• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Hype um Netflix & Co. vorbei? Dieses Horror-Meisterwerk macht Millionen im Kino, statt auf Streaming-Plattform

Tobias Tengler-Boehm

Redakteur
Teammitglied
Mitglied seit
08.09.2022
Beiträge
947
Reaktionspunkte
11
Ist doch logisch und nachvollziehbar:
Filme mit kleinem Budget haben ein viel größeres Potential ein Vielfaches ihrer Kosten in den Lichtspielhäusern einzuspielen, das rentiert sich dicke. Siehe auch M3gan, gleiche Rechnung:
12. Mio Budget, 176 Mio. Einnahme. Fast das 15-Fache.

Evil Dead Rise wiederum kann - wenn der lange Atem anhält - vielleicht noch das 10-Fache reinholen, und das wäre für einen ausgewiesenen R-Rating-Streifen seines Kalibers ein gigantisches Ergebnis.

Mit solchen "kostengünstigen" Filmen gehen die Studios weniger Risiko ein und müssen keinen Unsummen in Werbung stecken, da reichen schon die Online-Trailer.

Ganz anders sieht es bei Blockbuster von Marvel und Co aus. Die können schon froh sein wenn sie das 3-fache oder mehr einbringen, und was dann abzüglich der Marketing-Kosten etc. am Ende real übrig bleibt ist noch ne andere Geschichte.
 
Das ist Mal wieder ein Artikel, der Fakten falsch interpretiert. Während Corona wurden viele Filme direkt im Stream veröffentlicht, weil man Gegenwert zu den enormen Produktionskosten schaffen musste und Kino nicht gut ging, so hat man dann versucht Abonnenten zu generieren, weil die Zahlen hoch gingen. Diese Phase ist jetzt vorbei...
 
Ich denke auch, das Kino ist nicht für Streamingdienste tot zu kriegen. Warum auch, schaut man sich die Geschäftspolitik der Verantwortlichen an, wird das Angebot ja immer ....zerfaserter und für die Filmschaffenden ist der Streamingdienst wohl auch nicht wirklich attraktiv, wenn man da an die gerade laufenden Arbeitskämpfe der Drehbuchautoren in Hollywood denkt. Dort soll ja gerade Netflix der große Bremser in Hinsicht auf eine Einigung sein.

Von daher würde ich mich als Darstellerin auch über einen Start im Kino ( mit entsprechendem Erfolg ) sehr viel mehr freuen.
 
Filme schau ich 1000x lieber bei ner Premiere im Kino als bei einem Streamingdienst. Dort schau ich primär Serien und eventuell mal "ältere" Filme
 
Zurück
Oben Unten