dying are the best I've ever had
I find it hard to tell you, I find it hard to take
When people run in circles it's a very very
Mad world, mad world"

Bezüglich dem Shirt muss ich aber sagen...Nur weil die Musik "gut" ist (Burzum macht wirklich gute Musik, muss ich gestehen), sollte man sie nicht unreflektiert hören. Hinter Burzum steht immerhin ein bekennender Rassist und Mörder, wie bereits im Artikel erwähnt. Vikernes hat 'n total beklopptes Weltbild. Total kranker Typ, den ich in seiner Ideologie für schlimmer als Hitler halte, leider aber auch als Youtuber mit ner großen Zahl an Zuschauern. Der Gedanke, dass Daniel Vávra damit zumindest einverstanden ist, dass der Rassismus in persona hinter Burzum steht, ist meiner Meinung nach verständlich.

Deswegen boykottiere ich z.B. auch die Band Týr, weil der Sänger an der Grindwaljagd teilnimmt. Außerdem...Spiele werden ja immerhin hier um Forum schon wegen weitaus weniger schlimmen Dingen boykottiert. :B Warum nicht also auch bei Musik?

@Topic
Was den Rest angeht, der sich explizit auf das Spiel selbst bezieht...männliches Weltbild propagieren? Das Spiel spielt Anfang des 15. Jahrhunderts...Das sollte man sich vlt. mal als Spieler vor Augen führen. Das Weltbild ist damals patriarchalisch geprägt gewesen. Und ich halte es auch für unwahrscheinlich, dass sich damals allzu viele maximalpigmentierte Menschen nach Böhmen verirrt haben. Man sollte nicht auf Authentizität pfeifen, schon gar nicht zu Gunsten der Political Correctness. In dieser Zeit waren Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit noch mehr an der Tagesordnung, als sie es heute sind.
 
S

Schaschlikschmuggler

Guest
"Wie beurteilt ihre die aktuelle Debatte und die grundsätzliche Frage, ob man Kunst und Künstler getrennt voneinander betrachten sollte?"

Absolut. Sowohl in Spielen als in Filmen entflieht man kurzweilig der Realität, da sollte man es auch schaffen, so was mit auszublenden. Sofern ich das ohne ihn zu kennen überhaupt beurteilen kann, finde den Menschen Mel Gibson nicht sonderlich sympathisch. Der Künstler Mel Gibson hingegen gefällt mir sehr gut und nur darum geht es für mich.

Ein Tester sollte rein das Produkt testen und sich nicht anmaßen, irgendwelche themenfremden Hintergründe in die Wertung einfließen zu lassen. Wenn wir damit einmal anfangen anfangen, ist das nicht mehr zu stoppen. Als nächstes werden dann Kojima Spiele abgewertet, weil ein Tester ihn arrogant und überheblich findet?

Mal losgelöst von diesem speziellen Fall, geht mir das ständige, präventive Rassismus-Geschreie langsam irgendwo auch auf den Keks. Als bestes Beispiel die H&M Werbung.
Für mich sind die Leute, die den kleinen Jungen sofort mit einem Affen assoziiert haben genau so schlimm wie echte Rassisten. Wo will unsere Gesellschaft denn hinkommen? Dahin, dass genau so etwas überhaupt kein Thema mehr ist, dass man einfach einen kleinen, süßen Jungen in einem süßen Pullover sieht und fertig.
Kein einziges Kind hätte sich bei der Werbung irgendwas Böses gedacht, die meisten Erwachsenen ebenso wenig. Jetzt geht es als Skandal durch die Weltpresse und die nächste Generation kriegt diese Wete beigebracht.

Es gibt noch viele Vorurteile und Rassismus auf der Welt, keine Frage. Aber man macht es nicht besser, wenn man aus jeder Mücke sofort einen Elefanten macht. Im Gegenteil. Ich glaube, eine der Schattenseiten von Internet und Social Media ist es, dass sich jeder Spinner Gehör verschaffen kann und bei Schlagworten wie Rassismus oder Sexismus sofort Leute finden, die den Shitstorm mit entfachen.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.192
Reaktionspunkte
3.739
Deswegen boykottiere ich z.B. auch die Band Týr, weil der Sänger an der Grindwaljagd teilnimmt. Außerdem...Spiele werden ja immerhin hier um Forum schon wegen weitaus weniger schlimmen Dingen boykottiert. :B Warum nicht also auch bei Musik?

@Topic
Was den Rest angeht, der sich explizit auf das Spiel selbst bezieht...männliches Weltbild propagieren? Das Spiel spielt Anfang des 15. Jahrhunderts...Das sollte man sich vlt. mal als Spieler vor Augen führen. Das Weltbild ist damals patriarchalisch geprägt gewesen. Und ich halte es auch für unwahrscheinlich, dass sich damals allzu viele maximalpigmentierte Menschen nach Böhmen verirrt haben. Man sollte nicht auf Authentizität pfeifen, schon gar nicht zu Gunsten der Political Correctness. In dieser Zeit waren Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit noch mehr an der Tagesordnung, als sie es heute sind.

zum Ersten: Das ist auch so ein Punkt! Bei EA kommen alle Nase Lang die Flamer und schreiben was von Boykott und dass die schlimmer als Monsanto und Kredithaibanken sind und wenn einer der Produzenten von einem Spiel was macht ist es auf einmal egal ...
Zum Zweiten: Kommt drauf an, wenn man jetzt so ein Spiel um die Jahrhundertwende macht und alle Schwarzen wie aus einer schlechten Minstrel Show darstellt und dann auch behauptet "das war halt damals so", ist es auch mehr so ein Vehicle und nicht korrekt
 

Kasper1510

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20.03.2017
Beiträge
145
Reaktionspunkte
49
Ich bin weder Rechts noch Links.In der Mitte liegt der goldene Weg,bei allem im Leben!

Es ist mir schnurze welche private Einstellung Daniel Vávra hat,so lange er diese nicht unterschwellig ins Spiel transportiert hat.Es ist schlicht seine Privatsache.

Ich billige weder Rechtsradikale Äusserungen noch die von Linksradikalen.Das Ganze hat meiner Meinung nach nichts in Spielen,Foren und Mags zu suchen.Wir werden tagtäglich schon mit genug Politik erschlagen.

Ich hab auch kein Problem mit farbigen Menschen,immerhin haben wir ein farbiges Familienmitglied und auch gleichzeitig ist dieser ein sehr guter Freund von mir.

Wenn es aber in diesem Landstrich,zu dieser zeit keine Farbigen gab,dann gab es dort keine!Wo ist das Problem?

Allenorts sind die Sozis auf dem absteigenden Ast und ausser Ärger machen und stänkern scheint Rechts und Links nichts weiter zu bieten zu haben?!

Bitte,in Gottes Namen,lasst solche Dinge aus euren Berichten,Foren etc raus.
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.842
Reaktionspunkte
568
Herr Vávra hat halt ein paar schattige Flecken, aber das sich ein Blog anmaßt das Spiel schon vorher zu beurteilen, das finde einfach dreist. Soweit ich weiß hat noch keiner das Spiel in seiner Gänze gesehen, die Presse wohl noch am meisten.

Die Kritik in dem Blog am Spiel finde ich an den Haaren herbeigezogen. Mag ja sein das es ein paar Menschen mit dunkler Hautfarbe gegeben hat, aber der Radius des Spiels ist ja sehr klein, da muss man das nun nicht machen. Man kann keine Frau spielen? Wie sollte das bei der Handlung auch gehen wenn man sich um Authentizität bemüht? Wir sind nicht bei Ritter aus Leidenschaft und singen We will rock you. Weibliche Schmiede sind da einfach nicht drin. Eine glaubhafte Spielwelt ist mir wichtiger als dieser P.C. Wahn.

Und ganz im Ernst, ich denke das Rassismus in diese Epoche gehört, denn Menschen haben sich nicht groß geändert. Das wäre so als wenn man ein Spiel im 2. Weltkrieg (also seriös und ordentlich) machen würde und nur die Nazis in Uniform wären Rassisten. Das Thema war immer ein entscheidender Faktor in der Geschichte und darf auf keinen Fall unterschlagen oder abgemildert werden. Es geht darum wie es präsentiert wird.

Zum T-Shirt ... oh ja, da hätten früher aber viele ausgepeitscht gehört mit ihren Böse Onkels Shirts ... nur weil jemand die Musik einer Band (die in diesem Fall nicht einmal rassistisch ist) mag, kann man ihm nicht rechtes Gedankengut vorwerfen, weil der Kopf der Band ein gestörter Wahnsinniger ist. Wie so oft in der Kunst liegt Genie und Wahnsinn eben nah beieinander.

Was das Thema Spielepresse angeht, da haben ja die größeren Vertreter (PC, GS, 4P) eine sehr ähnliche Einstellung und die ist auch richtig. Sollte sich im Spiel klar ein verherrlichender Rassismus darstellen, gehört das erwähnt und auch besprochen. Viel Spaß wenn man bei Ubisoft Titeln jeden Producer, Designer, Texter, Grafiker usw. durchleuchten will ... die paar Duzend ;) - einzelne Personen haben erstmal keine so große Bedeutung ... ähm, außer bei 1-3 Mann Projekten vielleicht ^^

Es ist wichtig das die Presse auf diesen Vorwurf eingeht, aber leider bekommt der Blog dadurch einfach nur eine Popularität und scheinbare Wichtigkeit, die er mMn nicht verdient hat - der schiebt eher den Trump und versucht mit lauter Polemik auf sich Aufmerksam zu machen.
 

Kasper1510

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20.03.2017
Beiträge
145
Reaktionspunkte
49
"Wie beurteilt ihre die aktuelle Debatte und die grundsätzliche Frage, ob man Kunst und Künstler getrennt voneinander betrachten sollte?"

Absolut. Sowohl in Spielen als in Filmen entflieht man kurzweilig der Realität, da sollte man es auch schaffen, so was mit auszublenden. Sofern ich das ohne ihn zu kennen überhaupt beurteilen kann, finde den Menschen Mel Gibson nicht sonderlich sympathisch. Der Künstler Mel Gibson hingegen gefällt mir sehr gut und nur darum geht es für mich.

Ein Tester sollte rein das Produkt testen und sich nicht anmaßen, irgendwelche themenfremden Hintergründe in die Wertung einfließen zu lassen. Wenn wir damit einmal anfangen anfangen, ist das nicht mehr zu stoppen. Als nächstes werden dann Kojima Spiele abgewertet, weil ein Tester ihn arrogant und überheblich findet?

Mal losgelöst von diesem speziellen Fall, geht mir das ständige, präventive Rassismus-Geschreie langsam irgendwo auch auf den Keks. Als bestes Beispiel die H&M Werbung.
Für mich sind die Leute, die den kleinen Jungen sofort mit einem Affen assoziiert haben genau so schlimm wie echte Rassisten. Wo will unsere Gesellschaft denn hinkommen? Dahin, dass genau so etwas überhaupt kein Thema mehr ist, dass man einfach einen kleinen, süßen Jungen in einem süßen Pullover sieht und fertig.
Kein einziges Kind hätte sich bei der Werbung irgendwas Böses gedacht, die meisten Erwachsenen ebenso wenig. Jetzt geht es als Skandal durch die Weltpresse und die nächste Generation kriegt diese Wete beigebracht.

Es gibt noch viele Vorurteile und Rassismus auf der Welt, keine Frage. Aber man macht es nicht besser, wenn man aus jeder Mücke sofort einen Elefanten macht. Im Gegenteil. Ich glaube, eine der Schattenseiten von Internet und Social Media ist es, dass sich jeder Spinner Gehör verschaffen kann und bei Schlagworten wie Rassismus oder Sexismus sofort Leute finden, die den Shitstorm mit entfachen.

Nur mal zur Info - Mel Gibson ist weder Rechts noch Antisemit.Sich richtig informieren und nicht jeden sch**ß aus der Presse glauben ist Gold wert.
 
Oben Unten