Destiny 3: Bungies neues Spiel Matter k?nnte das Sequel werden

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
384
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Destiny 3: Bungies neues Spiel Matter könnte das Sequel werden gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Destiny 3: Bungies neues Spiel Matter könnte das Sequel werden
 

Sorenhuhn

Benutzer
Mitglied seit
19.12.2015
Beiträge
85
Reaktionspunkte
6
Hört sich mal wieder zu schön an um wahr zu sein...trotzdem bin ich gespannt.
 

Chroom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.10.2014
Beiträge
1.112
Reaktionspunkte
457
Bungie bekommt von mir keinen Cent mehr. Die haben bei mir mit ihren kostenpflichtigen mini Erweiterungen in D2 komplett verschissen. Und ja ich Depp hab die ersten 2 + SK noch gekauft.
 
8

80sGamer

Gast
Bungie bekommt von mir keinen Cent mehr. Die haben bei mir mit ihren kostenpflichtigen mini Erweiterungen in D2 komplett verschissen. Und ja ich Depp hab die ersten 2 + SK noch gekauft.

Jemand der das Selbe sagt wie ich.
Die Erweiterungen von Destiny 2 sind schweineteuer. Gäbe es keine Vergünstigungen, würde ich da wohl auch einen weiten Bogen drum machen. Destiny 2 ist auch zu einer Art Hass-Liebe geworden. Viele Dinge im Spiel stoßen einem sauer auf, während man in der nächsten Minute plötzlich wieder mit offenem Mund da steht und vor sich hin staunt. Ich möchte mal gerne wissen, wie viele Spieler schon kopfschüttelnd Destiny 2 gezockt haben und dabei absolut keinen Plan davon hatten, was die Entwickler sich eigentlich dabei gedacht haben.

Und somit hoffe ich auf genau das, was sie da planen. Sie dürften genug aus Destiny 1 und 2 gelernt haben um das umsetzen zu können, was sie sich vorgestellt haben. Allerdings werde ich Destiny 2 wohl eher nicht bis 2025 treu bleiben.
 

Chroom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.10.2014
Beiträge
1.112
Reaktionspunkte
457
Jemand der das Selbe sagt wie ich.
Die Erweiterungen von Destiny 2 sind schweineteuer. Gäbe es keine Vergünstigungen, würde ich da wohl auch einen weiten Bogen drum machen. Destiny 2 ist auch zu einer Art Hass-Liebe geworden. Viele Dinge im Spiel stoßen einem sauer auf, während man in der nächsten Minute plötzlich wieder mit offenem Mund da steht und vor sich hin staunt. Ich möchte mal gerne wissen, wie viele Spieler schon kopfschüttelnd Destiny 2 gezockt haben und dabei absolut keinen Plan davon hatten, was die Entwickler sich eigentlich dabei gedacht haben.

Und somit hoffe ich auf genau das, was sie da planen. Sie dürften genug aus Destiny 1 und 2 gelernt haben um das umsetzen zu können, was sie sich vorgestellt haben. Allerdings werde ich Destiny 2 wohl eher nicht bis 2025 treu bleiben.

Gebe dir teilweise Recht, aber da ich D1 und 2 ausgiebigst gezockt habe (beide zusammen ca 1000std) bin ich eher skeptisch. Obwohl sie es ja m.M.n. voll drauf haben. Was sie ja mit Taken King und Forsaken (meine liebsten) schon gezeigt haben.
 

Cobar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
904
Reaktionspunkte
500
Ist bei mir genau wie ihr es beschrieben habt.
Einige Aspekte des Spiels liebe ich noch immer (das Gunplay ist so ziemlich das Beste, das ich in Spielen erlebt habe), aber mit der Zeit wurde D2 leider immer weniger zu einem Spiel, auf das ich richtig Lust hatte.
Bei Release und auch während der ersten Seasons und Erweiterungen habe ich es noch sehr gerne gespielt und bin unzählige male die immer gleichen Strikes entlang gerannt, doch irgendwann kam es mir immer stärker so vor, dass Bungie die Leute dauernd nur ins PVP schicken will und da hatte ich einfach keine Lust zu.
Du willst eine neue Waffe freischalten? Ab ins PVP.
Neue Rüstungen, die besser aussehen als die zum größten Teil langweiligen bisherigen (die vom Titan waren der absolute Graus mit ihrer Tiefseetaucher-Optik)? Ab ins PVP, um die schöneren Skins zu bekommen.
Dann kam noch Gambit, das an sich ganz lustig klang, aber bei der Prime Version bekam ich dann direkt das große Kotzen mit diesen Aufbesserungen, die man da freispielen konnte.
War wieder etwas, in das man reingeschickt wurde und wozu ich als PVE-Spieler überhaupt keine Lust hatte, weil ich nur von den 24/7 PVPlern auseinander genommen wurde mit ihrem im PVP deutlich stärkeren Equip.
Das zog sich dann soweit durch, dass ich ganz aufgehört habe mit D2, auch wenn ich dem Gunplay noch immer hinterher trauere, denn ein besseres Waffengefühl hatte ich in keinem anderen Spiel.
Das war kurz nach dem Umzug zu Steam, wobei ich Shadowkeep schon kaum noch gespielt habe. Ich hatte mir mein Equip jahrelang hochgefarmt und mit dem Umzug und der Umstellung auf f2p hatte plötzlich jeder besseres oder ähnliches Equip wie ich.
Wer neu dazu kommt, weiß nicht einmal, was in D2 bisher so passiert war, weil man nicht einmal die alten Stories spielen musste, sondern einfach so sein Equip bekommen hat.
Klar, dass da kaum ein neuer SPieler weiß, was er da überhaupt machen soll.

Wenn Bungie es schaffen sollte, dass das alles neu überarbeitet wird und nicht wieder zu sehr auf PVP gesetzt wird, würde ich mich sehr auf Matter freuen, allerdings sehe ich bei dem seit Jahren gefahrenen Kurs eher wenig Hoffnung derzeit.
Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.
 

Ninjustin1302

Neuer Benutzer
Mitglied seit
06.11.2020
Beiträge
5
Reaktionspunkte
9
Sehe das ähnlich wie du. Grundsätzlich fand ich Destiny 1 und 2 echt gut und hätte mir gewünscht, dass es sich in eine für mich positivere Richtung entwickelt.
Was wäre es für ein klasse Spiel, wenn es eine Open World mit guten Quests und einer kohärenten Story hätte... Leider hat mich das PVP auch nie angesprochen. Ich hätte mir ja persönlich immer einen WoW-Shooter gewünscht, also ein Destiny mit coolen Dungeons und Raids und speparaten PvP. Eigentlich so wie ich es mir vor Release von Destiny 1 auch vorgestellt hatte. Und was wäre es für ein Traum gewesen, wenn sie einfach die Welt von Destiny 1 um die von Destiny 2 erweitert und eine große Shared World draus gemacht hätten. Aber so wie es sich entwickelt hat ist es doch eher billiges Recycling nach immer dem selben Schema, das nie so wirklich stringent zuende gedacht ist. Auch die Charakterentwicklung und das "Gearing" ist mir seit dem schon recht flachen Destiny 1 viel zu oberflächlich geworden.
Coole Skilltrees, bedeutungsvolles Gear, Personalisierungsmöglichkeiten die über ein paar Gesichter und Hautfarben sowie Farbskins hinaus gehen, das wäre alles was Feines...

Und wenn ich schon wieder lese:

"Das Spiel setzt auch auf PvPvE-Gebiete. Ihr könnt euch untereinander bekämpfen, wenn ihr verfeindeten Fraktionen angehört, müsst aber auch gegen KI-Feinde antreten."

Kriege ich eigentlich schon wieder das kotzen. PvP gerne, dann aber separat und auch das Balancing und Gear separat getrennt vom PvE-Anteil. Ich als reiner PvE-Spieler habe darauf echt keinen Bock...
Naja abwarten und Tee trinken. Ich erhoffe mir allerdings nichts Großartiges mehr.
 

tendenziell

Benutzer
Mitglied seit
22.08.2016
Beiträge
45
Reaktionspunkte
2
Ich bete zu Gott das sie es nicht versauen und es richtig gut wird aber ehrlich..... glaube nicht wirklich daran.
Wird wahrscheinlich irgendwo zwischen gewinnmaximierung und irgendnem anderen schwachsinn während der entwicklung seine seele verlieren...... LEIDER
 
Oben Unten