Corona (nicht das Bier)

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ah deshalb sind schon mehr an Covid 19 gestorben als an SARS ? Ist schon komisch und es gibt permanent diametrale Meldungen.
Eventuell mal ein wenig nachdenken. SARS hatte sich ganz einfach nur kaum ausgebreitet, das ist der Grund dafür, dass es nicht viele Tote gab. Das lag wiederum daran, dass SARS auch kaum ansteckend war. Es gab INSGESAMT nur etwas mehr als 8000 registierte Fälle. Von denen starben aber mehr als 9%.

[QUOTE[
Und klar gibts die Statistik mit den Ansteckern. Daß man irgendwann auf jemand trifft, der das Virus schon hat. Es ist doch afaik noch nicht einmal gesichert bekannt, ob man nach 1 maliger Ansteckung dann immun dagegen wäre oder ob man sich das Ding erneut einfangen kann.[/QUOTE] Sicher sein kann man nicht, aber bei Viren ist es eigentlich immer so, dass man immun ist, wenn man den Virus 1x hatte. Daher impft man ja auch gegen diverse Viren, denn der Mensch ist dann immun. Nur wenn der Virenstamm sich ändert, kann man erneut erkranken - bei Grippe gibt es drei "Hauptstämme" - wenn man die alle mal hatte, ist man idr auch gegen alle neue Mutationen immun.

Und wegen der 70%-Frage: es spielt natürlich eine Rolle, wann die 70% erreicht werden und ob zeitversetzt oder nicht. Würden quasi gleichzeitig 30% der Deutschen Corona AKUT haben, wäre der Virus in Windeseile bei 70, 80, 90% der Leute angekommen, und 1/4 von Deutschland läg flach. Wenn aber immer nur 3-4% gleichzeitig krank bzw. den Virus neu eingefangen haben sind, dann sind diese 3-4% nach 2-3 Wochen gesund UND nicht mehr ansteckend. In dieser Zeit kommen neue 3-4% dazu usw usw., und irgendwann haben oder HATTEN in der SUMME dann 70% den Virus, und dann können die, die noch ansteckend sind, eben nur noch maximal eine weitere Person anstecken, weil die anderen es schon hatten.

Aktuell scheint es so zu sein, dass man 1 von 10 ansteckt, mit dem man wirklich engeren Kontakt hatte. Das ist also nicht besonders ansteckend, vor allem wenn man sich nun auch mehr an die Regeln hält, die einen schützen. Dann wird es unter 10% sinken.


@Larry: es gibt offizielle Zahlen, wo auch die Fälle, die noch nicht als "gesund" gelten, mit eingerechnet sind, und zwar von den Ländern, in denen man von Anfang an gewarnt war. Und da sind es 0,5 - 0,7%. Die von Dir genannten Zahlen darf man nicht einfach so nehmen, denn in China sind viele gestorben, weil man noch gar nicht wusste, was los ist und auch, weil die Versorgung da nicht so gut wie zB hier in D ist (und sicher auch weil manche Stellen versucht haben, es zu vertuschen). Die Letalität auch in China wird deutlich sinken, da sind sich die Experten sicher. Wenn du unbedingt glauben willst, dass es doch 4% sind, dann mach es ruhig. ;) Wir sind aber in einem gut versorgten Land, vorgewarnt UND es sind noch immer irre wenig Fälle.

Die Panik, die manche jetzt schüren, total daneben, außer man gehört zu der Gruppe der eher geschwächten Leute, denen der Virus gefährlich werden kann. DA muss man aber auch wegen ner Grippe aufpassen, und da aktuell um ein VIELFACHES mehr Leute Grippeviren mit sich rumtragen als Coronaviren, müssten die Leute, die jetzt wegen Corona Angst haben, vor der Grippe erst recht Schiss haben und müssten an sich schon vor Bekanntwerden des Coronavirus peinlichst genau auf "wenig Kontakt" achten.



@Spassbremse: ich weiß - ich wollte ja nur drauf hinweisen, dass der Virus EIN Coronavirus ist und nicht DER eine, sondern es eine Viren-Familie ist, und aktuell reden wir nur über einen bestimmten Sproß der Familie, sagen aber trotzdem "Corona". ;)
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.871
Reaktionspunkte
3.620

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.907
Reaktionspunkte
4.221
Website
rpcg.blogspot.com
Sicher sein kann man nicht, aber bei Viren ist es eigentlich immer so, dass man immun ist, wenn man den Virus 1x hatte. Daher impft man ja auch gegen diverse Viren, denn der Mensch ist dann immun. Nur wenn der Virenstamm sich ändert, kann man erneut erkranken
Das ist nicht richtig. Eine Impfung hält immer nur eine bestimmte Zeit, nach einer Weile lässt die Wirkung nach. Bei Grippe muss man deswegen jedes Jahr impfen.
Eine Impfung ist übrigens auch kein 100prozentiger Schutz auch wenn sie die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung extrem vermindert.

Gegen Tetanus wird z.B. im 5., 6., 9. und 17. Lebensjahr geimpft und danach alle zehn Jahre.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.433
Reaktionspunkte
7.093
Letalität (case fatality rate, CFR) auf der Basis dieser globalen Daten nach einfacher Berechnung: 3,4 Prozent

was da natürlich fehlt, ist die dunkelziffer. wir wissen nicht wie hoch die ist, aber bei 0 wird sie garantiert nicht liegen. ;)

MichaelG schrieb:
Ob die 70% nun gleichzeitig oder zeitversetzt erkranken ist bei der Betrachtung doch egal ?

nein, das ist nicht "egal", sondern ganz im gegenteil absolut entscheidend.
und das wüsstest du auch, wenn du dem mann ganz zugehört und dir nicht nur diese zahl gemerkt hättest:
Deutschland sei hervorragend auf die Lungenkrankheit Covid-19 vorbereitet. "Wenn das ganze Pandemiegeschehen, bevor das Virus zu einem landläufigen Erkältungsvirus wird und nicht mehr weiter auffällt, sich so in zwei Jahren abspielt, da können wir damit umgehen", sagte Drosten. "Wenn es ein Jahr ist, wird es deutlich schwerer, weil wir dann in derselben Zeit deutlich mehr Fälle haben."
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.433
Reaktionspunkte
7.093
was machen die leute eigentlich mit dem ganzen mehl, das (neben einigen anderen dingen) angeblich in erster linie hamstergekauft wird? brot backen?
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.049
was da natürlich fehlt, ist die dunkelziffer. wir wissen nicht wie hoch die ist, aber bei 0 wird sie garantiert nicht liegen. ;)



nein, das ist nicht "egal", sondern ganz im gegenteil absolut entscheidend.
und das wüsstest du auch, wenn du dem mann ganz zugehört und dir nicht nur diese zahl gemerkt hättest:

Das betrifft die Belastung der Krankenhäuser. Bei einer zeitnahen Quote von 70% würde die Gesundheitsversorgung zusammenbrechen. Weil die Zahl der notwendigen Betten viel zu niedrig wäre. Bei einem langsamen Anstieg und damit einer deutlich geringeren Zahl parallel Erkrankter ist das was anderes.

Das ändert aber imho nichts an den letalen Quoten. Die Quote der Todesfälle und dadurch auch die Zahl der Todesfälle dürfte sich dadurch nicht ändern, diese verteilen sich halt nur über einen längeren Zeitraum.

Die größte Gefahr sind die symptomfreien Kandidaten die trotzdem Covid 19 in sich haben. Diese sind als potentielle Virenverteiler das größte Problem. Weil sie unerkannt in der Öffentlichkeit agieren (ohne das selbst zu wissen). Da nützen auch keine Fiebertests etwas. Und wenn wirklich 80% der Betroffenen symptomfrei/-arm durch die Gegend laufen ist das Gefahrenpotential schon extrem hoch.

Und nur weil die Regierung behauptet, alles im Griff zu haben muß das nicht stimmen. Die erzählen viel wenn der Tag lang ist. Aber wenn Du blind gleich alles glaubst....

Daß wir besser vorbereitet sind als viele andere Länder ist unbestritten. Aber deswegen gut oder gar ausgezeichnet möchte ich mal bezweifeln. Insbesondere wenn die Zahl der Fälle zu stark ansteigt. Dazu braucht es nicht mal die 70%-Quote.

Wir wissen von Covid 19 noch viel zu wenig. Es wird aber permanent so getan als wüßten wir quasi alles und hätten auf alles Antworten. Was nicht der Fall ist.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.854
Reaktionspunkte
4.476
was machen die leute eigentlich mit dem ganzen mehl, das (neben einigen anderen dingen) angeblich in erster linie hamstergekauft wird? brot backen?

Ums Haus streuen, damit Corona nicht durch irgendein Fenster reinhüpft :B
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.433
Reaktionspunkte
7.093
Das ändert aber imho nichts an den letalen Quoten.

natürlich ändert das was an der letalität.
(gut) behandelte patienten sterben doch wohl seltener, oder nicht (hierzulande bislang übrigens nach wie vor genau 0)?
ganz zu schweigen von einem impfschutz, den es ja unter umständen im kommenden jahr geben könnte.

. Aber deswegen gut oder gar ausgezeichnet möchte ich mal bezweifeln.

das ist jetzt merkwürdig. weiter oben schreibst du noch, dass "z.B. der Virologe von der Berliner Charité der bei Illner in der Talkshow war, schon wissen wird wovon er spricht."
und jetzt zweifelst du seine worte plötzlich doch an? wie passt das zusammen?

Es wird aber permanent so getan als wüßten wir quasi alles und hätten auf alles Antworten. Was nicht der Fall ist.

den eindruck hatte ich bislang ehrlich gesagt überhaupt nicht. aber gut, wenn du meinst.
kann ich schwerlich dagegen argumentieren.

Aber wenn Du blind gleich alles glaubst....

totschlagargument-level 0. :B
mal ganz abgesehen davon, dass ich überhaupt keine regierungsaussagen zitiert habe.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.049
Droste ist über Nacht um 180 Grad zurückgerudert. Ein Schelm wer böses dabei denkt (politischer Druck).

Bei Illner war er deutlich skeptischer und hat erhebliche Bedenken wg. Covid 19 und auch bezüglich der Krankenhäuser und deren Bereitschaft gehabt und hatte diese auch deutlich geäußert. Wie einige Kliniken und deren Chefärzte.

Aber das paßt halt nicht in die vorgegebene politische Linie „Wir schaffen das“ unter Ausblendung sämtlicher Kritiken/Kritiker und Bedenken und unter Wegwischen sämtlicher Argumente die nicht in das Weltbild passen und den schönen rosaroten Blick trüben könnten. Das heißt ja nicht Panikmache. Das gilt aber in der heutigen Politik generell und zu jedem Punkt.

Etwas mehr Neutralität täte der Berichterstattung gut. Aber man spielt die Situation bei uns imho etwas herunter und beschränkt sich auf leere Worthülsen und Durchhalteparolen.

Und ich würde auch gegen die Profitgeier, die die aktuelle Situation ausnützen um z.B. Desinfektionsmittel und Masken überteuert anzubieten durchgreifen. So wie es Italien macht. Auch wenn wir eine freie Marktwirtschaft haben. Aber irgendwo hört die Sache auf.
 
Zuletzt bearbeitet:

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.754
Reaktionspunkte
3.287
John Oliver hat mal wieder ein schoenes Segment zum Corona Virus rausgehauen:
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

Nichts wirklich neues, aber eine nette und lustige Zusammenfassung der Situation.
Sein Fazit: Wenn du drauf und dran bist Bleach zu gurgeln solltest du dich vielleicht etwas beruhigen, wenn du aber der Meinung bist Haltestangen in der U-Bahn ablecken zu koennen, dann ist vielleicht etwas mehr Vorsicht angebracht. :top: :-D
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.871
Reaktionspunkte
3.620
Sorge und Aufmerksamkeit? Absolut.
Verstärkt auf Handhygiene achten. Auf jeden Fall!

Aber wie meinte John Oliver dazu? Irgendwo zwischen Chlorbleiche trinken und den Handgriff in der U-Bahn ablecken wäre vielleicht keine schlechte Idee.
In seinem letzten Beitrag brachte er auch Aufmerksamkeit auf das beste Infovideo zu dem Thema. Den offiziellen(!) Ratgeber der vietnamesischen Gesundheitsbehörde:

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
Das Tiktok ist auch cool:
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

Alles andere ist Blödsinn.
Es gibt überhaupt keine gesicherten Zahlen. Aus China sind sie weder verlässlich noch auf uns übertragbar. Und in Europa sind es bislang viel zu wenige Fälle.

Bei Letalität in Abhängigkeit von Ansteckungsrate bedeutet schon die Nachkommastelle Tausende bis Millionen Unterschied. Da jetzt mit irgendwelchen Zahlen herumzutingeln ist IMO völlig unverantwortlich.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.854
Reaktionspunkte
4.476
Halte gar nix von der völig übertriebenen Panikmache. Status quo ist die Wahrscheinlichkeit an Corona zu erkranken verschwindend gering, wenn man einigermaßen Hygieneregeln beachtet
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.066
Reaktionspunkte
7.049
Du kannst Dich auch in U-Bahn, S-Bahn, Zug, Flughafen, Shoppingcenter, Kaufland, Konzert oder irgendeiner anderen Großveranstaltung anstecken. Da langt es schlichtweg vom Falschen angehustet zu werden. Persönliche Hygiene hilft zwar sehr ist aber gegen solche Szenarien auch machtlos.

Sicher Hysterie hilft keinem. Aber Kleinreden ebenso wenig.

So hart es auch klingen mag neben persönlicher Hygiene Großveranstaltungen und größere Menschenansammlungen vorerst meiden ist wohl der gangbarste Weg, potenziell möglichen Ansteckungen so weit wie machbar aus dem Weg zu gehen.
 
TE
McDrake

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.737
Reaktionspunkte
5.814

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Das ist nicht richtig. Eine Impfung hält immer nur eine bestimmte Zeit, nach einer Weile lässt die Wirkung nach. Bei Grippe muss man deswegen jedes Jahr impfen.
Jein. Man ist immun gegen DEN einen Virus, gegen den man geimpft wurde, bzw. idr sind es ja 3-4 Virenarten. Die Viren mutieren aber, so dass man jedes Jahr neue Impfstoffe braucht und eine erneute Impfung.

Etwas anderes ist es wiederum, wenn du wirklich erkrankt warst. DANN ist es so, dass du mit hoher Wahrscheinlichkeit komplett immun bis, wenn du jeden der drei Hauptstämme schon 1x "durchlebt" hast.

Beim aktuellen Corona-Virus kann es sein, dass es nächstes Jahr vlt eine Mutation gibt, so dass auch bereits Erkrankte "neu" erkranken können - wir bei einer Grippe halt.


Eine Impfung ist übrigens auch kein 100prozentiger Schutz auch wenn sie die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung extrem vermindert.

Gegen Tetanus wird z.B. im 5., 6., 9. und 17. Lebensjahr geimpft und danach alle zehn Jahre.
Richtig, Tetanus kommt aber auch nicht durch Viren, sondern durch Bakterien. Das ist ein Unterschied.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Das ändert aber imho nichts an den letalen Quoten. Die Quote der Todesfälle und dadurch auch die Zahl der Todesfälle dürfte sich dadurch nicht ändern, diese verteilen sich halt nur über einen längeren Zeitraum.
Doch, klar ändert sich da was, weil man im Laufe der Zeit Erfahrung sammelt und auch viel früher die Sache ernst nimmt als in den ersten paar Wochen.

Die größte Gefahr sind die symptomfreien Kandidaten die trotzdem Covid 19 in sich haben. Diese sind als potentielle Virenverteiler das größte Problem. Weil sie unerkannt in der Öffentlichkeit agieren (ohne das selbst zu wissen). Da nützen auch keine Fiebertests etwas. Und wenn wirklich 80% der Betroffenen symptomfrei/-arm durch die Gegend laufen ist das Gefahrenpotential schon extrem hoch.
Klar, und zwar laut aktuellen Erhebungen ca 10% bei engeren Kontakten. Und von denen werden dann auch 80% keine oder nur ganz Schwache Symptome haben.

Eine Ausbreitung hat gute und schlechte Seiten. Gut ist, dass schneller eine große Zahl die Sache überstanden hat und erstmal immun ist. Schlecht ist, dass mehr Leute (rein von der Zahl her) schwer erkranken oder gar sterben als wenn man es schafft, den Ausbruch komplett einzudämmen.

Es ist immer eine Abwägungssache zwischen Einschränkungen im Leben und in Kauf nehmen von Opfern, aber bei DER Panik, die manche schüren, müsste man auch bei einer normalen Grippe genau das gleiche tun in Sachen Quarantäne, Absagen von Events usw., was einige fordern.

Und nur weil die Regierung behauptet, alles im Griff zu haben muß das nicht stimmen. Die erzählen viel wenn der Tag lang ist. Aber wenn Du blind gleich alles glaubst....
Definiere mal, was mit "im Griff" meinst. Im Moment sieht man doch, dass es keinerlei Probleme gibt, die schlimmer als zB bei einer Grippewelle sind, außer dass Krankenhäuser zu wenig Material zum Schutz haben, weil China sowie verrückte Privatleute alles weggekauft haben. Und wenn es mehr und mehr Fälle gibt, sehe ich auch keine Probleme. Dann wird man einzelne Krankenhäuser zu Corona-"Zonen" erklären und die Patienten dort sammeln. Die weitaus meisten haben ja eh einen Verlauf, bei dem sie einfach zu Hause bleiben können.

Vor allem würde ich eher auf die freien Institute wie u.a. das RKI hören - die Dramatisierung kommt gerne von Leuten, die rein zufällig damit Geld verdienen, wenn die Leute eher das Schlimmere glauben wollen, so wie du. Es würde auch keinen Sinn machen, wenn offizielle Stellen die möglichen Worst-Case-Szenarien in der Vordergrund stellen - Du siehst ja, wie jetzt schon manche durchdrehen. Wenn dann "sogar" von Regierungssprechern so was käm wie "verlassen Sie ihr Haus nicht, kaufen Sie Vorräte", dann wäre die Kacke am dampfen. Wenn Du jetzt nicht mal zu nem Konzert gehst, halte ich das für sehr übertrieben, außer gehörst zu einer Risiko-Gruppe oder findest ein mögliches ein paar Tage "krank sein" so schlimm, dass du dafür "gerne" den Freizeitspaß opferst.

Zu Italien: die Frage ist halt, wie viele das Virus WIRKLICH haben/hatten. Wenn man die von italienischen Behörden erfassten Fälle nimmt, kommt man auf 2-3%. Aber wie viele Fälle sind unerkannt? Bei einer Grippe ist das viel einfacher zu berechnen, weil es die verbreitet gibt und man durch Stichproben sehr gut hochrechnen kann. Bei nem neuen Virus kann man das erst dann, wenn er sich wirklich weit verbreitet hat. Hinzu kommt, dass es in Italien wohl auch nicht so dolle mit der Versorgung sein soll. Das ist ja auch ein wichtiger Punkt: es gibt zwischen "gar keine Behandlung" und einer perfekten Versorgung etliche Zwischenstufen. Viele Krankheiten mit einer Letalität von z.B. 0,5% hätten eine Letalität von 20%, wenn man GAR nix macht... ;)
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.433
Reaktionspunkte
7.093
So hart es auch klingen mag neben persönlicher Hygiene Großveranstaltungen und größere Menschenansammlungen vorerst meiden ist wohl der gangbarste Weg, potenziell möglichen Ansteckungen so weit wie machbar aus dem Weg zu gehen.

ein solches verhalten zum jetzigen zeitpunkt grenzt für mich schon an hysterie, so hart es auch klingen mag.^^
bei internationalen veranstaltungen mit gästen aus aller welt, insbesondere also messen wie der itb, lass ich mir das noch irgendwo eingehen, aber ganz sicher nicht bei 'nem bundesligaspiel oder konzert.
ohne es durchgerechnet zu haben, behaupte ich mal, dass - stand heute - der weg dorthin deutlich gefährlicher ist als die möglichkeit einer dortigen ansteckung mit corona.
 
Zuletzt bearbeitet:

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.871
Reaktionspunkte
3.620
Italien:


https://www.welt.de/vermischtes/liv...2-Tote-bei-2036-bestaetigten-Infizierten.html

Wäre nach den relativ aktuellen Zahlen eine letale Quote von über 2,5%. Und Italien ist nicht gerade ein 3. Welt-Land und medizinisch schlecht aufgestellt mal nebenbei.

Etwas sehr einfach Rechnung. Infizierte im Verhältnis zu Toten: Voila!
Was meinst du, warum in der Presse fast nur diese beiden Zahlen gemeldet werden? Weil sich daraus allein nichts weiter ableiten lässt.

Wenn du dir da als Laie einen Sinn reinrechnen willst, machst du dich doch nur selber kirre.


Aus China gab es vor ein paar Tagen eine erste epidimologische Forschungspublikation. Auf Basis von rund 45.000 Fällen wurde die Sterblichkeitsrate für Gesamt-China mit 2,3% angegeben, außerhalb der Provinz Hubei mit 0,4%.
Eine Meldung der WHO nannte 2-4% für Hubei und 0,7% außerhalb.

Und was steht da über Italien?
Unsicherheiten: Im frühen Ausbruchsgeschehen konzentrieren sich die gefundenen Fälle meist auf die schweren Fälle und die Letalität wird überschätzt.
Ohne Prozentangabe.

Quelle vom 26.02.
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803
Italien:


https://www.welt.de/vermischtes/liv...2-Tote-bei-2036-bestaetigten-Infizierten.html

Wäre nach den relativ aktuellen Zahlen eine letale Quote von über 2,5%. Und Italien ist nicht gerade ein 3. Welt-Land und medizinisch schlecht aufgestellt mal nebenbei.

Die 90000 Fälle sind aber nur die bestätigten Infektionen, die Dunkelziffer liegt wohl weitaus höher. Um Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Virologie des Universitätsklinikums Frankfurt, zu zitieren, sind vermutlich bis zu 80% aller Verläufe so mild, dass niemals auf das Virus getestet wird.

Und schon sehen die Zahlen ganz anders aus; dann ist Stand heute ungefähr eine halbe Million Menschen weltweitmit dem Virus infiziert und die Lethalitätsquote dementsprechend deutlich geringer.

"Stell Dir vor, Du hast Corona, und Du merkst es nicht einmal."
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.871
Reaktionspunkte
3.620
Wie willst Du das sonst rechnen? Statistiken beschönigen?

Du hast gar keine Statistik, solange du keine belastbaren Zahlen hast. ;)
Deswegen gibt es zu Italien noch keine Angabe, weil die Dunkelziffer viel zu hoch ist.

In Südkorea wird sehr umfangreich getestet. Die haben für besorgte Einwohner sogar Drive-Throughs eingerichtet.
Dort wird die Letalität mit 0,95% angegeben. Das würde ich noch am ehesten für auf uns übertragbar halten.


bis zu 80% aller Verläufe so mild, dass niemals auf das Virus getestet wird.

Da scheinen sie in USA gerade draufzukommen. Gentechnische Analysen deuten darauf hin, dass Corona dort schon seit 6 Wochen völlig unerkannt grassierte.

Eine Mischung aus defekten Test-Kits, der Zurückhaltung von Erkrankten (nicht Versicherten) zum Arzt zu gehen und dem Zusammenstreichen des Budgets der Seuchenschutzbehörde? :B
(Bis auf die Test-Kits nur meine persönliche, böse Vermutung)
 
Zuletzt bearbeitet:

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.155
Reaktionspunkte
974
Die 90000 Fälle sind aber nur die bestätigten Infektionen, die Dunkelziffer liegt wohl weitaus höher. Um Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Virologie des Universitätsklinikums Frankfurt, zu zitieren, sind vermutlich bis zu 80% aller Verläufe so mild, dass niemals auf das Virus getestet wird.

Und schon sehen die Zahlen ganz anders aus; dann ist Stand heute ungefähr eine halbe Million Menschen weltweitmit dem Virus infiziert und die Lethalitätsquote dementsprechend deutlich geringer.

"Stell Dir vor, Du hast Corona, und Du merkst es nicht einmal."

Also, die Rechnung mußt du auch für die Dunkelziffer der Gestorbenen aufmachen.
Es ist heutzutage schon unglaublich was alles vom Arzt abgezeichnet wird ohne genauerer Prüfung, Hauptsache der Totenschein ist schnell da.
Da hab ich schon echt heftige Sachen gehört.
Gerade bei alten Leuten wird da sehr schnell abgeschlossen, dabei ist gerade in der Altersklasse ab 60+, stark ab 70+, COVID-19 weitaus gefährlicher.
Könnte also auch ganz anders aussehen.
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803
Also, die Rechnung mußt du auch für die Dunkelziffer der Gestorbenen aufmachen.
Es ist heutzutage schon unglaublich was alles vom Arzt abgezeichnet wird ohne genauerer Prüfung, Hauptsache der Totenschein ist schnell da.
Da hab ich schon echt heftige Sachen gehört.
Gerade bei alten Leuten wird da sehr schnell abgeschlossen, dabei ist gerade in der Altersklasse ab 60+, stark ab 70+, COVID-19 weitaus gefährlicher.
Könnte also auch ganz anders aussehen.

Dazu bräuchte man aber erst einmal eine Statistik, die belegt, ob überhaupt und falls ja, wie viele Leute mehr als im üblichen Vergleichszeitraum verstorben sind.

Ich bleibe jedenfalls solange bei meiner vorsichtig-optimistischen Einschätzung, dass SARS-CoV-2 *relativ* ungefährlich ist. =)
 

JohnCarpenter1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2013
Beiträge
2.336
Reaktionspunkte
697
Die "medizinische Situation im Kreis Heinsberg eskaliert und nimmt bedrohliche Ausmaße an", heißt es in dem Brief weiter. Ein Zusammenbruch der medizinischen Versorgung an der Basis und in den Krankenhäusern sei nicht mehr auszuschließen. "Wir brauchen dringend Hilfe (...)".
Um mal ein bischen Panikbildner zu verteilen.
https://www.focus.de/gesundheit/news/mehr-als-100-infizierte-in-nrw-coronavirus-zahlen-steigen-weiter-probleme-in-der-gesundheitsversorgung-drohen_id_11730099.html
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.871
Reaktionspunkte
3.620

Jupp, verteilst du.
Panik in den Quote packen aber den Kontext dabei weglassen. :rolleyes:


Der "Zusammenbruch" beruht darauf, dass zu wenig Schutzausrüstung für das medizinische Personal zur Verfügung steht (was absolut nicht passieren sollte! Sind nicht die Ersten von denen man das hört, da kommt auf jeden Fall zu wenig Hilfe von oben).

Und dass, wenn es nach dem RKI ginge, womöglich komplette Krankenstationen vorübergehend schließen müssten. Im Speziellen hatte eine diagnostizierte Pflegekraft Kontakt zu 45 Kollegen. Die Empfehlungen einzuhalten und erstmal alle in Quarantäne zu stecken, werden von Stadt und Land jetzt ignoriert um den Betrieb am Laufen zu halten (einerseits verständlich, aber absolut nicht Sinn der Sache - noch dazu auf einer Frühchenstation!).


Einem Bundesland mit bisher 100 Infizierten droht ganz sicher nicht der Weltuntergang.
Ein Brandbrief, die Basis des Artikels, an den zuständigen Landtag darf aber ruhig etwas geharnischt ausfallen damit das auch ankommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Wie willst Du das sonst rechnen? Statistiken beschönigen?
Solange so ein Virus oder eine Krankheit noch nicht weit verbreitet ist, hast du vor allem nach unten hin eine Unsicherheit, da eben sehr viele unerkannt mit der Erkrankung rumlaufen. Daher ist es sehr unklug, gerade am Anfang die Toten durch die BEKANNTEN Fälle zu teilen.

In D hast du zB bisher 0% Todesrate. In den USA hast du da aktuell aber zB satte 6% Todesrate, wenn du es jetzt schon berechnest. Erst wenn du wirklich tausende Fälle hast und durch Stichproben auch weißt, dass zB von 100 "Gesunden" Leuten, die nicht erfasst wurden, doch zB 15% den Virus haben und somit hochrechnen kannst, wie viele Leute den Virus insgesamt haben/hatten, kannst du seriöse Zahlen nennen. Bei dem Gesundheitssystem in den USA kann es natürlich sein, dass die Rate hoch bleibt, da viele nicht versichert sind und erst zum Arzt gehen, wenn es denen richtig schlecht geht. Hinzu kommen viele eher ländliche Gebiete, in denen die Versorgung sowieso bei weitem nicht so gut wie bei uns ist. Ich würde für USA empfehlen, dass die in Sachen Corona die Kosten übernehmen und das per Aufklärungsaktion auch allen Bürgern mitteilen - sofern die das nicht schon machen.


Es ist aber allgemein echt keine gute Idee, als Laie selbst in Sachen Epidemiologie irgendwelche Schlüsse zu ziehen und am Ende gar in eine Art Lügenpresse/Lügenstaat-Paranoia zu verfallen, nur weil man durch die eigenen, laienhaften Überlegungen zu anderen Schlüssen als die Experten kommt. Ich selbst hatte Epidemiologie und ähnliche Themen im Studium und weiß daher durchaus ein wenig Bescheid, und genau deswegen sehe ich das locker für alle, die eine normale Gesundheit haben,
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.433
Reaktionspunkte
7.093
Es ist aber allgemein echt keine gute Idee, als Laie selbst in Sachen Epidemiologie irgendwelche Schlüsse zu ziehen und am Ende gar in eine Art Lügenpresse/Lügenstaat-Paranoia zu verfallen, nur weil man durch die eigenen, laienhaften Überlegungen zu anderen Schlüssen als die Experten kommt. Ich selbst hatte Epidemiologie und ähnliche Themen im Studium und weiß daher durchaus ein wenig Bescheid, und genau deswegen sehe ich das locker für alle, die eine normale Gesundheit haben,

dahinter steckt meiner meinung nach 'ne geisteshaltung. man sieht doch wie sich auch bei diesem thema (leider) wieder die üblichen fronten bilden: eine seite geht offenbar grundsätzlich davon aus, dass "die da oben", also regierung, presse, institute, kkhäuser etc, uns dumme schafe in allem und jedem belügen würden. angeblich werden da zahlen geschönt und das problem kleingeredet. begründung? gibts nicht. geglaubt wird das, was man - warum auch immer - glauben will. bezogen auf einen totalitären staat wie china verstehe ich derartige skepsis ja noch. aber selbst dort ließe sich wohl kaum lange unter dem deckel halten, wenn die menschen wie die fliegen sterben würden. hierzulande schon gar nicht.
 
Oben Unten