Kevin allein in New York: Donald Trump wurde in Kanada herausgeschnitten

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
131
Reaktionspunkte
81
Jetzt ist Deine Meinung zu Kevin allein in New York: Donald Trump wurde in Kanada herausgeschnitten gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Kevin allein in New York: Donald Trump wurde in Kanada herausgeschnitten
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.074
Reaktionspunkte
8.414
Wie so oft bei Spielfilmen, die für das Fernsehen angepasst werden, wurde Kevin allein in New York aus Zeitgründen bearbeitet. Die Szene mit Donald Trump war eine von mehreren, die aus dem Film herausgeschnitten wurden, da keine von ihnen fester Bestandteil der Handlung war.
Das macht das Herausschnippeln jetzt in keinster Weise besser. Kunstwerke zu verstümmeln, nur um während der Ausstrahlung mehr Werbung senden zu können, finde ich (zwar anders aber letztendlich) genauso schlimm wie Personen wegen Fehltritten oder unbequemen politischen Haltungen nach Film Fertigstellung aus Filmen heraus zu zensieren.

2 Beispiele dazu:
Basic Instinct, bei dem jedes "fuck" und "shit" mit Hilfe von neu eingesprochenen(!) Dialogfetzen von irgrndwelchen Synchronsprechern, deren Stimmen überhaupt nicht zu den Originalen passen, für die TV Version hinweg zensiert wurde.
Was sich so grauenhaft anhört wie es sich anhört.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

und Brazil von Terry Gilliam, bei dem der Sendeanstalt die Handlung zu surrealistisch war und die sich durch das Herausschneiden ganzer Handlungsstränge(!) aus dem Bürokratie-Dystopia eine Standard Action Helden Story mit Happy End (in Gegensatz zum Original) gebastelt haben.
[Die geschnittene TV Version Version heißt "Love conquers all" und gibt es meines Wissens nur auf der Criterion Edition 3 DVD Box]
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.501
Reaktionspunkte
3.415
Das macht das Herausschnippeln jetzt in keinster Weise besser. Kunstwerke zu verstümmeln, nur um während der Ausstrahlung mehr Werbung senden zu können, finde ich (zwar anders aber letztendlich) genauso schlimm wie Personen wegen Fehltritten oder unbequemen politischen Haltungen nach Film Fertigstellung aus Filmen heraus zu zensieren.

Solange Kunst nicht in Stein gemeißelt ist, wurde schon immer daran herumgeschnippelt. Hmm, eigentlich sogar bei in Stein gemeißeltem. :D
Aber Kevin als Kunst zu bezeichnen halte ich schon für hoch gegriffen. Konsumartikel trifft es eher.

Und dann kam Trump überhaupt nur in den Film, weil er ohne Cameo-Auftritt keine Drehlizenz für sein Hotel geben wollte. Eitelkeit ick hör dir trumpsen. Aus künstlerischer Sicht war diese Szene also nie vorgesehen. Aber keine Ahnung was sonst noch geschnitten wurde; von den 120 Minuten fehlen wohl 8.
Da die CBC Kanadas öffentlicher Rundfunk ist, und nur zu einem geringen Teil werbefinanziert, läuft da aber relativ wenig Werbung.

Laut meinem Dad wurde aus "Quo Vadis" der über die Feiertage lief, auch einiges gekürzt. Das finde ich schon etwas ärgerlicher. Wobei das Teil auch so ellenlang blieb. :B


Dein Beispiel mit Basic Instinct ist natürlich lächerlich. Wegpiepen wäre als Alternative aber auch nicht so dolle. Die Selbstzensur der amerikanischen Sender ist grandios idiotisch. Das zu senden ist ja nichtmal verboten! Hab mal einen Film gesehen, wo in einem Truck kaum sichtbare Aufkleber mit nackten Brüsten geblurt wurden. Hoch lebe deren Prüderie... :rolleyes:
Leider können/wollen nur Bezahlsender wie HBO darauf pfeifen.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.282
Reaktionspunkte
6.713
Ort
Glauchau
ARD und ZDF haben damals schon um die Sendelänge zu bekommen die sie brauchten die Masterbänder von Miami Vice und auch Magnum verkürzt/verschandelt. :(
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.074
Reaktionspunkte
8.414
Solange Kunst nicht in Stein gemeißelt ist, wurde schon immer daran herumgeschnippelt. Hmm, eigentlich sogar bei in Stein gemeißeltem. :D
Nur weil "das schon immer so gemacht wurde", muß man das nicht gutheißen oder kritiklos hinnehmen.

Aber Kevin als Kunst zu bezeichnen halte ich schon für hoch gegriffen. Konsumartikel trifft es eher.
Wieso sollte ein "Konsumartikel" keine Kunst sein?

Musik ist Kunst; Bildgestaltung ist Kunst; Schauspiel ist Kunst - wieso sollte eine Kombination daraus keine Kunst sein?
Jedes Bild, das bewußt gestaltet wurde, ist Kunst, denn es ist Ausdruck des künstlerischen Empfindens der Künstler - in diesem Fall der Regisseure, Schauspieler, Ausstatter, Set Gestalter, Musiker Kameramänner, Cutter, Maskendesigner, ...

Selbst deine 2jährige Nichte, die mit dem Wachsmalstift die Tapete bearbeitet, erstellt dabei Kunst.
Keine besonders hochwertige. Keine besonders seltene. Keine besonders wertvolle.
Aber das alles hat ja nichts damit zu tun, ob es Kunst ist. Und ja, es gibt auch schlechte Kunst. Kunst definiert sich nicht dadurch, daß sie gut ist.

Aus künstlerischer Sicht war diese Szene also nie vorgesehen.
Ok, aber dennoch: meiner Meinung nach haben Sender nichts an Spielfilmen herumzuschnippeln. Es darf aber gerne einen Director's Cut oä geben, wo Trump dann entfernt wird, weil er in der ursprünglichen Vision des Films nicht vorkommt.

Aber keine Ahnung was sonst noch geschnitten wurde; von den 120 Minuten fehlen wohl 8.
In 8 Minuten kann man die Aussage eines Films komplett umdrehen und im hinterlassenen Eindruck aus einem launigen Highschool Film einen nihilistischen Thriller machen.
The Butterfly Effect schafft's mit seinem Director's Cut sogar in nur sechs Minuten Laufzeitunterschied. (wobei eine Szene ersetzt wird, womit dann doch 8 Minuten Änderungen zusammen kommen).

Dein Beispiel mit Basic Instinct ist natürlich lächerlich. Wegpiepen wäre als Alternative aber auch nicht so dolle. Die Selbstzensur der amerikanischen Sender ist grandios idiotisch. Das zu senden ist ja nichtmal verboten!
Für Psycho mußte sich Hitchcock übrigens gegen die Filmgestaltungbehörde wie auch immer die hieß durchsetzen, damit er eine Toilette zeigen durfte!
Dabei war die essentiell, weil darin ein Zettel runter gespült wurde. Daher ist Psycho der erste Film, in dem man eine Toilettenspülung zu hören bekam.

Hab mal einen Film gesehen, wo in einem Truck kaum sichtbare Aufkleber mit nackten Brüsten geblurt wurden. Hoch lebe deren Prüderie... :rolleyes:
Oh ja, das gibt's auch noch. Sogar auf der offiziellen DVD(!) von Dark Star ist die eine Wand mit den Playmates an der Wand im Raumschiff deutlich dilletantisch verwaschen.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.501
Reaktionspunkte
3.415
Wieso sollte ein "Konsumartikel" keine Kunst sein?

Musik ist Kunst; Bildgestaltung ist Kunst; Schauspiel ist Kunst - wieso sollte eine Kombination daraus keine Kunst sein?
Jedes Bild, das bewußt gestaltet wurde, ist Kunst, denn es ist Ausdruck des künstlerischen Empfindens der Künstler - in diesem Fall der Regisseure, Schauspieler, Ausstatter, Set Gestalter, Musiker Kameramänner, Cutter, Maskendesigner, ...

Deswegen schrieb ich ja "halte ich" (meine Meinung). =)
Die Diskussion hatten wir glaub ich schonmal.

Ich arbeite im Filmbereich und sehe das, was ich mache, als Handwerk. Bei endlosen Erklärvideos habe ich solide Arbeit geleistet - aber keine Kunst. Hab eine Tierdoku im Portfolio, oder die Effekte von einigen dieser Märchenfilme die zur Weihnachtszeit dauernd wiederholt werden. Sehr schöne Filme, finde ich. Aber Kunst rangiert für mich einige Stufen höher.
Ansonsten dürftest du deine Definition von Kunst nicht auf Schauspiel und Musik beschränken. Dann müsste alles menschengemachte Kunst sein. Jedes verbrannte Omelette (Kochkunst), jede schiefe Garage (Handwerkskunst) und jeder massenproduzierte Nagel (Ingenieurskunst). Wenn der Begriff Kunst so dermaßen weit gesteckt wird dann ist er nichts mehr wert.

Auch ein Computerspiel kann Kunst sein. Aber nur sehr wenige erreichen diese Stufe. Am allerwenigsten Blockbuster.

Ok, aber dennoch: meiner Meinung nach haben Sender nichts an Spielfilmen herumzuschnippeln. Es darf aber gerne einen Director's Cut oä geben, wo Trump dann entfernt wird, weil er in der ursprünglichen Vision des Films nicht vorkommt.

Warum sollten Sender das gekaufte Produkt nicht anpassen dürfen? Schon bevor ein Film das Studio verlässt wird die Vorstellung des Regisseurs fast immer eingeschränkt. Von den Geldgebern, den Produzenten. Weil Screenings nicht den gewünschten Effekt erzielen, oder um eine bestimmte Alterseinstufung oder Länge zu erreichen. Teilweise wird dafür ja sogar der Regisseur ausgewechselt.
Künstlerische Freiheit ist eine Sache. Aber meistens soll mit einem Film halt auch Geld verdient werden, und künstlerische Visionen treffen selten den Massengeschmack.
Da bewegen wir uns dann Richtung Arthouse. Was überwältigend sein kann - aber allzuoft immens schwere Kost. Das ist dann eben keine "Unterhaltung" mehr.

Nur weil das alles hinter geschlossenen Türen passiert sehe ich keinen großen Unterschied zu Änderungen nach einer Veröffentlichung.
Auch Theater- und Musikstücke werden nachträglich immer mal abgeändert.

In 8 Minuten kann man die Aussage eines Films komplett umdrehen und im hinterlassenen Eindruck aus einem launigen Highschool Film einen nihilistischen Thriller machen.
The Butterfly Effect schafft's mit seinem Director's Cut sogar in nur sechs Minuten Laufzeitunterschied. (wobei eine Szene ersetzt wird, womit dann doch 8 Minuten Änderungen zusammen kommen).

Waren die verschiedenen Enden nicht für unterschiedliche Märkte gedacht? Ich glaube, das Happy End wurde im TV bevorzugt? Oder der Regisseur war sich einfach selbst nicht sicher wie er aufhören will und testete die Resonanz bei Screenings.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.115
Reaktionspunkte
2.497
Ort
Buffed
Trump war nicht der erste bei kinderfilme der geschnitten wurde bzw allgemein geschnitten. tom und jerry, bugs bunny, usw wurden in der "gewalt entschärft" entschärft und auf aktuelle politische sachen geachtet.


seit ende der 90er wurden filme / serien sinnlos geschnitten damit sie in tv programm mit aktuellen rating passen oder mehr werbung reinpasst. ganz sinnlos wurde es dann wenn ein film wie blood diamond auf fsk12 geschnitten wird damit man in damals im vormittagsprgramm zeigen kann - da wurden 20 minuten rausgeschnitten damals.
 

bettenlager

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.04.2011
Beiträge
184
Reaktionspunkte
21
Bei solchen Nachrichten geht mein erster Blick immer nach links oben! Um mich zu vergewissern auf welcher Seite ich gerade bin.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.501
Reaktionspunkte
3.415
Bei solchen Nachrichten geht mein erster Blick immer nach links oben! Um mich zu vergewissern auf welcher Seite ich gerade bin.

Man könnte natürlich auch auf die Hauptseite gucken. ;)



Die Filmthematik von Widescreen und SFT wurde doch schon vor Jahren hier integriert. =)
 

Anhänge

  • PCG.PNG
    PCG.PNG
    42,4 KB · Aufrufe: 105

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.074
Reaktionspunkte
8.414
Ansonsten dürftest du deine Definition von Kunst nicht auf Schauspiel und Musik beschränken.
Tu ich ja nicht. Wenigstens nicht absichtlich.

Dann müsste alles menschengemachte Kunst sein. Jedes verbrannte Omelette (Kochkunst), jede schiefe Garage (Handwerkskunst) und jeder massenproduzierte Nagel (Ingenieurskunst). Wenn der Begriff Kunst so dermaßen weit gesteckt wird dann ist er nichts mehr wert.
Nun, es gibt schon Abgrenzungen. Ein Zeitungsartikel, dessen Sinn in Informationsweitergabe besteht beispielsweise.
Aber schon bei einer Nachrichtensendung hat man wieder künstlerische Elemente: Die Gestaltung des Studios, die Bekleidung und Sprechweise der Moderatoren (ernst oder "jugendlich"-flippig), das Intro, evtl. Hintergrundmusik, das Layout einer Live Schalte ...

Auch ein Computerspiel kann Kunst sein. Aber nur sehr wenige erreichen diese Stufe. Am allerwenigsten Blockbuster.
Sämtliche Computerspiele sind Kunst. Aber nur sehr wenige erreichen die Stufe, [guteKunst zu sein. ...

Warum sollten Sender das gekaufte Produkt nicht anpassen dürfen? Schon bevor ein Film das Studio verlässt wird die Vorstellung des Regisseurs fast immer eingeschränkt. Von den Geldgebern, den Produzenten. Weil Screenings nicht den gewünschten Effekt erzielen, oder um eine bestimmte Alterseinstufung oder Länge zu erreichen. Teilweise wird dafür ja sogar der Regisseur ausgewechselt.
Das ist ja die Frage, warum Regisseure sich ihre Vision teilweise derart kaputt machen lassen.
Auch hierzu verweise ich auf den Film Brazil, weil sich da ein Regisseur mal durchgesetzt hat und wir tatsächlich seine Vision sehen und nicht irgendwas von wem-auch-immer Weichgespültes. (es sollte doch tatsächlich ein 90 Minuten Geschnippel statt der Gesamtlänge von 140 Minuten in den Kinos gezeigt werden ... :O)

Künstlerische Freiheit ist eine Sache. Aber meistens soll mit einem Film halt auch Geld verdient werden, und künstlerische Visionen treffen selten den Massengeschmack.
Surprise! Filme müssen gar nicht den Massengeschmack treffen. Sondern nur den ihrer Zielgruppe.

Da bewegen wir uns dann Richtung Arthouse. Was überwältigend sein kann - aber allzuoft immens schwere Kost. Das ist dann eben keine "Unterhaltung" mehr.
Einspruch! Nur weil etwas kein Mainstream ist, ist es doch nicht gleich keine Unterhaltung mehr.

Ich fand beispielsweise Mulholland Drive oder Lost Highway extrem unterhaltend, weil es gerade kein Mainstream ist und man nach Sichtung noch tagelang rumbrüten kann, was zum, Henker man da gerade eigentlich gesehen hat.

Nur weil das alles hinter geschlossenen Türen passiert sehe ich keinen großen Unterschied zu Änderungen nach einer Veröffentlichung.
Richtig. Da finde ich das ja auch verwerflich.

Aus kommerziellen Gründen sollte nicht in der Vision des Kunstwerks herum gepfuscht werden.

Egal ob man bei einem Film plötzlich ein Happy End rein schneidet oder ein Spiel künstlich mit abgesenkter XP Berechnung und Micro Transaktionen verwässert.

Auch Theater- und Musikstücke werden nachträglich immer mal abgeändert.
Das ist was anderes, weil es sich dabei um eine Interpretation handelt.
Wenn ich den Hamlet aufführe und Zeilen aus dem berühmten Monolog auslasse, ist das meine Interpretation, aber es ändert nichts an dem Originaltext von Shakespeare, der immer noch unverändert zugänglich ist.

Waren die verschiedenen Enden nicht für unterschiedliche Märkte gedacht? Ich glaube, das Happy End wurde im TV bevorzugt? Oder der Regisseur war sich einfach selbst nicht sicher wie er aufhören will und testete die Resonanz bei Screenings.
Es gab eine handvoll Enden.
Aber es gibt eben auch den kompletten Film im Director's Cut (immer noch nur in Englisch?) mit anderem Ende als dem auf der Standard DVD/BR.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.501
Reaktionspunkte
3.415
Aus kommerziellen Gründen sollte nicht in der Vision des Kunstwerks herum gepfuscht werden.

Wer als Künstler den Kommerz ignoriert wird nur in den seltensten Fällen davon leben können.
Nicht so ganz unwichtig.

Aktuelles Interview auf SPON: 80% der Künstler sind brotlos. Ehrenhaft, keine Frage. Und imposant, was an großer Kunst geschaffen wird. Aber obwohl manch Meisterwerk heutzutage für $100 Mio gehandelt wird starb der Erschaffer oft in bitterster Armut. Oder war schon vorher reich genug sich reine Kunst leisten zu können. Ansonsten blieb nur ein Mäzen - nach dem man sich aber auch richten musste.

In der Hinsicht fand ich die Aussage von Matt Damon (oder Ben Affleck?), in Bezug auf einen Kevin Smith Film cool. Ein Film zum Geldverdienen, einen weil er Bock drauf hat. :D
Ich arbeite zwar irgendwie im Bereich künstlerischer Gestaltung. Das Gehalt passt, sehe mein Schaffen aber definitiv nicht als Kunst.

Aber wir kamen letztes Mal schon nicht auf einen Nenner, kein Ding. Gerade Kunst liegt immer im Auge des Betrachters. =)
Kevin ist trotzdem keine. :P ;)


Man könnte natürlich philosophieren, ob eine bedingungslose Grundversorgung nicht bessere Kunst ermöglichen würde.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.195
Reaktionspunkte
3.740
das Problem an der ganzen Diskussion ist doch eigentlich, dass man vergisst das laufend (vom Studio) an so nem Film rumgeschnibbelt wird
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.710
Reaktionspunkte
1.398
Also eigentlich wäre es mir viel lieber, wenn sie Trump endlich aus der amerikanischen Politik herausschneiden würden :D
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.074
Reaktionspunkte
8.414
das Problem an der ganzen Diskussion ist doch eigentlich, dass man vergisst das laufend (vom Studio) an so nem Film rumgeschnibbelt wird
Nein, das Problem sind Studios, die die künstlerische Vision mißachten und sich einfach den Film zusammenschnippeln, den sie gerne hätten.

Möchte nicht wissen, wie viele filmische Meisterwerke derart verschandelt wurden, daß die Öffentlichkeit nur noch eine verstümmelte, miese Version davon zu sehen bekam, die (dann zu recht) gefloppt ist.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.501
Reaktionspunkte
3.415
Nein, das Problem sind Studios, die die künstlerische Vision mißachten und sich einfach den Film zusammenschnippeln, den sie gerne hätten.

Möchte nicht wissen, wie viele filmische Meisterwerke derart verschandelt wurden, daß die Öffentlichkeit nur noch eine verstümmelte, miese Version davon zu sehen bekam, die (dann zu recht) gefloppt ist.

Es gibt genauso Beispiele, wo ein übermächtiger Regisseur freie Hand hatte, sich in seine Visionen verstieg und das Ganze grandios gegen die Wand fuhr.
Welcher Film war das nochmal, wo einer unbedingt einen riesigen Baum im Innenhof haben wollte, dieser dorthin verpflanzt wurde... und als er deshalb die Blätter verlor alle wieder einzeln angeklebt wurden? Kostete ein Vermögen und der Film wurde, glaub ich, nichtmal fertiggestellt. :B

Ein Georges Méliès konnte noch im Alleingang ein Filmstudio aufbauen und irre Kunst produzieren (und verarmte dabei). Aber heute sind Filme Gemeinschaftsprojekte. Produzenten, auch als Erbsenzähler, sind genauso wichtige Räder wie Kameramann und Regisseur.

Siehe Star Citizen. Ob Roberts, mit seinen Visionen und komplett freier Hand, sein Meisterwerk wirklich gebacken kriegt steht ja auch noch in den Sternen. ;)
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.074
Reaktionspunkte
8.414
Ein Georges Méliès konnte noch im Alleingang ein Filmstudio aufbauen und irre Kunst produzieren (und verarmte dabei). Aber heute sind Filme Gemeinschaftsprojekte. Produzenten, auch als Erbsenzähler, sind genauso wichtige Räder wie Kameramann und Regisseur.

Sicher sind Filme Gemeinschaftsprojekte. Deshalb sucht man sich ja vorher seine Mitarbeiter aus und stellt dadurch sicher, daß alle Beteiligten an einem Strang ziehen und die Vision des Films daher nicht verändert wird. Wenn aber dann aufgrund von Fregaben, Zielgruppenmaximierung oder schlicht "Mir gefallen die Traumsequenzen nicht, also schneide ich die alle raus"-Attitüde des Publishers die Vision zerstört wird, hat das gefälligst zu unterbleiben.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.195
Reaktionspunkte
3.740
was macht der denn gut?
287Tage lang Golfen von der Amtszeit?
Wo für man angeblich keine Zeit hätte
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.710
Reaktionspunkte
1.398
Der Donald macht gute Arbeit. Der wird mit hoher wahrscheinlichkeit wiedergewählt! =)

Ja, genau, quid pro quos nennt man in diesem Paralleluniversum gute Arbeit... aber leider hast Du vermutlich mit Deiner zweiten Aussage recht, da der mehrheitlich republikanische Senat nicht die Eier hat, ihn durch Impeachment aus Washington zu jagen: Er wird vermutlich wiedergewählt. Einziger Trost ist, das wird das letzte mal sein, danach ist ihn die Welt los...
 

PsychoticDad

Benutzer
Mitglied seit
30.07.2005
Beiträge
94
Reaktionspunkte
16
Eine lächerliche Aktion die nichts bringt ausser das sich die Trump Anhänger bestätigt fühlen wenn sie sagen das die Medien gegen Trump sind. Im Endeffekt wird das Trump nur nützen. Das ganze erinnert mich an 2004 wo medial ebenfalls alles versucht wurde um Bush Jr. als schlechtesten Präsidenten darzustellen.
 

KylRoy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2006
Beiträge
476
Reaktionspunkte
132
Ort
Perseus Arm, MS
Eine lächerliche Aktion die nichts bringt ausser das sich die Trump Anhänger bestätigt fühlen wenn sie sagen das die Medien gegen Trump sind. Im Endeffekt wird das Trump nur nützen. Das ganze erinnert mich an 2004 wo medial ebenfalls alles versucht wurde um Bush Jr. als schlechtesten Präsidenten darzustellen.

Als ob er das nicht gewesen wäre. Kleiner Tipp, schau mal in die Geschichtsbücher.

Trump dürfte es allerdings nicht zu schwer fallen ihn in dieser Position abzulösen.

Wird mir auf ewige Zeit unerklärlich bleiben wieso es immer noch Leute gibt die den Grab them by the Pussy Donald verteidigen.

Und nur um es noch mal klarzustellen weil es manche anscheinend immer noch nicht wissen: die Film Schnitte wurden 2014 gemacht, also zu einer Zeit als sich der König der Lächerlichkeit noch nicht einmal als Kandidat fürs Präsidentenamt angeboten hatte.

Damit dürfte jetzt das Thema für jeden denkenden Menschen erledigt sein, aber ich fürchte es gibt da auch noch andere. Und wir nennen sie Trump Fans. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

PsychoticDad

Benutzer
Mitglied seit
30.07.2005
Beiträge
94
Reaktionspunkte
16
Als ob er das nicht gewesen wäre. Kleiner Tipp, schau mal in die Geschichtsbücher.

Trump dürfte es allerdings nicht zu schwer fallen ihn in dieser Position abzulösen.

Wird mir auf ewige Zeit unerklärlich bleiben wieso es immer noch Leute gibt die den Grab them by the Pussy Donald verteidigen.

Und nur um es noch mal klarzustellen weil es manche anscheinend immer noch nicht wissen: die Film Schnitte wurden 2014 gemacht, also zu einer Zeit als sich der König der Lächerlichkeit noch nicht einmal als Kandidat fürs Präsidentenamt angeboten hatte.

Damit dürfte jetzt das Thema für jeden denkenden Menschen erledigt sein, aber ich fürchte es gibt da auch noch andere. Und wir nennen sie Trump Fans. :)

Bush Jr. war ganz sicher nicht der schlechteste Präsident der USA, auch wird es Trump nicht werden. Ich denke du solltest dir deinen eigenen Rat zu Herzen nehmen und die Geschichsbücher durchforsten. :) Als Europäer bin ich gewiss nicht Pro-Trump, weil er bewusst die Wirtschaft im Europäischen Raum schwächt um die Wirtschaft in den USA anzukurbeln was natürlich schlecht für uns ist (damit ist er natürlich nicht der erste). Seine Wähler als nicht denkende Menschen darzustellen oder als dumm zu bezeichnen ist allerdings nicht zielführend und wird den gegenteiligen Effekt haben. Genauso wird der mediale Krieg gegen Trump nur dafür sorgen das sich seine Anhänger mobilisieren werden und einer Wiederwahl immer weniger im Wege steht.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.710
Reaktionspunkte
1.398
Eine lächerliche Aktion die nichts bringt ausser das sich die Trump Anhänger bestätigt fühlen wenn sie sagen das die Medien gegen Trump sind.

Wenn er sich eines Verbrechens schuldig gemacht hat, dann ist Impeachment der einzige richtige Weg, unabhängig davon ob dann auch tatsächlich eine Amtsenthebung stattfindet oder nicht. Bereits freigegebene Regierungsgelder welche für die Verteidigung eines Landes (aka Ukraine) vorgesehen sind und damit definitiv für die strategischen Interessen der USA genutzt werden zurückzuhalten, um deren Freigabe von einem politischen Gefallen abhängig zu machen, der den kommenden Präsidentschafts-Wahlkampf beeinflussen soll, ist definitiv kriminell - leider sind die Republikaner inzwischen eine Bande von rückgratlosen Schlaffis die ihre persönlichen Interessen vor dem Wohl der USA stellen.

Im Endeffekt wird das Trump nur nützen.

Kurzfristig mag das stimmen, in den Geschichtsbüchern sieht das anders aus...

Das ganze erinnert mich an 2004 wo medial ebenfalls alles versucht wurde um Bush Jr. als schlechtesten Präsidenten darzustellen.

Den Irak-Krieg aufgrund von konstruierten Informationen zu starten war dumm (während in Afghanistan noch gar nicht aufgeräumt worden war...), und wir spüren dessen Folgen heute noch. Eine Leuchte war er nie, und ohne Nine-Eleven die ihm überhaupt eine raison d'être geboten hat, hätte er wohl keine zweite Amtszeit gekriegt. Aber seit Trump im Amt ist, vermisse ich Dubya...
 

PsychoticDad

Benutzer
Mitglied seit
30.07.2005
Beiträge
94
Reaktionspunkte
16
Wenn er sich eines Verbrechens schuldig gemacht hat, dann ist Impeachment der einzige richtige Weg, unabhängig davon ob dann auch tatsächlich eine Amtsenthebung stattfindet oder nicht. Bereits freigegebene Regierungsgelder welche für die Verteidigung eines Landes (aka Ukraine) vorgesehen sind und damit definitiv für die strategischen Interessen der USA genutzt werden zurückzuhalten, um deren Freigabe von einem politischen Gefallen abhängig zu machen, der den kommenden Präsidentschafts-Wahlkampf beeinflussen soll, ist definitiv kriminell - leider sind die Republikaner inzwischen eine Bande von rückgratlosen Schlaffis die ihre persönlichen Interessen vor dem Wohl der USA stellen.



Kurzfristig mag das stimmen, in den Geschichtsbüchern sieht das anders aus...



Den Irak-Krieg aufgrund von konstruierten Informationen zu starten war dumm (während in Afghanistan noch gar nicht aufgeräumt worden war...), und wir spüren dessen Folgen heute noch. Eine Leuchte war er nie, und ohne Nine-Eleven die ihm überhaupt eine raison d'être geboten hat, hätte er wohl keine zweite Amtszeit gekriegt. Aber seit Trump im Amt ist, vermisse ich Dubya...

Ich habe mich auf den Film bezogen und nicht aufs Impeachment. :) Was letztenendes in den Geschichtsbüchern stehen wird ist noch nicht absehbar. Warscheinlich nicht großartiges, denn die meisten Präsidenten der USA sind den Menschen sowieso unbekannt. Ich finde es irgendwie amüsant wie extrem im Bezug auf Trump übertrieben wird. In warscheinlich schon 10 Jahren interessiert das keinen mehr.
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
Wahnsinn. Man hatte davor einen Präsidenten, der Kriege führte, mit Dronen auf unschuldige Menschen schoss, die Arbeitslosigkeit förderte, ein marodes Krankensystem nicht reformieren konnte und die Kluft zwischen Arm und Reich noch weiter vorrantrieb. Nicht mal den Dicken aus Nordkorea konnte Obama stoppen.

Wie kann man nur so indoktriniert sein. Alle schön ihre Nachrichten auf der Facebook ARD Seite konsumieren. Die Oma ist ja ne Umweltsau, ne? Mal so nebenbei. Trump stoppte die Kriege, orderte den Truppenabzug an, die USA haben ein 50 Jahres tief an Arbeitslosigkeit, das Krankensystem wird überarbeitet, der IS ist besiegt und wir führen keinerlei Kriege mehr. Aber heeeeeyyyy, Trump ist ja ein böser Junge. Grab her by the Pussy! Aber ich wunder mich nicht. Eure Generation hat erst diese FFF-Generation erzogen. Dazu muss man nichts mehr sagen.


Den Irak-Krieg aufgrund von konstruierten Informationen zu starten war dumm (während in Afghanistan noch gar nicht aufgeräumt worden war...), und wir spüren dessen Folgen heute noch. Eine Leuchte war er nie, und ohne Nine-Eleven die ihm überhaupt eine raison d'être geboten hat, hätte er wohl keine zweite Amtszeit gekriegt. Aber seit Trump im Amt ist, vermisse ich Dubya...

Du willst also lieber einen Präsidenten im Amt haben, der Kriege führt (aus konstruierten Gründen), als jemand der für den Frieden steht und die amerikanischen Truppen abzieht? Und das NUR, weil er nicht in Clinton, Cortez oder krypto-kommunist Bernie Sanders heißt? Ist das dein Ernst?

Wir können froh sein, dass Clinton nicht gewählt wurde. Die wäre erstmal überall einmarschiert. Hat sie ja vorher schon so schön gemacht. Aus Rammstein mit Drohnen auf Kinder schießen. Wahnsinns Leistung. Und du, bist ein richtig symphatischer Mensch.
 
Oben Unten