Erst zahlen, dann warten - Die zehn heiß ersehntesten Kickstarter-Spiele

Desardh

VIP
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
2.143
Reaktionspunkte
984
Jetzt ist Deine Meinung zu Erst zahlen, dann warten - Die zehn heiß ersehntesten Kickstarter-Spiele gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Erst zahlen, dann warten - Die zehn heiß ersehntesten Kickstarter-Spiele
 

Stancer

Neuer Benutzer
Mitglied seit
01.12.2010
Beiträge
21
Reaktionspunkte
3
Habe für Camelot Unchained was gespendet.

Man sollte anmerken, das Crowdfunding in keinster Weise mit dem Vergleich "Early Access" oder "Preorder" zu vergleichen ist. Leider glauben eben genau das sehr viele.
Die Leute spenden etwas und erwarten sofort eine Gegenleistung und sind sich nicht im klaren das noch Jahre bis zum Release vergehen können ! Die Kommentare, die man regelmäßig zu Star Citizen-Artikeln liest bestätigen diese Denkweise.

Mit dem "backen" kauft man sich kein Spiel, sondern unterstützt das Projekt. Das Spiel gibts nach erfolgreicher Entwicklung dann meistens als Geschenk !

Vielleicht solltet ihr mal nen Bericht machen wie Kickstarter Projekte allgemein funktionieren !
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.137
Reaktionspunkte
4.586
Vielleicht solltet ihr mal nen Bericht machen wie Kickstarter Projekte allgemein funktionieren !

Das wäre in der Tat eine spannende Reportage, zumindest wenn man etwas tiefer in die Materie einsteigt und nicht nur oberflächlich ankratzt
 

Kwengie

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.12.2010
Beiträge
2.616
Reaktionspunkte
143
und wie teuer ist dann das Spiel letztendlich?
60,00 Dollars oder 60,00 Euronen dürfte es dann letztendlich nicht mehr kosten.
 

Stancer

Neuer Benutzer
Mitglied seit
01.12.2010
Beiträge
21
Reaktionspunkte
3
und wie teuer ist dann das Spiel letztendlich?
60,00 Dollars oder 60,00 Euronen dürfte es dann letztendlich nicht mehr kosten.

Der Preis wird ja erst später festgelegt aber er dürfte in dem normalen Rahmen liegen.

Ab einer bestimmten Backer-Stufe kriegt man das Spiel dann ja eh Geschenkt.

Aber wie gesagt "Backen" hat nix mit dem Kauf des Spiels zu tun !
 

barberio

Benutzer
Mitglied seit
11.09.2008
Beiträge
42
Reaktionspunkte
4
Website
barberiox.deviantart.com

Ha,ha,ha! King Fury (der letzte Link) ist ja wohl mal der Hammer! Hätte ich es entdeckt als die Kampagne noch lief, hätte ich sofort die Brieftasche gezückt.

Habe für Camelot Unchained was gespendet.

Man sollte anmerken, das Crowdfunding in keinster Weise mit dem Vergleich "Early Access" oder "Preorder" zu vergleichen ist. Leider glauben eben genau das sehr viele.
Die Leute spenden etwas und erwarten sofort eine Gegenleistung und sind sich nicht im klaren das noch Jahre bis zum Release vergehen können ! Die Kommentare, die man regelmäßig zu Star Citizen-Artikeln liest bestätigen diese Denkweise.

Mit dem "backen" kauft man sich kein Spiel, sondern unterstützt das Projekt. Das Spiel gibts nach erfolgreicher Entwicklung dann meistens als Geschenk !

Vielleicht solltet ihr mal nen Bericht machen wie Kickstarter Projekte allgemein funktionieren !
Das würde ich erstmal auch so unterschreiben. Bin Backer seit Broken Age von Tim Schafer. Der hat das mit seinem verrückten Video erst groß verbreitet. Habe es damals aus zwei Günden unterstützt (obwohl ich eigentlich keine Adventures mag):
1. Ich liebe Tim und seine Crew für diverse Spiele wie Psychonauts oder Costume Quest
2. Die Idee, dass Spiele auch ohne Publisher realisiert werden können und die Entwickler niemanden im Nacken sitzen haben war sowas von überfällig

Für Tides of Numenera habe ich sogar über 100 $ gespendet. Das war's mir allemal wert.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.042
Reaktionspunkte
6.332
Bei kickstarter gab es ja auch mal ein Spiel, bei dem man so eine Maus spielt. Was wurde eigentlich daraus? Wurde das finanziert? Leider weiß ich den Namen nicht mehr.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
ich bin ja mal auf Numenera gespannt wie die Welt aussieht
wobei ich ja hoffe das die Technik so weit "Fortgeschritten" ist, das es doch nur Fantasy mit nem anderen Namen ist, da ich u.a. The City and the Stars super finde
 

Malifurion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.03.2009
Beiträge
1.594
Reaktionspunkte
226
Bin auf Wasteland gespannt, weil es ja bald rauskommen soll :)
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Torment ging irgendwie ein wenig an mir vorbei. Aber ich muss sowieso erstmal Divinity durch spielen. Dieses Jahr gibt es etliche Perlen, die es zu spielen gilt. Wer soll denn das alles spielen? x.x
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.777
Reaktionspunkte
7.350
Vielleicht solltet ihr mal nen Bericht machen wie Kickstarter Projekte allgemein funktionieren !

dann sollte in diesem bericht allerdings auch erwähnt werden, dass es durchaus noch andere formen des crowdfundings gibt.
und eben nicht nur diese schmarotzer-variante à la kickstarter, für die sich aber logischerweise sehr viele entscheiden.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
dann sollte in diesem bericht allerdings auch erwähnt werden, dass es durchaus noch andere formen des crowdfundings gibt.
und eben nicht nur diese schmarotzer-variante à la kickstarter, für die sich aber logischerweise sehr viele entscheiden.

gab´s schon im Heft vor so 3/4/5 Monaten
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.777
Reaktionspunkte
7.350
:confused:
Die Backer bekommen doch was fürs Geld und wenn noch nichts da ist, ist es meist auch sehr schwierig, das Ziel überhaupt zu erreichen.

vielleicht ist 'schmarotzer' ein wenig hart, aber im grunde ist backen à la kickstarter nichts anderes, als das geben eines zinslosen darlehens, bei dem der darlehensgeber zudem noch als einziger das risiko trägt.

jetzt werden wieder sicher einige kommen und behaupten, dass ich kickstarter nicht verstanden hätte. aber ich denke eigentlich schon, dass ich das habe. ;)
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.657
Reaktionspunkte
2.644
Der Entwickler entwickelt ein Spiel, das die Erwartungen an alle Aspekte des Spiels erfüllt[...]

[...],welches jedoch in dieser Form nicht veröffentlicht wird, da der Publisher was dagegen hat. Deswegen gibt es dann Anpassungen und generell wird das Spiel viel zu früh in einem fehlerhaften Stadium released :B
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.109
Reaktionspunkte
3.790
vielleicht ist 'schmarotzer' ein wenig hart, aber im grunde ist backen à la kickstarter nichts anderes, als das geben eines zinslosen darlehens, bei dem der darlehensgeber zudem noch als einziger das risiko trägt.

Das finde ich jetzt aber ein bisschen sehr vereinfacht. Vielleicht spielst du auf Fälle wie Oculus Rift an, was, noch bevor das Produkt überhaupt erschienen ist, für ein Heidengeld an Facebook verkauft wurde?


Aber die Zeit des "unschuldigen Crowdfundings" ist mit Sicherheit bald vorbei. Dass man ohne professionell produzierte Videos kaum noch ein Projekt gebackt bekommt ist ja schon länger so. Aber mittlerweile wird auch an einer Anpassung der Gesetzeslage gearbeitet (immerhin gingen allein 2012 schon $320 Mio bei Kickstartern ein). Dann wird es erst richtig kompliziert.

Crowdfunding (a la Kickstarter) ist ein bisschen wie eine Risikokapitalanlage, immer mit der Gefahr verbunden, dass etwas gehörig schief gehen kann. Eigentlich sollte das Geld dann zurück überwiesen werden, aber das ist wohl der "Idealfall des Scheiterns". Denn da der Unternehmer meist schon Ausgaben hatte, Kickstarter die 5% nicht zurück gibt und zusätzlich nochmal Transaktionsgebühren fällig werden könnte das teuer bis unmöglich werden.

In einem Fall scheiterte ein iPad-Ständer. Das Backing war erfolgreich, aber der Designer hatte sich bei der Umsetzung komplett verhoben. Dummerweise war einer der Backer Anwalt und reichte Klage ein. Was den Kickstarter, der noch dummerweiserer keine Firma angemeldet hatte und persönlich haftbar war, in den Bankrott trieb. Wegen $50. Das war wohl ein recht naiver Produktdesigner, der noch nie eine eigene Firma hatte und dem das Projekt völlig aus dem Ruder lief. Da kann man zumindest keine bösen Absichten unterstellen.

In einem anderen Fall hat kürzlich der Staat Washington Klage erhoben. Für ein Spielkartenset wurden $25.000 gesammelt und kurz nachdem das Geld den Besitzer wechselte verstummte der Kickstarter. Anscheinend wurde nicht einmal der Künstler bezahlt der es gestaltet hatte. Das sieht dann schon nach klarem Betrug aus.


Aber auch sonst lauern bei Crowdfunding noch ganz andere Gefahren. Wenn ein Projekt zu erfolgreich ist muss sich der Geschäftsplan skalieren lassen. Zum Beispiel etwas wie Pebble, das statt $100.000 gleich $10 Mio. einsammelte. Die hatten das anscheinend gut hinbekommen, aber wenn die Kalkulation pro Stück nur um einen Cent daneben liegt wird sowas tödlich.

Dann kann Patentschutz ein Problem werden. Denn sobald eine Idee öffentlich gemacht wird bleibt nur wenig Zeit sie zu schützen. Wer da naiv reingeht wird sehr schnell, sehr doof gucken wenn andere das in Windeseile nachbauen.

Theoretisch könnten sogar Kommentatoren, die für Produktverbesserungen sorgen, fordern für diese Ideen bezahlt oder beteiligt zu werden.
(The Risks of Crowdfunding | Risk Management)

... usw. ...

Ich weiß nicht wie viele der Kickstarter Schmarotzer sind. Aber je professioneller die Angelegenheit wird um so mehr wird es auch zu einem potentiellen rechtlichen Minenfeld. Eigentlich Schade. Früher, mit kleinen Ideen für kleines Geld hat mir das besser gefallen. Nerds unter sich. Jetzt steht wohl die Phase der Anwälte bevor. :(
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
[...],welches jedoch in dieser Form nicht veröffentlicht wird, da der Publisher was dagegen hat. Deswegen gibt es dann Anpassungen und generell wird das Spiel viel zu früh in einem fehlerhaften Stadium released :B
Schon korrekt. Aber was ich schrieb, war ja auch nur der Idealfall. :B
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.777
Reaktionspunkte
7.350
Was gibt's denn besseres und faireres?

na ja, andere formen des crowdfundings, zb lending-based- oder equity-based-crowdfunding.

der stromberg-film wurde zb so finanziert. scheint also auch zu gehen. nur haben sich die spiele-macher mehrheitlich für den, für sie, lukrativsten weg entschieden, was natürlich auch vollkommen verständlich ist.
nur eben nicht zwangsläufig unbedingt besonders fair - imho (!).

enisra sagte doch, dass es zum thema mal einen artikel in der pcgames gab. und du hast doch sicher ein abo, oder? ;)
 

knarfe1000

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
2.297
Reaktionspunkte
259
Ich habe bis jetzt 5 Spiele auf Kickstarter unterstützt. 4 weitere auf Early Access (womit ich teilweise schon im Alpha-Stadium recht viel Spaß hatte).

Nur in einem Fall sehe ich derzeit die Gefahr, dass es schwächer als erwartet werden könnte. Nämlich bei Starlight Inception. Ist durchaus spielbar, wird aber schon lange nicht mehr gepatcht, obwohl noch elementare Dinge fehlen. Wäre aus meiner Sicht kein kompletter Reinfall, zumal ich auch nur 20 $ investiert habe. Aber doch eine gewisse Enttäuschung.

Aber dieses Risiko war mir bewusst.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.042
Reaktionspunkte
6.332
enisra sagte doch, dass es zum thema mal einen artikel in der pcgames gab. und du hast doch sicher ein abo, oder? ;)

Jop, ich bin ja schon seit der 1.Ausgabe Leser der PCG und hab sie auch im Abo. Ich kann mich allerdings nicht mehr so genau an den Artikel erinnern. ;)
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.109
Reaktionspunkte
3.790
Ausgabe 258 von 02/14 in der Rubrik Magazin auf Seite 90 - Report: So geht Kickstarter.
Hatte gerade mal wieder mein Bad ausgeräumt *hüstel* deswegen hatte ich die griffbereit. :-D

Ich glaube es gab auch früher schonmal kürzere Info, möglicherweise unter Aktuelles?


/edit: sind aber nur drei Seiten und da ging es nur um Kickstarter; ist wohl auch einfach die bekannteste Plattform. Vielleicht gerade für Spiele gut geeignet weil das belohnungsbasierte System ähnlich funktioniert wie Vorbestellen.
Beteiligungen an Gewinn oder Firma wären für den "Investor" sicher interessanter. Aber ob das für einen Spieleproduzenten noch wirklich reizvoll wäre? Vielleicht bei einem Neuling, aber zum Beispiel bei Double Fine könnte ich mir kaum vorstellen das Schafer Anteile der Firma abgibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.777
Reaktionspunkte
7.350
/edit: sind aber nur drei Seiten und da ging es nur um Kickstarter; ist wohl auch einfach die bekannteste Plattform. Vielleicht gerade für Spiele gut geeignet weil das belohnungsbasierte System ähnlich funktioniert wie Vorbestellen.
Beteiligungen an Gewinn oder Firma wären für den "Investor" sicher interessanter. Aber ob das für einen Spieleproduzenten noch wirklich reizvoll wäre? Vielleicht bei einem Neuling, aber zum Beispiel bei Double Fine könnte ich mir kaum vorstellen das Schafer Anteile der Firma abgibt.

deshalb nannte ich neben dem equity-based-crowdfunding, das so funktioniert wie von dir beschrieben, auch das lending-based-crodfunding. da erhalten die backer, siehe stromberg-film, nämlich keinerlei anteile.
ich sehe keinen grund, weshalb das bei spielen nicht funktionieren sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.657
Reaktionspunkte
2.644
deshalb nannte ich neben dem equity-bases-crowdfunding, das so funktioniert wie von dir beschrieben, auch das lending-based-crodfunding. da erhalten die backer, siehe stromberg-film, nämlich keinerlei anteile.
ich sehe keinen grund, weshalb das bei spielen nicht funktionieren sollte.

Ist ja im Prinzip nix anderes, als Kickstarter - beim lending based bekommt man halt seinen "Einsatz" mit Zinsen zurück und kauft später das Produkt zum Normalpreis (oder bekommt man sowohl das Produkt, als auch Zinsen?)
Beim Crowdfunding bekommt man für seinen "Einsatz" dann halt das Produkt zu einem günstigeren Preis - für den Entwickler fallen also Kosten bei den Rewards an.

Wo soll da jetzt der große Unterschied sein? Oder übersehe ich hier etwas?


Und weil wir hier grad so nett über Crowdfunding quatschen --> heut eingetroffen :-D

BS_zps8bfd8510.png
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.109
Reaktionspunkte
3.790
ich sehe keinen grund, weshalb das bei spielen nicht funktionieren sollte.

Da wären mal genauere Zahlen interessant. Wie oft verkauft sich ein Spiel zum Beispiel nach Erscheinen noch im normalen Handel? Bei Stromberg könnte ich mir vorstellen, dass ein Großteil der Kinobesucher noch nie etwas vom Crowdfunding gehört haben sondern eben einfach ins Kino gehen. Da hat dann vielleicht eine eher überschaubare Zahl an Backern den Film dem großen Publikum ermöglicht.
Aber Computerspieler sind ja wahrscheinlich auch netzaffiner. Machen die Backer dann auch den größten Teil der Verkaufszahlen aus?
 

Kwengie

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.12.2010
Beiträge
2.616
Reaktionspunkte
143
wie funktioniert dies, wenn ich dies Spiel also mitfinanziere? Muß ich dann das Spiel dann am Release zum Vollpreis kaufen?

Unbended würde ich unterstützen wollen,
wenn ich weiß, daß ein echter Sacred-Nachfolger kommt und die Welt wieder groß und verspielt lebendig ist.
 
Oben Unten